Skip to main content

Full text of "Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde und Infektionskrankheiten"

See other formats


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  preserved  for  generations  on  library  shelves  before  it  was  carefully  scanned  by  Google  as  part  of  a  project 
to  make  the  world's  books  discoverable  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 
to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 
are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  culture  and  knowledge  that 's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  marginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  file  -  a  reminder  of  this  book's  long  journey  from  the 
publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prevent  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  technical  restrictions  on  automated  querying. 

We  also  ask  that  you: 

+  Make  non- commercial  use  of  the  file s  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  from  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machine 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  large  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encourage  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attribution  The  Google  "watermark"  you  see  on  each  file  is  essential  for  informing  people  about  this  project  and  helping  them  find 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  responsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can't  off  er  guidance  on  whether  any  specific  use  of 
any  specific  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  means  it  can  be  used  in  any  manner 
any  where  in  the  world.  Copyright  infringement  liability  can  be  quite  severe. 

About  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organize  the  world's  Information  and  to  make  it  universally  accessible  and  useful.  Google  Book  Search  helps  readers 
discover  the  world's  books  while  helping  authors  and  publishers  reach  new  audiences.  You  can  search  through  the  füll  text  of  this  book  on  the  web 

at  http  :  //books  .  google  .  com/| 


Zentralblatt  für  Bakteriologie, 
Parasitenkunde  und... 


1 


3  2044  106  401   805 


BdTWtJ.'yji,*'-""' 


W.  O.  PARLOW. 


i 

4.%^37A.  v..^ 

\ 

:« 

! 
1 
t 

f^wtiKoHi  Wtttämfiitp 

"4 
i 

1 
■  1 

•1 

-j 

1 

4 

FARLOW 

j 

REFERENCE  LIBRARY 

''. 

OF 

t 

^< 
,1 

i 

CKYPTOGAMIC  BOTANY 

■ 

)ogIe 


DJgitized  by  VjOOQ IC 


Digitized  by  VjOOQIC 


Digitized  by  VjOOQIC  ^^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


CENTRALBLAH 


fb 


Sakteiiologie,  Farasiteiibmde  o.  MektionskiaiikMten. 


Zweite  Abtellnng.    HL  Band. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Digitized  by  VjOOQIC 


(MTMIBLATT 

für 

Bakteriologie,  Parasitenltunile 

Ni  hrfektiinkruUNiitei. 

Zweite  Abteilung. 


In  Verbindimg  mit 

Prof.  Dr.  Adametz  in  Erakau,  Prof.  Dr.  BL  W.  BeQerInck  in  Delft, 
Prol  Dr.  A.  B.  Frank  in  Berlin,  Dr.  t.  Freudenreich  in  Bern, 
Prot  Dr.  Emil  Chr«  Hansen  in  Kopenhagen,  Dr.  Lindner  in  Berlin, 
Prof.  Dr.  Mflller-Thorgan  in  Wädensweil,  Dr.  Erwin  F.  Smith  in 
Washington,  D.  C,  U.  S.  A.,  Prof.  Dr.  Stutzer  in  Bonn,  Privatdocent 
Dr.  Wehmer  in  Hannover,  Dr.  Welgmann  in  Kiel,  Dr.  WUfiirth  in 
Bernburg  und  Dr.  Wlnogradsky  in  St  Petersburg 

heraaBgegebeo  Ton 

Dr.  Oscar  HM-ssrorm  in  CasseL 


m.  Band. 

Mit  U  Tafeln  und  aerAbbUdongen  Im  Texte. 


-«8»- 


J  e  n  a, 

Verlag  von  Gustav  Fischer. 

1897. 


Digitized  by  VjOOQIC 


u.'^ 


X 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ueiiologie,  Parasileiife  n.  MekfionMdieiteiL 

Zweite  Abteilung: 

Allgemeine,  landwirtschaftlich-technologische 

Baicteriologie,  Gärungsphysiologie  und 

Pflanzenpathologie. 

In  Verbindung  mit 
Prof.  Dr.  Adametz  in  Krakau,  Prof.  Dr.  M.  W.  BeUerinek  in  Delft 
Prof.  Dr.  A,  B.  Frank  in  Berlin,  Dr.  t.  FreudeBreich  in  Bern,  Prof.  Dr.  Emil 
Ckr.  Hansen  in  Kopenhagen,  Dr.  Lindner  in  Berlin,  Prof.  DrTMttller-Thiinnia 
in  Wädensweil,  Dr.  Erwin  F.  Smith  in  Washington,  D.  C,  U.  S.  A.,  Prof. 
Dr.  Ststser  in  Bonn,  Privatdocent  Dr.  Wehmer  in  Hannover,  Dr.  Weigmann 
in  Kiel,  Dr.  Wilfiurth  in  Bemburg  imd  Dr.  fUnorradsky  in  St  Petmburg 

herausgegeben  von 

Dr.  O.  TThl-ssronii  in  OasseL 
Verlag  von  Gustav  Fisoher  In  Jena. 

IIL  Bd.  Jena,  den  13.  Februar  1897.  No.  3/3. 

JUurlieh  eneheinen  26  Hnmmem.    Freii  f&r  den  Band  (Jahrgang)  16  lUrk. 

Die  Redaktion  des  „CentralblaUs  für  Bakteriologie  und  Parasiten' 
kund^  richtet  an  die  Herren  Mitarbeiter  die  ergebene  Bitten  etwaige 
Wünsche  wn  lÄ^erung  von  besonderen  Aoarücken  ihrer  AtSt^ 
Sätze  entweder  bei  der  Einsendung  der  Abhandlungen  an  die 
BedakOon  a/uf  das  Manuskript  schreiben  wu  woUen  oder  spä» 
testens  nach  Empfixng  der  ersten  KorrekturabMge  direkt  an  den 
Verleger f  Herrn  QusUw  Fischer  in  Jena^  gelangen  sm  lassen. 

Original -Mlttheilungeii. 

Fermentative  power. 
An  answer  to  criticism  by  M.  E.  Duolauz. 

Adrian  J.  Brown 

in 

Burton-on-Trent 

In  a  paper  on  the  Influence  of  Oxygen  on  Alcoholic  ferment' 
ation  (J.  Ghem.  Soc.  1892.  61.  369),  I  described  some  experiments 
which  appeared  to  be  in  disagreement  with  M.  Pasteur^s  well 

Zweite  Abt.  m.  Bd.  8 


Digitized  by  VjOOQIC 


g4  AdrUn  J.  Brotirü^ 

known  theory  that  fermentation  is  a  consequence  of  ^life  without  air^. 
I  was  subsequently  lead  to  study  this  question  further,  and  as  a  result 
I  published  a  second  paper  (J.  Ghem.  Soc.  1894.  65.  911),  in  which 
I  brought  forward  eYidence  to  show  that  the  argument  on  which 
Pasteur  rested  his  theory  was  unsound,  and  that  consequently  bis 
theory  was  untrostworthy. 

üntil  last  year  the  views  advanced  in  these  papers  remained 
unanswered,  but  in  the  Febmary  and  March  numbers  of  the  An- 
nales de  rinstitut  Pasteur  (Vol.  X.  Nos.  2  and  3.  1896), 
M.  Duo  lau  X  published  a  criticism  entitled  ^^Le  pouvofar  ferment  et 
Tactivit^  d'une  levure'*  which  is  intended  to  meet  the  objections  I 
have  raised  against  Pas  teures  theory.  The  genend  purport  of  this 
criticism  is  to  show  that  my  objections  have  no  reality,  and  that  my 
experiments,  instead  of  contradicting  Pasteur *s  theory,  really 
uphold  and  strengthen  it  In  the  same  review  Duclaux  also  criti- 
cises  work  of  Giltay  and  Aberson  (Pringsheim's  Jahrbücher. 
T.  XXVI.  p.  543),  but  with  this  I  am  not  concemed,  the  object  of 
my  present  paper  only  refers  to  Duclaux^s  criticism  of  my  own 
work,  to  which  I  now  propose  to  respond. 

In  answering  Duclaux's  criticism  I  am  however  precluded  from 
doing  so  in  the  direct  manner  I  should  like,  owing  to  the  way  in 
which  Duclaux  has  treated  his  subject  The  one  point  on  which 
the  whole  question  in  dispute  tnms,  so  far  as  I  am  concemed,  is 
the  accuracy  of  Pasteur 's  determinations  of  fermentative 
power.  Pasteur 's  theory  depends  absolutely  on  the  question  of 
his  determinations  of  fermentative  power  being  independent  of  time, 
and  he  himself  insists  on  this  point  over  and  over  again.  A  briet 
consideration  of  his  arguments,  to  which  I  shall  refer  later  on,  is 
sufßdent  to  put-this  matter  beyond  all  doubt  Now  in  my  previous 
papers  which  M.  Duclaux  professes  to  criticise,  the  whole  drift  of 
my  experiments  and  arguments  point  to  the  fact  that  Pasteur 
committed  an  error  in  supposing  that  his  determinations  of 
fermentative  power  are  unaffected  by  time.  It  is  a  simple  point  in 
a  simple  question,  and  the  right  or  wrong  of  the  matter  should  be 
capable  of  clear  discussion.  But  M.  Duclaux  will  have  none  of 
this;  he  does  not  take  any  of  my  principal  arguments  and  show 
their  error  —  on  the  contrary  he  avoids  them  altogether  and  instead, 
plunges  into  a  long,  so  CflJled  explanation,  of  Pasteur *8  views, 
which  contains  Statements  that  cannot  be  right  if  Pasteur 's  con- 
ceptions  are  adopted  in  their  entirety.  The  side  issues  which  are 
introduced  in  Duclaux's  clever  criticism  are  numerous  in  the 
extreme,  but  there  is  nothing  definite  on  the  one  point  in  Pasteur 's 
theory  which  I  have  attacked  and  which  he  professes  to  defend. 
I  refuse  to  be  lead  into  any  of  the  side  issues  and  complications 
which  Duclaux  brings  forward.  The  one  point  to  settle  in  whether 
or  no  Pasteur's  argument  as  advanced  by  Pasteur,  is  right  or 
wrong.  This  is  the  point  I  have  attacked  liefere,  and,  as  my  answer 
to  Duclaux,  this  is  the  point  I  propose  to  attack  again. 

Before  doing  so  however,  it  appears  desirable  first  to  call  to 


Digitized  by  VjOOQIC 


^ehtttaUttt«  ^Wer.    An  A&sWer  t6  eritloism  by  M.  It.  Daclanl.  35 

mind  briefly  the  sallent  points  of  the  arguments  advanced  by  Pa- 
steur  is  support  of  his  theory. 

The  evidence  which  lead  Pasteur  to  adopt  his  remarkable 
theory  was  derived  from  experimental  determinatioos  under  varyiDg 
conditions  of  aäration  of,  what  he  denominates,  the  fermentative 
power  of  yeast.  The  fermeDtative  power  of  yeast,  according  to 
Pasteur *8  definition,  is  expressed  by  the  proportion  of  sugar 
decomposed  to  the  weight  of  yeast  which  has  decomposed  it;  that 
is  to  say  the  weight  of  decomposed  sogar  divided  by  the  weight  of 
yeast  formed  gives  a  namber  expressing  the  fermentative  power  of 
the  yeast.   Symbolically,  fermentative  power,  according  to  Pasteur, 

may  be  represented  by  y,  where  S^  represents  the  sugar  fermented, 

and  Z,  the  yeast  formed. 

The  only  direct  experimental  proof  of  Pasteur ^s  theory  rests 
on  the  evidence  furnished  by  determinations  of  fermentative  power 
made  in  the  manner  just  described.  He  found  from  the  results  of 
his  experiments,  that  the  fermentative  power  of  yeast  out  of  contact 
with  air  was  very  great,  and  that  it  was  very  feeble  when  under 
the  influence  of  air,  consequently  he  concluded  that  he  had  found 
experimental  proof  for  his  theory  that  fermentation  is  a  consequence 
of  life  without  air. 

In  considering  Pasteur *s  experiments,  it  must  be  carefully 
bom  in  mind  that  the  time  during  which  the  experiments  were 
carried  on  does  not  enter  into  his  determinations  of  fermentative 
power.  Pasteur  looks  on  fermentative  power  as  a  something  akin 
to  mechanical  work,  into  the  idea  of  which  time  does  not  enter. 
He  takes,  as  an  Illustration  of  the  kind  of  work  he  means,  the  case 
of  a  heavy  weight  being  lifted  to  the  top  of  a  building,  and  points 
out,  that  in  such  an  Operation,  the  energy  required  to  lift  this  weight 
is  the  same,  no  matter  how  long  or  short  a  time  the  act  takes. 
A  füll  Statement  of  his  views  on  this  subject  will  be  found  in  his 
^Etodes  sur  la  bi6re'\  p.  245,  where  he  answers  some  objections 
raised  by  Schützenberger  against  his  theory.  Pasteur  maint- 
ains  ihere  in  the  most  unequivo^  manner,  that  time  does  not  enter 
into  his  conception  of  fermentative  power  in  any  way,  and  that  it 
is  independent  of  it.  A  brief  consideration  of  his  argument  is  in 
itself  rafficient  to  place  this  beyond  doubt,  for  he  treats  the  ferment- 
ative powers  of  yeast  derived  from  fermentations  that  have  continued 
for  times  varying  from  a  few  hours  to  three  months,  as  comparable, 
without  considering  the  time  of  fermentation  in  any  way. 

Pasteur  states  that  if  the  time  of  a  fermentation  is  taken 
into  consideration  together  with  the  sugar  fermented  and  yeast 
formed,  that  what  is  thus  determined  is  the  fermentative 
activity  of  the  yeast,  a  something  qdte  distinct  from  its  ferment- 
ative power.  Fermentative  activitj  he  defines  as  the  weight  of  sugar 
decomposed  by  the  unit  weight  of  yeast  in  the  unit  of  time;  there- 

ton  it  may  be  represented  by  77,  where  t  represents  the  time  of 

3* 


Digitized  by  VjOOQIC 


30  Adrian  J,  ßrowtt, 

fermentatioD^  and  5,  and  2,  the  sugar  decomposed  and  the  yeast 
formed. 

So  on  the  completion  of  any  fermentation  experiment,  according 
to  Pasteur's  definitions,  the  weight  of  sogar  fermented  divided  l^ 
the  yeast  formed,  will  give  the  fermentative  power  of  the 

yeast  according  to  the  expression  y;   whilst  the   sugar   fermented 

divided  by  the  weight  of  yeast  and  time  of  fermentation,  giyes 

its  fermentative  activity  jj. 

Having  called  to  mind  briefly  Pasteur's  own  conceptions  of 
the  fermentative  power,  and  activity,  of  yeast,  I  will  now  examine 
them  from  another  point  of  view.  —  Pasteur  regards  fermentative 
power,  or  the  power  yeast  exerts  in  decomposing  sugar,  as  akin  to 
mechanical  work,  such  as  lifting  a  weight,  into  a  measure  of  which 
time  does  not  enter.  If  this  view  of  the  question  is  adopted,  there 
is  not  doubt  that  Pasteur 's  conception  is  quite  correct  But,  when 
considering  his  argument,  it  must  be  bom  in  mind  that  not  only 
does  he  State  that  time  is  excluded  from  his  conception  of  ferment- 
ative power,  but  he  also  holds  that  time  does  not  enter  into  his 
measures  of  fermentative  power.  Now  obviously  a  conception  of  the 
nature  of  an  action,  and  a  measurement  of  this  action,  are  two  very 
diflferent  things;  —  one  may  be  quite  correct  when  the  other  is 
hopelessly  wrong.  It  is  one  thing  when  Pasteur  states  that  his 
conception  of  fermentative  power  is  independent  of  time,  and  quite 
another  when  he  considers  his  mode  of  measuring  this  power  gives 
a  result  that  is  independent  of  time.  —  I  wish  to  call  particnlar 
attention  to  this  simple  question,  for  I  believe  confusion  of  the  two 
essentially  different  points  I  have  just  mentioned,  in  which  Pasteur 
is  right  in  one  and  wrong  in  the  other,  has  lead  to  the  question  of 
fermentative  power  being  so  thoroughly  unintelligible. 

All  I  wish  to  show,  when  proceeding  to  examine  Pasteur 's 
method  of  determining  fermentative  power,  is  that  he  is  wrong  m 
considering  that  the  influence  of  time  is  excluded  from  his  experi- 
ments.  I  grant  his  conception  of  fermentative  power  in  the  abstract 
is  correct,  but  his  theory  of  fermentation  is  founded  on 
his  experiments,  not  on  his  conceptions.  If  his  experi- 
ments  are  not  what  he  considers  them  to  be,  his  theory  &ils  for 
want  of  prool 

Let  US  now  consider  the  relation  yeast  bears  to  the  sugar  it 
ferments,  adopting  Pasteur 's  own  view  for  the  purpose  of  argu- 
ment, although  I  do  not  hold  it  myself.  —  Pasteur  regards  yeast 
as  in  some  manner  the  producer  of  power  by  which  sugar  is 
decomposed  into  two  main  products,  —  alcohol  and  carbonic  acid, 
and  assumes  that  he  can  measure  this  power  produced  by  the  yeast, 
by  dividing  the  weight  of  the  yeast,  l,  into  the  sugar  decomposed, 
iS,  —  the  measure  found  being  quite  independent  of  the  time  taten 
by  the  yeast  to  decompose  the  sugar. 

But  Pasteur,  when  attempting  to  calculate  his  fermentative 
powers  by  this  method,  has  quite  overlooked  the  fact  that  a  yeast 


Digitized  by  VjOOQIC 


FennentotiTe  power.    An  answer  to  eritieisiii  by  If.  E.  Daclaux.  57 

teD,  Uke  other  Ilving  orgaDisms,  does  not  prodace  energy  directly 
bat  merely  transmits  it  The  energy  necessary  to  carry  on  the  life 
work  of  living  organisms  comes  from  the  aliment  they  consnme;  the 
action  of  their  functions,  so  far  as  the  organisms  are  concemed,  is  a 
continuous  action  and  may  be  compared  to  the  working  of  an 
engine  fed  with  fuel.  The  work,  or  energy  to  do  work,  comes  from 
the  fael;  it  is  merely  transmitted  through  the  engine,  and  therefore 
the  engine  has  nothing  to  do  directly  with  the  amount  of  energy  it 
transndts,  if  time  is  left  out  of  acconnt.  The  fuel  supplied  to  the 
engine  has  a  direct  relation  to  the  work  done  by  the  engine  if  time 
is  not  t^en  into  consideration,  but  not  the  engine  itself.  The  work 
done  by  the  engine  is  a  continuous  phenomenon  of  transmitted 
energy,  and  time  m  u  s  t  be  taken  into  ccmsideration  if  a  proportionate 
measure  of  work  done  by  the  engine  is  required.  The  power  of  an 
engine  is  measured  in  what  are  called,  technically,  ^'horse-powers^; 
and  a  ^horse  power**  is  work  equal  to  lifting  33,000  Ibs.,  one  foot 
in  one  minute  of  time.  This  expresses  what  Pasteur  would 
have  called  "activity". 

The  error  Pasteur  commits,  in  attempting  to  estimate  fermen- 
tative  power,  (»riginatra  from  the  overlooking  of  t£e  facts  just  referred 
to.  The  decomposition  of  sugar  by  a  yeast  cell  is  a  continuous  function 
so  far  as  the  cell  is  concemed,  consequently  it  must  be  dependant 
on  time  like  all  continuous  phenomena. 

Let  US  consider  the  expressions  y,  representing  Paste ur*s 

fermentatite  power,  in  which  he  says  time  does  not  enter, 

and  also  |^  representing  Pasteur's  activity,  or  the  sugar  fer- 

mented  in  the  unit  of  time.  It  is  obvious  that  both  the  activity, 
and  fermentative  power  of  the  yeast  in  any  selected  fermen- 
tation  experiment  can  be  determined,  so  long  as  we  know  the  weight 
of  sugar  fermented  and  of  the  yeast  formed,  and  the  length  of  time  of 

the fermentation.  When  determining  theactivity,Y^we  find  the  ave- 

rage  amount  of  sugar  decomposed  by  an  unit  weight  of  yeast  in  an 
onit  of  time;  but  when  determining  the  fermentative  power, 

j,  wbere  <,  the  time  is  left  out,  it  is  yery  piain  that  if  the  in- 

flaence,  ^,  was  exerted  in  the  experiment  we  are  discnssing,  the  result 
we  arrive  at  from  our  calculation  of  so  called  fermentative  power, 
is  the  weight  of  sugar  decomposed  by  an  unit  of  yeast  through  all 
the  Units  of  time  during  which  the  experiment  hasbeen 
carried  on;  we  have  simply  left  out  ^,  as  a  divisor  in  our  calcu- 
lation, but  its  influence  has  been  exerted  in  the  experiment  all  the 

Sf  Sf 

same.  The  only  difference  in  the  two  expressions  y^,  and  -y-,  repre- 
senting the  same  fermentatiYe|[change,  is  that  in  one  case  time  is  taken 
into  account,  and  in  the  other  it  is  omitted,  and  yet  the  experimental 
result  and  its  causes,  on  which  both  are  founded,  are  identical*   Time 


Digitized  by  VjOOQIC 


3g  Adrian  J.  Brown, 

enters  into  and  governs  the  results  from  which  Paste ar  calcolateft 
bis  fermentative  powers,  but  be  neglects  to  consider  it,  consequently 
bis  calcnlation  are  fallacious. 

It  is  as  bopeless  to  attempt  to  measnre  Pa«teur*8  fermentative 
power  of  yeast  by  tbe  means  he  adopts,  as  it  is  to  attempt  to  measore 
tbe  power  of  a  man  to  break  stones«  by  determining  tbe  proportion 
tbe  stones  broken  bear  to  bim.  Tbe  case  is  strictiy  analogous  as 
an  exbibition  of  work.  Suppose  we  ascertain  tbat  two  men  working 
togetber  bave  broken  16  tons  of  stone,  and  two  otber  men  bave 
broken  4  tons,  tbe  time  during  wbicb  tbey  bave  been  occupied  on 

tbeir  task  being  disregarded;  and  let  us  use  Pas  teures  formula  j 

to  calcolate  tbeir  stone  breaking  power.    If  S,  represents  tbe  stones 

broken,  and  {,  tbe  number  of  men  wbo  broke  the  stones,  then  in 

16  4 

tbe  one  case  we  arrive  at  -^,  and  in  tbe  otber  •^;    or    tbe   stone 

breaking  power  of  a  man  in  tbe  first  case  is  8,  and  in  the  second  2. 
But  of  course  it  is  perfectiy  dear  tbat  such  figures  bave  no  meaning 
wbatever,  for  if  time  is  left  out  of  account  bow  do  we  allow  for  the 
fact  tbat  tbe  first  two  men  were  employed  on  tbeir  task  four  times 
longer  than  tbe  otber  two?  ündoubtedly  tiie  mechanical  work  involved 
in  breaking  a  ton  of  stones  is  tbe  same  however  long  or  Short  a  time 
tbe  process  takes,  but  it  is  absurd  to  attempt  to  measure  tbe  pro- 
duction  of  a  man^s  power  to  do  tbis  work,  without  taking  time  into 
account. 

Perbaps  tbe  clearest  way  to  demonstrate  tbat  time  governs 
Pasteur's  determinations  of  fermentative  power,  is  to  make  ose 
of  some  of  tbe  mathematical  formulae  employed  by  Duclauz  bimself 
in  bis  criticism.  Althougb,  tbey  are  not  intended  for  any  such  pur- 
pose,  Isball  take  tbeliberty  of  using  them.  Duclaux  says,  let  the 
activitv  of  yeast  be  considered  as  the  quantity  of  sugar  an  unit 
weight  of  yeast  decomposes  in  an  unit  of  time,  and  admit,  in  order 
to  simplify  the  question,  tbat  the  activity  is  constant  during  fer- 
mentation.  Then  the  quantity  of  sugar  decomposed  during  a  time, 
j,  by  a  quantity  of  yeast,  7,  is  evidently  a  l  t^  if  a  represents  the 
activity  of  the  yeast. 

But  a  l  ty  does  not  represent  quite  all  the  sugar  decomposed, 
as  a  small  part  has  gone  to  form  the  substance  of  tbe  yeast,  {,  — 
For  certain  reasons  into  wbicb  Duclaux  does  not  tbink  it  necessary 
to  enter,  he  concludes  tbat  the  weight  of  sugar  thus  used  up  aproxi- 
mates  very  closely  to  the  total  weight  of  the  yeast,  {,  and  may 
be  represented  by  m  Z,  m  being  a  factor  nearly  approaching  unity. 
So  by  adding  m  Z,  to  a  {  j,  the  total  weight  of  the  sugar  decomposed, 
Sj  is  obtained. 

8  =  ml  +  alt. 

But  as  the  fermentative  power  of  yeast  is  tbe  proportion 

•j,  if  fermentative  power  is  represented  by  j>,  it  will  befouod 


Digitized  by  VjOOQIC 


PermenUdve  power.    An  answer  to  eriticiim  bj  M.  £.  DncUtiz.  39 

Tbat  18  to  say  p,  the  fermentative  power  of  yeast,  is 
its  activity  mnltiplied  by  the  time  of  fermentatioD,  plus  the 
small  factor  m. 

So  M.  Duclaaz's  own  mathematics  confirm  what  I  have  shown 
before,  —  that  time  enters  into  and  controls  Pasteur's  determiDa- 
tions  of  fermentative  power,  bot  he  has  failed  to  take  it  into  account, 
and  8o  rendered  the  argumoDts  based  upon  them  useless  and  mislead- 
ing.  However  free  his  coDceptions  of  fermentative  power  may  be  from 
the  inflaence  of  time,  most  certainly  his  experiments  are  not 

It  is  annecessary  for  me  to  say  more  on  this  point  as  Duclaux's 
own  proof  of  it  is  so  very  clear;  I  will  however  make  a  Short  reference 
to  the  maltiplication  in  number  of  yeast  cells  during  the  early 
stages  of  fermentation,  which  to  some  minds  is  a  complicating  factor 
in  the  question  of  fermentative  power.  I  have  not  done  so  before 
as  it  does  not  afifect  my  argument  in  the  least,  and  might  have 
made  it  appear  less  simple. 

In  a  fermentation  as  ordinarily  carried  on,  yeast  cells  moltiply 
rapidly  at  first,  theür  rate  of  maltiplication  gradually  slackening 
nntil  it  oeases  altogether.  Meanwhile  fermentation  continues  during 
the  existence  of  each  individual  cell  so  long  as  there  is  fermentable 
sagar  in  the  liqaid.  Obvioasly,  as  fermentation.  is  a  continnous 
fnnction  of  the  yeast  ceU,  those  cells  which  come  into  existence  first 
will  have  a  longer  time  at  their  disposal  to  decompose  sugar  than 
those  cells  which  are  formed  later,  but  the  time  .factor  rulea  the 
whole  process  for  each  individual  cell  however  long  or  short  an 
existence  it  may  have.  The  ultimate  result  of  a  fermentation  is  the 
total  effect  of  äl  the  cells  concerned,  bot  time  controls  the  ultimate 
result  just  as  it  controls  the  action  of  each  individual  cell  concerned. 

M.  Duclaux  says  at  the  commencement  of  his  criticism,  that 
the  notion  of  fermentative  power  which  Pasteur  has  introduced  to 
science,  appears  to  be  dimcult  to  understand.  This  is  very  true; 
bat  it  is  not  to  be  wondered  at  if  there  is  contradiction  and  error 
in  the  very  principles  of  Pasteur ^s  definition.  He  commences,  as  I, 
have  shown  with  a  conception  of  fermentative  power  having  nothing 
to  do  with  time,  and  attaches  this  idea  to  experimental  results  in 
which  time  is  a  ruling  factor  but  is  ignored.  If  an  Illusion  such  as 
this  is  accepted  as  truth,  confusion  and  misunderstanding  are  sure 
to  creep  in  wherever  it  appears. 

I  do  not  think  the  question  of  the  right  or  wrong  use  of  P  a  s  t  e  u  r  's 
fermentative  power*'  would  be  of  suMcient  importance  itself  to 
JQStify  the  amount  of  discussion  to  which  it  has  given  rise  from 
time,  were  it  not  for  the  very  great  influence  the  idea  has  on  the 
View  in  which  fermentation  is  regarded  by  most  workers.  Not  only 
does  an  important  and  widely  accepted  theory  depend  on  Pasteur 's 
conception  and  mode  of  determining  fermentative  power,  but  it 
exercises  a  strong  influence  on  almost  all  questions  concerning  fer- 
mentation. In  considering  the  results  of  experiments  on  fermentation, 
according  to  common  belief,  one  of  the  cardinal  principles  involved 
is,  that  all  condusions  must  be  in  harmony  with  Pasteur 's  con- 
ception of  fermentative  power,  —  if  not  they  are  wortbleas  and  must 


Digitized  by  VjOOQIC 


40  V*  W.  Beijerinok» 

be  cast  aside.  It  is  evident  however  if  tbis  view  is  wrong,  tbat  the 
coDsequeDce  of  our  misplaced  faith  is  to  cripple  reason  and  arrest 
the  progress  of  knowledge.  At  the  present  time  I  believe  our  ad- 
vance  to  the  better  understanding  of  the  phenomeDon  of  fermentation 
is  beiog  serionsly  retarded  by  the  faith  which  centres  round  Pasteur's 
theory  and  Us  erroDeous  measures  of  fermentative  power  on  which 
it  is  based.  The  expression  fermentative  power  as  advanced 
by  Pasteur  should  be  abandoned  altogether,  for  according  to  his 
conception  of  ita  meaning  it  can  never  be  applied  to  experimental 
work  with  living  organisms.  Let  this  be  done,  and  let  the  ose  of 
fermentative  activity  be  retained  to  express  the  fermentative 
power  of  an  organism  in  an  unit  of  time,  —  and  then  I  believe 
we  shall  be  in  a  better  position  than  now  to  attack  the  many  difß- 
culties  involved  in  the  question  of  fermentation. 

In  concluding  this  paper,  I  particularly  desire  that  it  may  not 
be  considered  in  anyway  as  a  disloyal  attack  on  the  memory  or  work 
of  the  great  master,  Pasteur,  who  has  so  recently  been  laid  in  his 
last  resting  place.  Nothing  is  further  from  my  mind,  for  no  one 
reverences  his  memory  or  his  work  more  than  I  do  myself.  Honest 
reasoning  in  the  interest  of  truth  cannot  be  disloyalty  to  the  me- 
mory of  the  great  man,  who  took  as  his  motto,  ^^Le  plus  grand 
d6r6glement  de  l'esprit  est  de  croire  les  choses  parce  qu'on  veat 
qu'eUes  soient'\ 

Jan.  5  1897« 


Nii^äruci  verböte, 

Emulsions-  und  Sedimentfigaren  bei  beweglichen 

Bakterien. 

Von 

M.  W.  Beljerinck 

in  Delft. 

Hit  1  Tafel  and  1  Figur. 
(SchluB.) 

2.  Beschreibung  von  Bacterium  Termo. 
Von  den  bisher  darauf  geprüften  beweglichen  Arten  haben  sich 
mehrere  „Wasserbakterien"  als  besonders  geeignet  für  die  Erzeugung 
der  Figuren  ergeben.  Eine  der  allgemeinsten  davon  wünsche  ich  als 
BacteriumTermozu  bezeichnen,  weil  sie  gut  übereinstimmt  mit  den 
älteren  Beschreibuogen  und  Abbildungen,  welche  unter  diesem  Namen 
veröffentlicht  sind,  während  ich  keine  neuere  Beschreibung  kenne,  welche 
darauf  ganz  paßt;  vielleicht  ist  Bacillus  punctatus  Zimmer- 
mann ^)  davon  nur  eine  Varietät.    Da  ich  mit  dieser  Bakterie  alle 

1)  BalLterien  der  Chemnitser  Wftsserleitang.  Ti.  L  p.  88.  Chemniti  1890.  I>er 
Kam«  ,,panctAta8**  deutet  eben  aof  die  Leichtigkeit,  womit  diese  Bakterie  ponkt- 
förmige  Aniammloogen,  d.  b.  Emnlsionsfigoren  eraengt. 


Digitized  by  VjOOQIC 


fimalsions-  nnd  S6d(met)tfig!ire&  btl  t)«wegHcheii  Bakterien.  41 

die  im  folgenden  zn  besprechenden  Versuche  ausgeführt  habe,  scheint 
es  erwünscht,  davon  eine  Diagnose  vorauszuschicken: 

Bacterium  Termo.  Kurzstäbchen,  im  Mittel  IVs  (^  I&Dg« 
1  ju  breit  mit  abgerundeten  Enden  und  einer  einzigen  endständigen 
Geißel  (monotrich).  Bisweilen  längere  Stäbchen.  Immer  sehr  stark 
und  lange  ausdauernd  beweglich,  im  mikroskopischen  Präparate  selbst 
Doch  dann,  wenn  die  Luft  V«  Stunde  und  länger  abgeschlossen  ist. 
Atmangsfigur  ^)  sehr  prononcierter  Aärobientypus  mit  breitem  bak- 
terienfreiem Felde  *). 

Wachstum  temporär  anaerobisch ').  In  tiefen  Fleischbouillon- 
gelatineschichten,  in  Eprouvetten,  viel  Gas  erzeugend.  Auf  Fleisch- 
agar  entsteht  das  Gas  schon  in  den  gewöhnlichen  Reagentienröhren- 
kulturen,  sobald  nur  einzelne  Bakterien  zwischen  Glas  und  Agar  an- 
gelangt sind^).  Das  Gas  ist  ein  Gemisch  von  Kohlensäure  und 
Wasserstoff  in  veränderlichen  Verhältnissen.  Glukose,  Lävulose,  Mal- 
tose, Rohrzucker,  Glycerin,  Galactose,  Mannit  und  Dextrin  vergären 
besonders  leicht,  Lactose  viel  schwieriger,  Raffinose  und  Calcium- 
lactat überhaupt  nicht 

Temperaturoptimum  für  das  Wachstum  zwischen  20  und  25^  C; 
bei  30^  G  schon  sehr  stark  geschädigt  unter  erblicher  Wachstums- 
schwächung und  veränderter  Enzymbildung. 

Sporenbildung  findet  nicht  statt 

Nährgelatine  wird  stark  und  vollständig  verflüssigt,  wobei  kaum 
stinkende  Produkte  entstehen;  flüchtige  Schwefelverbindungen  nicht 
beobachtet  Indolbildung  meistens  sehr  deutlich.  Macht  den  Kultur- 
boden schwach  alkalisch. 

Bacterium  Termo  findet  sich  allgemein  auf  untergetaucht 
lebenden  Wasserpflanzen.  Bringt  man  z.  B.  einen  Zweig  von  Elodea 
canadensis  oder  Ceratophyllum  in  eine  Reagentienröhre, 
übergießt  mit  Fleischpeptongelatine,  bis  der  Zweig  ganz  untergetaucht 
ist  und  läßt  erstarren,  so  wird  man  nach  ein  paar  Tagen  in  der  Tiefe 
da  und  dort  an  der  Epidermis  der  Pflanze  schnell  verflüssigende 
Kolonieen  entstehen  sehen  mit  charakteristischer  Gasentwickelung.  In 
den  von  mir  untersuchten  Fällen  fand  ich  bei  dieser  Versuchsanstellung, 
zu  meiner  Ueberraschung,  meistens  keine  anderen  Bakterienarten  wie 
B.  Termo  auf  den  kräftigen  Zweigen  von  Elodea  canadensis 
im  Juni).  B.  Termo  überlebt  Eintrocknen  nicht  und  wurde  nicht 
in  Erde  und  Staub  gefunden. 


1)  Centralbl.  f.  Bakt  1.  Abt.  Bd.  XIV.  1893.  p.  839. 

2)  Die  Breite  des  bakterienfreien  Bandes  oder  Feldes  in  den  Atmangsfigoren  wird 
bedingt  durch  die  Dauer  der  Beweglichkeit,  womit  diese  Breite  steigt  nnd  fällt. 

3)  Der  Name  ,,facultatiT  anaerobisch"  ist  yerwerflich  und  soll  durch  „temporär 
tnaerobiseh"  ersetat  werden,  weil  die  sogenannten  „facultativen*'  Anaerobien  nur  zeitweise 
ohne  Sauerstoff  wachsen  können.  Wenn  es  Bakterien  gäbe,  welche  andauernd  ebenso 
gut  mit  wie  ohne  Sauerstoff  leben  könnten,  so  wäre  darauf  der  Name  „permanent- 
fakultative  AnaSrobien**  oder  kurs  „fakultative  Anaerobien**  anwendbar.  Früher  meinte 
ieb ,  daCi  hierher  die  Milchsäurefermente  der  Gärungsindustrie  geborten ,  doch  bin  ich 
darüber  wieder  in  Zweifel  geraten  und  ich  glaube  gegenwärtig,  dafs  eine  solche  Oruppe 
nicht  existiert. 

4)  Fleischagar  eraengt  bei  Gärung  ceteris  paribus  viel  mehr  Gas  wie  Fleisehgelatine, 
offenbar  durch  ZnckerbUdnng  ans  dem  Agar  infolge  der  Präparation. 


Digitized  by  VjOOQIC 


4^  •     k«  W.  Beijerinck^ 

Solange  ich  mein  Bact.  Termo  noch  nicht  genau  mit  Prot eud 
vnlgaris  Häuser^)  verglichen  hatte,  glaubte  ich,  beide  könnten 
identisch  sein.  Das  ist  jedoch,  wie  aus  meiner  Beschreibung  erhellt, 
durchaus  nicht  der  Fall,  denn  Proteus  vulgaris  ist  peritricb 
(d.  h.  über  die  ganze  Eörperoberfläche  mit  Geißeln  besetzt),  kaum  be- 
weglich, kein  oder  nur  ein  schwacher  Gärungserreger  und  ein  Sulfid- 
bildner, welcher  als  spezifischer  Fäulnisbewohner  auftritt.  Emulsions- 
figuren erzeugt  Proteus  vulgaris  in  Ueberstimmung  mit  seiner 
schwachen  Beweglichkeit  gar  nicht. 

Die  Emulsionsfiguren  von  Bacterium  Termo  bestehen  bei 
sehr  aktiven  Kulturen,  d.  h.  wenn  alle  Individuen  beweglich 
sind,  aus  feinen  Säulchen*),  welche  entweder  frei  die  FlOssigkeits- 
schicht  durchqueren  oder  seitlich  miteinander  zu  Platten  und 
Bippen  verbunden  ein  verzweigtes  oder  netzartig  zusammenhängendes 
System  erzeugen.  Erst  bei  längerem  Stehen  sinken  die  Säulchen  all- 
mählich zu  Boden,  bleiben  jedoch  auch  dann,  ähnlich  wie  in  §  1  be- 
schrieben, durch  eine  bakterienarme  Flüssigkeit  seitlich  voneinander 
getrennt  und  erzeugen  eine  Sedimentfigur.  Da  das  Säulchenstadium  für 
die  fernere  Versuchsanstellung  am  besten  geeignet  ist,  soll  man  sich  mit 
der  Lupe  überzeugen,  daß  dieses  sich  gebildet  hat.  Von  oben  gesehen 
zählte  ich  meistens  70—100  Säulchen  pro  qcm ;  die  Dicke  der  Säulchen 
ist  hier  also  viel  dünner  wie  1  mm.  Bei  B.  p u n  c ta  t u s  und  B.  p e r  1  i- 
b  r  a  t  u  s  sind  die  Säulchen  dicker.  Hat  die  Emulsionsfigur  sich  sehr  ruhig 
gebildet,  so  können  die  Säulchen  so  regelmäßig  angeordnet  sein,  daß 
die  Figur  einigermaßen  an  eine  riesige  Diatomeenschale  erinnert.  Jede 
Strömung  während  der  Ausbildung,  jedes  Staubteilchen,  welches  auf  die 
Flüssigkeit  fällt,  stört  die  Regelmäßigkeit  der  Anordnung,  wobei  ge- 
wöhnlich mehrere  Säulchen  seitlich  miteinander  verschmelzen  und 
Plattensysteme  erzeugen,  welche  auf  allerlei  komplizierte  Weisen  mit- 
einander zusammenhängen.  Werden  die  Ansammlungen  dicker,  so 
sind  die  Säulchen  oft  hohl,  und  bisweilen  findet  sich  in  der  Höhlung 
eine  zweite  Ansammlung. 

Indem  ich  nun  zu  einer  näheren  Betrachtung  der  Verhältnisse 
bei  Bacterium  Termo  übergehe,  welche  sich  durch  die  lange  an- 
dauernde Beweglichkeit  als  ein  besonders  geeignetes  Versuchsmaterial 
herausgestellt  hat,  wünsche  ich  noch  vorher  zu  bezmerken,  daß  ich 
aus  Wasser  und  Erde  noch  mehrere  andere  ebenso  vorzügliche  Bak- 
terienarten isoliert  habe,  doch  glaube  ich,  daß  Bacterium  Termo 
besonders  leicht  aus  der  freien  Natur  in  die  Hände  der  Bakteriologen 
kommen^)  und  am  ehesten  zur  Wiederholung  der  einfachen  und 
lohnenden  Versuche  veranlassen  wird. 


1)  Bei  Lehmftnn  und  Neu  mann,  Bakteriologische  Diagnostik,  p.  243.  MQncben 
1890,  alsBacteriam  vulgare  beschrieben.  Mein  Proteusmaterial  erhielt  ich 
durch  die  Oüte  des  Herrn  Kril  aas  Prag.  Es  stammt  yielleicht  von  Haaser 's 
Originalkaltaren. 

2^  Von  obenauf  gesehen,  deshalb  aas  Pankten  oder  kleinen  ZirkelflSchen. 

8)  Laboratoriamskaltaren  vor  2  Jahren  isoliert,  sind  noch  ebenso  braachbar  wie 
ganz  frische. 


Digitized  by  VjOOQIC 


ttmttlsions-  and  dedimentdgareii  bei  bewegllclien  fiakterien.  43 

3.  Durch  StrOmnngen  bedingte  Yeränderangen  in  den 

Figaren. 

Daß  ein  so  zartes  Gebilde  wie  ein  aus  in  Flüssigkeit  schweben- 
den Säulchen  gebildetes  Netz,  dessen  Bausteine  bewegliche  Bakterien 
sind,  ein  empfindliches  Reactiv  auf  gewisse  Aenderungen  im  um- 
gebenden Medium  sein  konnte,  war  zu  erwarten.  Meine  Hoffnung, 
darin  makroskopisch  sichtbare  tonotaktiscbe^)  und  chemotaktische 
Wirkungen  erzeugen  zu  können,  hat  sich  jedoch  nur  teilweise  ver- 
wirklicht, was  hauptsächlich  mit  den  eigentümlichen  Verwandlungen 
zusammenhängt,  welche  die  Figuren  durch  Strömungen  in  der  Flüssig- 
keit infolge  der  Konzentrationsänderung  erfahren,  und  welche  die 
tonotaktischen  und  chemotaktischen  Erscheinungen  mehr  oder  weniger 
verdecken.  So  viel  steht  aber  fest,  daß  in  genügend  aktiven  Emul- 
sionsfiguren Tonotaxis  und  Chemotaxis  sicherlich  unter  Umständen 
beobachtet  werden  können. 

Allein  wenn  es  gelingen  sollte,  den  Einfluß  der  Strömungen  auf 
die  Figuren  gänzlich  zu  beseitigen,  auch  dann  würden  nodh  nicht 
alle  Schwierigkeiten  überwunden  sein  zur  richtigen  Beurteilung  der 
tonotaktischen  und  chemotaktischen  Vorgänge,  denn  dieselben  treten 
unter  Umständen,  trotz  der  Strömungen  mit  genügender  Deutlichkeit 
hervor,  um  zu  beweisen,  dass  diejenigen  Nebenverhältnisse,  durch  deren 
Kenntnis  der  Erscheinung  Konstanz  gegeben  werden  könnte,  noch 
nicht  zu  beherrschen  sind.  Als  solche  Nebenverhältnisse  kommen 
die  vorhergehenden  Kulturbedingungen  besonders  in  Betracht.  Offen- 
bar können  verschiedene  Nährstoffe  im  Bakterienkörper  aufge- 
speichert werden  (eben  wie  der  Sauerstofi)  und  Unempfindlichkeit 
für  bestimmte  Stoffgruppen  bedingen  sowohl  in  osmotischer  wie  in 
chemotoktischer  Hinsicht.  Nur  dann,  wenn  die  Flüssigkeit  eine  lo- 
kale Herabsetzung  der  Konzentration  erfährt,  entsteht  ein  sehr  kon- 
stanter tonotaktischer  Effekt.  Konzentrationserhöhungen  geben  in 
vielen  Fällen  jedoch  entweder  nur  zu  Strömungserscheinungen  allein 
Veranlassung,  oder,  wenn  sich  dazu  Tono-  oder  Chemotaxis  gesellen, 
sind  diese,  so  weit  meine  Versuche  bis  heute  lehren,  nur  selten  deut- 
Uch »). 

Die  Strömungserscheinungen  entstehen,  wenn  man  irgend  ein 
Krystall  eines  nicht  giftigen  Körpers^)  oder  einen  Tropfen  einer 
Lösung  davon  in  die  dünne  Schicht  der  Bakterienkulturen  bringt 
(b  und  d  Fig.  1  und  2  Taf.  I,  b  im  Holzschnitt).  Ein  Kochsalz-, 
ein  Zuckerkrystall  darin  zu  Boden  liegend,  löst  sich  unter  Er- 
zeugung eines  kleinen  schweren  Flüssigkeitsberges  höherer  Kon- 
zentration wie  die  Umgebung,  und  der  infolge  seines  Gewichtes 
seitlich  abgleitet;  dieser  Gleitbewegung  wird  durch  die  Diffusion  ge- 
holfen.   In  der  Nähe  muß  demzufolge  eine  Rotation  in  der  Flüssig- 

1)  ^TonotAzU'*  —  Empfindlichkeit  fQr  osmotisch«  Verschiedenheiten. 

2)  Wie  man  sieht,  liegt  hier  eine  Fra^e  vor,  womit  sich  yieUeicht  weitere  Sta* 
dien  mit  Fmcht  werden  beschftftigen  können.  Wichtig  bei  aUen  hier  in  Betracht 
kommenden  Verhiltnissen  ist  der  eben  bei  der  Methode  der  Emolsionsfignren  erreichte 
gieiehmftiUge  Sanerstoffinitritt,  welcher  bei  Bewegongsversnchen  unter  Deckglas  oder  in 
Kapiniren  so  schwierig  mo.  behemehen  ist, 

8)  Gifte  yemichten  die  Figuren  sogleich  and  vollstfindig. 


Digitized  by  VjOOQIC 


44  H.  W.  Beijerinck^ 

keit  stattfinden  derweise,  daß  im  Centrum  ein  absteigender,  an  dem 
Rande  ein  aufsteigender  Strom  sich  bewegt.  Diese  Rotation  stört 
die  Emulsionsfigur  auf  eine  höchst  eigentümliche  und  sehr  zierliche 
Weise,  welche  hauptsächlich  in  einer  radialen  Anordnung  der  Emul- 
sionsplatten resultiert,  während  die  Seitenverbindungen  und  die 
tangential  gestellten  Platten  so  weit  gedreht  werden,  daß  sie  eben- 
falls radial  zu  stehen  kommen.  Ferner  führt  der  Rotationsstrom 
fortwährend  Bakterien  aus  der  Peripherie  nach  dem  Centrun^  wo- 
durch eine  centrale  Bakterienanhäufung  entsteht 

Der  Effekt  bleibt  Stunden,  ja  ein  paar  Tage  lang  sichtbar,  wodurch 
minimale  Spuren  hineingebrachter  löslicher  Körper  angezeigt  werden. 
Die  Erscheinung  ist  empfindlich  genug,  um  zu  einer  annähernden 
Bestimmung  des  relativen  spezifischen  Gewichtes  der  verwendeten 
Flüssigkeit  Veranlassung  zu  geben.  Sehr  viele  Körper  verhalten 
sich  in  Bezug  auf  die  Emulsionsfiguren  wie  Kochsalz,  d.  h.  sie  er- 
zeugen darin  nur  Strömungserscheinungen,  welche  kaum,  und  nur  in 
sehr  aktiven  Kulturen,  mit  tonotaktischen  Wirkungen  gepaart  sind. 

4.  Durch  Verdünnung  bedingte  Veränderungen. 

Bringt  man  einen  Wassertropfen  auf  eine  Emulsionsfigur  {c  im 
Holzschn.,  a  in  Fig.  1  u.  2  Tat  I),  so  kommt  sehr  bald  darin  eine  tief- 
greifende Veränderung:  die  Emulsionsfigur  geht  ganz  verloren  und  an- 
statt derselben  entsteht  eine  homogene  Trübung.  Unter  umständen, 
jedoch  nicht  immer,  läßt  sich  dabei  eine  sehr  deutliche  Anhäufung  der 
Bakterien  in  der  Peripherie,  Verminderung  derselben  im  Centrum  des 
Feldes  konstatieren.  Wie  gesagt,  kann  diese  Anhäufung  jedoch  aus- 
bleiben, wodurch  dann  ein  vollkommen  homogenes  Bakterienfeld  anstatt 
der  Emulsionsfigur  resultiert  (e  im  Holzschnitt).  Auch  diese  Erschei- 
nung beruht  wohl  zum  Teil  auf  Strömungen,  welche  durch  das  geringere 
spezifische  Gewicht  des  hinaufgelegten  Tropfens  verursacht  werden  und 
welche  eine  Rotation  hervorrufen  müssen,  derweise,  daß  an  der  Ober- 
fläche ein  auswärts,  in  der  Tiefe  ein  einwärts  gekehrter  Strom  statt- 
findet. Eine  genaue  Beobachtung  der  Erscheinung  lehrt  jedoch,  daß 
diese  Strömungen  allein  nicht  imstande  sind,  dieselbe  gänzlich  zu  er- 
klären, sondern  daß  dabei  osmotische  Verhältnisse  wirksam  sind, 
welche  den  kleinen  durch  Diffusion  bedingte  Konzentrationsänderüngen 
entsprechen.  Daß  dieses  so  sein  muß,  läßt  sich  schon  aus  der  über- 
raschenden Ausdehnung,  welche  die  „Verdünnungsfelder^^  erreichen, 
ableiten,  und  mehr  noch  aus  ihrer  Stabilität,  welche  noch  lange  fort- 
dauern kann,  nachdem  sie  sich  seitlich  auszudehnen  aufgehört  haben 
und  überzeugend  beweist,  daß  ihre  Fortexistenz  bedingt  wird  durch 
das  noch  nicht  eingetretene  osmotische  Gleichgewicht.  Die  Herstellung 
dieses  Gleichgewichtes  wird  in  solchen  komplizierten  Lösungen,  wie 
verflüssigte  Nährgelatine,  wegen  des  colloidalen  Zustandes  eines  Teiles 
der  gelösten  Substanzen  selbst  in  den  dünnen  Schichten,  welche  hier 
in  Betracht  kommen,  sehr  lange  %uf  sich  warten  lassen. 

Schließlich  verschwinden  die  Yerdünnungsfelder,  indem  die  auf- 
geschwemmten Bakterien  sich  wieder  zu  einer  Emulsionsfigur  an- 
ordnen.   Da  diese  Anordnung  jedoph  nicht  identisch  ist  mit  der  ur- 


Digitized  by  VjOOQIC 


EmilUioiu-  and  Sedimentfig^nren  b«i  beweglichen  Bakterien.  45 

sprOnglicheo,  bleibt  eine  sehr   charakteristische,  oft  zierliche  Spur 
des  einstigen  Daseins  der  Felder  zurück. 

5.  Durch  Chemotaxis  bedingte  Veränderungen. 

Auch  in  diesem  Falle  ist  das  sichtbare  Kriterium  zunächst  das 
Verschwinden  der  Emulsionsfigur  (a  u.  c  in  den  Figuren).  Dazu  gesellt 
sich  jedoch  noch  eine  andere  Wirkung,  nämlich  die  lokale,  zeitlich 
vorgreifende  Erzeugung  der  Emulsionsfiguren  durch  chemotaktisch 
wirksame  Körper  in  FlQssigkeitsplatten,  wo  ohne  deren  Gegenwart  die 
Emulsionsfigur  erst  später  entstehen  sollte.  Endlich  ist  in  empfind- 
lichen Kulturen  eine  centrale  Anhäufung  der  Bakterien  in  der  Mitte 
der  Diffusionsfelder  assimilierbarer  Körper,  offenbar,  außer  durch 
Strömung,  auch  durch  positive  Chemotaxis  bedingt,  bemerkbar. 

Läßt  man  auf  einer  Schicht,  wo  die  Figur  noch  nicht  entstanden 
ist,  eine  Baumwollenzelle,  ein  Härchen  etc.,  treibeo,  so  bildet  sich 
darum  momentan  eine  mit  unbewaffnetem  Auge  sichtbare  Anhäufung, 
welche  später  zu  einer  Leiste  oder  einer  Säulchenreihe  in  der  aus- 
gebildeten Figur  wird.  Wiederholt  man  den  Versuch  mit  dem  näm- 
Uchen  Baumwollenfaden,  so  ergiebt  sich,  daß  derselbe  bald  unwirksam 
wird,  indem  daraus  die  chemotaktisch  wirksamen  Körper  verschwinden. 
Durch  vorhergehende  Extraktion  kann  man  die  Fäden  sofort  inaktiv 
machen. 

Unter  den  gewöhnlichen  Versuchsbedingungen  —  und  diese 
Sache  muß  ganz  besonders  betont  werden  —  ist  die  charakteristische 
Reaktionsfähigkeit  nur  dann  kräftig  ausgebildet  oder  auch  nur  dann 
überhaupt  gegenwärtig,  wenn  die  Bakterien  nicht  Zeit  gehabt  haben, 
vorher  einen  Reservevorrat  des  in  Untersuchung  genommenen  Körpers 
(vielleicht  auch  anderer  chemisch  verwandter  Stoffe)  anzuhäufen.  Wenn 
man  z.  B.  mit  Glukose  experimentiert,  so  bemerkt  man  gewöhnlich,  daß 
nur  das  ganz  frische  Bakterienmaterial,  welches  von  nicht  allzu  jungen^) 
Kulturen  auf  Fleischgelatine  oder  Fleischagar  herstammt,  genügend 
reaktionsfähig  ist,  und  daß  beim  wiederholten  Durchschütteln  der 
Masse  zur  Erzeugung  neuer  Felder  sehr  bald  Unempfindlichkeit  für 
Glukose  eintritt,  obschon  die  Emulsionsfigur  im  ganzen  sich  doch  mit 
besonderer  Prägnanz  ausbildet,  da  eben  der  sich  in  den  Bakterien- 
leibern anhäufende  minimale  Zuckervorrat  ihre  Beweglichkeit  zu  er- 
höhen scheint 

Auf  die  Wirkung  von  Glukose  näher  eingehend  (a  im  Holzschn., 
c  Taf.  L  Fig.  1  u.  2),  bemerke  ich,  daß  dadurch  gewöhnlich  sehr  große 
Störungen  in  den  Emulsionsfiguren  hervorgerufen  werden,  besonders 
wenn  die  Aktivität  der  Bakterien  so  groß  ist,  daß  sie  auch  auf  die 
osmotische  Veränderung,  welche  die  sich  ausbreitende  Glukose  hervor- 
ruft, reagieren  dürften.  Ich  war  nicht  immer  imstande,  die  Differenz 
zwischen  diesen  beiden  Agentien,  d.  b.  zwischen  osmotischer  und 
chemotaktischer  Wirkung  zu  unterscheiden,  da  bei  beiden  das  Ver- 
schwinden der  Emulsionsfigur  der  zunächst  sichtbare  Erfolg  ist. 


1)  FleisehgeUdne  nnd  besonders  Fleischagar  enthalten  eine  nicht  nnbeträohtliche 
Zackennenge,  welche  dnrch  die  Knltnren  Terbraacht  sein  moB,  ehe  die  charakteristisch^ 
SrnpfindUclikeit  ffir  Zocker  erreicht  wird  (vergl«  Note  4  p.  41). 


Digitized  by  VjOOQIC 


46       Beijerincky  Emolsions-  und  SedimentÜgiireii  bei  beweglichen  BalLterien. 

Doch  ist  jedenfalls  der  tonotaktische  Effekt  sehr  gering,  Ter- 
glichen  mit  dem  chemotaktischen,  vielleicht  gar  nicht  realisiert. 

Ferner  ist  die  Gestalt  der  Emulsionsfigur,  welche  sich  schließlich 
in  dem  Glukosefeld  wieder  ausbildet,  charakteristisch  und  nicht  nur 
sehr  yerschieden  von  der  Umgebung,  sondern  auch  in  spezifischer 
Weise  verschieden  von  einer  reinen  Strömungsfigur,  wie  sie  Kochsalz 
z.  B.  erzeugen  würde.  In  der  letzteren  sind  die  schön  radial  angeord- 
neten Bakterienplatten  viel  länger  wie  die  mehr  punktförmigen  An- 
ordnungen in  den  Zuckerfeldem,  welche  den  so  zarten  DiffusioDS- 
strömungen  entsprechen,  die  bei  der  spezifisch  leichten  Glukose  so 
gut  wie  allein  eine  Rolle  spielen. 

Daß  die  Glukose  wirklich  eine  kräftige  chemotaktische  Wirkung 
ausübt,  das  ergiebt  sich  auch  noch  sehr  tiberzeugend  ans  dem  Ver- 
gleiche mit  Rohrzucker  (d  Taf.  I.  Fig.  1)  und  weniger  gut  aus  dem 
Vergleiche  mit  Glycerin.  Diese  beiden  Körper  sind  gänzlich  unwirk- 
sam oder  nur  durch  Konzentrationsänderung  schwach  wirksam  und 
erzeugen  deshalb,  selbst  in  reinem  Zustande  hineingebracht,  entweder 
kaum  irgend  eine  Zerstörung  der  Emulsionsfigur  oder  nur  einen 
Strömungseffekt  (abhängig  vom  spezifischem  Gewichte  der  verwen- 
deten Kulturfiüssigkeit) ,  so  daß  deren  große  Verschiedenheit  von 
Glukose  weder  von  ihrer  Diffusionsgeschwindigkeit  noch  von  ihrem 
eigenen  spezifischen  Gewichte,  welches  von  demjenigen  der  Glukose 
nur  wenig  verschieden  ist,  herrühren  kann. 

Besonders  die  Randerscheinung  an  den  Glukosefeldem  ist  eine 
charakteristische,  welche  auf  zunächst  negative  mit  beinahe  sofort 
darauf  folgender  positiver  Chemotaxis  hindeutet  Die  Bakterien 
der  Emulsionsplatten  und  Stäbe  werden  nämlich,  sobald  die  verdünnte 
Glukoselösung  sie  durch  Diffusion  erreicht,  etwas  nach  außen  getrieben, 
um  bald  nachher  in  umgekehrte  Bewegung  zu  geraten  und  sich  in 
die  Glukose  hineinzustürzen,  wodurch  ein  eigentümlicher  Bakterienring 
entsteht  (vergl.  a  im  Holzschnitt),  auf  dessen  Außenseite  bisweilen 
(in  der  Figur  nicht  angegeben)  ein  bakterienarmer  Raum  sichtbar 
wird. 

Die  Erscheinung  ist  bei  genügend  aktiven  Bakterien  ungemein 
merkwürdig ;  und  wenn  bei  erster  Versuchsanstellung  nicht  sofort  ein 
befriedigendes  Resultat  erhalten  werden  sollte,  so  muß  man  dabei 
eingedenk  sein,  daß  vorher  in  den  Bakterien  angehäuftes  Reserve- 
material die  Richtung  ihrer  Empfindlichkeit  bedingt,  und  daß  es 
unter  solchen  Umständen  am  besten  ist,  den  Platten  etwas  neue 
Nahrung  von  bekannter  chemischer  Natur,  wie  Peptonlösung  oder 
Fleischbouillon  darzureichen,  wodurch  innerhalb  weniger  Stunden 
in  den  dünnen,  stark  aärierten  Schichten  neues  Wachstum  eingeleitet  wird 
und  eine  Bereicherung  an  Bakterienindividuen  entsteht,  welche  ihre 
früheren  Reservestoffe  verbraucht  haben. 

6.  Einfluß  eines  Oeltropfens. 

Bringt  man  mit  der  Spitze  eines  Platinfadens  ein  kaum  sichtbares 

Oeltröpfcben  auf  die  Oberfläche  einer  Emulsionsfigur,  welche  sich  in 

fettfreier  Flüssigkeit  ausgebildet  hat,  so  erblickt  man  eine  plötzliche 

Veränderung  über  die  ganze  Strecke,  worüber  das  Oel  sich  verbreitet 


Digitized  by  VjOOQIC 


Digitized  by  VjOOQIC 


rentralblatt  fiir  Bakteriologie  Abt.  II.     Bd.  III.  (j  7 


Fig.  1. 


Fig.  2. 


KmuIsionHflgrnron  von  llartorlum  termo. 

rt  Wasser-,    b  Kochsalz-,     r  (Jlnkose-,    tl  Rohrznckerfeld. 


Beijeriiick,  phoi.  Digitized  by  VjOOg IC 


Ed.  ▼.  Freadenreioh,  Bakteriologfische  Untersuchungen  ftber  den  Kefir.      47 

und  welche  znn&chst  darin  besteht,  daß  die  Emalsionsfigur  erschüt- 
tert wird  nnd  fQr  das  Aage,  jedoch  nicht  in  Wirklichkeit,  verschwindet. 
Earz  nachher  kehrt  sie  wieder  zorilck,  und  zwar  unter  einer  charak- 
teristischen nnd  sehr  zierlichen  Formveränderunfs^.  Diese  erinnert  an 
den  Einfluß,  welcher  die  Strömung  in  einem  Felde  höherer  Konzentration 
hervorruft,  und  besteht  hauptsächlich  in  einer  vollkommen  genau  radi- 
alen Anordnung  der  Hauptlinien  der  Figur,  mit  dem  Punkte,  wo  das 
Oeltröpfchen  aufgelegt  wurde,  als  Mittelpunkt;  nur  da  und  dort  werden 
ziemlich  genau  tangential  verlaufende  Verbindungen  zwischen  den 
Hauptlinien  sichtbar.  War  das  Oeltröpfchen  in  eine  runde  Olasdose 
excentrisch  auf  die  Flüssigkeit  gelegt,  so  sieht  man  zwischen  dem 
Oelcentrum  und  dem  benachbarten  Teile  der  Glaswand  eine  Krümmung 
in  den  Radien,  die  seitliche  Ausbreitung  des  Oels  andeutend,  welche 
sozusagen  durch  die  Glaswand  reflektiert  wurde.  Kurz  man  erblickt, 
sozusagen  in  einem  fixierten  Bilde,  alle  diejenigen  Strömungs- 
erscheinangen,  welche  nach  unserer  Vernunft  bis  auf  eine  Rewisse 
Tiefe  in  einer  Flüssigkeit  stattfinden  müssen,  deren  Oberflächen- 
spannung plötzlich  eine  große  Veränderung  erfährt 

Wenn  ich  im  Vorhergehenden  hauptsächlich  BacteriumTermo 
ins  Auge  gefaßt  habe,  so  wünsche  ich  noch  einmal  ausdrücklich  her- 
vorzuheben, daß  mir  auch  mit  mehreren  anderen  Arten  Erfahrungen 
vorliegen,  welche  ebenso  prägnant  sind  und  zu  weiteren  Versuchen 
auffordern.  Die  Subtilität  der  Erscheinung  macht  es  erwünscht,  daß 
auch  andere  Forscher  sich  darüber  aussprechen. 

13.  Dezember  1896. 

Bemerlnmg  tn  Tafel  L 

Die  Photographie  konnte  der  Zartheit  der  Details  darchaas  nicht  gerecht  werden, 
to  daB  die  Fignren  nnr  annihernd  der  Katar  entsprechen,  doch  gehen  sie,  mit  der 
Lape  hetrachtet,  eine  ziemlich  richtige  Yorstellang  wenigstens  der  Emulsions- 
fignren  im  Allgemeinen.  Weil  der  Boden  der  Glasschale  nicht  eben  war,  sind  die 
Felder  nicht  mnd. 

Fig.  1.  Emalsionsfigar  von  Bacterinm  Termo,  mit  Wasserfeld  o,  Kochsals- 
feld 5,  Ghikosefeld  e  (sehr  verd&nnt),  Rohrsnckerfeld  d  (sehr  konsentriert,  eben  ent- 
stehend). 

Fig.  S.  Emalsionsfigur  von  Bacterinm  Termo,  mit  Wasaerfeld  o,  Kochsall« 
feld  5,  Olakosefeld  0. 


Nii^druek  tferboten. 

Bakteriologische  üntersachangen  über  den  Eefir. 

Von 

Dr.  £d.  Ton  Frendenreicli, 

Vorstand  des  bakteriologischen  Laboratoriums  der  Holkereischule  Rfltti  bei  Bern. 

Mit  2  Figuren. 

Unter  Kefir  versteht  man  bekanntlich  ein  aus  Milch  herge- 
stelltes Getränk,  dessen  Heimat  der  Kaukasus  ist  Erreger  dieser 
eigentOmlichen  Gärung  sind  die  sog.  Kefirkörner,  gelbliche,  harte, 


Digitized  by  VjOOQIC 


48  Ed.  y.  Freudenreich, 

ca.  erbsengroße  Klümpchen,  welche  Blamenkohlköpfchen  nicht  unähn- 
lidi  sind,  besonders  wenn  man  sie  in  Wasser  aufgeweicht  hat  Es 
ist  unmöglich  zu  sagen,  woher  dieselben  stammen ;  schon  seit  undenk- 
lichen 2^ten  sind  sie  unter  den  Völkerstämmen  des  Kaukasus  in 
Gebrauch,  welche  ihnen  den  Namen  „Hirse  des  Propheten^  beigelegt 
haben.  Angeblich  sollen  sie  vom  Propheten  Mohammed  selber  als 
göttliches  Geschenk  hinterlassen  worden  sein^).  In  getrocknetem 
Zustande  sehen  die  Kefirkörner  in  der  That  Hirsekörnern  sehr  ähn- 
lich. Die  Bereitung  des  Kefirs  aus  diesen  Kefirkörnern  ist  im  Kau- 
kasus eine  ziemlich  primitive.  Als  Gefäße  werden  gewöhnlich  Ziegen - 
fellschläuche  verwendet,  in  welchen  man  die  Milch  nach  Zusatz  dieses 
Fermentes  der  nun  bald  folgenden  Gärung  überläßt  imter  öfterem 
Durchschütteln  der  Schläuche.  Nach  ein  paar  Tagen  kann  der  Kefir 
getrunken  werden.  Es  wird  nun  die  weggenommene  Menge  durch 
frische  Milch  ersetzt  und  die  Gärung  wird  so  beliebig  lange  fort- 
geführt. Die  Kefirkömer  selbst  werden  später  herausgenommen,  ge- 
trocknet und  sorgfältig  aufbewahrt,  um  bei  anderer  Gelegenheit  die 
Gärung  frisch  einzuleiten. 

In  den  civilisierten  Teilen  Europas,  in  welchen  dieses  Getränk 
eingeführt  worden  ist,  hat  man  die  Bereitungsweise  etwas  vervoll- 
kommnet. Gewöhnlich  weicht  man  die  Kefirkörner  in  Wasser  unter 
häufigem  Wechseln  des  Wassers  auf,  dann  werden  die  aufgequollenen 
Körner  (ca.  10  g  trockener  Kömer)  mit  ^/s  Liter  gekochter  und  ab- 
gekühlter Milch  Übergossen  und  24  Stunden  in  einem  Milchtopf  stehen 
gelassen,  wobei  öfters  umgerührt  wird.  Am  zuträglichsten  ist  eine 
Temperatur  von  ca.  17^  C.  Hierauf  trennt  man  die  Körner  von  der 
Flüssigkeit  mittels  eines  Siebes  und  letztere  wird  in  Flaschen  mit 
Bierverschluß  gefüllt.  Die  Flaschen  werden  nun  2—3  Tage  bei  ca. 
17^  aufbewahrt  unter  öfterem  Schütteln,  und  der  Kefir  ist  nunmehr 
fertig.  Einen  stärkeren  Kefir  erhält  man,  wenn  man  noch  1  oder  2 
Tage  zuwartet. 

Ist  die  Herstellung  einer  Flasche  Kefir  gelungen,  so  läßt  er  sich 
sehr  leicht  weiter  vermehren.  Man  braucht  bloß  eine  neue  Flasche 
Milch  (gekocht  und  abgekühlt)  mit  einigen  Löffeln  fertigem  Kefir  zu 
infizieren  —  man  kann  auch  die  nicht  ganz  ausgeleerte  Flasche  frisch 
füllen  —  um  nach  einigen  Tagen  wieder  neuen  Kefir  zu  haben. 

Die  Gärung,  welche  die  Milch  durchmacht,  ist  hauptsächlich  eine 
Alkohol-  und  Milchsäuregärung,  wobei  beträchtliche  Mengen  Kohlen- 
säure gebildet  werden.  Der  Kefir  ist  daher  ein  erfrischendes,  an- 
regendes Getränk,  welches  wegen  seiner  Eigenschaften  an  dem  Kran- 
kenbette vielfach  Verwendung  findet.  Einzelne  Forscher  glaubten 
auch  Peptonbildung  nachweisen  zu  können,  so  BieP).  Nach  dem- 
selben soll  auch  die  absolute  Menge  des  Kaseins  während  der  Gärung 
sich  verkleinern,  die  Menge  des  Acidalbumins  sich  dagegen  vermehren. 

Nach  0.  Hammarsten^)  dagegen  wird  das  KaseKn  nicht  ver- 
ringert, der  Albumingehalt  nimmt  ab,  Pepton  läßt  sich  aber  nicht 

1)  Nach  Jeffimoff  soll  die  BeneDnung  „Kefir**  von  „Kefy"  herstammeo,  was 
in  der  Lokalsprache  ,,be8te  Qaalit&t"  bedeutet 

8)  Pharm.  Zeitang  fQr  Bofiland.  Bd.  XXV.  1886.  No.  11  n.  18. 

9)  MoUcerei-Zeituog.   Bd,  IL  p.  2^6  a.  Agrikolt.  Qeotralblatt.   P4,  XVXl.  p.  il^, 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bakteriologische  tJoterattebaogen  fiber  den  &efir.  4d 

Dachweisen.  Die  als  solches  bezeichDeten  Körper  seien  Propepton 
(Hemialbumose)  nnd  eine  grCßere  Menge  eines  EiweißkCrpers,  der 
wahrscheinlicli  durch  Wärme  verändertes  Kasein  oder  Albumin  ist 
Man  kann  daher  annehmen,  daß  das  Kasein  keine  eigentliche  Zer- 
setzung erleidet  und  daß  der  Milchzucker  hierbei  die  größere  RoUe 
spielt,  indem  er  in  Alkohol,  Milchsäure  und  Kohlensäure  gespalten 
wird.  Das  Kasein  dürfte  höchstens  eine  physikalische  Veränderung 
erleiden,  indem  es  infolge  der  Säuregerinnung  und  des  häufigen 
DurchschQttelns  etwas  feinflockiger  wird,  was  zu  der  gepriesenen 
leichteren  Verdaulichkeit  des  Kefirs  beitragen  mag.  Auch  Dr.  B 1  a  n  k , 
der  im  Jahre  1885  einige  Kefiranalysen  ausführte,  fand  nur  Bildung 
von  Milchsäure,  Kohlensäure  und  Alkohol. 

Ein  solcher  Gärungsprozeß  trägt  alle  Merkmale  einer  durch 
Mikroorganismen  bedingten  Gärung,  und  es  hat  daher  schon  vor 
Jahren  der  Kefir  die  Aufmerksamkeit  der  Bakteriologen  auf  sich 
gezogen. 

Kern  ist  einer  der  ersten,  die  sich  damit  näher  beschäftigten^). 
Auf  Grund  seiner  mikroskopischen  Untersuchungen  und  Kulturver- 
suche kommt  er  zu  folgenden  Schlüssen: 

I.  Die  Klümpchen,  das  Ferment  des  Kefirs,  geben  ein  interessantes 
Beispiel  von  geselligem  Zusammenleben  der  Hefezellen  und  Bakterien. 

n.  Die  Hefezellen  sind  als  gewöhnliche  Bierhefe  zu  betrachten. 

ni.  Die  Bakterien,  im  v^etativen  Zustande  von  Bac.  subtilis 
Cohn  kaum  zu  unterscheiden,  können  auf  Grund  ihrer  eigentümlichen 
Sporenbildung  als  eine  neue  Gattung,  Dispora  caucasica  nov.gen. 
et  nov.  spec.  neben  der  Gattung  Bacillus,  aufgestellt  werden. 

IV.  An  den  vegetativen  Zellen  der  Dispora  ist  eine  deutliche 
Zellmembran  zu  ermitteln. 

V.  Die  beweglichen  Zellen  der  Dispora  caucasica  haben  an 
dem  einen  Ende  eine  dünne,  fadenartige,  wellenförmige  Geißel. 

VL  Die  Klümpchen  überhaupt,  besonders  aber  die  vegetativen 
Zellen  und  Sporen  der  Dispora  caucasica,  sind  gegen  ungünstige 
Einflüsse  äußerst  widerstandsfähig. 

Kern  hat  ganz  richtig  gesehen,  daß  wir  im  Kefir  ein  Beispiel 
ausgeprägter  Symbiose  haben,  und  die  Bilder,  die  seine  Arbeit  be- 
gleiten, geben  zum  Teil  eine  ganz  getreue  Wiedergabe  des  makro- 
skopischen und  mikroskopischen  Aussehens  von  aufgequollenen  Kefir- 
kömem.  Fig.  1  und  2,  die  seiner  Arbeit  entnommen  sind,  illustrieren 
dieses.  In  Fig.  1  sieht  man  in  a,  &,  e  trockene  Kömer  in  Natur- 
größe, während  sie  in  d,  e  und  f  in  aufgequollenem  Zustande  dar- 
gestellt sind.  In  Fig.  2  sieht  man  ein  mikroskopisches  Präparat 
eines  in  Nährflüssigkeit  gelegenen  Kefirkomes,  welches  Hefezellen  und 
Bacillen  zeigt.  Infolge  der  zur  Zeit  seiner  Untersuchungen  noch 
mangelhaft  entwickelten  bakteriologischen  Technik  konnte  jedoch 
Kern  keine  Reinkulturen  erzielen;  soviel  sich  aus  seiner  Arbeit  er- 


1)  BnUetii)  de  U  8oei4t^  impMale  des  natnralistes  de  Hoscon.  1881.  No.  8.    Br* 

wlltnen   kann   man  noch  die  Arbeiten  von  Dr.  Sipowlti  (1867)  nnd  Dr.  Sohab- 
loffsky  (1877). 

ZtretteAbt.   lU.  Bd.  i 


Digitized  by  VjOOQIC 


5Ö  ^^  ▼•  ^reacienreieli, 


--0 


Fig.  1. 


sehen  läßt,  sind  einzelne  seiner 
Schlaßfolgerangen  daher,  wie  wir 
sehen  werden,  nicht  richtig. 

Er  brauchte  nur  flüssige  Nähr- 
^\  ^^  ^  ü  C^       medien  (Cohn'sche  Nährflüssigkeit) 
^  ^^ ))    /^^^o    /olr  ^^        ^°^  maßte  demgemäß  in  seinen  di- 
II V^    \\'*=^^     "^^^^       rekt    mit   Kefirkörnem    angelegten 
\U  ^^L^W^       Kulturen  allerlei  finden,  was  ledig- 
^^  •^      *^  ^      lieh   als   eine   unvermeidliche  Ver- 

Fig.  2.  unreinigung   der  Eefirkörner  anzu- 

sehen ist.  Wenn  er  auch  einen 
Hauptbestandteil  der  Eefirkörner,  seine  Disporacaucasica,  richtig 
gesehen  hat,  so  scheint  mir  unzweifelhaft,  daß  er  infolge  Verunreinigung 
seiner  Kulturen  Mikroorganismen  in  den  Evolutionscyklus  derselben 
hhieingezogen  hat,  die  nichts  damit  zu  thun  hatten.  Einzelne  seiner 
Abbildungen,  z.  6. 16,  17  und  20,  welche  Mikroorganismen  darstellen, 
die  der  auf  der  OberiSäche  seiner  Kulturen  sich  bildenden  Haut  ent- 
stammten, sind  wohl  nichts  anderes  als  HeubacillenarteD,  die  zufällig 
den  K&mem  als  Verunreinigung  anhafteten.  Femer  kann  ich  seine 
Identifizierung  der  Kefirhefe  mit  der  gewöhnlichen  Bierhefe  nicht  als 
richtig  ansehen,  und  endlich  sind  ihm  bei  seinem  Kulturrerfahren 
Mikroorganismen  entgangen,  die  bei  der  Kefirgärung  eine  Hauptrolle 
spielen,  die  Milchsäurebakterien  nämlich,  die  er  nicht  isoliert  hat. 
Dagegen  hat  er,  wie  bereits  erwähnt,  ganz  richtig  erkannt,  daß  dieser 
Gärungsprozeß  auf  einer  Symbiose  verschiedener  Mikroorganismen 
bendit  Da  Kern  keine  Reinkulturen  hatte,  konnte  er  auch  nicht 
vermittels  derselben  Kefir  darstellen,  üeber  die  Bolle  seiner  Di- 
spora  caucasica  spricht  er  sich  nicht  näher  aus  und  er  scheint 
die  Oärung  auf  die  Thätigkeit  der  Hefe  zurückzuführen. 

Etwas  später  wiederholten.  Kr ann hals ^)  die  Untersuchungen 
Kern*s.  Derselbe  unterscheidet  zehn  verschiedene  Formen  der 
Kefirbakterien  (drehrunde  Stäbe  u.  s.  w.).  Es  scheinen  dieselben 
jedoch  z.  T.  nur  verschiedene  Formen  der  gleichen  Bakterie  zu  sein, 

1)  U«b«r  dM  kumjslhnliche  Qetrfink  y,Kefir**  nnd  fib«r  den  Kefir-PUi.  (Dwitoch« 
ArdÜT  fOr  klinische  Hediiiii.  Bd.  ZZXV.  1884.  p.  18.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bakteriologbclie  Üntersnobttogen  Über  den  fte^r.  51 

und  auch  Erannhals  scheint,  soviel  ich  aus  seiner  Arbeit  ersehen 
kann,  sie  z.  T.  als  solche  aozasehen.  Die  Hefezellen  sind  nach  seiner 
Beschreibung  mndlich  oder  eiförmig.  Spedfisch  sind  nach  ihm  die 
mit  kugeligen  Endanschwellangen  versehenen  Stäbchen. 

Erannhals  machte  auch  Kultarversache  mit  Kern 's  Nähr- 
lOsnng  und  mit  Nährgelatine.  Letztere  wurde  jedoch  nur  zu  Kul- 
turen in  der  feuchten  Kammer  gebraucht  Wachstumsvorgänge  be« 
obachtete  er  in  der  feuchten  Kammer  nur  an  den  drehrunden  Stäb- 
chen, welche  nach  meinen  Erfahrungen  und  nach  den  Abbildungen 
zu  urteilen  wohl  nur  zufällige  Verunreinigungen  waren.  £r  beobachtete 
endständige  Sporen  und  sieht  sie  als  identisdi  mit  Kern*s  Dispora 
caucasica  an. 

Mit  Reinkulturen  der  von  ihm  beschriebenen  Mikroorganismen 
stellte  Krannhals  keine  Versuche  behufe  Darstellung  des  Kefirs 
an ;  auch  fehlen  bei  ihm  Angaben  über  andere  Mikroorganismen,  die, 
wie  wir  später  sehen  werden,  stets  im  Kefir  vorhanden  sind.  Es 
sind  dieses  Kokkenarten,  die  Krannhals  vielleicht  fQr  Sporen  seines 
Bacillus  hielt,  denn  er  giebt  an,  daß  letztere  sich  auch  als  isolierte, 
kugelige,  lichtbrechende  Gebilde  oder  auch  als  ovolde  Körperchen, 
oft  kettenartig  geordnet,  präsentieren. 

Weiter  zu  erwähnen  ist  noch  die  Arbeit  Beijerinck's  ^).  Nach 
ihm  soll  die  Hefe  Saccharomyces  Kefir  den  Milchzucker  in 
Alkohol  und  Kohlensäure  verwandeln.  Diese  leicht  kultivierbare  H^e 
produziere  ein  Invertenzym  des  Milchzuckers,  welches  letzteren  in 
Glukose  und  Galaktose  spalte.    Dieses  Enzym  nennt  er  Laktase. 

Ich  glaube  kaum,  daß  Beijerinck  die  echte  Eefirhefe  in  Hän- 
den hatte,  denn  alle  übrigen  Beobachter  stimmen  darin  überein,  daß 
die  Kefirhefe  allein  nicht  imstande  ist,  den  Milchzucker  zu  vergären, 
was  auch  ich  in  meinen  Untersuchungen  stets  bestätigt  fand. 

Femer  beschreibt  Beijerinck  einen  Bacillus,  der  sich  nur  schwer 
kultivieren  ließ.  Er  wächst  nur  nach  2 — 3  Wochen  auf  Milchserum- 
gelatine; Laktase  oder  Invertferment  produziert  er  nicht.  Aus  Milch- 
zucker, Rohrzucker,  Maltose  und  Glukose  bildet  er  Milchsäure.  Die 
zuträglichste  Temperatur  ist  40— 45^  Er  kann  aärob  oder  anaärob 
leben.  Die  Zeichnungen  Beyerinck's  und  die  Mühe,  die  er  hatte, 
diesen  Bacillus  zu  isolieren,  machen  es  mir  wahrscheinlich,  daß  er 
den  gleichen  Bacillus  vor  Augen  hatte,  welchem  ich  bei  meinen 
Untersuchungen  auch  begegnete  und  der  wohl  mit  Kernes  Dispora 
caucasica  identisch  ist,  insofern  letztere  als  Bestandteil  der  Kefir- 
kömer  erscheint,  denn,  wie  bereits  oben  gesagt,  sind  die  von  Kern 
in  Nährlösungen  beobachteten  beweglichen  Bakterien  höchstwahr- 
scheinlich etwas  ganz  anders.  Beijerinck  konstatierte  ein  Zu- 
sammenkleben der  Hefe-  und  Bacillenzellen,  was  möglicherweise  mit 
dem  Anfang  der  Bildung  der  Kefirkörner  zusammenhänge.  Dagegen 
sagt  Beijerinck  nicht,  ob  er  durch  Verimpfung  dieser  teilen 
Mikroorganismen  echten  Kefir  erhalten  habe.  Ueber  andere  in  dem- 
selben gegenwärtige  Milchsäurefermente  sagt  er  nur,  daß  sie  in  den 


1)  Beijerinck,   Sar  le  KMr.    (ArobiTei   ntolaadAiset   det  tdenees  ez«etet  et 
DAtnreUes.  T.  XXni,  1889.  p.  428.) 

4* 


Digitized  by  VjOOQIC 


52  ^^«  ▼•  Frendeitröieh, 

Kefirkörnern  seien,  läßt  sie  aber,  soviel  ich  aus  seiner  Arbeit  ersehen 
kann,  keine  wesentliche  Rolle  bei  der  Kefirgärang  spielen. 

Scholl  dagegen  sagt  ganz  richtig^),  daß  die  Kefirhefe  nicht  im- 
stande sei,  den  Milchzucker  za  zersetzen;  nach  ihm  sollen  in  den 
Kefirkörnern  dreierlei  Pilze  enthalten  sein :  die  Hefe,  ein  Milchsäare- 
bakterium,  welches  den  Milchzucker  spalte,  wobei  Milchsäure  entstehe 
und  wohl  ein  Teil  des  Milchzuckers  hydratisiert  werde,  welchen  Teil 
die  Hefe  zu  Alkohol  vergäre,  and  endlich  dieDispora  caucasica, 
von  der  Scholl  annimmt,  daß  sie  das  Kasein  teilweise  peptonisiere. 

Auch  Adametz  hat  sich  mit  dem  Kefir  beschäftigt;  seine  Re- 
sultate sind  mir  jedoch  bloß  aus  einem  Vortrage  bekannt,  den  er  im 
April  1889  im  Klub  der  Land-  und  Forstwirte  zu  Wien  über  die 
Bakterien  normaler  und  abnormaler  Milch  hielt.  Damals  kam  Ada- 
metz zu  dem  Schlüsse,  daß  die  von  Kern  kultivierten  Bacillen  mit 
der  in  den  Kefirkörnern  enthaltenen  Dispora  caucasica  nichts 
gemein  hatten;  auch  er  konnte  nur  verschiedene,  ganz  gewöhnliche 
bewegliche  Bacillen  züchten;  was  die  Hefe  anlangt,  so  fand  er  drei 
verschiedene  Arten,  von  denen  jedoch  keine  Milchzucker  zu  vergären 
imstande  war. 

Schuppan')  giebt  an,  daß  Kefiranalysen  in  bakteriologischer 
Hinsicht  vorgenommen  worden  seien,  welche  die  Möglichkeit  der  Dar- 
stellung desselben  synthetisch,  aus  sterilisierter  Bfilch  und  den  aus 
asiatischen  Kefirkörnern  reingezüchteten  Spalt-  und  Sproßpilzen  er- 
geben hätten.  Nähere  Details  fehlen  indessen  in  seiner  Mitteilung 
ganz. 

Eine  letzte  Arbeit  ist  die  von  Nicolai  Essaulof).  Aus 
Kefirpilzen  verschiedener  Herkunft  konnte  derselbe  stets  Saccha- 
romyces,  Bac.  acidi  lactici  und  Bac.  subtilis  isolieren. 
Alle  übrigen  etwa  vorhandenen  Mikroorganismen  sind  als  Verunreini- 
gungen anzusehen,  welche  die  häufigen  Mißerfolge  bti  der  Kefirberei- 
tung bedingen  können.  Keine  der  drei  Bakterien  ist  einzeln  imstande, 
in  Milch  in  Reinkultur  gezüchtet,  eine  dem  Kefir  ähnliche  Flüssigkeit 
zu  geben,  dagegen  zeigte  es  sich,  daß  Mischkulturen  derselben  ein 
Gärungsprodukt  der  Milch  liefern,  welches  dem  Kefir  gleich  ist,  d.  h. 
in  der  Milch  wurde  Alkohol,  Kohlensäure,  Milchsäure  und  Pepton 
gebildet  Das  Gärungsprodukt  von  Saccharomyces  und  Bac 
acidi  lactici  war  gleich  einem  Produkte  aus  allen  drei  Bakterien. 
Verf.  ist  daher  der  Meinung,  daß  der  Bac  subtilis  bei  der  Kefir- 
bereitung absolut  keine  Rolle  spielt,  wohl  aber  kann  er  bei  der  Bil- 
dung des  Kefirpilzes  mitwirken,  indem  er  bei  der  Vegetation  ein 
Häutchen  oder  Gewirr  von  Fäden  bildet,  welches  den  Bac  acidi 
lactici  und  Saccharomyces  aufnimmt. 

Darin,  daß  Bac.  subtilis  mit  der  Kefirgärung  nichts  zu  thun 
habe,  können  wir  Herrn  Es  sau  lof  beistimmen;  dagegen  glaube  ich, 
daß  er  auch  an  der  Bildung  der  Kömer  gar  keinen  Anteil  nimmt; 
diese  Rolle  fällt  wohl  dem  von  Kern  entdeckten  Bacillus  zu. 

1)  Scholl,  Die  Milch,  p.  88. 

2)  CcntralbUtt  für  Bakteriologie.  Bd.  Xm.  p.  557. 

S)  Ueber  Kefir,  eine  bakt  n.  ehem.  Untemiehiing.  [IiiMig.-DiMertatioB.]  Hoskaa 
1885.     (Referat  in  Molkereiseitong,  1895.  p.  288.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bakteriologische  Untersuchungen  Aber  den  Kefir.  53 

Darfiber,  ob  die  Kefirhefe  im  Verein  mit  Bac.  acidi  lactici  allein 
Kefir  produzieren  könne,  habe  ich  keine  Erfahrung;  für  meinen  Teil 
habe  ich  andere  Milchsäurebakterien  gefunden  als  gerade  Bac.  acidi 
lactici.  Möglich  ist  es  wohl  und  ich  glaube  auch,  daß  man  im 
Kefir  nicht  überall  die  gleichen  Mikroorganismen  finden  wird.  Die 
Hefe  und  der  Kern' sehe  Bacillus  werden  zwar  stets  vorhanden 
sein,  aber  die  Milchsäurebakterien  können  möglicherweise  verschieden 
sein,  wenn  sie  nur  die  gleichen  Spaltungen  und  Gärungen  in  der 
Milch  auslösen. 

Außer  diesen  Arbeiten  wäre  nicht  viel  Anderes  zu  erwähnen. 
Zwar  ist  die  Litteratur  über  Kefir  eine  ziemlich  umfangreiche,  die 
meisten  Arbeiten  beschäftigen  sich  aber  mehr  mit  der  therapeutischen 
Frage  und  diqenigen,  die  auch  das  bakteriologische  Gebiet  berühren, 
bringen  nichts  Neues. 

Faßt  man  die  bisherigen  Resultate  zusammen,  so  hätten  wir  im 
Kefir  ein  Beispiel  einer  Symbiose  mehrerer  Mikroorganismen,  worunter 
sich  eine  Hefe,  die  nach  den  meisten  Autoren  nicht  imstande  ist, 
allein  den  Milchzucker  zu  vergären,  befände,  sowie  wahrscheinlich 
ein  Milchsäureferment  und  ein  bisher  wohl  bloß  von  Beyerinck 
kultivierter  Bacillus,  der  mit  der  in  den  Kefirkörnern  vorhandenen, 
von  Kern  beschriebenen,  jedenfalls  aber  nicht  kultivierten  Dispora 
caacasica  identisch  zu  sein  scheint.  Dagegen  hat  man  bisher  die 
Bolle  dieser  einzelnen  Mikroorganismen  bei  der  Kefirgärung  noch 
nicht  näher  präcisiert. 

Die  nun  zu  beschreibenden  Versuche  habe  ich  bereits  im  Jahre 
1892  begonnen,  und  mit  Unterbrechungen  bis  Ende  1895,  denn  ob- 
wohl die  Isolierung  der  einzelnen  Mikroorganismen  mir  nicht  allzuviel 
Schwierigkeiten  bereitete,  war  die  Synthese,  d.  h.  die  Herstellung  von 
Kefir  mit  ihrer  Hilfe,  eine  weniger  leicht  zu  lösende  Aufgabe. 

Was  zunächst  die  makroskopische  Untersuchung  der  Kefirkörner 
anlangt,  so  kann  ich  Kern's  Bemerkungen  nur  bestätigen  und  ver- 
weise diesbezüglich  auf  Fig.  1  und  2.  Im  trockenen  Zustande  sind 
dieselben  sphärisch  oder  elliptisch,  gelblich,  von  2  bis  3  mm,  bis  zu 
3,  4  und  5  cm  Dicke.  In  Wasser  quellen  die  Körner  leicht  auf  und 
sind  dann  weißlich.  Besonders  in  letzterem  Zustande  besitzen  sie 
das  Aussehen  des  Blumenkohls.  Mikroskopische  Präparate  macht 
man  am  besten,  indem  man  mit  der  Pincette  ein  Stückchen  des  auf- 
gequollenen Kefirkomes  auf  einem  Deckgläschen  verreibt  und  mit 
Fuchsin,  Methylenblau  oder  mit  Methylviolett  färbt.  In  den  Prä- 
paraten sieht  man  dann  besonders  Hefezellen  und  lange,  meist  ge- 
krümmte Bacillen,  die  den  Abbildungen  Kern 's  sehr  lUinlich  sind; 
daneben  auch  kürzere  Stäbchen,  wohl  nur  ein  jüngeres  Entwickelungs- 
stadium  des  Bacillus  und  auch  Kokkenformen,  letztere  aber  viel 
seltener. 

In  älteren  Kefirkömem,  die  lange  trocken  aufbewahrt  worden 
sind,  bleiben  die  Bacillen  meist  farblos  und  enthalten  nur  einzelne 
gefärbte  Kömer.  Oft  sind  letztere  nur  an  beiden  Polen  gefärbt, 
eine  Erscheinung,  welche  von  Kern  nur  irrtümlich  als  Sporen  gedeutet 
worden  ist,  weshalb  er  ihnen  den  Namen  Dispora  caucasica 
beilegte.  Wahrscheinlich  aber  waren,  wie  bereits  erwähnt,  die  meisten 


Digitized  by  VjOOQIC 


54  ^-  Stntser  nnd  R.  Hartleb, 

Exemplare,  die  er  in  seinen  Kulturen  sah,  nichts  anderes  als  Kar- 
toffel- und  ähnliche  Bacillen.  Sporen  habe  ich  in  den  Reinkulturen 
des  Bacillus  der  Kefirkörner  nie  beobachtet.  Statt  Dispora  cau- 
casica  möchte  ich  ihn  daher  Bacillus  caucasicus  nennen. 

Bei  meinen  ersten  Kulturversuchen  ging  ich  von  Kefirkömem 
aus,  die  ich  von  verschiedenen  Quellen  bezog.  Die  in  Wasser  auf- 
geweichten Körner  wurden  mehrmals  mit  sterilem  Wasser  abge- 
waschen, ein  Stückchen  davon  mit  einem  sterilen  Glasstabe  in  sterilem 
Wasser  verrieben  und  damit  Gelatineplatten  gegossen.  Ich  sah  jedoch 
bald  ein,  daß  ich  damit  nicht  zum  Ziele  gelangen  würde.  Mehrmals 
blieben  die  Platten  total  steril,  wohl  weil  die  Gelatine  als  Nährboden 
nicht  günstig  genug  war,  um  die  vertrockneten  Organismen  zum 
Keimen  zu  bringen.  Andere  Male  waren  die  Körner  trotz  des  mehr- 
maligen Auswascheus  mit  fremden  Keimen  (verflüssigenden  Bacillen 
u.  s.  w.)  verunreinigt,  die  auf  den  Platten  die  Oberhand  gewannen, 
ohne  jedoch,  wie  sich  später  herausstellte,  mit  dem  Kefir  irgend  etwas 
gemein  zu  haben.  Andere  Male  endlich,  konnte  ich  die  Kefirhefe 
und  ovale  Kokken  züchten,  aber  nie  den  in  den  Körnern  so  zahlreich 
vorhandenen  Bacillus. 

Als  Ausgangspunkt  der  Kulturversuche  nahm  ich  nun  fertigen 
Kefir,  den  ich  vorher  dadurch  möglichst  reinigte,  daß  ich  ihn  durch 
mehrere  Generationen  hindurch  in  sterilisierter  Milch  fortzüchtete. 
Zur  Isolierung  der  Mikroorganismen  bediente  ich  mich  zunächst  des 
bekannten  Gelatineplattenverfahrens  und  später,  als  ich  sab,  daß 
erstere  nicht  zum  Ziele  führten»  der  Milchserumagar-Oberflächeplatten 
(vergl.  Centralblatt  für  Bakteriologie.  Bd.  XV.  p.  643) ;  auch  wurden 
anaerobe  Kulturen  angelegt,  teils  in  Wasserstoffatmosphäre,  teils  in 
Gelatineröhren  mit  Paraffin- Vaselinverschluß  (vergl.  Landwirtsch.  Jahr- 
buch der  Schweiz.  Bd.  VIII.  1894  p.  208).  (Fortsetsong  folgt.) 


NachdruA  verboten. 

Der  SalpeterpUz. 

Von 

!•  Stutzer  und  R.  Hartleb. 

(SchloB.) 

Zweitens  hebt  Winogradsky  hervor,  daß  der  von  uns  ge- 
züchtete Nitratbildner  auf  organischen  Nährböden  im  Gegensatze 
zu  den  Befunden  des  erstgenannten  Autors,  relativ  üppig  gedeihe, 
so  daß  man  annehmen  müsse,  die  Oxydation  von  Nitriten  sei  eine 
labile  Funktion.  „Tritt  etwa",  schreibt  W.,  „so  rasch  ümzüchtung, 
Rassenbildung  ein?  Oder  wird  die  Oxydationsarbeit  vom  Organismus 
nur  in  einem  ganz  besonderen,  vielleicht  pathologischen  Zustande  voll- 
bracht? Sollten  die  Angaben  der  Autoren  sich  bestätigen,  so  hätten 
wir  erstens  den  Beweis,  daß  das  Nitrifikationsvermögen  kein  streng 
spezifisches  ist,  und  zweitens  ein  höchst  interessantes  Beispiel  von 
der  Wandelbarkeit  der  Funktionen  bei  den  Bakterien.    Leider  aber 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  SalpeterpUs.  55 

weist  die  Gesctdcbte  d^  Nitrifikation  schon  einige  Entdeckungen  ganz 
derselben  Art,  die  sich  nicht  bestätigt  haben,  auf.  Es  war  mir  auch 
die  Deutung  der  oben  erwähnten  Angaben,  welche  durch  ihre  Gründ- 
lichkeit und  Ausführlichkeit  den  mit  der  Sache  nicht  näher 
Vertrauten  wohl  imponieren  konnten,  keinen  Augenblick  zweifelhaft. 

Es  war  mir  aber  die  Hartnäckigkeit,  mit  welcher  sich  ge- 
wisse alte  Fehler  wiederholen,  auch  jetzt,  wo  die  neueren  ünter- 
suchnngen  doch  etwas  Licht  über  dieses  Gebiet  verbreitet  haben, 
etwas  unerwartet.^  —  Gegenüber  dieser  deutlichen  Sprache  wollen 
wir  nur  erwidern,  daß  wir  die  Thatsache  in  Tollem  um- 
fange aufrecht  erhalten,  daß  die  Nitrifikation  eine 
labile  Funktion  eines  bestimmten  Organismus  ist, 
welcher  unter  gewissen  Verhältnissen  auch  auf  or- 
ganischen Nährböden  üppig  gedeiht  Die  Beweise  hierfür 
werden  wir  in  einem  späteren  Abschnitte  liefern« 

Der  dritte  Punkte  den  wir  aus  den  Mitteilungen  Winogradsky's 
hervorheben ,  betrifft  die  Untersuchung  einer  von  hier  an  den  ge- 
nannten  Autor  gesandten  flüssigen  Kultur.  W.  bat  uns,  ihm  etwas 
von  dem  reinen  Material  zu  schicken.  Unsere  Gelatinekulturen  waren 
zur  Zeit  der  Anfrage  bereits  einige  Monate  alt  und  hatten  das  Nitri- 
fikationsvermögen  verloren  (siehe  Bd.  L  1895.  p.  739). 

Auch  waren  die  Kieselsäureplatten  schon  stark  eingetrocknet  und 
sandten  wir  daher  flüssige  Kulturen,  aus  welchen  durch  vorherige 
Behandlung  ndt  Soda  der  größte  Teil  der  nicht  nitrifizierenden  Arten 
von  Mikroorganismen  vernichtet  war.  Diese  flüssigen  Kulturen  sind 
demnach  keine  Reinkulturen  gewesen,  wir  haben  sie  nie  für  solche 
angesehen,  sie  enthielten  indes  nur  wenige  Arten  verschieden  geformter 
Bakterien  und  nitrifizierten  stark. 

Die  sehr  langen  Auseinandersetzungen  Winogradsky's  über  die 
Eigenschaften  der  in  dieser  flüssigen  Kultur  gefundenen  Mikroorga- 
nismen würden  größtenteils  gegenstandslos  gewesen  sein,  wenn  W. 
nicht  irrtümlich  annahm,  wir  hätten  diese  Kulturen  für  völlig  rein 
gehalten. 

Die  genaue  Beschreibung  der  neben  dem  eigentlichen  Nitratbildner 
von  ihm  gefundenen  3  Organismen  ist  insofern  für  uns  von  Interesse, 
als  solche  ziemlich  genau  mit  den  von  uns  beobachteten  Vorstufen 
zum  Nitratbildner  übereinstimmen,  welche  sämtlich  aus  einem  ge- 
wissen Organismus  ursprünglich  entstanden  sind. 

In  wdcher  Weise  diese  Umwandlungen  vor  sich  gehen,  werden 
wir  in  dnem  der  folgenden  Abschnitte  zu  begründen  haben. 

Bei  unseren  Versuchen  über  die  Auffindung  der  nitrifizierenden 
Organismen  haben  wir  stets  die  Beobachtung  gemacht,  daß  in  flüssigen 
Kulturen,  bei  zunehmendem  Alter,  nachdem  reichlichere  Mengen  von 
Nitrit  in  Nitrat  verwandelt  waren,  auf  der  Oberfläche  sich  stets  ein 
Schimmelpilz  entwickelte,  den  wir  für  eine  Verunremigung  und 
für  einen  sehr  lästigen  Begleiter  der  gesuchten  und  gezüchteten  Mikro- 
organismen ansahen.  Es  war  gleichgiltig,  ob  wir  Erden  aus  Ost- 
oder Westdeutschland,  ob  aus  Kamerun  oder  aus  Ostafrika  ver- 
wendeten, stets  kam  nach  gewisser  Zeit  der  Schimmelpilz  zum 
Vorschein,  ja  sogar  auf  der  Kieselgallerte,  bei  unseren  ersten  Unter« 


Digitized  by  VjOOQIC 


56  ^  Statser  nnd  R.  Hartleb,  Der  SalpeterpiU. 

sachuDgen  über  den  Ißtratbildner,  war  der  Pttz  bisweilen  anzutreffen, 
und  nun  gar  erst  bei  den  Kulturen  mit  Nährgelatine.  Trotz  sorg- 
fältigsten Sterilisierens  konnte  man  es  häufig  nicht  hindern,  daß  die 
Idteren  Kulturen  durch  plötzliches  Erscheinen  eines  Schimmelpilzes 
als  unbrauchbar  gelten  mußten.  Schon  früh  kamen  wir  auf  den  (je- 
danken,  ob  dieses  unverwüstliche  Unkraut  in  ii^end  welchen  Be- 
ziehungen zur  Nitrifikation  stehen  könnte,  indes  blieben  die  (vielleicht 
unter  unrichtigen  Verhältnissen  und  nur  kürzere  Zeit  for^esetzten 
Versuche)  resultatlos. 

Durchblättert  man  die  Arbeiten  von  Winogradsky,  so  findet 
man,  daß  dieser  Forscher  mit  ähnlichen  Schwierigkeiten  zu  kämpfen 
hatte.  Schon  in  der  ersten  Mitteilung  wird  erwähnt  ^),  daß  ein  SproB- 
pilz  die  Kulturen  verunreinigt  habe,  welcher  nicht  die  Fähigkeit  besaß, 
eine  Nitrifikation  zu  bewirken. 

In  der  5.  Mitteilung  finden  wir  die  Notiz  ^):  „Sauf  des  bouts  de 
myc^lium,  provenant  des  petits  Oldium  du  sol,  on  n^y  d6couvrait 
rien  de  plus  un  microscope.^  Und  an  einer  anderen  Stelle:  „Le 
5  mai  je  vis  apparattre,  den  que  sur  le  surface,  de  toutes  petites 
colonies«  qui  me  parurent  appartenir  ä  un  petit  oldium  du  genre  de 
ceux  qu'on  trouve  tr^s  souvent  dans  la  sol/^ 

In  der  letzten  Abhandlung  von  Winogradsky')  vnrd  hervor- 
gehoben, daß  die  Gelatine-  und  Agarplatten  schließlich  durch  Rasen 
von  Penicillium  unbrauchbar  wurden.  Wir  vermuten,  daß  sowohl 
bei  unseren  wie  auch  bei  den  Untersuchungen  Winogradsky's  stets 
dieselbe  Pilzart  vorhanden  war. 

Bei  Versuchen,  die  wir  in  neuerer  Zeit  ausführten,  um  über  die 
Aufaahme  von  Kohlenstoff  seitens  des  Nitratbildners  Aufklärung  zu 
erhalten,  machten  vrir  eine  merkwürdige  Beobachtung.  Reinkulturen 
des  Nitratbildners,  welche  nach  den  Angaben  Winogradsky's  auf 
Nitritagar  gezüchtet  und  als  „bouillonsteril'*  befunden  waren,  also 
allen  Ansprüchen  Winogradsky^s  an  eine  wirkliche  Reinkultur 
genügten,  wurden  in  Nährfiüssigkeiten  übertragen.  Die  letzteren  ent- 
hielten als  Stickstoffquelle  Natriumnitrit.  Durch  zwei  Gefäße  wurde 
fortwährend  ein  starker  Luftstrom  hindurchgeleitet.  Während  der 
Inhalt  der  ersten  Flasche  durch  Watte  filtrierte  Luft  empfing,  wurde 
die  für  den  zweiten  Apparat  bestimmte  Luft  durch  eine  hohe  Schicht 
konzentrierter  Natronlauge  geführt.  Mit  anderen  Worten  ist  den 
Nitratbildnern  in  einem  Falle  atmosphärische  Kohlensäure,  im  anderen 
eine  von  Kohlensäure  befreite  Luft  dargereicht.  Das  letztere  Gefäß 
erhielt  an  Stelle  von  CO  2  einen  sehr  geringen  Zusatz  von  Glycerin 
als  kohlenstoffhaltiges  Material.  Nach  Verlauf  von  ungefähr  12  Tagen, 
während  welcher  Zeit  die  Gefäße  in  einem  dunkeln  Schranke  standen, 
dessen  innere  Temperatur  25—30^  C  betrug,  hatten  die  Mikro- 
organismen in  der  ersteren  Flasche  Nitrat  erzeugt  und  waren  die 
morphologischen  Eigenschaften  des  Nitratbildners  in  diesem  Gefäße 
nicht  verändert   In  der  Glycerinkultur  konnte  nach  dieser  Zeit  kein 

1)  Airnftles  de  rinstitat  Pastenr.  1890.  No.  4.  p.  S18;  dieses  Gentralbl.  Abt.  IL 
Bd.  I.  p.  88. 

2)  Aniuües  de  Tlnstitat  Pastenr.    1891.  No.  S.  p.  18  u.  84  des  Sonderabdnickes. 
d)  Dieses  Centrtabl.  Abt  IL  Bd.  II.  p.  454. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Frank,  Ueber  die  CrMchen  der  Kartoffblftnle.  57 

Nitrit,  jedoch  nodi  Sporen  von  Nitrat  nachgewiesen  werden.  Die 
Ealtar  war  sehr  stark  getrübt  und  fanden  wir  neben  äußerst  zahl- 
reichen Stäbchen  und  Kokken  Mycelfäden  eines  Schimmel- 
pilzes, die  denjenigen  Mycelfäden  ähnlich  waren,  welche  der  lästige 
begleitende  Schimmelpilz  unserer  Kulturen  in  wässerigen  Nährlösungen 
so  oft  erzeugt  hatte.  Unerklärlich  war  es  uns,  in  welcher  Weise 
die  Bakterien  in  einen  Schimmelpilz  sich  verwandeln  konnten.  Wir 
mußten  systematisch,  Schritt  für  Schritt,  die  etwaige  Umwandlung 
yerfolgen  und  fingen  zunächst  an,  die  Eigenschaften  des  Schimmel- 
pilzes näher  zu  erforschen. 


Naektbrudk  verbeten, 

lieber  die  Ursachen  der  Eartoffelfäole. 

Von 

Prof.  Dr.  Frank 

in 

Berlin. 

(Schlnfi.) 

Unter  den  gleichen  Krankheitssymptomen  habe  ich  manchmal  an 
Stelle  des  dickfädigen  Pilzes  ein  drei-  bis  viermal  dünneres  Mycelium 
immer  quer  durch  die  Zellen  hindurchwachsend  gefunden.  Es  gehört 
offenbar  wieder  einem  anderen  Pilze  an,  den  ich  aber  bis  jetzt  noch 
nicht  bestimmen  konnte.  Es  giebt  also  außer  Phyto phthora  und 
Rhizoctonia  noch  andere  Fadenpilze,  welche  Kartoffelfäule  veran- 
lassen können. 

Hier  ist  auch  hinzuzufügen,  daß  es  We  hm  er  kürzlich  gelungen 
ist,  durch  Impfung  mit  dem  meist  auf  schon  ganz  faulen  Kartoffeln 
erst  während  der  Aufbewahrung  sekundär  erscheinenden  Schimmelpilz 
Fusarium  Solani  an  Kartoffeln  Fäulnis  zu  erzeugen,  wobei  jedoch 
keine  Lösung  der  Stärkekörner  stattfand,  nur  die  Zellhäute  sich 
lösten  und  also  eine  Art  Trockenfäule  entstand.  Es  wäre  nicht  un- 
denkbar, daß  auch  dieser  Pilz  wirklich  schon  auf  dem  Felde  als 
primärer  Erreger  einer  Kartoflelfäule  auftreten  kann ;  doch  müßte  dies 
erst  noch  bewiesen  werden. 

3)  Die  Bakterien-Fäule.  Es  kann  in  derThat  auch  durch 
Bakterien  allein,  ohne  Beteiligung  echter  fadenbildender  Pilze,  auf 
dem  Felde  vielfeich  eine  Kartoffelfäule  hervorgerufen  werden.  Hier 
bleibt  das  Stärkemehl  unverändert  in  den  Zellen  erhalten,  die  letz- 
teren verlieren  aber,  weil  die  Zellhäute  mehr  oder  weniger  gelöst 
werden,  ihren  festen  Zusammenhang,  und  daher  nimmt  das  Kartoflel- 
fleisch  die  Beschaffenheit  eines  weißen  Mehlbreies  oder,  wenn  der 
Sf^  des  Gewebes  sich  mehr  und  mehr  verliert,  diejenige  einer  weißen, 
trockenen,  mürben  oder  pulverförmigen  Masse  an,  also  den  Zustand, 
den  man  gewöhnlich  als  Trockenfäule  bezeichnet  Die  Bakterien 
schönen  durch  irgend  dne  zufällige  Wundstelle,  vielleicht  auch  durch 


Digitized  by  VjOOQIC 


66  Frank, 

Lenticellen  einzawaDdern  nod  zdgeo  sich  zonftchst  nur  zwischen 
den  Zellen,  dieselben  in  reichlichen  Massen  ringsum  einhüllend  und 
dadurch  den  Znsammenhang  der  Zellbäute  lockernd.  Später  können 
sie,  wenn  inzwischen  nicht  schon  vöUiges  Vertrocknen  eingetreten 
ist,  auch  ins  Innere  der  Zellen  eindringen.  Nach  eigenen  von 
mir  kürzlich  angestellten  Versuchen  muß  ich  die  Ansicht  Reinke's 
und  Anderer  bestätigen,  wonach  Bakterien  als  selbständige  Erreger 
der  Kartoffelfäule  zu  gdten  haben;  man  kann  durch  üebertragung 
einer  kleinen  Menge  bakterienhaltigen  faulen  Eartoffelgewebes  in  eine 
Impfstelle  gesunder  Kartoffeln  hier  in  kurzer  Zeit  dieselbe  Fäule  mit 
allen  ihren  charakteristischen  Symptomen  sich  übertragen  und  weit 
über  die  Kartoffel  sich  ausbreiten  sehen. 

4)  Die  Nematoden-Fäule  oder  Wurm-Fäule.  Im 
Jahre  1888  entdeckte  Kühn  eine  Wurmfäule  der  Kartoffeln,  wobei 
Nematoden  unter  die  Schale  der  Kartoffel  eindringen  und  eine  Er- 
krankung des  Zellgewebes  bedingen.  Diese  Entdeckung  ist  seither 
nicht  gebührend  verfolgt  und  fast  vergessen  worden,  bis  ich  im 
vorigen  Jahre  wieder  auf  sie  aufmerksam  machte  (Zeitschrift  für 
Spiritusindustrie.  1896.  No.  17),  weil  die  Erscheinung  gegenwärtig  in 
der  That  als  eine  die  Haltbarkeit  der  Kartoffeln  sehr  gefährdende 
sich  bemerkbar  macht  Zum  Unterschiede  von  den  anderen  Arten 
der  Kartofielfäule  gebe  ich  auch  hier  die  charakteristischen  Merkmale 
an.  Aeußerlich  erkennbare,  eingesunkene,  mißfarbige  Stellen  der 
Schale  zeigen  beim  Durchschneiden  der  Kartoffel  das  Fleisch  dicht 
darunter  gebräunt  und  erschlafft,  also  makroskopisch  ganz  wie  bei 
der  Phytophthora-Fäule.  Aber  man  findet  nichts  von  Pilz- 
schläuchen, wohl  aber  Nematoden  in  verschiedenen  Alterszuständen, 
zum  Teil  auch  in  Form  von  Eiern.  In  dem  erkrankten  Gewebe 
bleibt  das  Stärkemehl  ziemlich  unverändert  erhalten;  aber  in  dem 
nicht  gebräunten  Umkreise  um  die  Nematoden-Nester  tritt  häufig 
Verschwinden  des  Stärkemehls  unter  Vermehrung  des  Protoplasmas 
der  Kartoffelzellen  ein.  Kühn  hält  das  Kartoffelälchen  mit  dem  auf 
verschiedenen  Nährpflanzen  verbreiteten  Tylenchns  devastatrix 
für  identisch.  Es  wäre  jedoch  wünschenswert,  daß  darüber  erst  eine 
sichere  Entscheidung  getroffen  würde.  Ich  habe  allerdings  solche 
mit  Mundstachel  versehene  Aeichen  darin  gefunden;  aber  zugleich 
noch  andere  Formen,  von  denen  ich  im  Augenblicke  nicht  entscheiden 
kann,  ob  es  verschiedene  Entwickdungsstadien  desselben  Aelchens 
oder  vielmehr  andere,  vielleicht  sekundär  eingewanderte  Nematoden- 
formen  sind. 

5)  Das  Buntwerden  oder  die  Eisenfleckigkeit  der 
Kartoffeln.  Diese  Erscheinung  darf,  streng  genommen,  gar  nicht 
zur  Kartoffelfäule  gerechnet  werden,  obgleich  sie  auf  den  ersten  Blick 
für  eine  solche  oder  wenigstens  für  den  Anfang  derselben  gehalten 
werden  könnte;  aber  sie  scheint  etwas  ganz  anderes  und  überhaupt 
nichts  Parasitäres  zu  sein.  Kartoffeln,  die  äußerlich  ganz  gesund 
aussehen,  lassen  auf  dem  Durchschnitte  in  ihrem  Fleische  verstreute 
braune  Flecke  oder  Linien  erkennen.  Solche  Kartoffeln  bleiben  ab^ 
über  Winter  vollkommen  haltbar,  sie  zeigen  noch  im  Frühlinge  die- 
selbe unveränderte  Marmorierung  in  dem  gesund  gebliebene  Fldsche. 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeber  die  ÜrM^hen  der  KArtoffeinale.  59 

Von  irgendwelchen  Parasiten  ist  mikroskopisch  nichts  zu  entdecken; 
man  si^t  nichts  weiter,  als  daß  einzelne  Zellen  oder  Gruppen  von 
Zellen,  rings  von  lauter  gesunden  Zellen  umgd)eD,  in  ihrem  Proto- 
plasma eine  braune  Farbe  angenommen  haben,  wobei  die  Stärke- 
kOmer  in  der  Zelle  und  die  Zellhaut  ganz  unverändert  bleiben.  Diese 
Bräunung  ist  so  lokalisiert,  daß  sie  manchmal  gar  nicht  die  ganze 
Zelle  umfeißt,  sondern  daß  nur  an  dem  einen  Rande  oder  in  einer 
Ecke  der  Zelle  das  Protoplasma  diese  Farbe  angenommen  hat  Ich 
habe  solche  Kartoffeln  im  FrOblinge  ausgesät  und  daraus  ganz  ge- 
sunde Stauden  mit  gesunden,  nicht  wieder  eisenfleckigen  Knollen  her- 
vorgehen sehen.  Die  Krankheit  wird  also  auch  nicht  übertragen 
und  scheint  wohl  durch  einen  Einfluß  des  Bodens  oder  des  Wetters 
hervorgerufen  zu  sein,  den  man  aber  eben  noch  nicht  aufgeklärt  hat. 
Es  ist  klar,  daß,  nachdem  wir  verschiedene  Arten  von  Kartofiel- 
fäule  mit  jeweils  sehr  verschiedenen  Erregem  kennen  gelernt  haben, 
auch  die  Bekämpfungsmaßregeln  danach  sich  richten  mfissen.  Nach 
der  bisherigen  Annahme,  wonach  Phytophthora  infestans  der 
regelmäßige  Erzeuger  der  Kartoffelkrankheit  ist,  mußte  von  einem 
vöUig  gesunden  Saatgute  das  Befreitbleiben  von  der  Krankheit  er- 
wartet werden,  weil  wir  keine  andere  Möglichkeit  des  üeberganges 
von  Phytophthora  infestans  von  einem  Jahre  ins  andere 
kennen  als  die  in  Form  des  Myceliums  in  den  Saatkartoffeln.  Wir 
sehen  jetzt,  daß  selbst  die  sorgfältigste  Auswahl  gesunder  Saat- 
kartoffeln kein  Mittel  gegen  die  anderen  Erreger  der  Kartoffelkrank- 
heit sein  könnte,  weil  die  Keime  aller  dieser  im  Ackerboden  sich 
befinden  und  sich  erhalten.  Um  diese  möglichst  niederzuhalten,  wäre 
nach  Möglichkeit  dafür  zu  sorgen,  daß  bei  der  Kartoffelernte  die 
kranken  Kartoffeln  nicht  auf  dem  Felde  liegen  gelassen,  sondern 
ebenfalls  für  sich  mit  abgesammelt  werden.  Denn  all  dieses  kranke 
Material  ist  besonders  reichlich  mit  den  hier  zur  Entwickelung  ge- 
langten Kartoffelpilzen,  -bakterien  und  -nematoden  behaftet  und  stellt 
ein  wirksames  Infektionsmaterial  für  spätere  Zeiten  dar.  Ebenso 
wird  ein  richtiger  Fruchtwechsel  auch  für  den  Kartoffelbau  von  sani- 
tärer Bedeutung  sein.  Es  ist  begreiflich,  warum  ein  zu  häufiger 
Kartofifelbau  auch  die  Krankheiten  der  Kartoffel  vermehrt,  denn  es 
ist  ein  allgemeines  Gesetz,  daß  mit  dem  Anbau  und  besonders  mit 
dem  vermehrten  Anbau  unserer  Kulturpflanzen  auch  deren  Feinde 
mit  gezüchtet  und  deren  Keime  im  Erdboden  bedeutend  vermehrt 
und  lebendig  erhalten  werden. 

Institut  für  Pflanzenphysiologie  und  Pflanzenschutz  an   der 
Kgl.  landwirtschaftlichen  Hochschule  zu  Berlin,  6.  Jan.  1897. 


Digitized  by  VjOOQIC 


60  Vittorio  P«glioii, 


Naehdntök  verboimi. 

Bacteriosi  del  gelso. 

[Lavori  e  Relazioni  della  R.  Stazione  di  Patologia  Vegetale  presso 
il  Museo  Agrario  di  Borna.] 

Ricerebe 

del 

Dott.  Ylttorio  Peglion, 

Assistente  nelU  K.  Stasione  di  Patologia  Tegetale  di  Roma. 
(Fine.) 

Restava  da  stabilire  quäle  azione  il  badllo  isolato  eserciti  sui  bachi 
da  seta.  Tutti  gli  Aatori  cbe  si  occaparono  in  antecedenza  della  quistione, 
coDYennero  neir  attribuire  una  marcata  azione  patogenica  del  bacillo 
stesso  in  riguardo  ai  bachi.  Alcani  (Cuboni-Garbini)  banno 
identificato  il  male  cai  questi  banno  soccombuto  coUa  flaccidezza; 
altri  pur  ammettendo  cbe  i  bachi  nutriti  di  foglia  inquinata  soc- 
combano,  o  hanno  trovato  differenze  notevoli  fira  la  malattia  prodotta 
da  questa  e  la  flaccidezza  (Macchiati)  oppure  yi  hanno  riscontrato 
una  certa  affinitä  (Voglino).  Benchd  la  stagione  fosse  alquanto  inol- 
trata  ho  potuto  eseguire  alcnne  prove  a  tale  riguardo,  giovandomi  di 
bachi  prelevati  dagli  allevamenti  sperimentali  del  R.  Istituto  Fisiologico 
deirUniversit^  diretto  dal  Prof.  Luciani.  Ho  esperimentato  prima 
le  iniezioni  per  via  anale  di  acqua  contenente  in  sospensione  il  bacillo 
e  poscia  la  nutrizione  di  una  partita  di  bachi  con  foglia  sanissima 
inquinata  con  acqua  in  cui  erano  State  diluite  delle  colture  pure.  I 
bachi  cui  si  fecero  iniezioni  anali  a  mezzo  di  siringa  Prav az,  morirono 
rapidamente,  presentando  caratteri  affatto  diversi  da  quelli  che  hanno 
i  bachi  flaccidi.  Di  50  bachi  nutriti  con  foglia  sprnzzata  con  acqua 
contenente  in  sospensione  i  bacilli  soltanto  4  morirono  presentando 
caratteri  analoghi  a  quelli  della  flaccidezza  e  nei  liquidi  intestinali  di 
due  fra  gli  stessi  prevaleva  la  forma  bacillare  del  gelso,  come  ho 
potuto  constatare  per  mezzo  delle  colture  in  scatole  di  Petri. 

Noto  a  questo  punto  che  queste  esperienze  vennero  eseguite  con 
bachi  prossimi  ad  andare  al  bosco,  diguisach^  fu  breve  U  tempo, 
durante  il  quäle  si  ä  potuto  sperimentare  T  azione  patogenica  del 
bacillo.  Ed  inoltre  in  tal  periodo  il  baco  trovasi  nel  massimo  di  at- 
tivitä  vitale  ed  ^  probabile  che  la  resistenza  che  esso  puö  esplicare 
contro  le  malattie  parassitarie  sia  in  relazione  di  quella.  Giö  potrebbe 
servire  a  spiegare  la  discordanza  fra  questi  resultati  e  quelli  che  ha 
ottenuto  Macchiati  (5)  a  cui  si  devono  accurati  studi  in  proposito. 
Le  esperienze  suesposte  non  negano  che  il  bacillo  parassita  del  gelso 
3ia  dotato  di  una  certa  azione  patogena  verso  il  baco;  ma  allontanano 
sicuramente  V  ipotesi  che  la  malattia  che  esso  puö  causare  possa  essere 
cosl  virulenta  com'  ö  la  flaccidezza.  H  Macchiati  ha  invero  eseguito 
tutte  le  sue  esperienze  sopra  bachi  di  seconda  etä,  ed  in  taluni  casi 
ha  osservato  una  mortalitä  molto  elevata  nei  bachi  nutriti  colla  foglia 
inquinata  col  bacillo  del  gelso. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Baoteriori  del  gelso«  Ql 

Le  recentissime  ricerche  di  Krassilschtschik  circa  la  flac- 
cidezza  ed  il  giallame  de'  bachi  tendono  a  dimostrare  V  esistenza  di 
ano  speciale  microorganismo (StreptococcuBPa s teu ri anu s)  che 
mai  si  trova  nel  tnbo  digereDte  del  baco  sano,  mentre  6  costantemente 
presente  nei  bachi  flaccidi.  CoUe  colture  pure  dei  diversi  microbi  che 
si  trovano  nell'  intestino  de'  bachi  da  seta,  quesf  autore  non  h  riascito 
a  riprodurre  la  flaccidezza  se  non  in  quelle  prove  fatte  collo  Strepto- 
coccus Pasteurianus,  col quälet  riuscitoaprovocareunamortaUttl 
del  30—70  ^/o  nei  bachi  e  con  i  caratteri  classic!  della  flaccidezza. 

Tali  ricerche  confermando  le  altre  suesposte,  tendono  a  negare 
un  nesso  qualsiasi  tra  la  flaccidezza  ed  il  bacillo  parassita  del  gelso. 
Ma  non  si  puö  misconoscere  d'  altra  parte  il  fatto  che  ben  di  sovente 
si  abbia  da  lamentare  una  moria  limitata  negli  allevamenti,  ed  i 
bachi  morti  vengano  considerati  come  flaccidi  Cid  ho  potuto  consta- 
tare  in  allevamenti  in  cui  erano  scrupolosamente  osservate  tutte  le 
pratiche  consigliate  dalla  bachicoltura  razionale.  Non  sarei  affatto 
alieno  dal  ritenere  che  questa  parziale  moria  di  bachi  dipenda  dall'  es- 
sere  stati  i  medesimi  nutriti  con  foglia  ammalata  di  bacteriosi ;  che 
poi  i  bachi  morti  per  questa  ra^one  vengano  ritenuti  colpiti  da 
flaccidezza,  non  v'ha  da  meravigliarsi  poich^  i  caratteri  estemi  attribuiti 
dai  pratici  a  questo  male  sono  in  realtä  tutt'altro  che  specifici  di 

qnella  mdattia. 

* 

Nella  memoria  dei  Prof.  Cnboni  e  Garbini,  il  microorganismo 
parassito  del  gdso  h  stato  considerato  appartenere  al  genere  Diplo- 
coccus.  U  Macchiati  che  ha  accuratamente  studiato  lo  stesso 
microbio  dal  lato  biologico  lo  ha  riferito  al  genere  Bacillus,  isti- 
tuendo  laspecie  B.  Cubonianus;  le  mie  osservazioni  collimanocon 
quelle  del  Macchiati  per  cui  il  bacillo  isolato  dalle  foglie  e  dai 
rami  di  gelso  va  riferito  al  genere  Bacillus.  Nelle  zooglie  che  si 
formano  sulle  foglie  del  gelso  il  bacillo  non  oltrepassa  mai  2  /i  di 
lunghezza  e  la  dimensione  media  ^  di  1  fi  ^f^.  Nelle  colture  su 
gelatina  si  osservano  filamenti  piü  lunghi  ma  evidentemente  costituiti 
da  piü  indiyiduL  Data  la  spiccata  analogia  che  passa  fra  i  caratteri 
offerti  daUa  malattia  del  gelso  studiata  in  Francia  da  Boy  er  e  Lam- 
bert e  quelli  che  si  osservano  nei  gelsi  colpiti  da  B.  Cubonianus, 
nonchö  tra  i  caratteri  attribuiti  nelPun  caso  e  neiraltro  ai  micro- 
organismi  patogeni,  non  si  puö  non  ammettere  che  le  due  malattie 
siano  identiche  e  quindi  che  il  microorganismo  descritto  sotto  il  nome 
di  Bacterium  Mori  sia  invece  il  Bacillus  Cubonianus. 

Lo  studio  anatomico  delle  lesioni  che  si  osservano  sulle  foglie  e 
sui  getti  malati  oflbre  poco  di  notevole  da  osservare.  Nelle  foglie  v'  ö 
corrosione  dei  tessuti  del  mesofillo  nei  punti  infetti  ed  in  seguito  alla 
tensione  dei  circostanti  tessuti  le  zone  morte  si  lacerano  e  si  distac- 
cano.  Quando  Tinfezione  colpisce  le  nervature  principali  vi  si  osservano 
lesioni  analoghe  a  quelle  che  si  riscontrano  sui  teneri  germogli  e  che 
sono  esposte  piü  innanzi;  Tarresto  nello  sviluppo  che  si  verinca  nelle 
zone  colpite  dal  parassita  induce  Taggrinzamento  e  Taccartocciamenta 


Digitized  by  VjOOQIC 


Q2  Vittorio  ^egliott, 

dd  parenchima,  alterazione  che  rassomiglia  assai  a  qaelle  eausate 
dagli  afidL 

Passo  ora  a  descrivere  le  alterazioni  che  bi  possono  osservare  nei 
germogli  e  nei  rami  in  seguito  alla  penetrazione  del  parassita. 

Nei  primi  momenti  di  BYiluppo  deir  ulcerazione,  P  alterazione  in- 
teressa  Tepidermide,  il  tessuto  parenchimatico  erbaceo  ed  il  collen- 
chima  sottostante;  le  cellale  mostrano  il  protoplasma  contratto  di 
colore  gialliccio  e  la  parete  raggrinzata.  L' alterazione  si  propaga 
indi  radialmente  agli  strati  corticali  interni  e  gionge  fino  alla  regione 
endodermica;  dopodicb^  invade  la  regione  floematica  e  cambiale.  In 
molti  casi  Y  alterazione  non  interessa  il  corpo  legnoso,  cid  pare  che 
accada  quando  la  dififerenziazione  dei  tessuti  del  pleroma  ö  gik  net- 
tamente  avyenuta  al  momento  delF  infezione.  Invece  in  quelle  ulceri 
che  si  formano  nelle  zone  apicali  dove  il  differenziamento  dei  tessuti 
h  in  corso,  T  alterazione  che  invade  rapidamente  i  tessuti  corticali, 
giunge  a  contatto  della  regione  xilematica  quando  a  mala  pena  sono 
distinti  i  vasi  primari  e  in  seguito  alla  disorganizzazione  del  paren- 
chima annesso  ai  fasci,  i  vasi  primari  restano  isolati  e  seguono  la 
sorte  del  parenchima  stesso.  In  tal  caso  V  alcera  si  estende  per  tutto 
lo  spessore  del  ramo  e  giunge  al  midoUo. 

Nei  tessuti  alterati,  i  coutenuti  cellulari  lentamente  scompaiono 
e  vengono  sostituiti  da  composti  bruni  che  non  assorbono  le  ordinarie 
sostanze  coloranti  derivate  dalF  anilina.  Le  membrane  cellulari  stesse 
retratte,  in  molti  punti  scompaiono  e  si  generano  in  tal  modo  delle  piccole 
caviUl  che  diventano  molto  ampie  in  seguito  allo  stiramento  causato 
dallo  accrescimento  radiale  della  parte  sana  del  getto.  Ciolorando  le 
sezioni  con  soluzione  di  rosso  congo  si  riesce  con  un  accurato  esame  a 
discernere  le  zooglie  irregolarmente  sferoidali  del  bacillo  che  ^  causa 
della  malattia. 

In  seguito  airazione  del  parassita  avvengono  notevoli  cambia- 
menti  nei  tessuti  sani  circostanti.  Nella  regione  cambitde  v^^  attiva 
proliferazione:  si  formano  degli  ammassi  di  tessuto  parenchimatico 
che  tendono  a  limitare  perifericamente  la  massa  dei  tessuti  alterati 
e  ad  arrestare  il  progredire  della  infezione.  A  tale  scopo  gli  strati 
periferici  del  tessuto  parenchimatico  suberizzano  le  membrane  cellulari. 

Nei  rami  di  due  anni,  come  si  e  detto,  ä  cosa  agevole  distinguere 
le  traccie  delle  alterazioni  avvenute  nelP  anno  precedente.  Intanto 
ad  occhio  nudo  risaltano  delle  sottili  fenditure  nei  corpo  legnoso 
che  stanno  ad  indicare  le  zone  di  xilema  distrutto  dai  bacilli.  Tali 
fenditure  bruue  si  estendono  dal  midoUo  fino  al  legno  di  formazione 
annuale.  AIP  esame  microscopico  tali  fenditure  riescono  meglio 
definite:  esso  sono  limitate  sui  lati  da  elementi  di  parenchima  legnoso 
ed  abitualmente  comprese  fra  due  raggi  midoUari.  In  seguito  ad 
intensa  proliferazione  della  regione  cambiale  e  del  libro  molle  si  6 
formato  un  ammasso  di  tessuto  di  cicatrizzazione  che  sospinge  lungo 
le  pareti  delle  fenditure  parte  dei  tessuti  morti  della  regione  liberiana 
e  corticale  delP  anno  precedente.  Questo  tessuto  di  cicatrizzazione 
che  si  forma  lungo  tutta  la  periferia  della  zona  offesa  eongiungendosi 
in  corrispondenza  della  regione  corticale,  racchiude  in  s^  la  parte 
del  corpo  legnoso,  distrutta  per  opera  del  badllo,  ed  in  seguito  alla 


Digitized  by  VjOOQIC 


b*etoik>8i  dal'  gßigö.  63 

pressione  derivante  dallo  incremento  e  dal  targore  dei  tosauti  la 
fenditara  va  aempre  piü  riducendosi  fino  a  ridursi  dd  tutto  lineare 
e  rfcoDOScibile  al  wio  colore  bruno. 

Nella  parte  estema  della  regione  corticale  di  qaesto  tessuto 
dcatriziale  si  di£ferenzia  aoo  Strato  di  fellogene  che  va  a  raccordarsi 
coUo  Strato  di  fellogene  normale.  II  sovero  cosi  prodotto  separa 
del  tutto  dalla  parte  sana  i  tessuti  morti  e  disorganizzaü  che  ven- 
gono  sospinti  air  esterno  sotto  forma  di  sqaamette  nere. 

Le  ulcerazioni  causate  dalla  bacteriosi  si  richiodono  quindi 
col  medesimo  processo  che  e  comune  alle  ferite  in  genere.  £  superfluo 
notare  che  soltanto  qaando  le  alterazioni  sono  poco  estese  h  possibile 
ana  sollecita  cicatrizzazione.  Qaando  come  si  ^  detto  dapprincipio 
venga  offesa  dal  parassita  Tintera  periferia  del  getto  deir  anno,  allora 
11  getto  stesso  disseoca  e  muore,  e  restano  delle  deformazioni  piü  o 
meno  marcate  anche  in  quei  getti  che  vengono  gravemente  offesi 
sopra  una  parte  estesa  della  loro  periferia. 

£l  perS  degno  di  nota  il  fatto  che  negli  anni  successivi  all' 
infezione  le  zone  alcerate  non  diventano  sede  dUnfezione,  che  in  altri 
termini,  il  male  non  continui  a  svilupparsi  sopra  i  rami  vecchi  che 
fnrono  colpiti  nei  loro  primi  anni  di  esistenza.  Per  quante  prove  io 
abbia  fatto  non  mi  ä  mal  riuscito  nei  numerosi  rami  esaminaü,  di 
068er?are  tracde  di  alterazioni  nei  tessuti  di  neoformazione  che 
limitano  le  ulceri  primitive. 


Questa  malattia  del  gelso  ^  molto  diffusa  in  Jtalia:  osservata 
per  la  prima  volta  a  Montorio  Yeronese,  essa  6  stata  riscontrata  nelP 
anno  passato  nei  territori  di  Grezzana,  Quinto  e  Poiano  Valpantena; 
anche  nei  Ferrarese  si  ^  potuto  constatare  la  presenza  di  questo  male 
iD  campioni  inviati  in  esame  dal  Sig.  Marini.  Neir  Emilia  e  sopra- 
tutto  nei  dintomi  di  Bologna  quest'  anno  i  gelsi  hanno  moltissimo 
sofferto  per  opera  della  Bacteriosi:  dalle  informazioni  avute  dal 
Sig.  Prof.  Cavazza,  Direttore  deir  Officio  Agrario  Provinciale,  e 
dalle  osservazioni  compiute  sopra  luogo  dal  Prof.  Cuboni,  risulta 
che  le  prime  traccie  del  male  si  resero  evidenti  nei  1892,  —  dö 
venne  confermato  dalP  esame  di  rami  di  due  o  tre  anni  nei  quali 
erano  evidenti  ancora  le  lesioni  causate  dal  parassita,  —  ma  non 
ancora  come  in  quest'  anno  si  ebbero  da  lamentare  danni  cosi  gravi. 

Quest*  anno  U  male  ha  assunto  caratteri  cosi  minacciosi  da  im- 
pensienre  seriamente  molti  agricoltori.  Neir  Italia  centrale  6  stato 
riscontrato  il  parassita  in  campioni  di  foglie  e  germogli  provenienti 
daU'  Abbruzzo,  dai  tenimenti  di  Bosburgo  dell'  on.  De  Vincenzi,  ed 
anche  nelle  Marche  (Ascoli-Piceno)  il  Dr.  Ugo  Brizi  ha  potuto  con- 
Btatame  la  presenza.  Nei  territorio  di  Riet!  nei  possedimenti  delP  on. 
Prindpe  Potenziani  i  gelsi  ebbero  a  soffrire  molto  in  seguito  alla 
diffusione  estrema  che  vi  ha  assunto  il  parassita.  Nei  rari  gelsi  che 
ho  potuto  osservare  nei  dintomi  di  Roma,  mentre  era  abbondante  il 
Septogloeum  Mori,  mancava  assolntamente  il  Bacillus  Cubo- 
ni an  ns;  dall'  Italia  Meridionale  non  si  ebbe  alcun  caso  di  malattia 
causate  da  questo  parassita. 


Digitized  by  VjOOQIC 


64  Vittorio  Peglton,  Bftctetiosi  del  gelsö* 

Finora  le  osseryazioni  fatte  Belle  diverse  localitA  d'Italia  non 
hanno  rilevato  Tesistenza  di  varietä  resistenti  al  male.  Tutte  le 
plante  di  una  data  localitä  vi  sembrano  ugualmente  soggette:  cosl 
alla  Scuola  Agraria  di  Qainto  erano  colpite  con  aguale  intensitä  tanto 
le  piantine  da  seme,  quanto  quelle  innestate  colle  varietä  locali  di 
gelso  bianco,  Doncb^  i  gelsi  primitivi  Cattaneo.  Pu6  darsi  perö  cbe 
con  un  maggior  namero  di  osservazioni  si  possaDO  rintracciare  delle 
varietä.  che  vadano  meno  delle  altre  soggette  al  male. 

Inquanto  ai  rimedii  non  si  paö  per  ora  indicare  nalla  di  preciso, 
non  essendosi  eseguite  delle  prove  in  riguardo.  Päd  darsi  che  Paso 
di  sostanze  anticrittogamiche  permetta  di  diminuire  i  danni  che 
causa  questa  malattia,  ma  ^  noto  che  Fapplicazione  delle  miscele 
finora  in  uso  si  deve  eseguire  sulla  foglia  di  seconda  cacciata,  poich^ 
i  bachi  rifiutano  la  foglia  imbrattata  o  se  costretti  a  consumarla, 
restano  awelenati.  Le  ricerche  da  eseguirsi  allo  scopo  di  prevenire 
il  male  devono  porre  in  chiaro  se  vi  siano  da  attendere  resultati 
efficaci  dai  trattamenti  invernali  combinati  coi  trattamenti  estivi  a 
base  di  poltiglia  bordolese.  il  noto  infatti  che  per  prevenire  altre 
malattie  delle  piante  causate  da  bacterii  (rogna  e  mal  nero  della 
vite,  rogna  deir  ulivo,  pear-blight  etc.)  si  consigliano  le  lavature 
delle  ferite  air  epoca  della  potatura  con  soluzioni  antisettiche  (soluzioni 
sature  di  solfato  ferroso).  Per  ora  si  puö  consigliare  di  asportare 
air  epoca  della  potatura  di  produzione  la  massima  parte  dei  getti 
fortemente  colpiti  e  bruciarli,  modificando  adeguatamente  i  criteri 
cui  s'ispira  di  norma  questa  operazibne.  Si  poteranno  quindi  piü 
corti  del  solito  i  getti  deir  anno  intensamente  colpiti  dal  male  e  che 
non  si  possono  asportare  totalmente. 

Koma,  Novembre  1896. 

Oper»  dtate. 

1)  Caboni  e  Garbini,   Sopra  una  malattia  del   gelso   in   rapporto   colla   flacddesia 

del  baco  da  seU.    (Rend.  Accad.  Lincei.     Vol.  VI.  Fase.  2.  1890.) 
8)  Boyer  et  Lambert,   Sur  denz  nonvelles   maladies  du  mürier.     (Comptes  Bendus 

de  TAcad.  d.  scieDces.    81  aoüt  1894.) 

Pastenr,  j^tades  snr  les  maladies  des  vers  k  soie.    Paris  1870. 

C.  FerrydelaBellone,  Contribation  k  T^tade  de  la  flftcherie.   Paris  1874. 

5)  L.  Macchiati,  Contii  bnaione  alla  biologia  dei  batterii  dei  bachi  affetti  da  flaoci- 
dezsa.    (Stasioni  sperim.  italiane.     Vol.  XXI.  Fase.  8.  1891.) 

— ,  Lo  Streptoeoccns   bombycis  e  la  flaccidesza  del    baco   da   seta.    (Ibid. 

Vol.  XXin.  1892.) 

— ,  Sulla  biologia  del  Bacillus  Cnbonianas.    (Malpigbia.  Vol.  V.  1892.) 

6)  P.  Voglino,  Bicerche  intomo  aUe  maochie  nere  delle  foglie  del  gelso  ed  alla  flacci- 
dessa  del  baco  da  seta.    (Colttvatore  Anno  XL  No.  89.  1894.) 
Briosi,  BoUettino  Notiaie  Agrarie.  1895. 
Krassilschtschik,  C.  B.  de  TAcadimie  des  sciences.  81  aoüt  1896. 


i] 


i] 


Digitized  by  VjOOQIC 


Frani  Benacke,  Daber  da«  Chinosol.  Q5 


Zusammenfassende  Uebersichten. 

NaekdrHch  verboten, 

üeber  das  Chinosol. 

Von 

Dr.  Franz  Benecke. 

LitUrsturreneieliiiia. 

l)BedAll,   Karl  a.  Fischer,   Otto:    lieber  Ozychinolin    aus  Cbinolinsalfos&ore. 

(Berichte   der    deatschen   chemischen   Gesellschaft.      Jahrg.   XIV.     1881.     No.   89. 

p.  442  ff.  und  No.  S58.  p.  1860  ff.) 
2)  Dieselben:    Zar  Kenntnis   des  Chinolins.     (Berichte   der   deatschen   ehem.  Oes. 

Jahrg  XIV.  1881.  No.  479.  p.  2570  ff.) 
8)  BeddieSy   Alfr.    u.   Tiseher,  W. :    Zar   Kenntnis   des   Chinosols.      [Aas  dem 

amtliehen    hygienischen    Laboratoriam    la    Halberstadtl      (Deatsche    Medizinalitg. 

1896.) 

4)  Dieselben:  Chinosol  als  Antisepticam  and  Heilmittel  (Antipyreticam),  chemisch, 
physiologbch  -  bakteriologisch  and  therapeutisch  geprüft.  [Aas  dem  amtl.  hygien. 
Laborat  au  Halberstadt.]    (AUg.  med.  Centralstg.  1896.  No.  59  a.  60^ 

5)  Bergmann,  Vikt:  Chinoeol,  ein  neues,  wertvolles  Ansisepticum.  (Nach  Unter- 
snehangen  im  chemisch  -  bakteriologischen  Institut  von  Dr.  Aufrecht,  Berlin.] 
(Zahniratl.  Wocheubl.  Jahrg.  X.  1896.  No.  473.) 

6)  Bimmermann  (Amsterdam):  Ueber  Chinosol.  (Abdruck  eines  brieflichen  Gut- 
achtens vom  26.  XII.  1895.) 

7)  Chattaway,  Wm.  F.  J.  C.  and  Pearmain,  Thos.  H.  (London):  Chinosol, 
a  powerful  germidde.    (Abdruck  eines  brieflichen  Gutachtens  vom  2   III.  1896.) 

8)  Donath,  JuL:  Physiologische  und  physiologisch-chemische  Wirkungen  des  Chino- 
lins.    (Berichte    der  Deutschen   ehem.  Ges.    Jahrg  XIV..    1881.  No.  41.  p.  178  ff) 

9)  Emmerich,  E. :  Ozychinaseptol  oder  Diaphterin,  ein  neues  Antisepticum.  (Mönch. 
med.  Wochenschr.,  1892.  No.  18.) 

10)  Derselbe:  Ueber  Chinosol.  (Abdruck  eines  brieflichen  Gutachtens  vom  25.  VII.  1895.) 

11)  Grunert,  Otto:  Ueber  Chinosol.  (VerhandL  deutscher  Naturforscher  und  Aerzte. 
17.  DL  1896.) 

12)  Jensen,  W.:  Etwas  fiber  ChinoeoL    (Deutsches  Verkehrsgewerbe.  1896.  No.  18.) 
18)Kossmaiin,  R.:  Chinosol  als  Antisepticum.     (CentralblaU  fttr  Gynikologie.  1895. 

No.  52). 

14)  M511er:  Ueber  Chinosol.    (Sportwelt.  X.  Jahrg.  No.  164.  vom  12.  IX.  1896.) 

15)  Ostermann,  H.:  Chinosol  als  Antisepticum  in  Geburtshilfe  und  Gynftkologie. 
(Therapeutische  Monatshefte.  Mfirz  1896.) 

16)  Bapp:  Tierversuche  mit  Chinosol  und  entwickelungshemmende  Wirkung  desselben. 
[Untersuchungen  des  hygienischen  Instituts  lu  Mftnchen.}  Abdruck  eines  brieflichen 
Gutachtens  vom  25.  VU.  1895.) 

17)  B  o  h  r  e  r ,  F. :  Versuche  Ober  die  antibakterielle  Wirkung  des  Oxychinaseptols 
(Diaphterin).  [Aus  dem  hygienischen  Institute  der  Universität  Zarieh.]  (Centralbl. 
t  Bakt  u.  Parasitenk.  Bd.  XUI.  1898.  No.  17.  p.  551  ff.) 

18)  Derselbe:  Ueber  Chinosol.  (Abdruck  eines  brieflichen  Gutachtens  vom  25.  VIIL  1895.) 
19)Stabel,   Heinrich:    Ueber  Desinfektionswert,   pharmakologische   Wirkung   und 

therapeutische  Anwendung  des  Oxychinaseptols  und  verwandter  Chinolinderivate. 
(Inaugural-Dissertation  der  Univ.  München.  1898.) 

20)Steenhnisen,  L.  £.:  Over  Chinosol  -  ondersoekingen  uit  het  pharmaceutisch 
Laboratorium  te  Leiden.  (Nederlandsch  Tijdschrift  voor  Pharmacie,  Chemie  en 
Toxicologie.  Jaargang  VUI.  1896.  p.  134  ff.) 

21)  Ziegler,  Josef,  Ueber  molekulare  Umlagerangen  in  der  Chinolinreihe.  (In- 
augural-Dissertation der  Univ.  Erlangen.  1888.) 

Die  Ansprüche,  die  an  ein  Antisepticam  gestellt  werden,  sind 
beute  weit  höhere  als  in  ehemaliger  ^it    Bis  genfigt  nicht  mehr, 

Zwfite  Abu   m.  64.  Ö 


Digitized  by  VjOOQIC 


6g  Frani  Beneoke, 

daß  das  betreffende  Präparat  sicher  antiseptisch  wirkt,  sondern  mit 
vollem  Recht  muß  ganz  besonders  gefordert  werden,  daß  dasselbe 
nicht  giftig  ist  und  also  auch  keine  schädlichen  Nebenwirkungen 
herbeiführt;  ferner  soll  es  ein  nicht  hygroskopischer  und  dennoch 
ein  in  Wasser  sehr  leicht  löslicher,  fester  Körper  sein,  dessen  Lösung 
von  unbegrenzter  Haltbarkeit  ist;  das  Präparat  darf  auch  keinen 
unangenehmen  Geruch  verbreiten,  keinen  Verwechselungen  ausgesetzt 
sein  und  muß  endlich  chemisch  rein  und  zugleich  zu  einem  billigen 
Preise  in  den  Handel  gelangen. 

Daß  diesen  strengen  Anforderungen  Karbolsäure  und  Sublimat 
keineswegs  entsprechen,  ist  unnötig  hervorzuheben ;  man  braucht 
nicht  einmal  medizinische  Zeitschriften  zu  lesen,  sondern  erfährt  ja 
schon  aus  den  Tageblättern  immer  wieder  neue  Fälle,  durch  welche 
Krankheiten  und  Todesfälle  selbst  dann  herbeigeführt  werden,  wenn 
die  Anwendung  jener  Antiseptica  und  Desinfektionsmittel  von  be- 
rufener Seite  geschah.  Um  nur  ein  Beispiel  anzuführen,  erwähne 
ich  die  Warnung  vor  Karbolsäure,  welche  Prof.  Dr.  J.  Rosen- 
bach-Göttingen 1896  in  der  medizinischen  Zeitschrift  „Die 
Praxis"  unter  dem  Titel  „Ueber  die  Gefahr  der  Karbolgangrän 
nach  äußerlicher  Anwendung  der  Karbolsäure"  veröffentlichte.  „Der 
Verf.  berichtet  über  eine  Reihe  von  Fällen,  in  denen  nach  Anwendung 
von  schwachen  Karbollösungen  (das  in  der  Apotheke  käufliche  Karbol- 
wasser ist  3-proz.)^  ^zu  Umschlägen  oft  schon  nach  wenigen  Stunden 
Brand  der  betreffenden  Körperstellen  eintrat.  Meist  handelt  es  sich 
um  Finger,  die  auf  diese  Weise  verloren  gingen"  *). 

Wäre  es  gelungen,  ein  Präparat  mit  den  vorher  aufgezählten 
Vorzügen  zu  entdecken,  so  wäre  zweifellos  außerordentlich  viel  ge- 
wonnen; würden  demselben  aber  überdies  noch  andere  Eigenschaften 
zukommen,  welche  es  uns  nicht  nur  als  Antisepticum  und  Desinfektions- 
mittel wertvoll  machen,  sondern  welche  der  medizinischen  Wissen- 
schaft und  der  Hygiene  im  besonderen  auch  nach  anderen  Richtungen 
zu  großem  Nutzen  gereichen  und  welche  außerdem  uns  das  Präparat 
noch  über  diesen  schon  weiten  Rahmen  hinaus  hochschätzen  lassen, 
dann  wäre  die  Entdeckung  eines  solchen  Mittels  eine  epochemachende. 

Die  Patentinhaber  des  Ghinosols  erklären  in  ihren  Prospekten, 
dasselbe  sei  „ein  wahrer  Talisman".  Mit  Recht  stehen  wii:  derlei 
Ankündigungen  sehr  skeptisch  gegenüber;  die  Regel  ist  doch  die, 
daß  ein  Produkt  um  so  weniger  wert  ist,  je  mehr  Gutes  in  dem  In- 
seratenteil und  mitunter  auch  leider  noch  in  anderen  Teilen  unserer 
Tageblätter  von  ihm  verkündet  wird;  insbesondere  sind  wir  aber 
recht  mißtrauisch,  wenn  es  sich  dabei  um  ein  „Universalmittel"  oder 
einen  „Talisman"  handelt.  Jede  Regel  hat  ihre  Ausnahmen  und 
deswegen  ist  es  sehr  lobenswert,  wenn  die  Vertreter  der  Wissen- 
schaften nicht  jede  derartige  Ankündigung  ohne  weiteres  dem  Papier- 
korb anvertrauen,  sondern  sich  darüber  orientieren,  ob  sich  nicht 
vielleicht  doch  ein  Studium  des  Präparates  lohnt  Bereits  aus  dem 
vorangestellten  Litteraturverzeichnis  ist  zu  ersehen,  daß  beim  Chinosol 

1)  Oanz  gleich  aogüostig  lautet  eine  ,,Ueber  Karbolgangrän"  betitelte  Mitteilang, 
welche  Dr.  Leasser-Münnerstadt  in  „M&nch.  med.  Wocheaschr.**  vom  14,  April 
1896  veröffentlichte. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ueb«r  dM  Ghinosol.  67 

die  Wissenschaft  sich  wirklich  yeranlaßt  sah,  eine  AnSDahme  zu 
machen.  Der  Zweck  dieser  kleinen  Abhandlung  ist,  za  zeigen,  za 
welchen  Ergebnissen  die  wissenschaftliche  Forschung  bisher  gelangt 
ist,  und  wir  werden  daraus  ersehen,  wie  weit  der  recht  yiel  sagende 
Ausdruck  „Talisman^  berechtigt  ist.  Daß  dieser  Ausdruck  nicht  im 
strengsten  Sinne  aufgefaßt  werden  darf,  davon  wird  wohl  ein  jeder 
von  Tomherein  überzeugt  sein. 

Erst  seit  Mai  1895,  zu  welcher  Zeit  die  deutsche  Erfindung 
bei  unserem  Patentamt  angemeldet  wurde,  haben  wir  Kunde  von 
dem  Cbinosol.  Die  Patentinhaber  wandten  sich  sofort  an  Männer 
der  Wissenschaft,  um  durch  dieselben  den  Wert  ihres  Präparates 
prüfen  zu  lassen,  und  zwar  zunächst  an  Emmerich  in  München. 
Dessen  sowie  die  Gutachten  anderer  wurden  gedruckt  und  bekannt 
gegeben,  wodurch  denn  andere  Forscher  angeregt  wurden,  auch 
ihrerseits  Versuche  über  den  Wert  des  Chinosols  anzustellen.  Bei 
der  Neuheit  der  Erfindung  können  wir  nicht  erwarten,  daß  bereits 
eine  größere  Zahl  wissenschaftlicher  Arbeiten  über  den  Gegenstand 
Y(NrIiegt  oder  daß  die  Untersuchungen  gar  schon  als  abgeschlossen 
zu  betrachten  seien,  aber  die  wenigen  erschienenen  Abhandlungen 
sind  doch  wertvoll  genug,  um  einen  allgemeinen  Leserkreis  auf  die 
Ergebnisse  derselben  aufmerksam  zu  machen  und  dadurch  weit  all- 
gemeiner, als  es  bis  jetzt  geschah,  zu  Versuchen  anzuregen. 

Selten  wird  eine  Erfindung  ohne  Zusammenhang  mit  voraus- 
gegangenen Entdeckungen  gemacht  So  hat  denn  auch  das  Ghinosol 
seine  Vorgänger. 

Schon  im  Jahre  1881  wies  Donath  (8)  nach,  daß  demChinolin 
„antiseptische,  antizymotische  und  antipyretische  Eigenschaften^  zu- 
kommen. In  demselben  Jahre  fanden  Bedall  und  Fischer  (lu.  2) 
einen  Körper,  den  man  gewissermaßen  als  ein  Phenol  des  Chinolins 
betrachten  darf,  nämlich  das  Ghinopheool,  von  ihnen  o-Oxyschinolin 
(G^HeOHN)  genannt^).  Die  chemische  Eonstitutionsformel  des- 
selben ist: 

H  H 

I  I 

H— G^    \g/    ^C-H 


'"''\g/'^\n 


H— G.V        .C.        //G  — H 


OH 
Diese  Formel  zeigt,  daß  das  o-Oxychinolin  die  Eigenschaft  einer 
Base  mit  der  eines  Phenols  in  sich  vereinigt  Da  nun  die  Base  in- 
folge ihres  Pyridinstickstoffes  mit  Chinin  verwandt  ist,  so  schloß 
O.  Fischer  daraus,  daß  aus  diesem  Körper  ein  antifibrines  Mittel 
erhalten  werden  könne.  Die  Richtigkeit  dieser  theoretischen  Be- 
trachtung wurde   durch    das   seiner  Zeit  von   den  Farbwerken  in 

1]  Weidel    (MoDatsheft«    der   Wiener  Akademie    1880)   war   der  Entdecker    des 
Chinophenols  und  nach  Obigem  aUo  aacb  der  erste  Gntdecker  des  o-Oxycbinolins, 

0* 


Digitized  by  VjOOQIC 


68 


Frani  Btneoke, 


Höchst  in  den  Handel  gebrachte  and  von  0.  Fischer  erfundene 
Ealrin  bewiesen.  Die  Leitung  der  Fabrikation  dieses  Stoffes  war 
Ziegler  ^)  übertragen  und  dieser  beobachtete,  daß  das  Oxychinolin, 
aus  welchem  das  Kalrin  gewonnen  wurde,  überraschend  günstig  auf 
frische  Wunden  einwirkte.  Weitere  Beobachtungen  führten  Ziegler 
dazu,  das  in  Wasser  fast  unlösliche  Oxychinolin  in  geeignete  salz- 
artige, wasserlösliche  Verbindungen  überzuführen.  Die  gewöhnlichen 
Salze  (z.  B.  das  Sulfat  und  Tartrat  des  Oxychinolins)  erwiesen  sich 
ihres  sauren  Charakters  wegen  für  den  ins  Auge  gefaßten  Zweck  als 
YöUig  ungeeignet.  Infolgedessen  suchte  Ziegler  eine  Verbindung  des 
Oxychinolins  mit  der  milder  als  Karbolsäure  wirkenden  o-Phenolsulfo- 
säure,  dem  Aseptol,  herzustellen.  In  gewöhnlicher  Weise  gelang  solche 
Vereinigung  nicht,  wohl  aber  erhielt  Ziegler  eine  schön  krystalli- 
sierende  Verbindung,  als  er  ein  Mol.-Gewicht  Phenol,  zwei  Mol.-Gewichte 
Oxychinolin  und  ein  Mol.-Gewicht  Schwefelsäure  in  der  Wärme  auf- 
einander einwirken  ließ ').  Auf  diese  Weise  entstand  das  Oxychina- 
septol  oder  Diaphterin. 

Dieses  Produkt  nun  wurde  (neben  einer  ganzen  Reihe  ähnlicher 
Präparate)  Emmerich  zugestellt.  Er,  sowohl  als  seine  Schüler, 
haben  sehr  wertvolle  und  interessante  Studien  Über  das  Oxychina- 
septol  veröffentlicht  (9  u.  17) »). 

Das  Oxychinaseptol  stellt  nach  Emmerich  ^eine  labile  Ver- 
bindung von  1  Molekül  Oxychinolin  mit  dem  ebenfalls  neuen  phenol- 
sulfonsauren  Oxychinolin  dar.^ 

„Es  besitzt",  nach  Emmerich,  „die  Formel: 

HO-C,HeNH-0-SO,— CeH,-0— NHCöHe-OH 
oder  weiter  aufgelöst: 

CH     CH  CH     CH 


C      NH 

I  \ 

I 
OH 


H 


NH       C 


OH 


1)  Anf  meine  Bitte  stellte  mir  Herr  Dr.  J.  Ziegler  eine  scbriftlicbe  Mitteilung 
sa,  welcher  ich  die  in  diesem  Abs&tz  gemachten  Angaben  entlehnte. 

2)  Die  Wahl  dieses  Verfahrens  sowie  fiberbanpt  die  Entdeckung  des  Ozychina- 
septob  durch  Ziegler  hftngt  mit  seiner  Dissertationsarbeit  (81)  snsammen. 

3)  Dafi  sich  Emmerich  sowohl  als  anch  seine  Schüler  anscheinend  Über  die 
chemische  Konstitution  des  Oxydiinaseptols  t&oschten,  darüber  vergl.  man  uftchst^ 
l^ummer  dieser  Zeitschrift, 


Digitized  by 


Google 


trüber  das  ÜhifiosöL 


6d 


d.  h.  also,  das  Oxychinaseptol  ist  eine  Verbindung,  die  man  sich  aus 
2  Mol.  Oxychinolin  und 
1  Mol.  Aseptol,  d.  i.  Phenolsnlfonsäure, 
entstanden  denken  kann,  so  daß  der  erst  dreiwertige  Stickstoff  des 
Oxychinolins  durch  die  chemische  Vereinigung  mit  Aseptol,  wie  die 
aufgelöste  Formel  zeigt,  fünfwertig  wird/' 

Auch  das  ebenfalls  von  Ziogler  entdeckte  Ghinosol  ist  eine 
Oxychinolin  Verbindung  ^).  Steenhuisen  (20.  p.  136)  führt  die  Formel 

C^HeNOSOjK  +  H»0 
an,  während  Beddies  und  Tischer  in  ihrer  zweiten   Abhand- 
lang (4)  als  Formel  geben: 

2(C»HeNOS08K)  +  HgO 
und  mitteilen,  daß  die  von  ihnen  ausgeführten  Analysen  dafür  Gewähr 
bieten,  daß  das  Ghinosol  besteht  aus  zwei  Oxychinolin-Molekülen,  in 
welchen  das  eine,  Wasserstoffatom,  durch  O.SOg.K  ersetzt  ist,  und 
einem  Molekül  Wasser,  idso: 

CH     CH  CH     CH 


^^\/C\.^^^ 


N 


+H0    ^^\/C\X^ 


CH 


OH 


ok 


Ob  das  Molekül  Wasser  als  Krystallwasser  oder  in  anderer  Weise 
aufzufassen  ist,  wurde  bisher  nicht  ermittelt  und  ist  sicherlich 
überhaupt  noch  hinter  die  Konstitutionsformel  ein  Fragezeichen  zu 
setzen. 

Das  Ghinosol  wird  (4)  aus  o-Oxychinolin  und  Ealiumpyrosulfat 
in  alkoholischer  Lösung  gewonnen  und  kann  man  den  chemischen 
ümsetzuDgsprozeß  als  nach  der  folgenden  Gleichung  vor  sich  gehend 
betrachten : 

2(CeHeNOH)  +  K,S,07=2(C8H«NOSO,OK)  +  H,0.— 

Nach  den  Untersuchungen  der  verschiedenen  Forscher  (3,  4,  5, 
7,  10,  20)  kommen  dem  Ghinosol,  wie  es  in  den  Handel  gebracht 
wird,  folgende  chemische')  und  physikalische  Eigenschaften  zu:  Es 
ist  ein  krystallinisches,  schwefelgelbes  und  nicht  hygroskopisches 
Pulver,  welches  in  jedem  Verhältnis  in  Wasser  außerordentlich  leicht 
löslich  ist  und  eine  klare,  neutrale  und  leicht  diffundierende  Lösung 
von  unbegrenzter  Haltbarkeit  giebt  und  welches  nach  Emmerich  (10) 
„selbst  in  konzentriertem,  festem  Zustande  nicht  ätzt^'  und  „bei  ge- 
wöhnlicher Temperatur  3)  das  Eiweiß  nicht  koaguliert'^  Es  ist  noch 
hinzuzufügen,  daß  das  Ghinosol  mit  vielen  Metallen,  von  denen  das 


1)  Da  vom  Entdecker  selbst  keine  Mitteilang  im  Dnick  erschienen  ist,  mofi  ich 
mich  hier  mnsschliefilich  an  die  Veröffentlichungen  derjenigen  Forscher  halten,  welche 
sich  spftterhin  mit  dem  Gegenstände  beschäftigt  haben. 

2)  Kompliaierte  ehemische  Reaktionen  bleiben  nnerw&hnt. 

8)  Aach  bei  Blattemperator  fttbrt  das  Ghinosol  keine  Koagnliemng  des  Eiweifies 
herbei* 


Digitized  by 


Google 


w 


J^raiiB  äeneek^^ 


Eisen  insbesondere  hervorzuheben  ist,  leicht  Verbindungen  eingebt 
und  daß  es  sich  selbst  in  äußerst  schwach  alkalischen  Lösungen 
unter  Entbindung  von  Oxychinolin  zersetzt  (Diese  letztere  Eigen- 
schaft ist  von  großer  Bedeutung,  weil  ja  das  Blut  alkalische  Beaktion 
besitzt.) 

Die  Wirkung  des  Chinosols  auf  das  Leben  von  Bakterien  wurde 
von  verschiedenen  Seiten  studiert.  Ceber  die  bakterientötende  Kraft, 
die  dem  Chinosol  im  Vergleich  zu  anderen  Desinfektionsmitteln  zu- 
kommt, entlehne  ich  der  Arbeit  von  Beddies  und  Tischer  (4) 
die  nachfolgenden  Tabellen. 

Steriles  Trinkwasser  wurde  mit  verschiedenen  Formen  sapro- 
phjtischer  Wasserbakterien  in  vegetativen  Formen  aus  frischen  Rein- 
kulturen beschickt  und  sodann  desinfiziert.    Das  Ergebnis  war: 


Verhältnis  des 
angewandteo  Desinficiens 

Zeit  der  Einwirkung 
and  Befand 

2  Stunden 

4  Standen 

Karbolsäure  1:       600 

1 :       800 

„           l:    1000 

Chinosol         1:    6  000 

„               1 :  10  000 

„               1:16  000 

„               1 :  20  000 

„               1 :  80  000 

„               1 :  40  000 

-") 

t 

+ 

+ 

Zu  einem  anderen   Versuche  benutzten   genannte  Autoren  un- 
steriles, schlammiges  Schmutzwasser: 


Verhältnis  des 
angewandten  Desinficiens 

Zeit  der  Einwirkung 
und  Bakterienansahl  pro  ccm 

2  Stunden 

4  Stunden 

6  Standen 

Chinosol         1:10  000 
Ksrbolsäure   1:    1000 
Lysol             1:    1000 
Saprol             1:    1000 
Unbehandeltes  Bohwasser 

170  000 
10  000  000 
17  000  000 
20  000  000 
22  000  000 

80  000 

4  200  000 

11000  000 

18  000  000 

12  000 

2  300  000 

8  000  000 

12  000  000 

Eine  absolute  Desinfektion  konnte  nicht  erwartet  werden,  aber  die 
außerordentlich  hohe  Ueberlegenheit  des  Chinosols  gegenüber  der 
Karbolsäure  wurde  doch  auch  hier  zur  Evidenz  nachgewiesen.  Das- 
selbe zeigt  sich  beim  Verhalten  gegenüber  pathogenen  Bakterien. 
Zwei  Stunden  alte,  feste  Nährbodenkulturen  verhielten  sich  bei  drei- 
stündiger Einwirkung  gegenüber  Chinosol  und  Karbolsäure  folgender- 
maßen: 


1)  —  bedeutet:  kein  Wachstum,  AbtStung. 
-|-  bedeutet:  V^achstnm,  keine  AbtStong. 


Digitized  by 


Google 


tieber  das  GhinosoL 

DesinfektionsverhSltnis 

Diph- 
thorie 

Ulis, 
brand- 
bacillos 

Typhus 

Cholsra 
asiaties 

SUphylo- 
ooccas 

pyogeoea 
anreas 

KarboUäure   1 :    1  000 
1 :      800 

t 

-j- 

- 

t 

-- 

„            1 :       öOO 

- 

1 :       2Ö0 



— 

. 

— 

— 

Chinosol         1 :  80  000 

t 

- 

ij: 

.. 

„               1:16  000 

-- 

- 

-- 

„               1:10  000 



— 

„               1:    8  000 











1:    ÖOOO 

-. 





— 

— 

„               1:    1000 

"~" 

'~~ 

— 

"~~ 

■""" 

11 


In  einem  Desinfektionsyersucbe,  bei  welchem  Chinosol  mit  Subli- 
mat, Karbolsäure,  Lysol,  Kreosol  und  Kreolin  verglichen  wurde  und 
bei  welchem  es  sich  um  die  Wirkung  auf  den  Diphtherieerreger 
handelte,  zeigte  sich  das  Sublimat  dem  Chinosol,  dieses  aber  allen 
anderen  überlegen.  Bei  einem  mit  dem  Cholerabacillus  ange- 
stellten Desinfektionsversuche  war  das  Chinosol  weit  wirksamer  als 
Sublimat  In  Bezug  auf  an  Seidenfäden  angetrockneten  Milzbrand- 
sporen erwies  sich  eine  5-proz.  ChinosoUösung  ebenso  wirkungslos, 
wie  es  für  eine  gleich  starke  Karbollösung  bekannt  ist  Dahingegen 
ist  die  entwickelungshemmende  Kraft  des  Chinosols  auf  in  Bouillon 
gezüchtete  Milzbrandbacillen  eine  äußerst  große.  Dasselbe  gilt  gegen- 
über dem  Staphylococcus  pyogenes  aureus,  und  Beddies 
und  Tisch  er  kommen  zu  dem  Schlüsse,  daß  das  Chinosol  eine  „über 
40 mal  wirksamere  Energie^*  als  die  Karbolsäure  besitzt  Rapp  (16) 
war  in  Bezug  auf  die  entwickelungshemmende  Wirkung  des  Chinosols 
auf  den  Staphylococcus  pyogenes  aureus  zu  demselben  Re^ 
soltate  schon  früher  gekommen.  Chinosol  1  :  40000  hemmte  noch 
vollständig,  Phenol  nur  bei  1 :  500,  während  bereits  bei  1 :  1000  die 
Hemmung  ausblieb.  Auch  Chattaway  und  P e a r m a i n  (7)  schreiben 
dem  Chinosol  eine  40  mal  stärkere  entwickelungshemmende  Kraft  als 
der  Karbolsäure  zu  und  außerdem  eine  10  mal  stärkere  gegenüber 
dem  Sublimat.  Bergmann  (5)  verglich  Karbolsäure,  Lysol,  Loretin 
and  Jodoform  mit  Chinosol  und  gelangte  ebenfalls  zu  für  letzteres 
recht  günstigen  Resultaten.  Steenhuisen  (20)  prüfte  wie  Rapp 
nur  die  Wirkung  des  Chinosols  auf  Staphylococcus  pyogenes 
aureus.  Das  Ergebnis  seiner  Untersuchungen  ist,  daß  dieser  sehr 
schwer  durch  Chinosol  getötet  wird,  daß  aber  die  Entwickelung  des- 
selben in  Nährgelatine  „in  merkwürdig  hohem  Maße^^  gehemmt  wird. 
Chinosol  in  Lösung  von  1 :  200000  (!!!)  soll,  nach  ihm,  selbst  nach 
12  Tagen  die  Entwickelung  noch  vollständig  hemmen,  während  es 
Sublimat  1 :  50000  nicht  mehr  vermochte,  und  von  Karbolsäure  eine 
Lösung  von  1 :  1000  schon  nicht  mehr  völlig  entwickelungshemmend 
wirkte. 

Besonders  erwähnenswert  erscheinen  mir  noch  die  Arbeiten  von 
Emmerich  (9),  Rohrer  (17)  und  Stabel  (19).  Es  handelt  sich 
bei  diesen  um  die  antibakterielle  Wirkung  des  Oxychinaseptols,  das 


Digitized  by 


Google 


als  unmittelbarer  Vorläufer  des  Chinosols  bezeichnet  werden  kann. 
Emmerich  verglich  die  bakterientötende  Wirkung  des  Oxychin- 
aseptols  mit  der  von  Karbolsäure,  Eresolverbindungen,  Lysol  u.  s.  w. 
gegenüber  Staphylococcus  pyogenes  aureus,  Bacillus 
pyocyaneus,  Koch's  Cholerabacillen,  Loeffler's  Diphtherie- 
bacillen  u.  a.  Das  Ergebnis  faßt  Emmerich  selbst  folgendermaßen 
zusammen:  „Aus  meinen  Versuchen  ergiebt  sich,  daß  das  Oxychin- 
aseptol  in  Bezug  auf  seine  bakterienvernichtenden  Wirkungen  den 
am  stärksten  wirkenden  Antisepticis,  wie  Phenol,  Lysoi,  Kresol  etc. 
an  die  Seite  gestellt  werden  muß,  ja  sogar  manche  derselben  über- 
trifft.*' Dabei  ist  zu  erwähnen,  daß  die  schwächsten  Lösungen  des 
Oxychinaseptols,  die  angewandt  wurden,  1 :  1000  waren. 

Rohr  er  wiederholte  die  Versuche  von  Emmerich  und  giebt 
folgendes  „Resum^'*:  „Das  Resultat  der  Versuchsserien  ist  ein  posi- 
tives und  trotz  anderer  Anordnung  mit  dem  von  Emmerich  L  c. 
gefundenen  übereinstimmend,  das  Oxychinaseptol  entfaltet  eine  hervor- 
ragende entwickelungshemmende  Einwirkung  auf  Reinkulturen  und 
Mischkulturen  von  Eiterbakterien,  sowie  auf  Reinkulturen  von  Milz- 
brand. Die  1-proz.  Lösung  von  Oxychinaseptol  hemmt  die  Entwicke- 
lung  von  Staphylococcus  pyogenes  aureus  bei  Zusatz  von 
2—4  Tropfen  zu  9—12  ccm  Bouillon,  während  Mischkulturen  aus  Ohr- 
eiter bei  Zusatz  von  3—4  Tropfen  zu  12  ccm  Bouillon  gehemmt  werden. 
Gegen  Milzbrand  erwiesen  sich  Lösungen  von  1  Proz.  und  0,5  Proz. 
Oxychinaseptol  bei  Zusatz  von  1— 4Tropfen  zu  12— 14  ccm  Bouillon  als 
wirksam  zur  Hemmung  der  Entwickelung.'^  Auch  Rohr  er  operierte 
nur  mit  Oxychinaseptollösungen  von  1:1000.  Stabel  setzte  die 
Arbeit  von  Emmerich  fort.  Das  Resultat  seiner  Untersuchungen 
lautet:  „Es  ist  die  entwickelungshemmende  Wirkung  des  Oxychin- 
aseptols der  des  Lysols  und  der  Karbolsäure  bei  weitem  überlegen, 
so  beim  Staphylococcus  pyogenes  aureus  dem  Lysol  um  das 
40-fache,  beim  Bacillus  pyocyaneus  um  das  10-fache,  bei  der 
Hühnercholera  um  das  60-fache  und  beim  Typhus  um  das  50-fache.^ 
Stabel  wandte  Verdünnungen  bis  zu  1 :  100000  bei  seinen  Versuchen 
an.  Für  Staphylococcus  pyogenes  aureus  lag  die  Grenze 
der  Wirksamkeit  zwischen  1 :  40000  und  1 :  50000,  für  Bacillus 
pyocyaneus  einmal  zwischen  1  :  20000  und  1 :  24000,  ein  anderes 
Mal  zwischen  1 :  10000  und  1 :  16000,  für  den  Bacillus  der  Hühner- 
cholera zwischen  1:60000  und  1:80000,  für  den  Typhusbacillus 
zwischen  1 :  25000  und  1 :  30000  und  endlich  für  den  Koc haschen 
Gholerabacillus  zwischen  1  :  30000  und  1 :  40000. 

Diese  von  Emmerich,  Rohrer  und  Stabel  für  das  Oxychin- 
aseptol erhaltenen  Resultate  sind  mit  den  für  das  Ghinosol  von 
Beddies  und  Tischer,  Rapp,  Chattaway  und  Pearmain, 
Bergmann  und  Steenhuisen  gefundenen  durchaus  nicht  ver- 
gleichbar, wie  jeder  Kundige  ohne  weiteres  zugeben  muß;  die  Be- 
dingungen, unter  welchen  die  verschiedenen  Autoren  arbeiteten,  waren 
ja  durchaus  verschiedene.  Wir  wissen  also  zunächst  nicht,  ob  dem 
Oxychinaseptol  oder  dem  Ghinosol  eine  stärkere  Wirkung  zukommt 
Da  nützt  uns  auch  die  Mitteilung  von  Emmerich  nicht  viel,  welche 
in  Bezug  auf  das  Ghinosol  lautet  (10):  „Die  entwickelungshemmende 
Wirkung  macht  sich  selbst  in  außerordentlicher  Verdünnung  (1 :  ^000) 


Digitized  by  VjOOQIC 


ütW  dat  OhlAosol.  73 

noch  sehr  bemerklich/^  Rohrer  (18)  dagegen  sagt;  ^Das  Ghinosol 
besitzt  alle  froher  von  mir  hervorgehobenen  Yorzflglichen  antisepti- 
Rchen  Eigenschaften  des  Diaphtherins  (Oxychinaseptols)  in  erhöhtem 
Crrade^  Ans  dieser  Mitteilung  muß  geschlossen  werden,  daß  Rohr  er 
unter  gleichen  Bedingungen  die  Wirkung  des  Oxychinaseptols  und 
die  des  Chinosols  geprüft  hat.  Das  Ergebnis,  in  Zahlen  ausgedrückt, 
würde  uns  belehren,  inwieweit  das  Chinosol  seinen  Vorgänger,  das 
Qzychinaseptol,  übertriflft. 

Es  muß  hier  anschließend  bemerkt  werden,  daß  Dr.  Josef 
Zi Off  1er,  welcher,  wie  ich  bereits  mitteilte,  sowohl  der  Entdecker 
des  Oxychinaseptols  als  auch  der  des  Chinosols  ist,  später  (d.  L  bei 
bezw.  nach  der  Entdeckung  des  Chinosols)  allein  schon  auf  Grund 
theoretischer  Erwägungen  im  Chinosol  ein  wirksameres  und  zugleich 
weniger  giftiges  Präparat  sah  als  im  OxychinaseptoL  Emmerich 
(9)  legte  hohen  Wert  auf  die  Verbindung  des  Oxychinolins  mit  der 
Pheno^sulfonsäure.  Im  Oxychinaseptol  soll  Oxychinolin  mit  dieser 
verbunden  sein.  Diese  Ansicht  hatte  auch  Zie^ler  ursprünglich, 
aber  sie  wurde  von  ihm  bald  aufgegeben.  Da  er  feststeUte,  daß  sich 
der  wässerigen  LOsun^r  des  Oxychinaseptols  das  Phenol  durch  Schütteln 
mit  Aether  ToUständific  entziehen  läßt,  sieht  er  heute  das  Oxychin- 
aseptol als  eine  sehr  lose  Verbindung  von  Oxychinolinsnlfat  mit  Phenol 
an  und  stellt  sich  letzteres  als  Erystallphenol  vor^.  Nach  seiner 
früheren  Ansicht  und  der  früher  auch  von  Emmerich  vertretenen 
Meinung  sollte  die  Phenolsulfonsäure  gerade  die  antiseptische  Wirkung 
des  Oxychinolins  erhöhen.  Wenn  nun  aber  die  Anschauung  von 
Emmerich  über  die  Struktur  des  Oxychinaseptols  nicht  die  richtige 
ist  sondern  das  Phenol  wirklich  nur  die  Rolle  von  Erystallphenol 
spielt  oder  wenigstens  mit  dem  Oxychinolinsnlfat  nur  eine  sehr  lockere 
molekulare  Verbindung  ein^zrebt,  so  kann  man  allerdings,  da  doch  der 
Beweis  erbracht  ist,  daß  Oxychinolin  kräftiger  als  Phenol  wirkt,  schon 
allein  vom  theoretischen  Standpunkte  aus  begreifen,  daß  dem  Chinosol 
eine  höhere  entwicklungshemmende  Kraft  als  dem  Oxychinaseptol 
zukommt.  Berdts  aus  diesem  Grunde  mußte  das  Bestreben  herrschen, 
Qxycbinolm  nicht  mit  Phenol  in  Verbindung  zu  bringen ;  entscheidend 
aber  war,  daß  dem  Phenol  giftige  Eigenschaften  zukommen  und  des- 
halb das  Phenol  überhaupt  vermieden  werdeu  mußte.  Dies  wurde 
durch  die  Herstellung  des  Chinosols  von  Ziegler  erreicht  Da  nun 
das  Phenol  ja  auch  äußerst  leicht  Reizerscheinnngen  hervorruft,  so 
ist  (von  dem  erläutertem  Standpunkte  aus)  ebenfalls  verständlich, 
wenn  Rohr  er  (18)  mitteilt:  „Das  bei  Oxychinaseptollösungen  gleicher 
Konzentration  manchmal  beobachtete  Brennen  kommt  beim  Chinosol 
vid  weniger  vor  und  ist  rasch  vorübergehend.^  In  diesen  und  an- 
deren Angaben  können  wir  vielleicht  eine  indirekte  Bestäticrung  dafür 
sehen,  daß  das  Oxychinaseptol  thatsächlich  nur  eine  lose  Verbindung 
von  Oxychinolinsnlfat  mit  Phenol  ist  und  es  würde  demnach  der  für  die 
Chemie  interessante  Fall  vorliegen,  daß  Beobachtungen  des  Arztes  die 
Theorien  des  Arztes  stützen  reep.  entkräften  können.    (Scbiud  folgt.) 

1)  Dlete  Sitee  entiiehiii«  ich  «b^nfallf  der  nur  «if  mein  Ersuchen  yon  Herrn  Dr, 
J«  Ziegler  logeeteUten  eehrifttichen  Mitteilnng. 


Digitized  by  VjOOQIC 


74  Bakteriell  in  Waistr  imd  Boden. 

RefBrats. 


Lagerrall,  Algot,  Redogörelse  för  nägra  undersökningar 
rörande  bakterierna  i  yatten,  luft  och  jord.     (Redo- 
görelse för  yerksamheten  vid  ültnna  landtbruksinstitut  ander  äret 
1895.) 
1)  Vattenundersökningar.  Die  Bakterienz&hlangen  wurden 
Yorgenommen  im  Herbst  1894  an  Proben,  die  an  sechs  yerschiedenen 
Stellen  der  Fyris,  jedesmal  an  demselben  Tage  entnommen  waren. 
Die  betreffende  Flußstrecke  ist  ca.  10  km.    Oberhalb  der  Versachs- 
strecke durchfließt  das  FlQßchen  mehrere  Meilen  eine  nur  schwach 
bevölkerte  Ebene,  geht  dann  durch  die  Stadt  Upsala  (23000  Ein- 
wohner), nimmt  unterhalb  der  Stadt  ihren  Zufluß  von  der  dort  ge- 
legenen Irrenanstalt  (550  Bewohner),  ferner  vom  landwirtschaftlichen 
Institute  Ultuna  (180  Einwohner),  passiert  dann  eine  seeähnliche 
beckenförmige  Erweiterung  und  fiült  endlich  beim  Orte  Flottsund 
in  den  Mälarsee. 

Die  nachstehenden  Ziffern  sind  teils  Durchschnittswerte  von 
Zählungen  der  Afiroben  pro  1  ccm  Wasser  an  vier  verschiedenen  Tagen 
im  September-Oktober,  teils  das  Resultat  von  einmaliger  Anaöroben- 
zählung: 

;; =7^  ™°'        ültnne    Flottrond 

I  II  III  beul 

ASroben,  Dnrohselm.     .  712  8076  15  406  74  601  18246t  81062 

AnaSroben 20  112  248  4080  2808  — 

Darcbsehn.    Sanerstcif* 

Verbrmneb  pro  Liter  .  11,36  11,18  11,68  10,86  11,77  11,14 

Man  sieht,  wie  das  Durchlaufen  des  Wassers  durch  die  genannte 
Erweiterung  den  nach  dem  Passieren  der  menschenreichen  Gegenden 
stark  erhöhten  Bakteriengehalt  wieder  beträchtlich  hinunterbringt, 
ein  analoger  Fall  zu  demjenigen  bei  der  Havel  beobachteten. 

Ein  Parallelismus  zwischen  Bakteriengehalt  und  Sauerstoffverbrauch 
bei  der  Oxydation  der  organischen  Substanz  des  Wassers  mit  Per- 
manganat  geht  aus  den  gleichzeitig  yorgenommenen  Untersuchungen 
nicht  hervor. 

Einige  andere  Reihen  von  Bakterienzählungen  zeigten  stets  eine 
größere  Anzahl  Bakterien  im  Oberflächenwasser  als  in  der  Tiefe  des 
Stromes,  und  ebenfidls,  daß  die  Zahl  der  Bakterien  von  der  Mitte 
des  Stromes  bis  zum  Ufer  abnimmt 

Verf.  beschreibt  die  Wachstumsart  der  Eolonieen,  sowie  das  Aus- 
sehen der  Bakterien  in  9  Einzelfällen. 

2.  Jord-,  luft-  och  vattenundersökningar.  Bei  den 
monatlichen  Untersuchungen  der  Bakterienanzahl  wurde  als  Nähr- 
boden eine  Molkongelatine  verwendet,  wobei  sich  im  Fyriswasser  eine 
beträchlich  niedrigere  ZM  erwies  als  bei  den  obengenannten  Zählungen, 
wo  eine  Fleischextrakt-Peptongelatine  benutzt  wurde.  Der  Bak- 
teriengehalt pro  ccm  Fyriswasser,  bei  Ultuna  entnommen,  zeigte  sich 
nämlich  bei  dieser  Untersuchongsreihe  nur  zwischen  2025  (April)  bis 


Digitized  by  VjOOQIC 


ÜntortoehiuigsmetbodeDi  Instmment«  «te.  75 

90325  (Augast)  schwankend,  ohne  daß  jedoch  eme  üebereinstimmung 
zwischen  der  Bakterienzahl  and  der  Temperatar  des  Wassers  zu 
herrschen  schien.  Mehr  ate  die  Temperatar  scheinen  die  Nieder- 
schlagSYerhlQtnisse  den  Bakteriengehalt  des  Flußwassers  zu  beeinflussen. 

Im  Boden  variierte  die  Zahl  der  Bakterien  pro  1  g  Boden  in 
3  cm  Bodentiefe  zwischen  930000  (Mai)  und  15100000  (Februar), 
ohne  daß  irgend  ein  regelmäßiger  Zusammenhang  zwischen  Bakterien- 
gehalt und  Jahreszeit  hervorgeht. 

Gleichzeitig  mit  der  Bakterienzählung  wurde  auch  eine  Be- 
stimmung der  entwickeluns&higen  Sporen  vorgenommen.  Die  letzteren 
machten  in  den  vorliegenden  Fällen  von  23,8  Proz.  (Februar)  bis 
94,2  Proz.  (April)  des  totalen  Bakteriengehaltes  aus.  Es  war  hierbei 
auffallend,  daß  die  Bodenbakterien  sidi  nur  wenig  rflsten  zum  Wider- 
stehen der  Winterkälte  durch  Sporenbildung.  Sie  scheinen  ganz  im 
Gegensatz  trotz  der  Winterkälte  in  bedeutender  Menge  im  vegetativen 
Stadium  aufeutreten. 

Der  Bakteriengehalt  der  Luft  war  nur  gering;  0—5  Stück  pro 
10  1  Luft,  ohne  nachweisbare  Abhängigkeit  von  der  Jahreszeit. 

John  Sebelien  (Äs  in  Norw^en). 


Untersuchungsmethoden,  Instrumente  etc. 

Karawalew,  Ein  neuer  Thermostat  ohne  Gasbenutzung. 
(Zeitschr.  f.  wissenschaftl.  Mikroskopie.  XIIL  2.) 
Verf.  beschreibt  einen  mit  Petroleum  oder  Benzin  heizbaren 
Thermostaten,  der  sich  durch  elektrischen  Eontakt  automatisch 
reguliert.  Wenn  die  Temperatur,  auf  die  der  Apparat  eingestellt  ist, 
überschritten  wird,  so  wird  durch  ein  im  Innenraum  angebrachtes 
Lnftthermometer  eine  Quecksilbersäule  bis  zum  Kontakt  mit  einer 
Platinspitze  emporgehoben  und  so  ein  Strom  geschlossen,  der  auf 
einen  Elektromagneten  wirkt.  Die  Kraft  des  Magneten  wird  auf 
eine  bewegliche  metallische  Platte  übertragen,  die  sich  zwischen  die 
Heizflamme  und  den  Boden  des  Thermostaten  schiebt  und  so  die 
direkte  Erwärmung  desselben  solange  verhindert,  bis  durch  Sinken 
des  Thermometers  der  Kontakt  sich  wieder  löst. 

Der  Verf.  selbst  hat  bisher  nur  einen  kleinen  Apparat  zum 
Zwecke  der  Paraffineinbettung  nach  diesem  Prinzip  konstruiert  und 
denselben  nicht  über  12  Stunden  arbeiten  lassen,  während  dieser  Zeit 
giebt  er  an,  keine  Schwankungen  über  ^L  ^  gehabt  zu  haben.  Er 
glaubt  jedoch,  daß  die  Anwendung  desselben  Prinzips  für  größere 
Apparate  zu  bakteriologischen  Zwecken  möglich  sei.  Ein  der  be- 
schriebenen Konstruktion  anhaftender  Uebelstand,  nämlich  die  Ab- 
hängigkeit des  Luftthermometers  von  Barometerschwankungen,  ließe 
sich  durch  Anwendung  eines  Thermoregnlators  nach  Bohrbeck 
vermdden.  Neufeld  (Berlin). 


Digitized  by  VjOOQIC 


76  Haue  Littontnr. 


Neue  Litteratur 


San.-Rat  Dr.  Abthub  WüBZBUBa, 

Bibliothekar  im  Kalserl.  QerondhdtiamU  in  BtrUa. 


Allgemeines  ttber  Bakterien  «nd  Faradten. 

Biedert,  Ueber  bakteriologitohe  and  bjgienbohe  ArbeiUstätton  (CentrAlaUtionen).    (Arcb. 
f.  ö.  Gesondbeitspfl.  in  EUaB-Lothringen.  Bd.  XVII.  1896.  Heft  3.  p.  191—197.) 

UnterBadnmgsmethoden,  Instrumente  o.  s.  w. 

Capaldi,  A.,  Zar  Verwendonff  des  Eidotters  als  Ntiirbodensnsats.    (CentralbL  t  Bak- 

teriolofcie  etc.  I.  Abt.  Bd.  XX.  1896.  No.  28/28.  p.  800—808.) 
Lajovx,  E.  et  Cordier,  J.,  Sar  un  procödö  de  recberche  des  particales  solides  toDues  en 

sospeosioo  dans  les  liquides;  appISoation  k  la  microblologie.     (Union  möd.  da  Nord- 

Est.  1896.  80.  oct.) 
Howak,  J.  a.  Ciechanowiki,  S.,  Ueber  Krystallbildang  in  den  Näbmiedien.    (CentralbL 

f.  Bakteriologie  etc.  t  Abt.  Bd.  XX.  1896.  No.  18/19.  p.  679—680.) 
Wr6blewiki,  V.,   Ueber   das  Wacbstum   einiger  pathogener  Spaltpilse  auf  den  Neben- 

nierenextrsktnShrböden.  (Centialbl.  f.  Bakteriologie.  I.  Abt.  Bd.  XX.  1896.  No.  14/15. 

p.  528—586.) 

Systematik,  Morphologie  uid  Biologie. 

Barbet,  E.,  Sar  les  difilcalt^  qae  Ton  ^proave  en  fermentation  au  d^bat  des  campagnes 

de   betteraves.    (Ballet  de  l'assoc.  d.  chim.  —  Joarn.  de   la   distillerie  fran9.    1896. 

No.  651.  p.  561—563.) 
Bial,  M.,   Ueber  den  Mecbanlsmas  der  Oasgärangen  im  Magensafte.    Zugleich  ein  Bei- 
trag aar  Biologie  des  Hefepilaes.  (Arcb.  f.  experim.  Patbol.  a.  Pharmakol.  Bd.  XXXVIU. 

1897.  Heft  1/2.  p.  1-84.) 
Bidrag  til   kandskaben   om    Norges   soparter.     IV.   Peronosporaeeae ,   Chytridiaceae, 

Protomycetaceae,  Ustilagineae,  Uredineae  af  A.  Blytt  (Christ,  yidensk.-selsk.  forhandl. 

1896.  No.  6.)     8^     75  p.     Christiania  (Dybwad)  1896. 
Biel,  W.,   Ueber   einen   scbwarses  Pigment  bildenden   Kartoffelbacillos.     [Inaag.-Dlss. 

Kiel.]    8<i.     8  p.     Jena  (Fischer)  1896. 
Bokomy,  Th.,  Die  organische  Nahrang  der  Bakterien-  und  Hefe-Zellen;  Besiehung  der 

Nährkraft  zur  chemischen  Konstitntion.    (Allg.  Brauer-  o.  Hopfeo-Ztg.  1896.  No.  138, 

140.  p.  2411—2412,  2449—2450.) 
Bouilhao,  B.,   Sur  la   fization   de  Tasote  atmosph^rique  par  l'association  des  algues  et 

des  bact4ries.    (Compt.  rend.  de  Facad.  d.  scienc.  T.  CXXIU.  1896.  No.  20.  p.  828 

—830.) 
Boorquelot,  E.,  Sar  Temploi  du  gai'acoi  comme  r^ctif  des  ferments  oxydants.    (Compt 

rend.  de  la  soc.  de  biol.  1896.  No.  28.  p.  896—897.) 
Eftront,  J.,    Etüde  sur  le  levain  lactique.    (Annal.  de  Tlnstit  Pasteur.    1896.   No.  9. 

p.  524—544.) 
Figdor,  W.,    Ueber  Cotylanthera  Bl.     Ein  Beitrag  sur  Kenntnis   tropischer  Parasiten. 

(Ännal.  du  jardin  botan.  de  Buiteozorg.   1896.  p.  218 — 240.) 
Forti,  C,  Relazione  sugli  studi  zimotecnici  eseguiti  presso  la  fondazione  per  l'istruzione 

agraria  in  Perugia  a  tutto  il  1895.     (BoUett.  di  notiz.  agrarie.  1896.  No.  37.  p.  368 

—413) 
Friedenthal,  H.,  Ueber  den  Einfluß  der  InduktionselektrisitAt  auf  Bakterien.    (Centralbl. 

f.  Bakteriologie  etc.  I.  Abt  Bd.  XX.  1896.  No.  14/15.  p.  505—508.) 
Ifsatichenko,  B.,  Ueber   die  parasitischen  Pilze   des  Gout.  Cherson.     (Sep.  Bot  labor. 

d.  Univers.  Petersburg.  1896.)     8^.     26  p.     [Russisch.] 
Xayser,  E.,  Levures  s^lectionnöes.    (Joum.  de  la  distillerie  fran9.  1896.  No.  651.  p.  568 

—564.) 
Lafar,  F.,  Technische  Mykologie.     Ein  Handbuch  der  Gfirungsphysiologie  für  technische 

Chemiker,  Nahrungsmittel-Chemiker,  Qärungstechniker,  Agrikultur-Chemiker,  Pharma- 

ceuton  u.  Landwirte.    Mit  emem  Vorwort  yon  E.  Ch.  Hansen.    1.  Bd.:   Schiao- 


Digitized  by  VjOOQIC 


ISTene  Liti«raW.  77 

inyeateD  -  Oirvngan.     Mit   1  Liebtdr.-Taf.  n.   90  Abbildgn.  im   Text.     gr.  8^    XII, 

862  p.     Jena  (Fischer)  1896.  9  M. 

J^ODMf  B.  E.,  Ueber  den  BiDflnfi  eines  wecliselnden  TraabenBOckergebaltes  im  Nähr- 
material  auf  die  Zosammensetsnng   der  Bakterien.    (Arch.  f.  Hygiene.   Bd.  XXVIII. 

1896.  Beft  1.  p.  30—42.) 
Marmier,  L.  A.,   Les  toxines  et  i'ilectriciti.    (Annal.  de  llnstit.  Pastear.  1896.   No.  8. 

p.  469^480.) 
Manehall,   Ueber  die  Znsammensetsang  des  Schimmelpili-Mycels.    (Arch.  f.  Hygiene. 

Bd.  XXVUI.  1897.  Heft  1.  p.  16—29.) 
MoAlpine,  D.,  Notes  on  nromyces  Amygdali  Cook :  a  synonyme  of  Paccinia  Pmni  Pers. 

Commnoieat.  by  J.  H.  Maiden.    (Proceed.  of  the  Ldnnean  soe.  of  New  South  Wales. 

1895.)     8^     20  p. 
Mas,  0.,  Der  hentige  Stand  der  bakteriologischen  Systematik.    (Botan.  Centralbl.  1896. 

No.  46.  p.  203—211.) 
Hagar,  F.  W.,   Ur^din^as  i   nstilagin^as   nnevas   Chilenas.    (Anal,   de    la   nniversidad, 

banüago  de  ChUe.  T.  XCIH.  1896.  p.  771—790.) 
Pfeflisr,  W.,   Ueber   die   lockere  Bindang  Ton  Sauerstoff  in   gewissen  Bakterien.    (Ber. 

d.  matbem.-physikal.  Klasse  d.  KgJ.  S&chs.  Oes.  d.  Wissensch.  1896.  27.  Juli.) 
Starbäcky  K.,  Spbaernlina  halophiia  (Bomm.,  Bouss.  et  Sacc.)  en  parasitisk  pyrenomycet. 

(Bihang  tUl  K.  Svenska  vet.  akad.  haodl.  Bd.  XXI.  1896.  afd.  III.  No.  9.)    8^    19  p. 

Stockholm  1896. 
Taati,  V.,  NoTae  micromycetum  species  descriptae  et  ieonibus  illnstratae.    (Bev.  mycolog. 

189«.  p.  1Ö7— 174.) 
thiij,  B.,  Sur  une  bact^rie  prodnisant  pinsienrs  conleurs  (baciUe  polychrome).    (Compt. 

rend.  de  U  soe.  de  biol.  1896.  No.  28.  p.  886—886.) 
ündarwood,  L.  M.,   Coleosporinm  Campanulae  (Pen.)  Winter.    (Bullet,  of  the  Torrey 

botan.  Club.  Voi.  XXIU.  1896.  p.  423.) 
Verfahren   sur  Vergirung   von  Melasse  unter  Benutsnng   von  Torf  von  Edmond  de 

Cuypar  in  Mons  (Belgien).    (Dtsche  Zuckerindnstrie.  1896.   No.  42.   p.  2056—2057.) 
Wonmln,  M.  u.  HavmMhiii,  S.,  Sclerotinia  heteroica.    (Ztschr.  f.  Pflansenkrankh.  1896. 

Heft  3,  4.  p.  129—140,  199—207.) 

Bedeliiuifeii  der  Bakterien  und  Parasiteii  znr  nnbelel^teii  Katar. 

Laft  und  Wasser. 

MataeUer,  L.,  Das  Aarewasser  bei  Bern.  Ein  Beitrag  sur  Kenntnis  der  Selbstreinigung 
der  Flfisse.  (Porschungsber.  über  Lebensmittel  u.  ihre  Besieh,  sur  Hygiene  etc.  1896. 
Heft  18.  p.  899—429.) 

Nalmüigs-  und  Genofimittel  im  Allgemeinen,  Qebranchsgegenstftnde. 

QMtatelB,  A.,  Zar  Konserriemng  yon  Nahrungsmitteln  durch  Formaldehyd.    (Dtsche 

oMd.  Wehschr.  1896.  No.  49.  p.  797.) 
Kalender  fflr  die   landwirtschaftliohen  Gewerbe.    Brennerei,  PreBhefe-,   Essig-   und 

Stirkefabrikation.  XV.  Jahrg.    1897.    Hrsg.  ▼.  d.  Verein  der  Spiritusfabrikanten   in 

Deutschland.    2  Teile,    gr.  16^    XVI  p.,  Sehreibkalender,  103  u.  291  p.  m.  1  Karte. 

Ausg.  m.  Y,  Seite  weiB  Papier  pro  Tag,   geb.  in  Ijeinw.   u.  geh.   3  M.;   Ausg.  m. 

1  Seite  weia  Papier  pro  Tag,  geb.  in  Leder  4  M.    Berlin  (Parey)  1897. 

Fleisch. 

MoTOt,  OiLf  N4ce8slt4  de  la  d4natnration  compl&te  des  Tiandes  saisies  oomme  impropres 

k  la  consommatlon.    (Joum.  d'bygi^ne.  1896.  No.  1064.  p.  686—687.) 
Vowag,    Seltene  Finnenfunde.     (Ztschr.  f.  Fleisch-  u.  Milcbhygiene.    1896/97.   Heft  1. 

p.  10.) 
Bemlinger,  F.,  Les  accidents  caus^s  par  les  viandes  conserr^es  en  boites;  leur  patho- 

g4aie,  leur  propbylazie.    (Annal.  d'hygi^ne  publ.  1896.  No.  11.  p.  408—420.) 
Itompal,  0.,  Ueber  die  Verwendung  tuberkulösen  Fleisches  lu  Oenuiswecken.    (Inang.- 

Diaa.]    8^    32  p.    BerUn  1896. 
Pres  Ben.   Reg.-Bes.  Posen.    Polisei- Verordnung,  betr.  die  Untersuchung  des  Schweine- 

fltfaehes.   Vom  19.  Februar  1896.    (Veröffentl.  d.  kaiserl.  Gesundh.-A.  1896.  No.  42« 

p.  S02-.803.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


?g  ITm«  ttttMWtllf. 


wich,  Molkerei 

Klein,  J«,   Ueber  die   konflervierende   Wirkung   verschiedener  Cbemikalien  mnf  Mileh, 

welche  fOr  den  Zweck  der  üntersnchung  längere  Zeit  aufbewahrt  werden  soU.   (MÜch- 

Ztg.  1896.  No.  47.  p.  745—748.) 
de  Mtalnikoff  et  Eondet.  V.,  Rapport  aar   la   fabrication   des  fromages  k  p&te  molle 

(Camembert  et  Brie).    (BaUet  da  minist  de  Tagricalt  1896.  No.  4.  p.  512—548.) 
Pastenrisierapparat,    der,    und    seine   Bedeatnng    f&r    den    genossenschafUiehen 

Molkereibetrieb.     (Landwirt.  1896.  No.  59.  p.  849.) 
Stewart,  Oh.  E.,  The  Sterilisation  of  milk.     (Brit  med.  Joum.  1896.  No.  1863.  p.  636 

—628.) 

Bier,  Brauerei 

Wlndieoh,  W.,  Ueber  eine  bisher  wenig  beobachtete  Ursache  des  sog.  „Kellergeschmaokes*' 
des  Bieres.     (Wchschr.  t  Branerei.  1896.  No.  45.  p.  1177.) 

Straften. 
Zaeher,  O.,  Holspflaster  ond  Mikroben.    (Gesundheit  1896.  No.  22.  p.  887—888.) 

Wohnmigexi,  Abfallftoffe  ete. 

Trillat,  A.,  La  formaldöhyde  et  ses  appUcations  pour  la  d^nfeotion  des  locaox  eon- 
tamin^.     8*.    Paris  (Canr4  et  Naud)  1896.  3  fr. 

Bedehiuigeii  der  Bakterien  nnd  Parasiten  zu  Pflanzen. 

Krankheitserregende  Bakterien  und  Faradten. 

AUmn,  Drei  Eichenblattserst5rer,  Phyeis  (Myelois)  tnmidella  Zck.,  Tinea  inqoilinella  m. 

und   Orchestes   qnercas.     (Zeitschr.  f.  Forst-   n.  Jagdwesen.    1896.    Heft  10.   p.  ft75 

—581.) 
Arthur,  J.  0.  and  BoUey,  S.  L.,  Bacteriosis  of  earnations.    (Pnrdne  nniversity.  Agric. 

exper.  sUt  bullet  No.  69.  1896.)     8<^.     22  p.    Lafayette,  Ind.,  1896. 
B.,  Der  Kampf  gegen  die  Beblaus  in  den  Weinbaugebieten  Oesterreiohs.    (AUg.  Wein- 

Ztg.  1896.  No.  48.  p.  471—472.) 
Baeikow,  0.,  Etwas  fiber  den  Komkifer.     (Zeitschr.  f.  Spiritusindnstrie.  1896.  No.  48. 

p.  886.) 
Baumschädlinge,   einige  der  gefährlichsten,   und  deren  Beklmpfting.    (Zeitschr.  t 

d.  landwirtschaftl.  Vereine  d.  Grofib.  Hessen.  1896.  No.  47.  p.  401 — 403.) 
Beijerinok,  M.  W.,   Ueber  Gkllbildung  und  Gknerationsweehsel  bei  Cynips  eaiieis  nnd 

fiber  die  Circulansgalle.    (Aus:    „Verhandelingen  der  Kgl.  Akad.  van  Wetenseh.    te 

Amsterd.")    Lez.-8<^.    48  p.  m.  8.  Taf.    Amsterdam  (Johannes  MOUer)  1896. 

1,20  M. 
Berleie,  A.,   Notiiie  intomo   all'  effetto   delle  misoele   insettifnghe   oontro  la  diffnsione 

della  Cochylls   ambignella.      (B.  scuola  super,  d'agricolt.  in  Portici.    Bollett  No.  26. 

1896.)    8^     14  p.     Portici  1896. 
Bolley,  H.  L.,  StinUng  smut  in  wheat.    4*.    1  p.    Fargo  1896. 
▼an  Breda  de  Haan,  J.,  Een  siekte  in  de  Deli-tabak  Teroorzaakt  door  het  tabaks-aaltje. 

Voorloop.  mededeelingen.     8^    87  p.    Batavia  (KoI£F)  1896. 

—  — ,  De  bibitiiekte  in  the  Deli-tabak  veroorzaakt  door  Phytophthora  Nicotianae. 
Mededeel.  uit  'Blande  Plantentahi.  8^  XV,  107  p.  BaUvU-'Sgrayenhage  (Kolfl) 
1896. 

Cri4,  L.,   Sur   le  d^p^rissement   des  pommiers.    (Bullet,  du  minist,  de  Tagricnlt.  1896. 

No.  4.  p.  610—685.) 
Behray,  F.,  Bact4riens  de  la  canne  k  sucre.    (Ck>mpt  rend.  de  la  soc  de  bioL  1896. 

No.  28.  p.  889—890.) 
Erikiion,  J.,  Welche  Rostarten   lerstdren   die   australischen  Weizenernten?    (Zeitsohr. 

f.  Pflansenkrankh.  1896.  Heft  8.  p.  141—144.) 

—  — f  Welche  Grasarten  können  die  Berberitze  mit  Rost  anstecken?  (Zeitschr«  t 
Pflansenkrankh.  1896.  Heft  4.  p.  193—197.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


KwM  tituralar.  79 

tiikiMft,  $t  Keae  Üntertnehiuigeii  fiber  die  Speiiftliiitniiig,  Verbreitiiiig  nnd  Herkunft 

des    Sehwarsrostes   (PaccUüa    graminis    Pen.).      (Jahrb.    f.    wUtenschaftL   Botanik. 

Bd.  XXIX.  1896.  Heft  4.  p.  499—624.) 
SrikiMtt,  J.  Q.  Eeimiiig»  X.,  Die  Getreideroete,  ihre  Oeschlehte  und  Natnr,  sowie  MaB- 

regein   gegen   dieselben.     (Meddeland.   fran   Kgl.  landbmcks-Akad.  experimentalfUt« 

No.  88.)    8^    468  p.  m.  18  Taf.  n.  1  Karte.     Stockholm  (Norstedt)  1896. 
Svaiu,  W.  E. ,   Copper  solphate   and   germlnation.     Treatment   of  seed   with   copper 

solphate   to   prevent   the  attaoks  of  fnngi.    (U.  8.  Departm.  of  agricolt.,   division  of 

Teget.  physiol.  and  pathol.  Bnll.  No.  10.)    gr.  8^    t4  p.    Washington  1896. 
Trank,  Ma8regeln  gegen  den  Sehildkftfer  der  BUben.     (BIfttter  f.  Znckerrfibenban.  1896. 

No.  21.  p.  821—828.) 
,  Der  Charakter  des  Jahres  1896  betrefb  der  Phoma  Betae-Krankheit  der  Zneker- 

rfiben.     (BIfttter  für  Zockerrttbenban.  1896.  Heft  22.  p.  841—846.) 
Frank,  A.  B.  a.  Soraner,  F.,  Jahresbericht  des  Sonderansschosses  fOr  Pflanienschnts 

1896.     (Arb.   d.    dtseh.    Landwirtsch..Ge8ell8eh«    1896.   Heft  19.)     8^     X,    188  p. 

Berlin  1896. 
Oalloway,  B.  T.,   The  pathology   of  plante.    Lines  of  inyestigation.    (Sep.  reprint  fr. 

ezperim.  etat,  reeord.  Vol.  VII.  1896.  No.  9.)    8^     10  p.     Washington  1896. 
Hollning,  X^  7.  Jahresbericht  fiber  die  Tbftdgkeit  der  Versnohsstation  fOr  Nematoden- 

TertUgung  nnd  Pflanienschnts  sa  Halle  a.  8.  1896.     8^    61  p.     1896. 
Hotter,  B.,   Die  Erfolge   der  im  Jahre  1896   dnrchgefOhrten  praktischen  Versache  sor 

Bcklmplong  der  Schorfkrankheit  (Fnsidadiam).    (Obstgarten.  1896.  No.  12.   p.  182 

—184.) 
Houmrdt  L.  0.,  The  grass  and  grain  Joint-worm  flies  and  their  allies.    (U.  8.  Departm. 

of  Agiicnlt.  Diris.   of  entomol.  Techn.  ser.   No.  2.)    8^     24  p.     Washington  1896. 
Koningsb«rg«r,  H.  0.,  DierUjke  Tijanden  der  koffie-cnltnor.    (Sep.  Tejsmannia.  Dl.  VH. 

afley.  6.)    8<'.     16  p.    BatarU  1896. 
,    De  mpsenplaag  in  Kediri,   verooraaakt  door   den   oelar   ^jiuran.    (Tejsmannia. 

Deel  Vn.  aflev.  4.)    8^    6  p.    Batavia  1896. 
KranUihihik,  J,,  La  latte  contre  les  insectes  nnisibles  k  Taide  de  leors  parasites.    8^ 

18  p,    Montpellier  (Eztr.  d.  Progr^  agrioole  et  viticole)  1896. 
Kzieger,  W.,   Schftdliche  Pilse  unserer  Knltnrgewlehse.   Fase.  I.    gr.  4^    KSnigstein 

1896. 
Xmekttl  d'Hervnlaii,  J.,  Bavages  caus^  en  Alg^rie  par  les  chenilles  de  Sesamia  nona* 

grioides  Leftyre  an  mais,  k  la  eanne  k  sucre,  anx  sorghos  etc.  —  Obsenrations  bio- 

logiqnes.    (Compt  rend.  de  Facad.  d.  seienc  T.  CXXIU.  1896.  No.  20.  p.  842—846.) 
LaTWgne,  6.,   Le  black  rot  dans  le  Sad-Onest  en  1896.    (Rev.  de  ▼iticoltnre.   1896. 

No.  166.  p.  666—661.) 
Karre,  X.,  Le  black  rot  dans  TAveyron  en  1896.    (Rev.  de  viticnltore.  1896.  No.  166. 

p.  661—664.) 
Mohr,  0.,  Mittidlongen  fiber  die  Ursachen  von  Pflansenschftdignngen  durch  Insekticide. 

(Ztschr.  f.  Pflanzenkrankh.  1896.  Heft  4.  p.  208—209.) 
Odde,  ▲.,  Traitement  dn  black  rot     (Rev.  de  yiticnltnre.  1896.  No.  166.  p.  666.) 
Osten  Bneken,  0.  B.,  Camarota  as  a  noxions  insect.    (Bntomol.  monthly  Magas.  1896. 

Not.  p.  267.) 
Bithajr,  X.,  Der  Black-rot  in  RnAland.    (Weinlaube.  1896.  No.  47.  p.  664.) 
Bostmpy  E.,   Angreb   af  snylteswampe   paa  skovtraeer  i  aarene  1898/96.    (Saertr.  af 

Tidsskr.  t  skoTTsesen.)    8<*.    VIU,  18  p.    1896. 
—  — ,   Vaertplantens   indflydelse  paa  udvUüingen   af  nye  arter  af  parasitiske  svampe. 

(Saertryk  of  oyersigt  over  det  Kgl.  Danske  videnskab.    Selsk.  forhandL)    8^     22  p. 

1896. 
Bothert,  W.,  Zar  Kenntnis  der  in  Vancheria-Arten  parasitierenden  Rotatorie  Notommata 

Wemecki  £hr.     (Zool.  Jahrb.   Abt.  f.  System,  etc.   Bd.  IX.    1896.  Heft  6.   p.  678 

—718.) 
,  Ueber  die  Gallen  der  Rotatorie  Notommata  Wemecki  auf  Vancheria  Walsi  n.  sp. 

(Jahrb.  f.  wissenschaftL  Botanik.  Bd.  XXIX.  1896.  Heft  4.  p.  626—694.) 
▼.  Behleehtendahl,  D.,  Die  Gallbildnogen  (Zooceddien)  der  deutschen  Gefftfipflansen. 

2.  Nachtrag.    8«.     64  p.     Zwickau  (Zfickler)  1896. 
Behftyen,  W.  M.,  Beretning  om  skadeinsekter  og  plantesygdomme  1  1896,    8*.    86  p, 

Kristiania  (Grondahl)  1896. 


Digitized  by  VjOOQIC 


80 


Inhalt. 


Smith,  B.  F.,  L«g«l  «futetments  for  th«  restriction  of  plant  diseases.    A  compllation  of 

the  laws  of  the  United  States  and  Ganada.     (ü.  S.  Departm.  of  agricult.,  divtsion  of 

veget.  physiol.  and  pathol.  BuU.  No.  11.)    gr.  8^    46  p.    Washington  1896. 
,  The  baoterial  diseases  of  plants.    A  critioal  review  of  the  present  State  of  onr 

knowledge.    (Amer.  Natoralist.  1896.  p.  796—804,  91»— 924.) 
Staat,  O.,   De   oryptogamische   aiekten    der  gekweekte   gewassen.    8^.     108  p.     Oand 

(Vanderpoorten)  1896.  1,75  b, 

Takmhashi,  O.,   Om   nstilago  yirens  Ck>oke  and  a  new  species   of  Tilletia  parasitie   on 

rice  plant.     (Sep.  Bot  Ifag.  Vol.  X.)    8®.     6  p.     Tokyo  1896. 
Thomaa,  7r.,  Ein   neues  Helmintbooeoidiam  der   BUtter  von   Cirsiom   nnd   Cardnns. 

(Mitteil.  d.  Thüring.  botan.  Vereins.  N.  F.  1896.  Heft  9.) 
Toi^Bini,  F.,   Sopra  nn  micromicete   naovo   probabÜe   oausa  di  malattia  nel  fhimento. 

(Estr.  d.  Rendioonti  d.  £.  ist.  Lombard,  di  sciease  e  lett.   Ser.  II.  Vol.  XXIX.)     8*. 

4  p.     1896. 
Traitement,   le,   dn  blaek  rot   en  Amiriqne.    (Bot.  de  yitioaitnre.    1896.   No.  156. 

p.  645—549.) 
Dnderwood,  L.  M.   and   Barle,  F.  S.,   Notes  on   the  pine-inhabiting   speoies   of  Peri- 

derminm.    (BnUet.  of  the  Torrey  boUn.  clab.  VoL  XXIU.  1896.  p.  400—406.) 
Viala,  F.,   Snr   la   d^yeloppement  da  black   rot  de   la  yigne  (Goignardia  Bidwellä). 

(Compt  rend.  de  Tacad.  d.  seienc.  1896.  No.  21.  p.  906—907.) 
,  Le  champ  d'ezp^rience  da  Mas  de  la  Sorres.    Insecticides  et  vignes  am^rieaines. 

(Extr.  de  la  Bttv,  de  TiUcnlt.)    8^     15  p.     1896. 
Wagner,  O.,  üeber  die  Verbreitnng  der  Pilse  darch  Schnecken.     (Zeitschr.  f.  Pflansen- 

krankh.  1896.  Heft  8.  p.  144—160.) 
Went,  F.  A.  0.,  Het  mar  rot.    (Mededeel.  proofstat.  v.  suikerriet  West  Java.  No.  23«) 

8<^.     12  p.     SoerabaU  1896. 


Klein,  E 
No.  22.  p 


£iitwiekeliiiig8heiiimii]igr  und  Temlehtimgr  4er  Bakterien. 

On  the  disinfecting  aotlon   of  sodiam  hypochlorite.    (Lancet.  Vol.  U.  1896. 
1509—1610.) 


Inluat 


Originalmittailimgeii. 


BeUerinek,  M.  W.,   Bmnlsions-  and  Sedi- 

mentflgnren   bei   beweglichen  Bakterien. 

(Orig.)    [SchlaB],  p.  40. 
Brown,   Adrian  J.,    FermentatiTe   power. 

An  answer  to  criticism  by  M.  E.  Daclaaz. 

(Orig.),  p.  88. 
Frank,  lieber  die  Ursachen  der  Kartoffel- 

f&ale.    (Orig.)    [SchluB],  p.  67. 
▼.  Frendenreioh,  Ed.,  Bakteriologische  Un- 

tersnehangen   fiber   den  Kefir.     (Orig.), 

p.  47. 
Feglion,   Vittorio,   Bacteriosi   del    gelso. 

(Orig.)    [Pine.],  p.  60. 
Stntier,  A.  a.  Hartiah,  U.,  Der  Salpeter- 

pUs.    (Orig.)    [Schlai],  p.  64. 


UebeniohtML 


Beneeke,  Frans,  Ueber  das  Chinosol. 
(Orig.),  p.  66. 

Befirata. 

Lagerrall,  Algot,  RedogSrelse  f5r  nAgra 
undersökningar  rorande  bakterieraa  I 
vatten,  laft  och  jord,  p.  74. 


UntemehiuifiBiathodMi, 

Karawaiow,  Bin   neuer  Thermostat   ohne 
Oasbenatsang,  p.  76. 

Nene  Uttaratnr,  p.  76. 


Frommannfhe  Uuchdnickerel  (Hennaon  Fohle)  in  Jen»- 


Digitized  by 


Google 


Bakteriologie,  FrateoMeD.  MeklioDsknUieiteiL 

Zweite  Abteilung: 

Allgemeine,  landwirtschaftlich-technologische 

Bakteriologie,  Gärungsphysiologie  und 

Pflanzenpathologie, 

In  Verbindung  mit 
Prof.  Dr.  AdametB  in  Krakau.  Prof.  Dr.  M.  W.  Beijerinek  in  Delft, 
Prof.  Dr.  A.  B.  Frank  in  Berlin,  Dr.  t.  Freadenreieh  in  Bern,  Prof  Dr.  Emil 
Chr.  Haüsen  in  Kopenhagen,  Dr.  Llndner  in  Berlin,  Prof.  Dr.  M Illler-Tliiirgaa 
in  Wädensweil,  Dr.  EnpBn  F.  Smith  in  Washington,  D.  C,  U.  S.  A.,  Prof. 
Dr.  Statser  in  Bonn,  Privatdocent  Dr.  Wehmer  in  Hannover,  Dr.  Welgmann 
in  Kiel,  Dr.  Wilfarth  in  Bemburg  und  Dr.  Winogradsky  in  St  Petersburg 

herausgegeben  von 

Dr.  O.  IJliliBroriii  in  CaaseL 
Verlag  von  Gustav  Fischer  Id  Jena. 


III.  Bd.  Jena,  den  lo.  März  1897.  No.  4/5. 

JAhrlieh  ersehtiacn  S6  Vammeni.    Fr^is  fOr  den  Band  (Jahrgang)  16  Kark. 
Hienm  als  regebnäJHge  Beüage  die  JnhalMihersidaen  der  I.  ÄbUäwng  des  OentralMaUes, 

Die  Redaktion  des  „CentrcUblatts  für  Bakteriologie  und  Parasiten^ 
kund^'  richtet  an  die  Herren  Mitarbeiter  die  erg^ene  Bitte,  etwaige 
Wünsche  um  Lieferung  von  besonderen  Abdrücken  ihrer  Aufsätze  ent- 
weder bei  der  Einsendung  der  Abhandlungen  an  die  Redaktion  auf  das 
Manuskript  schreiben  zu  wollen  oder  spätestens  nach  Empfang  der  ersten 
Korrekturabzüge  direkt  an  den  Verleger^  Herrn  Gustav  Fischer  in  Jena, 
gelangen  zu  lassen. 

Original -MtttheHungen. 

Na^dntek  verbaten. 

Das  Vorkommen  von  Bacillas  pseudanthracis 
im  FleischfattennehL 

Von 

B.  Hartleb  and  A.  Stutzer^). 

Unter  der  Bezeichnung  „Fleiscbfuttermebl^  versteht  man  Rück- 
stände, welche  bei  der  Fabrikation  von  Fleischextrakt  erhalten  werden, 
nachdem  solche  getrocknet  and  gemahlen  sind. 

1)  rnttoünagen  der  landwirttebaftl.  Versnohsttation  Bonn. 
Svril*  AM,  m.  IM.  ^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


§^  k.  Hartleb  und  A.  Stutzet", 

Das  Fleischfuttermebl  findet  in  Europa  zur  Fütterung  der  Kühe, 
Schweine  und  anderer  Tiere  Verwendung. 

Bei  einigen  MUzbranderkrankungen  von  Kühen,  welche  vor  einigen 
Jahren  in  der  Rheinprovinz  beobachtet  wurden,  war  man  geneigt, 
die  Ursache  der  Infektion  auf  die  Fütterung  von  Fleischmehl  zurück- 
zuführen und  hat  schon  R.  Burri  (Hygienische  Rundschau.  1894. 
No.  7.  p.  339—347)  mitgeteilt,  daß  er  im  Fleischfuttermehle  einen 
Bacillus  fand,  der  viele  Aehnlichkeit  mit  dem  wirklichen  Milzbrand- 
bacillu«  zeigt,  aber  nach  den  damaligen,  in  unserem  Laboratorium 
vorgenommenen  Untersuchungen  keine  pathogene  Eigenschaften  besaß. 
Auch  später  wurde  das  Vorkommen  dieses  als  B.  pseudanthracis 
bezeichneten  Bacillus  in  dem  Fleischfuttermehl  wiederholt  von  uns 
beobachtet,  was  die  Veranlassung  gab,  in  landwirtschaftlichen  Blättern 
auf  diese  Thatsache  aufmerksam  zu  machen,  sowie  Käufer  und  Ver- 
käufer der  Fleischfuttermehle  aufzufordern,  Proben  behufs  eingehender 
Versuche  an  hiesige  Versuchsstation  einzusenden.  Bei  dem  allge- 
meinen Interesse,  welches  der  Landwirt  der  Milzbrandkrankheit 
entgegenbringt,  war  es  erklärlich,  daß  der  Aufforderung  bereitwilligst 
Folge  geleistet  und  zahlreiche  Proben  eingesandt  wurden. 

Bei  der  Bearbeitung  des  Themas  über  die  Abstammung  und  die 
Eigenschaften  des  B.  pseudanthracis  drängten  sich  uns  zunächst 
zwei  Fragen  auf,  worüber  wir  uns  Aufklärung  verschaffen  wollten. 
Erstens:  Ist  der  B.  pseudanthracis  ein  ständiger  Begleiter 
der  Fleischfuttermehle?  und  für  den  Fall,  daß  wir  diese  Frage  ver- 
neinen mußten,  kam  zweitens  in  Betracht:  Läßt  sich  der  bisher  als 
nicht  pathogen  angesehene  B.  pseudanthracis  virulent  machen 
und  auf  welche  Weise? 

Die  erste  Frage  ist  für  unsere  Arbeit  insofern  von  Wichtigkeit, 
weil  alle  weiteren  Versuche  ohne  Interesse  gewesen  wären,  falls  wir 
feststellen  konnten,  daß  sich  in  allen  (südamerikanischen)  Fleisch- 
futtermehlen der  B.  pseudanthracis  vorfand,  wir  mußten  dann 
mit  Recht  annehmen,  daß  wir  es  mit  einem  verunreinigenden  Mikro- 
organismus zu  thnn  hatten,  dem  wir,  außer  seiner  zufälligen  Aehn- 
lichkeit mit  dem  wirklichen  B.  anthracis,  weiter  keine  Bedeutung 
zuzumessen  brauchten. 

Sollte  sich  aber  herausstellen,  daß  der  B.  pseudanthracis 
nur  in  einigen  Fleischmehlen  sich  findet,  dann  vTürde  die  Möglich- 
keit nicht  ausgeschlossen  sein,  daß  wir  es  mit  einem  in  seiner  patho- 
^enen  Wirkung  vielleicht  abgeschwächten  Bacillus  zu  thun  haben. 
Zur  Beantwortung  der  ersten  Frage  übertrugen  wir  eine  Platinöse 
voll  von  Fleischfuttermehl  in  Peptonagar,  machten  hiervon  drei  Ver- 
dünnungen, gössen  dieselben  in  Petrischalen  und  setzten  diese  in 
einen  auf  Bluttemperatur  erwärmten  Thermostaten. 

Im  ganzen  wurden  12  aus  verschiedenen  Teilen  Westdeutschlands 
zu  verschiedenen  Zeiten  erhaltene  Proben  zur  Untersuchung  heran- 
gezogen. Als  wir  nach  einigen  Tagen  die  Platten  der  12  Futter- 
mehle einer  genaueren  Durchsicht  unterzogen,  fanden  wir,  daß  nicht 
auf  allen,  sondern  nur  auf  7  Platten  die  Kolonieen  von  B.  pseud- 
anthracis vorhanden  waren.  Das  Aussehen  der  Kolonieen  einer 
Platte  glich  völlig  dem  des  wirklichen  B.  anthracis.    Auf  Agar 


Digitized  by  VjOOQIC 


Das  Vorkommen  von  BRcillas  pseadanthracis  im  Fleischfattermehl.  g3 

bildeten  diese  Kolonieen  einen  grauweißen,  trockenen  Belag  mit  Fäden, 
die  nach  allen  Richtangen  hin  wollartig  und  schlängelnd  sich  ver- 
breiteten und  häufig  zopfartig  sich  zusammenlagerten. 

Im  gefärbten  Präparate  erschienen  die  Bakterien  einzeln  und  in 
Ketten  mit  endogenen,  in  der  Mitte  der  Zelle  liegenden  eiförmigen 
Sporen. 

Nach  diesen  Befunden  tritt  der  B.  pseudanthracis  als 
ständiger  Begleiter  der  Fleischfuttermehle  nicht  auf. 

Da  es,  wie  schon  erwähnt,  vorkam,  daß  Tiere  nach  dem  Ver- 
füttern von  Fleischfuttermehl  erkrankten  und  man  die  Ursache  der 
Erkrankungen  auf  den  Genuß  des  Fleischfuttermehles  zurückführen 
zu  müssen  glaubte,  ist  anzunehmen,  daß,  falls  die  Erkrankung  hier- 
durch thatsächlich  hervorgerufen  wurde,  der  B.  pseudanthracis 
im  lebenden  Organismus  virulent  geworden  und  in  einer  abge- 
schwächten Form  im  Fleischfuttermehl  vielleicht  enthalten  ist.  Sollte 
es  vorgekommen  sein,  daß  Milzbranderkrankungen  in  einem  ursäch- 
lichen Zusammenhange  mit  dem  B.  pseudanthracis  des  Fleisch- 
futtermehles stehen,  was  wir  keineswegs  behaupten  wollen,  so  dürfen 
wir  nicht  annehmen,  daß  man  das  Fleisch  von  kranken  Tieren  zur 
Herstellung  des  Fleischextraktes  benutzte,  dagegen  erscheint  die 
Möglichkeit  nicht  ausgeschlossen,  daß  kranke,  aber  nicht  verendete 
Tiere  zur  Gewinnung  von  Fett,  Haut,  Knochen  benutzt  und  deren 
Fleisch,  nach  vorherigem  Sterilisieren  und  Trocknen,  anderem  Futter- 
mehl vielleicht  beigemengt  wurde.  Durch  die  Anwendung  von  Hitze 
sind  die  widerstandsfähigen  Sporen  des  B.  pseudanthracis  nicht 
getötet,  können  aber  ihre  Virulenz  verloren  haben,  falls  sie  solche 
vorher  überhaupt  besaßen. 

Bei  B.  anthracis  ist  eine  Abschwächung  der  Virulenz  durch 
Hitze,  aber  auch  durch  andere  Einflüsse  bekanntlich  leicht  zu  er- 
zielen. 

Nach  Beobachtungen  von  Abel  (Centralbl.  f.  Bakt.  etc.  Bd.  XVU. 
p.  175)  setzt  ein  Gehalt  von  5  Proz.  Kochsalz  schon  nach  3  Wochen 
die  Virulenz  des  B.  anthracis  soweit  herab,  daß  derselbe  nicht 
mehr  die  Krankheit  zu  übertragen  vermag.  Ein  Gehalt  von  7  bis 
10  Proz.  Chlornatrium  bewirkt  dasselbe  schon  nach  14  Tagen;  die 
Milzbrandsporen  aber  behalten  ihre  Lebensfähigkeit  noch  5  Monate. 
Weitere  Angaben  nach  der  Richtung  hin  macht  S.  Sirena  (Centralbl. 
f.  Bakt.  etc.  Bd.  XVII.  p.  319),  welcher  fand,  daß  Milzbrandbakterien 
im  sterilisierten  Wasser  nur  von  geringer  Lebensdauer  sind. 

An  der  Hand  der  Chauveau'schen  Versuche  (Centralbl.  f. 
Bakt.  etc.  Bd.  V.  p.  808)  liegt  die  Möglichkeit  nahe,  dem  B.  an- 
thracis, welcher  nicht  mehr  virulent  ist,  unter  gewissen  Bedingungen 
seine  pathogenen  Eigenschaften  wiederzugeben,  wenn  derselbe  noch 
imstande  ist,  geringe  Infektion  bei  solchen  Tieren  hervorzurufen,  die 
besonders  empfindlich  gegen  ihn  sind.  Es  ist  dann  eine  wiederholte 
Ueberimpfung  von  Tier  zu  Tier  erforderlich.  Die  Virulenz  wächst 
stufenweise,  so  daß  die  Kulturen  schließlich  auch  weniger  empfind- 
liche Tiere  zu  töten  imstande  sind. 

'    Der  B.  pseudanthracis  besitzt,  wenn  überhaupt,  dann  jeden- 
falls nur  eine  gauz  geringe  Energie  zur  Erzeugung  eines  Giftes. 

6* 


Digitized  by  VjOOQIC 


^  k.  äartleb  und  A.  dtatsei^) 

Die  Hervorrafang  der  Virulenz  bei  Mikroben,  welche  sozusagen 
unfähig  geworden  sind,  ihre  toxische  Wirkung  zu  äußern,  erfordert 
andere  Maßnahmen,  als  eine  stufenweise  Ueberimpfung  von  Tier  zu 
Tier.  Nach  A.  Chauveau  müssen  drei  Bedingungen  beachtet 
werden,  um  die  Virulenz  wieder  hervorzurufen: 

1)  Die  möglichste  Verringerung  der  Sauerstoffzufuhr,  mithin  eine 
obligat-anaärobe  Züchtung,  weil  bekanntermaßen  der  Sauerstoff 
die  Virulenz  schwächt,  ja  selbst  aufhebt. 

2)  Züchtung  in  einem  nldirstoffarmen  Substrat,  also  in  sehr  ver- 
dünnter Fleischbrühe. 

3)  Ein  Zusatz  von  kleinen  Mengen  frischen  Blutes  zu  dem  an  Nähr- 
stoff armen  Substrate. 

Zur  anaäroben  Züchtung  der  isolierten  Bakterien  des  B.  pseud- 
anthracis  schien  uns  folgender  einfacher  Apparat  am  zweck- 
entsprechendsten zu  sein: 

Zwei  Reagenscylinder,  von  denen  der  eine  den  doppelten  Baum- 
inhalt  als  der  andere  besitzt,  werden  mit  durchlochtem  Gummistopfen 
verschlossen  und  beide  Gylinder  durch  ein  halbrund  gebogenes  Glas- 
rohr so  verbunden,  daß  die  Enden  der  Glasröhre  durch  die  Bohrung 
des  Stopfens  in  die  Reagenscylinder  eben  hineinreichen.  Beim  Ge- 
brauch giebt  man  in  den  engeren  Gylinder  Nährbouillon,  schließt  das 
Gefäß  mit  einem  Wattestopfen,  sterilisiert  in  ordnungsgemäßer  Wdse, 
impft  dann  die  Flüssigkeit  mit  einer  Platinöse  voll  von  einer  Kolonie 
des  B.  pseudanthracis  und  schiebt  den  vorher  angebrannten 
Wattestopfen  tief  in  das  Reagensglas  hinein.  Nun  kann  man  mit 
dem  Gummistopfen,  in  welchem  das  gebogene  Glasrohr  befestigt  ist, 
diesen  Reagenscylinder  schließen  und  später  wird  mittels  des  zweiten 
Gummistopfens,  am  anderen  Ende  des  Glasröhrchens,  der  zweite 
Reagenscylinder  hiermit  verbunden.  Letzterer  enthielt  1  g  Pyrogallus- 
säure  und  10  ccm  verdünnte  Kalilauge  (1 :  10). 

Als  nährstoffarmes  Substrat  benutzten  wir  verdünnte  Fleisch- 
wasserbouillon (1 :  10)  mit  einem  Zusatz  von  0,6  Proz.  Chlomatrium, 
0,25  Proz.  Soda,  welcher  Flüssigkeit  wir  vor  jedem  neu  anzusetzenden 
Versuche  eine  Oese  voll  frischen  Mäuseblutes  zusetzen. 

Zur  Erzielung  von  Reinkulturen  haben  wir  vorher  von  ge- 
eigneten Agarplatten,  die  mit  kleinen  Mengen  der  verschiedenen 
Futtermehle  geimpft  waren,  die  charakteristischen  Kolonieen  in  neuen 
Agarnährboden  übertragen,  hiervon  Verdünnungen  angelegt,  Platten 
gegossen  und  diese  bei  Bluttemperatur  aufbewahrt.  Von  den  nach 
24  Stunden  gewachsenen  Kolonieen  wurden  Agarstriche  gemacht,  um 
für  alle  Fälle  Reinkulturen  zur  Hand  zu  haben.  Zugleich  ist  auch 
Nährbouillon  mit  den  reinen  Kolonieen  geimpft,  sowie  anaörobe  Kul- 
turen in  vorstehend  angegebener  Weise  angelegt 

Wir  beobachteten  zunächst  das  Wachstum  in  Nährbouillon  und 
war  der  Befund  der  Bouillonkultur  wie  folgt: 

1)  Futtermehl  H.,  Bouillon  sehr  getrübt  und  Bildung  von  Boden- 
satz; 

2)  Futtermehl  K.,  Bouillon  wenig  getrübt,  Bodensatz; 

3)  Futtermehl  L.,  Bouillon  fast  klar,  reichlicher  Bodensatz; 

4)  Futtermehl  N.,  Bouillon  klar,  kein  Bodensatz; 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bas  Vorkommen  von  BaciUns  psendanthracis  im  Fleischfattermehl.  g5 

5)  Fattermebl  M.,  Bouillon  fast  klar,  kein  Bodensatz; 

6)  Fattermebl  R.,  Bouillon  stark  getrübt,  wenig  Bodensatz; 

7)  Futtermehl  S.,  Bouillon  wenig  getrübt,  wenig  Bodensatz. 
Dieses  Verhalten   in   Bouillon  ist  für  die  einzelnen  Bakterien 

charakteristiscb  und  führten  wir  später  den  Nachweis,  daß  wir  es  bei 
diesen  verschiedenen  Fleischfuttermehlen  nicht  mit  einem  einheit- 
lichen B.  pseudanthracis  zu  thun  hatten,  sondern  mit  mehreren, 
einander  sehr  ähnlichen  Arten. 

Wir  glaubten,  vorläufig  alle  die  gefundenen  Arten  von  B.  pseud- 
anthracis gleichartig  behandeln  zu  müssen,  zumal  das  Verhalten 
in  den  anderen  Nährmedien,  besonders  das  Wachstum  auf  Agar,  ein 
gleiches  war  und  auch  die  mikroskopischen  Bilder  der  mit  Methyl- 
violett gefärbten  Trockenpräparate  sich  glichen. 

Bei  den  ana^roben  Kulturen  fanden  wir  bei  Blutwärme  nach 
Verlauf  von  48  Stunden  das  Wachstum  analog  demjenigen  der  anaä- 
roben  Bonillonkulturen.  Auch  hier  war  bei  R.  und  H.  stets  eine 
Trübung  der  Bouillon  eingetreten,  während  L.,  M.,  S.  anfangs  wenig 
getrübt  und  nach  12 — 20  Stunden  wieder  klar  waren.  K.  war  ganz 
wenig  getrübt,  N.  zeigte  weder  eine  Trübung,  noch  einen  Bodensatz 
und  schien  diese  Flüssigkeit  steril  zu  sein.  In  den  anaäroben 
Kultaren  war  das  Wachstum  der  Bakterien  bezüglich  der  GrOßen- 
verh&ltnisse  und  der  Anordnung  der  Bakterien  von  denjenigen  der 
anaäroben  Kulturen  verschieden.  Bei  K.,  L.  und  namentlich  bei  M., 
weniger  bei  S.,  beobachteten  wir  eine  ausgesprochene  Flocken-  und 
Fadenbildung  in  der  Bouillon,  in  ähnlicher  Weise  wie  bei  den  wirk- 
lichen B.  anthracis.  Auch  waren  hier  die  einzelnen  Bakterien  in 
ihrer  Form  dem  B.  anthracis  außerordentlich  ähnlich.  Das  Wachs- 
tum nnd  die  Form  der  Bakterien  in  den  anderen  Kulturen  (R.,  N.,  H.) 
hatte  bei  der  anaäroben  Züchtung  eine  Veränderung  erfahren,  wo- 
durch sie  zwar  immer  noch  dem  ursprtlnglichen  B.  pseudanthracis 
sehr  ähnlich  blieben,  aber  sich  mehr  von  dem  Gesamtcharakter  des 
B.  anthracis  entfernt  hatten.  Im  allgemeinen  waren  diese  Bak- 
terien dünner  geworden,  die  Enden  nicht  mehr  so  scharf  abgeschnitten 
und  neigten  sie  nur  wenig  zur  Fadenbildung.  Da  diese  Involutions- 
formen aber  auch  beim  B.  anthracis  bisweilen  beobachtet  werden, 
so  sahen  wir  von  einer  Differenzierung  in  der  Behandlung  der  ein- 
zelnen Bakterien  vorläufig  ab  und  föhrten  die  ana6robe  Züchtung 
gleichmäßig  fort 

Die  Bouillon  war  nach  Verlauf  von  24  Stunden  in  allen  Kulturen 
klar  und  die  Bakterien  hatten  sich  am  Boden  der  Glasröhrchen  ab- 
gesetzt Nach  6-tägiger  anaärober  Züchtung  bei  37^  wurden  Ueber- 
t ragungen  in  neue  verdünnte  Nährbouillon  gemacht,  unter  Zugabe 
eines  Tropfens  frischen  Blutes.  Mit  den  abermals  6  Tage  lang  fort- 
geführten Kulturen  sind  am  6.  Juli  die  ersten  Uebertragungen  auf 
weiße  Mäuse  gemacht,  und  zwar  wurde  vom  Bodensatz  der  einzelnen 
Kulturen  eine  PlatinGse  voll  unter  die  Haut  in  der  N^^e  der  Schwanz- 
wurzel gebracht  Keine  der  geimpften  Mäuse  zeigten  irgendwelche 
Reaktion  und  blieben  andauernd  gesund. 

Bevor  wir  die  weiteren  Ergebnisse  der  folgenden  Impfversuche 
mit  den  verschiedenen  anaeroben  Kulturen  beschreiben,  wollen  wir 


Digitized  by  VjOOQIC 


36       Hartleb  u.  Stutzer,  Das  A^orkounmen  von  Baclllns  psendanthracis  «to. 

noch  auf  eio  eigentümliches  Verhalten  der  einzelnen  Bakterienarten 
gegen  das  eingetragene  Blut  erwähnen.  Die  anaäroben  Kulturen  sind 
bis  zum  15.  Juli  noch  zweimal  erneuert,  und  war  bei  einer  gleich- 
mäßigen Erwärmung  auf  37^  die  rote  Farbe  des  Blutes  nach  un- 
gefähr 48  Stunden  in  allen  Kulturen  fast  gleichmäßig  verschwunden. 
Sie  hatte  einer  lehmartigen  braunen  oder  einer  grauweißen  Färbung 
Platz  gemacht.  Nach  der  dritten  Uebertragung  wurde  die  Farbe  des 
Blutes  nicht  mehr  in  dem  Maße  verändert. 

Bei  M.,  L.  und  S.,  die  nie  eine  starke  Trübung  der  Bouillon 
hervorriefen,  blieb  die  rote  Färbung  der  Bouillon  tagelang  be- 
steben, so  daß  selbst  der  Bodensatz  rot  gefärbt  erschien,  während 
in  den  übrigen  Kulturen  die  Zersetzung  des  Blutes  regelmäßig  vor 
sich  ging. 

Vermutlich  ist  dieser  unterschied  durch  die  Beweglichkeit,  bezw. 
Unbeweglichkeit  der  betreffenden  Bakterien  bedingt,  bezw.  durch 
Sauerstoffabgabe  aus  dem  Blute. 

Während  die  Bakterien  von  L.,  S.  und  M.  auf  festem  Nährboden 
völlig  bewegungslos  waren,  also  auch  hierin  dem  B.  anthracis 
glichen,  und  nur  in  Bouillon  schwache  Bewegung  zeigten,  hatten 
die  Bsdcterien  R  und  H.  eine  lebhafte  Fiigenbewegung.  Vorzüglich 
R.  hatte  eine  sehr  lebhafte  Bewegung,  man  sah  die  Bakterien  einzeln 
und  zu  zweien  in  wälzender,  aalähnlicher,  schlängelnder  Bewegung 
durch  den  hängenden  Tropfen  eilen,  während  die  wenigen  sporen- 
bildenden Bakterien  nur  geringe  schwankende  oder  wälzende  Be- 
wegungen machten.  Nach  einer  weiteren  Periode  der  anaeroben 
Züchtung  wurden  am  15.  August  Ueberimpfungen  auf  weiße  Mäuse 
gemacht,  und  zwar  ist  wieder  nur  eine  Platinöse  voll  vom  Bodensatz 
den  Mäusen  unter  die  Haut  gebracht.  Nach  24  Stunden  war  keine 
Störung  im  Wohlbefinden  der  Tiere  zu  bemerken,  wohl  aber  nach 
48  Stunden.  Die  Tiere  zeigten  jetzt  wenig  Freßlust,  die  Haare  waren 
gesträubt  und  sie  verhielten  sich  andauernd  ruhig. 

Diese  Krankheitserscheinungen  verschwanden  indes  wieder,  und 
nach  weiteren  48  Stunden  machten  sämtliche  Mäuse  einen  gesunden 
Eindruck. 

Wir  hielten  nun  eine  Steigerung  der  Virulenz  der  Bakterien  für 
nötig  und  machten  Uebertragungen  aller  früheren  anaeroben  Kulturen 
in  Nährbouillon  mit  Zusatz  von  Blut  in  der  Weise,  daß  wir  die 
Flüssigkeit,  welche  über  den  am  Boden  abgesetzten  Bakterien  sich 
befand,  mit  einer  sterilen  Pipette  abhoben  und  den  Bodensatz  mit 
neuer,  steriler  Nährbouillon  übergössen. 

(FortäützuDg  fulgt.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ed.  ▼.  Frendeoreich,  Bakteriologiäcbd  Uotelr^mchuDgeii  Über  den  Kefir.      g7 


Naehdruek  i)€rboten. 

Bakteriologische  üntersachungeii  über  den  Eefir. 

Von 

Dr.  £d*  TOn  Freudenreich, 

Vorstand  des  bakteriologischen  Laboratoriums  der  Molkereischale  Rfitti  bei  Bern. 

Mit  2  Figuren. 
(Fortsetsung.) 

Um  den  Leser  nicht  zu  ermüden,  werde  ich  die  unzähligen  Ana- 
lysen verschiedener  Kefirsorten,  die  ich  ausführte,  nicht  detailliert 
vorfahren,  sondern  die  Resultate  nur  kurz  zusammenstellen. 

In  den  mikroskopischen  Präparaten,  die  aus  dem  fertigen  Kefir 
angefertigt  wurden,  indem  ein  Tröpfchen  Kefir  auf  einem  De^gläschen 
ausgebreitet,  das  Präparat  durch  die  Flamme  gezogen,  in  Chloroform 
entfettet  und  einige  Tropfen  konzentrierter  alkoholischer  Methylen- 
blaulösung  aufgegossen  wurde,  sah  ich  gewöhnlich  —  wenn  der  Kefir 
rein  war  —  vier  verschiedene  Mikroorganismen,  Hefezellen,  große, 
in  Eettenform  geordnete  Kokken,  kleinere  Kokken  und  Bacillen.  Auf 
den  Gelatineplatten  nun  wuchsen  mit  Leichtigkeit  die  Hefe  und  der 
größere  Streptococcus,  den  wirStreptococcus  a  nennen  werden. 
Zuweilen  auch  der  kleinere,  wie  sich  herausstellte,  auch  zur  Klasse  der 
Streptokokken  gehörende  Micrococcus  (Streptococcus  b),  aber 
nicht  der  Bacillus,  und  zwar  weder  auf  gewöhnlicher,  noch  auf  Milch- 
zuckergelatine. Nur  einmal  traf  ich  Kolonieen  des  letzteren  auf  einer 
anaeroben  Gelatineplatte.  Auf  Milchserumagaroberflächeplatten  bei 
35^  gehalten,  erhält  man  leicht  den  Streptococcus  b  neben  dem 
Streptococcus  a  und  auch  ganz  kleine  Kolonieen  des  Bacillus,  der, 
wie  sich  später  herausstellte,  mit  dem  Bacillus  caucasicus 
identisch  ist.  Jedoch  muß  ich  erwähnen,  daß  dieses  keineswegs 
immer  gelingt;  zuweilen  fehlten  seine  Kolonieen  ganz,  ohne  daß  ich 
einen  Grund  dsifilr  angeben  könnte. 

Gleichzeitig  bediente  ich  mich  eines  anderen  Verfahrens,  um 
diese  vier  Mikroorganismen  zu  züchten ;  ich  impfte  einfach  eine  Piatinöse 
Kefir  auf  eine  schräge  Milchserumagarfläche  und  sah  nach  wenigen 
Tagen,  bei  22®,  einen  Rasen  entstehen,  der  aus  den  vier  erwähnten 
Mikroorganismen  bestand,  Kulturen,  die  man  am  besten  als  Misch- 
kulturen bezeichnen  kann. 

Zur  leichteren  Isolierung  des  B a c.  caucasicus  kann  man  auch 
zunächst  Stichkulturen  in  hohe  Agarschicht  vornehmen.  Im  Stiche 
wachsen  dann,  bei  35®,  meist  nur  der  Bacillus  mit  dem  Strepto- 
coccus b.  Aus  solchen  Kulturen  erhält  man  dann  mittels  Agar- 
oberflächeplatten  den  Bacillus  leichter,  als  wenn  die  Hefe,  welcher 
die  Temperatur  von  35®  wenig  zusagt,  noch  dabei  ist. 

Bevor  ich  nun  die  Versuche  anführe,  welche  ich  anstellte,!^um 
mittels  dieser  Mikroorganismen  Kefir  zu  bereiten,  werde  ich  dieselben, 
so  weit  nötig  zu  ihrer  Charakterisierung,  kurz  beschreiben, 


Digitized  by  VjOOQIC 


gg  Ed.  ▼.  Freudenreieh) 

1.  Die  Eeflrhefe  (Saccb.  Kefir). 

Aaf  den  gewöhnlichen  Gelatineplatten  bildet  diese  Hefeart  sehr 
kleine  Kolonieen,  die,  mit  schwacher  Yergrößerang  betrachtet,  blaß 
und  grob  gekörnt  erscheinen. 

Auf  den  Platten  zweiter  Verdünnung,  auf  welchen  viele  nahe  an 
der  Oberfläche  gelegen  sind,  sind  sie  dunkler.  In  Stichkulturen 
wächst  sie,  aber  weniger  ergiebig  in  gewöhnlicher  Gtelatine  als  in 
Milchzuckergelatine.  Im  Stiche  ist  die  Kultur  perlschnurartig,  auf 
der  Oberfläche  giebt  sie  einen  wenig  dichten  weißlichen  Rasen. 

Auf  den  Milchserumgelatineplatten  sind  die  Kolonieen  für  das 
bloße  Auge  von  gelber  Farbe,  rund  und  besser  entwickelt  als  auf  der 
gewöhnlichen  Nährgelatine.  Die  näher  an  der  Oberfläche  liegenden 
Kolonieen  haben  ein  dunkleres  Centrum.  Die  Körnung  ist  an  den 
Rändern  grob.  Die  kleineren  und  jüngeren  Kolonieen  haben  mit 
denen  der  weiter  unten  zu  beschreibenden  zwei  Kokkenarten  große 
Aehnlichkeit.  Auf  den  weniger  dicht  besäeten  Platten  sind  die  ober- 
flächlichen Kolonieen  schön  ausgebildet  und  weißlich,  in  der  Folge 
werden  sie  auch  gelblich;  die  im  Inneren  gelegenen  sind  von  gelb- 
licher Farbe.  Mit  dem  Mikroskope  bemerkt  man  eine  grobkörnige 
Struktur,  jedoch  ist  letztere  nur  am  Rande  sichtbar  und  das  Centrum 
der  Kolonie  erscheint  dunkelbraun. 

Die  Stichkulturen  sind  schon  nach  24  Stunden  gut  sichtbar. 

Auf  den  Platten  ist  die  Entwickelung  auch  eine  ziemlich  rasche, 
meist  schon  nach  2—3  Tagen  sind  die  Kolonieen  sichtbar. 

In  gewöhnlicher  Fleischbrühe  zeigt  sich  bei  20^  eine  beginnende 
Trübung  bereits  nach  24  Stunden. 

In  Milchzuckerbouillon  beginnt  die  Trübung  ebenfalls  nach  24 
Stunden;  das  Wachstum  ist  jedoch  nicht  so  ergiebig  als  in  Bierwürze. 
In  letzterem  Nährmedium  ist  das  Wachstum  reichlich ;  Gasproduktion 
findet  statt,  aber  sie  ist  schwächer  als  bei  verschiedenen  Bierhefen, 
wie  wir  sogleich  sehen  werden.  Maltose  wird  demnach  von  dieser 
Hefe  vergärt  In  Traubenzuckerlösungen  eingeimpft,  entwickelt  die 
Kefirhefe  auch  Gärung  unter  Alkoholbildung. 

In  Milch  bringt  Sacch.  Kefir  keine  Gärung  hervor ;  sie  entwickelt 
sich  aber  gut  in  derselben,  unter  Bildung  eines  eigentümlichen  Ge- 
schmackes, der  jedoch  von  dem  der  Bierhefe  verschieden  ist.  Makro* 
skopisch  wird  die  Milch  nicht  verändert. 

Auch  auf  Kartoffeln  wächst  diese  Hefe  unter  Bildung  eines  gelb- 
lichen Rasens. 

Am  zuträglichsten  ist  ihr  eine  Temperatur  von  ca.  22^.  Bei 
28^  wächst  sie  noch,  bei  35®  dagegen  blieb  in  meinen  Versuchen 
das  Wachstum  aus.. 

Was  die  Morphologie  dieser  Hefe  anbelangt,  so  besteht  sie  aus 
meist  ovalen  Zellen  von  wechselnder  Größe,  im  Mittel  3—6  fi  lang 
und  2 — 3  fi  breit.  Einzelne  Zellen  sind  rundlich,  besonders  in  den 
Kartoffelkulturen.  In  Präparaten,  in  welchen  die  Zellen  dichtgedrängt 
nebeneinander  liegen,  werden  die  Ränder  eingedrückt  und  es  ent- 
stehen winkelige  Formen,  was  übrigens  auch  bei  anderen  Hefearten 
der  Fall  ist.    Die  Zellen  färben  sich  leicht  mit  allen  gebräuchlichen 


Digitized  by  VjOOQIC 


ftakteHologische  Üntersactiongen  aber  den  filefir.  §9 

AniliofarbeD  und  ancb  nach  Gram.  In  den  gefärbten  Zellen  giebt 
es  fast  immer  eine  schlecht  gefärbte  Stelle,  gewöhnlich  in  der  Mitte, 
zaweilen  an  einem  Ende.  Diese  ungefärbte  Stelle  stellt  eine  Vakaole 
dar,  wie  die  ohne  Anwendung  von  Färbemitteln  hergestellten  Prä- 
parate zeigen.  Diese  Vakuolen  fehlen  jedoch  in  einzelnen  Zellen. 
Im  Protoplasma  sind  ein  oder  mehrere  glänzende  Körner  vorhanden. 

Ist  nun  diese  Hefeart,  wie  auch  schon  angenommen  wurde,  nichts 
anderes  als  eine  gewöhnliche  Bierhefe?  Ein  Vergleich  mit  Sacch. 
Fast  I,  II  und  ni,  sowie  mit  Sacch.  cerevisiae  und  Sacch. 
ellipsoideus  zeigt,  daß  dieses  wohl  nicht  der  Fall  ist  Schon 
morphologisch  unterscheidet  sich  Sacch.  Kefir  von  den  meisten 
dieser  Arten.  Sacch.  Past  I  besteht  zwar  auch  hauptsächlich  aus 
oyalen  Zellen,  aber  daneben  kommen  sehr  viele  runde  und  längliche, 
wurstfftrmige  Zellen  vor;  bei  Sacch.  Past  II  begegnen  wir  haupt- 
sächlich runden  Zellen,  neben  ovalen  und  wnrstförmigen ;  bei  Sacch. 
Fast  III  trifft  man  neben  ovalen  und  runden  sehr  viele  wurstförmige 
Zellen  an;  Sacch.  cerevisiae  hat  runde  Zellen;  Sacch.  ellip- 
soideus stünde  morphologisch  am  nächsten,  jedoch  das  Verhalten 
in  Bierwürze  zeigt  durchgreifende  Unterschiede.  Impft  man  nämlich 
die  erwähnten  Hefearten  in  sterilisierte  Bierwürze,  so  bemerkt  man 
bei  20®  schon  nach  2  Tagen  eine  lebhafte  Gärung  in  den  mit  Sacch. 
Past  I,  n  und  IH  geimpften  Gläsern;  in  den  mit  Sacch.  ellip- 
soideus und  cerevisiae  geimpften  Gläsern  ist  in  diesem  Zeitpunkte 
die  Gasbildung  nur,  wenn  man  das  Glas  schüttelt,  bemerkbar;  nach 
einigen  weiteren  Tagen  aber  ist  auch  bei  diesen  zwei  letzgenannten 
Hefen  die  Flüssigkeit  mit  Schaum  bedeckt  Die  Kefirhefe  dagegen 
bringt  zwar  auch  eine  Gärung  hervor,  aber  eine  viel  schwächere;  nur 
beim  Schütteln  des  Glases  sieht  man  Gasblasen  aufsteigen,  aber  nie 
bedeckt  sich  in  der  Folge  die  Flüssigkeit  mit  Schaum.  Ferner  be- 
wirken Sacch.  Past  II  und  III,  Sacch.  ellips.  und  S.  cere- 
visiae auch  bei  35®  lebhafte  Gärung,  während  die  Kefirhefe,  wie 
aach  S.  Past  I  bei  dieser  Temperatur  sich  in  meinen  Versuchen 
nicht  entwickelten.  Auch  tritt  bei  Sacch.  Kefir  nie  Hautbildung 
ein,  was  bei  den  fünf  genannten  anderen  Hefearten  stets  der  Fall 
ist  Auch  AskosporenbUdung  konnte  ich  bei  der  Kefirhefe  nicht 
beobachten.  Wenn  daher  auch  alle  diese  Hefen  eine  gewisse  Ver- 
wandtschaft dadurch  bekunden,  daß  sie  Maltose  vergären,  so  haben 
wir  in  der  Energie  dieser  Gärung,  im  Verhalten  gegen  die  Tempe- 
ratur und  in  ihrer  Morphologie  Unterscheidungsmerkmale  genug,  um 
aus  der  Kefirhefe  eine  besondere  Art  machen  zu  dürfen. 

G^enüber  äußeren  Einflüssen  ist  die  Kefirhefe  nicht  sehr  resistent. 

Was  die  Wärme  anbelangt,  so  wurde  sie  in  einem  ersten  Versuche 
5  Minuten  lang  Temperaturen  von  50^,  65^  u.  s.  w.  bis  85  aus- 
gesetzt, indem  man  dünne  sterilisierte  Glasröhren  mit  einer  kräftig 
entwickelten  Kultur  in  Bierwürze  füllte  und,  nachdem  beide  Ende 
zugeschmolzen  worden,  in  ein  Wasserbad  stellte,  worauf  der  Inhalt 
der  Röhre  nach  Beendigung  des  Versuches  in  ein  Fläschchen  steri- 
lisierter Bierwürze  eingeimpft  wurde.  Schon  die  Temperatur  von  50® 
whrkte  in  diesem  Versuche  sterilisierend.  In  einem  zweiten  Versuche 
wurde  mit  einer  Temperatur  von  45®  der  Anfang  gemacht    Hier 


Digitized  by  VjOOQIC 


zeigte  sich  die  Kefirbefe  nach  5  Minuten  langer  Einwirkung  der 
Temperaturen  von  45^  und  50^  noch  lebensfähig.  Bei  55^  dagegen 
starb  sie  regelmäßig  ab.    Die  Grenze  liegt  somit  nicht  weit  Ton  50  ^ 

Auch  bloße  Eintrocknung  verträgt  diese  Hefeart  schlecht  Ste- 
rilisierte Fließpapierstreifen,  in  flüssige  Kulturen  eingetaucht  und  nach- 
her eingetrocknet,  waren  nach  2  und  3  Tagen  noch  imstande,  bei 
Einsaat  in  Bierwürze  reichliche  Kulturen  zu  geben,  nicht  mehr  aber 
nach  4  und  mehr  Tagen.  Damit  im  Widerspruch  scheint  die  Tbat- 
Sache  zu  stehen,  daß  in  den  eingetrockneten  Kefirkörnern  die  Hefe 
lange  lebensfähig  bleibt;  wahrscheinlich  ist  aber  in  der  Mitte  der 
Körner  die  Eintrocknung  nicht  so  vollkommen,  wie  auf  Fließpapier- 
Streifen. 

Sublimat  und  Karbolsäure  töten  sie  leicht  ab.  Eine  Kultur 
wurde  mit  der  gleichen  Menge  2^/oo  Sublimatlösung  vermischt  und 
nach  30  Sekunden,  1,  2  . .  10  Minuten,  eine  Platinöse  des  somit  1  V«o 
Sublimat  enthaltenden  Gemisches  in  frische  Nährlösung  übertragen. 
Die  geringe  Menge  des  eingeimpften  Antiseptikums  ist  dem  Wachs- 
tume  der  Hefe,  wie  ich  mich  durch  Kontrollversuche  überzeugte, 
nicht  hinderlich.  Nach  30  Sekunden  trat  Wachstum  noch  ein,  nach 
1  Minute  auch,  jedoch  mit  Verspätung,  nach  2  und  mehr  Minuten 
dagegen  war  die  Kultur  abgetötet. 

Bei  Anwendung  von  Karbolsäure  in  2^lf-froz.  Lösung  ^-proz. 
Lösung  mit  Kultur  zu  gleichen  Teilen  vermischt)  erfolgte  die  Ab- 
tötung  bereits  nach  30  Sekunden. 

Streptococcus  a. 

Auf  den  2  Tage  alten  Milchzuckeragaroberfläcbeplatten,  die  mit 
Kolonieen  ziemlich  dicht  besät  sind,  haben  letztere  eine  runde  Form 
und  erscheinen  dem  unbewaffneten  Auge  grau.  Bei  schwacher  Ver- 
größerung betrachtet,  sind  sie  weißlich  an  den  Rändern  und  dunkel- 
gelb im  Centrum,  und  haben  infolge  der  groben  Körnung  das  Aus- 
sehen eines  Haarknäuels.  Auf  den  weniger  dicht  besäten  Platten 
erscheinen  sie,  mit  bloßem  Auge  betrachtet,  grau,  bei  schwacher  Ver- 
größerung gelb-bräunlich,  mit  weißlichem  Rande.  Sie  sind  dann  den 
Kolonieen  des  Streptococcus  b  sehr  ähnlich,  nur  gewöhnlich  etwas 
dunkler  und  weniger  fein  granuliert 

Auf  gewöhnlicher  Nährgelatine  bleiben  die  Kolonieen  sehr  klein 
und  blaß,  bei  schwacher  Vergrößerung  erscheinen  sie  hellgelb.  Die 
Körnung  ist  grob  und  bereits  nach  3  Tagen  sichtbar.  Bei  den  ober- 
flächlich gelegenen  Kolonieen  dagegen  wird  das  Gentrum  dunkler  and 
die  Körnung  bleibt  nur  an  den  Rändern  sichtbar. 

Auf  Milchzuckergelatine  ist  das  Wachstum  ausgiebiger;  die 
Kolonieen  sind,  besonders  im  Innern  der  Gelatine,  ziemlich  groß,  rund 
und,  mit  bloßem  Auge  betrachtet,  weißlich.  Die  oberflächlich  gele- 
genen, weißlich  aussehenden  Kolonieen  sind,  bei  schwacher  Vergröße- 
rung betrachtet,  dunkler  im  Centrum,  die  grobe  Körnung  ist  nur  am 
Rande  sichtbar.  Die  Kolonieen  und  ihre  Ränder  sind  überhaupt 
weniger  hell  als  bei  Streptococcus  b.  Im  Stich  ist  die  Kultur 
bereits  nach  2  Tagen  gut  sichtbar,  kaum  aber  in  der  gewöhnlichen 
Nährgelatine  nach  3  Tagen.    Zucker  begünstigt  überhaupt  sehr  dai| 


Digitized  by  VjOOQIC 


fiakteriologiflcbe  ÜntdtsnctioDgen  ttber  den  Kedr.  91 

Wachstum,  welches  auf  zuckerfreien  Medien  stets  sehr  spärlich  bleibt. 
Im  Stiche  ist  die  Kultur  stets  besser  entwickelt  als  auf  der 
Oberfläche. 

In  Milchzuckerbouillon  (5  Proz.  Milchzucker)  ist  nach  24  Stunden 
noch  kein  Wachstum  sichtbar,  weder  bei  22  <^  noch  bei  35^.  Nach 
48  Stunden  ist  die  Trübung  ausgesprochen  bei  22  ^  weniger  bei  35^. 
Nach  3  Tagen  ist  auch  bei  letzterer  Temperatur  die  Trübung  sehr 
deutlich.  Dabei  tritt  saure  Reaktion  ein.  Am  zuträglichsten  ist  also 
die  Temperatur  von  22®. 

In  gewöhnlicher  Nährbouillon  ist  das  Wachstum  viel  schwächer 
und  bleibt  sogar  zuweilen  aus. 

In  Milch  tritt  Koagulation  nach  48  Stunden  bei  35®  ein;  bd 
22®  ist  dieses  am  4.  Tage  der  Fall.  Hier  wirkt  also  die  Erhöhung 
der  Temperatur,  welche  an  und  für  sich  diesem  Mikroorganismus 
wenig  zuträglich  ist,  als  begünstigender  Faktor  der  Koagulation. 

Auf  der  Kartoffel  erhält  man  kein  Wachstum.  An  der  Stelle, 
an  welcher  man  mit  der  Platinöse  ein  Tröpfchen  Kultur  niedergelegt 
hat,  findet  man  später  zwar  noch  Kokken,  aber  sie  färben  sich  be- 
reits schlecht,  scheinen  also  bereits  in  einem  Degenerationsstadium 
sich  zu  befinden. 

AJles  dieses  charakterisiert  den  Streptococcus  a  als  einen 
Milchsäurebildner  Bei  der  Kefirbereitung  fällt  ihm  die  Aufgabe  zu, 
die  Milch  zum  Gerinnen  zu  bringen,  was  bei  dem  nachherigen  Durch- 
schütteln der  Flaschen  der  Kefirmilch  das  bekannte  eigentümlich 
feinflockige  Aussehen  giebt  Auch  der  säuerliche  Geschmack  des 
Ke£rs  ist  zum  großen  Teil  der  von  Streptococcus  a  gebildeten 
Milchsäure  zuzuschreiben. 

In  den  Präparaten,  hergestellt  aus  2  Tage  alten  Agarkolonieen, 
sieht  man  ovale  Kokken,  die  vielfach  Ketten  von  3—4  Individuen 
bilden,  aber  nicht  lange  Streptokokkenketten.  In  Milch  beträgt 
der  Längsdurchmesser  ca.  1^/4 — l^/^  ^,  viele  Exemplare  sind  aber 
bedeutend  größer,  so  daß  dieser  Mikroorganismus  den  Eindruck 
eines  ziemlich  dicken  Micrococcus  giebt.  In  Milchzuckerbouillon 
entstehen  lange  Ketten  von  10,  12  und  mehr  Kokken.  In  der  Gela- 
tine tritt  er  in  Diplokokkenform,  sowie  in  Form  von  Ketten  von  4, 
6  bis  8  Gliedern  auf.  In  der  Milch  bildet  er  eigentümliche  Ketten 
von  dicken  Kokken,  die  sich  in  den  Präparaten  aus  der  Kefir- 
milch wiederfinden;  aber  auch  Diplokokken  sieht  man  in  der  Milch. 
In  älteren  Kulturen  zeigen  die  Kokken  die  Neigung,  eine  längliche 
Gestalt  anzunehmen.  Zwei  zusammenhängende  Kokken,  die  etwas 
überfärbt  sind,  geben  dann  oft  das  Bild  eines  Bacillus.  Die  Ketten 
werden  auch  seltener;  diejenigen,  die  sich  noch  vorfinden,  bestehen 
aus  sehr  dicken  Kokken  wie  in  der  Milch ;  daneben  isolierte  Kokken 
und  Diplokokken.  Die  Färbung  gelingt  leicht  nach  Gram  und  mit 
den  gewöhnlichen  Anilinfarben. 

Die  Versuche  über  die  Widerstands&higkeit  von  Streptococ- 
cus a  gegenüber  der  Wärme  und  den  chemischen  Mitteln  wurden 
in  gleicher  Weise  ausgeführt  wie  für  die  Hefe.  Sie  gaben  folgende 
Besultate: 

Temperaturen  von  50®  und  55®  ertrug  er  5  Minuten  lang  ohne 


Digitized  by  VjOOQIC 


§^  Ed.  V.  ^readenreicti, 

Schaden.  Bei  60^  und  darüber,  dagegen,  wurde  er  nach  dieser  Zeit 
abgetötet.  Eingetrocknet  war  er  nach  4  Tagen  tot  Der  Einwirkung 
des  Sublimates  in  l^/oo  Konzentration  widersteht  er  1  Minute,  nicht 
aber  2  Minuten  oder  länger.  Karbolsäure  in  2  Vs-proz.  Konzentration 
tötete  ihn  bereits  nach  30  Sekunden. 

um  die  Energie  der  Milchsäurebildung  zu  bemessen,  habe  ich, 
wie  ich  es  ArQher  Mr  andere  Milchsäurebakterien  gethan  habe,  Kölb- 
chen,  50  ccm  5-proz.  Milchzuckerpeptonlösung  enthaltend,  mit  diesem 
Mikroorganismus  geimpft  und  die  Acidität  alle  Tage  titriert  (Phenol- 
phtaleln  und  Vi  Normalnatronlauge;  dabei  entspricht  1  ccm  ^/4  Nor- 
mtdnatronlauge  0,0225  Milchsäure).  Folgende  TabelleJ^zeigt  das 
Resultat: 

Nach  1  Tage    4,5  ccm    =  0,10125  Milchsäure 


2  1 

ragen  6 

» 

=  0,1350 

>1 

3 

„   6,6 

» 

=  0,1460 

H 

4 

»   8,5 

n 

=  0,1912 

>» 

5 

«   8,5 

t» 

=  0,1912 

>1 

6 

„   8,5 

1» 

=  0,1912 

»» 

7 

„   8,5 

«» 

=  0,1912 

1> 

8 

„   8,5 

n 

=  0,1912 

11 

Da  mit  50  ccm  operiert  wurde,  müßten  diese  Zahlen  mit  20 
multipliziert  werden,  um  auf  einen  Liter  zurückgeführt  zu  werden. 

Die  Gasproduktion  habe  ich  vermittelst  des  Schaf  fernsehen 
Gärgasapparates  gemessen  (Landw.  Jahrb.  der  Schweiz.  Bd.  VIL  p.  72), 
indem  tätlich  die  gebildete  Gasmenge  am  Eudiometerrohr  abgelesen 
wurde.  Bezüglich  der  Beschreibung  des  Apparates  verweise  ich  auf 
die  citierte  Stelle.  Die  ersten  Spuren  Gas  zeigten  sich  bei  22^  am 
2.  Tage;  am  5.  Tage  hatten  sich  2  ccm  Gas  angesammelt,  am  6. 
Tage  4  ccm,  am  7.  Tage  5,5  ccm,  am  8.  Tage  6  ccm,  am  9.  Tage 
8  ccm,  am  10.  Tage  8,5  ccm,  am  13.  Tage  8^/4  ccm,  worauf  eine 
weitere  Gasproduktion  nicht  mehr  statthatte.  Dieser  Milchsäure- 
bildner ist,  wie  daraus  zu  schließen  ist,  ein  Milchsäureferment,  dessen 
Gasproduktion  nichts  Anormales  bietet,  wie  dieses  z.  B.  bei  gewissen 
Blähungserregem  des  Käses,  die  bei  geeigneter  Temperatur  in  24 
Stunden  bis  zu  30  ccm  Ghts  bilden  können,  der  Fall  ist. 

Streptococcus  b. 

Dieser  zweite,  in  den  von  mir  untersuchten  Kefirsorten  regel- 
mäßig vorkommende  Streptococcus  zeichnet  sich  durch  folgende 
Merkmale  aus: 

Auf  dichtbesäeten,  zweitägigen  Milchzucker-Agarplatten  sieht 
man  bei  schwacher  Vergrößerung  sehr  blasse,  feingekömte  Flecke; 
meist  sieht  man  2—3  dunkelgelbe  Punkte  in  jeder  Kolonie.  Die  gut 
isolierten  Kolonien  sind  rund,  mit  scharfen  Rändern ;  auf  dichtbesäeten 
Platten  geben  indessen  mehrere  zusammenwachsende  Keime  Kolonieen, 
deren  Formen  unregelm^iger  sind,  oft  oval.  Mit  bloßem  Auge  be- 
trachtet, sind  die  Kolonieen  graulich. 

Auf  den  weniger  dicht  besäeten  Platten  sind  die  Kolonieen  auch 
graulich  für  das  bloße  Auge,  dagegen  braungelb,  wenn  man  sie  mit 
schwacher  Vergrößerung  betrachtet;  der  Rand  jedoch  bleibt  weißlich. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bakteriologitehe  Untersacbungen  Aber  den  Kefir.  93 

Die  Kolonieen  sind  fein  gekörnt  udcI  haben  scharf  gezeichnete 
B&nder. 

Auf  gewöhnlichen  Gelatineplatten  bleiben  die  Kolonieen  sehr 
klein,  sie  sind  mnd  und  hell,  bei  schwacher  Vergrößerung  hellgelb. 

Auf  Milchzuckergelatine  ist  das  Wachstum  besser,  jedoch  bleiben 
die  Kolonieen  kleiner  als  diejenigen  des  Streptococcus  a.  Auf 
der  Oberfläche Jlsind  sie  dunkler,  mit  hellen  Rändern;  die  Körnung 
ist  überall  sichti)ar.    Nach  drei  Tagen  sind  sie  gut  zu  sehen. 

Im  Stiche  ist  nach  dieser  Zeit  das  Wachstum  noch  sehr  schwach 
and  bleibt  es  auch  in  der  Folge  in  gewöhnlicher  Nährgelatine;  in 
Milchznckergelatine  ist  das  Wachstum  ergiebiger;  auf  der  Oberfläche 
des  Stiches  hat  man  in  letzterer  einen  weißlichen  runden  Rasen. 

Sehr  groß  werden  die  Kolonieen  beider  genannten  Streptokokken 
auf  den  Gelatineplatten  nicht.  Diejenigen  von  Streptococcus  a 
sind  zwar,  wie  bereits  erwähnt,  etwas  größer,  im  Anfangsstadium 
sind  sie  indessen  kaum  voneinander  zu  unterscheiden.  Bei  den  grö- 
ßeren Kolonieen  ist  die  Farbe  bei  Streptococcus  b  heller  als  bei 
Streptococcus  a  und  die  Körnung  auch  deutlicher. 

In  Milchzuckerbouillon  beginnt  die  Trübung  bei  36  ^  bereits  nach 
24  Stunden.  Nach  48  Stunden  ist  sie  ausgesprochen.  Strepto- 
coccus b  wächst  also  im  Gegensatze  zu  Streptococcus  a  gut 
bei  höheren  Temperaturen.  Bei  22®  tritt  die  Trübung  langsamer 
ein;  nach  24  Stundenj noch ^ nicht  sichtbar,  list  sie  nach  2  Tagen 
deutlich. 

In  gewöhnlicher  Nährbouillon  ist  das  Wachstum  sehr  spärlich. 
Die  Milch  wird  von  Streptococcus  b  nicht  zum  Gerinnen  ge- 
bracht, obwohl  Säure  produziert  wird.  Es  ist  dieses  um  so  merk- 
würdiger, als  dieser  Mikroorganismus  etwas  mehr  Säure  und  auch 
entsprechend  mehr  Gas  bildet  als  Streptococcus  a.  Die  Säure- 
und  Gasbestimmungen  wurden  in  gleicher  Weise  wie  bei  letzterem 
ausgeführt.    Die  folgenden  Tabellen  zeigen  das  Resultat: 

Gebildete  Säure. 
Verbrauchte  Natronlauge 
Nach  2          Tagen    4,5  ccm  =  0,1012  g  Milchsäure 

„     3  „        8,5    „  =  0,1812  „  „ 

„     4  „      10       „  =  0,2250  „ 

„     5  „      10       „  =0,2260,, 

„     6  „      10,5    „  =  0,2362  „ 

„     7  „      10,5    „  =  0,2362  „ 

„     8  „      10,5    „  =  0,2362  „ 

„     9  „      10,5    „  =  0,2362  „ 

„   10-15      „      10,5    „  =  0,2362  „ 

Gasproduktion. 
Nach     2  Tagen  Spuren 

„       3      „  4     ccm 

II       4      „  7,0    „ 

91       5      „  8,5    „ 

»f       6      „  9,5    „ 

„     ^    ,.         10     „ 


Digitized  by  VjOOQIC 


94  Bei.  ▼.  Freudeareioh, 

'  Nach    8  Tageo         10,5  ccm 

1»  9         w  1^1   /i  »I 

«     10      „  11,5    „ 

M     13      n  12       „ 

„     16      „  12       „ 

Auf  der  Kartoffel  wächst  Streptococcus  b  ebensowenig  wie 
Streptococcus  a. 

Streptococcus  b  hat  auch  eine  etwas  ovale  Form.  In  Prä- 
paraten jedoch,  in  welchen  die  Kokken  dicht  gedrängt  bei  einander 
stehen,  nehmen  sie  eine  unregelmäßige,  eckige  Gestalt  an.  Ihr 
Durchmesser  beträgt  in  Agar  ca.  1  /£,  etwas  weniger  in  den  Prä- 
paraten aus  Gelatineplatten  aus  den  Präparaten  aus  Agar-  und 
Gelatineplatten  tritt  er  meist  in  Gruppen  oder  in  Diplokokkenform 
auf,  jedoch  sieht  man  auch  hie  und  da  Ketten;  letztere  sind  in 
den  Stichkulturen  zahlreich.  In  den  flüssigen  Nährmedien  tritt  er  in 
Ketten-  und  Diplokokkenform  auf.  In  Milch  sieht  man,  wenn  man 
die  Präparate  ungefärbt  untersucht,  daß  die  Ketten  und  Diplokokken 
innerhalb  einer  Kapsel  liegen. 

Streptococcus  b  läßt  sich  leicht  mit  den  gebräuchlichen 
Anilinfarben  und  nach  Gram  färben. 

Gegenüber  der  Wärme  ist  Streptococcus  b  etwas  wider- 
standsfähiger als  Streptococcus  a.  Temperaturen  von  50®,  55® 
und  60  ®  erträgt  er  5  Minuten  lang.  Bei  55  ®  und  60  ®  ist  jedoch 
etwelche  Verspätung  im  Wachstum  bemerkbar.  Bei  65®  wird  er 
abgetötet. 

Austrocknung  ertrug  er  2  Tage  lang  ohne  Schaden.  Nach  3 
Tagen  war  anfänglich  kein  Wachstum  mehr  bemerkbar;  in  der  Folge 
stellte  sich  dieses  jedoch  ein. 

Gegenüber  Karbolsäure  ist  er  ebensowenig  resistent  als  Strep- 
tococcus a.  In  2V2*Pi'0z.  Verdünnung  war  er  nämlich  auch  nach 
30  Sekunden  tot 

Anders  verhielt  er  sich  gegenüber  Sublimat  (1®/öo  Verdünnung). 
In  einem  ersten  Versuche  erwies  er  sich  nach  15  Minuten  noch  als 
lebensfähig.  Der  Versuch  wurde  erneuert  und  bis  auf  eine  Stunde 
ausgedehnt;  wiederum  zeigte  er  sich  noch  lebensfähig.  In  einem 
dritten  Versuche,  in  welchem,  wie  in  den  beiden  vorigen  Versuchen, 
Bouillonkultur  und  Sublimatlösung  (2®/oo)  zu  gleichen  Teilen  ver- 
mischt wurden,  wurde  nach  ^/^  Stunde,  1  Stunde,  2  Stunden  und 
23  Stunden  eine  Platinöse  des  Gemisches  in  frische  Bouillon  über- 
tragen. Jedesmal  erhielt  man  eine  normale  Kultur.  Es  scheinen 
demnach  in  den  Milchzuckerbouillonkulturen  des  Streptococcus  b 
Produkte  sich  zu  bilden,  die  das  Sublimat  binden  und  unwirksam 
machen.  Dieses  wird  durch  einen  vierten  Versuch  wahrscheinlich 
gemacht,  in  welchem  kleine  Stückchen  Fließpapier  mit  Bouillonkultur 
getränkt,  darauf  für  30  Sekunden,  1,  2,  5,  15  und  60  Minuten  in 
eine  Vj^  Sublimatlösung  eingetaucht,  in  Alkohol  und  Wasser  aus- 
gewaschen und  dann  in  Bouillon  eingesäet  wurden;  mit  Ausnahme 
eines  Kölbchens  blieben  alle  diese  Einsaaten  steril;  merkwürdiger- 
weise war  letzteres  dasjenige  Kölbchen,  welches  das  15  Minuten  lang 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bakteriologische  Uotersachangen  fiber  den  Kefir.  95 

in  der  Sublimatlösung  gelegene  Stückeben  Fließpapier  enthielt.    Es 
scheinen  jedenfalls  einzelne  Kokken  resistenter  zu  sein. 

Bti  der  Eefirgarung  scheint  nun  diesem  Mikroorganismus  eine 
interessante  Rolle  zuzufallen.  Wie  wir  gesehen  haben,  ist  die  Kefir- 
hefe allein  nicht  imstande,  den  Milchzucker  zu  vergären;  gesellt  man 
ihr  jedoch  den  Streptococcus  b  zu,  so  nimmt  sie  nun  an  der 
Gärung  teil,  wie  folgende  Experimente  zeigen.  Milchzuckerbouillon 
wurde  zunächst  mit  der  Hefe  allein  als  Kontrolle  in  einem  Gasgär- 
apparat geimpft;  nie  trat  Gasbildung  ein;  andere  Gasgärapparate 
wurden  nun  gleichzeitig  mit  dem  Streptococcus  b  allein  und  mit 
diesem  Mikroorganismus  vereint  mit  der  Hefe  geimpft;  in  letzterem 
Falle  trat  nun  eine  viel  bedeutendere  Gasproduktion  ein,  als  in  der 
bloß  mit  dem  Streptococcus  b  geimpften  Milchzuckerbouillon. 
Während  in  letzterer  die  Gasproduktion  nach  13  Tagen  stets  auf- 
gehört hatte,  oft  auch  schon  früher,  und  nie  über  12  ccm  betrug, 
zeigt  folgende  Tabelle,  wie  anhaltender  die  Gasbildung  in  der  gleich- 
zeitig mit  der  Hefe  und  dem  Streptococcus  b  geimpften  Milch- 
zuckerbouillon war. 

Hefe  mit  Streptococcus  b  geimpft 
Nach      2  Tagen         Spuren    Gas 


M 

3 

99 

3 

ccm 

99 

n 

4 

9t 

4,5 

99 

9» 

n 

5 

99 

9,5 

99 

99 

n 

7 

99 

16 

99 

99 

1» 

8 

99 

18,5 

99 

99 

»1 

9 

99 

21,5 

n 

99 

99 

10 

99 

24 

99 

99 

99 

11 

99 

27 

99 

99 

9» 

13 

99 

30,5 

99 

99 

91 

14 

99 

32 

99 

99 

99 

15 

99 

34,5 

99 

99 

99 

16 

9' 

36 

99 

99 

99 

17 

99 

38 

99 

99 

99 

18 

99 

39,5 

99 

99 

19 

22 

99 

43,5 

99 

99 

23      „  4ö 

Die  Hefe  vergärt  also  hier   ganz  bedeutende  Mengen  Milchzucker, 
die  der  Streptococcus  b  allein  nie  vergären  könnte. 

Der  Versuch  wurde  noch  in  anderer  Weise  wiederholt.  Ein  Gär- 
kolben wurde  geimpft  mit  dem  Streptococcus  b  und  als  die  Gas- 
bildung aufgehört  hatte,  impfte  man  eine  Spur  Hefe  hinein.  Am 
folgenden  Tage  zeigte  sich  bereits  ein  Anfong  von  Gärung,  nach  2 
Tagen  hatten  sich  5,5  ccm  Gas  und  nach  4  Tagen  16  ccm  Gas 
gebildet  Jedenfalls  also  bringt  der  Streptococcus  b  eine  Spal- 
tung des  Milchzuckers  hervor,  die  dessen  Vergärung  durch  die  Kefir- 
hefe ermöglicht.  Als  Kontrolle  wurde  natürlich  auch  in  jedem  Ver- 
suche die  Hefe  allein  in  Milchzuckerbouillon  verimpft;  nie  trat  Gä- 
rung ein.  (ScbM  foi^) 


Digitized  by  VjOOQIC 


96  Julias  Wortmann, 

Ueber  Säureabnahme  im  Wein. 

Von 

Julius  Wortmaiuu 

unter  obigem  Titel  bat  H.  Müller-Thurgau  in  No.  22  dieser 
Zeitschr.  ▼om  vor.  Jahrg.  einige  Angaben  veröflFentUcht  mit  dem  Zwecke, 
die  von  Iwan  Schukow  in  seiner  vorläufigen  Mitteilung  inNo.  19 
dies.  Centralbl.  gegebene  kurze  historische  Darstellung  der  Entwicke- 
lung  unserer  Kenntnis  über  vorliegenden  Gegenstand  zu  berichtigen. 
Speziell  kommt  es  Müller-Thurgau  darauf  an,  nachzuweisen,  daß 
die  Schukow'sche  Auffassung,  nach  welcher  Müller-Thurgau 
einige  zuerst  von  ihm  ausgesprochene  Ansichten  über  die  Ursache  der 
Säureabnahme  mit  der  Zeit  fallen  gelassen  hat,  um  sich  der  durch 
andere  Autoren  vertretenen  anzuschließen,  nicht  richtig  sei. 

Da  derartige,  ausschließlich  auf  die  Klarstellung  von  Meinungs- 
äußerungen gerichtete  Diskussionen  zur  Förderung  positiver  Kennt- 
nisse nichts  beizutragen  vermögen  und  dementsprechend  auch  keinen 
wissenschaftlichen  Wert  haben,  so  würde  ich  es  mir  gern  versagen, 
auch  meinerseits  zu  diesem  Gegenstande  das  Wort  zu  ergreifen. 
Allein  da  Müller-Thurgau  in  seiner  versuchten  Berichtigung  be- 
hauptet, daß  seine  Veröffentlichungen  von  Schukow,  welcher  seine 
Untersuchungen  unter  meiner  Leitung  anstellte,  eine  Darstellung 
gefunden  haben,  „die  geeignet  ist,  sie  (die  Mülle  raschen  Veröffent- 
lichungen) in  ganz  falschem  Lichte  erscheinen  zu  lassen^^  so  liegt 
hierin  ein  so  schwerer  Vorwurf  willkürlicher  Darstellung,  daß  mir 
ein  Eingreifen  meinerseits  am  Platze  erscheint. 

Der  Gegenstand,  um  den  es  sich  bei  unserer  Streitfrage  handelt, 
nämlich  die  ursächlichen  Vorgänge  bei  der  Säureabnahme  im  Wein, 
dürfte  wohl  geeignet  sein,  auch  das  Interesse  der  Leser  dieser  Zeitschr. 
wachzurufen.  Denn  es  handelt  sich  hierbei  einerseits  um  Vorgänge, 
welche  die  Qualität  des  Weines  ganz  merklich  beeinflussen  und  somit 
von  höchster  praktischer  Bedeutung  sind,  andererseits  aber  weisen 
die  aus  den  einschlägigen  neueren  Untersuchungen  gewonnenen  Er- 
gebnisse auf  die  wissenschaftlich  bedeutungsvolle  Thatsache  hin,  daß 
die  Hefen  vorzugsweise  die  Ursache  der  Säureverminderung  sind. 
Es  sind  demnach  diese  Organismen  keineswegs  nur  beif&higt,  unter 
Aufnahme  von  Zucker  alkoholische  Gärung  zu  erregen,  sondern  sie 
vermögen  auch  noch,  nachdem  der  Zucker  zum  größten  Teile  oder 
ganz  verbraucht  ist,  unter  Umständen  noch  lange  Zeit  hindurch, 
eine  andere  Art  der  Gärung  zu  unterhalten,  bei  welcher  an  Stelle 
des  Zuckers  nun  die  im  Wein  enthaltene  Säure,  vornehmlich  Aepfel- 
säure,  von  der  Hefe  verarbeitet  wird. 

Wie  es  in  allen  derartigen  Fällen  zu  geschehen  pflegt,  sind  in 
dem  Maße  als  unsere  Kenntnisse  über  die  Erscheinungen  noch  jung 
und  lückenhaft  sind,  auch  unsere  Vorstellungen  über  das  Wesen  der 
letzteren  noch  unklar  und  unvollkommen.  Sie  klären  sich  natur- 
gemäß erst  Schritt  ftlr  Schritt  mit  den  durch  weitere  Forschung  zu 
tage  geförderten  Ergebnissen.    Man  könnte  es  also  eigentlich  als 


Digitized  by  VjOOQIC 


ÜeW  Sloreabnfttime  Im  Wein.  97 

selbstverständlich  betrachten,  und  kann  unmöglich  einen  Vorwurf 
daraus  konstruieren,  wenn  Müller-Thurgau  seine  ursprüngliche, 
auf  Grund  nur  gelegentlicher  Beobachtungen  und  nicht  präcis  an- 
gestellter Versuche  ausgesprochene  Ansicht  von  der  Ursache  der 
Säureabnahme  im  Weine  geändert  und  sie  den  Ergebnissen  der  von 
anderer  Seite  gemachten  eingehenderen  Untersuchungen  angepaßt  hat. 

Der  Zweck  der  von  Schukow  gegebenen  kurzen  historischen 
Darstellung  war  denn  auch  im  wesentlichen  der,  zu  zeigen,  wie 
Müller-Thurgau  seine  ursprüngliche  Ansicht,  nach  welcher  die 
Säureabnahme  durch  rein  chemische  Prozesse  stattfinden  und  nicht 
auf  vitalen  Vorgängen  beruhen  sollte,  aufgegeben  hat,  um  sich  den 
auf  Grund  von  speziellen  Untersuchungen  gewonnenen,  überein- 
stimmenden Anschauungen  von  Eulisch  und  mir  ganz  anzuschließen. 
Es  sollte  eben  gezeigt  werden,  daß  nun  bei  denjenigen,  welche  sich 
überhaupt  mit  dem  Studium  dieser  Erscheinungen  befaßt  hatten,  in 
der  Auffassung  des  Wesens  derselben  als  vitaler,  und  zwar  durch 
Hefethätigkeit  bewirkter  Prozesse  schließlich  vollständige  Ueberein- 
Stimmung  herrschte. 

Mein  Erstaunen  war  daher  nicht  gering,  als  ich  den  Müller- 
schen  Artikel  zu  Gesichte  bekam  und  aus  demselben  vernahm,  daß 
sein  Autor  von  dieser  Uebereinstimmung  gar  nichts  wissen  will, 
sondern  positiv  erklärt,  an  seiner  früher  versuchten  Deutung  der 
Erscheinungen,  allerdings  nur  zum  Teil,  auch  heute  noch  festzu- 
halten; ja  geradezu  den  Vorwurf  erhebt,  es  seien  seine  Veröffent- 
lichungen in  ein  ganz  falsches  Licht  gestellt  worden. 

Um  diesen  Vorwurf  von  Herrn  Schukow  zu  nehmen,  bin  ich 
genötigt^  in  Folgendem  die  in  Betracht  kommenden  Angaben  Mül- 
ler's  einer  erneuten,  aber  etwas  eingehenderen  Behandlung  zu  unter- 
ziehen, zumal  ich  darin  zu  zeigen  habe,  daß  Müller-Thurgau 
thatsächlich  seine  früher  ausgesprochenen  Ansichten  fallen  gelassen 
hat,  allerdings  ohne  solches  direkt  auszusprechen. 

Im  Jahre  1888  veröffentlichte  Müller-Thurgau  im  „Wein- 
bau und  Weinhander'  einen  Aufsatz:  „Welche  Vorgänge  finden  während 
der  Gärung  und  Weiterentwickelung  des  Weines  statt?  "  In  demselben 
fWirt  Müller  die  von  ihm  auch  in  der  Erwiderung  in  No.  22  dies. 
Zeitschr.  angegebenen  Versuche  auf,  welche  ihn  eben  zu  seiner  ersten 
Ansicht  von  der  rein  chemischen  Natur  der  Säureabnahme  brachten. 

Im  nächstfolgenden  Jahre  (1889)  publizierte  Ku lisch  in  der- 
selben Zeitschrift  seine  Untersuchungen  über  die  Säureabnahme  in 
Weinen,  auf  Grund  deren  er  dahin  gelangt,  diese  Vorgänge  als 
durch  die  Lebensthätigkeit  der  Hefen  bewirkt,  also  als  vitale  Vor- 
gänge anzusprechen. 

Zwei  Jahre  später  hielt  Müller-Thurgau  auf  dem  12.  deutschen 
Weinbau-Kongresse  in  Worms  einen  Vortrag:  „Ergebnisse  neuer 
Untersuchungen  auf  dem  Gebiete  der  Weinbereitung",  in  welchem  er 
u.  a.  auch  die  Frage  nach  dem  Verhalten  der  Säuren  des  Weines 
eingehend  berührte.  Nachdem  er  angeführt  hat,  daß  schon  Bous- 
singault  eine  beträchtliche  Säureabnahme  bei  der  Gärung  von 
Aepfel weinen  beobachtet  hat,  fährt  Müller-Thurgau  nun  fort: 
„Für  Traubenweine  konnte  ich  vor  Jahren  eine  ähnliche  Säureab- 


Zwdto  Abt.  lU.  Bd. 


Digitized  by  VjOOQIC 


^^  .^alius  Wortttkanti, 

nähme,  welche  sich  nicht  etwa  durch  Ausscheidung  von  Weinstem 
erUären  ließ,  feststellen.  Ich  enthielt  mich  damals,  eine  be- 
stimmte Erklärung  der  Ursache  auszusprechen  und  äußerte  nur 
die  Vermutung:  deshalb  dürfte  die  festgestellte  Saureabnahme 
als  Folge  des  Sauerstoffeinflusses,  also  eines  Oxydations-  oder  Ver- 
brennungsvorganges die  ungezwungenste  Erklärung  finden,  und  zwar 
werden  hieran  voraussichtlich  Gerbsäure  und  Aepfelsäure  in  erster 
Linie  beteiligt  sein.  Ich  kam  zu  dieser  Anschauung,  weil  diese  Art 
der  Säureabnahme  erst  nach  abgeschlossener  Gärung  stattfand;  doch 
schließt  natürlich  die  letztere  Thatsache^eine  ander- 
weitige Erklärung  nicht  aus/' 

Ich  habe  einige  Stellen  obiger  Aeußerung  Müller's  durch 
stärkeren  Druck  hervorgehoben,  um  sie  als  direkte  Belege  dafür  an- 
zuführen, daß  MüUer-Thurgau  nun,  nachdem  die  Untersuchungen 
von  Ku  lisch  vorlagen,  auf  seine  ein  Jahr  zuvor  ausgesprochene 
Ansicht  keinen  Wert  mehr  legt,  dieselbe  nur  als  Vermutung  hinstellt 
und  auch  eine  anderweitige  Erklärung  der  Thatsachen  für  zu- 
lässig hält. 

Es  hat  also  Schukow  zunächst  Recht,  wenn  er  behauptet,  daß 
Müller-Thurgau  diese  erste  Ansicht  fallen  gelassen  habe. 
Müller-Thurgau  ist  auch  in  der  Folge  nicht  wieder  auf  dieselbe 
zurückgekommen. 

Müller-Thurgau  lenkt  nun  auf  die  Untersuchungen  von 
Kuli  seh  ein  und  fährt  fort:  „Eingehende  Untersuchungen  über  die 
Abnahme  der  Säuren  in  Aepfel  weinen  hat  P.  Kuli  seh  gemacht. 
Derselbe  kommt  zu  dem  Ergebnis,  die  Säureabnahme  sei  eine  Folge 
von  Gärung,  und  zwar  seien  sowohl  Saccharomyces  ellipsoi- 
deus  als  S.  apiculatus  in  gleicher  Weise  befähigt,  dieselbe  zu 
veranlassen.  Er  gelangte  zu  diesem  Resultate  durch  Versuche,  bei 
welchen  in  pasteurisiertem  Moste  mittels  reiner  Hefe  die  Gärung 
eingeleitet  und  die  nachherige  Säureabnahme  konstatiert  wurde.'^ 

Von  einer  Wirkung  der  Hefe  bei  der  Säureabnahme  will  Müller- 
Thurgau  aber  jetzt  überhaupt  noch  nichts  wissen,  er  lehnt  die  von 
Kulisch  angeführten  Versuche  ab,  indem  er  eigene  dagegenstellt 

Müller-Thurgau  fährt  nämlich  fort:  „Bei  Traubenweinen 
konnte  ich  eine  derartige,  durch  Hefe  bedingte  Säureabnahme  bis- 
her nicht  konstatieren,  indem  eine  solche  bei  durch  reine  Hefe  ver- 
gorenen und  von  fremden  Organismen  frei  gehaltenen  Weinen  in 
Hunderten  meiner  Versuchsweine  nicht  eintrat.  Dagegen  habe 
ich  in  neuerer  Zeit  in  einer  Reihe  von  Weinen,  in  welchen  eine  be- 
trächtliche Säureabnahme  statthatte,  Bakterien  gefunden  undzweifle 
auf  Grund  einer  Reihe  von  Beobachtungen  nicht  daran,  daß  diese 
in  manchen  Fällen  die  Ursache  der  Säureabnahme  sind.  Weitere 
Untersuchungen,  welche  sich  darauf  beziehen,  diese  Bakterien  zu 
isolieren,  und  durch  deren  Zusatz  in  Weinen  die  Säureabnahme 
künstlich  zu  veranlassen,  sind  noch  nicht  zum  Abschluß  gelangt.^^ 

Für  die  Bakterien  legt  Müller-Thurgau  in  seinem  er- 
wähnten Vortrage  noch  mehrfach  eine  Lanze  ein,  indem  er  zur  Unter- 
stützung der  ihm  aus  wissenschaftlichen  Versuchen  gewordenen  Re- 
sultate auch  mehrfache  Beobachtungen  aus  der  Praxis  anführt,  die 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeW  Slareabnalime  im  Wein.  ^ 

alle  in  gleicher  Weise  gedeutet  werden.  Als  besonders  ins  Gewicht 
fallend  muß  ich  hier  einen  von  Müller-Thurgau  angefahrten 
Versuch  mit  Eberbacher  Weinen  citieren,  bei  welchem  die  Säure- 
abnahme während  des  mehijährigen  Lagems  der  Weine  bis  nach  dem 
5.  Abstiche  beobachtet,  und  dieselbe  ebenfalls  als  durch  Bakterien, 
also  durch  vitale  Prozesse  hervorgerufen  hingestellt  wurde.  Ich 
f&hre  auch  hier  wieder,  um  jeden  Zweifel  auszuschließen,  Müller- 
Thurgau  wörtlich  an:  „Ein  interessantes  Beispiel  fQr  ungleiche 
Säureabnahme  bei  nahezu  gleich  beschaffenen  Weinen  läßt  sich  den 
in  Kloster  Eberbach  mit  Weinen  aus  dem  Domanialweinberge  Stein- 
berg angestellten  Versuchen  entnehmen.  Von  zwei  1885er  Mosten 
A  und  B  wurden  je  2  Halbstückfässer  gdÜUt  und  das  eine  bei  einer 
Kellertemperatur  von  10^  C,  das  andere  bei  einer  solche  von  20^  C 
zur  Vergärung  gebracht"  „Während  der  Hauptgärung,  bis  zum 
1.  Abstich  betrug  die  Säureabnahme  bei  sämtlichen  4  Weinen  ziem- 
lich übereinstimmend  1,7  ^/qo,  es  ist  dies  eine  Abnahme,  welche  gut 
durch  die  Weinsteinausscheidung  zustande  kommen  konnte.  Später- 
hin verhielten  sich  die  Weine  wesentlich  verschieden,  indem  bei 
beiden  Weinen  I  vom  1.  bis  zum  5.  Abstiche  eine  Gesamtabnahme 
von  3,6  ^/oo  zustande  kam,  bei  den  Weinen  II  dagegen  nur  eine 
solche  von  1,2 Voo" 

Müller-Thurgau  fährt  dann  weiter  fort:  „Da  ich  zu  jener 
Zeit  noch  nicht  die  Vermutung  hegte,  es  möchten  Bakterien  bei  der 
Säureabnahme  beteiligt  sein,  wurden  die  Weine  nicht  nach  dieser 
Richtung  untersucht;  jetzt  aber  komme  ich  zu  der  An- 
schauung, daß  wohl  die  Weine  I  für  das  Gedeihen  und 
die  Wirksamkeit  derselben  bessere  Bedingungen 
boten  als  die  Weine  n." 

Fassen  wir  nun  zunächst  einmal  die  Ergebnisse  der  Müll  er- 
sehen Versuche  und  Anschauungen  bis  hierher  zusammen,  so  er- 
giebt  sich: 

1)  Daß  Müller-Thurgau  im  Jahre  1888  auf  Grund  unvoll- 
ständiger Beobachtungen  über  die  Säureabnahme  in  lagernden  Weinen 
eine  Ansicht  aussprach,  die  er  später  selber  wiederholt  als  umstöß- 
lich  oder  als  bloßie  Vermutung  bezeichnete. 

2)  Daß  derselbe,  nachdem  die  Beobachtungen  Kulisch^s  ver- 
öffentlicht waren,  nach  einer  anderweitigen  Erklärung  der  Erschei- 
nungen suchte,  und  diese  letzteren  auch  als  auf  vitalen  Prozessen 
benäend  ansah. 

S)  Daß  derselbe  keinen  Unterschied  machte  zwischen  der 
Sänreabnahme  unmittelbar  nach  der  Gärung  und  deijenigen  in 
lagernden  Weinen,  sondern  diese  Vorgänge  einheitlich  auf- 
faßte und  sie  insgesamt  auf  die  Thätigkeit  von  Bak- 
terien zurückzuführen  sucht. 

4)  Daß  derselbe  jedoch  für  diese  seine  zweite  Ansicht  keinen 
exakten  Beweis  beizubringen  vermochte. 

So  standen  auch  noch  die  Dinge,  als  ich  im  Jahre  1894  meine 
zweite  Abhandlung  über  die  Reinhefen  veröffentlichte,  in  welcher  ich 
u.  a.  auch  die  Säureabnahme  nach  der  Gärung  streifte  und  dabei 
in  üebereinstimmung  mit  Kuli  seh  nachwies,  daß  thatsächlich  in 


Digitized  by  VjOOQIC 


iOÖ  Jalins  Wortttkaon, 

nur  mit  Reinhefen  vergoreDen  Flüssigkeiten  eine  Säarevermindernng 
eintritt;  dann  aber  auch  noch  einen  Schritt  weiter  ging  durch  die 
Beobachtung,  daß  verschiedene  Heferassen  sich  in  «ihren  AnsprOehen 
an  die  Säure  verschieden  verhalten ;  m.  a.  W.,  daß  die  Ausgiebigkeit 
der  Säureabnahme  zum  Teil  auf  Rasseneigentümlichkeit  der  Hefe  be- 
ruht. Die  Müll  er 'sehe  Ansicht  von  der  Wirkung  der  Bakterien, 
für  welche  die  Beweise  ja  immer  noch  beigebracht  werden  mußten, 
hielt  ich  damit  für  abgethan,  und  konnte  das  um  so  eher,  als  nun 
gleich  im  Jahre  darauf  Müller-Thurgau  in  einem  in  Neustadta.  H. 
gehaltenen  und  auch  im  Druck  erschienen  Vortrage  „lieber  neuere 
Erfahrungen  bei  Anwendung  der  Beinhefen  in  der  Weinbereitung'' 
diese  meine  Befunde  mit  den  Worten  anerkennt:  „Die  von  anderer 
Seite  festgestellte  Thatsache,  daß  derselbe  Most,  mit  verschiedenen 
Heferassen  vergoren,  Weine  von  mehr  oder  weniger  abweichendem 
Säuregehalt  ergiebt,  konnten  wir  bestätigen/' 

Es  ist  mir  auch  heute  noch  nicht  möglich,  in  diesem  letzteren 
Ausspruche  Müller 's  etwas  anderes  zu  erblicken  als  das  Zugeständ- 
nis, daß  thatsächlich  die  Säureabnahme  im  Weine  als  auf  der  Thätig- 
keit  von  Hefe  beruhend  exakt  nachgewiesen  ist 

In  dem  erwähnten,  in  Neustadt  gehaltenen  Vortrage  berührt 
Müller-Thurgau  nun  seine  früher  ausgesprochene  Ansicht,  nach 
welcher  Bakterien  die  Ursache  der  Säureabnahme  sind,  mit  keinem 
Wort  mehr  und  des  weiteren  schweigt  er  auch  bei  dieser  Gelegenheit 
vollständig  darüber,  daß  nach  seiner  Vorstellung  nun  die  Säureab- 
nahme in  Weinen  auf  zwei  ganz  von  einander  getrennten  Vorgängen 
beruhe.  Es  ist  deshalb  Schukow  durchaus  berechtigt  gewesen  zu 
der  Annahme,  daß  Müller-Thurgau  nach  1894  auch  auf  seine 
zweite  Ansicht  kein  Gewicht  mehr  lege;  Schukow  war  dazu  um 
so  eher  berechtigt,  als  bis  dahin,  und  auch  bis  heute  noch  nicht, 
jene  von  Müller-Thurgau  angekündigten  Bakterien-Impf versuche 
veröffentlicht  wurden.  Entweder  sind  diese  Versuche  von  negativem 
Resultate  begleitet  gewesen  oder  aber  Müller-Thurgau  hat,  von 
der  Unhaltbarkeit  seiner  Ansicht  bald  überzeugt,  dieselben  überhaupt 
nicht  weiter  fortgesetzt  Daß  Müller-Thurgau  aber  auch  diese 
zweite  Ansicht  von  der  Bakterienwirkung  verlassen  hat,  geht  über- 
dies ganz  deutlich  aus  seiner  jüngsten  Erwiderung  hervor,  in  der  er 
dieselbe  geradezu  nur  als  eine  damals  ausgesprochene  Vermutung 
bezeichnet. 

Müller-Thurgau  hat  also  thatsächlich  beide  von  ihm  ausge- 
sprochenen Ansichten  über  die  Ursache  der  Säureabnafame  fallen  ge- 
lassen, resp.  sich  allmählich  darüber  ausgeschwiegen.  J^ne  andere 
Ansicht  aber  über  das  Wesen  jener  Vorgänge  hatte  Müller-Thurgau 
bis  zum  Erscheinen  des  Schuko  waschen  Aufsatzes  nicht  ausge- 
sprochen. 

Wenn  nun  Müller-Thurgau  in  seiner  Erwiderung  die  von 
mir  mit  Hefen  erzielten  Ergebnisse  erwähnend  sagt:  „Ich  habe  die- 
selben jedoch  niemals  auf  jene  früher  dargelegten  Erscheinungen 
einer  starken  Säureabnahme  in  ausgegorenen,  von  der  HcdTe  abge- 
zogenen (aber  keinesw^  hefefreien  I)  Weinen  bezogen  und  es  be- 
ruht also  auf  einem  Irrtum,  wenn  in  der  von  der  pflanzenphysiolo^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeber  Slareftboalime  im  Wein.  101 

gischen  Yersachsstation  Geisenheim  ausgehenden  Mitteilung  gesagt 
wird,  ich  hätte  meine  frühere  Ansicht  fallen  gelassenes  so  mufi  man 
fragen,  welches  ist  denn  nun  diese  frühere  Ansicht  Müll  er 's,  da 
dersdbe  doch  bis  dahin  thatsächlich  keine  andere  ausgesprochen 
hatte? 

Nach  der  von  Müller  jetzt,  d.  h.  nach  dem  Erscheinen  des 
Schuko  waschen  Au&atzes,  angedeuteten  Vorstellung,  welche  aber 
etwas  ganz  anderes  in  sich  schließt  als  seine  in  Worms  ausge- 
sprochenen Darlegungen,  und  welche  daher  keineswegs  das  wieder- 
giebt,  was  Müller-Thurgau  vorher  annahm  und  was  Schukow 
allein  zu  berücksichtigen  hatte,  beruht  der  Vorgang  der  Säureab- 
nahme auf  zwei  ganz  verschiedenen  Erscheinungen : 

1)  Die  Säureabnahme  während  und  nach  der  Gärung  bis  zu  den 
Abstichen  wird  durch  Hefethätigkeit  bewirkt.  Das  wurde  von 
Kulisch  und  mir  bewiesen,  und  sagt  Müller-Thurgau  damit 
nichts  Neues. 

2)  Die  nach  den  Abstichen  noch  weiter  fortschreitende  Säure- 
abnahme aber  beruht  nach  Müller-Thurgau  nicht  auf  Wirkung  der 
Hefe,  sondern  wird  durch  andere  Ursachen  hervorgerufen,  über  welche 
er  indessen  keine  Ansicht  äußert. 

Denn  Müller-Thurgau  läßt  uns  vollständig  im  Unklaren  dar- 
über, wie  denn  nun  jene  Säureabnahme  in  lagernden  Weinen  vor 
sich  gehen  soll.  Er  spricht  auch  heute  noch  keine  Ansicht  darüber 
aus!  Rein  chemische  Prozesse  können  es  ja  nach  Müller  nicht 
sein,  denn  diese  Ansicht  hat  er  bereits  1891  fallen  gelassen;  es 
bleiben  danach  also  nur  vitale  Vorgänge  übrig.  Von  etwa  wirkenden 
Organismen  kommen  nur  Bakterien  und  Hefen  in  Betracht.  Die 
ersteren  können  es  nach  Müller-Thurgau's  jetziger  Auffassung 
nicht  sein,  es  sind  überdies  auch  noch  keine  Beweise  dafür  vorge- 
bracht Daß  eine  Hefethätigkeit  vorliegt,  bestreitet  Müller- 
Thurgau  aber  ebenfalls.  Müller-Thurgau  hat  also  über  die 
vorli^enden  Erscheinungen  sich  auch  heute  noch  keine  bestimmte 
Ansicht  bilden  können,  und  somit  ist  Schukow  vollständig  im 
Rechte  gewesen,  wenn  er  behauptete,  daß  Müller-Thurgau  beide 
von  ihm  positiv  ausgesprochenen  Ansichten,  nämlich  die  von  der 
chemischen  und  die  von  der  Bakterienwirkung,  fallen  gelassen  hat. 

Wenn  Müller-Thurgau  nun  in  seiner  jüngsten  Erwiderung 
versucht,  plausibel  zu  machen,  daß  die  bei  abgestodienen  Weinen 
beobachtete,  oft  starke  Säureabnahme  nicht  auf  Wirkung  von  Hefen 
zurückgeführt  werden  könne,  weil  in  einigen  von  ihm  beobachteten 
Fällen  „sozusagen^^  keine  Hefe  sich  vorfand,  so  ist  damit  von 
ihm  noch  keine  Ansicht  darüber  ausgesprochen,  wie  denn  jene  Vor- 
gänge nun  zustande  kommen,  und  des  Weiteren  ist  diesem  Ein- 
sprüche Müller 's  auch  wissenschaftlich  kein  Gewicht  beizulegen, 
denn  einmal  ist  „sozusagen"  überhaupt  kein  Ausdruck,  mit  dem 
man  hier  wissenschaftlich  etwas  anfangen  kann,  und  zudem  ist  auch 
das  von  Müller  angeführte  Thatsächliche  kein  Beweis  gegen  die 
Wirkung  der  Hefen. 

Wenn,  wie  M  ü  11  er-Th'ur gau  anführt,  die  Gesamthefe  in  einem 
Halbstück&ß  (ca.  600  Liter)  nach  dem  4.  Abstiche  nur  2  Gramm  (aber 


Digitized  by  VjOOQIC 


102  C.  Wehmer, 

im  trockenen  Zustande,  und  das  erscheint  mir  sehr  viel !)  gewogen 
hat,  so  ist  damit  durchaus  nicht  nachgewiesen,  daß  diese  Hefe  nicht 
die  Säureabnahme  verursacht  hat;  denn  es  fehlen  uns  noch  jegliche 
Anhaltspunkte  für  die  Beurteilung  der  säurezerstörenden  Thätigkeit 
in  Bezug  auf  die  Quantität  der  Hefen.  Im  Gegenteil  ist  die  That- 
Sache,  daß  die  beobachtete  starke  Säureabnahme  erst  verhältnismäßig 
spät,  zu  einer  Zeit,  wo  nur  noch  relativ  wenig  Hefe  im  Weine  war, 
auftrat,  viel  eher  zu  gunsten  einer  Hefethätigkdt  als  wie  Müller, 
will,  dagegen  zu  deuten.  Denn  nachdem  die  großen  Hefemengen, 
die  durch  die  wiederholten  Abstiche  nach  und  nach  aus  dem  Weine 
entfernt  waren,  auch  die  meisten  und  bestnährenden  Stoffe  aus  dem 
Weine  mitgenommen  haben,  bleibt  für  die  noch  restierenden  Zellen 
nur  noch  schlecht  nährende  und  schwerer  angreifbare  Substanz  zurück, 
welche  dafür  nun  aber  in  entsprechend  größeren  Mengen  aufge- 
nommen wird  und  aus  dem  Weine  verschwindet.  Außerdem  haben 
diese  Hefen  IV4  Jahr  lang,  vom  17.  Oktober  1885  bis  14.  Dezember 
1886  im  Weine  arbeiten  können. 

Vorläufig  also  haben  wir,  gestützt  auf  exakteiVersuche,  noch 
keinen  Grund,  den  Einspruch  Müller-Thurgau's,  nach  welchem  die 
Säureabnahme  in  lagernden  Weinen  nicht  auf  Hefethätigkeit  beruhen 
soll,  anzuerkennen,  sondern  müssen  warten,  bis  derselbe  eine  be- 
stimmte, durch  wissenschaftliche  Versuche  unterstützte  Ansicht 
darüber  vorbringt. 

Geißenheim  a.  Bh.,  7.  Januar  1897. 


Naehdmck  verboten, 

Eleinere  mykologiscbe  Mitteilungen^). 

[Aus  dem  Techn.-chem.  Laborat.  d.  Techn.  Hochschule  zu  Hannover.] 

Von 

Dr.  C.  Wehmer. 

Mit  1  Tafel. 

L  Zar  Oxalsäuregärung  durch  Aspergillus  niger. 

Daß  von  Pilzen  die  Oxalsäure  auch  als  freie  Säure  erzeugt 
und  innerhalb  der  Eulturfiüssigkeit  als  solche  angesammelt  werden 
kann,  habe  ich  seiner  Zeit  an  einigen  Beispielen  genauer  erwiesen '). 
Es  stellte  sich  bei  dieser  Gelegenheit  auch  heraus,  daß  gerade  As- 
pergillusniger  van  Tiegh.  einer  der  lebhaftesten  Bildner  dieser 
Säure  ist,  indem  derselbe  bis  zur  Hälfte  des  ihm  gebotenen  Zuckers 
an  Oxalsäure  produzierte,  sobald  diese  kontinuierlich  durch  kohlen- 

1)  Kürzere  MitteUangen  fiber  Beobachtuogen  and  Versoche,  die  im  weseotlicben 
als  ErgftDiaDgen  zu  bereits  bekannten  Thatsachen  la  betrachten  sind.  Von  einer  aus- 
führlichen Wiedergabe  des  experimentellen  Materials  ist  abgesehen,  ebenso  durfte  die 
Litteratnr,  als  im  allgemeinen  bekannt,  nebensftchlich  behandelt  werden. 

i)  Entstehung  und  pbysiolop^scbe  Bedentnng  der  OzaisSare  im  Stoffwechsel  einiger 
Filw  (Bot,  Zeitg.   1891). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kleinere  mykologische  Mitteilungen.  ][03 

saaren  Kalk  oder  anderweitige,  Gleiches  leistende  Salze  festgelegt 
wird. 

Die  neuerdings  erfolgte  Wiederaufnahme  solcher  Versuche  ergab 
nun  das  zunächst  immerhin  befremdende  Resultat,  daß  dies  Vermögen 
des  Aspergillus  keineswegs  etwas  Unveränderliches  ist.  Aufi&llig 
ist  die  Thatsache  freilich  nicht  in  Hinblick  auf  anderweitige  ähnliche 
Erscheinungen,  sondern  nur  deshalb,  weil  sie  bei  den  früheren  sehr 
zahlreichen  Kulturen  nie  hervorgetreten  war,  obgleich  dieselben  sich 
doch  über  einen  namhaften  Zeitraum  (ca.  2  Jahre)  erstreckten  und 
immer  das  gleiche  Kulturmaterial  fortlaufend  weitergezüchtet  wurde. 

Es  wäre  also  wohl  Grund  zu  einer  sogen.  „Entartung'^  hin- 
reichend vorhanden  gewesen,  während  thatsächlich  die  Säureabspaltung 
immer  gleich  energisch  blieb. 

Die  jetzigen  Kulturen  ergaben  demgegenüber  im  besten  Falle 
nur  Spuren  freier  Oxalsäure,  die  zwar  durch  Kongo-BIäuung  nach- 
weisbar waren  und  einige  Oxalatkryställchen  lieferten,  jedoch  nicht  zu 
jener  früher  beobachteten  durch  ihre  Intensität  fast  auffälligen  Er- 
scheinung einer  eigentlichen  Oxalsäuregärung  ^)  führten.  Bei 
Zugabe  von  Kalkkarbonat  verschwand  der  sauere  Charakter  der 
Flüssigkeit,  und  damit  stand  auch  die  Reaktion  still,  so  daß  also 
eine  weitere  Säureabspaltung  ausblieb.  Wurden  die  Kulturen  direkt 
mit  Kalkkarbonat  angesetzt,  so  trat  eine  wahrnehmbare  Oxalat- 
abscheidung  überhaupt  nicht  ein. 

Ich  habe  diese  Versuche  im  Verlaufe  der  letzten  Jahre  wieder- 
holt mit  demselben  negativen  Resultate  angestellt  (insbesondere  sind 
sie  ja  auch  für  Demonstrationsversuche  geeignet,  insofern  das  sich 
unlöslich  abscheidende  Kalksalz  Qualität  wie  Quantität  des  ent- 
standenen Gärprodukts  anschaulich  vorführt)  und  alsbald  (nach  einigen 
Wochen)  wieder  abbrechen  müssen,  ohne  daß  ich  eine  Erklärung 
dafür  hatte. 

Die  Bedingungen  entsprachen  im  übrigen  selbstverständlich  ganz  den 
früher  eingehaltenen;  es  wurden  also  5— 10-proz.  ZuckerlOsungen  (mit 
den  gleichen  Mineralsalzen)  verwendet,  auf  denen  der  Pilz  in  kurzem 
die  bekannten  schwarzbraunen  Decken  bildete.  Da  das  alte  auf- 
bewahrte Material  nicht  mehr  keimfähig  war  (A.  niger-Gonidien 
büßen  die  Keimfähigkeit  meist  schon  nach  2—3  Jahren  vollständig 
ein),  wurde  der  Pilz  hier  neu  eingefangen  und  eben  in  diesem  Moment 
liegt  eigentlich  der  einzige  sichtbare  Unterschied,  wenigstens  wenn 
wir  davon  absehen,  daß  die  benutzten  chemischen  Präparate  anderen 
Ursprungs  waren.  Wir  müßten  dann  also  folgern,  daß  der  jetzt  kul- 
tivierte Pilz  von  dem  früheren  physiologisch  etwas  abweicht, 
wenngleich  er  morphologisch  ganz  mit  jenem  übereinstimmt,  denn 
gerade  letzteres  ist  für  diese  gut  charakteristische  Art  ja  leicht  fest- 
zustellen. Es  bliebe  dann  also,  daß  auch  diese  Species  hinsichtlich 
des  Gärungsvermögens  sich  niclit  immer  gleich  bleibt  und  somit  auch 
innere  Zustände  über  Auftreten  und  Grad  dieses  entscheiden  können. 

1)  Uebrigeni  werden  wir  die  Benennung  „Osalsftaregftrung**  wohl  auf  die 
Prozesse  beschränken  müssen,  wo  es  thatsächlich  zu  einer  Abspaltung  und  Ansammlung 
freier  Oxalsäure  kommt.  Das  Erscheinen  geringer  Mengen  von  Ojudaten,  die  ja 
«ach  im  Stoffwechsel  der  Pilze  fast  allgemein  auftreten,  dürft«  kaum  unter  den  Begriff 
^«Gäruug'*  fallen,  so  schwankend  derselbe  nun  auch  ist. 


Digitized  by  VjOOQIC 


104  C.  Wehmer, 

Denn  daß  äußere  VerhältDisse  gleichfalls  über  das  Zustandekommen 
der  OxalsäuregäruDg  bestimmen  können,  und  wir  dieselbe  durch  die 
chemische  Zusammensetzung  der  Nährlösung  willkürlich  nach  dieser 
oder  jener  Richtung  (Minimum,  Maximum,  gänzliche  Verhinderung) 
abändern  können,  wurde  seiner  Zeit  bereits  von  mir  dargethan. 

I^  früge  sich  nun,  ob  es  nicht  gelingt,  durch  irgend  welche 
Eingriffe  ein  lebhaftes  Säuerungsvermögen  herzustellen,  somit 
gleichsam  eine  stark  säuernde  Form  zu  „erziehen'',  und  der  Lösung 
dieses  Problems  käme  jedenfalls  ein  gewisses  wissenschaftliches  In- 
teresse zu.  Die  Thatsache  des  Variierens  derartiger  Eigenschaften 
ist  ja  an  sich  hinlänglich  bekannt,  bezüglich  der  Säuerungsprozesse 
im  speziellen  liegt  eigentlich  bislang  nur  einiges  Material  über  die 
Milchsäuregärung  yor. 

n.  Einige  Beobachtungen  Aber  den  Einfloss  des  Alters  nnd  der 
Temperatur  anf  die   EntwiekelongsfShlgkelt    Ton   Myeelpilz- 

sporen* 

1.  Alterseinfluß. 

Die  Dauer  der  Keimfähigkeit  yon  Pilzsporen  schwankt  je  nach 
der  Species  bekanntlich  zwischen  außerordentlich  weiten  Grenzen; 
Umstände  mancherlei  Art  spielen  dabei  überdies  noch  eine  Rolle 
(Art  der  Aufbewahrung,  Temperatur,  Feuchtigkeit  u.  a.),  so  daß  die 
Resultate  selbst  für  die  gleiche  Species  von  Fall  zu  Fall  etwas  ver- 
schieden ausfallen  können^).  Die  nachfolgenden  Angaben  beziehen 
sich  fast  durchweg  auf  trockenes  Material,  das  in  Fließpapier  ein- 
geschlagen, bezw.  in  geschlossenen  Gefäßen,  bei  Wohnzimmertempe- 
ratur aufbewahrt  wurde. 

Aspergillus  Oryzae  (Ahlbg.)  Cohn.  Die  Conidien  dieses 
Pilzes  gehören  jedenfalls  mit  zu  den  am  längsten  ihre  Keim- 
kraft bewahrenden  Pilzsporen.  4  Jahre  reichen  noch  nicht  hin  — 
es  ist  dies  ungefähr  das  Alter  des  mir  vorliegenden  japanischen 
Koji's  —  dem  trocken  aufbewahrten  Pulver  seine  Keimfähigkeit  zu 
nehmen,  indem  nach  dieser  Zeit  wenigstens  noch  eine  ganze  Zahl 
von  Conidien  zu  Mycelien  auswuchs.  Bei  Zimmertemperatur  war  die 
Entwickelung  in  Zuckerlösung  freilich  träge,  merklich  schneller  aber 
bereits  im  Brutschrank  (37  ^  C),  wo  nach  3  Tagen  erbsengroße,  zur 
Conidienträgerbildung  sich  anschickende  Mycelpolster  entstanden 
waren.  Die  Aussaat  ganzer  Kojikömer  gleichen  Alters  auf  gedämpften 
Reis  oder  gekochte  Sojabohnen  lieferte  bei  37^  G  schon  nach  3  bis 
4  Tagen  dichte  weiße  Schimmelbezüge  mit  langen,  teilweise  bereits 
sich  färbenden  Gonidienträgern.  Die  Schwächung  durch  das  4-jährige 
Alter  ist  hiernach  im  ganzen  nur  eine  geringe  und  kaum  ins  Gewicht 
fallend. 

Aspergillus  niger  van  Tiegh.    Der  Alterseinfluß  macht  sich 


1)  Das  bekannteste  hierher  gehörige  Beispiel  ist  wohl  das  des  Phycomyces  nitens 
(de  Bary,  vergl.  Morphologie.  1884.  p.  369),  dessen  Sporen  ich  gelegentlich  selbst 
Aber  1  Jahr  hinaus  noch  keimfähig  Cand.  Uebrigens  inflaiert,  zamal  bei  älteren  Sporen, 
auch  die  Natur  des  Substrats  schon  stark  (cf.  oben),  was  immerhin  lu  beachten  ist; 
auch  die  Temperatur  spielt  da  schon  eine  erheblichere  Rolle. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kleinere  mykologisobe  Mitteilnngen.  105 

bei  dieser  Art  weit  bemerkbarer,  indem  oft  scbon  nach  einem  Jahre 
Tiele  Komdien  tot  sind,  die  noch  übrigen  lebensfähigen  aber  nar 
eine  träge  Kntwickelunsr  zeigen  und  hierin  merklich  durch  gering- 
f&gige  Momente  in  derNährlösungszusaromensetzung  beeinflußt  werden, 
was  ja  sonst  bei  diesem  lebenskräftigen  Pilz  kaum  der  Fall  ist.  Das 
mir  Yorgelegene  älteste  noch  entwickelangsfähige  Sporenmaterial  war 
nicht  ganz  3  Jahre  alt  (2  Jahre  9  Monate);  hier  waren  aber  die 
allermeisten  Conidien  bereits  tot,  so  daß  sie  unverändert  noch  nach 
1 — 2  Wochen  auf  der  Flüssigkeitsoberfläche  schwammen,  und  nur 
VOD  3  Stellen  aus  entwickelten  sich  innerhalb  i&r  ersten  7  Tasre 
zarte,  sehr  langsam  wachsende  Mycelflocken  (Temperatur  20 '^  C). 
Merklich  günstiger  war  das  Resultat  freilich  mit  verdünnter  Bier- 
würze —  obiffes  gilt  für  5-proz.  Dextrose  mit  Mineralsalzen  —  wo 
eine  größere  Zahl  von  Conidien  langsam  auswuchs,  um  endgiltig  die 
normalen  schwarzen  Polster  zu  liefern.  Aber  auch  hier  blieben  die 
meisten  Conidien  unverändert. 

Dreijähriges  Aufbewahren  stellt  hiernach  die  Keimfähigkeit  von 
Aussaatmaterial  dieses  Pilzes  schon  stark  in  Frasre;  die  Mehrzahl 
der  Sporen  ist  aber  schon  nach  weit  kürzerer  Zeit  (1—2  Jahre) 
nicht  mehr  ent wickelungsfähig  *). 

Aspergillus  Wentii  m.  Das  mir  zur  Verfügung  stehende 
älteste  Material  war  ca.  1  Jahr  alt.  In  Zuckerlösung  (mit  Nähr- 
salzen) ausgesäet  keimten  die  Conidien  auch  bei  nur  15  ^  C  ziemlich 
vollzählig  zu  einer  normalen  Decke  aus,  so  daß  Keimfähigkeit  wie 
Wachstumsintensität  durch  diesen  Zeitraum  nicht  wesentlich  beein- 
flußt wird. 

Chlamydomucor  Oryzae  Went.  Gemmenhaltiges  einge- 
trocknetes farbloses  Mycel  von  ungefähr  1  ^/^ -jährigem  Alter  wuchs 
in  Zuckernährlösung  innerhalb  der  ersten  Woche  zu  der  charakte- 
ristischen weiß-wolligen  Decke  aus,  so  daß  die  Entwickelnngsfähigkeit 
der  Gemmen  (Chlamydosporen)  hiemach  relativ  lange  andauert. 
Diese  Thatsache  widersprach  meiner  Erwartung,  wie  denn  auch  Went, 
dem  ich  das  Kulturmaterial  des  Pilzes  verdanke,  der  Meinung  war, 
daß  der  Pilz  kaum  die  Dauer  des  Transportes  (ab  Java)  überleben 
werde.  Daß  seine  Elemente  in  dem  japanischen  ,>Ragi^  gleichfalls 
noch  nach  Jahresfrist  (laut  Feststellung)  lebenskräftig  sind,  bedarf 
hiemach  kaum  besonderer  Hervorhebung,  üeberhaupt  erhalten  sich 
die  charakteristischen  Organismen  >  des  „Bagi^'  durchweg  sehr  lange 
entwickelungsfähig,  so  daß  sie  aus  den  ca.  1  Jahr  lang  aufbewahrten 
Reismehlkuchen  schon  nach  wenigen  Tagen  der  Kultur  eine  sehr 
lebhafte  Vegetation  aufnehmen  und  leicht  zu  isolieren  sind. 

Monascus  purpureus  Went.  ^).  Der  Pilz  des  „roten  Reis" 
(„Angkhak")  scheint  dagegen  empfindlicher  gegen  das  Alter  zu  sein. 


1)  De  Bftry  gi«bt  die  Dauer  der  Keimffthifrkeit  «af  Aber  1  Jahr  an  (1.  c);  f&r 
den  Darchschnitt  ist  sie  jedeDfaHs  nicht  viel  höher  anaoschlagen.  Dafi  dabei  nicht 
bloB  ftafiere  Verhftltnisse  (Art  der  Aafbewahrang  etc.,  Besonderheit  der  Keimnngs- 
bedinKanfren)  mitspreclien,  erfi^ebt  sich  schon  aus  dem  ungleichen  Verhalten  der 
dnxelnen  Conidien. 

2)  Annales  des  sciences  natur.  VIL  S^r.  Botanique  1896.  —  Mitteilnngen  speeiell 
aber  AngiLhak  machten  auch  Vordermann   und  Prinsen«6eerlig8. 


Digitized  by  VjOOQIC 


106  C.  Weh m er, 

AIlerdiDRS  vermag  ich  die  Zeit  der  Darstellung  des  mir  vorliegenden 
Präparates,  das  ich  gleichfalls  der  Liebenswürdigkeit  von  Dr.  Wen t 
verdanke  —  nicht  genauer  anzugeben;  sie  liegt  wenigstens  um 
ein  Jahr  zurück,  worauf  auch  das  Aussehen  der  Reiskörner  schließen 
läßt.  Bei  den  Versuchen,  den  Pilz  daraus  zu  isolieren,  erfirab  sich, 
daß  der  bei  weitem  größte  Teil  seiner  Elemente  (Sporen  und  Gemmen) 
tot  war  (möglicherweise  wenden  die  Cihinesen  beim  Trocknen  auch 
höhere  Wärme  an).  Dagegen  hat  man  mit  Unmengen  von  Bakterien 
zu  kämpfen,  die  diese  Versuche  erheblich  erschweren.  Nur  in  2  Fällen 
gelang  es,  lebendes  Mycel  zu  erhalten,  womit  jedenfalls  erwiesen  ist, 
daß  in  derartigen  älteren  Präparaten  nicht  alle  Elemente  bereits 
abgestorben  sind.  Ob  übrigens  der  angegebene  Arsenikgehalt  des 
.,Angkhaks^^  ausreicht,  Fremdorganismen  bei  der  Kultur  abzuhalten 
(und  in  Betracht  kämen  da  ja  vorzugsweise  Bakterien),  scheint  mir 
nach  jenen  Erfahrungen  doch  des  näheren  Verfolges  wert. 

2.  Temperatureinfluß, 
üeber  den  Einfluß  mittlerer  Wärmegrade  (15 — 40®  C)  auf  die 
Sporenkeimung  und  Entwickelnng  habe  ich  einige  Erfahrungen  speciell 
hinsichtlich  der  A s per g illus arten  ^)  gesammelt,  deren  mir  11  in 
Kultur  vorlagen.  Ein  Teil  dieser  Species  hat  bekanntlich  ein  höher 
liegendes  Wachstumsoptimum  (30—40  <^  C),  und  da  schien  es  nicht 
undankbar,  auch  das  Verhalten  der  übrigen  Species  bei  diesen 
Wärmegraden  etwas  näher  zu  verfolgen.  Es  hat  das  insofern  auch 
noch  eine  Bedeutung,  als  Verwechselungen  ähnlich  gefärbter  Species 
mit  offenbar  sehr  verschiedenen  Wärmeansprüchen  bereits  wiederholt 
vorgekommen  sind  (A.  glaucus  und  A.  fumigatus!).  Die  Mehr- 
zahl der  Species  bildet  bekanntlich  grüne  Decken,  deren  Nuance 
auch  bei  der  gleichen  Art  sehr  variabel  ist  Indem  ich  hier  nur  kurz 
über  die  einen  Teil  anderer  etwas  weiter  ausgreifender  Ermittelungen 
bildenden  Versuche  referiere,  ergab  sich  da  als  Resultat,  daß  jenen 
„thermophilen^^  Arten  eine  Reihe  anderer  als  geschlossene  Gruppe 
gesrenübersteht,  die  nichts  weniger  als  wärmeliebend,  sondern  vielmehr 
außerordentlich  empfindlich  gegen  eine  sreringe  Temperatursteigerung 
ist.  In  der  That  liegt  das  Wachstumsmaximum  dieser  meist  noch  erheb- 
lich unter  dem  Optimum  jener,  so  daß  im  großen  und  ganzen  Wärme- 
crrade  von  35—40®  C  ausreichen,  ihre  Entwickelnng  zu  unterdrücken. 
In  bescheidenem  Maße  hat  —  wie  das  neuerdings  auch  von  Thiele^) 
näher  studiert  wurde  —  die  Natur  des  Substrats  hier  allerdings 
einen  Einfluß  auf  die  Lage  des  Maximums,  so  daß  bei  der  srenannten 
Temperatur  unter  Umständen  noch  eine  sehr  kümmerliche  Entwicke- 
lnng zustande  kommen  kann:  diese  ist  aber  für  unseren  Fall  so  un* 
bedeutend,  daß  sie  hier  füglich  übergangen  werden  kann.  Im  all- 
gemeinen findet  auf  zusagenden  Substraten,  die  also  bei  20 — 25  ^  C 
eine  normale  Entwickelnng  gewährleisten  (Würze,  Zuckerlösung),  nicht 

1)  Es  liefl^eo  hier  bekannüich  schon  mancherlei  Angaben  vor,  auf  deren  ausführ- 
liches Heranziehen  hier  aber  verzichtet  werden  darf.  Sie  decken  sich  nur  teUweise 
mit  den  mitgeteilten  Befanden;  einzelne  werden  anten  noch  kurz  berührt  werden. 

2)  ,,Die  Temperatnrgrensen  der  Schimmelpilze  in  verschiedenen  Nihrlösaogen.** 
Leipziger  Inaug.-Diss.  1896. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kleinere  mykologisehe  Mitteilangen.  107 

einmal  mehr  Auskeimen  der  Gonidien  statt.  Die  Herstellung  der 
f&r  einen  Teil  der  Species  optimalen  Wachstumsbedin^ungen  hat 
also  Mr  den  anderen  bislang  näher  darauf  geprüften  Teil  dieser 
Gattung  gerade  den  entgegengesetzten  Erfolg :  die  Entwickelung 
wird  verhindert  A.  fumigatus  und  A.  glaucus  sind  bekannte 
Beispiele  für  diesen  bemerkenswerten  physiologischen  Gegensatz. 
Während  aber  erstere  Species  auch  bei  gewöhnlicher  Temperatur 
ziemlich  normal  fortkommt,  vermag  A.  glaucus  nebst  2  anderen 
ähnlichen  grünen.  Species  bei  Bluttemperatur  im  allgemeinen  nicht 
mehr  zu  gedeihen  ^),  und  sie  können  von  den  thermophilen  grünen 
Species  solcher  Art  leicht  praktisch  unterschieden  werden;  die  Tem- 
peraturbreite ihrer  Vegetation  ist  gleichmäßig  eine  wesentlich  geringe. 
Die  Sonderung  der  untersuchten  Species  in  jene  2  Beihen  ergiebt 
da  also  Folgendes: 

a)  WSrme-liebende  Arten 
(bei  Blattemperator  lebhaft  wachaend) 
1)  A.  famieataa  Pres.  )      .  ,. ,.  .       , 

«)  "  Ory.».  (Ahlbfr)  Cohn   [      ««»-«rt««  Arfn 

4)  ,,   niger  van  Tiegh.      .     .     ^schwarsbraan) 

5)  ,,   Wentii  m .«    (braaogelb) 

b)  Wftrme-feindliebe  Arten 
(bei  Blnttemperator  meist  vollständig  versagend) 
1)  A.  albus  WUb.«}    .    (weiB) 

[grüne,  gelblich-  oder 
gran-c^fine  Arten 

5)   „   Ostianas  m.      .     (brftnnlich) 

Bezüglich  der  Versuchsbedinguneen  sei  bemerkt,  daß  die  reichlich 
mit  Conidien  geimpften  (Platinöse)  Kulturkolben  (Substrate:  Zucker- 
lösung mit  Mineralsalzen.  Bierwürze,  gedämpfter  Beis,  Weißbrot) 
rund  4  Wochen  bei  ca.  37,5®  C  im  Brütschrank«)  belassen  wurden; 
schon  in  den  ersten  2—3  Tagen  ergaben  die  Arten  der  1.  Eeihe  an- 
sehnliche rasch  wachsende  Decken,  während  die  der  2.  Beihe 
bis  Schluß  meist  ohne  jede  sichtbare  Vegetation  blieben 
(Zuckerlösung,  Bierwürze).  Nur  eine  Species  machte  von  diesen 
insofern  eine  kaum  merkliche  Ausnahme,  als  sie  innerhalb  30  Tagen 
überaus  langsam  ein  sehr  dürftiges  steriles  Mycel  erzeugte  (A.  mi- 
ni mus).  Bei  YerwendunsT  von  Brot  als  Substrat  wurde  dann  fest- 
gestellt, daß  eine  Sporenkeimung  und  sehr   dürftige  Entwickelung 

1)  Die  Angabe,  dsB  das  Msjdmam  fBr  A.  glaacas  bei  28— 8C  C  liegt,  ist  all- 
gemein gebalten  aber  anzutreffend,  da  s.  B.  auf  gekochtem  Weißbrot  bei  Blattemperatur 
noeh  eine  dfirftige  Entwickelang  mSglich  ist;  allerdings  nicht  in  Zackerlösang  oder 
aaf  Wfirae.  A.  repens  sah  aach  Siebenmann  bei  80^  noch  Perithecien  bilden; 
repens  and  glaacas  gehören  aber  sosammen. 

2)  Für  albas  soll  das  Optimam  bei  15 — 25  <*  C  liegen  (Sieben mann,  Die 
Schimmelmykosen  des  menschlichen  Ohres.  1889).  Für  flavas  nach  eben  demselben 
bei  ca.  88®,  während  von  anderer  Seite  (Job an n- Olsen)  hier  85—88®  C  angegeben 
werden.  Der  von  mir  kaltivierte  Pilz  hat  seine  optimale  Wachstamstemperatar  Jedenfalls 
am  40*  C  heram. 

8)  Die  konstante  WXrme  des  Apparats  (Wassermantel)  betrag  mit  sehr  geringen 
Scbwanknngen  80  "  R  also  87,5  ®  C ;  mit  Angabe  von  85—40  ®  sind  etwaige  gering- 
fügige Schwankangen  nach  onten  oder  oben  also  gebührend  berücksichtigt.  Aaf  das 
aosfflhrlicbe  Yersuchsdetail  ist  bei  anderer  Gelegenheit  zurückiakommen. 


II  A.  aioas  wuD. ")    .    ( 

2)  „   glaacas  de  By.  \ 

3)  „   m  i  n  i  m  a  s  m.        > ' 

4)  „   yarians  m.  ) 


Digitized  by  VjOOQIC 


108  «^«1-  Stoklata, 

(sparsames  Mycel  und  einzelne  Conidienträ^er)  bei  dieser  Temperatnr 
fQr  einige  Fälle  (A.  Ostia nus  und  A.  r lauen s)  allerdings  noch 
möglich  ist,  das  Maximum  dann  also  etwas  höher  liegt  als  bei  Be- 
nutzung von  zuckerhaltigen  Flüssigkeiten  mit  Mineralsalzen  oder 
verdünnter  Würze. 

Der  Beweis,  daß  eben  ausschließlich  die  Temperatur  —  es 
könnten  ja  auch  andere  Umstände  mitspielen  —  an  dem  negativen 
Erfolge  beteiligt  ist,  wurde  dadurch  geführt,  daß  die  vegetationslos  ge- 
bliebenen Kolben  nach  4-wöchentIicher  Versuchsdauer  bei  Zimmer- 
temperatur weiter  beobachtet  wurden.  Es  ergab  sich  da,  daß  jede 
der  genannten  Species  alsbald  unter  diesen  veränderten  Verhältnissen 
zu  einer  mit  reichlich  Conidien  bildenden  Rasen  abschließenden  Ent- 
wickelung  gelangt  Daraus  ergiebt  sich  also  auch,  daß  die  Wärme, 
hezw.  plötzliche  Erwärmung,  nicht  etwa  tötend  wirkt,  sondern  nur 
die  Entwickeln?  verhindert;  ein  merklich  schädigender  Einfluß 
wurde  —  beiläufig  bemerkt  —  gleichfalls  bislang  nicht  konstatiert, 
denn  das  Versagen  einzelner  Versuche  kann  natürlich  in  mannig- 
fachen Umständen  begründet  sein,  wenn  schließlich  auch  die  An- 
nahme, daß  doch  schließlich  eine  Schädigung  resultiert,  nicht  un- 
berechtigt sein  mag.  Auch  ist  zu  beachten,  daß  einige  dieser  Arten 
(so  z.  B.  A.  albus  und  A.  glaucus)  sich  bezüglich  ihrer  besonderen 
Ansprüche  etwas  eigenartig  verhalten  und  nicht  auf  jedem  Substrat 
immer  ohne  weiteres  gedeihen. 

Die  Figg.  13—14  der  Tafel  bringen  unmittelbar  den  Erfolg  der 
Bruttemperatur  auf  10  der  genannten  Arten  zum  Ausdruck  (nach 
6-tägiger  Versuchsdauer  photographiert).  (ScbiuS  folgt.) 


Na€ihdruek  vtrhoten. 

Sind  die  Enchytraeiden  Parasiten  der  Zuckerrübe? 

[Mitteilungen  aus  der  Versuchsstation  für  Zuckerindustrie  in  Prag.] 

Von 

Dr.  Jul.  Stoklasa, 

Doceoten  an  der  K.  K.  techo.  Hochschule  in  Prag. 

Der  bekannte  Physiolos  und  Phytopatholog  B.  Frank  hat  in 
seiner  Besprechung  unseres  Werkes  ^)  den  Wunsch  geäußert  (.^Deutsche 
Zuckerindustrie".  1896.  Mai),  man  möge  einen  direkten  Beweis  über 
die  parasitische  Thätigkeit  der  Enchytraeiden,  Dorylaimen  und  Ty- 
lenchen  erbringen. 

Die  zuletzt  genannten  Rübennematoden  studiert  eingehend  Kollege 
Vafiha,  betreu  der  Enchytraeiden  jedoch  bin  ich  auf  Grund  der 
vorgenommenen  Studien  jetzt  schon  in  der  Lage,  die  yerlangten  Be- 
weise zu  bieten. 


1)  Die  Rfibennenuttoden  der  Gattung  Heterodera,  Dorylaimns  nnd 
Tylenchus.  VerfaBt  von  Job.  Vaöha  nod  Dr.  Jnl.  Stoklasa.  Berlin (P.  Parey) 
1896. 


Digitized  by  VjOOQIC 


dind  die  finchytraeiden  I^arAsiteil  der  2ackenrtlbe^  10$ 

Wie  in  andere  Jahren,  haben  die  Enchytraeiden  aach  im  vorigen 
Jahre  in  den  Monaten  April  und  Mai  an  den  Wurzeln  der  zarten 
Bübenpflanzen  schädlich  gewirkt. 

Von  den  durch  Enchytraeiden  beschädigten,  mir  von  verschie- 
denen Beobachtern  eingesandten  Proben  —  ich  erwähne  hier  ins- 
besondere die  Herren  Direktor  Bayer  (Zlonic),  Oberdirektor 
J.  V.  Goller  (Königsstadtl),  Märky  (Libiioves)  und  Direktor 
Herbst  (Kuttenberg)  —  habe  ich  die  Enchytraeiden  von  Königs- 
stadtl und  Zlonic  gewählt. 

Gläserne,  dO  cm  hohe  und  20  cm  breite  Cylinder,  welche  behufs 
Abflusses  des  überschüssigen  Wassers  in  der  Nähe  des  Bodens  mit 
einem  Tubus  und  einem  Glasrohr  versehen  waren,  wurden  zuerst 
mittels  Schwefelkohlenstoffes  und  96-proz.  Alkohol  sterilisiert,  hierauf 
wurden  sie  mit  sterilisiertem  sandigen  Boden  von  nachstehender  Zu- 
sammensetzung gefüllt  0: 

In  HCl  unlöslicher  Teil: 

Sand  und  Silikate       98,81  Proz. 

In  HCl  löslicher  TeU: 

CaO  0,67      „ 

MgO  0.14      „ 

AlgOs  +  FejO.  0,58      „ 

Endlich  wurde  der  Boden  mittels  sterilisierter  Watte  zugedeckt    In 

den  derart  vorbereiteten  Boden  wurden  die  vorerst  mit  sterilisiertem 

Wasser  abgespülten  Enchytraeiden  gesteckt. 

Hierauf  wurden  die  Irüher  ebenfalls  in  sterilisiertem  Wasser  gut 
durchgewaschenen  Fruchtknäuel  der  Zuckerrübe  (Beta  vulgaris) 
in  den  Boden  gesetzt. 

Nach  einigen  Tagen  sah  man  bereits  die  Knäulchen  von  den 
Enchytraeiden  angegriffen;  bei  näherer  Untersuchung  fand  man  in 
der  That  den  Samen  entweder  ausgefressen  oder  anders  beschädigt. 

Die  Saat  mußte  mehrmals  wiederholt  werden. 

Nach  diesen  Erfahrungen  war  es  nötig,  bei  dem  Versuche  anders 
vorzugehen,  und  zwar  setzte  ich  die  Enchytraeiden  an  den  Boden 
erst  dann  ein,  bis  die  Keimpflänzchen  ein  gewisses  Entwickelungs- 
stadium  erreicht  hatten. 

Die  Knäulchensaat  war  schütter  und  zwar  waren  die  einzelnen 
Knäulchen  voneinander  5—6  cm  entfernt;  zu  den  neun  Tage  alten 
Keimpflänzchen  wurden  dann  immer  Enchytraeiden  seicht  eingegraben. 
Man  bemerkte  bald  das  Abwelken  der  grünen  Cotyledonen  und  end- 
lich das  Absterben  des  Pflanzenorganismus.  Es  sei  hier  bemerkt, 
daß  nicht  nur  die  infizierten  Cylinder,  sondern  auch  jene  samt  nor- 
maler Vegetation  mit  sterilisierter  Nährlösung  begossen  wurden ;  diese 
war  sehr  verdünnt  und  zwar  enthielt  sie  in  1  1  sterilisirten  Wassers 
Vi 0000  d^  Molekulargewichtes  einzelner  Nährstoffe.  Nach  sorg- 
fältiger Entnahme  der  zarten  Vegetation  konstatierte  ich  an  den 
Wurzeln  Enchytraeiden,  welche  mittels  messerartiger  Stachel  in  das 


1)  Diesen  sandigen  von  Podibrad  stammenden  Boden  habe  ich  bereits  bei 
meinen  Versuchen  „Ueber  die  Assimilation  des  elementaren  Stickstoffes  durch  die  Pflanien'* 
benutzt    (Landw.  Jahrbflcher.  1895.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


110  •>.  Moller, 

Gewebe  eingestochen  waren.  Es  kann  somit  kein  Zweifel  darüber  ob- 
walten, daß  der  Inhalt  der  Zellen  des  Pflanzenorganismus  für  die 
Enchytraeiden  ein  Nährmaterial  bildet. 

An  den  Wurzeln  waren  auch  entweder  frisch  beschädigte  Epidermis- 
zellen  und  Gefäßbündel,  oder  aus  bereits  abgestorbeDem  Protoplasma 
ausgeschiedenes  dunkelviolettes  Chromogen  an  der  abgestorbenen 
Vegetation  zu  bemerken. 

Die  frisch  beschädigten  Pflänzchen  zeigten  keine  anderen  Para- 
siten, und  war  die  Kultur  der  Zuckerrübe  bei  den  Kontrollvegetationen 
ohne  Enchytraeiden  (ebenfalls  in  Cylindern  mit  sterilisiertem  Boden) 
eine  normale  —  somit  waren  es  die  Enchytraeiden,  welche  die  Be- 
schädigung des  Organismus  der  Zuckerrübe  herbeigeführt  haben. 

Den  eben  geschilderten  Versuchen  könnte  man  vielleicht  vorhalten, 
daß  die  im  sandigen  Boden  ohne  organische  Stoffe  befindlichen  Enchy- 
traeiden des  Hungers  halber  die  Wurzeln  der  zarten  Vegetation  an- 
gegriffen haben;  ich  habe  daher  noch  den  folgenden  Versuch  unter- 
nommen. 

Lehmboden  aus  der  Umgebung  von  Libäoves,  wo  die  Enchy- 
traeiden stark  verbreitet  waren,  wurde  im  Sterilisationsapparate  mittels 
Dampfes  sterilisiert 

In  den  Boden  wurden  sodann  die  in  sterilisiertem  Wasser  ab- 
gewaschenen Knäulchen  der  Zuckerrübe  und  nach  neuntägiger  Vege- 
ution  auch  die  Enchytraeiden  eingebracht  Die  Keimpflänzchen 
starben  bald  ab,  und  zwar  gingen  von  den  29  ausgekeimten  gesunden 
Pflanzen  nach  der  Ansteckung  des  Bodens  mittels  Enchytraeiden 
16  Stück  ein;  es  starben  somit  mehr  als  die  Hälfte  der  Keimpflänz- 
chen durch  Einwirkung  der  Enchytraeiden. 

Die  KontroUvegetationsversuche  ohne  Enchytraeiden  wiesen  während 
der  Beobachtungszeit  eine  normale  Entwickelung  aus. 

Durch  dievorst  eh  enden  Vegetations  versuche  wurde 
demnach  sichergestellt,  daß  die  Enchytraeiden  in  die 
Kategorie  gefährlich.er  Parasiten  der  Zuckerrübe  ge- 
hören. 


Nachdruck  verbeten. 

üeber  die  Einwirkung  des  elektrischen  Stromes 
auf  fiakterien. 

Von 

F.  J.  Moller 

in 

Zborowitz. 

Im  Centralblatt  für  Bakteriologie  (Bd.  XX.  No.  14/16)  schreibt 
Dr.  H.  Friedenthal  (München)  über  den  Einfluß  der  Induktions- 
elektrizität auf  Bakterien.  Er  erwähnt  die  einschlägigen  Arbeiten  von 
Spilker  und  Gottstein,    welche  ein  Absterben  von  Bakterien 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeber  die  tiinirirkilog  des  elektrtsehön  Stromes  auf  BakteHen;  11\ 

im  magnetischen  Felde  konstatiert  hatten.  Bei  der  von  H.  Frieden- 
thal vorgenommenen  Nachprüfung  dieser  Versuche  konnte  von  ihm 
kein  Absterben  der  Bakterien  und  überhaupt  keine  Beeinflussung 
derselben  im  magnetischen  Felde  konstatiert  werden,  was  Herr 
Dr.  Frieden thal  im  vorhinein  schon  apodiktisch  behauptet  hatte, 
da  er  es  für  unwahrscheinlich  hält,  daß  der  induzierte  Strom  eine 
andere  Wirkung  haben  sollte,  als  der  direkt  einwirkende  konstante 
Strom. 

Im  Gegensatze  zu  diesen  Arbeiten  haben  d'Arsonval  und 
C  harr  in  Arbeiten  veröffentlicht,  in  denen  sie  die  Einwirkung  des 
Stromes  auf  Bakterien  nachgewiesen  haben  bei  Ausschluß  jeder  elektro- 
lytischen und  WärmewirkuDg.  Die  VersuchsanordnuDg  von  d  'A  r  so  n  v al 
und  Charrin  erzielte  vollständig  den  Ausschluß  dieser  beiden  Fak- 
toren, jeder  elektrolytischen  und  jeder  Wärmewirkung,  da  in 
den  Kulturen,  die  in  die  Spirale  gelegt  waren,  durch  die  ein  starker 
Strom  kreist,  jedenfalls  Ströme  induziert  wurden,  die  dann  auf  die 
Lebensthätigkeit  der  Bakterien  einwirkten. 

Außer  Spilker  und  Gottstein  ist  unterdessen  auch  von 
anderen  Forschern  eine  schädigende  Einwirkung  durch  den  elektri- 
schen Strom  auf  Bakterien  nachzuweisen  versucht  worden,  während 
Krüger  (Zeitschrift  für  klin.  Medizin.  Bd.  XXII)  bei  Ausschluß  der 
elektrolytischen.  Wirkung  ebenfalls  weder  bei  starken  noch  bei 
schwachen  Strömen  einen  Einfluß  konstatieren  konnte.  Andererseits 
findet  er,  daß  die  elektrolytische  Wirkung  bei  schwachen  Strömen 
einen  günstigen  Einfluß  auf  die  Bakterien  hatte  und  erklärt  sich 
diese  Wirkung  durch  die  Bildung  von  Ozonsäuren  und  Alkalien.  Die 
Bildung  dieser  Antiseptica  ist  aber  bei  der  Einwirkung  von  so 
schwachen  Strömen  eine  so  geringe,  daß  ein  Einfluß  durch  dieselben 
allein  wohl  kaum  zu  bemerken  gewesen  wäre. 

Da  bei  Benutzung  von  Wechselströmen  eine  elektrolytische  Wirkung 
ausgeschlossen  und  trotzdem  ein  Einfluß  auf  das  Wachstum  und 
die  Lebensthätigkeit  der  Bakterien  konstatiert  worden  ist,  so  dürfte 
bei  der  Mehrzahl  der  bisher  vorgenommenen  Versuche,  um  diese 
Frage  ins  reine  zu  bringen,  ein  Zusammenwirken  beider  Faktoren 
stattgefunden  haben.  Nun  werden  sich  die  weiteren  Forschungen 
dahin  richten  müssen,  die  Größe  dieser  beiden  Koäfficienten  fest- 
zustellen, bei  nur  teilweiser  jeweiliger  Ausschließung  der  elektro- 
lytischen Wirkung  und  mit  konstanter  Kühlung  zur  Ausschließung 
des  Wärmefaktors.  Dies  wird  zwar  nicht  vollständig  erreicht,  worauf 
auch  schon  Friedenthal  hingewiesen,  da  bei  der  Elektrode  eine 
höhere  Erwärmung  eintritt,  als  an  anderen  Stellen  der  Kulturen. 
Nur  bei  Verwendung  von  sehr  schwachen  Strömen,  wo  sowohl  die 
Wärmeentwickelung  als  auch  die  elektrolytische  Wirkung  zurücktritt 
gegenüber  der  Wirkung  des  Stromes  selbst,  läßt  sich  leichter  kon- 
statieren, wie  weit  dieselbe  geht 

Haskins  hat  versucht,  unter  dem  Mikroskope  mittels  seines  elek- 
trischen Schlittens  die  Einwirkung  des  Stromes  zu  beobachten. 

Ich  selbst  versuchte  die  Einwirkung  des  Stromes  unter  dem  Mikro- 
skope in  der  feuchten  Kammer  zu  beobachten;  der  Strom  wurde  durch 
eingeschmolzene  feine  Platindrähte  eingeleitet.  Als  Stromquelle  diente 


Digitized  by  VjOOQIC 


112  ^.  Möller, 

eine  koDstante  Batterie,  zur  MessuDg  wurde  ein  Sie  mens 'scher 
TorsioDSgalvanometer  verweDdet. 

Bei  dieser  AnordnuDg  ließ  sich  aber  die  EinwirkuDg  der  Elektro- 
lyse und  Wärme  extrem  nicht  ausschließen.  Thatsächlich  konnte 
eine  Einwirkung  auf  verschiedene  Kulturen  beobachtet  werden  and 
bei  Steigerung  der  Stromstärke  und  längerer  Dauer  der  Einwirkung 
ein  vollständiges  Absterben.  Als  Färbemittel  wurde  bei  diesen  Ver- 
suchen Methylviolett  und  neutrale  Indigo-Lösung  benutzt 

Um  weitere  Resultate  zu  bekommen,  und  da  die  Versuche  mit 
Rücksicht  auf  die  Hefeführung  in  der  Spiritusbrennerei  zum  Sterili- 
sieren der  Maischen  gemacht  wurden,  wurden  Milchsäurebakterien 
in  einem  sterilisierten  Malzauszug  ausgesät  und  die  Zellenanzahl  im 
Kubikcentimeter  Nährlösung  festgestellt.  Angestellt  wurden  gleiche 
Mengen  steriler  Nährlösung  in  mit  Wattebäuschchen  und  mit  Kappen 
verschlossenen  2  Kölbchen  und  mit  Milchsäurebakterien  infiziert. 
In  das  Kölbchen  I  wurden  2  Platinelektroden  eingehängt  und  die 
Drähte  durch  die  Wattebäuschchen  und  doppelte  Papierkappe  durch- 
gesteckt. Thatsächlich  war  nach  6  Stunden  bei  einer  Temperatur 
von  20  Grad  im  elektrisierten  Kölbchen  eine  bedeutend  geringere 
Menge  Zellen  vorhanden  als  in  den  Kontrollkölbchen.  Es  wurden 
nunmehr  eine  Reihe  von  Pasteurkolben  mit  sterilisierter  Nährlösung 
(Bierwürze)  und  einer  Platinöse  Hefezellen  beschickt  und  bei  steigenden 
Temperaturen  vergären  gelassen.  Von  den  bei  höheren  Temperaturen 
vergorenen  Würzen  wurden  wieder  weitere  mit  Bierwürze  gefüllte 
Pasteurkolben  infiziert  und  unter  Einleiten  eines  Stromes  vergoren. 
Gleichzeitig  wurde  ein  mit  bei  normaler  Temperatur  gezüchteter  Hefe 
infizierter  Kolben  (No.  H)  elektrisiert.  Benutzt  wurde  ein  Strom  von 
einer  Stromdichte  von  0,1  Amp.  p.  dm'.  Es  zeigte  sich  nun,  daß  die 
Würze  im  Kölbchen  U  weniger  vollständig  und  rasch  vergoren  war, 
als  im  Kölbchen  I.  Folglich  hatte  die  bei  höherer  Temperatur  ge- 
züchtete Hefe  gegen  den  elektrischen  Strom  eine  größere  Widerstands- 
kraft, als  die  bei  niederer  Temperatur  gezüchtete. 

Im  weiteren  Verlaufe  der  Versuche  wurde  ein  Kölbchen  mit 
unter  Einwirkung  des  Stromes  gestandener  Hefekultur  infiziert,  und 
es  zeigte  sich  nun,  daß  ohne  Schädigung  der  Hefekulturen  die  Strom- 
stärke weiter  successive  gesteigert  werden  konnte  bis  zu  einer  Dichte 
per  qdcm  0,24  A.  Es  fand  also  ein  Acclimatisieren  der  Hefe  an  den 
Strom  statt. 

Malzauszug  in  2  Pasteurkolben  wird  mit  so  erhaltenen  Hefe- 
kulturen angesetzt  und  mit  Milchsäurebakterien  infiziert.  In  einem 
Kölbchen  wird  unter  Einleiten  eines  Stromes,  in  anderen  ohne  solchen, 
vergoren.  Von  beiden  Kolben  wurde  in  eine  Nährgelatine  abgeimpft  In 
dem  von  der  nicht  elektrisierten  Hefe  abgeimpften  Rohr  trat  schon  nach 
kurzer  Zeit  Verflüssigung  der  Gelatine  ein,  während  sich  das  andere 
weit  linger  hielt.  Es  sterben  also  durch  die  Einwirkung  des  Stromes 
die  Milchsäurebakterien  ab,  während  die  Hefezellen  intakt  bleiben. 

Weiter  wurden  2  Getreidemalzextrakte  hergestellt  auf  genau 
gleiche  Weise  und  der  eine  während  der  Abkühlung  von  70  ^  auf  20  ^ 
mit  einem  Strom  von  einer  Dichte  per  qdcm  0,5  A.  elektrisiert  und 
dann  direkt  mit  reiner  Hefe  eingestellt    Der  zweite  Teil  des  Malz« 


Digitized  by  VjOOQIC 


Heber  die  Einwirkung  des  elektrischen  Stromes  auf  Bakterien.  113 

auszuges  wurde  bis  70®  gekfihlt,  wie  gewOhDÜch  gesäuert  und  mit 
Hefe  angesetzt.  Der  erste  Ansatz  war  vollständig  frei  von  Bakterien 
und  gab  bei  vollständig  normal  verlaufender  Gärung  eine  reine  Hefe. 
Die  Alkoholausbeute  (65  Proz.)  war  auch  eine  grOl^ere,  da  er  weiter 
(0^  Bg)  vergoren  war  als  der  Ansatz  2. 

Dieses  Verfahren  in  Verbindung  mit  Elektrisieren  des  Hefeansatzes 
ist  Gesenstand  eines  Patentes  und  von  Prof.  Dr.  Delbrück  geprüft. 

Hier  tritt  allerdings  überall  nicht  der  Strom  allein  in  Wirk- 
samkeit, sondern  es  ist  sowohl  die  Elektrolyse  (0-Bildung),  als  auch 
die  Gärffthrung  bei  höherer  Temperatur  schuld  an  der  reineren 
Gärung. 

In  der  Praxis  ist  die  Zusammenwirkung  des  elektrischen  Stromes 
in  seiner  physiologischen  und  der  Elektrolyse  in  ihrer  chemischen 
Wirkung  eine  sehr  vollkommene.  Die  eben  beschriebenen  Arbeiten 
wurden  ziemlich  zur  gleichen  Zeit,  wie  die  von  Ef front  mit  Fluß- 
säure vorgenommen,  und  gelang  es  auch,  durch  Akklimatisieren  der 
Hefe  an  den  elektrischen  Strom  die  Kunsthefe  ohne  Säuerung  zu 
führen. 

Hiermit  ist  aber  noch  immer  nicht  die  Frage  nach  der  Größe 
der  Wirkung  des  elektrischen  Stromes  allein,  mit  Ausschluß  aller 
anderen  Faktoren,  gelöst,  um  dieser  Frage  nahe  zu  kommen,  wurden, 
da  die  elektrolytische  Wirkung  des  Stromes  schwer  trennbar  ist,  einer- 
seits die  Kulturen  mit  dem  elektrischen  Strome  behandelt,  andererseits 
in  den  Parallelversuchen  die  Nährlösungen  annähernd  auf  dieselbe 
Temperatur  gebracht,  die  der  elektrische  Strom  erzeugt,  ein  lang- 
samer Strom  von  Sauerstoff  eingeleitet  und  die  Säurezunahme  durch 
Abstumpfen  mit  Kreide  verhindert. 

Gleichzeitig  wurden  die  bei  den  verschiedenen  Parallelversuchen 
erhaltenen  Hefeknlturen  auf  ihren  Stickstoffisrehalt  untersucht.  Es 
fand  sich  nun,  daß  die  unter  sonst  gleichen  Umständen  gezüchteten 
Hefekulturen  keinen  erheblichen  Unterschied  aufweisen,  während  die 
zu  wiederholten  Malen  der  Einwirkung  des  Stromes  ausgesetzt  ge- 
wesenen Hefekulturen  um  1  Proz.  höheren  Stickstoffgehalt  aufwiesen. 

In  weiterer  Folge  werden  jetzt  die  Untersuchungen  über  die 
Wirkung  des  Wechselstromes  fortgeführt.  Daß  die  Frage  über  die 
Einwirkung  des  elektrischen  Stromes  auf  Bakterienkulturen  aber 
immer  noch  eine  offene  bleibt  und  bald  positiv,  bald  negativ  be- 
antwortet wurde,  trotzdem  sich  in  den  letzten  Jahren  so  viele 
Forscher  mit  der  Ijösung  der  Frage  beschäftigten,  ist  dem  schweren 
Erkennen  der  Wirkuns:sgröße  der  einzelnen  Faktoren  zuzuschreiben, 
wird  aber  hoffentlich  bald  entgiltig  geklärt  sein.  | 

Zborowitz,  am  21.  Novemberfl896. 


Zweit«  Abt    HL  Bd. 


Digitized  by  VjOOQIC 


114  Frans  B«a«ek«, 


Zusammenfissende  Uebersichten. 

üeber  das  Ghinosol. 

Von 

Dr.  Franz  Benecke. 

(SchloA.) 

Aas  den  soeben  aDgestellten  theoretischen  Betrachtungen  könnten 
wir  aach  folgern,  daß  dem  Chinosol  eine  wenifi;er  giftige  Eigenschaft 
als  dem  Oxychinaseptol  zukommt.  Diese  Frage  ist  aber  von  viel  zu 
hervorragender  Wichtigkeit,  als  daß  besondere  Prüfungen  darüber,  ob 
das  Chinosol  nicht  giftig  resp.  bis  zu  welchem  Grade  es  giftig  ist, 
unterlassen  werden  könnten.  Die  ersten  Versuche  nach  dieser  Rich- 
tung führte  Rapp  (16)  im  hygienischen  Institute  der  Universit&t 
München  aus.  Einem  (ca.  1500  g  schweren)  kleinen  Kaninchen  worden 
0,2  g  Chinosol,  in  10  g  Wasser  gelöst,  subkutan  einjxeführt.  „Das 
Tier  blieb  ganz  munter  und  fraß.'^  Bei  einer  Einführung  per  os 
hatte  das  nämliche  Versuchstier  i)  innerhalb  von  drei  Tagen  8,5  g 
Chinosol  bekommen,  und  zwar  am  ersten  Tage  um  8  und  10  Uhr  je 
1  g  auf  10  g  Wasser,  am  zweiten  zu  denselben  Zeiten  2  g  auf  10  g 
und  1,5  g  auf  7,5  g  Wasser  und  am  dritten  Tage  3  g  auf  15  g 
Wasser.  Die  Gesundheit  des  Tieres  litt  dabei  in  keiner  Beziehung. 
Von  Bergmann  (5)  wurde  Kaninchen  und  weißen  Mäusen  Chinosol 
in  Wasser  gelöst  injiziert,  und  zwar  in  Mengen  bis  zu  0,2  g  auf  ein- 
mal ohne  jede  Reaktion;  jungen  Hunden  gab  er  mit  gehacktem 
Fleische  bis  zu  5  g,  ,Jedoch  konnte  irgendwelche  die  Gesundheit  der 
Tiere  beeinträchtigende  Wirkung:  nicht  wahrgenommen  werden,  nur 
der  Harn  zeigte  den  eigentümlichen  Chinosolgeruch.^^  Beddies  und 
Tisch  er  sprechen  sich  folgendermaßen  aus:  „Ein  Kaninchen,  1200  g 
schwer,  erhielt  0,6  g  Chinosol  in  die  Blutbahn  injiziert,  wurde  bald 
darauf  matt,  dann  nach  2  Stunden  unruhig,  zeigte  nach  6  Stunden 
krampfartige  Zuckungen,  speziell  in  den  Extremitäten,  fraß  24  Stunden 
nicht,  erholte  sich  dann  und  war  nach  einigen  Tagen  wieder  gesund." 
„Einem  Kaninchen,  1260  g  schwer,  wurde  Ol  g  intravenös  injiziert. 
Das  Tier  zeigte  nach  6  Stunden  ebenfalls  etwas  krankhafte  Zustände, 
fraß  aber  und  blieb  gesund."  —  „Subkutan  mit  0,3  g  Chinosol  injiziert, 
blieb  ein  anderes  Kaninchen  ohne  sichtbare  Reaktion."  „Bis  4  g 
Chinosol  konnten  Kaninchen  per  os  und  durch  Fütterung  ohne  merk- 
lichen Schaden  eingeführt  werden,  wobei  durch  Sektion  niemals  Ent- 
zündung des  Magens  oder  Darmes  konstatiert  wurde."  —  „Bei  einem 
400  g  schweren  Meerschweinchen  erfolgte  jedoch  unter  klonischen 
Gliederkrämpfen  bei  intraperitonealer  Injektion  von  3  g  Chinosol  nach 


1)  Aus  der  Mitteilang  ist  Dicht  deaUich  sa  entnehmen,  ob  hier  dasselbe  Kaninchen, 
was  frfiber  0,8  g  sabkatan  i^jiaiert  bekam,  als  Versachstier  diente;  es  moA  aber  wohl 
angenommen  werden,  weil  sonst  das  Gewicht  des  zweiten  Kaninchens  wohl  angegeben 
worden  wäre. 


Digitized  by  VjOOQIC 


ü«ber  das  Cliinotol.  115 

14  StQDden  der  Tod/*  ,,Die  Leber  uDd  Nieren  des  sezierten  Tieres  er- 
schienen anormal  kömig  and  entartet*'  —  „Einem  Meerschweinchen  mit 
250  ^  Gewicht  schadete  eine  subkutane  Gabe  von  0,2  g  nicht,  während  die 
i^leiche  Menge,  8  Tage  später  bei  demselben  Tiere  intraperitoneal  injiziert, 
Kranksein  und  Zuckungen  der  Extremitäten  hervorrief,  jedoch  in  Genesung 
auslief/*  —  „Geringere  Dosen  als  1 :  20000  auf  das  Körpergewicht 
berechnet  und  in  verschiedener  Weise  Tieren  appliziert,  blieben  gänz- 
lich wirkungslos/*  —  „Ein  erwachsener  Mensch  nahm  Dosen  von  0,2, 
0,5,  0,75  und  1  g  in  Gelatinekapseln,  ohne  von  Unwohlsein  befallen 
zu  werden.**  —  „Versuche,  Chinolinderivate  im  Urin  der  Versuchs- 
objekte nachzuweisen,  fielen  nei^ativ  aus,  während  in  sezierten  Tieren 
nach  Aufnahme  von  größeren  Ghinosolmengen  Oxychinolin  im  inneren 
Organismus  leicht  gefunden  werden  konnte/*  —  „Durch  diese  Ver- 
suche ist  die  relative  üngiftigkeit  des  Ghinosols  bewiesen/*  Diesem 
Urteile  kann  man  sich  nur  anschließen  und  man  darf  fernerhin  be- 
haupten, daß  die  Giftigkeit  so  gering  ist,  daß  das  Chinosol  den  An- 
forderungen, welche  wir  in  dieser  Beziehung  an  ein  Äntisepticum  und 
Desinfektionsmittel  stellen  können,  durchaus  entspricht  Völlig  außer 
Zweifel  steht,  daß  das  Chinosol  vor  den  anderen  gebräuchlichen  der- 
artigen Präparaten  in  einem  sehr  hohen  Grade  den  Vorzug  verdient. 
Der  Nachweis  von  Oxychinolin  im  inneren  Organismus  wurde  von 
Beddies  und  Tisch  er  bei  besonderen  Besorptionsversuchen  an 
Tieren  geliefert,  woraus  zugleich  hervorging,  daß  die  Magenschleim- 
haut Chinosol  resorbieren  muß. 

Wir  wenden  uns  nun  zur  Beantwortung  der  Frage,  was  uns  die 
bis  heute  vorliegende  Litteratur  über  das  Chinosol  als  Heilmittel  bei 
bestimmten  Krankheiten  berichtet.  Zunächst  erwähne  ich  im  An- 
schlüsse an  die  Versuche  von  Beddies  und  Tischer  über  die 
Giftigkeit  einen  von  ebendenselben  angestellten  Versuch  über  die 
Abschwächung  der  Virulenz  pathogener  Bakterien  durch  Chinosol. 
,JZwei  mit  virulentem  Milzbrand  geimpfte  Mäuse  starben  innerhalb 
24  Stunden,  dagegen  zwei  andere,  die  mit  durch  Chinosol  geschädigtem 
Milzbrandmaterial  geimpft  wurden,  gingen  erst  am  3.  bezw.  4.  Tage 
an  Milzbrand  zu  Grunde.**  Dieser  Versuch  zeigte,  daß  die  Virulenz 
der  Milzbrandbacillen,  deren  Entwickelung  ca.  8  Tage  durch  Chinosol 
gehemmt  wurde,  „bedeutend  abgeschwächt  war**.  Ein  fernerer  Ver- 
such derselben  Autoren  hatte  das  Resultat,  daß  von  zwei  Meerschwein- 
chen bei  Impfung  „mit  gleichen  Choleramengen**  das  eine,  welches 
Chinosol  erhalten  hatte  i),  nach  40  Stunden  starb,  während  das  Kon- 
trolltier bereits  nach  16  Stunden  tot  war.  Ein  ebenso  hohes  Interesse 
bietet  ein  dritter  Versuch,  bei  dem  5  Meerschweinchen  mit  Tetanus 
geimpft  wurden,  nachdem  sie  vorher  entweder  nur  Toxin  oder  Chinosol 
allein  oder  Chinosol  und  Toxin  erhalten  hatten ').  Bei  diesem  Ver- 
suche konnte  zwar  Chinosol  allein  „keine  völlige  Immunisierung  be- 
wirken, aber,  neben  Tetanustoxin  verwandt**,  den  Tod  der  Tiere  ver- 
hindern, während  selbst  größere  Mengen  von  Toxin  allein  „ungenügend 

1)  Morgens  0,1  g^   mittags  0,8  g  per  os,    dmnn   abends  0,01  g   and    am   folgenden 
Morgen  0,02  g  snbkatan. 

2)  Toxin  inüraperitoneal,  Chinosol  snbkatan. 

8*  * 


Digitized  by  VjOOQIC 


116  Frani  Btneekt, 

waren  zum  Immunisieren  und  Inhibieren  der  Tetanusinfektion.  Am 
markantesten^  war  der  Versuch  mit  Tiel  Ghinosol  und  sehr  wenig 
Toxin,  wobei  ^vOlIige  Immunit&t^^  erreicht  wurde. 

Bei  einer  ganzen  Reihe  von  Krankheiten  hat  sich  das  Chinosol 
bereits  bewährt. 

Kossmann  (13)  wandte  in  seiner  Privat-  und  Poliklinik  das 
Ghinosol  an  Stelle  von  Sublimat  und  Karbolsäure  an.  Niemals  ist 
in  dieser  Zeit  eine  Wundinfektion  vorgekommen.  „Ich  kann^,  sagt 
Kossmann,  „erklären,  daß  ich  keinerlei  Intoxikationserscheinungen 
irgend  welcher  Art  —  auch  keine  Ekzeme  —  wahrgenommen  habe, 
und  daß  das  Präparat  auch  in  Substanz,  als  Pulver,  in  secernierende 
Wunden  eingestäubt,  keine  Aetzwirkung  noch  sonstige  Reizung  aus- 
übte.'^ Grunert  (11)  erzielte,  selbst  in  komplizierten  schweren 
Fällen,  vorzügliche  Erfolge  in  der  zahnärztlichen  Praxis  und  schreibt 
Rfleichzeitig  dem  Chinosol  „eine  stark  schmerzstillende  Wirkung^  zu. 
Rohr  er  (18)  rühmt  das  Chinosol  als  Heilmittel  bei  Ohren-  und 
Nasenkrankheiten.  Bimmermann  (6)  empfiehlt  es  bei  chronischen 
Blasenkatarrhen:  „In  einer  0,1-proz.  Lösung  wirkt  es  ohne  die  min- 
deste Reizung  oder  Schmerz  ganz  vorzüglich.^  Ostermann  (15) 
hat  in  der  gjmäkologischen  Praxis  die  besten  Erfahrungen  mit  dem 
Chinosol  gemacht  und  weist  seine  üeberlegenheit  den  anderen  Mitteln 
gegenüber  nach.  Viele  Unglücksfälle  in  der  geburtshilflichen  Praxis 
werden  nach  ihm  durch  Anwendung  des  Chinosols  unmöglich  gemacht. 
Besonders  betont  Ostermann,  wie  wichtig  es  ist,  daß  ein  so  relativ 
ungiftiges  Präparat  in  die  Hand  der  Hebamme  gelangt  In  Bezug  auf 
den  Wert  bei  der  Geburtshilfe  resp.  bei  Krankheiten  der  weiblichen 
Genitalien  lautet  das  Drteil  von  B im m ermann  (a.  a.  O.)  völlig 
gleich  und  Kossmann  äußert  sich  in  gleichem  Sinne.  —  ,,Der  viel- 
seitig hohe  klinische  Wert  des  Heilmittels^^  zeigte  sich  nach  Beddies 
und  Tisch  er  bei  Behandlung  von  frischen  Wunden,  Brandwunden 
und  Eiterherden,  gegen  Gonorrhöe,  in  Fällen  von  Anthrax  und 
Furunculus,  in  einem  Falle  von  Parotitis,  von  Sykosis  und  von  Der- 
matitis pustulosa.  „Ganz  besonders  bieten  die  verschiedenen  Ekzeme 
(Herpes,  Wolf  und  Flechte,  Psoriasis)  Material  für  Chinosolbehand- 
lung^^;  ferner  wurde  es  mit  bestem  Erfolge  angewandt  bei  hoch- 
gradiger Angina  catarrhalis  »owie  Laryngitis,  bei  Affektionen  der 
Nasenschleimhaut,  auch  ein  Fall  von  Haarschwund  heilte  absolut" 
und  ebenso  ein  Fall  von  Augenlidentzündung.  Neben  diesen  Fällen 
war  es  für  Beddies  und  Tisch  er  überraschend,  „daß  die  Heilkraft 
des  Chinosols  sich  auch  auf  internere  Gebiete  anscheinend  ganz  be- 
deutend erstreckt."  Es  werden  zwei  Fälle  von  Influenza  und  mehrere 
von  nervösem  Kop&chmerz  angeführt.  Dabei  wird  der  Erwartung 
Ausdruck  gegeben,  daß  „Heilerfolge  nach  dieser  Richtung,  wo  nicht 
nur  die  antiseptische,  sondern  speziell  die  antipyretische  Wirkung 
des  Chinosols  zur  Geltung  kommt",  in  Zukunft  reichlich  würden  ge- 
meldet werden. 

Von  allen  genannten  Autoren  wird  „das  sehr  große  Permeabili- 
tätsvermögen"  0  gerühmt,  das  dem  Chinosol  infolge  seiner  Eigen- 

1)  Die  hohe  DitnuionsfUiigkeU  wurde  (vgl.  p.  115)  von  Beddies  und  Tisch  er 
nachgewiesen. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Jtlebar  das  Chinosol.  WJ 

Schaft,  Eiweißstoffe  nicht  za  koagaliercD,  zukommt.  Es  dringt  daher 
tief  ein,  wobei  es  den  wirksamen  Bestandteil  des  Chinosols,  das 
o-OxycbinoIin,  überall  abspaltet,  und  zwar  nicht  nur  durch  die  al- 
kalische Reaktion  in  den  Geweben,  sondern  vermutlich  stören  auch 
noch  andere,  weit  kompliziertere  chemische  Einwirkungen  das  so  wie 
so  sehr  labile  Gleichgewicht  des  Moleküls  im  Chinosol.  Mit  dieser 
so  wertvollen  Fähigkeit,  die  hochgradig  wirksame  o-Oxychinolingruppe 
mit  Leichtigkeit  im  Innern  der  Gewebe  abzuspalten,  ist  (wie  bereits 
bei  der  Aufzählung  der  Eigenschaften  des  Chinosols  gesagt  wurde) 
das  ebenso  wertvolle  Vermögen  verbunden,  in  wässeriger  Lösung  un- 
begrenzt haltbar  zu  sein. 

Auch  die  tierärztliche  Praxis  hat  (wie  auch  nicht  anders  zu  er- 
warten war)  bereits  das  Chinosol  mit  Erfolg  angewandt  Möller  (14) 
brauchte  das  Chinosol  längere  Zeit  in  seiner  Klinik  bei  verschiedenen 
Tierkrankheiten,  besonders  bei  Pferden  und  Hunden,  und  stellte  dabei 
wiederum  die  große  Ueberlegenheit  des  Chinosols  anderen  Mitteln 
gegenüber  fest;  es  wird  von  ihm  noch  besonders  hervorgehoben,  daß 
das  Chinosol  bei  Wiederkäuern,  „die  bekanntlich  gegen  Sublimat 
äußerst  empfindlich  sind,  besondere  Beachtung'^  verdienen  dürfte.  In 
gleich  anerkennenswerter  Weise  äußert  sich  Jensen  (12),  der  dem 
Chinosol  als  Heilmittel  in  der  tierärztlichen  Praxis  eine  große  Zukaoft 
voraussagt.  — 

Wir  haben  noch  in  diesem  Abschnitte  der  großen  Bedeutung  zu 
gedenken,  welche  dem  Chinosol  inbezug  auf  die  Desinfektion  der 
Hände,  insbesondere  der  Hand  des  Arztes  und  der  Hebamme  von 
den  verschiedensten  Seiten  zugesprochen  wird.  Mittelbar  oder  un- 
mittelbar äußern  sich  (mit  einer  einzigen  Ausnahme)  alle  unsere 
Autoren  hierüber  sehr  günstig.  Insbesondere  hat  sich  Ost  er- 
mann (15)  mit  dieser  Frage  beschäftigt.  Er  stellte  30  verschiedene 
Versuche  an,  bei  denen  die  Hand  von  4  Versuchspersonen  mit 
„Mesentericus,  Pyocyaneus,  Bacterium  coli  commune, 
Staphylococcus  und  Streptococcus'^  infiziert  wurde,  auch  mit 
der  sog.  Tageshand  wurden  Versuche  gemacht.  Wurde  auch  nicht 
in  allen  Fällen  eine  vollständige  Sterilisierung  der  Hand  erreicht,  so 
war  doch  stets  „die  antibakterielle  Wirkung  eine  sehr  deutliche''. 
Ausdrücklich  aber  betont  Ostermann,  das  „hinsichtlich  der  Ver- 
wendung zur  Handdesinfektion'^  auch  bei  einem  so  guten  Antisepticum, 
wie  es  das  Chinosol  ist,  die  Einschaltung  einer  Alkoholspülung  oder 
Bürstung*^  erforderlich  ist  Er  wie  die  übrigen  sich  hierüber  äußern- 
den Autoren  (die  A.usnahme  wird  gleich  erwähnt  werden)  sind  voll- 
ständig einig  darin,  daß  das  Chinosol  allen  anderen  gebräuchlichen 
Desinfektionsmitteln  aus  sehr  verschiedenen  Gründen,  die  sich  aus 
dessen  Eigenschaften  ableiten,  unbedingt  vorzuziehen  ist. 

Die  Ausnahme  macht  Steenhuisen  (20).  Der  erste  Teil  des 
Schlußsatzes  seiner  Abhandlung  lautet  in  Uebersetzung:  „Bei  nur 
kurze  Zeit  andauernder  Wirkung,  z.  B.  bei  Abwaschungen,  verspricht 
vielleicht  das  neue  Antisepticum  wenig.*^  Immerhin  schiebt  auch 
Steenhuisen  das  Wort  „vielleicht'*  ein.  Es  ist  ja  sehr  zu  beachten, 
daß  zwar  dem  Chinosol  eine  außerordentlich  entwickelungshemmende 
Wirkung  zukommt,  daß  es  aber  (besonders  nach  Angabe  von  Steen*« 


Digitized  by  VjOOQIC 


118  Franft  Betieokei 

h  u  i  s  e  n)  schwer  auf  Bakterien  abtötend  wirkt  ^)  und  überdies  Sporen 
dem  Chiuosol  gegenüber  wohl  mindestens  sehr  widerstandsfähig  sind. 
So  beachtenswert  diese  Verhältnisse  sind,  so  darf  doch  nicht  außer 
acht  gelassen  werden,  daß  die  Hand  des  Arztes  nicht  durch  Ghinosol 
allein  sterilisiert  werden  soll,  daß  die  rationelle  Bürstung  mit  Seife 
u.  s.  w.  vom  Arzte  auch  niemals  bei  Anwendung  anderer  Desinfek- 
tionsmittel unterlassen  werden  darf  und  daß  auf  Grund  ärztlicher 
Untersuchungen  diese  nicht  sicherer  als  Ghinosol  wirken,  aber  dabei 
weit  unangenehmer  im  Gebrauche  sind.  — 

Wenn  wir  nun  auch  annehmen  wollten,  daß  hier  oder  da  von 
dem  einen  oder  anderen  Autor  in  Bezug  auf  die  Heilkraft  des  Chino- 
sols  zu  optimistische  Meinungen  geäußert  worden  sind,  so  scheint  es 
mir  doch  heute  schon  zweifellos,  daß  der  neu  entdeckte  Körper  für 
die  Heilkunde  von  außerordentlich  großer  Bedeutung  ist  Gewiß  sind 
viele  weitere  Prüfungen  bereits  im  Gange  und  voraussichtlich  wird 
speziell  die  medizinische  Litteratur  in  kurzer  Zeit  gewaltig  über  diesen 
Gegenstand  anschwellen. 

Mit  der  soeben  hervorgehobenen  Eigenschaft  des  Ghinosols,  bei 
der  Desinfektion  der  Hände  vorzügliche  Dienste  zu  leisten,  haben  wir 
bereits  dasselbe  als  Vorbeugungsmittel  gegen  Krankheiten  kennen 
gelernt.  Trotzdem  kaum  1^/2  Jahre  seit  der  Entdeckung  des  Ghino- 
sols verflossen  sind,  ist  doch  bereits  eine  außerordentlich  große  Zahl 
von  Ghinosolpräparaten  in  den  Handel  gelangt,  deren  Anwendung  den 
Zweck  eines  Präservativmittels  verfolgt.  Hier  wird  manches  Produkt 
der  Spekulation  mehr  oder  weniger  wertlos  sein,  aber  wir  dürfen  wohl 
als  sicher  annehmen,  daß  dieses  nicht  für  den  größeren  Teil  Giltig- 
keithat;  von  verschiedenen  zuverlässigen  Seiten  (z.  B.  von  Bed dies 
und  Tis  eher)  ist  eine  große  Zahl  derartiger  Produkte  warm  em- 
pfohlen worden.  Um  die  Mannigfaltigkeit  derselben  zu  kennzeichnen, 
lühre  ich  kurz  die  folgenden  an :  flüssiges  Ghinosol  für  Desinfektion 
und  Desodorisation  von  Droschkenhalteplätzen,  Ställen,  Klosetts  u.  s.  w. 
Denselben  Zwecken  dient  Gbinosoldesinfektionspulver.  Ghinosolstreu- 
pulver  gegen  Schweiß  u.  s.  w.  Ghinosolseifen  (medizinische.  Rasier-, 
Haushaltungs-,  Toiletten-  und  Tierseife).  Ghinosolverbandstofife  (Watte, 
Gaze,  Binden,  Papier,  Holzwolle).  Ghinosolpflaster  (englisches  Pflaster, 
Heftpflaster)  und  Ghinosolcollodium.  Gbinosolsalben  (Vaselin,  Lanolin 
u.  s.  w.).  Ghinosolmundpillen ,  Chinosolmundwasser  und  Ghinosol- 
gurgelwasser ;  Zahnpulver,  Zahnpasta;  Haarwasser,  Pomade;  Puder 
u.  s.  w.    Ghinosolglycerin  und  Ghinosolkakaostifte.    Ghinosolsupposi- 


1)  Die  Cntenachaogen  von  B  e  d  d  i  e  s  und  T  i  a  c  h  e  r  widersprachen  ftbrigens  diesen 
Angaben!  (Vergl.  II.  Desinfektionsversache,  p.  115.)  Hierbei  möchte  ich  erwfthnen, 
daB  es  mir  scheint,  man  hat  vielfach  der  alkalischen  Reaktion  der  Nährböden  nicht 
Rechnung  getragen.  Man  muß  anbedingt  beachten,  daß  aller  Wahrscheinlichkeit  nach 
die  große  Wirkang  des  Ghinosols  anf  das  o-Ozychinolin  in  statu  nascendi  zorück- 
zufQhren  ist.  Wenn  nun  aber  z.  B.  alkalische  Nfthrbouillon  angewandt  wird,  so  wird 
sofort  o-Oxychinolin  abgespalten  und  die  ChinosoUösang  hat  nicht  mehr  die  ursprüng- 
liche Konzentration  und  iDfolgedessen  kann  man  auch  nicht  die  dieser  zukommende 
Wirkang  erwarten.  Die  hohe  Abschwftchang  der  Wirkung  ist,  wenn  das  Molekolar- 
l^ewicht  barfioksichtigty  leieht  verständlioh. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Üfiber  das  CMdomI.  119 

tonen   (bei  H&morrhoideD).      Chinosolovale   (Anticonceptions   balls) 
o.  8.  w. 

Im  Anschlasse  hieran  möchte  ich  noch  bemerken,  daß  (auf  Ver- 
anlassang  der  Patentinhaber)  in  London  bereits  Verauche  zur  Straßen- 
besprengung  gemacht  wurden  und  daß  ebensolche  für  Berlin  geplant 
sind.  Da,  wo  regelmäßige  Sprengungen  ausgeführt  werden,  würden 
bei  dem  Vermögen  des  Chinosols,  selbst  in  äußerst  schwachen 
Lösungen  noch  entwickelungshemmend  auf  pathogene  Bakterien  zu 
wirken,  täglich  nur  stets  geringfügige  Mengen  von  Chinosol  nötig  sein, 
weil  ja  der  Straßenstaub  oder  Stri^nschmutz  mit  der  2teit  einen  stetig 
wachsenden  Prozentgehalt  an  Chinosol  besitzen  würde.  Bei  Epidemieen 
könnte  das  Chinosol  schon  auf  diese  Weise  von  ganz  unschätzbarem 
Werte  sein. 

Man  muß  zugeben,  daß  das  Chinosol  als  Desinfektions-  und 
Desodorationsmittel,  als  Antisepticum  und  als  Heilmittel  für  äußer- 
liche und  innerliche  Krankheiten  sowie  endlich  als  allgemeines  Haus- 
mittel sehr  viel  verspricht.  Der  weite  Bahmen  der  medizinischen  und 
hygienischen  Wissenschaft  wird  aber  noch  überschritten  1  Auch  andere 
Wissenschaften,  nämlich  Zoologie  und  Botanik,  werden  Chinosol  nach 
meiner  Ansicht  schätzen  lernen. 

„Während  man  früher  glaubte  und  vielfach  noch  jetzt  glaubt, 
daß  die  Fäulnis  des  Fleisches  von  innen  heraus  beginne,  weiß  man 
heute,  daß  dies  bei  Fleisch  von  einem  gesunden  Tiere  nicht  der  Fall 
ist,  daß  vielmehr  die  Ursache  der  Fäulnis,  die  Bakterien,  stets  von 
außen  eindringen.  Nur  das  Fleisch  kranker  Tiere  kann  eine  Aus- 
nahme machen  und  in  solchem  Falle  befanden  sich  schon  im  Innern 
des  Fleisches  Bakterien,  ehe  das  Tier  geschlachtet  wurde.  Diese 
Tbatsachen  sind  durch  die  wissenschaftlichen  Untersuchungen  und 
Versuche  von  Prof.  Dr.  Emmerich  auf  das  evidenteste  bewiesen. 
Es  ist  klar,  daß  das  bisher  übliche  Abwaschen  der  geschlachteten 
Tiere  mit  gewöhnlichem  Wasser  die  Gefahr  der  Fäulnis  von  außen 
erhöht,  indem  außer  den  aus  der  Luft  ohnehin  schon  abgesetzten 
Bakterien  (auch  die  Berührung  mit  Händen  und  Instrumenten  uod 
anderes  kommt  in  Betracht)  überdies  noch  zahlreiche  Wasserbakterien 
zunächst  auf  die  Außenfläche  des  Tierkörpers  gebracht  werden,  dann 
in  das  Fleisch  eindringen,  sich  schnell  ungeheuer  vermehren  und  so 
die  Fäulnis  des  Fleisches,  zumal  bei  warmer  Temperatur,  bald  herbei- 
führen. 

„Diese  Thatsachen  führten  dazu,  mit  Chinosol  Fleischkonservie- 
rungsversuche zu  machen,  welche  denn  auch  überraschend  befriedigende 
Itosultate  gaben,  indem  halbe  Tiere,  welche  nur  mit  wässeriger  Chino- 
sollösung  außen  gründlich  abgewaschen  waren,  mehrere  Monate  in 
warmer  Sommertemperatur  aufbewahrt  werden  konnten,  ohne  daß  sich 
Spuren  von  Fäulnis  zeigten/' 

Diese  Versuche,  Fleisch  vor  Fäulnis  zu  schützen,  werden  gewiß  für 
Anatomen  und  Zoologen  von  großer  Wichtigkeit  sein.  Es  scheint 
bis  jetzt  die  Aufmerl^amkeit  auf  diese  Verwendbarkeit  des  Chinosols 
nicht  gelenkt  worden  zu  sein.    Vielleicht  führt  meine  kleine  Abhand- 


Digitized  by  VjOOQIC 


120  FrBni  Ben  ecke,  Üeber  das  Chinosoti 

luDg  dazu,  auch  nach  dieser  Richtung  mit  dem  Chinosol  Versuche 
anzustelleu  ^). 

Unzweifelhaft  wird  das  Chinosol  aber  auch  dem  Botaniker  Dienste 
leisten  können.  Ich  selbst  bin  dieser  Frage  bereits  näher  getreten 
und  gerade  deshalb  habe  ich  die  Litteratur  genau  studiert  und  ist 
hierin  die  Veranlassung  für  diese  Veröffentlichung  zu  suchen.  Meine 
Untersuchungen  sind  keineswegs  bereits  ausgedehnte  oder  gar  ab- 
geschlossene, und  kann  ich  darüber  erst  später  berichten.  Ich  bin 
aber  bereits  heute  überzeugt,  daß  bei  einer  ganzen  Reihe  in  das 
botanische  Gebiet  schlagender  Fragen  Versuche  mit  Chinosol  yon 
Erfolg  sein  werden,  in  erster  Linie  natürlich  überall  da,  wo  wir  es 
mit  Bakterien  und  anderen  niedrigen  Lebewesen  zu  thun  haben '). 

Nicht  aber  nur  für  Medizin  und  Hygiene,  nicht  nur  für  Botanik 
und  Zoologie  kann  das  Chinosol  einen  mehr  oder  weniger  außerordent- 
lich hohen  Wert  erlangen,  sondern  indirekt  auch  noch  für  manche 
andere  Wissenschaft.  Ich  denke  dabei  besonders  an  unsere  Forschungs- 
reisendent  Ich  glaube  mich  keinen  Illusionen  hinzugeben,  wenn  ich 
hoffe,  daß  das  Leben  unserer  Forscher  in  unbekannten  Weltgegenden 
durch  die  Entdeckung  des  Chinosols  weniger  gefährdet  und  weniger 
dornenvoll  sein  wird.  Bei  solchen  Reisen  handelt  es  sich  ja  nicht 
nur  um  Bereicherung  unserer  medizinischen  oder  naturwissenschaft- 
lichen Kenntnisse,  sondern  auch  neben  anderem  um  Länder-  und 
Völkerkunde  im  weitesten  Sinne  des  Wortes  I  Und  was  für  unsere 
Reisenden  gilt,  gilt  auch  für  alle,  die  gezwungen  oder  freiwillig  in 
einem  mörderischen  Klima  leben;  außer  Frage  scheint  mir  zu  stehen, 
daß  das  Chinosol  ganz  im  allgemeinen  den  Bewohnern  subtropischer 
und  tropischer  Länder,  also  da,  wo  viele  gefährliche  ansteckende 
Krankheiten  ihre  Heimat  haben,  hochwillkommen  sein  muß.  Ich  halte 
es  für  überflüssig,  den  Wert  eines  solchen  Präparates  gerade  für  un- 
gesunde, unwirtliche  und  heiße  Gegenden  näher  auszumalen;  er  er- 
giebt  sich  aus  der  ganzen  Darstellung,  welche  ich  im  wesentlichen 
auf  Grund  der  vorliegenden  Litteratur  gegeben  habe. 

Und  so  können  wir  denn  mit  einiger  Berechtigung 
ein  von  den  Patentinhabern  gebrauchtes  Wort  wieder- 
holen, indem  wir  hoffnungsvoll  aussprechen:  „Das  von 
Dr.  Josef  Ziegler  entdeckte  Chinosol  verspricht  wirk- 
lich ein  Talisman  zu  werdenl^^ 

Hamburg,  13.  Nov.  1896. 


1)  Es  möge  hier  eine  gelegentliche  Beobachtung  erwfthnt  werden.  Bei  sa  einem 
anderen  ZweclLe  angestellten  Versachen  fand  ich  ChinosoUösungen  ron  1  :  100000  seihet 
nach  mehreren  Wochen  frei  von  Infusorien,  wfthrend  das  Kontrollwasser  massenhaft  In- 
fusorien enthielt.  In  beiden  Fftllen  war  die  Ldsiing  beiw.  das  Wasser  durch  Bakterien 
stark  getrübt. 

2)  Nach  einer  mir  privatim  gemachten  Mitteilung  sollen  wir  den  Haasschwamm, 
eins  der  Schmeraenskinder  der  PhTtopathologen,  durch  Chinosol  erfolgreich  bekftmpfen 
können. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Fermente  und  GSrung.  121 


Refsrats. 


CfrAss,  J«,  üeber  Lösung:  und  Bildung  der  aus  Hemicellu- 
lose  bestehenden  Zellwände  und  ihre  Beziehung  zur 
Gummosis.  (Bibliotheca  Botanica.  1896.  Heft  39.  13  p.  Mit 
1  Tafel.) 
Der  Verf.  beschäftigt  sich  zunächst  mit  den  Wandverdickungen 
des  Dattelendosperms,  das  nach  Reis  und  E.  Schulze 
ManDan  und  Galactan  enthält  Er  untersucht  jugendliche  Ent- 
wickeluncrszustände  des  Samens  und  findet,  daß  das  Gewebe  zur  Zeit 
der  Ausbildung:  der  Yerdickungsscbichten  Fehling'sche  Lösung 
reduziert  und  mit  Phenylhydrazin  einiee  Eryst&llchen  absetzt,  welche 
er  fQr  das  in  Wasser  schwer  lösliche  Hydrazon  der  Mannose  erklärt. 
Aus  dieser  und  der  weiteren  Thatsache,  daß  sich  zu  dieser  Zeit  die 
Zellwände  mit  einer  alkalischen  Alizarinlösung  nicht  färben,  während 
sie  im  ausgebildeten  Zustande  damit  eine  violette  Färbung  annehmen, 
schließt  der  Verf.,  daß  die  Wandverdickungen  anfangs  nur  aus 
Mannan  gebildet  werden,  in  welches  erst  später  Galactan  eingelagert 
wird,  und  daß  nur  letzteres  durch  Alizarin  färbbar  ist  Bei  der 
Einwirkung  diastatischer  Enzyme  wird  dann  umgekehrt  zuerst  das 
Galactan  herausgelöst  und  dadurch  die  vom  Verf.  schon  früher  be- 
schriebene ««hyaline  Randzone^^  gebildet,  die  sich  nicht  durch  Alizarin, 
wohl  aber  durch  Eongorot  färben  läßt.  Das  zurückbleibende  Mannan 
löst  sich  erst  später.  Die  Färbbarkeit  durch  Kongorot  schreibt  der 
Verf.  dem  Enzymgehalt  der  hyalinen  Zone  zu.  Aehnliche  Verhält- 
nisse finden  sich  bei  Tropaeolum,  das  nur  kurz  behandelt  wird. 
Im  Endosperm  der  Gerste  färben  sich  die  unveränderten  Zell- 
wände sowohl  durch  Alizarin  als  auch  durch  Eongorot  die  durch 
Diastase  angecrriflenen  aber  durch  keines  von  beiden.  (Dies  stimmt 
mit  der  Annahme,  daß  die  Eongofärbung  vom  Enzymgehalt  herrühre, 
nicht  überein !)  Das  Maisendosperm  verhält  sich  fifegen  Eongorot 
wie  das  Dattelendosporm.  Der  Verf.  äußert  die  Ansicht,  daß  Araban 
und  Galactan  mit  Alkali  und  Alizarin  stets  violett  e:efärbt  wird  und 
findet  eine  Stütze  dafür  in  dem  Verhalten  der  Zellwände  in  der 
Samenschale  der  Ackerbohne  und  den  Eeimblättern  der  gelben  Lupine 
zu  Alizarin,  in  denen  nach  E.  Schulze  Galactan  vorkommt  Er 
sucht  hierauf  darzuthun,  daß  bei  Astragalus-,  Prunus-  und 
Acacia -Arten  Araban  und  Galactan  oder  die  ihnen  entsprechenden 
Gummiarten,  die  er  Arabin  und  Galactin  nennt,  die  Rolle  von 
Vorratsstoffen  spielen.  Für  diesen  Teil  der  Arbeit  fehlt  jedoch  die 
makrochemische  Grundlage.  Er  stützt  sich  fast  nur  auf  die  Alizarin- 
f&rbung.  Das  Verhalten  anderer  Substanzen  zu  Alizarin  wurde  aber 
nicht  untersucht  In  der  ruhenden  Wurzel  einer  ausdauernden 
Astra'galus-Art  enthalten  die  Markstrahlzellen  Inhaltsmassen,  die 
sich^mit  Alizarin  färben.  Beim  Austreiben  der  Wurzel  schwinden 
8ie,*der  Färbung:  nach  zu  urteilen,  größtenteils  oder  völlig.  Zucker- 
bildung ist  dabei  nicht*nachweisbar,  ein  Enzym  ist  aber  vorhanden. 


Digitized  by  VjOOQIC 


122  W^fnbereJtnng. 

Den  Beweis  dafQr,  daß  diese  Inhal tsmasseD  aus  „Arabin-Galactin^ 
bestehen  (der  f&rbbare  Wandbestandteil  der  Dattel  ist  nach  dem 
Verf.  Galactan!)  sieht  der  Verf.  darin,  daß  Schnitte  durch  die  Wurzel 
nach  dem  Kochen  mit  einer  „halb  verdünnten^  Salzsäure  FehlingVbe 
Lösung  reduzieren  und  im  Markstrahl^ewebe  nur  noch  eine  sehr 
schwache  Alizarinfärbung  geben.  In  Holz  und  Rinde  dieser  Wurzel 
finden  sich  viele  Zellen  mit  sekundären  Verdickungsschichten ,  die 
beim  Austreiben  der  Wurzel  gelöst  werden,  also  Vorratsstoffe  sind. 
Alizarin  färbt  diese  Schichten  zunächst  schwach,  bei  der  Lösung 
stärker.  Der  Verf.  erklärt  daher,  daß  sie  aus  Araban  -  Galactan 
zusammengesetzt  sind  und  bei  der  Lösung  Arabin-Galactin  geben. 
(Bei  der  Dattel  wird  die  Färbung  dem  Galactan  zugeschrieben,  ihr 
Schwinden  seiner  Lösung!)  In  ganz  ähnlicher  Weise  zeijrt  der  Verf. 
mit  Hilfe  der  Alizarinfärbung,  daß  die  Verdickungsschichten  der 
Libriformzellen  von  Acacia  arabica  Vorratsstoffe  sind,  die  beim 
Austreiben  gelöst  werden  und  daß  die  Gefäße  dieser  Pflanze  Gummi- 
massen enthalten,  die  hierbei  in  die  Markstrahlen  auswandern,  welche 
vordem  gummifrei  waren.  Ferner  findet  er  in  den  Samen  von 
Astragalus  hamosus  und  Acacia  subulata  Zellen  mit  In- 
haltsmassen, die  sich  durch  Alizarin  färben  und  daher  ebenfalls  als 
abgelagerte  Hemicellulosen  bezeichnet  werden.  Auch  in  den  Holz- 
zellen von  Prunus  cerasus  wird  die  innerste  Schicht  beim  Aus- 
treiben gelöst.  Der  Verf.  ist  der  Meinung,  daß  sie  aus  Araban  oder 
Galactan  oder  einem  Gemenge  beider  besteht,  da  sie  beim  Färben 
mit  Fuchsin  ungefärbt  bleibt.  In  einjährigen  Aesten  von  Prunus 
avium  wurde  mittels  Alizarins  nur  in  den  Markstrahlzellen  und 
vielen  Zellen  der  äußeren  Rinde  „Gummi"  als  Inhaltsstoff  nach- 
gewiesen, während  im  Libriforra  keine  löslichen  Verdickungsschichten 
vorkommen.  Solche  wurden  aber  bei  Robinia  pseudacacia, 
Sarothamnus  scoparius,  Garasrana  arborescens  u.  A. 
aefunden.  In  allen  diesen  Fällen  sind  die  betreffenden  Hemicellulosen 
Vorratsstoffe,  die  wieder  in  den  Stoffwechsel  zurückkehren.  Ihre 
Beziehung  zur  Gummosis  wird  nur  kurz  berührt.  Der  Verf.  äußert 
die  Ansicht,  daß  durch  Verraittelung  von  Sauerstoffüberträgem  eine 
Oxydation  eintritt,  durch  welche  die  Aldehydgruppe  in  die  Karboxyl- 
gruppe  übergeht  und  so  Arabin-  und  Galactinsäure,  also  ein  Gummi, 
entsteht.  —  Die  Tafel  stellt  mit  Alizarin  behandelte  Schnitte  dar, 
welche  Vorkommen,  Bildung  und  Lösung  der  Hemicellulosen  erläutern. 

Friedr.  Reinitzer  (Graz). 

Fortl,  Cesare,  Relazione  sugli  studi  zimotecnici.  I.  Rela- 
zione  intorno  agli  esperimenti  di  centrifugazione 
di  mosti  d'uva  e  di  vinificazione  con  aggiunta  di 
fermenti  coltivati,  eseguito  presso  la  fondazione 
per  ristruzione  agraria  in  Perugia.  IL  Relazione 
degli  studi  fatti  sui  fermenti  di  vini  nel  Laboratorio 
Zimotecnico  anesso  alla  fondazione  per  IMstruzione 
agraria  in  Perugia.  (BoUettino  di  Notizie  agrarie.  Anno  XVIIL 
1896.  No.  37.  p.  363  ff.) 
In  der  ersten  Abhandlung  teilt  Verf.  das  Resultat  einer  Versuchs- 


Digitized  by  VjOOQIC 


Weinbereitung.  123 

reihe  mit,  welche  mit  Centrifugierunpf  von  Traubenmost,  teils  um 
chemische  Verunreinigungen,  teils  um  Mikroorganismen  zu  beseitigen, 
angestellt  wurde.  Es  gelang  Verf.  nicht,  durch  eine  einzelne  Be- 
handlung mit  der  Centrifuse  den  Most  vollkommen  steril  zu  bekommen; 
erst  nachdem  er  diese  Behandlung  zwei-  oder  dreimal  wiederholt 
hatte,  wurde  der  Most  bisweilen  steril.  Das  nach  einer  einzelnen 
Centrifugierung  erhaltene  Resultat  war  indessen  bei  weitem  kein 
schlechtes,  indem  72—76  Proz.  der  Mikroorganismen  beseitigt  wurden 
und  nach  der  dritten  Centrifugierung  ca,  90  Proz.  Die  vom  Verf. 
benutzte  Centrifuge  war  von  Bergh's  Konstruktion  und  aus  Bur- 
meister &  Wain^s  Fabriken  in  Kopenhagen. 

Der  centrifugierte  Most  war  viel  leichter  als  der  gewöhnliche  zu 
filtrieren.  Verf.  brauchte  einen  Entzinger-Filter  und  er  gelangte 
zu  dem  merkwürdigen  Resultate,  daß  der  centrifugierte  und  danach 
filtrierte  Most  in  beinahe  allen  Fällen  steril  war.  Von  den  übrigen 
Ergebnissen  des  Verf.'s  können  die  folgenden  hervorgehoben  werden : 

Die  Centrifugierung  war  wirksamer  in  Betreff  des  gärenden  als 
des  frischen  Mostes.  Die  Einwirkung  der  Centrifugierung  auf  die 
chemischen  Stoffe  wurde  nicht  hinlänglich  studiert.  Eine  bedeutsame 
Verminderung  der  Menge  der  unlöslichen  Stoße  wurde  beobachtet. 
Die  Zusammensetzung  des  centrifugierten  Mostes  wurde  nicht  in  der 
Art  geändert,  daß  die  Vermehrungs-  und  Gärungsenergie  der  Hefe 
vermindert  wurde.  Der  centrifugierte  Most  wurde  dagegen  immer 
regelmäßiger  als  der  gewöhnliche  Most  vergoren;  ebenso  waren  auch 
die  daraus  hergestellten  Weine,  selbst  ohne  Hefezusatz,  besser  als 
die  aus  gewöhnlichem  Moste  hergestellten. 

Verf.  bespricht  ferner  zahlreiche  Versuche  im  Betriebe,  sowohl 
mit  Centrifuderung  von  Most  ohne  Hefezusatz,  als  mit  Zusatz  rein- 
ffezöchteter  Hefe,  teils  zu  centrifugiertem,  teils  zu  gewöhnlichem  Most, 
ferner  teils  zu  Most,  welcher  noch  nicht  zu  gären  angefangen  war, 
und  teils  zu  in  mehr  oder  weniger  weit  vorgeschrittener  Gärung  be- 
griffenem Moste.  Namentlich  die  mit  Zugabe  reingezüchteter  Hefe 
angestellten  Versuche  gaben  gute  Resultate,  sowohl  wenn  der  Most 
centrifugiert  war,  als  nicht.  Wein,  der  noch  Zucker  enthielt  und 
„agrodolce"  zu  werden  angefangen  war,  wurde  durch  Zusatz  einer 
ausgewählten  Heferasse  auf  diese  Weise  wieder  gut  und  verkäuflich. 
Dagegen  konnten  durch  Centrifugierung  allein  kranke  Weine  sich 
zwar  längere  Zeit  als  sonst  halten,  wurden  aber  nicht  geheilt.  Verf. 
spricht  seine  Meinung  dahin  aus,  daß  ein  Zusatz  einer  ausgewählten 
Heferasse  von  größerer  Bedeutung  ist,  wenn  ein  centrifugierter  als 
wenn  ein  gewöhnlicher  Most,  wenn  ein  weißer  als  wenn  ein  roter 
Most  angewandt  wird.  Ferner  hebt  er  hervor,  daß  die  Nachgärung 
in  den  noch  Zucker  enthaltenden  Weinen  im  Frühjahr  durch  Zugabe 
einer  guten  Hefe  zu  regulieren  ist,  und  daß  die  besonderen  Eigen- 
tünolichkeiten  der  Hefe  nicht  immer  auf  dieselbe  Weise  erscheinen, 
sondern  in  wesentlichem  Grade  von  der  Beschaffenheit  des  Mostes 
abhängig  sind.  Man  muß  deshalb  für  jeden  Mosttypus  eine  passende 
Heferasse  auswählen;  zu  diesem  Zwedse  werden  aber  notwendiger- 
weise Gärungsversuche^gefordert. 

In  der  zweiten  Abhandlung  teilt  Verf.  einige  Untersuchungen 


Digitized  by  VjOOQIC 


124  Vrae  LittorBtor. 

mit,  welche  er  Aber  die  Differeotialcharaktere  der  yerschiedenra 
Weinhefdormen  aogestellt  hat.  Diese  CSharaktere  hat  er  durch 
Gämngsyersache  ausfindig  zu  machen  versucht.  So  hat  er  mit  Zu- 
satz verschiedener  Mengen  von  Zucker  oder  S&ure,  mit  verschiedenen 
Typen  von  gewöhnlichem  Most,  mit  verschiedenen  Temperaturen, 
Kohlenhydraten,  stickstoflThaltigen  Körpern,  Antiseptica,  nebst  ver- 
schiedenen Weinen,  welche  noch  unvergorenen  Zucker  enthielten. 
Versuche  angestellt.  Die  in  Betracht  gezogenen  Charaktere  waren 
die  folgenden:  Das  makroskopische  Aussehen  der  gärenden  Flflssig- 
keiten,  die  G&rungs-  und  die  Vermehrungskraft  der  Hefe,  die  Asko- 
sporenbildung  und  verschiedene  andere  physiologisch-morphologische 
Eigentflmlichkeiten.  Ohne  näher  auf  die  Einzelheiten  dieser  Versuche 
einzugehen,  will  Ref.  nur  hervorheben,  daß  Verf.  dem  Aussehen  der 
Gelatinekulturen  keinen  Wert  als  Differentialcharakter  der  verschie- 
denen Hefeformen  zukommen  läßt. 

Zuletzt  erwähnt  Verf.,  daß  er  im  Wein  eine  Monilia  und  eine 
kleine  Mycoderma,  welche  eine  gute  Hefe  schädlich  beeinflussen 
können,  gefunden  hat  Klöcker  (Kopenhagen). 


Corrlgendam. 

In  No.  S/8  dies.  Centralbl.  p.  78.   letite  Zeile   ist  aniUtt  Arst«a  „Chemikers"  sa 
lesen. 


Neue  Litteratur 

zQsammcnffwtont  tod 

San.-Rat  Dr.  Abthüb  Wobzbübg, 

BibUotbeku  hn  Kaiserl.  OMondhdtnmte  in  B«rUD. 


▲Ugemeines  Aber  Bakterien  und  Parmsiten. 

Jahresbericht  Über  die  Fortschritte  in  der  Lehre  von  den  pathogenen  Mikroonra- 
nbmen,  nmfassend  Bakterieo,  Pilse  und  Protosoen.  Unter  Ifiiwirkg.  ▼.  Facbf^noesen 
bearb.  u.  hrig.  ▼.  P.  ▼.  Bftumgarten  a.  F.  Tangl.  Jahrg.  X.  1894.  gr.  8*.  X, 
848  p.     Braanschweig  (Harald  Brabn)  1898.  21  M. 

üntennehimgimetiioden,  Instnunente  o.  s.  w. 

Choquet,  La  photomiorographie  hbtologiqne  et  bact^riologiqne.  8^  Paris  (Ch.  Mendel) 
1896.  6  fr. 

Hierool4s,  Ch.  X.,  Stadien  sar  Frage  der  BeeinflussaDg  der  Fiürbbarkeit  von  Bakterien- 
material durch  Torhergehende  Binwirkang  bakterienschädigender  Momente.  (Arch.  f. 
Hygiene.  Bd.  XXVIII.  1897.  Heft  8.  p.  168—188.) 

Systematik,  Morphologie  und  Biologie. 

Baooarini,  P.  e  Sealia,  O.,  Appanti  per  la  conoscenza  di  dae  acarocecidii.  (Estr.  d. 
Nnovo  Giom.  bot.  ital.  1896.)     8*.     18  p. 


Digitized  by  VjOOQIC 


iTene  Litteratnr«  126 

JlMk,  M.  u.  Sdiiilts,  t.f  Üeber  die  Einwirkung  sog.  monochromatischen  Lichtes  auf  die 

Bakterieneotwicklnng.    (Zeitschr.  f.  Hygiene  tu  Infektionskrankh.   Bd.  XXIIL    1896. 

Heft  8.  p.  490—496.) 
Brown,  A.  J.,  Bacillus  snbtilis.    (Jonm.  fed.  Inst  brewing.  T.  L  1895.  p.  428—426.) 
Bnsealioni,  L.,  U  saccharomyces  gnttolatos  Rob.    (Halpighia.  1896.  Fase.  5/7.  p.  281.) 
Emmerling,  0.,  Beitrag   znr   Kenntnis   der   EiweiBfftalnis.     (Berichte  d.  dtsch.  ehem. 

Geseilsch.  1896.  No.  17.  p.  2721—2726.) 
,  Ueber  einen  neuen  ans  Glycerin  Buttersänre  ersengenden  Bacillus.    (Berichte  d. 

dtsch.  ehem.  Geseilsch.  1896.  No.  17.  p.  2726—2727) 
Hempel,  A.,  Protosoa  of  Illinois.    (Bullet  Illinois  State  Laboratory.  1896.  p.  818—316.) 
Hom,  M.  B.  0.,  The  organs  of  attachment  in  Botrytb  Tulgaris.    (Botan.  Gas.  Vol.  XXII. 

1896.  p.  829—888.) 
Kayier,  E.,   Les  levures:   caractbres  morphologiques  et  physiologiqnes,  applications  des 

levoree  s41ectionn^es.     200  p.  avec  fig.     Paris  (Massen)  1896.  2,60  fr. 

Xadiiar,    Ueber   eine  thermophile   Gladothrix.     (Areb.  f.  Hygiene.   Bd.  XXVU.    1896. 

Heft  4.  p.  828—888.) 
Liadnar,  P..  Das  Vorkommen  ron  Amdben  im  Gftrangsbetriebe.    (Wchschr.  f.  Brauerei. 

1896.  No.  47.  p.  1281.) 
Lobmaan,  W.,  üeber  den  EinfluB  des  intensiren  Lichtes  auf  die  Zellteilung  bei  Saccbaro- 

myces  cererisiae  und  anderen  Hefen.     [Inaug.-Diss.J    Bostoek  1896. 
Miehal,  A.,    Sur  Torigine   du   bourgeon   de   r^gön^ration   oandale   ches   les  ann41ides. 

(Compt  rend.  de  l'aoad.  d.  scienc  T.  CXXIII.  1896.  No.  28.  p.  1015—1017.) 
Vleluili,  M.  A.,   The  morphology   and   development   of  certain  pyrenomycetous    fnngi. 

(BoUn.  Gas.  Vol.  XXIL  1896.  p.  801—828.) 
Biedel,  M.,  Gallen  und  Gallwespen.    Naturgeschichte  der  in  Deutschland  vorkommenden 

WespengaUen  und  ihrer  Erseuger.    (8ep.-Abdr.  aus  Heimat.  Bd.  IX.  1896.)   8*.    75  p. 

6  Taf. 
Seelig,  P.,   Ueber  den  EinfluA   des  Hilchauckers   auf  die  bakterielle  Eiweifizersetaung. 

(Arch.  f.  pathoL  Anat.  u.  Physiol.  Bd.  CXLVL  1897.  Heft  1.  p.  58—64.) 
Satter,  J.,  Erfahrung  mit   Milchsftnre-Beinkultur.    (Zeitschr.  f.  Spiritusindustrie.  1896. 

No.  48.  p.  886—887.) 
Taesi,  Fl.,  Specie  nuore  dl  micromiceti  (4.  contribusione).    (Atti  d.  r.  accad.  dei  fisio- 

eridci.  ser.  4.  Vot  VUL  1896.) 
Thiele,  B.,  Die  Temperaturgrensen   der  Sebimmelpilae   in  verschiedenen  Nährlösungen. 

[inang.-Diss.]     8*.     37  p.     Leipzig  1896. 
Tognini,  V.,  Sopra   un  mloromioete   nuovo,   probabile   causa  di  malatUa  nel  frumento. 

^Kendieonti  del  B.  Ist  Lomb.  di  scienze  e  lett  ser.  U.  Vol.  XXIX.  Milano  1896.) 

BeadeliiiBgeii  dar  Bakterien  und  Parasiten  zur  unbelebten  Katar« 

Luft  und  Wasser. 

Befontaine,  L.,  L'eau  du  lac   de  Gen^ve   k  Paris.     (Gas.  d.  h6pH.   1896.   No.  116. 

p.  1183-1188.) 
Bymard,  L.  et  Oavin,  IC,  Les  eauz  de  Versailles.    (Bev,  d'hygi^ne.   1896.  No.  8,  9. 

p.  676—698,  820—881.) 
FUaa,  B.,  Bemarks  on  rural  water  supplies  in  Ireland.    (Dublin  Journ.  of  med.  science. 

1896.  Aug.  p.  110—114.) 
Tnu&kUnd,  P.  P.,  The  London  water-supply  and  its  bacterial  contents.    (Lancet  Vot  U. 

1896.  No.  20.  p.  1414—1418.) 

Hell,  Das   Trinkwasser  von  Mets   und   Umgebung.    (Areh.  f.  Hygiene.   Bd.  XXVIH. 

1897.  Heft  2.  p.  108—187.) 

Jeganow,  M.,  Bakterien-Gesellschaften.  Eigenheiten  der  Schwefelbakterien  der  Fontainen- 
platto.    (CentralbL  f.  Bakteriologie  etc.  U.  Abt  1896.  No.  28/24.  p.  789—752.) 

Laeear  et  C^vin,  Les  eaux  de  Versailles,  lenr  qnalit^  et  lenr  quantitö.  (Annal.  d*bygi^ne 
publ.  Vol.  U.  1896.  No.  8.  p.  285-264.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


126  Nene  Litteratiir. 

Wittlin,  J.y  Examen  bact^riologiqoe  des  eauz  thermales  de  Baden  (Snisse).     (Annal.  de 
microgr.  1896.  No.  9.  p.  381—384.) 

NabraDgs-  und  Gennßmittel,  Gebrauchsgegenstände. 
Fleisch. 

Bericht  über  die  städtische  Fleiscbschaa  in  Berlin  für  das  Jahr  1894/95.    Verwaltangs- 

bericht  No.  31.     (Gemeindebl.  1896.  No.  3.  Beil.) 
Golts,  Zur  MQi(kelaaswabl  für  die  Trichinenschau«     (Zeitschr.  f.  Fleisch-  u.  Milchhygiene. 

1896/97.  Heft  1.  p.  1—4.) 
Hamburger,  H.  J.,  Bijdrage  tot  de  bacteriologie  der  vleeschvergiftiging.    Bacillns  cellala- 

formans.     (Nederl.  Tijdschr.  v.  Geneesk.  Bd.  II.  1896.  No.  5.  p.  161—165.) 
Kieekhäfer,   Zur  Differentialdiagnose  der  Rinderfinnen.     (Zeitschr.  f.  Fleisch-  u.  Milch- 
hygiene. 1896/97.  Heft  1.  p.  9—10.) 
Leistikow,    Ueber  Zweck  und  Nutaen    der  Fleiscbschau.     (Verbandl.  u.  Mitteil.  d.  Ver. 

f.  ö.  Gesundheitspfl.  in  Magdeburg.  1896.  p.  112—113.) 
Ottertag,    Ueber    das  Vorkommen   der  Rinderfinnen    und  die  Verwertung  des  Fleisches 

der  finnigen  Rinder  in  den  größeren  norddeutschen  Schlachthöfen.    (Zeitschr.  f.  Fleisch- 

u.  Milchhygiene.  1896.  Heft  6,  8,  12.  p.  103—107,  148—149,  227—230) 
Bohr,   Zum  Kapitel    der  Rinderflunen.     (Zeitschr.  f.  Fleisch-  n.  Milchhygiene.  1896/97. 

Hert  1.  p.   10.) 
Uebersicht  Über  das  Vorkommen  und  die  sanitätspolizeiliche  Behandlang  tuberkulöser 

Schlacbttiere    in    den   öffentlichen  Schlachthöfen  Bayerns  im  Jahre  J895.     8°.     23  p. 

Sep.-Abdr. 

Milch,  Molkerei. 

Caprara,  F.,    II  latte  come  veicolo  dello  pneumococco.    (Riforma  med.  1896.    No.  187, 

188.  p.  434—437,  447—450.) 
Bottig,  F.,   Ueber   den   Wert   der   bakteriologischen   Milchuntersnchung.    [Inaug.-Diss.] 

8<>.     22  p.     Halle  1896. 

Wein,  Weinbereitong. 

Konservierung,  die,   der  Weine  durch  Abkühlen.     (Allg.  Wein-Ztg.  1896.  No.  47. 
p.  464—465.) 

Andere  Nahrangs-  nnd  GenußmitteL 

Renault,  B.,  Les  bact^riac^es  de  la  hooille.  (Compt.  rend.  de  Tacad.  d.  scienc  T.  CXXUI. 

1896.  No.  22.  p.  953—955.) 
Vaughao,  V.  C.  n.  Perkins,  0.  D.,   Ein   in  Eiscreme   und  RKse   gefondener  giftprodu- 

zierender  Bacillus.     (Arcb.  f.  Hygiene.  Bd.  XXVH.  1896.  Heft  4.  p.  808—327.) 

Stra&en. 

Wittlin,  J.,   De  Taction  de  l'arrosage  snr  la  teneur  en  germes  des  poussi&res  des  rues. 
(Anual.  de  microgr.  1896.*  No.  10.  p.  401—414.) 

Beziehungen  der  Bakterien  nnd  Parasiten  zu  Pflanzen. 

Harmlose  Bakterien  und  Parasiten. 

Naudin,  Gh.,   Nouvelles  recherches  sur  les  tubercules  des  lögumineuses.     (Compt.  rend. 
de  Tacad.  d.  sciences.  T.  CXXIII.  1896.  No.  18.  p.  666—671.) 

Exankheitserregende  Bakterien  and  Parasiten. 

Baeoarini,  F.,  Intorno  ad  una  malattia  della  palma  da  datteri.     (Estr.  d.  Bull 

bot.  ital.  1895.)     8°.     9  p. 
Boas,  J.  E.  V.,  Dansk  forsUoologi.    3.  haefie.     8^    82  p.    Kopenhagen  (Nord,  forlag) 

1896,  65  0re. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Nene  Ldtferatar.  127 

Cnboili,  6.,  Per  qoali  cause  le  piante  ooltiTate  siano  danneggiate  gravemente  da  malattie 

che,  fino  a  qoalche  decennio  fueraoo  completamente  scoDOSciate  in  Europa.    (Staziooi 

sperinu  agrar.  ital.  Vol.  XXIX.  Modena  1896.  p.  101—116.) 
Denrin,  0.,  Siz  temaines  en  pays  pbylloz^r^.    Etade  sor  la  defense  et  la  reconstitation 

des  Tignobles  fran^ais  atteints  da  phylloz6ra,  suirie  de  la  Champagne  avant  Tinvasion 

phyllox^qae.     8^     366  p.     Reims  (Impr.  Dabois-Poplimont)  1896.  3,50  fr. 

Glafar,  L.,  lieber  BlatUftuse,  deren  Feinde  und  Bekämpfung.     (Zeitschr.  f.  d.  landwirt- 

schaftl.  Vereine  d.  Grofih.  Hessen.  1896.  No.  49.  p.  420—421.) 
Insects,    injurlous,    and    fungi.  —  Insects   in    the  spring  and  sammer  of  1896.     Tbe 

„army  worm^'  (Leueania  nnipunctata).    Tbe  woolly  apbis  or  American  blight  (Scbizo^ 

ueura    lanigera).     The    com   moth    (Sitotroga  [Gelecbea]    cerealella).     A    iily    disease 

(Polyactis  [Botrytis]    cana).     A    disease    of   snowdrop».     The    narcissus    fly  (Herodou 

uarcissi    [claviceps  ?J).     Tbe    smut    of  brome    grass   (Ustilago    bromivora,    Fischer    de 

Waldheim).      The    hop    mildew   (Podosphaera   castagnei).      (Journ.    of  the    Board    of 

agricult.  London  1896.  No.  3.  p.  273^293.) 
L.  B.,  Le  traitement  contre  la  Chlorose.     (Vigne  fran^.  J896.  No.  20.  p.  305 — 307.) 
laftTergne,  O.,  Le  congr^  du  black-rot  de  Bordeaux.   (Key.  de  yiticulture.  1896.  No.  157. 

p.  604—609.) 
LodfmaB,  E.  B.,  The  spraying  of  plants.     12^     399  p.     New  York  (Macmillan  &  Co.) 

1896. 
Lnberg,   Ueber   Kainit   als    Mittel   zur   wirksamen    Bekämpfung   tierischer    Schädlinge. 

(Illnstr.  hindwirtschaftl.  Ztg.  1896.  No.  92.  p.  716.) 
Mastalongo,  C,  Sul  dimorfismo  di  natura  para^sitaria  dei  fiori  di  Convolvulus  arvensis. 

(Bnllett.  d.  soc  botan.  ital.  1896.  p.  11—13.) 
Mini  Palnmbo,  Note  di  entomologia  agraria.    (BoUett  di  entomol.  agrar.  e  patol.  veget. 

Anno  HL  1896.  p.  53—56.) 
Hoaek,  J.,  Bericht  über  eine  Anzahl  durch  Insekten  in  Kanada  im  Jahre  1894  hervor 

gerufene   Schädigungen   von   Kulturpflanzen.      (Zeitschr.    f.    Pflanzenkrankh.    Bd.  VI. 

1896.  Heft  5.  p.  275—277.) 
Prillioiiz,  S.,   lUiizoctonia.     (Ballet,  de   la   soc    botan.   de   France.    T.  XLIII.    1896. 

p.  9-11.) 
Beblaasbekämpfung   in  Hessen.    Ausschreiben   des  Ministeriums   des  Innern  und 

der  Justiz   vom  27.  Juni  1896    nebst  Verordnungsentwurf.    (Zeitschr.  f.  d.  landwirt- 

schafU.  Vereine  d.  Groflh.  Hessen.  1896.  No.  49.  p.  421 — 422.) 
Boxe,  S.,   Observations   sur   le    rhizoctone    de   la  pomme   de   terre.    (Compt.  rend.  de 

i'acad.  d.  scienc  T.  CXXIU.  1896.  No.  23.  p.  101^—1019.) 
Saj6,  K.,  Die  Verbreitung  der  San-Josö-Sch}ldlaus.    (Zeitschr.  f.  Pflanzenkrankh.  Bd.  VI. 

1896.  Heft  5.  p.  306—810.) 
Saranw,  G.  F.  L.,  Mycorhiza.     (Bot.  Tidsskr.||896.  No.  18.  p.  197—259.) 
Scbildkäfer,   der   (Cassida  nebulosa).      (Illustr.  landwirtschaftl.  Ztg.  1896.   No.  91. 

p.  708.) 
Sehmidt-Oöbel,  H.  X.,   Die   schädlichen   und    nützlichen  Insekten    in  Forst,   Feld   und 

Garten.    Neue  (I7mschlag-)Ausg.     qu.  gr^  Fol.     14  färb.  Taf.     Wien  (Pichler's  Wwe. 

&  Sohn)  1896.  In  Mappe  10  M. 
,  Dasselbe.    Text.    2  Abteiign.  u.  Suppl.     Nene  (Titel-) Ausg.     1.  Die  schädlichen 

Forstinsekten.    VII,  119  p.  m.  9  Abbildgn.     1,20  M.  —  2.  Die  schädlichen  Insekten 

des  Land-   und  Gartenbaues.     I.  Abt. :   Die  schädlichen  Insekten    im  Obst-,   Küchen- 

and    Blumengarten,   sowie   im    Glasbaus   und  Weinberg.     II.  Abt.:    Die    schädlichen 

Insekten  in  Feld,  Wiese  und  Hopfengarten.    VIII,  296  p.  m.  13  Abbildgn.     1,40  M. 

—  Suppl.:  Die  nützlichen  Insekten,  die  Feinde  der  schädlichen.    52  p.  m.  1  Abbildg. 

0,80  M.     gr.  8^     Wien  (Pichler's  Wwe.  &  Sohn)  1896.  3,40  M. 

—  — ,   Die   schädlichen  Insekten  des  Land-  und  Gartenbaues.     Neue  (Umschlag-) Ausg. 

qu.  gr.  FoL    6  färb.  Taf.     Wien  (Pichlers  Wwe.  &  Sohn)  1896.     In  Mappe  3,60  M. 
Smitli,  E.  7.,    A  bacterial  disease  of  the  tomato,    eggplant  and  Irish  potato.     (Bacillus 

solanacearum  n.  sp.)    (Q.  S.  Departm.  of  agricult.  Divis,  of  veget.  pbysiol.  and  pathol. 

BuUet.  No.  12.)     8^     26  p.  m.  2  Taf.     Washington  1896. 


Digitized  by  VjOOQIC 


128  Inhalt 

Stdngmber,  A.,  Stadie  über  die  Möglichkeit  der  Wiederberstellang  der  dnrcb  die  Reb- 
laus serstörten  WeingärteD  und  die  za  ihrer  Erbaltnog  dienenden  Verteidigungsmittel. 
gr.  8^     48  p.  m.  Abbildgn.     Wien.  Anstria  (Franz  Doli)  1896.  1,95  M. 

Btrohmer,  F.,  Ueber  die  Belcftmpfang  der  Nematodenlcranlcheit  der  ZaelcerrBbe  mittels 
des  Willot'schen  Verfahrens.     (Mitteil.  d.  chem-techn.  VersuchssUt.  d.  Centralver.    f. 


Frommanntche  Buchdrackerel  (Hamunn  Fohle)  in  Jena, 


Digitized  by  VjOOQIC 


/ 


.^i^^^^iBUr^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


130  ^  Hartleb  und  A.  Stuts^r, 

laDg  durchgeführt  waren,  hielten  wir  es  für  gerate»,  nochmals  zu 
Tierversuchen  zu  schreiten.  Selbstverständlich  überzeugten  wir  uns 
zuvor  von  der  Keinheit  der  Bakterien,  indem  wir  Uebertragungen 
auf  schwach  alkalischen  Agarnährboden  (mit  einem  Gehalt  von 
0,06  Proz:  Na^CO^)  machten,  um  hiervon,  im  Falle  sie  durch  die 
früheren  Behandlungen  verunreinigt  waren,  neue  Reinkulturen  her- 
stellen zu  können.  Das  Ergebnis  war,  da£  wir  fast  alle  Kulturen 
sofort  als  rein  bezeichnen  mußten. 

Zu  den  weiteren  Tierversuchen  wählten  wir  zwei  dieser  neuen 
Bouillonkulturen,  nämlich  S.  und  L.,  welche,  wie  schon  früher  be- 
merkt, die  größte  Aehnlichkeit  mit  dem  wirklichen  B.  anthracis 
hatten. 

[Auch  die  Platten  K.  enthielten  dem  wirklichen  B.  anthracis 
völlig  ähnliche  Kolonieen.  In  Bouillon  übertragen,  wurde  keine 
Trübung  hervorgerufen,  es  wuchsen  die  Bakterien  unter  Bildung  einer 
Oberflächenhaut  und  eines  flockigen  Bodensatzes.  Im  hängenden 
Tropfen  beobachtet,  waren  die  Bakterien  viel  dünner  und  etwas 
kürzer,  als  diejenigen  von  L.  und  S.  (2—4  fn  lang,  2—3  fi  breit). 
Sie  bildeten  gleichfalls  lange  Fäden  und  hatten  weniger  scharf  ab- 
geschnittene Enden.  Die  nebenbei  angestellten  Tierversuche  ergaben 
andauernd  negative  Resultate,  weshalb  wir  von  einer  weiteren  Fort- 
führung absahen.] 

Ganz  kurz  erwähnen  wir  folgende  morphologische  Eigenschaften 
der  Bakterien  S.  und  L.  Die  Kulturen  des  B.  pseudanthracis 
unterschieden  sich  auf  Agarplatten  in  keiner  Weise  von  denen  des 
wirklichen  B.  anthracis,  welcher  zum  direkten  Vergleich  auf  Agar- 
platten gezüchtet  wurde. 

Beobachtungen  im  hängenden  Tropfen. 
Die  Kulturen  sind  entnommen 

▼  on  Agarp]  atten:  ausBoaiUon: 

Stilbchen    8—5   )x   lang,    0,3—1    \i.  breit,       St&bchen    3—5  |x    lang,    0,7—1   [i   breit 
ohne  Bewegung.  Dentliche,  teils  lebhafte  Eigenbewegting. 

Bouillon  anfangs  wenig  getrabt,  nach 
24  Stunden  klar,  dfione  Oberflftchenhaut, 
flockiger  Bodensatz. 

Beobachtung  der  mit  Karbolfuchsin  gefärbten 
Präparate. 

St&bchen  3 — 5  fi  lang,  0,8  fi.  breit.  Lange     Fiden      und     einzelne     Bakterien 

3 — 5  \i   lang,    0,8  )x   breit.     Reichliche 
Sporenbildung. 

Mit  Methylenblau  gefärbt: 

Stäbchen  3 — 5  \i.  lang,  0,8 — 1  \i.  breit.  Lange     Fäden      und     einzelne     Bakterien 

3—5  fx  lang,  0,8—1  y.  breit. 

Mit  diesen  beiden  Kulturen  L.  und  S.  wurde  nun  eine  Reihe 
von  Impfversuchen  vorgenommen.  Anfangs  haben  wir  den  Mäusen 
nur  eine  Platinöse  voll  unter  die  Haut  gegeben,  worauf  sie  aus- 
nahmslos wenig  oder  gar  nicht  reagierten.  Später  schritten  wir  zu 
größeren  Dosen  und  machten  Injektionen  bis  0,5  ccm.  Durch  diese 
allmählich  gesteigerten  Injektionen  reagierten  die  Mäuse  jetzt,  aber 
es  trat  der  Tod  derselben  nicht  ein. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Das  Vorkommen  von  Bacilliu  pseadanthracis  im  Fleischfattermehl. 


131 


Wir  entschlossen  uns,  nochmals  die  anaSrobe  Züchtung  zu  wieder- 
holen, unter  geringen  Abänderungen  in  der  Zusammensetzung  der 
Nährbouillon,  indem  wir  von  jetzt  an  nur  noch  Bouillon  verwendeten, 
welche  im  Verhtitnis  1 : 5  verdünnt  war.  Wir  fanden,  daß  die  Ver- 
mehrung der  Bakterien  in  den  anaöroben  Kulturen  bei  der  Ver- 
dünnung 1 :  10  eine  sehr  geringe  war  und  glaubten  die  bisherigen 
Mißerfolge  vielleicht  darauf  zurückführen  zu  müssen.  Die  anagrobe 
Züchtung  ist  in  der  neueren  Weise  3  Wochen  lang  fortgeführt. 

Am  1.  September  haben  wir  4  Mäuse  mit  der  anaSrobeu  Bouillon- 
kultiir  von  L.  und  S.  geimpft,  und  zwar  wurden  anfangs  den  Mäusen 
nur  0,2  ccm  injiziert. 


BoailloD- 
koltor 


{8: 
18: 


Zustand  der  Mftase  nach 
24  Standen       48  Stunden 


krank 


gesund 
krank 


gesund 

etwas  krank 
krank 


Bemerkungen 


Sodann    dauernd    ge- 
sund bis  zum  4.  Tage. 


Am  4.  September  sind  dieselben  Mäuse  abermals  geimpft.  Sie 
erhielten  jetzt  0,5  ccm  von  derselben  Bouillonkultur,  wie  am  ersten 
Tage: 


Bouillon- 
kultur 


-{t 


Zustand  der  Mäuse  nach 
84  Stunden       48  Stunden 


etwas  erkrankt 
krank 

krank 
schwer  krank 


krank 

>i 
gesund 
verendet 


Bemerkungen  ^ 


Bis  zum  8. 

sund. 


Tage  ge- 


Der  Befund  der  in  der  Nacht  vom  4.  zum  5.  September  ver- 
endeten Maus  ist  folgender: 

Im  Blute,  von  dem  nur  wenig  vorhanden  war,  konnten  keine 
Bakterien  nachgewiesen  werden,  wohl  aber  in  der  bedeutend  ver- 
größerten Milz.  Die  Leber  hatte  ein  dunkelbraunes  Aussehen.  In 
den  Nieren  fanden  sich  hier  und  da  zahlreiche  Bakterien,  welche  als 
gefärbte  Präparate  denjenigen  des  benutzten  B.  pseudanthracis 
völlig  glichen.  Von  der  Milz,  der  Leber  und  den  Nieren  sind  sofort 
kleine  Teile  in  unverdünnte  Bouillon  übertragen,  die  Flüssigkeit  bei 
Bluttemperatur  8  Stunden  lang  stehen  gelassen,  dann  die  Milz,  Leber 
und  Nierenteile  daraus  entfernt  und  die  Flüssigkeit  bei  37  <^  weitere 
12  Stunden  lang  in  den  Brutschrank  gestellt.  Diese  Kulturen  haben 
wir  zur  Impfung  von  Agarplatten  benutzt.  Es  ergab  sich,  daß  die 
Kulturen  aus  der  Milz  und  der  Leber  Fäulnisbakterien  enthielten  und 
zur  Weiterimpfung  nicht  geeignet  erschienen.  Die  Kultur  aus  der 
Niere  war  rein  und  wurde  diese  zur  Impfung  einer  neuen  Maus 
benutzt  Zugleich  ist  am  selben  Tage  B.  pseudanthracis,  von 
einer  Agarplatte  entnommen,  einer  Maus  unter  die  Haut  gebracht. 

9* 


Digitized  by 


Google 


133  ^  fiartleb  und  A.  Statser, 

Wir  erwarteten,  daß  die  durch  den  Tierkörper  gegangenen  Bak- 
terien nun  genügend  virulent  seien,  um  weitere  Tiere  zu  töten,  mußten 
uns  aber  überzeugen,  daß  es  nicht  der  Fall  war. 

Bei  den  anderen  3  Mäusen,  die  am  1.  und  4  September  injiziert 
sind,  wurden  die  Einspritzungen  mit  0,5  ccm  der  Bouillonkultur  noch 
dreimal,  in  Zwischenräumen  von  je  4  Tagen,  wiederholt  Nach  jeder 
Injektion  war  eine  Erkrankung  wahrzunehmen,  die  aber  immer  wieder 
nach  ungefähr  24  Stunden  verschwand.  Die  Mäuse  reagierten  also 
schwach  auf  die  Injektion  und  gaben  uns  zu  der  Vermutung  Ver- 
anlassung, daß  durch  die  wiederholten  Impfungen  vielleicht  eine  ge- 
wisse Immunisierung  erfolgt  sein  könnte.  Bei  2  Mäusen  trat  nach 
der  4.  Einspritzung  an  den  Injektionsstellen  eine  Geschwürbildung 
auf,  die  5  Tage  nach  der  letzten,  ö.  Impfung  gut  geheilt  war. 

Am  26.  September  haben  wir  alle  3  Mäuse  mit  wirklichem 
B.  anthracis  geimpft,  und  zwar  in  der  Weise,  daß  ihnen  in  einen 
an  der  Schwanzwurzel  angebrachten  Schnitt  mittels  der  Platinöse 
geringe  Mengen  einer  auf  ihre  Virulenz  geprüften  Strichkultur  des 
B.  anthracis  unter  die  Haut  gebracht  wurde. 

Die  mit  L.  a)  und  L.  b)  geimpften  Mäuse  blieben  gesund.  Zwar 
zeigte  sich  an  der  Impfstelle  eine  neue  Geschwürbildung,  die  langsam 
abheilte;  die  Mäuse  machten  jedoch  bald  wieder  einen  völlig  ge- 
sunden Eindruck  und  blieben  auch  andauernd  gesund.  Die  mit  S.  b) 
geimpfte  Maus  war  nach  ungefähr  36  Stunden  verendet  Diese 
Kultur  hatte  also  keine  immunisierenden  Eigenschaften.  Mit  der 
anaäroben  Bouillonkultur  von  L.,  die  immunisierend  gewirkt  hatte, 
wurden  weitere  Immunisierungversuche  an  Mäusen  gemacht,  jedoch 
ohne  Erfolg.    Die  Tiere  verendeten. 

Von  der  Bouillonkultur  S.,  die  bei  einer  Injektion  von  0,5  ccm 
noch  zwei  weitere  Mäuse  getötet  hatte,  wurde  auch  einem  Kaninchen 
1  ccm  injiziert,  ohne  hier  tödlich  zu  wirken.  Man  konnte  zwar 
während  einiger  Tage  eine  Temperaturerhöhung  des  Versuchstieres 
wahrnehmen,  es  hatte  keine  Freßlust,  indes  wurde  es  bald  wieder 
völlig  gesund. 

Aufialligerweise  fand  sich  in  den  Organen  der  toten  Mäuse 
nur  eine  geringe  Anzahl  von  Bakterien  des  B.  pseudanthracis 
und  lag  die  Möglichkeit  vor,  daß  die  Bakterien  bei  der  anaöroben 
Züchtung  vielleicht  ein  giftiges  Stoffwechselprodukt  gebildet  hatten. 

Um  hierüber  Aufschluß  zu  erhalten,  wurde  eine  anaörobe  Bouillon- 
kultur, unter  Innehaltung  aller  Kautelen,  durch  ein  Chamberland« 
filter  filtriert  und  0,5  ccm  vom  Filtrat  einer  Maus  in  der  Weise 
eingespritzt,  daß  die  Flüssigkeit  direkt  ins  Blut  übertrat  Es  stellte 
sich  weder  eine  Erkrankung  noch  eine  Geschwürbildung  ein«  Die 
Maus  blieb  andauernd  gesund. 

Durch  eine  Veranlassung  wurden  die  Versuche  einige  Zeit  unter* 
brechen  und  dann  von  den  Tochterkulturen  der  ursprünglich  pathogene 
Eigenschaften  zeigenden  Flüssigkeiten  an  8  Mäuse  je  0,5  ccm  über« 
tragen.  Diese  Mäuse  blieben  andauernd  gesund.  In  dem  neuen 
Nährmedium  war  also  die  pathogene  Eigenschaft  abermals  verloren 
gegangen. 

Wir  griffen  nun  zu  den  alten  ursprünglichen  anaöroben  Kulturen 


Digitized  by  VjOOQIC 


Das  Vorkommen  von  BaeUlai  psendantbracis  im  Fleischfattermebl.  133 

ond  spritzten  hiervon  am  19.  Oktober  morgens  4  neuen  Mäusen  je 
0,5  ccm  von  der  Kultur  L.  und  S.  ein 

Bereits  am  Abend  desselben  Tages  war  die  eine  Maus  S.  ver- 
endet. Der  Befund  der  inneren  Teile  bestand  darin,  daß  die  Milz 
vergröfiert  und  dunkelbraun  gefärbt  war.  In  dieser  fanden  sich 
reichliche  Bakterien  von  B.  pseudanthracis,  wie  auch  in  der 
Leber;  am  zahlreichsten  aber  in  den  Nieren.  Mit  einem  sterilen 
Messer  wurde  ein  Teil  der  Niere  zerstückelt,  die  Stücke  in  Bouillon 
übertragen  und  über  Nacht  in  einen  Brutschrank  gestellt.  Am  anderen 
Morgen  sind  die  Nierenteile  entfernt.  Die  Bouillon  war  leicht  getrübt 
und  hatten  sich  Bakterien  in  reichlicher  Menge  entwickelt.  Zur 
Ueberzeugung,  ob  die  Bouillon  frei  von  anderen  Bakterien  war,  wurde 
eine  Oese  voll  von  der  Bouillon  auf  Agamährboden  übertragen  und 
Platten  gegossen.  Auf  diesen  Platten  entwickelten  sich  nur  Eolonieen 
von  B.  pseudanthracis,  die  Bouillonkultur  war  also  rein  und 
konnten  wir  diese  zu  weiteren  üebertragungen  auf  Tiere  benutzen. 

Am  22.  Oktober,  morgens  10  ühr,  impften  wir  zwei  Mäuse  mit 
je  0,5  ccm  der  Nierenbouillonkultur.  Nachmittags  2  */,  ühr  war 
die  eine  Maus  verendet,  die  andere  starb  4  Uhr.  Im  Blute  beider 
Mäuse,  in  der  Milz,  in  der  Leber  und  in  den  Nieren  fanden  sich 
zahlreiche  Bakterien  des  B.  pseudanthracis. 

Eine  geringe  Menge  des  Blutes  der  zuerst  verendeten  Maus  ist 
sofort  wieder  in  Bouillon  übertragen.  Am  24.  Oktober  wurde  eine 
Maus  mit  0,5  ccm  und  ein  Meerschweinchen  mit  1,0  ccm  dieser 
Bouillon  geimpft. 

Die  Maus  starb  noch  am  selben  Tage.  Das  Meerschweinchen 
zeigte  nach  24  Stunden  Erankheitssymptome,  die  aber  wieder  ver- 
schwanden. An  der  Impfstelle  bildete  sich  ein  Geschwür,  welches  in 
den  folgenden  Tagen  einen  recht  großen  Umfang  einnahm.  Bei  der 
am  24  Oktober  verendeten  Maus  fanden  sich  die  Bakterien  am  zahl- 
reichsten in  der  Milz;  diese  sind  abermals  in  Bouillon  übertragen 
und  ist  am  27.  Oktober  ein  neue  Maus  mit  der  Flüssigkeit  geimpft, 
welche  Maus  am  selben  Tage  abends  verendete.  Zahlreiche  Bakterien 
des  B.  pseudanthracis  fanden  sich  in  der  Milz  und  im  Blute. 
Von  letzterem  wurden  Üebertragungen  in  Bouillon  gemacht. 

Da  das  am  24  Oktober  geimpfte  Meerschweinchen  am  27.  Oktober 
wieder  gesund  zu  sein  schien,  wurden  diesem  1,0  ccm  der  neuen 
Bouillonkultur  eingespritzt.  Hierauf  reagierte  das  Meerschweinchen, 
aber  ohne  zu  verenden  und  bildete  sich  an  der  Impfstelle  ein  neues 
Geschwür. 

Von  der  Bouillonkultur  aus  dem  Blute  der  am  27.  Oktober  ver- 
endeten Maus  ist  am  28.  Oktober  nachmittags  eine  Maus  geimpft,  die 
in  der  darauffolgenden  Nacht  verendete.  Es  fanden  sich  die  charak- 
teristischen Bakterien  bei  dieser  letzteren  Maus  im  Blute,  Leber, 
Milz  und  in  der  Niere.  Vom  Blute  ist  eine  letzte  Uebertragung  in 
Bouillon  gemacht,  die  noch  mehreren  Bfäusen  eingeimpft  wurde.  Sie 
starben  alle. 

Am  2.  November  glaubten  wir,  dem  Meerschweinchen,  welches 
wieder  ganz  wohl  zu  sein  schien,  virulenten  Anthrax  geben  zu  dürfen, 
da  vielleicht  schon  Immunität  durch  die  Injektionen  mit  B.  pseud- 


Digitized  by  VjOOQIC 


134    Hartleb  o.  Statzer,  Das  Vorkommen  von  Bacillus  pseadantbraeis  etc. 

anthracis  erlangt  sein  könnte.  Das  Meerschweinchen  erhielt 
0,5  ccm  einer  virulenten  Anthraxbouillonkultur  eingeimpft.  Drei  Tage 
blieb  dasselbe  gesund,  in  der  Nacht  zum  vierten  Tage  v?ar  es  verendet 
Die  Wirkung  des  virulenten  Anthrax  schien  durch  die  vorherigen 
zwei  Impfungen  mitB.  pseudanthracis  abgeschwächt  zu  sein, 
weil  der  Tod  ziemlich  spät  eintrat.  Anthrax  fand  sich  im  Blute,  in 
der  Leber  und  in  den  Nieren.  An  der  Injektionsstelle,  wo  die  letzte 
Einspritzung  mit  B.  pseudanthracis  gemacht  und  das  Geschwür 
noch  nicht  verheilt  war,  fanden  sich  in  den  umliegenden  entzündeten 
Hautteilen  reichliche  Mengen  von  Bakterien  des  B.  pseudanthracis, 
es  war  also  hier  eine  ausgiebige  Vermehrung  der  Bakterien  eingetreten. 

Mit  der  Bouillonkultur  aus  dem  Blute  der  zuletzt  verendeten 
Maus  sind  sodann  2  Meerschweinchen  geimpft;  es  blieb  aber  immer 
nur  bei  lokalen  Qeschwürbildungen  und  war  demnach  die  Virulenz 
desB.  pseudanthracis  nicht  soweit  gesteigert,  daß  Tiere,  die 
größer  und  widerstandsfähiger  als  Mäuse  sind,  daran  zu  Grunde  gingen. 

Zur  Verstärkerung  der  Virulenz  schickten  wir  die  Bakterien 
abermals  durch  eine  Maus  und  machten  mit  der  damit  geimpften 
Bouillon  einem  anderen  Meerschweinchen  eine  Injektion  von  1  ccm. 

Das  Gewicht  dieses  am  6.  November  geimpften  Meerschweinchens 
betrug  376  g.  Temperatur  38,4.  Nach  24  Stunden  zeigte  es  leichte 
Erkrankungssymptome,  die  sich  durch  Unlust  zum  Fressen  und 
Mattigkeit  zu  erkennen  gaben.  Das  Gewicht  betrug  jetzt  868  g,  die 
Temperatur  39,2.  Das  Meerschweinchen  blieb  am  Leben,  hatte  aber 
bis  zum  9.  November  18  g  seines  Körpergewichtes  verloren  (358  g) 
und  bildete  sich  an  der  Impfstelle  ein  Geschwür. 

Am  9.  November,  morgens  10  Uhr,  erhielt  dasselbe  abermals 
1  ccm  eingespritzt.    Gewicht  des  Tieres  358  g. 

Nach  einigen  Stunden  trat  Reaktion  ein.  Das  Meerschweinchen 
war  sehr  ruhig,  atmete  stark  und  verweigerte  die  Annahme  von 
Futter. 

Am  10.  November  war  das  Meerschweinchen  noch  am  Leben, 
aber  Futter  hatte  es  seit  der  Injektion  nicht  zu  sich  genommen. 
Das  Körpergewicht  betrug  jetzt  351  g.  Noch  zwei  Tage  lang  war 
ein  Unwohlsein,  sowie  eine  geringe  Gewichtsabnahme  zu  bemerken. 
Mit  der  Verheilung  des  Geschwüres,  das  einen  beträchtlichen  Umfang 
angenommen  hatte,  trat  wieder  Freßlust  ein  und  blieb  das  Tier  nun 

gesund.  (SehluB  folgt) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ed.  ▼.  Freadenreich,  Bakieriologbcbe  Untersocbiuigen  über  den  Kefir.    X35 


Naekdruck  verboten. 

Bakteriologische  üntersachungen  über  den  Kefir. 

Von 

Dr.  £d«  Ton  Freudenreidi, 

Vorstand  des  bakteriologischen  Laboratoriums  der  Molkereischule  Rütti  bei  Bern. 

Mit  2  Figuren. 
(Scblnfi.) 

Bacillns  eancasicus. 

Auf  den  gewöhDÜcheD  Gelatineplatten  wächst  der  Bacillus 
caucasicus  nicht.  Nur  einmid  konnte  ich  aus  einer  anaerobeu 
Gelatineplatte  (Gelatine  im  Reagensglase  mit  Paraffinüberzug  nach 
Miquel  s  Methode)  züchten;  andere  Male  dagegen  wollte  dieses 
nicht  gelingen,  ohne  daß  ich  einen  Grund  dafür  angeben  könnte. 
Vielleicht  war  er  gerade  dieses  Mal  im  Aussaatmaterial  sehr  reichlich 
vertreten  oder  vielleicht  sagte  ihm  die  betr.  Gelatine  aus  irgend  einem 
unbekannten  Grunde  ganz  besonders  zu.  Auch  auf  Milcbzuckergelatine- 
platten  traf  ich  ihn  nie.  Hat  man  ihn  einmal  isoliert,  so  wächst  er 
auch  in  Stichkulturen,  selbst  in  gewöhnlicher  Gelatine,  aber  dann  erst 
nach  längerer  Zeit.  Es  beruht  dieses  wohl  auf  der  bekannten  Er- 
scheinung der  Angewöhnung  an  das  Nährsubstrat.  Aehnlichem  be- 
gegnet man  ja  bekanntlich  bei  der  Isolierung  und  Züchtung  der  Tu- 
berkelbacillen  und  anderer  pathogenen  Mikroorganismen.  Auf  Milch- 
zuckergelatineplatten, die  ich  mit  Reinkulturen  beschickte,  hatte  ich 
öfters  gar  kein  Wachstum,  andere  Male  mikroskopische  Kolonieen. 

Auf  den  Milchagaroberflächeplatten  hatte  ich  dagegen  öfters 
Gelegenheit,  die  Entwickelung  seiner  Kdonieen  beobachten  zu  können. 
Auf  diesen  bildet  er  kleine,  flache  grauliche  Kolonieen,  die  dem  bloßen 
Auge  rund  erscheinen.  Bei  schtv'acher  Vergrößerung  betrachtet  sind 
sie  nicht  gleichmäßig  rund  und  haben  oft  unregelmäßige  Konturen; 
schwach  vergrößert  erscheinen  sie  weißlich  und  gekörnt.  Diese  Kör- 
nung wird  gebildet  durch  das  wirre  Durcheinanderliegen  der  Bacillen, 
wie  man  es  am  Rande,  aus  welchem  bacilläre  Formen  hervorragen, 
deutlich  sehen  kann. 

In  gewöhnlicher  Nährbouillon  konnte  ich,  selbst  bei  35^,  kein 
Wachstum  beobachten.  In  Milchzuckerbouillon  ist  bei  22  <^  das  Wachs- 
tum langsam;  nach  3  Tagen  ist  noch  nichts  zu  sehen.  Bei  35®  da- 
gegen ist  das  Wachstum  rascher.    Die  Reaktion  wird  sauer. 

In  Milch  bringt  er  keine  Gerinnung  hervor,  obwohl  die  Reaktion 
eine  etwas  sauere  wird.  Der  Geschmack  solcher  Milch  ist  leicht 
sauer  und  adstringierend,  ähnlich  demjenigen,  den  Streptococcus  b 
in  Milch  hervorbringt.    Die  Gasbildung  ist  eine  mäßige. 

Auf  Kartoffel  erfolgt  kein  Wachstum. 

In  Milchzuckerbouillon  zeigt  er  sich  gewöhnlich  als  gerader  Ba- 
cillus mit  abgerundeten  Enden,  oft  mit  einem  glänzenden  Punkte  an 
beiden  Enden.  Diese  Erscheinung  fällt  wohl  mit  den  von  Kern  als 
Sporen  betrachteten  Gebilden  zusammen.    Für  Sporen  kann  ich  sie 


Digitized  by  VjOOQIC 


136  ^^*  ▼•  Frendenreiehy 

indessen  nicht  halten,  besonders  wegen  der  geringen  Widerstandskraft 
der  Kaltaren.  Auch  verschwinden  diese  glänzenden  Eörperchen  bei 
Anwendung  von  Färbemitteln,  und  der  Bacillus  färbt  sich  i  n  toto,  was 
nicht  der  Fall  wäre,  wenn  es  sich  um  Sporen  handeln  sollte.  Die 
Färbung  gelingt  leicht  mit  den  gebräuchlichen  Anilinfarben  und  nach 
Gram. 

Die  Breite  des  B.  caucasicus  beträgt  1  u,  die  Länge  im 
Mittel  5—6  fi.  Jedoch  sieht  man  auch  längere  Formen,  die  dann 
gekrümmt  sind.    Er  ist  sehr  schwach  beweglich. 

Wie  gesagt,  ist  seine  Widerstandskraft  gegenüber  äußeren  Ein- 
flüssen eine  geringe. 

Eintrocknung  verträgt  er  einen  Tag;  nach  2  und  mehr  Tagen 
war  er  dagegen  regelmäßig  abgetötet  Merkwürdig  ist,  daß  er  trotz- 
dem in  den  eingetrockneten  Eefirkömern  bekanntlich  sehr  lange  lebens- 
fähig sich  erhält.  Es  rührt  dieses  wohl  davon  her,  daß  er  in  den- 
selben gegen  den  Einfluß  der  Luft  besser  geschützt  bleibt 

Temperaturen  von  45®  und  50<*  C  erträgt  er  ohne  Schaden 
5  Minuten  lang.  Bei  55®  und  darüber  war  er  dagegen  nach  5  Mi- 
nuten tot 

Karbolsäure  (2Vg  Proz.)  tötete  ihn  bereits  nach  SO  Sekunden. 
Sublimat  (1  ®/op  Verdünnung)  tötete  ihn  in  einem  Versuche  nach 
1,  2  und  dO  Minuten,  nicht  aber  nach  5  und  15  Minuten.  Dieser 
Widerspruch  in  den  Resultaten  rührt  wohl  von  einer  ungleichen  Re- 
sistenz der  einzelnen  Bacillen  her. 

Die  Säureproduktion  habe  ich  in  gleicher  Weise  gemessen,  wie 
bei  den  Streptokokken  a  und  b.  Das  Resultat  giebt  folgende  Ta- 
belle wieder. 

Menge  der  verbrauchten  Natronlauge: 
Nach     1  Tage    (bei35<>)  Noch  kein  Wachstum 

„       2  Tagen       „  „ 

„       3      „           „  2^  ccm            =  0,0562  g  Milchsäure 

99       4      „            „  4,0      „              =  0,09      „        „ 

»1       5      „           „  6,5      „             =0,1462,, 

.,       6      „           „  6,5      „             =0,1462,,        „ 

w       7      99           99  7,5      „             =  0,1687  „        „ 

»9       8      „           „  7,5      „             =  0,1687  „        „ 

91       9      „           „  9         „             =0,2025,, 

10      9,           ,9  9        „             =0,2025,, 


99 


11      „  «  9        „  =0,2025,, 


W 


12      99           «                9         „  =0,2025,, 

«     13      «           ,9                9        „  =0,2025,,        „ 

lieber  die  Gasproduktion  bei  35<^  C  und  22<>  C  giebt  folgende 
Tabelle  Auskunft: 

bei  35«  bei  22« 

Nach    1  Tage    0     ccm  0  ccm 

„       2  Tagen  0       „  0    „ 

W             **            99             •                VI  0        „ 

>i       4      „      9        „  0    „ 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bakteriologische  Üntersachangen  Aber  den  Kefir.  137 


bei  850 

bei  22» 

Nach 

5  Tagen 

14    ecm 

0   ccm 

1» 

6 

»1 

21,5 

11 

0     „ 

n 

7 

11 

25,5 

^^ 

4,5« 

11 

8 

11 

28,5 

11 

7     „ 

n 

9 

11 

— 

11 

10     „ 

11 

10 

11 

— 

11 

13     „ 

»1 

11 

11 

29,5 

11 

16     „ 

11 

12 

11 

29,5 

11 

"^          yy 

11 

13 

11 

29,5 

11 

20,5    „ 

11 

14 

11 

— 

11 

22      „ 

11 

15 

11 

— 

11 

24,5    „ 

» 

16 

11 

— 

n 

25  .£„ 

Dieses  wären,  karz  beschrieben,  die  Mikroorganismen,  die  sich 
in  dem  von  mir  untersachten  Kefir  vorfanden  und  die  ich  auf  Grund 
sehr  zahlreicher  bakteriologischer  Analysen  als  die  Erreger  dieser 
eigentümlichen  Milchgärung  ansehen  zu  sollen  glaube.  Freilich  stieß 
ich  bei  einzelnen  Untersuchungen  auch  auf  andere  Mikroorganismen, 
so  z.  B.  auf  Oldium  lactis,  auf  einen  wahrscheinlich  mit  dem 
von  mir  in  geblähten  Käsen  gefundenen  Bacillus  Seh  äff  er  i  iden- 
tischen, heftige  Vergärung  des  Milchzuckers  verursachenden  Bacillus, 
auf  verschiedene  Hefearten,  u.  s.  w.,  aber  diese  kamen  nicht  regel- 
mäßig vor,  so  daß  sie  wohl  nur  als  zufällige  Beimischungen  anzu- 
sehen sind.  Bekanntlich  wird  bei  der  Kefirbereitung  die  Milch  bloß 
aufgekocht,  so  daß  je  nach  der  Sorgfalt,  mit  der  das  Aufkochen  vor- 
genommen wird,  mehr  oder  weniger  verschiedene  Mikroorganismen 
sich  neben  den  eigentlichen  Kefirbakterien  zu  entwickeln  Gelegen- 
heit haben. 

Nun  war  aber  auch  der  Beweis  zu  leisten,  daß  die  gefundenen 
Mikroorganismen  wirklich  auch  die  Erreger  der  Kefirgärung  seien. 
Sicher  war,  daß  eine  Symbiose  mehrerer  Mikroorganismen  vorliegen 
mußte,  denn  einzeln  in  sterilisierte  Milch  verimpft  (in  Flaschen  mit 
Bierverschluß)  konnte  keiner  derselben  die  Kefirgärung  hervorbringen. 

Auch  mit  zwei  Mikroorganismen  allein  konnte  ich  nie  Kefir  er- 
zeugen. Die  Hefe  mit  dem  Streptococcus  a  brachte  die  Milch 
zum  Gerinnen,  mit  geringer  Gasbildung,  eine  weitere  Veränderung 
trat  aber  nie  ein.  Streptococcus  b,  vereint  mit  der  Hefe  in  Milch 
verimpft,  brachte  Gasbildung  hervor,  sauren  Geschmack,  aber  keine 
Gerinnung.  Die  Stärke  der  Gasbildung  war  in  meinen  Versuchen  eine 
wechselnde,  was  wahrscheinlich  mit  einer  Abnahme  der  Virulenz 
dieses  Streptococcus  auf  unseren  Nährböden  zusammenhängt 
Auch  mit  der  Hefe  und  dem  Bacillus  caucasicus  allein  konnte 
ich  nie  Kefir  herstellen. 

Aber  auch  Impfungen  mit  den  vier  Mikroorganismen  zusammen 
scheiterten  anfänglich  regelmäßig.  Es  entwickelte  sich  eine  Milchsäure- 
gärung, die  Milch  kam  zum  Gerinnen,  aber  weiter  kam  es  nicht.  In 
der  Meinung,  daß  zunächst  die  Symbiose  dieser  vier  Mikroorganismen 
zu  begünstigen  sei,  suchte  ich  zunächst  Mischkulturen  derselben  her- 
zustellen, indem  ich  die  vier  Mikroorganismen  aus  Bouillonreinkulturen 


Digitized  by  VjOOQIC 


138  ^^*  ^'  Fteudenreieh, 

auf  schräge  Milchzucker-Agarflächen  impfte;  auch  impfte  ich  direkt 
aus  frischem  Kefir,  indem  ich  eine  Platinöse  desselben  auf  die  Agar- 
fläche  strich  und  erhielt  auch  so  Mischkulturen  der  vier  Mikro- 
organismen. Dieselben  stellen  einen  grauen,  ziemlich  dicken  Belag 
und  lassen  sich  beliebig  weiter  züchten.  Als  ich  nun  von  solchen 
Mischkulturen  in  Milch  impfte,  sah  ich  wieder  meist  nur  eine  Milch- 
säuregärung eintreten  ohne  Bildung  von  eigentlichem  Kefir.  Diese 
Thatsache  war  mir  anfänglich  ziemlich  unbegreiflich,  denn  die  zahl- 
reichen früheren  Untersuchungen  hatten  mich  überzeugen  müssen, 
daß  die  gefundenen  Mikroorganismen  jedenfalls  die  gewöhnlichen  Er- 
reger der  Kefirgärung  sein  mußten.  Indessen  begegnet  man  auch  bei 
der  Kefirbereitung  aus  Kefirkörnern  einer  ähnlichen  Thatsache.  Be- 
kanntlich genügt  es  nicht,  um  Kefir  zu  erzeugen,  einige  Körner  in 
eine  mit  Milch  gefüllte  und  gut  verschlossene  Flasche  einzusäen. 
Zunächst  übergießt  man  eine  große  Menge  Körner  mit  Milch,  läßt 
diese  bis  zum  Eintreten  des  Sauerwerdens  stehen,  und  erst  dann 
füllt  man  sie  in  geschlossene  Flaschen,  in  welchen  dann  die  eigent- 
liche Kefirgärung  sich  vollzieht,  üeberdies  ist  zu  bemerken,  daß  oft 
trotz  aller  Sorgfalt  der  Kefir  mißlingt,  ein  Beweis,  daß  diese  eigen- 
tümliche Gärung  nicht  so  leicht  einzuleiten  ist  Nun  machte  ich  die 
Sache  ähnlich  wie  bei  der  Kefirbereitung  aus  Kefirkörnern:  Als  in 
meinen  mit  Mischkulturen  geimpften  Flaschen  nach  einigen  Tagen 
Milchsäuregärung  eingetreten  war,  versuchte  ich  von  dieser  geronnenen, 
oft  durchschüttelten  Milch  in  neue,  mit  steriler  Milch  gefüllte  Flaschen 
zu  inipfen  (etwa  einige  Löffel  voll).  Nun  endlich  sah  ich  nach  dieser 
zweiten  Passage  in  vielen  Flaschen  eine  ganz  echte  Kefirgärung  ein- 
treten, die  sich  dann  leicht  von  Flasche  zu  Flasche  fortzüchten  ließ. 
War  dagegen  wiederum  nur  eine  Milchsäuregärung  eingetreten,  was 
auch  oft  vorkam,  so  suchte  ich  durch  eine  dritte  oder  vierte  Passage 
zum  Ziele  zu  kommen.  Hie  und  da  war  es  der  Fall,  andere  Male 
dagegen  blieb  es  stets  bei  der  bloßen  Milchsäuregärung.  Jetzt  ver- 
suchte ich  es  auch  wieder  mit  Bouillonreinkulturen,  statt  mit  Misch- 
kulturen, und  impfte  dann  von  der  sauer  gewordenen  ersten  Milch 
in  eine  zweite  Flasche.  Auch  hier  sah  ich  jetzt  einige  Male  eine 
Kefirgärung  eintreten,  aber,  wie  mir  scheint,  weniger  leicht,  als  wenn 
mit  einer  Mischkultur  der  Anfang  gemacht  wurde.  Der  Grund  hier- 
von ist  wohl  darin  zu  suchen,  daß  in  den  Mischkulturen  die  ver- 
schiedenen Mikroorganismen  sich  einander  anpassen,  auch  im  richtigen 
Zahlenverhältnis  zu  einander  stehen,  während  bei  Impfung  gleicher 
Mengen  von  Bouillonreinkulturen  der  eine  Mikroorganismus  zu  sehr 
die  Oberhand  gewinnt. 

Als  Beispiele  gelungener  Kefirgärungen  mögen  die  folgenden, 
meinem  Versuchsprotokolle  entnommenen  Experimente  dienen : 

25.  XI.  1892.  Eine  Agarmischkultur  wird  in  eine  gut  verschloBsene 
Flasche  sterilisierter  Milch  verimpft.  Am  8.  XII.  ist  bloß  Milohsäure- 
gäruDg  zu  konstatieren.  Kein  Eefirgeschmack.  Eine  zweite  Flasche  wird 
an  diesem  Tage  mit  dem  Inhalt  der  ersteren  geimpft;  am  14.  XU.  hat 
man  in  der  zweiten  Flasche  einen  ganz  guten  Kefir. 

8.  XII.   1892.     Impfung   einer  Agarmischkultur  in  Milch.     Am  14. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Baktoriölogiscbe  Ünterancbun^n  fiber  den  Kefir.  139 

XIL  bereits  ziemlich  guter  Kefir.  Neue  Impfung  von  dieser  Flasche  in 
eine  andere;  am  20.  Xu.  guter  Kefir. 

9.  I.  1893.  Impfung  einer  Agarmisohkultur  in  Milch.  Am  16.  I. 
platzt  die  Flasche ;  vom  Best  der  Milch  wird  eine  neue  Flasche  geimpft ; 
am  21.  L  Milohsäuregärung;  nach  einer  zweiten  Passage  erhält  man  am 
25.  I.  ganz  guten  Kefir. 

18.  L  1898.  Impfung  einer  Agarmischkultur  7.  Generation  in  Milch« 
Am  21.  I.  Milchsäuregärung;  davon  eine  zweite  Flasche  geimpft;  be- 
ginnender Kefir  am  25.  I.  Dieser  am  25.  L  in  Milch  yerimpft  giebt 
sehr  guten  Kefir  am  27.  L 

25.  I.  1898.  Impfung  einer  Agarmischkultur  8.  Generation  in 
Milch.  Am  28.  L  Milchsäuregärung.  Nach  einer  2.  Passage  in  Milch 
guter  Kefir  am  2.  n. 

28.  I.  1898.  Impfung  einer  Gelatinemischkultur  in  Milch.  Am 
27.  h  Milchsäuregärung.    Neue  Impfung  in  Milch,  am  30.  I.  guter  Kefir. 

81.  I.  1893.  Impfung  einer  Agarmischkultur  6.  Generation  in  Milch. 
Am  6.  IL  guter  Kefir,  aber  etwas  sauer.  Neue  Impfung  von  dieser 
Flasche  in  Milch  am  6.  II.  Die  Flasche  platzt  am  8.  IL,  wahrschein- 
lich infolge  eines  unbemerkt  gebliebenen  Bisses.  Eine  Aussaat  vom  Best 
der  Milch  auf  Agar  giebt  wiederum  eine  Mischkultur  der  vier  Mikro- 
organismen. 

28.  L  1898.  Einsaat  einer  Agarmisohkultur  in  Milch.  Am  31.  L 
Milchsäuregärung.  Weitere  Impfung,  worauf  am  6.  IL.  guter  Kefir  er- 
zielt wird. 

1    II     1898  1 

7    III    1893  I  ^^^  ^  Passagen,  ebenfolls  guter  Kefir. 

16.  in,  1893.  Einsaat  einer  Agarmischkultur  8.  Generation  in 
Milch.     Am  20.  III.,  also  ohne  eine  zweite  Passage,  guter  Kefir. 

29.  III.  1  Nach  Einsaat  von   Agarmischkulturen,   guter  Kefir  nach 
4.  lY.    j         der  zweiten  Passage. 

18.  IV.  1893.  Einsaat  einer  Bouillonkultur  eines  jeden  dieser  vier 
Mikroorganismen  in  Milch.  Am  18.  IV.  starke  Gärung,  aber  noch  kein 
Kefirgeschmack.  Yerimpfung  in  eine  zweite  Flasche  Milch.  Am  25.  lY. 
fisst  Kefirgeschmack,  aber  nicht  ganz  rein.  Neue  Impfung,  darauf  guter 
Kefir;  am  5.  Y.  Impfung  dieses  Kefirs  auf  Agar  giebt  eine  Mischkultur 
der  Tier  Mikroorganismen. 

25.  lY.  1898.  Einsaat  der  4  Mikroorganismen  in  Milch  (BouiUon- 
kultoren).  Erst  am  5.  Y.  untersucht:  starke  Gärung  und  Kefirgeschmack. 
Eine  zweite  ümzüchtung  in  Milch  giebt  guten  Kefir. 

12.  Y.  1898.  Einsaat  einer  Agarmischkultur  in  Milch.  Am  18.  Y. 
Milohsäuregärung.  Nach  ümzüchtung  in  eine  zweite  Flasche  Milch  guter 
Kefir  am  28.  Y. 

20.  Y.  1898.  Einsaat  der  4  Mikroorganismen  (Bouillonkulturen)  in 
Milch.  Am  28.  Y.  Milohsäuregärung.  Nach  zwei  Umiüchtungen  guter 
Kefir,  der,  auf  Agar  yerimpft,  die  eingesäeten  Mikroorganismen  wieder- 
giebt 

19.  YIL  1898.  Einsaat  der  4  Mikroorganismen  in  Milch  (die  zwei 
Streptokokken  in  Milch  gezüchtet).  Zunächst  Milchsäuregärung,  dann 
nach  einer  zweiten  Passage  guter  Kefir. 


Digitized  by  VjOOQIC 


140    ^^-  ^*  Freudenreich,  fiAkteriologische  ÜntersaehiiogeD  ftber  den  Kefir. 

Diese  vielen  Versuche  zeigen  zur  Genüge,  daß  die  vier  beschriebenen 
Mikroorganismen  durch  ihre  Symbiose  die  Kefirgärung  hervorzu- 
bringen imstande  sind.  Freilich  könnte  ich  auch  viele  mißlungene 
Experimente  anführen,  bei  welchen  ich,  trotz  mehrfacher  Umzüch- 
tungen,  nie  über  eine  Milchsäureg&rung  hinauskam.  Dieses  ändert 
jedoch  nichts  an  den  positiven  Resultaten  und  hat  auch  sein  Ana- 
logen in  der  Praxis  der  Kefirbereitung,  denn  vielfach  geschieht  es  in 
Kefiranstalten,  daß  bei  fortgesetztem  Verimpfen  von  Flasche  zu 
Flasche  auf  einmal  die  Kefirgärung  versagt;  man  muß  dann  den 
Kefir  aus  Kefirkömern  frisch  herstellen  oder  anderen  Kefir  als  Impf- 
material benutzen.  Woran  das  liegt,  ist  schwer  zu  sagen ;  möglicher- 
weise liegt  es  an  einer  ungenügenden  Sterilisirung  der  Milch,  so  daß 
fremde  Bakterien  die  Oberhand  gewinnen;  mir  ist  es  z.  B.  zuweilen 
passiert,  daß  ich  in  schlecht  gelungenem  Kefir,  dessen  Greschmack 
auch  sehr  schlecht  war,  ganz  fremde  Bakterien  antraf,  obwohl  meine 
Milch  im  Autoklaven  ^^  Stunde  lang  auf  115^  erhitzt  worden  war, 
was  nebenbei  gesagt,  die  Schwierigkeit  der  sicheren  Sterilisierung 
der  Milch  zeigt,  oder  der  Grund  des  Mißlingens  liegt  vielleicht  darin, 
daß  durch  irgend  eine  Ursache  das  richtige  numerische  Verhältnis 
zwischen  den  einzelnen  Kefirbakterien  gestört  wird,  so  daß  die  not- 
wendige Symbiose  nicht  zustande  kommt  Sehr  wahrscheinlich  ver- 
lieren auch  mit  der  Zeit  die  Kulturen  ihre  ursprünglichen  Eigen- 
schaften, wenn  sie  lange  auf  künstlichen  Nährböden  gezüchtet  werden  ; 
ich  könnte  mir  sonst  nicht  erklären,  wie  Kulturen,  mit  denen  ich 
eine  Zeit  lang  Kefir  herstellen  konnte,  nach  einigen  Monaten  unwirk- 
sam geworden  waren. 

Am  unklarsten  ist  noch  die  Rolle,  welche  der  Bacillus  cau- 
casicus  bei  diesem  Gärungsprozeß  spielt.  Es  ist  mir  nämlich  ge- 
lungen, auch  bloß  mit  der  Hefe  und  den  zwei  Streptokokken  einen 
Kefir  herzustellen,  der  sich  kaum  von  dem  gewöhnlichen  unterscheidet. 
Seine  Gegenwart  scheint  daher  nicht  ein  absolutes  Erfordernis  zu 
sein,  da  er  jedoch  in  den  Kefirkörnern  stets  in  großer  Anzahl  vor- 
handen ist,  kann  man  ihn  doch  nicht  als  bloß  zubillige  Beimischung 
ansehen.  Ich  wäre  geneigt  anzunehmen,  daß  er  an  der  Bildung  der 
Kefirkörner  sich  bethätigt,  eine  Meinung,  die  auch  Beijerinck  teilt; 
jedoch  habe  ich  in  dem  mit  Kefirkulturen  hergestellten  Kefir  nie  auch 
nur  den  Anfang  einer  Kömerbildung  beobachten  können,  und  eine 
Synthese  dieser  Körner  ist  mir  noch  nie  gelungen.  Wie  dieselben 
sich  ursprünglich  gebildet  haben,  bleibt  vorläufig  noch  etwas  unklar. 

Wie  wir  sehen,  ist  noch  manches  bezügl.  der  Entstehung  des 
Kefirs  in  Dunkel  gehüllt.  Ueberdies  möchte  ich  betonen,  daß  es  gar 
nicht  notwendig,  ja  nicht  einmal  wahrscheinlich  ist,  daß  in  jedem 
Kefir  die  von  mir  gefundenen  Mikroorganismen  und  nur  diese  vor* 
banden  sein  müssen.  Wie  die  Milchsäuregärung  nicht  bloß  von  einem, 
sondern  von  verschiedenen  Mikroorganismen  zu  Wege  gebracht  wer- 
den kann,  so  kann  man  auch  annehmen,  daß  andere  Bakterien  als 
mein  Streptococcus  b  imstande  seien,  den  Milchzucker  so  zu  ver- 
ändern, daß  ihn  die  Kefirhefe  zu  Alkohol  verarbeiten  .kann;  auch 
sehe  ich  keinen  Grund,  warum  nicht  verschiedene  Milchsäurebakterien 
die  Rolle  meines  Streptococcus  a  übernehmen  könnten,  dem  ja 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ugo  Brizi,  üeber  die  Fftulnis  der  Bebentriebe  etc.  141 

bei  der  KefirgäraDg  bloß  die  Bolle  zufallt,  die  Milch  zum  Gerinnen 
zu  bringen.  Es  würde  mich  daher  nicht  wunder  nehmen,  wenn  in 
einem  Kefir  anderer  Herkunft  z.  T.  andere  Mikroorganismen  aujf- 
gefunden  werden  sollten.  Die  Hefe  und  der  Bacillus  caucasicus 
werden  wohl  eine  konstante  Erscheinung  bleiben,  denn  man  trifft  sie 
bereits  in  den  Eefirkömern  an;  die  beiden  Streptokokken  dagegen 
dürften  sich  eher  durch  ähnliche,  mit  gleichen  Eigenschaften  aus- 
gerüsteten Mikroorganismen  ersetzen  lassen.  In  jedem  Falle  aber 
wird  eine  Symbiose  verschiedener  Mikroorganismen  die  Grundlage 
der  Kefirgärung  bilden. 


Nachdruck  verboten. 

üeber  die  Fäulnis  der  Bebentriebe,  durch  Botrytis 
cinerea  verursacht 

Von 

Dr.  Ugo  Brizl, 

Asdstenten  %.  d.  ESnigl.  pflaDsen-pathologisoheD  Versuchsstation  in  Rom. 

Im  Monat  Mai  y.  J.  (1896)  sandte  Baron  Cornacchia  in 
S.  Benedetto  del  Tronto  (Prov.  Ascoli  Piceno)  an  die  Egl.  pflanzen- 
pathologische Station  in  Rom  einige  Rebentriebe,  welche  yon  einer 
Krankheit  befallen  waren,  die  ich  als  jener  ähnlich  erkannte,  welche 
unlängst  in  Frankreich  von  Prof.  Foex  (Revue  de  Viticulture.  Vol.  V. 
No.  116)  beschrieben  und  von  demselben  als  von  Botrytis  cinerea 
verursacht  angesehen  wurde. 

Obwohl  das  Auftreten  dieses  Pilzes,  so  wie  in  jeder  Weinbau 
treibenden  Gegend,  auch  in  Italien  sehr  häufig  ist,  war  es  doch  ganz 
neu,  eine  durch  denselben  verursachte,  tiefgehende  Veränderung  und 
Fäulnis  der  Rebentriebe  beobachten  zu  können.  Gewöhnlich  ent- 
wickelt er  sich  nur  im  Spätherbst,  und  zwar  an  den  Traubenbeeren, 
denen  er,  einzelne  Fälle  ausgenommen,  keinen  nennenswerten  Schaden 
verursacht,  wobei  er  die  Edelfäule  bedingt,  welche  ganz  besonders 
am  Rhein  einen  geschätzten  Reifegrad  der  Traube  darstellt  Es 
schien  mir  nun  der  Mühe  wert,  den  Parasitismus  dieses  Pilzes  auif 
den  Trieben  der  Rebe  näher  zu  studieren.  Um  so  mehr,  als  sowohl 
aus  der  Untersuchung  der  eingesandten  Triebe,  wie  auch  aus  den 
Berichten  des  Barons  Cornacchia  hervorging,  daß  der  verursachte 
Schaden  außergewöhnlich  ernst  zu  sein  schien.  Thatsächlich  fielen 
die  von  der  Krankheit  befallenen  Schößlinge  zergliedert  zu  Boden, 
indem  dieselben  an  der  Verbindungsstelle  mit  dem  alten  (einjährigen) 
Holze  abbrachen,  selbstverständlich  samt  den  daran  hängenden 
Blättern  und  Träubchen. 

Im  Auftrage  des  Egl.  Ackerbauministeriums  besuchte  ich  nun 
die  Weinberge  des  Baron  Cornacchia,  und  konnte  dabei  wahr- 
nehmen, daß  die  Krankheit  keine  bedeutende  Ausdehnung  genommen 
hatte.    Auf  den  wenigen  betroffenen  Stöcken  aber  trat  sie  sehr  heftig 


Digitized  by  VjOOQIC 


142  ügoBri.l, 

und  scbadenbriDgend  auf.  In  wenigen  Tagen  waren  starke  14  bis 
16  jäbrige  Beben  ibrer  blatt-  und  fruchttragenden  Scbößlinge  voll- 
ständig beraubt  y  so  daß  sie  ein  Aussehen  wie  mitten  im  Winter 
hatten. 

Der  erwähnte  Weinberg  hat  eine  vorzügliche  Lage  am  Abhänge 
eines  dem  Meere  zugekehrten  und  von  diesem  nur  einige  hundert 
Meter  entfernten  Hügels.  In  demselben  befanden  sich  die  wenigen 
betrofienen  Stöcke  unregelmäßig  zerstreut,  ohne  anscheinenden  Zu- 
sammenhang, gemischt  und  ineinander  gewunden  mit  solchen,  die 
vollkommen  gesund  geblieben  waren  und  unter  denselben  Bedingungen 
von  Boden,  Licht,  Lage  etc.  standen. 

Die  auffallendste  Erscheinung  an  den  kranken  Trieben  war  das 
Gelbwerden  und  die  zunehmende  Entfärbung  der  Blätter.  Diese  Er- 
scheinung traf  ich  beständig  an,  Foßx  erwähnt  dagegen  dieselbe  mit 
keinem  Worte. 

Die  Blätter  zeigen  die  charakteristischen  Merkmale  der  gewöhn- 
lichen Gelbsucht  (Chlorose).  Das  Gelbwerden  beginnt  nämlich  zwischen 
den  Blattrippen,  und  das  Blatt  wird  nach  und  nach  weißlich.  Hier- 
auf verdorrt  es,  ohne  eine  Spur  einer  Pilzinfektion  zu  zeigen,  was 
nur  bei  den  untersten  Blättern  der  Fall  ist,  d.  h.  bei  jenen,  welche 
nahe  an  den  infizierten  Triebteilen  stehen,  und  die  direkt  vom  Pilze 
angegriffen  werden  und  verdorren. 

In  den  vielen  von  mir  besuchten  Weingärten  war  jedoch  die 
Gelbsucht  der  Bebe  nicht  in  allen  Fällen  von  der  Fäulnis  der  Triebe 
bedingt  Es  steht  aber  außer  allem  Zweifel,  daß  alle  Fälle,  in  denen 
die  Fäulnis  nachgewiesen  werden  konnte,  stets  von  der  Erscheinung 
einer  je  nach  Umständen  mehr  oder  weniger  ausgesprochenen  Gelb- 
sucht der  Blätter  und  Banken  begleitet  waren. 

Im  Anfange  der  Infektion  zeigen  die  jungen,  grünen  Bebentriebe 
an  der  Verbindungsstelle  mit  dem  einjährigen  Holze  eine  kleine, 
bräunliche,  runde  Wulst,  und  zwar  gleich  oberhalb  der  Stelle,  an 
welcher  sich  die  Knospe  entwickelte,  d.  h.  am  untersten  Knoten. 

Mit  bemerkenswerter  Baschheit  dehnt  sich  der  braune  Fleck 
längs  des  ersten  Gliedes  (Internodium)  aus,  häufig  nur  auf  einer  Seite, 
viel  seltener  aber  ringsherum.  Da  sind  schon  alle  Gewebe  gründ- 
lich verändert,  der  Trieb  wird  äußerst  leicht  zerbrechlich,  an  der 
Bruchstelle  eine  glasähnliche  Bruchfläche  zeigend,  und  bei  der  leisesten 
Berührung  springt  er  vom  einjährigen  Holze  ab. 

Die  Bruchfläche  sowohl  der  abgesprungenen  Tragrebe,  wie  jene  des 
einjährigen  Holzes,  erscheinen  grünlich  und  anscheinlich  noch  gesund. 

WÄrend  aber  das  brandartige  Absterben  (Nekrosis)  der  Ge- 
webe gegen  das  Innere  des  Triebes  fortschreitet,  wie  ich  später  aus« 
einandersetzen  werde,  werden  zuerst  das  Bythidom  und  später  das 
Holz  selbst  gänzlich  desorganisiert  und  zerstört,  zumeist  jedoch  nur 
an  der  Verbindungsstelle  des  Triebes  mit  dem  einjährigen  Holze. 
Da  aber  diese  Desorganisation  der  Gewebe  gewöhnlich  nur  auf  einer 
Seite  des  Triebes  stattfindet,  so  ereignet  es  sich,  daß  die  Zerstörung 
infizierter  Gewebe  so  weit  fortschreitet,  daß  die  junge  Tragrebe  mit 
dem  einjährigen  Holze  schließlich  nur  durch  einen  schmalen  Streifen 
einer  dünnen  Xylemschichte  verbunden  bleibt. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ueber  die  Fftulnis  der  Bebentriebe  durch  Botrytis  cinerea  yerarMcht.         143 

Dieser  Streifen  erhält  zwar  noch  darch  einige  Zeit  den  Trieb, 
welcher  auch  in  diesem  Stadium  der  Krankheit  nur  die  charaJtteristi- 
schen  Merkmale  einer  intensiven  Gelbsucht  aufweist,  aufrecht,  bei 
fortschreitender  Zersetzung  der  Gewebe  aber,  die  auch  auf  den 
Streifen  Qbei^eht,  genügt  der  geringste  mechanische  Stoß,  Wind  oder 
dergl.,  oder  auch  das  eigene  Gewicht  der  Tragrebe,  wenn  dieselbe 
freisteht,  um  deren  Abfallen  vom  Stocke  zu  verursachen. 

Erfolgt  die  Zersetzung  nicht  einseitig,  sondern  in  Ringform,  so 
zergliedert  sich  und  fällt  der  Trieb  viel  rascher  ab,  weil  nachdem 
die  Nekrosis  das  Rythidom  zerstört  hat,  di^elbe  das  Holz  angreift, 
von  welchem  in  Kürze  nur  ein  dünner  Cjlinder  übrig  bleibt,  der, 
wenn  auch  nicht  verfault,  bald  bricht,  so  daß  der  Trieb  bald  abfällt. 

Wie  schon  erwähnt,  nehmen  die  braunen  Flecken  ihren  Ur- 
sprung stets  an  der  Berührungsstelle  des  jungen  Triebes  mit  dem 
einjährigen  Holze.  Manches  Mal  dehnen  sie  sich  aber  auch  auf  vier, 
fünf  und  sechs  Glieder  des  Triebes  aus.  Da  kommt  es  nun  vor, 
daß,  wenn  auch  die  Infektion  nicht  allzu  stark  auftritt,  und  bevor 
sich  noch  eine  entschiedene  Chlorose  der  Blätter  und  Banken  zeigt, 
die  Glieder  sehr  brüchig  werden  und  bei  dem  unbedeutendsten  An- 
lasse abspringen,  eine  glatte  und  reine  Bruchfläche  zeigend.  Nur 
sehr  selten  gehen  die  Veränderungen  der  Triebe  auf  die  Blattstiele 
und  auf  die  Blattsubstanz  selbst  über  und  noch  seltener  auf  die 
Traubenstiele. 

Der  Blattstiel  zeigt  hauptsächlich  längs  der  Rinne  eine  bräun- 
liche Färbung,  welche,  von  unten  beginnend,  sich  rasch  gegen  das  Blatt 
zu  ausbreitet.  Nicht  selten  wird  der  Stiel  zergliedert,  öfter  aber, 
und  zwar  wenn  die  braune  Färbung  ziemlich  ausgebreitet  ist,  verfault 
er  und  die  Blattsubstanz  schrumpft  ein,  häufig  ohne  eine  Spur  des 
Pilzes  zu  zeigen. 

Aber  auch  die  Blattsubstanz  wird  manchmal  direkt  angegriffen, 
wobei  der  Pilz  auf  der  Blattoberfläche  breite,  braune  Flecken  bildet, 
die  wie  vertrocknet  aussehen  und  bereits  von  Ravaz  (Revue  de  Vitic. 
Vol.  IV.  1895)  beschrieben  wurden.  Diese  Flecken  unterscheiden  sich 
leicht  von  jenen,  welche  von  dem  Mehltau  (Peronospora)  oder 
anderen  Krankheiten  verursacht  sind,  dadurch,  daß,  wenn  man  die 
Blätter  in  der  Kammer  mit  feuchter  Luft  einschließt,  sich  auf  den- 
selben rasch  die  charakteristischen  Konidienträger  der  Botrytis 
cinerea  Pers.  entwickeln. 

In  den  von  der  Krankheit  befallenen  und  abgestorbenen  Geweben, 
welche  die  eben  beschriebenen  äußeren  Merkmale  zeigen,  findet  man 
das  charakteristische  Mycelium  von  Botrytis  cinerea,  und  zwar 
besonders  stark  wuchernd  in  den  Markzellen,  welche  mit  großer  Rasch- 
heit zerstört  werden  und  dabei  eine  schwarze  Färbung  annehmen. 
Der  Mark  selbst  verschwindet  bald  fast  ganz  oder  verwandelt  sich  in 
eine  faulende  Masse. 

Das  Mycelium  durchdringt  auch  alle  weichen  Gewebe  der  Rinde 
und  den  Holzcy linder,  durchsetzt  die  Markstrahlen,  zerstört  das 
Canibium,  befällt  die  Zwischenräume  der  jungen  Gefäße  und  ver- 
schont auch  nidit  das  Holzparenchym  sowie  die  mechanischen  Stränge 
des  Rythidoms.    Nur  diese  letzteren  widerstehen  manches  Mal  und 


Digitized  by  VjOOQIC 


144  ügo  BrimI, 

daDn  zeigt  der  Trieb  an  der  Bmcbstelle  eine  Art  Franse,  welche 
eben  von  diesen  Strängen  gebildet  wird. 

Im  Mark  ist  es  sehr  leicht,  den  Lauf  des  Myceliums  zu  yer- 
folgen.  Dasselbe  durchdringt,  der  Lftnge  und  der  Breite  nach,  die 
Zellen,  sich  mehrmals  auf  sich  selbst  zurückschlagend.  Schwieriger 
wird  die  Verfolgung  in  den  Markstrahlen  und  im  Rindengewebe, 
weil  die  Elemente  (Zellen)  des  infizierte  Gewebes  außerordentlich  rasch 
schwarz  werden,  wodurch  es  schwer  wird,  die  Verästelangen  des 
Myceliums  wahrzunehmen.  Dies  wird  nur  möglich,  nachdem  man 
durch  längere  Zeit  die  Gewebe  gelockert  hat,  welche  vorher  in  Alkohol 
mit  den  üblichen  Reagentien  behandelt  und  schließlich  mit  sauerem 
Fuchsin  gefärbt  worden  sind. 

Die  im  Rindengewebe  vorkommenden  Myceliumfäden  trifft  man 
nicht  nur  in  den  befallenen  und  in  Fäulnis  übergehenden  jungen, 
grünen  Trieben,  sondern  auch  in  den  Rindengeweben,  in  den  Mark- 
strahlen und  selbst  im  Marke  des  einjährigen  Holzes  an  der  Anwachs- 
stelle der  jungen  Tragrebe. 

Diese  Thatsache  begründet  die  Raschheit  und  Plötzlichkeit,  mit 
welcher  die  Infektion  vor  sich  geht,  und  die  eigentümliche  Trennung 
des  grünen  Triebes  vom  alten  Holze,  weil  sie  beweist,  daß  mit  großer 
Wahrscheinlichkeit  das  Mycelinm  von  Botrytis  auf  der  verholzten 
Rebe  überwintert  hat.  Allerdings  ist  es  schwer,  mit  Bestimmtheit 
behaupten  zu  können,  daß  das  hier  vorgefundene  Mycelium  im  ein- 
jährigen Holze  überwintert  habe.  Dasselbe  könnte  hingegen  auch 
erst  während  der  Infektion  von  der  Anwachsstelle  des  jungen  Triebes 
aus  in  das  alte  Holz  eingedrungen  sein  oder  auch  in  der  Knospe 
selbst  überwintert  haben.  Die  Thatsache  aber,  daß  man  es  im  idten 
Holze  vorfindet,  läßt  erstere  Hypothese  zum  mindesten  sehr  wahr- 
scheinlich erscheinen. 

Das  Mycelium  des  Pilzes  häuft  sich  in  großer  Menge  besonders 
im  Marke  an.  Wenn  der  Trieb  schon  in  einem  Zustande  vorge- 
schrittener Fäulnis  sich  befindet  und  dem  Abspringen  nahe  ist,  zieht 
sich  das  Mycelium  zu  Sklerotien  zusammen,  welche  zuerst  weiß  sind 
und  darauf  vollkommen  schwarz  werden.  Diese  Sklerotien  sind 
linsenförmig,  haben  häufig  eine  gerunzelte  Oberfläche  und  kommen 
in  der  Markhöhle  in  der  Zahl  von  2  bis  6  vor. 

Eine  derartige  Sklerotienbildung  konnte  ich  in  fast  allen  Fällen, 
welche  ich  auf  noch  am  Stocke  sitzenden  Trieben  untersuchte,  be- 
obachten, während  Prof.  Foöx  (1.  c.)  behauptet,  daß  genannte 
Sklerotien  sich  nur  dann  bilden,  wenn  die  Triebe  bereits  verfault 
und  schon  seit  einiger  Zeit  vom  Stocke  abgefallen  sind.  In  den  ab- 
gesprungenen und  in  der  feuchten  Kammer  aufbewahrten  Trieben 
geht  die  Sklerotienbildung  äußerst  rasch  vor  sich  und  in  einem  Zeit- 
räume von  12—24  Stunden  bilden  sich,  auf  Kosten  des  Myceliums, 
dicke  Sklerotien,  welche  oft  ganz  bedeutende  Ausdehnung  annehmen. 
Außer  im  Innern  des  Triebes  bilden  sich  aber  auch  Sklerotien  an 
seiner  äußeren  Oberfläche,  und  zwar  auf  Kosten  eines  dicken,  muff- 
artigen, milchweißen  Myceliumgebildes,  welches  in  der  feuchten 
Kammer  die  Außenseite  des  Triebes  umwickelt.  Die  so  gebildeten 
Sklerotien  sind  nicht  linsen-,  sondern  kugelförmig,  manchmal  erbsen- 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeber  die  Flnhiit  d«r  Rebentrtobe  dnreh  Botrytis  oinere»  venursaeht.        145 

groß  oder  wie  eine  Eichererbse,  mit  einer  unregelmäßig  runzeligen 
Oberfläche. 

Die  konidientragende  Form  entwickelt  sich  nur  selten  auf  den 
Trieben,  und  zwar  nur  auf  denjenigen,  welche  bereits  zur  Erde  gefallen 
sind  und  nicht  in  die  feuchte  Kammer  gegeben  werden.  Auf  den 
noch  auf  dem  Stocke  sitzenden  Trieben  gelang  es  mir  nämlich  nicht, 
dieselbe  zu  beobachten,  während  ich  in  den  in  die  feuchte  Kapimer 
gegebenen  immer  eine  sehr  schnelle  und  äußerst  reichliche  Ent- 
Wickelung  von  Mycelium  bemerkte,  welcher  die  Bildung  von  Sklero- 
tien  folgte.  ^  Die  konidientragende  Form  war  hingegen  in  überaus 
reichlicher  Menge  auf  den  vom  Boden  um  den  Stöcken  aufgelesenen 
Trieben  vorhanden. 

Um  mir  nun  genaue  Rechenschaft  über  die  vom  Pilze  ausgeübte 
Wirkung  zu  geben,  führte  ich  einige  Versuche  einer  künstlichen 
Weiterverbreitung  der  Krankheit  aus.  Zu  diesem  Zwecke  infizierte 
ich  einige  junge  grüne  Triebe  an  der  Anwachsstelle  mit  dem  ein- 
jährigen Holze.  In  einigen  Fällen  wurde,  behufs  der  Infizierung,  die 
bewußte  Stelle  einfach  mit  Botrytiskonidien  enthaltendem,  destil- 
liertem Wasser  äußerlich  bepinselt.  In  anderen  Fällen  legte  ich  unter 
einen  in  die  Rinde  praktizierten  T-f5rmigen  Einschnitt  einige  Stücke 
des  von  einem  erkrankten  Triebe  genommenen  Markes;  in  anderen 
Fällen  infizierte  ich  durch  reines,  einer  üppigen  Kultur  entnommenes 
Mycelium  und  schließlich  noch  durch  das  Legen  von  Sklerotien- 
firagmenten  in  eigens  unter  die  Rinde  ausgeführte  Einschnitte.  Selbst- 
verständlich wurde  in  allen  Fällen  unter  Beobachtung  der  gewöhn- 
lichen Vorsichtsmaßregeln,  welche  bei  derartigen  Untersuchungen 
geboten  sind,  vorgegangen. 

Die  mit  Eonidien  infizierten  Triebe  zeigten  keine  Spur  der 
Krankheit  und  ebenso  jene,  welche  mit  Sklerotienfragmenten  infizieirt 
worden  waren.  Dagegen  zeigten  zwei  von  denen,  bei  welchen  die 
Infizierung  mit  Mycelium  vorgenommen  worden  war,  nach  8  Tagen 
auf  einer  Seite  des  Gliedes  einen  langen  schwarzen  Streifen,  welcher 
die  Anwacbsstelle  des  jungen  Triebes  vollkommen  umwickelte.  Ein 
anderer  Trieb  zeigte  schon  von  allem  Anfang  an  nicht  den  schwarzen 
Streifen,  sondern  ein  rasches  Absterben  des  ganzen  Knotens.  Die 
zwei  ersten  Fälle,  in  welchen  die  charakteristischen  Merkmale  der 
Krankheit  in  reiner  und  entschiedener  Form  hervortraten,  waren 
jedoch  jene,  welche  mit  Stücken  der  von  dem  Pilze  durchwachsenen 
(Gewebe,  der  letzte  hingegen  mit  dem  von  einer  Reinkultur  her- 
stammenden Mycelium  infiziert  worden  waren. 

In  allen  drei  Trieben,  in  denen  die  Krankheit  Platz  gegriffen 
hatte,  entwickelte  sich  das  Mycelium  des  Pilzes,  nachdem  sie  in  die 
feuchte  Kammer  gesteUt  worden  waren,  in  allen  Geweben,  wodurch 
vorerst  ein  dicker,  aus  Mycelium  gebildeter  Muff  und  dann  zahlreiche 
und  große  Sklerotien  entstanden. 

Ich  muß  noch  hinzufügen,  daß  die  künstliche  Infizierung  mittels 
der  Konidien  allein  auf  den  Blättern  vollkommen  gelang.  Unter 
zwölf  infizierten  Blättern  zeigten  neun  die  eigentümlichen  schwarzen 
Flecken,  [und  in  der  feuchten  Kammer  aufbewahrt,  bedeckten  sich 
dieselben  isehr  bald  mit  Konidienträgem ,   während   nach   wenigen 

Zivfllto  AM.  ni.  Bd.  10 


Digitized  by  VjOOQIC 


146  UgoBrisi,  üeber  die  Fäulnis  der  Bebentriebe  etc. 

Tagen  aaf  den  Blättern  sehr  kleine  Sklerotien  entstanden,  nicht 
größer  als  ein  Hirsekorn,  kugelig  und  mit  vollkommen  glatter  Ober- 
fläche. 

In  der  erforschten  Gegend  blieb,  wie  ich  schon  erwähnt,  die 
Krankheit  auf  wenige  Stöcke  beschränkt,  welche  der  Galopp a  oder 
Lacrima  delle  Marche  genannten  Traubensorte  angehörten. 
Auch  traf  ich  dieselbe  in  einem  Umkreise  von  vielen  Kilometern  in 
der  Umgebung,  sowie  in  den  durchforschten  Bezirken  der  Gemeinden 
Monte  S.  Polo,  Monte  Prandone  längs  des  Trontothales,  nicht  wieder  an. 

Die  Raschheit,  mit  welcher  die  Krankheit  auftrat  un^  der  wirk- 
lich drohende  Anschein,  den  diese  angenommen  hatte,  gaben  den 
dortigen  Weingartenbesitzem  zu  den  schlimmsten  Befürchtungen  An- 
laß. Aber  außer  den  wenigen,  in  den  darauffolgenden  Monaten  in 
Gefahr  gekommenen  Stöcken  breitete  sich  das  Uebel  gar  nicht  aus, 
selbst  nicht  einmal  auf  den  den  kranken  zunächststehenden  Reb- 
stöcken. 

Dies  beweist,  daß  die  Krankheit  wahrscheinlich  ganz  besondere 
Entwickelungsbedingungen  erfordert,  da  sie  nicht  nur  äußerst  selten 
auftritt,  sondern  auch  ihren  Kreislauf  sehr  rasch  beendet,  indem 
sie  direkt  von  der  Mycelform  zu  der  überwinternden  Sklerotium- 
form  übergeht,  als  ob  der  Pilz  keine  günstige  Gelegenheit  finden 
würde,  seine  fruchttragenden  Vermehrungsorgane,  d.  h.  die  Konidien, 
auszubilden  und  keine  Bedürfnisse  hätte,  für  die  Erhaltung  der  Species 
zu  sorgen.  Es  stellt  daher  die  von  Botrytis  cinerea  verursachte 
Fäulnis  der  Rebentriebe  mit  großer  Wahrscheinlichkeit  einen  eigen- 
tümlichen und  ziemlich  vereinzelten  Fall  dar,  in  welchem  der  Pilz 
(konidientragender  Zustand  der  Sclerotinia  Fuckeliana),  der 
fast  immer  ein  Saprophyt  ist,  aus  nicht  vollkommen  bekannten  Ur- 
sachen, trotz  der  Untersuchungen  von  Marshall  Ward  und 
Kissling,  zum  Parasiten  wird.  Und  weil  die  hierzu  günstigen 
Bedingungen  wahrscheinlich  auch  nur  von  kurzer  Dauer  sind,  so  ist 
auch  die  dadurch  verursachte  Krankheit  wenig  zu  fürchten. 

VoD  den  Bekämpfungsmitteln  dieser  Krankheit  ist  nichts  bekannt 
Nur  ist  es  angezeigt,  die  erkrankten  größeren  Triebe  samt  dem  ein- 
jährigen Holze,  aus  dem  sie  entsprossen  sind,  vom  Stocke  zu  ent- 
fernen und  zu  vernichten,  um  die  mögliche  Ueberwinterung  des 
Myceliums  oder  auch  die  rasche  Bildung  der  Sklerotien  zu  ver- 
hindern. Noch  weniger  ist  bekannt,  womit  der  Krankheit  vor 
gebeugt  werden  könnte,  doch  ist  es  nicht  unwahrscheinlich,  daß  die 
Kupfersalze  auch  gegen  diese  ihre  wohlbekannte  Wirkung  nicht  ver- 
fehlen dürften,  obwohl  die  vor  mir  beobachteten  und  stark  befallenen 
Reben  wiederholt  und  kunstgerecht  bespritzt  worden  waren  und  sogar 
einige  der  am  stärksten  betroflFenen  Triebe  noch  von  der  Bordelaiser 
Brühe  bedeckt  waren.  Wie  aber  schon  erwähnt  wurde,  war  die  dies- 
jährige Infektion  wahrscheinlich  nichts  als  die  Folge  eines  im  vorigen 
Jahre  stattgefundenen  Einfalles  der  Krankheit,  weshalb  es  nicht  zu 
verwundern  ist,  wenn  die  Kupfersalze  nicht  imstande  waren,  den 
Keim  der  Krankheit,  welche  bereits  im  latenten  Zustande  auf  den 
Rebstöcken  sich  befand,  zu  töten. 

15.  Januar  1897. 


Digitized  by  VjOOQIC 


C.  Wehmer,  Kleinere  mykologisehe  Mitteilimgen.  147 


NaokdnuA  verboten. 

Kleinere  mykologische  MitteiluDgen. 

[Aus  dem  Tecbn.-chem.  Laborat.  d.  Techn.  Hochschule  zu  Hannover.] 

Von 

Dr.  C.  Wehmcr. 

Mit  1  Tafel. 
(SchloS.) 

Es  ist  nun  Thatsache,  daß  die  genannten  wärmeliebenden  Arten 
auch  bei  Zimmertemperatur  ganz  gut  gedeihen;  im  ganzen  gedeihen 
sie  hier  auflßllligerweise  sogar  noch  besser  als  die  anderen,  sofern 
diesen  nicht  besondere  ErnähruDgsverhältnisse  zugute  kommen  (A.  glau- 
cus  auf  Pumpernickel  oder  trockenen  Pflanzenteilen)  und  erzeu^^en 
da  auch  durchweg  massigere  Vegetationen  (cf.  Abb.  der  Tafel). 
Wir  haben  in  ihnen  offenbar  erheblich  lebenskräftigere  Species  mit 
„bescheideneren"  Ansprüchen  vor  uns.  Die  gegen  Wärme  empfindlichsten 
Arten  sind  (mit  Ausnahme  von  A.  gl  au  cus)  im  ganzen  auch  die 
selteneren  und,  wie  es  scheint,  von  „zarterer*'  Konstitution,  wennschon 
wir  auch  flavus  und  fumigatus  nicht  gerade  zu  den  häufigeren 
rechnen  dürfen.  Jedenfalls  sind  aber  der  braune  (Ostianus),  der 
weiße ^),  sowie  die  zwei  anderen  grünen  (minimus  und  varians) 
recht  selten,  die  man  nur  zufällig  einmal  in  dürftigen  Vegetationen 
„wild**  zu  Gesichte  bekommt,  während  flavus  und  fumigatus  an 
etwas  wärmeren  Orten  mit  Vorliebe  reichlich  auftreten,  und  dort 
auch  meist  methodisch  eingefangen  werden  können.  A.  Oryzae 
und  Wentii  sind  in  ihrer  Heimat  bekanntlich  fast  ebenso  gemein 
wie  bei  uns  A.  niger. 

Alle  5  letztgenannten  sind  bezüglich  der  Kulturbedingungen 
nicht  wählerisch;  sie  erzeugen  auch  bei  10—15^  C  allmählich  derbe 
umfangreiche  Scbimmeldecken  unter  Umständen,  wo  die  anderen  nur 
mäßig  fortkommen.  Insbesondere  giebt  auch  A.  gl  au  cus  mit  Zucker- 
lösungen (mit  Mineralsalzen)  meist  nur  zarte  Vegetationen  und  gedeiht 
gleichfalls  nur  auf  bestimmten  Kultursubstraten  (so  z.  B.  auf  Würze- 
gelatine) lebhaft.  Feste  Substrate  scheinen  ihm  im  ganzen  zu- 
sagender. 

Nach  Abschluß  der  Versuche  fand  sich  zufällig  noch  A.  clavatus 
Desm.  auf  verdorbener  Würze  im  Laboratorium  ein ;  die  Art  gehört 
auch  zu  den  seltenen  und  war  vielleicht  gleichfalls  gegen  höhere 
Wärmegrade   empfindlich*).     Die   sogleich   in   Angriff  genommene 

1)  In  der  Litteratar  gehen  mehrere  weiße  Species.  Vermatlioh  entsprechen  die- 
selben  Aber  einer  einzigen  weiften  Art,  f&r  die  ich  hier  den  Wilhelm 'sehen  Namen 
A.  Albns  gebraache.  Die  Beschreibung  Wilhem's  pafit  wenigstens  aach  befriedigend 
auf  die  von  mir  in  Knitnr  gehaltene  Form.  Link 's  A.  candidns  war,  wenn  er 
genauer  beschrieben  wäre,  anch  wohl  nichts  anderes  und  hStte  dann  die  Prioritflt.  — 
Die  Oattang  Aspergillos  ist  —  beiUnflg  bemerkt  —  reich  an  gans  sweifelhaften 
Arten,  mit  denen  wohl  besser  aofgerftnmt  würde,  als  daB  sie  fortlaufend  die  Litteratur 
belasten  (A.  nigrescens,  nigricans,  flavescens  und  yiele  andere). 

8)  Das  Optimum  wird  hier  als  swischen  20 — 80*  C  liegend  angegeben  (Johann- 
Olsen).    Diese  Zahl  ist  aber  nach  obigem  Endergebnis   sicher   zu   niedrig.    DaB  dem 

18* 


Digitized  by  VjOOQIC 


148  C-  Wehmer, 

PrQfÜDg  dieser  Frage  ergab  dann  jedoch,  daß  der  bei  Zimmer- 
temperatur auf  Würze  oder  Znckerlösung  ganz  passabel  gedeihende 
Pilz  im  Wärmeschrank  bei  35 — 40^  C  auf  den  gleichen  Substraten 
üppig  und  erheblich  schneller  zur  Entwickelung  kam,  somit  den 
Arten  mit  höher  liegendem  Wachstumsoptimum  zuzurechnen  ist  Jene 
Vermutung  traf  also  für  diese  Art  nicht  zu. 

Uebrigens  trifft  jene  Thatsache  ebensowenig  für  A.  nidnlans 
(Sterigmatocystis  nach  Eidam)  zu,  die  nach  dem  Stande  unseres 
heutigen  Wissens  auch  als  selten  zu  betrachten  ist  und  nach  Eidam 
bei  38—42^  C  am  besten  gedeiht  i). 

Die  bemerkenswerte  Erscheinung,  daß  unter  den  bislang  näher 
darauf  untersuchten  und  jedenfalls  sichergestellten  12Aspergillus- 
Species  nicht  weniger  als  7  ein  hoch  liegendes  Temperaturoptimum 
(ziemlich  gleichmäßig  annähernd  bei  Blutwärme)  besitzen,  verdient 
jedenfalls  der  Hervorhebung.  Demgegenüber  finden  die  übrigen 
5  Arten  nur  bei  wesentlich  niedrigeren  Temperaturgraden  die  zusagen- 
den Entwickelungsbedingungen.  So  sehen  wir  auch  hier  innerhalb 
dieser  interessanten  Formenreihe ^)  dieselbe  Erscheinung:  Was  dem 
einen  nützt,  schadet  dem  andern,  und  es  liefern  ihre  morphologisch 
einander  so  ähnlichen  Angehörigen  jedenfalls  eine  gute  niustration 
in  der  bekannten  Thatsache,  daß  eben  in  der  Hauptsache  die 
Wesensnatur  des  Organismus  über  die  Art  der  Wirkung  äußerer 
Einflüsse  entscheidet.  Andererseits  sehen  wir  in  dem  durch  die  Sub- 
stratbeschafifenheit  induzierten,  wenn  auch  geringfügigen  Schwanken 
der  Optimal-  und  Maxiraaltemperaturen  für  Keimung  und  Wachstum 
das  Mitspielen  rein   chemischer  Momente.    Genauere  Studien  über 


ADtor  eine  andere  Form  TorUff,  ist  (bei  der  leichten  Unterscheidbarkeit  gerade  dieser 
Art)  weniger  wahrscheinlich,  als  daB  seine  Temperatarangabe  sich  nur  anf  ein  Substrat 
besonderer  Zusammensetzung  besieht.  In  der  That  ist  Zucker  mit  EiweiB  (verd.  Wfirse) 
für  diesen  Pils  bei  Bluttemperatur  weit  weniger  gut  als  Zucker  mit  Mineralsalsen, 
auf  denen  er  ergiebiger  und  erheblich  schneller  sur  Rasen-  und  Konidienbildnng  kam. 
Somit  auch  hier  eine  Verschiebung  des  Optimums  durch  den  Substrateinflufi,  wie  ich  es 
bereits  früher  ffir  A.  niger  angab. 

1)  Vielleicht  ist  die  Art  aber  gar  nicht  einmal  so  selten,  denn  sie  wurde  von 
L i n d t  sowie  Siebenmann  auch  gelegentlich  aU  Bewohner  des  menschlichen  Ohres 
erwXhnt.  Niger,  fumigatns  und  flavus  sind  ja  gleichfalls  in  dieser  Beciehung 
berfihmt  und  es  fi-Uge  sich  demgegenfiber,  ob  nicht  auch  clavatus  (einschließlich  der 
zwei  anderen)  an  solchen  Orten  auftreten  kann  (A.  nigricans,  nigrescens  und 
flavescens  sind  als  Spedes  bekanntlich  zu  streichen). 

2)  Es  braucht  kaum  bemerkt  zu  werden,  daB  man  einstweilen  wohl  am  besten 
thut,  die  Gattung  Aspergillus  (im  weitesten  Sinne)  als  solche  bestehen  zu  lassen, 
somit  nicht  E u r o t i u m  und  etwa  auch  noch  Sterigmatocystis  als  gleichwertig 
abzugliedern.  Die  charakteristischen  Conidientrfiger  sind  fttr  alle 
diese  Species  das  in  der  That  Bezeichnende  und  in  den  meisten  Fällen 
auch  ansschlieBlioh  sowie  massenhaft  vorhanden,  wfthrend  es  mit  den  Sehlauch- 
frflohten  durchweg  recht  schlecht  bestellt  ist.  Zudem  sind  diese  wieder  ganz  ver- 
schiedener Art;  die  Abtrennung  ebensovieler  Gattungen  mag  ja  wissenschaftliche  Be» 
friedigung  gew&hren,  fflhrt  im  übrigen  aber  leicht  zu  Unklarheiten  und  ist  vom  prak- 
tischen Gesichtspunkte  ans  jedenfalls  zu  verwerfen.  A.  niger  und  flavns  mit  de 
Bary  zu  Enrotium  zu  stellen,  liegt  bislang  keinerlei  Grund  vor,  da  eigentliche  Pari- 
theden  nur  von  der  einen  Art  (glaucus)  bekannt  sind.  Noch  weniger  lassen  rieh  aber 
(wie  van  Tieghem  wollte)  alle  Speeies  der  Gattung  Eurotium  subsumieren.  Es 
ist  doch  besser,  den  Thatsachen  keine  Gewalt  anznthun  und  sie  einfsch  zu  nehmen  wie 
sie  sind.     Bleiben  wir  also  einstweilen  bei  Aspergillus. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kleinere  mykologische  iCitteilangen.  149 

den  EiDfluß  der  Temperatur  können  der  Berücksichtigung  auch  dieses 
Punktes  jedenfalls  nicht  mehr  entbehren,  wie  denn  überhaupt  die 
sog.  ,,Kardinalpunkte'^  strenge  Giltigkeit  nur  für  ganz  bestimmte 
Verbältnisse  haben,  somit  genau  genommen  das  nicht  sind,  was  sie 
sein  sollen.  Es  ist  ja  auch  vorauszusehen,  daß  bei  Abänderung  der 
sonstigen  Bedingungen  —  uod  dahin  gehört  nach  Thiele  auch 
schon  die  Konzentration  —  der  Effekt  der  Wärmewirisung  nicht  immer 
der  gleiche  bleiben  wird. 

m.  Ein  bemerkenswerter  Fall  Ton  Coremlenbildnng. 

Coremienbildung  ist  bekanntlich  bei  einer  Zahl  von  Pilzen  keine  sel- 
tene Erscheinung,  wenngleich  sie  in  Kulturen  gewöhnlich  nur  vereinzelt 
und  wenig  regelmäßig  auftritt.  Eine  besonders  gute  Ernährung  des 
Mycels  ist  jedenfalls  für  ihr  Zustandekommen  nicht  allein  bestimmend, 
denn  die  Thatsache,  daß  man  sie  nicht  nach  Willkür  hervorrufen 
kann,  beweist,  daß  da  mehrerlei  in  Frage  kommt  Ob  eine  besonders 
reichliche  Nabrungszufuhr  dabei  überhaupt  eine  Rolle  spielt,  scheint 
zur  Zeit  auch  noch  fraglich,  denn  bislang  hat  man  sich  nur  mit  dem 
Konstatieren  der  Erscheinung  da,  wo  sie  gerade  auftrat,  begnügt. 

Auf  die  Umstände,  die  bei  ihrem  Zustandekommen  mitwirken, 
scheint  ein  Versuch  einiges  Licht  zu  werfen,  den  ich  unlängst  einige 
Monate  verfolgte  und  den  ich  hier  in  Kürze  schildere.  Da  der 
Sache  selbst  immerhin  nur  ein  untergeordnetes  Interesse  zukommt, 
sind  auch  weiter  ausgreifende  Experimente  nicht  angestellt.  Immer- 
bin verdient  die  eigenartige  Beobachtung  auf  Grund  ihrer  außer- 
ordentlichen Begelmäßigkeit  sowie  ihres  Umfanges  der  Erwähnung. 
Die  Thatsachen  sind  kurz  folgende: 

In  einem  großen,  zur  Hafte  mit  Nährlösung  (10-proz.  Dextrose 
mit  Mineralsalzen)  gefüllten  Glasballon  (25  1),  der  zu  einer  Massen- 
kultur eines  anderen  Pilzes  bestimmt  war,  fand  sich  kurz  nach  Aus- 
saat des  am  Boden  zur  Entwickelung  gelangenden  Kulturmaterials 
trotz  vorsichtiger  Impfung  etc.  eine  oberflächlich  wachsende  Ver- 
unreinigung (Mycelflocke)  ein,  die  sich  langsam  zu  einem  kleinen 
grünen  Polster  weiterentwickelte.  Der  Kolben  stand  alsdann,  ohne 
durch  irgendwelche  Berührung  bewegt  oder  erschüttert  zu  werden, 
in  einem  dunklen  Schranke,  dessen  Thür  nur  ab  und  zu  zwecks  Be- 
sichtigung geöffnet  wurde.  Das  farbige  Schimmelpolster  wuchs  nun 
allmählich  zu  einer  üppigen  Vegetation  heran  und  hatte  nach  Verlauf 
von  2-~3  Monaten  mehrere  Quadratdecimeter  der  Oberfläche  bedeckt. 

Das  Auffällige  der  Erscheinung  —  dieserhalb  unterblieb  auch 
ein  Abbrechen  des  ja  an  sich  verunglückten  Versuches  —  war  nun 
aber,  daß  die  gesamte  Decke  aus  zahllosen,  überaus  zierlichen,  regel- 
mäßigen, bis  1  cm  hohen  Coremienbündeln  bestand,  die  streng 
baumartig  in  Reihen,  Kreisen  oder  Gruppen  sich  aus  flottierenden 
Mjcelflocken  über  die  Flüssigkeitsoberfläche  erhoben  und  somit  eine 
eigenUiche  Schimmeldecke  mit  ihren  fädigen  Conidienträgern  über- 
haupt nicht  vorhanden  war.  Aus  dem  bräunlichen  submersen  Mycel 
erhoben  sich  in  regelmäßigen  Abständen  die  schneeweißen  Stämmchen 
(oben  ins  Gelbe  spielend),  deren  Krone  dann  von  den  auseinander 


Digitized  by  VjOOQIC 


150  C.  Wehmer, 

spreitzenden  dankelgrünen  Massen  der  CJonidienketten  gebildet  wurde. 
Offenbar  von  der  einen  hineingelangten  C!onidie  ausgebend,  hatte  sieh 
das  Mycel  auf  der  durch  keine  Bewegung  gestörten  Oberfläche  mit 
einer  erstaunlichen  Regelmäßigkeit  nach  bestimmten  Seiten  weiter- 
entwickelt, ohne  daß  es  durch  jüngere,  den  gebildeten  Gonidien  ent- 
stammende Mycelien  gestört  worden  wäre.  Neben  den  die  Spitzen 
der  Ausläufer  (cf.  Fig.  2)  einnehmenden  jungen,  noch  schneeweißen, 
sehr  regelmäßig  gebauten  keuligen  Bündeln  fanden  sich  solche  auch 
ab  und  zu  eingeschaltet  zwischen  den  älteren.  Die  beistehende, 
wenigstens  einen  Teil  der  Oberfläche  deutlich  wiedergebende  Ab- 
bildung (Photogr.)  mag  das  Bild  vervollständigen;  dieselbe  giebt 
speziell  eine  sehr  regelmäßig  ausgebildete  Allee  von  C!oremien  wieder. 

Daß  nun  in  erster  Linie  die  absolute  Ruhe  bei  dem  Zustande- 
kommen dieser  Vegetation  mitwirkt,  ergiebt  sich  ohne  weiteres  daraus, 
daß,  nachdem  der  Kolben  jetzt  an  einen  anderen  (belichteten)  Ort 
transportiert  wurde,  die  abstäubenden  Gonidien  in  wenigen  Tagen 
die  ganze  Oberfläche  mit  einer  gleichmäßigen  Schimmeldecke  bezogen. 
Besondere  Umstände  in  der  Art  der  Ernährung  und  anderes  waren 
also  unwesentlich;  ob  etwa  noch  der  Lichtmangel  mitspielte,  will 
ich  nicht  entscheiden.  Die  stetige  ungestörte  submerse  Entwickelung 
des  Mycels  auf  dem  großen  zur  Verfügung  stehenden  Räume  dürfte 
wohl  das  Hauptmoment  sein.  In  der  That  sieht  man  ja  auch  sonst, 
wenn  Pilzdecken  sich  auf  sehr  großen  Oberflächen  entwickeln,  ge- 
legentlich Abweichendes  erscheinen,  also  solche  Bildungen  auftreten, 
wie  sie  in  kleinen  Kulturkolben  gewöhnlich  mangeln.  Ich  weise  da 
z.  B.  auf  Sklerotien  von  Aspergillus  niger  hin,  die  ich  in  reich- 
licher Zahl  und  guter  Ausbildung  bislang  nur  unter  solchen  Um- 
ständen bis  fast  zur  Erbsengröße  erhielt,  auf  die  eigenartigen  frucht- 
ähnlichen Bildungen,  die  auf  den  Citromyces-Decken  der  Citronen- 
säure-Gärungsbottiche  aufzutreten  pflegen  etc.  Die  Größe  der  Kultur- 
gefäße ist  also  auch  wohl  nicht  immer  ganz  gleichgiltig.  Ob  noch 
sonstiges  mitwirkt  und  wie  etwa  das  soeben  berührte  Moment  in 
Anschlag  zu  bringen  ist,  soll  hier  nicht  entschieden  werden;  es  ließe 
sich  da  schließlich  auch  noch  anderes  anführen.  So  ganz  „zufällig*^ 
tritt  die  Erscheinung  jedenfalls  nicht  ein. 

Um  kurz  auch  die  Speciesnatur  des  Pilzes  zu  berühren,  so  sei 
hier  bemerkt,  daß  es  sich  um  Penicillium  luteum  —  also  nicht 
um  P.  g  lau  cum,  wie  man  wohl  auf  Grund  des  Deckenaussehens 
geschlossen  hätte  —  handelte.  Die  länglichen  Sporen  (Gonidien)  und 
der  wirbelig  verzweigte  Gonidienträger  schließen  diese  Art  aus;  zur 
Stellung  der  Diagnose  bedarf  es  der  Ascusfrüchte  also  nicht;  fast 
auffälligerweise  fehlten  auch  diese,  obgleich  sie  sonst  nicht  selten 
sind,  im  übrigen  aber  sehr  unregelmäßig  auftreten.  P.  luteum  ist, 
wie  ich  bereits  früher  hervorhob*),  so  verbreitet,  daß  man  wohl 
annehmen  darf,  es  liegt  in  4  Fällen,  wo  die  Autoren  von  P.  gl  au  cum 
sprechen,  wenigstens  1  mal  P.  luteum  von    Hier  im  Laboratorium 

1)  Zur  Morphologie  and  Entwickelongsgesehiohta  von  P.  loteom  (Ber.  Bot. 
6es«Uscb.  1898.  p.  499).  Auf  die  Wahrscheinlichkeit  der  Uebereinstimmnng  dieser  Art 
mit  der  ZukaTs  wies  ich  bereits  hin,  Entscheidendes  liegt  bislang  nicht  vor.  Die  Vor- 
liebe des  Pilses  aar  CoremienbUdong  habe  ich  an  dietem  Orte  gleiohfalls  erwihat 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kleinere  mykologSsCbe  Mitteilangen.  151 

war  der  die  Vegetationen  anderer  Arten  meist  rasch  verdrängende 
Pilz  zeitweise  sehr  lästig;  auf  verderbenden  Früchten,  süßen  wie 
sauren  Charakters^),  fehlt  er  selten,  gern  findet  er  sich  auf  aus- 
gepreßten Trauben  ein,  und  in  mehreren  Fällen  konstatierte  ich  ihn 
auf  den  Korken  von  Rotweinflaschen  unterhalb  der  Stanniolkapsel,  wo 
sich  neben  den  Conidienträgern  auch  die  gelben  Schlauchfrüchte  fanden. 
Infektionen  von  Kulturen  verschiedener  Art  durch  diesen  Pilz  (so 
auch  von  älteren  Hefekulturen)  sind  nicht  selten  und  es  bedarf  einiger 
Mühe,  ihn  da  zu  vertreiben,  wo  er  sich  einmal  eingenistet  hat. 

Die  ihn  kennzeichnende  gelbe  Färbung,  welche  sich  freilich  auf 
einen  Teil  der  Hyphen  beschränkt  (Körnchenausscheidung),  wurde 
als  auch  an  den  oben  beschriebenen  Coremien  auftretend  erwähnt. 

IT.  Knltarversuche  mit  einigen  Hymenomyceten. 

Von  einer  kleineren  Zahl  Hymenomyceten  ist  es  bekannt,  daß  sie 
im  Laboratorium  unter  künstlichen  Emährungsbedingungen  zur  Ent- 
wickelung  gebracht  werden  kann;  bei  manchen  ist  das  bislang  nicht 
der  Fall,  und  bei  den  meisten  ist  es  —  auch  wo  es  sich  im  übrigen 
um  bekanntere  Arten  handelt  —  noch  nicht  versucht.  Jedenfalls  sind 
aber  die  Sporen  mancher  Arten  unter  den  meist  gewählten  Bedingungen 
nicht  keimfähig  —  ob  das  überhaupt  der  Fall  ist,  bleibe  dahingestellt 

Da  eine  Anzahl  zu  verschiedenen  Zeiten  angestellter  Kulturversuche 
vorwiegend  negativ  verlief,  mag  hier  wenigstens  auch  dieses  Resultat 
konstatiert  werden.  Die  wenn  auch  vereinzelten  Ausnahmen  legen  jeden- 
falls die  Frage  nahe,  ob  in  anderen  Fällen  wirklich  allein  die  vielleicht 
minder  zusagenden  Bedingungen  den  Mißerfolg  veranlassen. 

1.  Champignon  (Psalliota  campestris).  Wiederholt  an- 
gestellte Versuche,  diesen  Pilz  aus  den  Sporen  zu  ziehen,  verliefen 
fruchtlos.  Geimpfte  5— 10-proz.  Zuckerlösuogen  (mit  Mineralsalzen 
oder  Pepton)  zeigten  auch  nach  Wochen  keine  Veränderung,  sofern 
wenigstens  nicht  eine  Infektion  hinzukam;  mikroskopisch  blieben  die 
Sporen  unverändert,  somit  auch  ohne  Quellungserscheinungen.  Nicht 
anders  waren  die  Resultate,  welche  Herr  A.  Borchers  im  ver- 
flossenen Sommersemester  bei  länger  andauernden  Versuchen  erhielt ; 
hier  wurden  die  Sporen  speziell  auch  in  Mistdekoktgelatine  auf  dem 
Objektträger  ausgesäet  und  mikroskopisch  während  des  Verlaufs  von 
2  Wochen  eine  Veränderung  zu  konstatieren  versucht.  Es  blieb  aber 
sowohl  das  Aussehen  das  Gleiche,  wie  auch  die  Messungen  keine 
Quellungserscheinungen  nachweisen  konnten;  frische  Sporen  sahen 
nicht  anders  aus,  als  die  in  Kultur  gehaltenen. 

Etwas  anders  verhalten  sich  Mycelfäden,  die  aus  dem  Hutinnern, 
dem  jungen  Velum,  oder  der  Trama  vorsichtig  herauspräpariert 
werden.  Sie  kommen  in  verdtinnten  Zuckerlösungen  langsam  zur 
Weiterentwickelung,  lieferten  aber  auch  nach  Wochen  nur  dürftige 
submerse  Flocken,  die  sich  aus  farblosen  septierten  weitlumigen 
Hyphen  zusammensetzen.   Immerhin  wird  damit  erwiesen,  daß  Organe 


1)  Daß  der  Pils  erkUrt  SSare-liebend  ist,  habe  ich  bei  anderer  Gelegenheit 
bereits  hervorgehoben.  („Sftore-liebende  Pilze*'  in  Beiträge  zur  Kenntnis  einheimischer 
Pilse.  1895    Heft  2.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


152  C.  Wehmer, 

oder  OrgaDteile,  sofern  sie  überhaupt  entwickelangsfähig  siiid^ 
unter  den  gewählten  Verbältnissen  tbatsächlich  zur  Vegetation  ge- 
langen können.  Bei  derartigen  Versuchen  von  dem  vegetativen  Mycel 
(das  uns  als  die  bekannte  „Schwammbrut^*  mit  Dttngerteilcben  gemengt 
von  C.  Schmidt  in  Erfurt  zur  Verfügung  gestellt  wurde)  auszugehen, 
ist  in  Hinblick  auf  die  Unmöglichkeit,  reine  Aussaatflocken  zu  ge- 
winnen, unthunlich.  Denkbar  wäre  ja,  daß  sich  dieses  unter  solchen 
umständen  besser  entwickelte.  Bakterien  und  andere  Pilze,  die  in 
den  Nährlösungen  sofort  die  Oberhand  bekommen,  sind  hier  aber 
nicht  auszuschließen.  —  Weiterhin  wurde  dann  die  Kulturfähigkdt 
speziell  einiger  bolzbewohnender  Pilze  geprüft 

2)  Daedalea  quercina,  Polyporus  sulfureus,  Pholiota 
squarrosa  wurden  speziell  auf  den  von  ihnen  durchsetzten  Holz- 
teilen zu  kultivieren  versucht,  indem  die  Stücke  in  bedeckten  Becken- 
gläsern mäßig  feucht  gehalten  wurden.  Bei  Abschluß  der  Versuche 
(nach  5  Wochen)  war  das  Resultat  rein  negativ;  nur  der  letztgenannte 
Pilz  hatte  in  einem  Falle  während  der  ersten  Zeit  ein  zartes  Mycel- 
häufchen,  das  alsbald  zusammenfiel,  gebildet  Vielleicht  waren  die 
Bedingungen  hier  nicht  die  richtigen;  die  Versuchsgefäße  standen 
bei  einer  Temperatur  von  ca.  15®  C  (Winter)  frei  belichtet.  Von 
den  3  Arten  bewohnen  jedenfalls  die  beiden  ersten  auch  totes,  im 
Zerfall  begrifFenes  Holz;  im  allgemeinen  ändert  sich  aber  wohl  bei 
Inkulturnahme  kleinerer  Stücke  die  Zusammensetzung  (Auslaugen 
von  Nährstoffen)  ziemlich  rasch,  so  daß  auch  dadurch  schon  die 
Hyphenvegetation  beeinträchtigt  wird.  Andererseits  sind  freilich  ge- 
wisse andere  Formen  (so  z.  B.  Sphaerobolus  stellatus)  außer- 
ordentlich leicht  und  reichlich  unter  solchen  Umständen  zu  ziehen. 

3)  Flammula  flavida  (?).  Sporenkulturen  in  Zuckerlösung 
waren  resultatlos;  besonders  groß  war  hier  auch  die  Schwierigkeit, 
reine  Aussaaten  zu  erhalten,  indem  die  Lamellen  der  im  Freien 
herangewachsenen  Hüte  mit  zahlreichen,  rasch  zur  Entwickelung  ge- 
langenden fremden  Sporen  (Aspergillus,  Penicillium,  Botrytis) 
bedeckt  waren. 

4)  Polyporus  frondosus.  Der  Pilz  ist  relativ  leicht  in 
Nährlösung  (Zucker)  zu  ziehen  und  bildet  hier  schneeige,  später  hell- 
gelbliche, aus  sehr  ansehnlichen  Hyphen  sich  zusammensetzende 
Decken  mit  zahlreichen  einfach  verzweigten  Gonidienträgern.  Diese 
treten  unter  zusagenden  Witterungsverhältnissen  (mangelnde  Nässe) 
auch  unterhalb  der  im  Freien  wachsenden  Hüte  auf  (Wucherungen  auf 
der  Röhrenschicht).  Da  in  den  Kulturen  Basidienfrucht-artige  Bildungen 
bislang  nicht  erhalten  wurden,  so  ist  auf  den  genaueren  Beweis  der 
Zusammengehörigkeit  noch  bei  anderer  Gelegenheit  näher  einzugehen. 

5)  Pleurotus  ostreatus.  Dieser  ausschließlich  Holz  be- 
wohnende Pilz  bietet  insofern  einen  seltenen  Fall,  als  er  aas  den 
Sporen  in  künstlichen  Nährlösungen  zur  vollen  Entwickelung  gebracht 
werden  kann.  Es  gelingt  somit,  von  ihm  auf  den  Zuckerlösungen 
in  den  Kulturgefäßen  (Erlenmeyer- Kolben)  auch  wirkliche  Hüte 
(Basidienfrüchte)  zu  erziehen.  Bekanntlich  kommt  derselbe  im  Freira 
nur  als  Holzbewohner  —  an  alten  Stöcken  oder  noch  lebenden 
Bäumen,  insbesondere  Buchen  —  vor;  seine  muschelförmigen  Hüte 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kl«im«re  mykologiaehe  Ifittelhiiic«!!.  153 

sind,  wie  ich  bereits  mitteilte '),  liegen  Frostkälte  wenig  empfindlich 
nnd  werfen  nach  dem  Wiederauftauen  reichlich  Sporen  ab.  Von 
diesen  stammte  das  Eulturmaterial;  in  ZuckerlOsung  (5  Proz.)  mit 
mineralischen  Kfthrsalzen  gebracht,  schienen  sie  anfangs  nicht  ent- 
wickelongsfilhig,  nach  einigen  Wochen  bildete  sich  jedoch  ein  schnee- 
weißes, zunächst  submerses  Mycel,  das  allmählich  auch  eine  zarte 
wdfiwollige  Decke  bildete.  Mehrfach  blieb  allerdings  diese  Decke 
ganz  steril.  Nach  weiteren  Wochen  erschienen  dann  zunächst  am 
GeAßrande,  später  auch  mitten  auf  der  Decke,  kleine  zierliche  Hüte 
mit  deutlichen  Lamellen  und  gelblicher  Oberseite,  teils  seitlich  gestielt, 
teils  mit  centralem  Stiel  und  kleinem  runden  Hut  (Fig  1).  Allerdings 
blieben  alle  zwerghaft  (0,3—1  cm),  doch  lieferten  sie  immerhin  den 
einwurfisfreien  Beweis  fttr  die  Zugehörigkeit  des  Mycels  zum  Pleu- 
rotus,  die  andernfalls  naturgemäß  immer  noch  zweifelhaft  bleiben  muß, 
da  Verunreinigungen  und  Infektionen  bei  derartigen,  z.  T.  längere 
Zeit  andauernden  Kulturen  selten  ganz  sicher  ausgeschlossen  sind. 

Die  farblosen  ansehnlichen  Hyphen  bieten  nichts  Besonderes, 
Oonidienträger  u.  a.  wurden  bislang  in  den  Kulturen  nicht  beobachtet. 

Uebrigens  sind  Kulturversuche  mit  mehreren  der  hier  genannten 
Arten  neuerdings  auch  von  Constantin  und  Matruchot  an- 
gestellt (Oompt.  rend.  d.  s^nces  de  la  Sod6t6  de  biolog.  11.  jany. 
1896;  hier  auch  die  frühere  Litteratur);  von  den  beiden  zuletzt  ge- 
nannten Pilzen  erzielten  dieselben  sterile  Decken,  doch  beobachteten 
sie  die  Entwickelung  von  Champignon-Sporen. 

TftfelerUinuig. 

flg.  1.  Pleorotns  ottroAtnt,  nattrUdi  Torkommonde  (m)  und  in  Kultur 
aas  den  Sporen  gesogene  Hflte  (5),  welch  letstere  den  kleineren  ron  •  Ihneln  (bei  0). 
•  Ton  unten  gesehen  (osch  dem  Wledersaftsoen  des  ron  einer  Bnohe  sbgesehnittenen, 
BVTor  eisstsnren  Materiab  photogrsphierti  die  denn  rdehUeh  Abgeworfenen  Sporen 
wvden  so  Jenen  Anssuten  benntst).    2  ■-  Lamellen.    Annih.  nat  Gr. 

Fig.  2.  Coremienwald  des  Penieillinm  lotenm  auf  der  Flfissigkeitioberfliohe 
eines  grSleren  Glasballons.  (Die  Einstellnng  des  photographisehen  Apparates  auf  die 
Torderen  Partieen  lifit  die  weiter  snrflekliegenden  ondeotlieh  ersehenen.  Aoftashme 
in  nngeflOir  natSrl.  OrSSe  ron  der  Seite   durch   die  Glaswand   des  Kolbens   hindurch.) 

Fig.  8—14.  Vergleichende  Kulturrersuche  der  Aspergillus  «Arten  unter  Tsriierten 
Bedingungen  (Temperatureiniluft). 

a)  bei  Zimmertemperatur  (ca.  16«  C):  Fig.  8 — 18.  —  Die  Spedes  mit 
hSher  liegendem  Wachstumsoptimum  erzeugen  auch  unter  diesen  Bedingungen 
derbe  ToHe  Schimmeldeeken s  Flg.  8—7  (A.  niger,  fnmigatus,  flarus,  Orysae, 
Wentii  in  derselben  Beihenfolge).  —  Die  anderen  Spedes  bringen  es  unter  sonst 
gldchen  Bmihrungsrerhiltnissen  (Zuckerlösung  mit  Salsen)  nur  au  merklich  beschei- 
deneren Vegetationen,  isolierten  Polstern  und  Basen:  Fig.  8—18  (A.  glaucus,  mi- 
nimus,  Ostianus,  albus,  rarians,  in  dieser  Beihenfolge  der  Zahlen). 

b)  bei  Brflttemperatur  (85—40*  C):  Fig.  18—14.  —  Bilder  der  KuHur- 
röbrdien  mit  der  ^chen  ZuckerlSsung  nach  Conldienimpfting  und  6-tigiger  Versuchsdauer, 
(und  ebenso  noch  nach  80  Tagen).  Es  haben  ausschlieftlioh  die  thermophilen 
Arten  (Fig.  14)  starke  Vegetationen  entwickelt,  während  die  anderen  (Fig.  18)  so  gut 
wie  unverändert  (klar  und  vegetationsfrei)  blieben.  Nur  A.  minimus  zeigt  eine  kaum 
sichtbare  sterile  Flocke  an  der  GeOiwand,  die  sich  späterhin  bei  Zimmertemperatur 
aadi  lebhaft  lur  DeckenbUdung  weiterentwickelte. 

Die  noch  sichtbare  (rot  Beginn  der  Versuche  angebrachte)  Signierung  der  GefXBe 
macht  die  einseinen  Spedes  ohne  weiteres  kenntlich.  Die  Brlenmeyer-Kolben  stark  , 
die  B8hrchen  um  etwas  rerkleinert  Alle  Versuche  su  gldcher  Zdt  angesetst  und 
photographiseh  (ohne  Korrektur)  reprodudert. 

1)  Ber.  d.  Bot.  Gesdliob.  1896.  Heft  1. 


Digitized  by  VjOOQIC 


154^  Myxobotrys.  —  CUdotbriz. 


RefBrats. 


Zakal,  flugo,  Myxobotrys  variabilis  Zuk.  als  Repräsen- 
tant einer  neuen  Myxomycetenordnnng.  (Berichte  der 
Deutsch,  bot.  Gesellsch.  1895.  H.  9.  p.  340—347.  Mit  Taf.  XX.) 
Dem  Verf.  ist  die  Th  axter 'sehe  Abhandlung  über  Myxobakte- 
riaceen  (Bot  Gaz.  1892.  mit  5  Taf.),  über  die  ich  1893  im  Bot.  Cen- 
tralbl.  Beihefte  HL  p.  180,  Centralbl.  f.  Bakt  Bd.  XIIL  p.  385  refe- 
rierte, unbekannt  geblieben.  Der  hier  beschriebene  Pilz,  auf  den  nicht 
nur  eine  neue  Gattung,  sondern  auch  eine  neue  Ordnung  der  „Myxo- 
botryaceen''  b^ründet  wird,  ist  identisch  mit  dem  yon  Thaxter 
abgebildeten  (ver^l.  auch  die  Abb.  Thaxter's  in  meinem  Lehrbuche 
der  Biologie  der  Pflanzen.  Stuttgart  [Enke]  1895.  p.  86,  87)  Chon- 
dromyces  crocatus  und  gehört  zu  der  den  Acrasiaceen  allerdings 
nahestehenden  Schizomycetenfamilie  der  Myxobacteriaceen  (zu 
der  außerdem  die  Gattungen  Myxobacter  und  Myxococcus  ge- 
hören). Ludwig  (Greiz). 

Eedzior,  Ueber  eine  thermophile  Cladothrix.    (Archiv  f&r 
Hyffiene.  Bd.  XXVIL  Heft  4.) 

Thermophile  Bakterien  sind  zuerst  von  Miquel  und  Globig, 
später  auch  von  Macfadyen  und  Blaxall,  ferner  von  Rabino- 
witsch  beschrieben  worden.  Nach  diesen  Autoren  sind  solche  Bakterien 
in  der  Natur  sehr  verbreitet,  so  in  oberflächlichen  Bodenschichten, 
Kloaken-,  See-  und  Flußwasser,  in  Exkrementen  von  Menschen  und 
verschiedenen  Tieren  etc.  Verf.  beschreibt  eine  Cladothrixart, 
die  sich  von  den  bis  jetzt  bekannten  Arten  hauptsächlich  durch  das 
Wachstum  bei  hohen  Temperaturen  (45—65^  C)  unterscheidet.  Die- 
selbe ist  in  mit  Kloakenwasser  angelegter  BouillonkuHur  zufällig  an- 
getroffen worden.  Verf.  hat  dieselbe  noch  öfter  aus  Kloaken-  und 
Spreewasser  isoliert  Sein  Verfahren  ist,  5  ccm  des  fraglichen  Wassers 
mit  ebensoviel  Bouillon  bei  55^*  C  auszusetzen.  Nach  16  Stunden 
gelang  es  manchmal,  in  der  getrübten  Bouillon  makroskopisch  wahr- 
nehmbare weiße  Flocken  zu  finden,  aus  denen  die  thermophilen  Bak- 
terien durch  Plattenkulturen  isoliert  werden  können.  Seine  Unter- 
suchungsergebnisse Qber  die  neue  von  ihm  gefundene  Cladothrixart 
faßt  der  Verf.  in  folgenden  Sätzen  zusammen : 

1)  Die  Grenzen,  in  welchen  diese  Cladothrix  wächst,  sind 
Temperaturen  von  35—65^  C,  sie  wächst  am  besten  bei  55®  0,  und 
aus  diesem  Grunde  kann  dieselbe  „thermophile  Cladothrix^  ge- 
nannt werden.  2)  Sie  bildet  Sporen.  3)  Diese  Sporen  sind  sehr, 
resistent  gegen  schädliche  Einwirkungen,  wie:  Hitze,  chemische  Des- 
infektionsmittel (5-proz.  wässerige  Karbolsäurelösung),  Austrocknen 
und  Besonnung.  Bai  er  (Berlin). 

Marschall,  üeber  die  Zusammensetzung  des  Schimmel« 
pilzmycels.    (Arch.  f.  Hyg.  Bd.  XXVIII.  Heft  1.  p.  16.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


SobimmelpiliiDyeel.  —  WaMereitang.  155 

Verl  ffthrte  seine  Untersuchungen  mit  drei  yerschiedenen 
Schimmelarten  aus,  nämlich  Aspergillus  niger,  Penicillium 
glaucum  und  Mucor  stolonifer.  Er  zQchtete  diese  auf  einer 
Peptonfleischwasserbouillon,  welche  einen  Zusatz  von  1  Proz.  Wein- 
säure und  2  Proz.  Traubenzucker  enthielt,  filtrierte  vor  Eintritt  der 
Sporulaticm  die  entwickelten  Kulturen  ab  und  trocknete  dieselben  bei 
105  ^  In  dem  erhaltenen  Trockenrückstande  wurden  alsdann  der 
GesamtBtickstoffgehalt,  die  äther-  und  alkohollöslichen  Bestandteile, 
der  Aschegehalt,  die  Cellulose  und  die  Stärke  bestimmt.  Bei  der 
Umrechnung  des  Gesamtstickstoffes  auf  Eiweiß  stellte  es  sich  heraus, 
daß  aoßer  den  Eiweißkörpern  noch  andere  stickstoffhaltige  Substanzen 
in  dem  Mycel  enthalten  sein  mußten,  was  dann  durch  Ausfällung  der 
Eiweißkörper  und  Bestimmung  des  Stickstoffes  im  Filtrat  auch  be- 
stätigt werden  konnte. 

Bei  einan  Vergleiche  der  von  M.  gefundenen  Werte  mit  der  Zu- 
sammensetzung höherer  Pilze  einerseits  und  mit  der  von  Bakterien 
andererseits  ergiebt  sich,  „daß  die  Schimmelpilze  rücksichtlich  ihrer 
Zusammensetzung  eine  Art  Mittelstellung  zwischen  den  höheren  Pilzen 
und  den  Bakterien  einnehmen.  Den  ersteren  sind  sie  an  Stickstoff 
überlegen,  den  letzteren  beträchtlich  unterlegen.  Bezüglich  der  Kohle- 
hydrate ist  das  Verhältnis  umgekehrt.  Hier  rangieren  die  höheren 
Pilze  an  erster  Stelle,  dann  folgen  die  ihnen  nahestehenden  Sporen, 
auf  diese  die  Schimmelpilze,  und  als  letzte,  in  weitem  Abstände,  die 
Bakterien.^  Vogel  (Hamburg). 

Eayser,  M.  E.  et  Barba,  M.  G.,  Rapport  sur  les  exp^riences 
de  vinification  faites  dans  le  Gard  en  1895.  (Extrait 
du  Bull,  du  Minist^re  de  TAgriculture.  Paris  1896.  19  p.) 

In  Fortsetzung  der  Studien  über  37  Hefen  aus  dem  Ckrd  und 
anderen  Gegenden,  über  welche  in  dem  vorhergehenden  Berichte  Mit- 
teilung^) gemacht  wurde,  haben  die  Verff.  einige  von  denselben  zur 
Zeit  der  Weinernte  in  dem  Departement  Gard  in  Mosten  verschiedener 
Reben  probiert.  Zu  diesen  Hefen  kommen  noch  andere  Rassen,  welche 
aus  Trubs  aus  dem  Bordelais,  aus  Algier  und  Portugal  gezüchtet 
waren. 

In  den  meisten  Fällen  wurde  der  Wein  aus  Most  hergestellt, 
welcher  keinen  Zusatz  von  Weinsäure*  oder  Zucker  erhalten  hatte. 

Der  bei  den  Versuchen  eingeschlagene  Weg  war  der  gleiche  wie 
in  früheren  Jahren :  Gärung  in  Fässern  von  etwa  5  hl  Inhalt,  welchen 
der  Boden  ausgeschlagen  war,  mit  Einsaat  der  Bodensatzhefe  aus 
25—30  1  bei  60— 65<>  erhitztem  Moste.  Die  Einsaat  wurde  30—40 
Stunden  nach  der  Füllung  der  Fässer  vorgenommen.  Zum  Vergleiche 
kam  inmier  eme  Probe  des  Mostes,  welche  mit  Hefe  aus  spontaner 
Gärung  versetzt  war. 

I)er  Most  wurde  möglichst  gleichmäßig  in  den  Fässern  einer  Ver- 
suchsreihe verteilt.  Hierdurch  wurden  soviel  als  möglich  die  Diffe- 
renzen, welche  die  Produkte  der  Hefe  und  die  schließliche  Geschmacks- 
probe beeinflussen  können,  vermindert 

1)  Vergi.  dieses  CentnUbL  Bd.  U.  No.  SO.  pb  «56. 

Digitized  by  VjOOQIC 


156  Pflaosenkrankheiton« 

Zunächst  geben  die  Verff.  die  Resaltate  der  ersten  Versuchsreihe 
mit  den  Hefen  in  gewöhnlichem  Most  in  einer  großen  Anzahl  von 
Analysen  der  Weine  (rote  und  weiße)  nebst  weiteren  Angaben  Ober 
das  Resultat  der  Geschmacksprobe,  Farbe  der  Weine  sowie  Ober  das 
Aussehen  der  Hefe  etc. 

Die  zweite  Versuchsreihe  umfaßt  Gärungen  mit  den  gleichen  Hefen 
in  gezuckerten  Mosten  unter  Zusatz  von  Weinsäure.  Auch  hier  wird 
eine  große  Anzahl  yon  Analysen,  das  Ergebnis  der  Geschmacksprobe 
etc.  mitgeteilt. 

In  allen  Fällen  wurde  in  dem  Weine  der  Extrakt,  der  Alkohol 
und  die  Acidität,  in  einigen  Fällen  auch  der  Zuckerrest  bestimmt. 
Ein  näiieres  Eingehen  auf  die  Analysen  ist  um  so  weniger  angezeigt, 
als  sich  allgemeine  Gesichtspunkte  aus  demselben  noch  nicht  ableiten 
lassen.  Die  Anzahl  der  Hefen,  welche  zu  den  Versuchen  verwendet 
werden  mußten,  war  Yorläufig  noch  zu  groß,  um  das  Verhalten  einer 
Rasse  in  einem  Moste  Yon  bekannter  Zusammensetzung  anders  als  durch 
die  Geschmacksprobe  feststellen  zu  können.     H.  Will  (Mfinchen). 

Jahresberieht  des  Sonderauschusses  für  Pflanzenschutz  1895.  Be- 
arbeitet von  Prof.  Dr.  Frank  und  Prof.  Dr.  Soraner.  (Arbeiten 
der  Deutschen  Landwirtschaftsgesellschaft.  Heft  19.  Berlin  1896.) 
Im  vorliegenden  Berichte,  dem  schon  in  den  gleichen  Arbeiten 
ähnliche  Berichte  fOr  die  Jahre  1893  und  1894  vorausgingen,  ist 
wesentlich  das  Material  bearbeitet,  welches  im  Berichtsjahre  den 
Auskunftsstellen  fQr  Pflanzenschutz  zu  Gesichte  kam.  Daß  das  natür- 
lich auf  Vollständigkeit  keinen  Anspruch  machen  kann,  indem  ja  nur 
relativ  selten  die  Auskunftsstellen  von  den  Landwirten  in  Anspruch 
genommen  werden,  versteht  sich  von  selbst.  Der  Bericht  erhebt  auch 
wohl  keinen  Anspruch  darauf,  ein  getreues  Bild  der  Verbreitung  auch 
nur  der  einen  oder  anderen  Krankheit  im  Gebiete  geben  zu  wollen. 
Das  beweist  z.  B.  die  Angabe,  daß  der  bekanntlich  allgemein  verbreitete 
Spargelrost  nur  in  Geisenheim  und  Karlsruhe  aufgetreten  sei  (p.  71). 
Der  wissenschaftliche  Wert  des  Berichtes  ist  dementsprechend  nicht 
groß,  und  derselbe  ist  nur  in  der  Auffassung  als  nützliches  Agitations- 
mittel fQr  die  Bestrebungen  des  Sonderausschusses  fQr  Pflanzenschutz 
zu  verstehen. 

Etwas  mehr  Kritik  wäre  bei  der  Bearbeitung  der  einzelnen  An- 
gaben fQr  den  Bericht  wohl  am  Platze  gewesen.  Daß  z.  B.  die  Ratten 
Kartofl^eln  fressen  (p.  57  und  122)  und  dabei  die  stärkereichste  Sorte 
bevorzugen,  dürfte  wohl  nur  schwierig  noch  unter  das  Kapitel  Pflan- 
zenkrankheiten unterzubringen  sein.  Daß  die  Reblaus  in  Baden,  wo 
sie  bis  letzt  notorisch  nicht  gefunden  worden  ist,  sich  weiter  ausge- 
breitet hat  (p.  101  und  131),  erscheint  als  ein  verzeihlicher  Irrtum ; 
daß  sie  aber  von  hier  aus  das  ganze  oberelsässische  Weinbaugebiet 
bedroht,  hätte  einige  Zweifel  an  der  richtigen  Lokalisation  der  Reb- 
laus wohl  err^en  dürfen.  Eine  Rebsorte  „Aelpling''  (p.  100]  existiert 
nicht,  wohl  aber  Elbling.  Phragmidium  Humuli  Bartn  ist  eine 
mindestens  sehr  zweifelhafte  Species  und  dürfte  sich  wahrscheinlich  als 
ein  Macrosporium -ähnlicher  Saprophyt  auf  Blattlaus-  und  Hopfen- 
spinnenbälgen und  -Kadavern  entpuppen.     Behrens  (Karlsruhe). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Pfiamenkraiikli«iteiK  —  Nene  Litteratur.  157 

fhrtksson,  J«,  Welche  Grasarten  können  die  Berberitze 
mit  Rost  anstecken?  (Zeitschr.  t  Pflanzenkrankh,  Bd.  YL 
1896.  p.  193.) 

Aus  den  Versuchen  geht  hervor,  daß  weitere  6  Grasarten  als 
Träger  des  wirklichen  Schwarzrostes  anzusprechen  sind:  Alo- 
pecurus  nigricans,  Ayena  elatior,  Elimus  arenarius, 
£.  glaucifolius,  Panicum  miliaceum  und  Phleum  Mi- 
ch elii.  Femer  wird  das  wirtwechselnde  Vermögen  der  9  früher  in 
derselben  Richtung  geprüften  Pilzformen  weiter  bestätigt.  In  2  Fällen 
endlich  wurden  im  Jahre  1895  die  Resultate  negativ,  wo  sie  früher 
positiv  ausfielen.  Dies  traf  mit  den  Formen  auf  Poa  pratensis 
und  Triticum  unicum  ein.  Negativ  waren  auch  wie  früher  die 
Resultate  mit  der  Form  auf  Phleum  pratense  und  Festuca 
elatior.  Die  Zahl  der  schwarzrostähnlichen  Pilzformen,  welche  zu 
der  wirklichen  wirtswechselnden  Puccinia  graminis  sicher  zu 
rechnen  sind,  ist  gegenwärtig  23.  Diese  Grasarten  sind  die  folgenden: 
Agrostis  stolonifera,  A.  vulgaris,  Aira  caespitosa, 
A.  flexuosa,  Alopecurus  nigricans,  A.  pratensis,  Avena 
elatior,  A.  sativa,  Bromus  secalinus,  Dactylis  glome- 
rata,  Elymus  arenarius,  E.  glaucifolius,  Hordeum  vul- 
gare, Milium  effusum,  Panicum  miliaceum,  Phleum 
Boehmeri,  Pb.  Michelii,  Poa  Chaixi,  P.  compressa, 
Seeale  cereale,  Triticum  caninum,  T.  repens,  T.  vulgare. 

Eine  besondere  Aufmerksamkeit  verdient  die  hier  ausgelassene 
Form  oder  vielleicht  Formen  auf  Poa  pratensis.  Die  Versuchs- 
ergebnisse zweier  Jahre  sind  nämlich  kaum  anders  zu  verstehen,  als 
daß  2  verschiedene  schwarzrostähnliche  Pilzformen  auf  P.  pratensis 
vorkommen,  und  spricht  für  eine  solche  Hypothese  auch  eine  be- 
obachtete Verschiedenheit  in  der  Lokalisierung  der  beiden  mutmaß- 
lichen Formen.  Bemerkenswert  ist,  daß  während  Thimotheegras  von 
Phleum  pratense  und  Festuca  elatior  sich  fortwährend  un- 
fähig zeigte,  die  Berberitze  anzustecken,  eine  ähnliche  Form  von 
Phleum  Michelii  auf  den  genannten  Strauch  überging.  Die  Zahl 
der  Phleum -Arten,  welche  wirklichen  Schwarzrost  tragen,  beträgt 
nur  2,  Phl.  Boehmeri  und  Phl.  Michelii.       Stift  (Wien). 


Neue  Litteratur 

xoMaunencMteUt  toh 

San.-Rat.  Dr.  Arthub  WünzBUBa, 

BibliottMkar  in  EaiterL  Oeaandheltnmte  In  B«rHn. 


Allgemeines  über  Bakterien  und  ParaiiteB. 

Dnhoiireau,   Lm  Uiboratoiras  bMt^riologiqiies   en   EspAgne  et  en  PortogaL    (Bev.  des 

Pyrin6e3.  T.  VIU.  1896.  No.  1,  8.) 
Uekfott,  Bericht  Aber  die  Thfttigkdt  der  bakteriologisehen  Anstalt  der  Stadt  Danslg  in 

der  Zdt  tod   ihrer  Eröfronng  am  10.  Februar  1896   bis   snm  1.  Oktober  desselben 

Jahres.    8*.    18  p,    Dansig  1896. 


Digitized  by  VjOOQIC 


1^8  V«M  Littontv. 

üntenaobongsmetliodeii,  LutnimeBte  etc. 

kUXi  B.,  Zar  Färbung  des  Coeeidinm  oviforme.    (Centralbl.  f.  Bakteriol.  etc.  L  Abt 

Bd.  XX.  1896.  Mo.  26.  p.  904—905.) 
FnuMOtte,  F.,  HesorM  dAnt   les   recbercbes  microseopiqaet.    (Bullet,  de  la  eoe.  beige 

de  microec  T.  XXU.  1896.  No.  5/7.  p.  128—187.) 
Kelfon,  S.  K.,  New  portable  microtoope.    (Joom.  of  the  B.  microac.  aoe.  1896.  pt  8. 

p.  851.) 
Boluibert,  M.,  Ueber  die  Z&ohtung  der  Amdben  auf  feateo  Milirb5deD.    (Hygien.  Bund- 

Behau.  1897.  Mo.  2.  p.  78—76.) 

Systemttik,'  Morphologie  und  Biologie. 

Dnelauz,  B.,  8nr  la  atructure  des  baot^ries.    Bevue  eritiqne.    (AunaL  de  llnatit  Patteur. 

1896.  No.  12.  p.  789—738.) 
Klianofi,  A.  O.,  Svampar  ur  C.  J.  Johansona  herbariom.    (Botan.  notiser.  1896.  Hftftet  5. 

p.  205—814.) 
CHltay,  B.,   Pastenr   und   die  alkoholiache   GWrung.     (Jahrb.  f.  wifltenaehaftl.  Botanik. 

Bd.  XXX.  1896.  Heft  1.  p.  71—80.) 
H4riM6y,  H.,   Action   du  cbloroforme  tnr  la  maltase  de  l'AspergUlua  niger.    (Compt. 

rend.  de  la  soc.  de  biol.  1896.  Ko.  29.  p.  915—917.) 
HerU,  V.,   Sur   nn   nouTeau   baoiUe   capsul4.    (Aroh.  de   biol.  1896.   Fase.  8.   p.  408 

—429.) 
Jourdaüi,  8.,    ContributioD   k  T^tude  du  rouget     (Compt  rend.   de   l'acad.  d.  teieno. 

T.  CXXIII.  1896.  Mo.  24.  p.  1082—1084.) 
Lftbb4|  A.,  Beehercbes  soologiques,  cytologiques  et  biologiqnes  sur  les  cocddies.    (Areh. 

de  sool.  exp4rim.  et  g^n^r.  1896.  No.  8.  p.  517—548.) 
Laboide,  J.,  Becherches  phyaiologiqnes  sur  une  moisiMure  nouvelle,  FBurotiopsis  Gayoni. 

Tbtoe.    4^     125  p.    Bordeaux  (Impr.  Gounouilhou)  1896. 
MarUtty  0.  L.,  BeTision  of  the  Mematinae  of  North  Ameiiea,  a  subfamily  of  leaf-feed- 

iog  bymenoptera  of  tbe  family  Tenthredinidae.    (U.  St  Departm.  of  Agrioult.,  Division 

of  entomol.)    gr.  8^     185  p.     Washington  1896. 
Mattirol»,  0.,   Sulla  TUletia  oontroTersa  Khn.  raceolU  in  Albania  dal  Dott  Baldaod. 

(BuUett  d.  soc  boUn.  ital.  1896.  p.  107—109.) 
Michel,  A.,   Sur   la  diflf^reneiation  du  bonrgeon  de  r4g^n6ration  caudale  ches  lee  ann4- 

lides.    rCompt.  rend.  de  l'acad.  d.  sciene.  T.  CXXm.  1896.  No.  24.  p.  1080—1082.) 
Korgaa,  A.  F.,  The  myxomycetes  of  the  Miami  Valley.  IV.    (Jonrn.  of  the  Cincinnati 

soc.  of  natural  history.  1896.  p.  78 — 110.) 
Prix  pour  l'^tnde  des   ferments   aloooliqnes.     (Jouni.  de  la   distlllerie   frmn9.    1897. 

No.  661.  p.  48—49.) 
Saooardo,  P.  A.,  Sylloge  fungorum  onmium  huensque  oognitomm.     Vol.  XII.   Pars  1. 

Index  universalis  et  loeupletissimus   generum,   spederum,   subspecierumy  varietatum 

hospitiumque  in  toto  opere  (Vol.  1 — ]ä)  expositorum  auetore  P.  Sydow.     8^     640  p. 

BerUn  (Gebr.  Bomträger)  1896.  32  M. 

8orel,  E.,  Etüde  de  quelques  Champignons  utilisables  en  distillerie.    (Joum.  de  la  distll- 
lerie fran^.  1896.  No.  658,  654.  p.  585—586,  598—599.) 
Vuillemin,  F.,  Les  Hypostomac^es,  nouvelle  famille  des  Champignons  parasites.    (Extr. 

d.  Bullet  de  la  soc.  d.  sciene.  de  Nancy.  1896.)    8^     55  p. 
Wesbrook,  F.,  A  new  anaSrobic  putrefactive  bacillns  (Bacillus  tachysporus).    (Journ.  of 

pathol.  and  bacteriol.  1896.  July.) 
de  Wildeman,  E.,   Census   Chytridinaearum.    (Bullet,  de  la  soc.  royale   de  botan.  de 

Belgique.  1896.  Fase  1.  p.  7—69.) 
,  Observations  sur  quelques  esp^ces  du  genre  Vaucheria.    (Bullet  de  la  soc.  roymle 

de  botan.  de  Belgique.  1896.  Fase  1.  p.  71—98.) 
Zopf,  W.,  Uebersicht  der  auf  Flechten  sdmiarotsenden  Pilie.    (Hedwigia.  1896.  Heft  6. 

p.  812—866.) 

Bedehimgeli  der  Bakterien  und  Parasiten  rar  unbelebten  Katar. 

Luft  und  Wasser. 

tfirtner,  A.»  Die  Dresdener  Wasserfrage.    (Hygien.  Bnndschau.  1897.  No.  2,  8.  p.  67 
—71,  129—141.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Neoa  Littoratnr.  159 

BodoD. 

Abba,  F.,  Orlandi,  E.  6  Bondelli«  A.,   Sagi^tö   di   esperienze  sal  potere  filtrmnte   dei 
•     terreni.    (Estr.  d.  Gasz.  med.  dl  Torino.  1896.)    8^     8  p. 

Nahrutigs-  und  Gennßmittel,  (rebraachsgegenstftnde. 

Mflch,  Molkerei 

Barton,  J.  K.,  The  valae  of  sterilised  milk.    (Brit  med.  Jonni.  1897.  No.  1879.  j».  14.) 
Botwllor,  B.  H.,  The  danger  of  tabercular  infection  from  cow's  milk  and  ito  preveDtion. 

(Therapent.  6az.  1896.  Ko.  10.  p.  661—665.) 
Baeharbekow,  K.,   Zar   Bakteriologie    der   Petersburger   Milch.     (Sham.  msik*  obscht 

ocbran.  narodn.  sdraw.  1896.  No.  4  )     [Kassisch.] 
Bohottoliiif,  K.,   Ueber   das  Wachstum   der  Diphtberiebacillen    in  Mileh.    (CentralbL  f. 

Bakteriologie  etc.  I.  Abt  Bd.  XX.  1896.  No.  25.  p.  897->900.) 

Bier,  Brauerei 

Windiieh,  W.,   Gfirführang,  Vergärongsgrad  und  Haltbarkeit  des  Bieres.    (Wchschr.  f. 
Braaorei.  1896.  No.  61.  p.  1868.) 

Wein,  Wembereitong. 

HeCilor,    Bereitung  und  Pflege   des  Weines   und  Obstweines.     (Jahrb.  d.  dtsch.  Land- 

wirtsch.-GeseUsch.  Bd.  XI.  1896.  p.  198— S05.) 
— '  — ,   Ueber  stichige  Weine.     (Weinbau  u.  Weinhandel.  1896.  No.  51.  p.  440—441.) 

Straßen. 

WittUn,  J.,  Ueber  die  Einwirkung  der  Sonnenstrahlen  auf  den  Keitaigehalt  des  Straßen- 
staubes.   (Wien.  kUn.  Wchschr.  1896.  No.  52.  p.  1229—1282.) 

Beileliiiiigeii'ier  Bakterien  und  Paradteii  zu  Pflanzen* 
Harmlose  Bakterien  und  Parasiten. 

lUm6,   Fixation  de  l'azote  libre  par  le  badlle  des  nodosit^s  des  l^gumineuses.     (Annal. 

de  l'Instit.  Pasteur.  1897.  No.  1.  p.  44—54.) 
Thiel,   Mitteilung  über   die  Frage  der  LeguminosenkndllcheiL     (Jahrb.  d«  dtsch.  Land- 

wirtsch.-Geselbch.  Bd.  XI.  1896.  p.  48—52.) 

Krankheitserregende  Bakterien  nnd  Parasiten. 

Altem,   Bemerkenswertes  Auftreten   einiger   im   Sommer  1896   in    der   Umgegend    von 

Bberswalde   beobachteten   Forstinsekten.      (Zeitschr.   f.   Forst-   u.   Jagdwesen.    1897. 

Heft  1.  p.  44—50.) 
Black-rot  dans  le  Midi.    Rapport  de  la  döl6gation  de  la  soeiöt^  d'agricnlture,  science, 

arts  et  belies- lettres   d'Indre-et-Loire.    Nature,    causes  et  remödes ;   caract^res  micro- 

scopiques  et  cmltore  artffioielle.     8*.     50  p.     1  pl.     Tours  (Impr.  Dubois)  1896. 

1  fr. 
Bordeaux  mizture.    (Bullet  88  of  the  Agricult.  experim.-station  of  the  Rhode  Island 

College  of  Agricnlture  and  meebanical  Arts.)     8^     9  p.    Kingston  1896. 
Cri4,  L.y   Rapport  snr  le  d^^rissement  des  pommiers.     (£xtr.  du  Bullet,  du  ministire 

de  Pagriculture.)    8<^.     26  p.     Paris  (Imj^r.  nation.)  1896. 
Foes»  O.  et  ViaU,  F.,  L*^fa«reobasidium  yitis^*  en  Russie.    (Rev.  de  viticulture.  1896. 

No.  158.  p.  501—502.) 
Heek,  0.  B.,  Der  WeiBtannenkrebs.     XI,  168  p.    Mit  Abbildgn.     BerHn  (Springer)  1897. 

10  M. 
Hori,  8.,  On  the  smut  of  Japanese  cereals.    (Tokyo  botan.  magas.  1896.  pt.  1.  p.  213.) 
Maßregeln   gegen   den    Black-rot   in    Frankreich.     (Allg.  Wein-Ztg.    1896.   No.  58. 

p.  524—625.) 
Mik,  J.,  Kine  neue  Ceddomyiden-Galle  auf  Centaurea  scabiosa  L.     (Wien,  entomol.  Ztg. 

1896.  Heft  10.  p.  292—294.) 
Penaitd,  J.,  Le  d^veloppement  du  rot  blanc.    (Moniteur  vinicole.  1896.  No.  101.  p.  402.) 
B4thay,  £.,   Ueber  den  Black-rot.     (Weinlaube.  1896.    No.  48—50.   p.  566—570,  578 

—580,  590—592.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


160 


Inbfth. 


Bioard,  H.,  Le  biMk  rot  d«iis  son  premior  foyer  dlnyrndon,  k  Val<4f«rU,  prte  OaifM 

(H^rault).     (Bev.  de  ▼itidüture.  1896.  No.  158.  p.  686—686.) 
BMdy  S.|   Moavelles   obsenratioiis  stur   la  maladie   de  la   gale  de   la  pomme  de  ten«. 

(Compt.  rend.  de  l'acad.  d.  seienc.  T.  CXZIII.  1896.  No.  19.  p.  769—761.) 
Sigö,  K.,  Die  „gommoM  bacUlaire".     (Promethent.  1896.  Ko.  878—874.  p.  118—117, 

180—184,  146—160.) 
▼.  SehilUng,  Petrolenm-Seifenmiscbiiog  gegen   BlattlXue.     (Prakt  Batg.  im  Obit-  o. 

Gartenb.  1896.  No.  80.) 
8p«th,   Das  Auftreten   der  Bebenacbidlinge   in  der  Bftrgermeisterei  Bnkireb  a.  d.  Motel 

im  Jahre  1896.    (Weinbau  n.  Weinhandel.  1896.  No.  68.  p.  448—449.) 
8t6nner,  0.,   Om  en   art  Pnednia   paa  Polemoninm  coenüenm.    (Botan.  notiser.  1896. 

Haftet  5.  p.  814.) 
YvilUmin,  F.,   Snr  l'origine   de  la  lipre  de  la  betteraye.    (Compt.  rend.  de  l'aead«  d. 

sciene.  T.  CXXin.  1896.  No.  19.  p.  768—769.) 
Wakkor,  J.  H.,  De  achimmelt  in  de  worteU  van  het  aoikerriet  II  en  IH.    (Areh.  t.  de 

JaTa-soikerindoftrie.  1896.  afloT.  18.) 
Webber,  H.  J.,  Melanose  o(  the  orange.    (Florida  farmer  and  fruit  grower.   Vol.  VII. 

1896.  p.  419.) 
Wegner,  Zur  Behandlang  der  ApfelbXome  besonders  gegen  den  Krebs.    (Dliittr.  land- 

wirtsehaftl.  Ztg.  1896.  No.  8.  p.  18.) 
Willot,   Destmction   de   THeterodera  Bohaehtii.      (Compt.   rend.    de  l'acad.   d.  sdene. 

T.  CXXm.  1896.  No.  93.  p.  1019—1080.) 
Zago,  F.,  Malattie  delle  piante  agrarie  riseontrate  in  Polesine  neU'  anno  1896.     Parte  L 

l^    71  p.    BoTigo  1897.  1  £. 

EiitwiekeliuigsheMmuig  nul  Yttmiditiuig  der  BakterkiL 

AndrtJaMhenko,  S.,  Ueber   die  Wirkung   des  Airols  auf  Bakterien.    (Wratseh.  1896. 

No.  86.)    [Bussisoh.] 
Faul,  Th.  u.  Kztaig,  B.,  Ueber  das  Verhalten  der  Bakterien  su  chemischen  Beagentien. 

(Zeitschr.  f.  physikal.  Chemie.  Bd.  XXI.  1896.  Heft  8.  p.  414—460.) 


Inhmlt 


OtiginalmittalliiiigtiL 


Briil,  Vgo,  Ueber  die  Fftulnis  der  Beben- 
triebe, durch  Botrytis  cinorea  Terursacht. 
(Orig.),  p.  141. 

T.  Freudenreich,  Ed.,  Bakteriologische  Un- 
tersuchungen Aber  den  Kefir.  (Orig.) 
[Scbla8],  p.  186. 

Hartleb,  B.  u.  Statier,  A.,  Das  Vorkom- 
men Ton  Bacillus  pseudanthrads  im 
FleischfbttermehL  (Orig.)  [Fortsetsg.] 
p.  199. 

Wahmer,  0.,  Kleinere  mykologische  Mlt- 
teUungen.    (Orig.)    [8chla8],  p.  147. 

Bafomle. 

SrIkMon,  J.,  Welche  Grasarten  kSnnen  die 
Berberitae  mit  Bost  anstecken?,  p.  167. 


Jaliratberieht  des  Sonderausschusses  für 
Pflanienschuti  1896.  Bearbeitet  ron 
Prof  Dr.  Frank  und  Prof.  1>r.  Saraver, 
p.  166. 

Kayaer,  M.  B.  et  Barba,  M.  0.,  Biqiport 
sur  les  ezp^riencee  de  ▼iniflcation  fiiites 
dans  le  Oard  en  1896,  p.  166. 

Kediior,  Ueber  eine  thermophileOladotfaris, 
p.  164. 

Martehall,  Ueber  die  Znsammenwtwmg  des 
Sohimmelpilimycels,  p.  164. 

Zvkal,  Hugo,  Myxoboteya  Tariabilit  Zuk. 
ab  Beprisentant  einer  nevea  Myzo- 
myeetenordnung,  p.  164. 

Hana  Uttarater,  p.  167. 


FronuDMiiMfa«  Boobinekerai  (Hannian  Fohl«)  In  J«a> 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by  VjOOQIC 


(mlralblatt  f  Baktehohfjie  AhLUJid.lU. 


ia. 


?»8%^ 


Ib. 


2, 


h 


i 


9.  10.  11. 


rv.'hi./Th.-t. 


Digitized  by  VjOOQ IC  • 


» 


Iwtwnsdni 


Taf-If. 


13.  /^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


CmtralblaU  f  Balten oh^ir  AbL  11.  M.  lU. 


7a. 

f»8^^ 

ih.  ^ 

2, 

J. 

¥.                    J. 

6. 

8. 

9.                         10, 

11.                               7i 

Ve:!-»"  v^i. 


Digitized  by  VjOOQIC 


^ 


% 


7af.!r. 


'  13. /♦: 


Digitized  by  VjOOQIC 


Digitized  by  VjOOQIC 


i 


Bakteriolooie,  Parasileiitamilii  n  MekfionskraiheiteL 

Zweite  Abtellimg: 

Allgemeine,  landwirtschaftlich-technologische 

Bakteriologie,  Gärungsphysiologie, 

Pfianzenpathologie  und  Pflanzenschutz. 

In  Verbindung  mit 

Prof.  Dr.  Adametz  in  Krakau,  Dr.  M.  W.  BeUerliiek  in  Delft, 
Pro£  Dr.  A.  B.  Frank  in  Berlin,  Dr.  t.  Fr«adenre1cli  in  Bern,  Prof.  Dr.  Emil 
Chr.  Hansen  in  Kopenhagen,  Dr.  Lindner  in  Berlin,  Prof.  Dr.  Mttller-Tliariraa 
in  Wädensweil,  Dr.  Erwin  F.  Smith  in  Washington,  D.  C,  U.  A.,  Prof. 
Dr.  Stützer  in  Bonn,  Privatdozent  Dr.  Welimer  in  Hannover,  Dr.  Weigrmann 
in  Kid,  Dr.  Wüikrtn  in  Bemburg  und  Dr.  Winognradskj  in  St  Petersburg 

herausgegeben  von 

Dr.  O.  XJliliarorin  in  Cassel 

und 

Prof.  Dr.  J.  H.  TTogel, 

Vorsteher  der  Versuchsstation  der  Deutschen  Landw.  Gesellschaft  in  Berlin. 

Verlag  von  Gustav  Fischer  in  Jena. 

HI.  Bd.  Jena,  den  15.  April  1897.  No.  7/8. 

J&hrlieh  ertcktiiMii  26  Knmmem.    Frtii  fftr  den  Band  (Jahrgang)  16  Mark. 
Hienm  äU  r^gdmä/kige  Beüagg  die  JfihaUiüber$iehUn  der  I.  Abteilung  de$  OentralNaUei, 

Wünsche  wegen  Lieferung  von  besonderen  Abdrücken  wollen  die 
Herren  Mitarbeiter  auf  aie  Manuskripte  schreiben  oder  bei  Rücksendung 
ier  ersten  Korrektur aoxüge  der  Verlagsbuchhandlung  mitteilen. 

Original -Mittheilungen. 

Nadidmeh  verhoUn^ 

Der  Salpeterpilz. 

Von 

A.  Statzer  und  B.  Harüeb. 

II.  Die  Morphologie  des  Salpeterpilzes. 

1)  Allgemeine  Bemerkungen.   Der  Salpeterpilz  kann  leicht 

iiis  irgend  einem  Erdboden  gewonnen  werden.    Man  übergießt  die 

Erde  in  einem  geeigneten  Gefäße,  z.  B.  in  einem  mit  einer  ührsehale 

ose  bedeckten  Becberglase  oder  in  einer  kleinen  Krystallisierschale 

lOit  einer  Flüssigkeit,  welche  l^/oo  Ealiumphosphat  und  einige  <^/oo 

zmite  Abt.  m.  Bd.  11 


Digitized  by  VjOOQIC 


162  A.  Stutzer  und  B.  Hartleb, 

Asparagin  (oder  eine  ähnliche  leicht  assimilierbare  Kohlenstoff-  and 
Stickstofiverbindung)  enthält  und  läßt  die  Mischung  längere  Zeit 
stehen.  Das  Wachstum  des  Pilzes  wird  bei  einer  Temperatur  von 
20 — 30^  beschleunigt.  Die  Erde  durchfeuchtet  man  mit  soviel  von 
dieser  Flüssigkeit,  daß  ein  Austrocknen  der  Erde  nicht  zu  befürchten 
ist  Die  nach  längerer  oder  kürzerer  Zeit  entstehenden  Pilzrasen 
werden  in  Nährlösung  von  gleicher  Beschaffenheit,  wie  die  bereit» 
verwendete  war,  übertragen. 

Die  weitere  Züchtung  geschieht  am  besten  in  Form  einer  Agar- 
plattenkultur,  um  mittels  dieser,  nach  bekannten  Methoden,  zu  einer 
völligen  Reinzucht  des  Pilzes  zu  kommen.  Diesem  Nährboden  setzten 
wir  bei  unseren  Versuchen  in  5  Versuchsreihen  folgende  Stickstoff- 
verbindungen hinzu :  Asparagin,  Pepton,  Natriumnitrit,  Natriumnitrat^ 
Harnstoff,  Ammonsulfat.  Der  Nährboden  enthielt  stets  2  Proz.  von 
diesen  Verbindungen  im  gelösten  Zustande  beigemengt  und  an  Mineral- 
salzen l^/oo  Kaliumphosphat,  welches  in  Leitungswasser  gelöst  war. 
Teils  ist  der  Nährboden  durch  Kaliumkarbonat  schwach  alkalisch, 
teils  durch  Weinsäure  schwach  sauer  gemacht.  Die  Platten  wurden 
in  der  ersten  Zeit  einer  Temperatur  von  2ö^  G  ausgesetzt,  später 
sind  sie  bei  Zimmertemperatur  aufbewahrt.  Die  Beobachtungsdauer 
währte  4—6  Wochen. 

Bei  anderen  Kulturen  benutzten  wir  Gelatine,  und  zwar  eine 
10-proz.  Lösung  derselben  in  Leitungswasser,  ohne  weitere  Zusätze 
zu  geben.  Dieser  Nährboden  war  schwach  sauer.  Ein  Teil  der 
Gelatinenährböden  wurde  durch  Kaliumkarbonat  schwach  alkalisch 
gemacht  oder  in  anderen  Fällen  genau  neutralisiert.  Endlich  sind 
flüssige  Kulturen  angelegt.  Die  Flüssigkeit  bestand  aus  Leitungs- 
wasser, welches  l^oo  Kaliumphosphat,  sehr  geringe  Mengen  von 
Glycerin  und  2  Proz.  der  oben  angegebenen  Stickstoffverbindungen 
gelöst  enthielt.  Ein  Teil  der  flüssigen  Kulturen  ist  durch  Kalium- 
karbonat soweit  alkalisch  gemacht,  daß  die  alkalische  Reaktion  durch 
empfindliche  Reagentien  eben  deutlich  nachweisbar  war.  Als  Impf- 
material verwendeten  wir  Kulturen  von  Platten,  und  zwar  teils 
Schimmelrasen,  teils  deren  Zerfallsprodukte  und  Dauerformen.  Im 
ganzen  hatten  wir  mehrere  Hundert  Kulturen  angelegt  und  teilen 
weiter  unten  das  wesentlichste  unserer  zahlreichen  Beobachtungen  mit. 

Beim  Wachstume  unseres  Salpeterpilzes  auf  einem  festen  Nähr- 
boden entwickelt  sich,  in  gleicher  Weise  wie  bei  anderen  Schimmel- 
pilzen, im  Innern  des  Nährbodens  ein  verzweigtes,  fadenförmiges 
Mycelium  und  ein  oberirdischer  Rasen,  welcher  zahlreiche,  bei  passen- 
der Ernährung  aufrechtstehende,  bei  mangelhafter  Ernährung  krie- 
chende oder  sehr  kurz  entwickelte  Hyphen  bildet.  Die  Farbe  dieses 
Pilzrasens  ist  weiß,  bei  zunehmendem  Alter  oder  bei  mangelhafter 
Ernährung  wird  derselbe  grau,  später  braun  und  schließlich  entsteht 
eine  degenerierte  Form  von  Hyphen,  welche  in  ihrer  Gesamtheit  das 
Ansehen  von  kreideweißen  Auflagerungen  hat. 

Eine  schwach  sauere  Reaktion  des  Nährsubstrates  ist  für  die 
Entwickelung  des  Salpeterpilzes  vorteilhaft,  indes  gedeiht  er  auch 
auf  einem  schwach  alkalischen  Nährboden,  wenn  ihm  eine  günstige 
Stickstofinahrung  dargeboten  wird.     Als  solche  kann  insbesondere 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Salpeterpili.  X63 

Asparagin  und  Pepton  gelten.  Auch  Salpeter  yermag  der  Pilz  gut 
zu  yerwerten.  In  wässerigen  Flüssigkeiten  und  bei  Zuftihr  einer 
leicht  assimilierbaren  Nahrung  bilden  sich  sehr  lange  Fäden.  Ist  die 
in  Wasser  gelöste  Stickstoffverbindung  zur  Ernährung  des  Mycels 
weniger  geeignet,  so  erscheint  dasselbe  mangelhaft  entwickelt,  flockig, 
zu  verhältnismäßig  kurzen  Fäden  vereinigt.  Unter  gewissen  um- 
ständen bildet  sich  ein  äußerst  feines,  verästeltes  Mycel. 

Bezüglich  der  Art  der  Fruchtbildung,  der  Fortpflan- 
zung und  der  Gestalt  der  Dauerformen  finden  wir  beim  Salpeter- 
pilze eine  außerordentliche  Mannigfaltigkeit  und  vielleicht  größere 
Abweichungen,  als  solche  bisher  bei  irgend  welchen  Fadenpilzen  be- 
obachtet wurden.  Es  kommt  eine  geschlechtliche  und  eine  ungeschlecht- 
liche Vermehrung  vor;  Vorgänge,  wie  sie  den  höheren  Fadenpilzen 
eigen  sind,  und  andererseits  —  unter  veränderten  Lebensbedingungen 
—  die  Vermehrungsart  der  niedrigen  Fadenpilze.  Die  Dauerformen 
können  in  Gestalten  sich  auflösen,  welche  von  Bakterien  und  den 
echten  Kokken  morphologisch  nicht  zu  unterscheiden  sind,  und 
haben  wir  anscheinend  hier  eine  Brücke  zwischen  höheren  Faden- 
pilzen und  den  Bakterien.  Die  außerordentliche  Mannigfaltigkeit 
in  den  Formen  der  Organismen  war  die  Tbatsache,  daß  man  in 
der  Erforschung  des  Saipeterpilzes  bisher  so  wenig  vorwärts  ge^ 
kommen  ist,  weil  man  glaubte,  stets  verschiedene  Lebewesen  und 
unreine  Kulturen  bei  den  Untersuchungen  vor  sich  zu  haben  und 
weil  man  den  Pleomorpbismus  des  Salpeterpilzes  nicht  erkannte. 
Wenn  wir  nun  näher  auf  die  Formen  eingehen,  wie  sie  uns  in  ihrer 
Verschiedenheit  und  Mannigfaltigkeit  immer  wieder  in  den  einzelnen 
K^rmedien  vor  Augen  traten,  ist  es  notwendig,  die  Ursachen  kurz 
zu  beleuchten,  welche  die  einzelnen  Formen  bedingen.  Es  kommen 
hier  vorzüglich  zwei  Nährmedien  in  Betracht,  der  feste  Nährboden, 
bestehend  aus  Gelatine  oder  Agar,  und  der  flüssige. 

Von  Wichtigkeit  ist  die  Art  der  Stickstoffverbindungen,  welche 
die  Nährböden  enthalten  und  ein  üppiges  oder  nur  ein  kümmer- 
liches Wachstum  bedingen,  wodurch  die  eine  oder  die  andere  Form 
vorherrscht  Und  als  letzter,  nicht  unwichtiger  Faktor  kommt  die 
ReEiktion  des  Nährbodens  in  Betracht.  Diese  Bedingungen,  einzeln 
oder  zusammen  genommen,  bewirken  schließlich,  daß  der  Pilz  sich 
vegetativ  fortpflanzt,  fruktifiziert  oder  nur  Dauerformen  bildet 

Als  höchstorganisierte  Stufe  müssen  wir  den  normalen  Thallus 
des  Pilzes  betrachten,,  welcher  Hyphen  und  Mycel  erzeugt 

2)  Der  Thallus.  Wir  wollen  sechs  verschiedene  Bildungen 
des  Thallus  beschreiben,  welche  jedoch  nicht  streng  voneinander  ge- 
sdiieden  werden  können,  indem  stets  Uebergänge  von  der  einen  zur 
anderen  Form  stattfinden. 

a)  Der  große  weiße  Pilzrasen.  In  der  höchst  entwickelten 
Form  bildet  der  Salpeterpilz  einen  hohen,  weißen  Pilzrasen  mit  auf- 
steigenden, stark  verzweigten  Lufthyphen.  Das  Mycel  und  die  Hyphen 
sind  nicht  gegliedert  und  geht  das  Wachstum  in  der  Weise  vor  sich, 
daß  die  Zelle  durch  Spitzenwachstum  sich  verlängert  Später,  und 
namentlich  bei  Entstehung  der  Fruchtanlage,  geht  eine  Teilung  der 
schlauchartigen  Zelle  durch  Entstehung  von  Querwänden  vor  sich, 

11* 


Digitized  by  VjOOQIC 


^g4  ^*  Statser  und  R.  Hartleb, 

Bo  daß  ein  regelmäßig  gegliederter  Thallus  entsteht  Diese  Teilung 
der  Hyphen  geschieht  auch  stets  beim  Wachstume  derselben  in  einem 
flüssigen  oder  halbflüssigen  Nälirboden.  Der  weiße  Pilzrasen  hat 
keine  Fruchtträger  und  keine  Sterigmen,  sondern  bildet  an  den 
Hyphen  viele,  die  Sporen  enthaltenden  Zellsaftkugeln  ohne  Frucht- 
träger. Die  Kugeln  sind  stark  licbtbrechend.  Der  weiße  Pilzrasen 
gedeiht  am  besten,  wenn  der  Nährboden  schwach  sauer  ist  und  so- 
wohl leicht  assimilierbare  Kohlenstoff-,  wie  auch  gute  Stickstoff- 
Verbindungen  enthält  (z.  B.  auf  Gelatinegallerte).  In  dem  dicht  an  der 
Oberfläche  liegenden  Mycel  fand  nach  unseren  Beobachtungen  in  älteren 
Kulturen,  und  zwar  vorzugsweise  auf  alkalischem  Nährboden,  eine 
starke  Querteilung  und  endogene  Sporenbildung  statt.  Die  aus- 
getretenen Sporen  lagen  häufig  neben  dem  Mycel,  sie  waren  im 
gefärbten  Zustande  nur  0,2  ^  groß  und  bildeten  kleine  Kolonieen 
nach  Art  der  Zoogloea  ramigera.  Bei  weiter  zunehmendem 
Alter  des  Mycels  bleibt  es  nicht  bei  der  erwähnten  Bildung  von 
Querwänden  und  der  endogenen  Sporenbildung  unter  Schwindung  der 
Membran  der  Pilzfäden,  sondern  der  ganze  Thallus  zerfällt  hin  und 
wieder  unter  reichlicher  Gemmenbildung,  in  einzelne  Teile,  die  sich 
oval  abrunden  können  und  als  lebensfähige  Individuen  weiter  wachsen. 
Nicht  selten  beobachtet  man  eine  seitliche  Verschiebung  dieser  großen, 
ovalen  Gemmen,  trotzdem  die  ursprüngliche  Form  der  Hyphen  noch 
erkennbar  ist. 

b)  Der  große  graue  Pilzrasen.  Bei  zunehmendem  Alter 
und  der  damit  verbundenen  Erschöpfung  des  Nährbodens  oder  bei 
Mangel  des  Nährbodens  an  leicht  aufnehmbaren  Kohlenstoffverbin- 
4ungen  bildet  sich  ein  grauer  Pilzrasen,  z.  B.  auf  Agargallerte, 
welche  geringe  Mengen  von  Asparagin  beigemengt  enthält.  An  dem 
grauen  Pilzrasen,  welcher  aus  dünnen  Hyphen  und  dünnen  Mycel- 
fäden  besteht,  bilden  sich  außerordentlich  zahlreiche  Fruchthyphen 
mit  Konidien.  Die  Anordnung  der  Konidien  erfolgt  meist  ketten- 
förmig, jedoch  auch  in  anderer  Form,  z.  B.  nach  Art  der  Frucht- 
bildung von  Penicillium.  Kopulationen  der  Fruchthyphen  kommen  oft 
Tor,  namentlich  auf  schwach  sauerem  Nährboden.  Durch  die  Aus- 
keimung  der  Konidien  entsteht  ein  sekundärer  Thallus  (s.  d.). 

c)  Der  Thallus  in  flüssigen  Nährböden.  In  den  flüs- 
sigen Nährböden  wechseln  die  Formen  des  Thallus  und  die  Dauer- 
zustände des  Salpeterpilzes  weniger,  als  auf  festem  Boden,  jedoch  ist 
der  Einfluß  der  verschiedenen  Stickstoffverbindungen  auch  hier  an- 
yerkennbar. 

Die  Mycelfäden  entwickeln  sich  sehr  kräftig,  sobald  den  Pilzen 
eine  günstige  Kohlenstoffverbindung  und  eine  gute  Stickstoffnahnmg 
zur  Verfügung  steht.  In  neutralen  Flüssigkeiten,  welche  Pepton  oder 
Asparagin  oder  Salpeter  mit  Glycerin  enthalten,  sind  die  Mycelfäden 
nicht  selten  4  (i  breit.  Auch  in  schwach  alkalischen  Flüssigkeiten 
bildet  sich  ein  kräftiges  Mycel,  sobald  dem  Pilze  Kohlenstoff  und 
und  Stickstoff  in  leicht  assimilierbarem  Zustande  genügend  geboten 
wird.  Ist  nach  einer  längeren  Vegetationsdauer  der  Nährboden  teil- 
weise erschöpft  oder  giebt  man  von  Anfang  an  eine  schlecht  anf- 
nehmbare  Stickstoflbubstanz  (z.  B.   Harnstoff  oder  Ammonsnlphat) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Salpeterpili.  Ig5 

oder  ist  Mangel  an  KohlenstoffverbiDdangeii  vorhanden,  so  sind  die 
Mycelf&den  wesentlich  dünner,  kürzer  und  oft  Zoogloea -artig 
zusammengelagert.  Das  dünne  Mycel  zerfällt  teilweise  in  Stäbchen 
und  in  Sporenschläuche  (Gemmen  und  Asci). 

Die  Fortpflanzung  der  Pilzfäden  im  flüssigen  Nährboden  geschieht 
in  geschlechtlicher  und  in  ungeschlechtlicher  Weise.  Wir  sehen 
Oogonien  und  Antheridien.  Insbesondere  in  älteren  Kulturen  von 
neutraler  Reaktion  kann  man  zahlreiche  Kopulationen  von  Mycelfäden, 
sowie  die  Entstehung  von  Zygosporen  beobachten.  Entsprechend  der 
Konidienbildung  auf  festem  Nährboden  mit  Makrokonidien  an  den 
Lufthyphen  haben  wir  hier  einen  ähnlichen  Vorgang.  Die  Sporangien 
liegen  teils  direkt  am  Mycel  auf  ganz  kurzen  Polstern,  teils  sind  sie 
an  einem  Fruchtträger  befestigt.  Oft  findet  man  Haufen  von  Spo- 
rangien nach  Art  einer  Zoogloea  vereinigt.  Diese  enthalten  kleine 
ovale  oder  längliche  Sporen. 

Am  Ende  des  Mycelfadens  sieht  man  häufig,  namentlich  in 
schwach  alkalischen  Flüssigkeiten,  eine  große  runde  Kugel,  welche 
ein  geschlossenes  Sporangium  darstellt.  Die  Kugel  kann  entweder 
nach  Auflösung  des  Mycelfadens  abgeschnürt  werden,  hat  dann  leb- 
hafte Bewegung  und  wächst  später  zum  Mycel  aus,  oder  es  verbleibt 
dieses  Sporangium  am  Mycelfaden  und  die  darin  enthaltenen  Mikro- 
sporen  erzeugen  Sporenschläuche.  Aus  den  letzteren  werden  die 
Sporen  frei.  Hin  und  wieder  findet  man  in  der  Flüssigkeit  (nament- 
lich bei  Gegenwart  von  Pepton  oder  Asparagin  und  schwach  alka- 
lischer Reaktion)  freie  Sporangien  von  4—35  ^  Durchmesser,  welche 
kleinere  Sporen  enthalten,  die  zum  Teil  stark  lichtbrechend  sind. 
Die  Mycelfaden  zerfallen  in  Sporenschläuche  (1 — 2,5  (i  breit,  4—12  ^ 
lang)  und  diese  wieder  in  Kokken  (0,2—0,5  (i  groß).  Beide  Formen 
haben  eine  lebhafte  rotierende  oder  wälzende  Bewegung.  Die  Kokken 
(s.  Sporen)  liegen  häufig  zu  zweien  zusammen.  Daneben  findet  man 
große  Makrosporen,  welche  stark  lichtbrechend  sind  und  ähnlich  wie 
Oeltropfen  aussehen,  sowie  Schläuche  von  verzerrter,  unregelmäßiger 
Form. 

Vorstehende  Mitteilungen  beziehen  sich  auf  das  Wachstum  des 
Salpeterpilzes  in  Flüssigkeiten,  welche  die  Stickstoffverbindungen  in 
leicht  aufnehmbarer  Form  enthalten.  Ist  dies  nicht  der  Fall,  so  wird 
der  Stickstoff  als  Natriumnitrit,  als  Harnstoff  oder  als  Ammonsulphat 
gegeben,  so  sind  die  Mycelfaden  dünner,  eng  zusammengelagert,  die 
Bildung  der  unmittelbar  am  Mycel  anliegenden  Sporangien  erfolgt 
sehr  reichlich,  die  sich  abtrennenden  Schläuche  sind  halb  so  groß,  als 
in  einem  Nährboden,  welcher  Asparagin  enthält.  Bei  der  Ernährung 
mit  Natriumnitrit  sahen  wir  nicht  selten  4  Mikrosporen  reihenf&rmig 
in  einem  gemeinsamen  Schlauche  li^end,  daneben  ovale  Kokken  des 
Nitritbildners  1,5  ^  dick  und  2  ii  lang. 

In  älteren  Kulturen  findet  unter  Auflösung  des  alten  Mycels  eine 
starke  Degenerierung  des  letzteren  zu  Sklerotium-ähnlichen  Bildungen 
statt  und  besteht  z.  B.  in  HamstofilOsungen  die  ganze  Mycelmasse 
schließlich  nur  aus  solchen  Zusammenlagerungen  mit  zahlreichen 
Gemmen.  In  einem  schlechten  Nährboden  sind  die  Fäden  dieses 
Sklerotiums  um  ^/g  dünner,  als  bei  guter  Ernährung. 


Digitized  by  VjOOQIC 


166  A.  Stutser  und  R.  Hartleb, 

d)  Der  sekundäre  Thallus.  Durch  Auskeimung  von  Koni- 
dien  entsteht  auf  den  Agarplatten  ein  Thallus,  welcher  aus  äußerst 
feinen  Fäden  besteht,  die  verhältnismäßig  große  Fruchtstände  bilden. 

e)  Graubrauner  Pilzrasen.  Auf  Agarplatten  mit  Zusatz 
von  Harnstoff  oder  von  Ammonsulfat  oder  von  Natriumnitrit  als 
Stickstoffnahrung,  hin  und  wieder  auch  auf  Nitritagarplatten,  bildeten 
sich  nach  längerer  Zeit  graubraun  gefärbte  Schimmelrasen.  Der 
Thallus  ist  äußerst  dünn,  hat  stark  verzweigte  Hyphen,  welche  un- 
gefähr halb  so  breit  sind,  als  diejenige  des  weißen  Pilzrasens.  Die 
Lufthyphen  bestehen  meist  aus  eioem  einzigen  langen  Faden,  der  an 
verschiedenen  Stellen  kurze  Konidienträger  erzeugt,  von  dem  sich 
Konidien  abschnüren.  Wegen  der  Kürze  der  Sporenträger  hat  es 
häufig  den  Anschein,  als  ob  die  Sporen  direkt  aus  den  Lufthyphen 
hervorgingen.  Die  Sporangien  haben  nur  Mikrokonidien.  Das  Mycel 
hat  eine  bräunlich-graue  Farbe  und  entsteht,  wenn  man  Makrokonidien 
des  weißen  Pilzrasens  auf  einen  Agarnährboden  überträgt,  welcher 
nur  schwer  assimilirbare  Stickstoffverbindungen  (Harnstoff,  Ammon- 
sulfat, Natriumnitrit)  enthält.  Die  Bildung  des  graubraunen  Pilz- 
rasens geht  besser  bei  saurer,  als  bei  alkalischer  Beschaffenheit  des 
Nährbodens  vor  sich. 

Die  LoslOsung  der  Konidien  geschieht  in  der  Weise,  daß  beider- 
seits, kurz  vor  der  Basis  des  Sporangienträgers  der  Zellinhalt  der 
Hyphe  zurücktritt,  wodurch  die  sonst  dunkel  erscheinende  Hyphe 
(bei  Betrachtung  mit  dem  Mikroskope)  durchsichtig  wird. 

Nach  erfolgter  Schrumpfung  der  entleerten  Membran  findet  die 
allmähliche  Auflösung  derselben  statt  und  die  frei  gewordenen  Sporen 
lagern  sich  zu  einem  runden  Haufen  zusammen,  sie  umgeben  sich 
mit  einer  Membran  und  bilden  —  einen  Nährboden  mit  günstig 
wirkenden  Stickstofiverbindungen  vorausgesetzt  —  eine  runde  oder 
ovale  Zoogloea  als  Kolonie,  die  aus  runden  oder  ovalen  Makro- 
kokken besteht,  welche  durch  Teilung  der  in  den  Konidien  gebildeten 
Sporen  hervorgegangen  sind. 

Verbleibt  solche  Kolonie  auf  dem  ursprünglichen  Nährboden,  so 
wird  aus  den  organischen  Stickstoffverbindungen  Nitrit  und  es  geht 
eine  regelmäßige  Teilung  der  in  der  Zoogloea  enthaltenen  Maükro- 
sporen  vor  sich.  Die  neu  gebildeten  Zellen  werden  bei  fortgesetzter 
Teilung  kleiner,  bis  man  schließlich  zu  Mikrosporen  von  solcher 
Kleinheit  gelangt,  daß  diese  einer  weiteren  Teilung  nicht  mehr  fähig 
zu  sein  scheinen. 

Die  von  den  Sterigmen  losgelösten  Konidien  keimen  zu  dünnen, 
kurzen,  wenig  oder  gar  nicht  verzweigten  Mycelfäden  aus.  Viele 
solcher  Fäden,  deren  Richtung  je  nach  dem  Wachstum  und  der  Lage 
der  ursprünglichen  Sporen  verschieden  angeordnet  ist,  lagern  sich 
eng  zusammen  und  erzeugen  nun  die  nachfolgend  erwähnten  kreide- 
weißen Auflagerungen. 

f)  Die  kreideweiße  Auflagerung.  Die  Entstehung  dieser 
Gebilde,  welche  durch  eine  auffallend  weiße  Farbe  sich  kennzeichnen, 
haben  wir  soeben  erwähnt  Noch  häufiger  entstehen  die  Auflagerungen 
im  Thallus  der  weißen,  bezw.  grauen  Pilzrasen,  und  zwar  im  Mittel- 
punkt desselben,    wo  die  Sporenbildung   am   ergiebigsten  und  die 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Salpeterpils.  X67 

stickstoffhaltige  Substanz  des  Nährbodens  am  frühesten  erschöpft  ist. 
Die  Sporenketten  lagern  sich  vor  ihrer  Loslösung  sehr  dicht  zusammen, 
•es  erfolgt  keine  Umhüllung  der  Sporen  mit  einer  Membran,  zum 
Zweck  der  Bildung  eine  Zoogloea  bezw.  Kolonie,  sondern  es  findet 
durch  Auswachsen  der  Sporen  die  Bildung  der  Hyphen  in  Form  der 
kreideweißen  Auflagerungen  statt. 

Eine  andere  Bildungsstätte  können  wir  auf  Agarnährboden  in 
älteren  Kolonieen  von  wasserklarer  oder  von  bläulicher  irisierender 
Farbe  beobachten.  Im  letzteren  Falle  sieht  man  nicht  selten  am 
Bande  der  Kolonie  die  kreideweiße  Auflagerung  zunächst  als  kranz- 
förmige Umwallung  derselben. 

Die  kreideweiße  Auflagerung  ist  die  niedrigste  Form  der  Mycel- 
ond  Hyphenbildung. 

Die  Hyphen  sind  nicht  fruktifikationsf&hig.  Sie  zerfallen  später 
in  Stäbchen  bezw.  Schläuche,  in  denen  Mikrosporen  sich  erzeugen, 
welche  Sporen  meist  an  beiden  Enden  als  ovale  oder  runde  KoUiien 
sichtbar  sind.  Wiederholt  wurde  auch  ein  Zerfall  der  Hyphen  direkt 
in  kleine  Kokken  von  0,6  ii  Durchmesser  ohne  Zwischenformen  be- 
obachtet Die  Mikrosporen  wachsen  zu  Schläuchen  ans  und  bilden 
neue  Mikrosporen,  welche  mit  zunehmender  Erschöpfung  des  NUir- 
bodens  an  brauchbaren  Stickstoffverbindungen  immer  kleiner  werden. 
Züchtet  man  diese  Dauerform  in  einem  ungünstigen  Nährboden  lange 
Zeit  fort,  so  behält  sie  ihre  Formen  schließlich  unverändert  bei,  so- 
bald eine  gewisse  Kleinheit  der  Form  erreicht  ist. 

Andererseits  ist  es  möglich,  durch  Uebertragung  der  kreideweißen 
Auflagerung  in  einen  sehr  günstigen,  schwach  sauren  Nährboden, 
wieder  zu  höher  organisierten  Formen  und  schließlich  zum  richtigen 
Schimmelrasen  zu  gelangen. 

Eine  auffällige  Thatsache  verdient  an  dieser  Stelle  hervorgehoben 
zu  werden. 

Waren  die  Hyphen  der  kreideweißen  Auflagerungen  längere 
Zeit  in  dem  ungünstigen  Nährboden  fortgezüchtet  und  nun  in  schwach 
alkalisch  reagierende  Gelatine  übertragen,  so  geht  eine  Form  Ver- 
änderung vor  sich.  Wir  erhalten  jetzt  Organismen,  welche 
von  Cladothrix  sich  nicht  unterscheiden.  Werden  dagegen 
die  Hyphen  der  kreideweißen  Auflagerungen  in  einen  günstigen, 
schwach  sauren  Nährboden  übertragen,  so  bildet  sich  bei  weiteren 
üebertragungen,  wie  schon  erwähnt,  der  gewöhnliche  Schimmelrasen 
unseres  Salpeterpilzes. 

Die  kreideweiße  Auflagerung  unseres  Pilzes  stellt 
somit  eine  äußerst  wichtige  Entwickelungsperiode  des- 
selben dar,  weil  man  von  hier  aus  leicht  zu  3  sehr 
verschiedenen  Formen  von  Organismen  gelangen  kann: 
zu  Bakterien,  zum  Schimmelpilz  und  zur  Gladothrix. 

Bezüglich  der  Gladothrix  bemerken  wir  noch,  daß,  wenn  sie 
längere  i^it  auf  denselben  Nährboden  fortgezüchtet  wird,  bei  Er- 
schöpfung des  Nährbodens  sie  schließlich  in  Kokken  und  Stäbchen  zer- 
fällt, welche  morphologisch  sich  nicht  von  den  aus  dem  Pilzrasen 
erzeugten  kleinen  Organismen  unterscheiden  und  dieselben  nitri- 
fizierenden  Eigenschaften  haben. 


Digitized  by  VjOOQIC 


16g  A.  Statser  und  R.  Hartleb, 

g)  Sproßmycel.  Die  Sproßbilduo^  geht  in  der  Weise  vor 
sich,  daß  eine  als  Spore  fungierende  Zelle  statt  eines  oder  statt 
mehrerer  Keimschläoche  entweder  endständig  oder  seitlich  Aus- 
stülpungen bildet,  welche  sich  zu  rundlichen  oder  zu  langen  Zellen 
yergrößern  und  durch  eine  Querwand  von  der  Mutterzelle  abgrenzen. 
Zusammenlagerungen  solcher  Sproßzellen  bilden  dann  Sproßverbände 
oder  Sproßmycel.  Die  Teile  desselben  sind  gewöhnlich  nur  durch 
eine  schmale  Scheidewand  voneinander  getrennt  und  können  leicht 
völlig  losgelöst  werden.  Sie  sind  dann  selbständige  Gebilde,  welche 
zu  Kolonieen  auswachsen  und  durch  endogene  Sporenbildung  sich 
vermehren  oder   zu   einem   wirklichen  Thallus  auswachsen   können» 

Das  Sproßmycel  fanden  wir  vorzüglich  gut  in  einem  Gelatine- 
nährboden entwickelt,  welcher  alkalisch  reagierte  und  Pepton  bei- 
gemengt enthielt,  und  zwar  am  Boden  der  Kulturschalen.  Außerdem 
bildet  es  sich  regelmäßig  in  Flüssigkeiten,  welche  mit  Pilzrasen  ge- 
impft wurden  und  den  Stickstoff  als  Natrium-  oder  Kaliumcarbonat 
enthalten.  In  diesem  Falle  sind  die  einzelnen  Glieder  des  Sproß- 
mycels  in  so  losem  Verbände,  daß  es  bei  Anfertigung  von  Trocken- 
präparaten kaum  gelingt,  den  Zusammenhang  des  Mycels  zu  erkennen,, 
man  hat  dann  meist  nur  die  einzelnen  Glieder  vor  sich,  welche  kleine 
stäbchenförmige  Sporenschläuche  darstellen.  Fügt  man  zu  einer 
solchen  Kultur  eine  gute  organische  Kohlenstoffverbindung,  z.  B» 
Glycerin,  hinzu,  so  werden  bei  beschränktem  Luftzutritt  unter  Gas- 
entwickelung die  einzelnen  Teile  gehoben  und  bilden  an  der  Ober- 
fläche der  Flüssigkeit  ein  schaumartiges  Sproßmycel.  Unser  Salpeter* 
pilz  kommt  also  in  dieser  Beziehung  den  Hefearten  nahe. 

Ueber  Sproßmycel  siehe  auch  Zopf,  Die  Morphologie  und  die 
Physiologie  etc.  p.  7,  402,  411. 

h)  Das  feine  Mycel  nach  Art  von  Streptothrix.  Bei 
einer  gewissen  Beschaffenheit  des  Nährbodens,  und  namentlich  bei 
Mangel  an  leicht  assimilierbarer  Stickstoffnahrung  kann  der  Salpeter- 
pilz Formen  annehmen,  die  mit  denjenigen  der  Streptothrichen  über- 
einstimmen, welche  letztere  bekanntlich  den  Uebergang  von  den 
Fadenpilzen  zu  den  Bakterien  bilden  ^).  Dieses  Mycel  haben  wir 
teils  bei  zunehmender  Erschöpfung  des  Nährbodens,  teils  dann  be- 
obachtet, als  wir  die  kleinsten  Bakterien  und  die  Mikrokokken,  also- 
die  letzte  Stufe  in  der  Entwickelung  des  Salpeterpilzes,  in  eine  Nähr- 
lösung brachten,  welche  den  Stickstoff  als  Nitrit  und  den  Kohlen- 
stoff in  günstiger  Form,  nämlich  als  Glycerin  enthielt.  Die  üppig 
sich  entwickelnden  Bakterien  wurden  nun  in  saure  Gelatine  über- 
tragen (10  Proz.  Gelatine  in  Leitungswasser  gelöst),  Platten  gegossen 
und  das  Wachstum  der  Organismen  auf  den  Platten  beobachtet. 
Es  entwickelt  sich  hier,  neben  anderen  Formen,  ein  Mycel,  welches 
im  gefärbten  Zustande  einen  Durchmesser  von  0,2  ^  hatte  und  später 
wieder  in  Stäbchen  zerfiel.  Das  Mycel  nach  Art  vonStreptothrix 
ist  stark  verästelt  und  sind  die  Fäden  durch  Kopulation  in  spitzen 
und  rechten  Winkeln  miteinander  verbunden.  Im  Gegensatz  zur 
Cladothrix  ist  die  Kopulation  also  eine  echte. 


1)  Siehe  Flttgge,  Die  Mikroorganismen.  Bd.  II.  p.  48,  bearbeitet  von  Dr.  Kruse. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  SalpeterpSk.  Ig9 

Hier  udcI  da  erheben  sich  Fruchthyphen  in  die  Loft  und  zer- 
fallen, wie  Oidien,  in  Ketten  von  Konidien,  welche  direkt  kleine 
Stäbchen  erzeugen,  ohne  andere  Formen  zu  bilden. 

3)  Die  Fortpflanzung  nach  Art  von  Schimmelpilzen. 
Sobald  der  Schimmelpilz  bis  zu  einer  gewissen  Entwickelungsperiode 
gelangt  ist,  schreitet  er  zur  Bildung  von  Fortpflanzungsorganen. 
Wir  haben  diese  zum  Teil  vorstehend  bereits  erwähnt,  glauben  jedoch 
nochmals  eingehender  mit  denselben  uns  beschäftigen  zu  sollen. 

Die  genannten  Organe  bilden  sich  vorzugsweise  in  der  Zeit,  in 
welcher  durch  das  Wachstum  des  Pilzes  eine  Veränderung  und  eine 
teilweise  Erschöpfung  des  Nährbodens  eingetreten  ist,  welche  die 
Fortexistenz  des  Organismus  bedroht.  Die  Fortpflanzungsorgane  er- 
zeugen in  bekannter  Weise  Dauerformen,  welche  die  Vernichtung  des 
Pilzes  hindern,  indem  sie  später,  unter  geeigneten  Bedingungen,  zu 
neuen  Individuen  auswachsen.  Die  letzten  Erzeugnisse  der  Fort- 
pflanzungsvorgänge sind  die  Sporen,  welche  je  nach  der  Größe  als 
Makro-  und  Mikrosporen  unterschieden  werden  können. 

a)  Geschlechtliche  Fortpflanzung.  Eine  bekannte  Art 
der  geschlechtlichen  Fortpflanzung  ist  die  Bildung  von  Oogonien  und 
Antheridien  an  den  Hyphen.  Durch  Zusammenlagerung  der  ge- 
nannten beiden  Organe  entstehen  als  Produkte  die  Oosporen.  Letztere 
umgeben  sich  mit  einer  Membran,  sind  kugelförmig,  erzeugen  in  ihrem 
Innern  Sporen  und  wachsen  diese  entweder  zu  einem  neuen  Thallus 
aus,  oder  bHden  wieder  Sporen.  Diese  Fortpflanzung  ist  an  den 
Hyphen  in  flüssigen  und  halbflüssigen  Nährböden,  seltener  auf  Agar, 
bei  Gegenwart  leicht  aufnehmbarer  Stickstoffverbindungen  oder  in 
halbvei^üssigter  schwach  saurer  Gelatine  zu  beobachten. 

b)  Ungeschlechtliche  Fortpflanzung.  Bei  der  un- 
geschlechtlichen Fortpflanzung  haben  wir  verschiedene  Vorgänge  zu 
unterscheiden,  welche  ebenfalls  von  der  Beschaffenheit  des  Nährbodens 
und  namentlich  von  der  Art  der  darin  enthaltenen  Stickstofiver- 
bindungen  abhängig  sind.  An  den  Hyphen  kommt  am  häufigsten 
die  Eonidienbildung  vor.  Die  Konidien  sitzen  selten  direkt  an  den 
Hyphen,  sondern  meist  an  besonderen  Eonidienträgem ,  an  deren 
Scheitel  entweder  schlauchartige  Ansätze  auswachsen,  aus  denen  sich 
die  auf  Sterigmen  sitzenden  Konidien  abschnüren.  Oder  es  wird  am 
Ende  des  Trägers  ein  Sporan^um  gebildet  Auch  findet  ein  seit- 
liches Auswachsen  der  Sporangien  statt 

Das  Freiwerden  der  reifen  Konidien  kann  durch  Abschnürung 
der  einzelnen,  bisher  verbunden  gewesenen  Konidien  erfolgen,  unter 
Besorption  der  verbindenden  Membran,  oder  durch  Abschleuderung 
in  der  bei  Schimmelpilzen  bekannten  Weise.  Im  letzteren  Falle  wird 
das  einzelne  Sporangium  oder  die  am  Scheitel  des  schlauchförmigen 
Konidienträgers  aufsitzende  Konidienkette  durch  eine  Querwand  vom 
Träger  abgegliedert  Letzterer  schwillt  durch  Turgor  an,  ohne  daß 
ein  Längenwachstum  an  der  Spitze  stattfindet,  da  diese  Art  des 
Wachstums  durch  die  trennenden  Querwände  unmöglich  gemacht 
wurde.  Endlich  zerreißt  die  Membran  der  Querwand  oder  es  findet 
dne  plötzliche  Lostrennung  des  Trägers  von  der  kugeligen  Spore 


Digitized  by  VjOOQIC 


i^()  A.  Stntc^r  iiad  k.  l^artleb, 

Statt,  welche  letztere  durch  den  nachströmenden  Zellinhalt  eine  ge- 
wisse Strecke  weit  fortgeschleudert  wird. 

Auf  festen  Nährböden  findet  man  den  Schlauch  des  Eonidien- 
trägers  dann  meist  mit  dem  zu  einer  Kolonie  sich  entwickelnden 
Sporangium,  bezw.  dem  Sporenhaufen,  nicht  zusammenliegend.  Später 
wird  die  Membran  des  erwähnten  Schlauches  vollständig  aufgelöst 
und  verschwindet  dieser  Schlauch.  Man  bemerkt  dann  nur  noch  die 
zu  einer  wirklichen  Kolonie  ausgewachsenen  Sporen  als  ein  einheit- 
liches Ganzes  (siehe  Abschnitt  5)  an  der  aber  zunächst  noch  die 
ehemalige  Zusammenlagerung  der  Konidien  (falls  die  Kolonie  aus 
einer  Anzahl  von  Konidien  und  nicht  aus  einer  einzigen  entstanden 
ist)  und  die  Stelle  des  geschwundenen  Konidienschlauches  durch 
eine  hier  stattgefundene  Einschnürung  zu  erkennen  ist. 

Die  Gestalt  und  die  Anordnung  der  Sporangien  ist  sehr  ver- 
schieden, je  nach  dem  Alter  der  Plattenkultur  und  den  hierbei  ver- 
wendeten organischen  Nährstoffen.  Wir  halten  auf  Grund  unserer  bei 
dem  Salpeterpilz  gemachten  Erfahrungen  eine  systematische  Trennung 
irgendwelcher  Schimmelpilze,  die  durch  die  Formen  der  Fortpflanzung 
allein  bedingt  werden  sollen,  für  kaum  möglich.  Bei  unserem  Pilz 
haben  wir  durch  Uebertragung  desselben  Organismus  in  Nährmedien 
mit  verschiedenen  Stickstoffverbindungen  so  mannigfaltige  Sporangien- 
formen  erhalten,  und  wurde  die  Wandelbarkeit  allein  durch  die  Ver- 
schiedenheit in  der  Ernährungsweise  des  Pilzes  bedingt. 

Ob  und  wieweit  diese  Erfahrung  bei  anderen  Schimmelpilzen 
zutrifft,  lassen  wir  dahingestellt,  indem  Versuche  mit  anderen 
Schimmelpilzen  von  uns  nicht  gemacht  wurden. 

Wir  fanden  nicht  nur  die  Fruchtform  wie  bei  Penicillium, 
wo  lange  Konidienketten  teils  einzeln,  teils  zu  mehreren  an  einer 
langen  Fruchthyphe  befestigt  sind,  sondern  auch  die  Form,  wie  sie 
dem  Mucor  corymbifer  eigentümlich  ist,  nämlich  die  Anordnung 
der  Konidien  auf  einem  gemeinschaftlichen  Polster,  so  daß  die  Frucht- 
bildung mit  einer  Kompositenblüte  verglichen  werden  kann.  Femer 
fanden  wir  den  Blütenstand  der  Cruciferen  und  die  wirteiförmige 
Form  oft  in  prachtvoll  regelmäßiger  Ausbildung,  wie  solche  Acro- 
stalagmus  cinnabarinus  eigen  ist.  Auch  Trugdolden  kommen 
vor.  Auf  einer  gemeinschaftlichen  Hyphe,  die  der  Spindel  der  Trug- 
dolde entspricht,  sind  wechselständig  kürzere  Sporangienträger  ge- 
wachsen, an  denen  sich  nur  eine  große  Konidie  entwickelt  Am  Ende 
dieser  gemeinschaftlichen  Hyphe  wächst  ebenfalls  nur  eine  Konidie. 
Außerdem  kommen  noch  andere,  bei  Schimmelpilzen  uns  nicht  be- 
kannte Formen  vor,  die  eine  gewisse  Aehnlichkeit  mitArthrobotrys 
oligospora  haben,  indem  große  Konidien,  die  bei  späterer  Ent- 
wickelung  eine  deutliche  Zweiteilung  durch  Bildung  einer  Querwand 
erfahren,  direkt  an  der  gemeinschaftlichen  Fruchthyphe  ansitzen. 

Eine  Anordnung  der  Konidien  in  der  Weise,  wie  sie  bei 
Penicillium  glaucum  stattfindet,  sieht  man  auf  den  Agarplatten, 
welche  mit  dem  Schimmelpilz  geimpft  wurden,  außerordentlich  häufig, 
insbesondere  wenn  der  Nährboden  schwach  sauer  ist  und  dem  Agar 
eine  gut  wirkende  Stickstoffverbindung  zugesetzt  wurde  (Pepton, 
Asparagin).     Indes    auch    bei    Gegenwart   von    solchen    Stickstoff* 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Balpetorptlft.  171 

verbinduiiKeD,  welche  als  minderwertig  für  den  Schimmelpilz  gelten 
müssen,  wie  z.  B.  Harnstoff  u.  dergl.,  bildet  sich  oft  auf  den  Agar- 
platten  die  P  e  n  i  c  i  1 1  i  n  m  frachtform.  Noch  häufiger  sind  die  Eonidien 
als  einzelne  lange  Ketten  oder  rosenkranzförmig  an  den  Fruchthyphen 
befestigt,  insbesondere  am  sekundären  Thallus.  Fruchtstände  nach 
Art  von  Aspergillus  findet  man  oft  auf  Agarplatten  bei  Vorhanden- 
sein einer  leicht  aufnehmbaren  Stickstoffverbindung. 

Die  Fruchtbildung  wie  bei  Mucor  corymbifer^),  also  ähn- 
lich einer  Eompositenblüte,  kommt  bei  der  Züchtung  des  Salpeter- 
pilzes häufig  vor,  z.  B.  auf  alkalischen  Agarplatten,  welche  den 
Stickstoff  in  Form  von  Natriumnitrit  enthalten.  Bei  unserem  Salpeter- 
pilz waren  die  betreffenden  Fruchthyphen  nicht  aufrecht,  sondern 
lagen  sehr  langgestreckt  auf  dem  Nährboden.  Sie  hatten  eine  Breite 
von  ungefähr  ^/^  ^.  Die  Fäden,  welche  hiervon  sich  abzweigten, 
waren  ungefähr  2  fi  dick.  Der  Fruchtkörper  hatte  einen  Durchmesser 
von  5,  selten  von  6  ^.  Die  Hn>hen  schwanden  bei  der  weiteren 
Entwickelung  der  Frucht,  ließen  die  Eonidien  in  einen  Haufen  zurück, 
welcher  häufig  eine  Eugel  bildete,  die  später  in  ovale,  stark  licht- 
brechende Eokken  von  ungefähr  1,5—2  ^  Durchmesser  zerfiel. 

Wirteiförmige  Fruchtstände,  oft  prachtvoll  symmetrisch 
ausgebildet  (wie  bei  Acrostalagmus  cinnabarinus),  erscheinen 
vorzugsweise  auf  einem  Nährboden  von  sauerem  Asparaginagar,  jedoch 
erst  nach  Verlauf  von  ungefähr  4  Wochen. 

Fruchtstände  nach  Art  einer  Trugdolde  kamen  ebenfalls  erst 
nach  längerer  Zeit  auf  den  Agarplatten  zum  Vorschein  und  zwar 
sowohl  bei  günstiger  Stickstoffnahrung  (Pepton,  Asparagin),  wie  auch 
bei  Gegenwart  von  minderwertigen  Stickstoffverbindungen  (Ammon- 
Sulfat).    Der  Nl^boden  war  schwach  sauer. 

Traubenförmige  Fruchtstände  beobachteten  wir  am  sekun- 
dären Thcdlus  auf  sauren  und  auf  alkalisch  reagierenden  Agarplatten 
nach  Verlauf  von  4  Wochen,  jedoch  nur  auf  Nährböden,  die  einen 
Zusatz  von  Pepton  oder  von  Asparagin  empfangen  hatten.  Wir 
lassen  dahingestellt,  ob  diese  Form  sich  bei  Vorhandensein  anderer 
Stickstoffverbindungen  nicht  ebenfalls  bilden  kann. 

III.  Die  Bildung  von  Mikrokonidien. 

Eine  kleinere  Form  der  Fruchtbildung  ist  die  Mikrokonidien- 
bildung  auf  schlechtem  Nährboden.  Es  entwickeki  sich  keine  be- 
sonderen Fruchthyphen,  sondern  die  Eonidien  werden  an  verschiedenen 
Stellen  des  feinen  Thallus  erzeugt  Sie  haben  in  der  Regel  nur  ein 
ganz  kurzes  Fruchtpolster,  es  wird  meist  nur  eine  Eonidienkette 
abgeschnürt,  die  sich  in  Wirtelform  nebeneinander  lagern. 

Die  Mikrokonidien  beobachteten  wir  auf  verschiedenen  alten  Agar- 
platten, insbesondere  auf  solchen,  welche  alkalisch  waren,  Pepton  oder 
Asparagin  als  Stickstoffsubstanz  enthielten  und  bei  denen  als  Impf- 
materiiü  die  kleinste  Form  der  Mikroorganismen  verwendet  war. 

Die  Bildung  von  Zygosporen  durch  Verbindung  von  Hyphen 


1)  Eine  gate  Abbildang  dieser  Fraehtform  findet   nutn   in  Plttgge,    Die  Mikro- 
orgaoiamen.  Bd.  II.  p.  11. 


Digitized  by  VjOOQIC 


172  ^'  dtati^r  und  tt.  fiartleb, 

ist  eine  allgemeine  und  zwar  sowohl  in  flüssigen  N&hrböden  (Stick- 
stoffnahrung:  Asparagin,  Pepton),  wie  auch  im  festen  (Asparagin- 
agar)  und  im  halbfesten  Nährboden  (Gelatine)  sehr  häufig  von  uns 
beobachtet 

Die  Kopulation  der  Hyphen  kommt  fast  unter  allen  Ernähnings- 
bedingungen,  am  häufigsten  auf  einem  Nährboden  vor,  welcher  solche 
Stickstoffverbindungen  enthält,  die  keine  besonders  günstige  Nahrung 
für  diese  Organismen  darbieten. 

Die  Zygosporen  bilden  in  sehr  günstigem  Nährboden  große, 
runde  Sporen  (=  Kokken),  bei  minder  günstigen  kleine  Kokken  und 
Stäbchen. 

IV.  Sporangien  in  Form  stark  lichtbrechender  Kugeln. 

Diese  bilden  sich  an  den  Hyphen  des  weißen  und  des  grauen 
Schimmelrasens  und  kommen  in  folgender  Weise  zustande. 

Aus  den  Hyphen  wird  bei  reichlicher  Zufuhr  von  Nahrung  der 
Turgor  des  Fadens  so  sehr  gesteigert,  daß  bei  der  Anlage  von 
Sporangien  die  Zellenwand  des  Mycels  von  dem  Zellinhalt  durch- 
brochen wird.  Die  Sporen  sammeln  sich  in  dem  zur  Kugel  geformten 
Zellsaft  und  lösen  sich  später  als  Kugel  von  den  Hyphen  ab. 

Bei  der  Herstellung  von  Präparaten  findet  man,  daß  die  Kugel 
anfangs  keine  feste  Membran  hatte  und  enthält  diese  Sporen  von 
ungefäir  1  fi  Durchmesser.  Sobald  der  Pilzrasen  grau  geworden  ist 
und  zahlreiche  echte  Konidienfrüchte  sich  gebildet  haben,  entsteht 
durch  Auswachsen  der  erwähnten  1  ^  großen  Kokken  ein  dünnfadiger 
Thallus,  welcher  bei  der  zunehmenden  Erschöpfung  des  Nährbodens 
den  Debergang  zu  dem  Thallus  der  kreideweißen  Auflagerung  und 
zum  sekundären  Thallus  «bildet  (s.  2  d  und  f).  Die  großen,  stark 
lichtbrechenden  Kugeln  sind  somit  Sporangien,  welche  nicht  an  Frucht- 
hyphen  befestigt  sind  und  keine  gemeinschaftliche  Membran  besitzen, 
sondern  in  einer  Flüssigkeit  frei  schwimmende  Sporen  enthalten. 

Sie  dürften  morphologisch  in  naher  Beziehung  zu  den  Sporangien 
des  Wasserkugelpilzes  von  Lindner^)  stehen,  unterscheiden  sich 
von  diesen  jedoch  dadurch,  daß  die  Kugeln  meist  seitlich  von  den 
Fruchthyphen  sich  befinden  und  so  stark  lichtbrechend  sind,  daß 
man  die  im  Inneren  befindlichen  Sporen  nicht  direkt  sehen  kann. 

V.  Perithecien. 
Die  Bildung  von  Perithecien  ist  seltener  von  uns  beobachtet. 
Diese  entstanden  bei  unseren  Versuchen  auf  schwach  alkaliscbeoi 
Agamährboden,  welcher  Natriumnitrit  als  Stickstoffsubstanz  enthielt. 
An  einem  dünnen  Mycel  entwickelten  sich  ungefähr  3  ju  lange  Frucht- 
hyphen und  hatten  die  Perithecien  einen  Durchmesser  bis  zu  2  fi. 
Die  Formen  entsprechen  genau  der  Abbildung,  wie  solche  von 
de  Bary')  für  Aspergillus  glaucus  angegeben  ist 


1)  P.  Lindner,      Mikroskopische   Betriebskontrolle    in    den   GImngsge werben, 
p.  163. 

2)  de  Bary,     Morphologie  und  Physiologie  der  Pilse.  18S4.  p.  81. 


Digitized  by  VjOOQIC 


I>«r  Mpeterpih.  17S 

VI.  Die  Bildang  von  Ghlamydosporen  von  Gemmen 
und  die  ÄDScbwellung  von  Gliedern  der  Pilzfäden. 

Die  bei  anderen  Fadenpilzen  beobachtete  Anschwellung  von 
Gliedern  und  die  Abschnürung  derselben  kommt  auch  beim  Salpeter- 
pilz hin  und  wieder  vor,  z.  B.  beobachteten  wir  solche  auf  alkalischen, 
4  Wochen  alten  Nitritagarplatten^  ferner  in  flQssigen  Nährböden,  in 
denen  die  Ghlamydosporen  plötzlich  eine  sehr  gute  Kohlenstoff-  und 
Stickstofifhahrung  erhalten  hatten.  Eigentümlich  gegliederte  Hyphen, 
deren  Glieder  als  große,  aneinander  gelagerte  Kokken  betrachtet 
werden  können  und  somit  eine  Gemmenbildung  darstellen,  sahen  wir 
auf  alten  Asparaginagarplatten  (Reaktion  des  Nährbodens  alkalisch). 
Die  Glieder  hatten  später  lichtbrechende  Eigenschaften  und  erzeugten 
im  Inneren  zahlreiche  kleine,  jedoch  auch  größere,  runde  Sporen. 
Später  wird  die  Membran  resorbiert  und  die  Kokken  in  Freiheit  ge- 
setz.  (Aehnliche  Formen  der  Hyphen  kommen  bei  Erysiphe  com- 
munis und  Oldium  lactis  vor.) 

Die  Gemmenbildung,  wie  solche  beispielsweise  von  de  Bary^) 
beschrieben  ist,  kommt  sehr  häufig  beim  Salpeterpilz,  namentlich  in 
flüssigen  Nährböden  vor. 

VIL  Die  endogene  Sporenbildung  unter  Zerfall  des 

Thallus. 
Als  eine  besondere  Art  der  Fortpflanzung  müssen  wir  noch  die 
endogene  Sporenbildung  nennen,  welche  in  hervorragendem  Maße  beim 
Salpeterpilz  beobachtet  wird.  Der  Zerfall  findet  unter  Bildung  von 
Kokken,  Sporenschläuchen  und  Stäbchen,  welche  meist  stark  beweg- 
lich sind,  nach  vorheriger  Bildung  von  Gemmen  oder  Ghlamydo- 
sporen statt. 

VIII.  Die  Verbreiterung  der  Pilzfäden  durch  Gemmen- 
bildung. 

Bei  der  Kultur  auf  festem  Nährboden  (Agar,  Gelatine)  zerfällt 
das  Mycel  bezw.  die  Hyphen  in  Stücke,  indem  gleichzeitig  durch 
Gemmenbildung  eine  Verbreiterung  dieser  Stücke  stattfindet,  welche 
vielleicht  den  ersten  Anlaß  zur  Bildung  einer  Zoogloea  ramigera 
geben  können.  Z.  B.  wurde  diese  Verbreiterung  auf  einer  4  Wochen 
alten  Asparaginagarplatte  (Reaktion  des  Nährbodens  alkalisch)  be- 
obachtet, für  welche  als  Impfmaterial  die  kleinste  Form  der  Stäbchen 
gedient  hatte. 

4.  Die  Bildung  von  Kolonieen  nach  Art  von 
Bakterien.  a)Kolonieen  auf  Agar,  aus  einer  Zusammen- 
lagerung von  Konidien  oder  aus  einem  Sporangium 
entstanden.  Die  zusammengelagerten  Konidien,  bezw.  die  ganzen 
Sporangien  der  verschiedenartigsten  Fruchtstände  können  die  Ent- 
stehung von  Kolonieen  veranlassen.  Die  Gestalt  der  Kolonien  ist  bei 
vorheriger  zufälliger  Zusammenlagerung  mehrerer  Konidien,  bezw. 
wenn  eine  ganze  Sporangie  Anlaß  zur  Koloniebildung  gab,  eine  ver- 


1)  de  Bary,  Morphologie  u.  8.  w.  p.  167. 


Digitized  by  VjOOQIC 


174  ^'  Stntier  and  B.  Hartleb, 

scbiedene.  Nicht  selten  beobachtet  man  eine  gewölbte  Form,  welche 
je  nach  der  Anzahl  der  im  Sporagium  vorhanden  gewesenen  Sporen- 
anlagen eine  verschiedene  Farbe  und  eine  ungleiche  Durchsichtigkeit 
der  Kolonie  bedingt.  Sehr  oft  erscheinen  die  Oberflächenkolonieen, 
bei  Betrachtung  mit  unbewaffnetem  Auge  im  jugendlichen  Zustande 
bräunlich,  nach  einiger  Zeit  gelblich,  später  wird  die  Farbe  rosa  und 
alte  Kolonieen  sind  meist  wasserhell  und  farblos.  Die  verschiedenen 
Farbenreflexe  sind  wesentlich  durch  die  Art  und  die  Gruppierung 
der  in  den  Kolonieen  enthaltenen,  nicht  gleichartigen  Zellen  bedingt 
Ferner  ist  es  nicht  gleichgiltig,  ob  die  Kolonie  an  der  Oberfläche 
oder  in  der  Tiefe  liegt.  Letztere  werden  nie  farblos.  Es  sei  hier 
die  Bemerkung  eingeschoben,  daß  die  Veränderung  der  Farbe  von 
den  Kolonieen  des  Salpeterpilzes  (und  zwar  sowohl  der  aus  einer, 
wie  aus  vielen  Sporen  hervorgegangenen  Kolonieen)  bei  unseren 
früheren  Versuchen  uns  viele  Mühe  und  Zeitverluste  verursacht  haben. 
Wir  standen,  nach  Maßgabe  der  Untersuchungen  von  Winogradsky, 
auf  dem  Standpunkte,  daß  der  nitrifizierende  Organismus  in  gleicher 
Weise  wie  andere  Bakterien,  eine  einheitliche  Form  und  eine  gleiche 
Farbe  der  Kolonieen  auf  einem  und  demselben  Nährboden  immer 
haben  müsse.  Der  Verschiedenheit  der  bei  den  Reinzuchtversuchen 
auf  den  Platten  (insbesondere  auch  auf  den  Kieselgallertplatten)  her- 
vortretenden Farben  der  Kolonieen,  sowie  die  wechselnden  Formen 
der  darin  enthaltenen  Organismen  veranlaßten  uns,  die  Reinzucht- 
versuche immer  weiter  zu  treiben,  um  zu  einer  den  üblichen  bak- 
teriologischen Ansprüchen  genügenden  Uebereinstimmung  der  Formen, 
der  Farbe  und  des  Inhalts  der  Kolonieen  zu  gelangen.  Wir  glaubten 
nicht  an  einen  Pleomorphismus  dieser  Gebilde.  Erst  als  wir  uns 
von  der  Vielgestaltigkeit  und  Veränderlichkeit  der  Formen  über- 
zeugten, fanden  wir  eine  Erklärung  für  die  so  verschiedene  Beschaffen- 
heit der  Kolonieen  und  für  die  Thatsache,  daß  wir  bei  den  Rein- 
zuchtversuchen auf  so  große  Schwierigkeiten  gestoßen  waren. 

Die  Kolonieen  enthalten  Kokken  (Makrosporen,  Mikrosporen)  und 
Sporenschläuche  mit  Sporen. 

Die  Kokken  sind  meist  rund  oder  oval,  jedoch  können  sie,  wenn 
als  Makrosporen  vorhanden,  bei  beginnender  Austrocknung  des  Nähr- 
bodens und  der  dadurch  bedingten  engeren  Zusammenlagerung  der 
Sporen,  eine  polyedrische  Gestalt  annehmen,  falls  der  Nährboden  eine 
ziemlich  feste  Beschaffenheit  hat  und  nicht  zur  Verflüssigung  neigt 
(Agar).  Die  einzelnen  in  der  Kolonie  enthaltenen  Sporen  werden 
mit  zunehmender  Erschöpfung  des  Nährbodens  an  wichtigen  Stick- 
stoffverbindungen immer  kleiner,  bis  sie  schließlich  bei  einer  gewissen 
Minimalgröße  angelangt  sind. 

Manche  Kolonieen  haben  Sporen  von  einheitlicher  Beschaffenheit, 
in  anderen  besitzen  die  Sporen  teils  Anlagen  zur  Mycelbildung,  teils 
die  Fähigkeit,  neue  Sporen  zu  bilden.  Je  nach  der  Beschaffenheit 
des  Nährbodens  und  der  darin  enthaltenen  Stickstoffverbindungen 
kann  diese  oder  jene  Form  der  Sporen  an  ihrer  weiteren  Entwickelung 
gehindert  werden,  so  daß  schließlich  die  Produkte  einheitlich  sind, 
trotzdem  man  annehmen  muß,  daß  die  Anlagen  in  den  Sporen  zu 
einer  Differenzierung  ursprünglich  befähigt  waren. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Salpeterpili.  X75 

WerdenlTeile  der  Kolonie  in  einen  Nährboden  übertragen,  welche 
sowohl  die  Kohlenstoffverbindongen  wie  auch  den 
Stickstoff  in  einer  für  die  Ernährung  dieser  Organismen  sehr 
günstigen  Form  enthalten,  z.  B.:  in  Gelatine  mit  Zusatz  von  wenig 
Glycerin,  oder  in  Peptongelatine,  so  kommt  es  auf  saurem  Nährboden 
in  der  Regel  zunächst  nur  zur  Mycelbildung.  Sind  die  Nährstoffe 
teilweise  verbraucht,  hat  der  Nährboden  dadurch  eine  ungünstigere 
Beschaffenheit  angenommen,  so  findet  nur  eine  Teilung  der  Organismen 
statt,  es  bilden  sich  Kokken  und  die  Gelatine  wird  schwach  ver- 
flüssigt. In  nochl^älterenJiKulturen  wird  der  Nährboden  ganz  flüssig 
und  sind  dann  zahlreiche  Mikrokokken  vorhanden.  In  alkalischem 
Nährboden  habenl  die^Makro-^lnnd  Mikrokokken  häufig,  wenn  auch 
nicht  ausschließlich,  eine  längliche,  in  saurem  Nährboden  vorzugsweise 
eine  runde  Form. 

Ueberträgt  man  Teile  einer  Kolonie  nicht  in  Gelatine,  sondern 
in  Agarnährboden,  so  wird  man  bei  Gegenwart  einer  sehr  günstigen 
Stickstofihahrung  und  einer  nicht  sehr  ergiebigen  Kohlenstoff- 
quelle einen  Teil  der  Sporen  zur  Mycelbildung,  einen  anderen 
Teil  zur  Neubildung^  von|^Kokken  schreiten  sehen  und  ist  die 
Unterdrückung  der  einen  oder  der  anderer  Form  unter  diesen  Ver- 
hältnissen kaum  zu  beobachten.  Giebt  man  dagegen  dem  Agar- 
nährboden nur  einen  Zusatz  von  ungünstig  wirkenden  Stickstoff- 
verbindungen, z.  B.  Harnstoff,  Ammonsulfat  u.  dergl.,  so  kommt  es 
kaum  zur  Mycelbildung,  sondern  fast  ausschließlich  zur  Erzeugung 
von  Makro-  und  Mikrokokken.  Nicht  selten  umgeben  die  Kolonieen 
sich  im  letzteren  Falle  mit  einer  Membran,  so  daß  die  ganze  Kolonie 
mittels  einer  Platinnadel  vom  Nährboden  abgehoben  werden  kann. 
Die  Membran  platzt  später  und  gewährt  wurzelähnlichen  Hyphen 
einen  Durchtritt  Auch  kann  unter  Umständen  die  Bildung  von 
kreideweißen  Auflagerungen,  unmittelbar  aus  den  Kolonieen  hervor- 
gehend, hin  und  wieder  beobachtet  werden.  In  letzterem  Falle  treten 
2  bewegliche  Kokken  in  Kopulation,  kommen  dann  zur  Ruhe  und 
bilden  einen  Mycelschlauch.  Indes  kommt  in  dem  viel  Nitnt  ent- 
haltenden Nährboden  dieser  Schlauch  nicht  zur  vollen  Entwickelung, 
sondern  nimmt  eine  deformiertelGestalt  an. 

Die  verschieden  gefärbten  Kolonieen  zeigen  nur  eine  geringe  Ab- 
weichung in  den  Formen  der  darin  vorhandenen  Mikroorganismen. 
Die  Kokken  sind,  wie  schon  erwähnt,  teils  völlig  rund,  teils  oval,  hin 
und  wieder  auch  polyedrisch  oder  sarc.i  na  artig  zusammengelagert. 
Die  zu  Schläuchen  ausgevirachsenen  Sporen  haben  in  der  Regel  an 
jedem  Polende  eine  mnde  Spore.  Nicht  selten  sind  die  Kokken  oder 
Stäbchen  zu  zweien  oder  zu  mehreren  zusammengelagert,  häufig  mit 
lebhafter  Bewegung  begabt,  während  daneben  manche  gleichgeformte 
Organismen  bewegungslos  liegen.  Daß  unter  Umständen  aus  den 
Kolonieen  eine  Mycelbildung  hervorgehen  kann,  wurde  bereits  erwähnt. 

luden  bräunlich-weißen  und  bräunlich-irisierenden 
Kolonieen  fanden  wir  vorzugsweise  runde  und  ovale  Kokken,  von 
0,8—1,0  ju  Größe,  Uebergänge  von  Kokken  zu  Sporenschläuchen  und 
in  alten  Kolonieen  kleinere,  völlig  runde  Kokken. 

Die  rosa  gefärbten  Kolonieen  enthielten  zunächst  vorzugsweise 


Digitized  by  VjOOQIC 


176  ^*  Statier  und  B.  Hartleb,  Der  Salpeterpils. 

Makrokokken  von  ungefähr  2  fi  Darchmesser,  bin  und  wieder  poly- 
edrisch  zusammengelagert.  In  älteren  Eolonieen  waren  durch  fort- 
schreitende Teilung  die  Formen  kleiner,  von  0,5—1,0  ^  Größe. 

In  den  bläulich-irisierenden  Kolonieen  sehen  wir  meist 
Kokken  verschiedener  Größe  (0,5 — 1,0  /«),  sowie  Sporenschläuche  von 
2—5  fi  Länge  und  1  fi  Breite.  Letztere  namentlich  auf  alkalischen 
A  sparaginagarplatten. 

Die  grau-weißen  Eolonieen  hatten  vorzugsweise  Kokken  bis 
zu  2  ju  Durchmesser,  femer  Stäbchen  von  1  /i  Länge  und  0,5—0,2^ 
Breite  (Nährboden:  Asparaginagar,  sauer). 

Gelbe  Kolonieen.  Die  Sporenschläuche  hatten  eine  Breite 
von  ungefähr  1  ^  und  eine  Länge  von  1,5—3  fx.  Die  längeren 
Formen  beobachteten  wir  vorzugsweise  auf  saurem  Agarnährboden, 
welcher  als  Stickstoffmaterial  Asparagin  enthielt.  Zahlreiche  Kokken 
kann  man  in  den  gelben  Kolonieen  beobachten.  Auf  ungünstigem 
Nährboden,  z.  B.  airf  Platten  von  saurem  Harnstoffagar,  betrug  deren 
Durchmesser  0,5—0,6  ^u,  auf  gtlnstigem  Nährboden  (Asparaginagar) 
dagegen  0,8—1,0  ^u.  In  älteren  Kolonieen  sieht  man  ganz  kleine 
Kokken,  sowie  die  kleinste  Form  von  Stäbchen  mit  einem  Durch- 
messer von  nur  0,2  ju. 

Die  wasserhellen,  farblosen  Kolonieen,  welche  das  Aussehen 
wie  lichtbrechende  Oeltröpfchen  haben,  enthielten  seltener  Kokken  von 
2,0  fi  Durchmesser,  meist  kleinere  Kokken  von  ^/^—Ifi  ^  Größe, 
sowie  ganz  kleine  dünne  Stäbchen.  Mit  der  Lupe  betrachtet  sind 
diese  Kolonieen  oft  gleichartig  beschaffen,  bisweilen  zeigen  sie  einen 
kömigen  Inhalt.  Im  allgemeinen  finden  wir  somit  in  allen  Kolonieen 
im  wesentlichen  dieselben  Formen:  nämlich  Kokken  bis  zu  2,0  fi 
Durchmesser,  welche  durch  Teilung  und  Neubildung  von  Individuen 
sich  verkleinern.  Sporenschläuche  verschiedener  Größe,  in  welche 
kleine  Kokken  eingelagert  sind,  und  endlich  sind  Stäbchen  vorhanden 
die  teils  durch  den  Zerfall  der  größeren  Kokken  aus  Mikrosporen  oder 
durch  Auswachsen  der  in  den  Schläuchen  vorhandenen  Mikrosporen 
entstehen  und  einen  Mindestdurchmesser  von  0,2  ^  besitzen. 

Die  Entstehung  der  Sporenschläuche  geht  immer  in  der  gleichen 
Weise   vor    sich  und  sind  nur  die  Größenverhältnisse  verschi^en. 

b)  Kolonieen  aus  einer  Spore  entstanden.    Auf  festem 
Nährboden,    z.  B.  Agar,    entstehen    die  Kolonieen    nicht    immer  aus 
Sporangien,  also  aus  Zusammenlagerungen  einer  großen  Anzahl  von 
Sporen   und  von  anderen  Dauerformen,  sondern  sie  können  auch  aus 
einzelnen,  ausgeschwärmten  endogenen  Sporen  ihren  Ursprung  nehmen 
und  die  Bildung  von  äußerst  kleinen  Oberflächenkolonieen  bedingen. 
Diese  machen  sich  meist  als  grau- weiße,  im  durchfallenden  Lichte  aut 
der    Oberfläche    fast    wasserhelle  Tropfen    bemerkbar.    Diese  sehr 
kleinen  wasserhellen  Kolonien   enthalten  Makrokokken  von  ungefähr 
3  jte  Länge  und  2  fi  Durchmesser,  welche  seitlich  2  Sporenschläuche 
bilden.    Jeder  Schlauch  ist  ungefähr  1,5  /t  lang  und  0,8  fi  breit.  ^.^^ 
Andere   Kokken  haben  vier  randständige  Sporenschläuche  in  ^^ 
mehr  oder  weniger  symmetrischer  Anordnung.  ^^^  Bei   der 
genaueren     Untersuchung     sehen     wir,     daß  (ST^  diese    Sporen- 
schläuche im  Innern  Mikrokokken  enthalten  und   ^^^  zwar    in     der 


Digitized  by  VjOOQIC 


H.  W.  Oodn,  Battor  Aronuu  177 

Ikdgd.  beiderseits  je  eine  endständige  Kokke.  Später  wird  die  Membran 
resorbiert  und  die  Sporen  werden  freu 

Die  weiteren  Umwandlungen  erfolgen  schließlich  in  gleicher  Weise, 
wie  bei  den  frflher  erwähnten  Kokken  und  Sporenschläuchen  und 
können,  je  nach  der  Beschafienheit  des'  Nährbodens  und  entsprechend 
der  Fähigkeit  der  Sporen,  Mycelbildung  zu  veranlassen,  oder  nicht  zu 
Mikrosporen,  Makrosporen,  kleinen  Sporenschläuchen  oder  zu  Pilz- 
mycel  answachsen.  (Ueber  Sporenbildung  und  Sporenkeimung  ver- 
gleiche man  de  Bary,  Die  Morphologie  etc.  1^.  p.  78  u.  117.) 

(Forttetsang  folgt.) 


Naehdruek  verbaUn. 


Bntter  Aroma. 


»7 
H,  W.  Conn, 

Wttleyan  üniversity,  MiddJetown,  Conn.,  U.  S.  A. 

The  recent  interesting  and  valuable  contribution  ofWeigmann 
lipon  butter  aroma  (Milchzeitnng.  1896.  No.  60—6^  has  led  me  to 
give  this  further  short  account  of  my  own  experiments  upon  the 
4same  subject  I  do  this  inasmuch  as  the  results  of  Prof.  Weig* 
mann  are,  in  the  main,  so  closely  in  accord  with  my  own,  and 
because  Prof.  W  ei  gm  an  n  appears,  to  a  certain  d^ee,  to  have 
misunderstood  my  own  conclusions  upon  the  matter. 

Since  the  publication  of  my  last  paper  in  this  Centralblatt 
(Oentralbl.  t  Hakt  etc.  II.  Abt  Bd.  IL  No.  13)  the  experiments  there 
mentioned  have  been  continued  and  an  additional  lot  of  dairy  bac- 
teria  have  been  tested  along  the  same  lines.  In  regard  to  these 
dairy  organisms  a  word  may  be  of  some  interest  to  bacteriologists. 
My  list  of  airy  organisms  in  this  vicinity  is  now  something  over  125, 
but  as  this  list  increases  it  is  becoming  more  evident  to  me  that 
there  are  wide  variations  among  the  different  cultures  of  the  same 
organism  that  may  be  found  in  our  dairies,  and  that  probably  many 
of  these  forms  described  as  distinct  from  each  other,  because  they 
€diow  undoubted  differences  in  certain  culture  fluids,  will  in  the  end 
be  of  necessity  grouped  together  under  a  few  somewhat  variable  species. 
For  instance,  in  one  sample  of  milk  I  found  two  different  types  of 
micrococci.  These  types  agreed  with  each  other  in  most  characters, 
b«tt  one  of  than  produced  a  snow-white  growth  on  agar  and  on  potato 
and  other  solid  media,  while  the  other  produced  a  growth  that  was 
yery  decidedly  yellow,  nearly  deep  enough  for  an  orange  yellow.  This 
difiference  in  color  appeared  to  be  constant  and  these  two  organisms 
were  at  once  regarded  as  distinct  After  examining  a  large  number 
of  samples  of  milk  from  the  same  and  from  other  dairies  it  was  found 
that  the  two  forms  were  connected  by  numerous  intermediate  forms, 
so  that  there  was  every  grade  in  the  pigment  production  between 
the  almoet  orange  color  and  the  pure  white;  and  I  was  forced  to 

Zwdto  Abt   m.  Bd.  It 


Digitized  by  VjOOQIC 


178  ^*  ^*  Conn,  Butter  Aroma. 

regard  these  as  belonging  to  the  same  species.  Further,  there  had 
beeo  found  somewhat  previously  an  organism  aggreeing  with  these  in 
prodociDg  either  white  or  yellow  pigment,  but  differing  from  them 
in  liquefying  gelatine.  The  first  two  mentioned  did  not  liquefy 
gelatine,  bat  did  form  a  somewhat  deep,  dry  pit  in  the  gelatine. 
Further  study  of  other  types  separated  from  the  milk  gave  forma 
which  liquefied  gelatine  with  extreme  slowness,  and  have  nearly  driven 
me  to  the  cooclusion  that  here,  too,  we  have  intermediate  gradea 
between  the  liquefying  and  the  non-liquefying  type;  and  that  we  have 
thus  in  these  organisms,  which  have  been  described  in  my  list  aa 
four  diflferent  species,  merely  diflferent  varieties  of  the  same  varying 
micrococcus.  What  is  true  of  this  organism  is  probably  true  of  some 
of  the  others ;  so  that  this  bacterial  work  is  convincing  me  that  dairy 
organisms  are  quite  widely  variable  and  may  appear  in  the  bacterio- 
logists  laboratory  under  difTereot  heads  when  thev  real]y  belong 
together.  It  has  also  appeared  that  in  their  power  of  aflfecting  butter 
these  organisms  are  also  variable.  Of  the  varieties  mentioned  above, 
some  appeared  to  have  little  or  no  effect  upon  butter,  while  others 
have  a  much  more  decided  effect  If  this  is  true,  it  is,  of  course, 
a  matter  of  considerabte  practical  sigoificance  as  indicating  the  pro- 
bability  that  any  given  species  of  microorganism  may  lose  or  develop 
powers  of  affecting  the  aroma  and  the  flavor  of  butter  under  different 
methods  of  cultivation,  and  thus  render  it  far  more  difficult  to  furnisb 
pure  cultures  to  butter-makers  with  a  certainty  of  producing  desired 
results. 

Turning  to  the  question  of  butter  aroma  as  produced  by  micro- 
organism, I  may  say  that  the  number  of  different  varieties  that  have 
been  tested  in  my  laboratory  is  now  nearly  70,  and  the  experiments 
number  several  hundred.  The  general  result  of  more  recent  ex- 
periments has  been  almost  identical  with  those  described  in  the  earlier 
paper.  I  have  found  that  the  production  of  butter  aroma  is,  in  generale 
more  unusual  than  the  production  of  a  good  flavor.  A  much  larger 
number  of  dairy  bacteria  favorably  effect  the  butter  flavor  than  effect 
the  butter  aroma.  I  have  found,  further,  as  didWeigmann,  that 
Single  species  of  bacteria,  when  used  in  pure  cultures,  do  not  as  a 
rule  produce  the  desired  and  typical  butter  aroma.  The  aromas  that 
are  produced  are  sometimes  pleasant,  but  not  that  of  typical  butter. 
I  am  still,  therefore,  of  the  opinion,  as  I  have  been  for  years,  that 
the  aroma  that  is  produced  in  the  butter  of  the  ordinary  creamery 
is  due,  not  to  the  products  resulting  from  the  growth  of  any  one 
species  of  microorganism,  but  rather  from  the  combined  results  of  a 
number  acting  together.  This  conclusion  is  identical  with  that  of 
Prof.  Weigmann,  and  in  this  respect  my  experiments  are  whoUy 
in  harmony  with  his  own.  Upon  one  point,  however,  I  am  perhaps 
slightly  at  variance  with  him.  Among  the  various  species  which  I 
have  tested,  there  have  been  two  which  have  produced  an  aroma  very 
dosely  approximating  to,  if  not  identical  with,  the  aroma  of  normal 
butter.  The  butter  that  was  made  from  these  two  species  of  micro- 
organisms  had  no  flavor,  or,  at  any  rate,  the  flavor  was  almost  in- 
appreciable;  but  the  aroma  developed   was  streng,   and  not  only 


Digitized  by  VjOOQIC 


HartUb  n.  Statser,  Dm  Vorkommen  Ton  Bacilliu  pseudanthracis  etc.     179 

|)leasant,  but  appeared  to  be  almost  identical  with  that  which  is 
ooked  for  in  a  high  quality  of  dairy  product  The  organisms  that 
produced  this  aroma  were  not  acid-producing  species,  but  rather 
bdooged  to  the  claas  of  organisms  which  act  upon  the  albumen.  This 
power  which  these  organisms  possessed  of  producing  aroma  did  not, 
howeyer,  last  very  long  when  they  were  kept  ander  coltivation  in 
the  laboratory,  and  after  a  few  months  appeared  to  have  vanished. 
The  experiments  with  these  two  organisms,  therefore,  have  led  me 
to  condude  that  there  may  be  organisms  which  acting  allone  in  a 
pure  culture  will  develop  a  desired  aroma,  but  the  disappearance  of 
this  aroma-producing  quality  has  led  me  to  question  the  possibility 
of  saccessfuUy  cultivating  any  Single  bacterium  and  furnishing  it  to 
(iau7men  for  the  purpose  of  giving  rise  to  the  desired  aroma.  In 
general,  my  last  experiments  have  oonfirmed  me  in  the  Statement 
made,  that  good  flavors  are  more  likely  to  be  found  among  acid- 
producing  bacteria,  while  good  aroma  must  osually  be  looked  for 
dsewhere. 

The  further  details  of  these  experiments  will  be  published  in 
the  reports  of  the  Storr*s  Experiment  Station,  but  I  thought  that 
perhaps  this  brief  outline  might  be  of  interest  to  the  readers  of  the 
Centralblatt,  especially  inasmuch  as  Prof.  Weigmann,  in  his 
recent  paper,  has  inferred  that  I  have  changed  my  opinion  in  regard 
to  the  aroma  of  ordinary  butter.  That  the  production  of  flavor  and 
aroma  in  ordinary  butter  making  is  the  resiüt  of  a  complicated  fer* 
mentation  by  several  different  bacteria  appears  to  be  almost  sure. 
That  the  use  of  pure  cultures  can  improve  the  best  quality  of  butter 
appears  to  me  doubtfuL  But  that  pure  cultures  can  frequenüy  benefit 
the  butter-maker  seems  to  have  b^n  proved. 


Naokdnuik  verbcimu 

Das  Vorkommen  von  BaciUns  pseudanthracis 
im  FleischfattermeoL 

Von 

R.  Hartleb  und  A.  Stutzer. 

(SchluA.) 

Zum  Schlüsse  stellen  wir  die  biologischen  und  morphologischen 
Eigenschaften  unseres  Bacillus,  welchen  wir  aus  L.  und  S.  kiütiviert 
hi^n,  nochmals,  unter  gleichzeitigem  Hinweis  auf  die  früheren  An- 
gaben, kurz  zusanmien. 

Im  großen  und  ganzen  können  wir  die  bereits  von  Burri  ge- 
machten Angiüben  bestätigen. 

Anordnung  und  Dimensionen.  In  Kulturen  auf  festem 
Nährboden,  wie  Agar,  findet  man  die  Bakterien  meistens  nicht  in 
Fäden,  sondern  einzeln,  aber  in  dichten  Haufen  liegend.  In  B  o  u  i  11  o  n 
wachsen  sie  gut. 

12* 


Digitized  by  VjOOQIC 


IBO  B.  Hartleb  ond  A.  Stvtier, 

Bei  Bluttemperatur  kann  man  bereits  nach  6—10  Stunden  eine 
reichliche  Vermehrung  der  Bakterien  in  der  Bonillonknltur  wahr^ 
nehmen  und  tritt  dann  eine  leichte  Trübung  der  Bouillon  ein. 

Die  Bakterien  sind  dann  meist  zu  langen  Fäden  vereinigt  und 
auweilen  zopfartig  zusammengedreht 

Im  h&ngenden  Tropfen,  aus  Kulturen  von  Agar-  oder 
Oelatineplatten  Qbertragen,  kann  man  keine  Bewegung  bemerken.  In 
Bouillon  gezüchtet,  haben  fast  s&mtliche  Bakterien  eine  langsam 
w&lzende  Bewegung.  Nur  diejenigen  Bakterien,  welche  zu  lang^ 
Fäden  oder  zu  längeren  Verbänden  vereinigt  sind,  besitzen  diese  Be^ 
wegung  nicht  Die  Bakterien  sind  durchschnittlich  3—6  fi  lang  und 
1  /i  breit 

Die  Sporenbildung  ist  bei  Bluttemperatur  in  Bouillon  eine  sehr 
ausgiebige;  desgleichen  auf  schwach  alkalischen  Kartoffeln^  Die 
Sporen  sind  ungefähr  1  (i  breit  und  1—1  ^L  fi  lang  und  lassen  sich 
leicht  mit  Karbolfuchsin  in  der  Wärme  färben.  In  den  einzelnen 
Bakterien  konnte  nur  immer  eine  Spore  gefunden  werden,  die  im 
gefärbten  Zustande  in  der  Mitte  der  Zelle  liegt.  Bei  der  Auskeimung 
geht  derselbe  Vorgang  wie  beim  Milzbrand  vor  sich.  Die  anfangs 
elliptische  Spore  streckt  sich  und  an  einem  Ende  tritt  dann  das 
junge  Stäbchen  heraus,  welches,  noch  mit  der  Spore  zusammenhängend, 
Bewegungen  macht  und  nach  der  Trennung  von  der  Mutterzelle 
ebenfalls  lebhaft  in  der  Flüssigkeit  sich  bewegt 

Gelatine«  und  Agarplatten.  Nach  24  Stunden  sind  auf 
mäßig  besäten  Agarplatten  die  Tiefenkolonteen  meist  wie  ein  Steck- 
nadelkopf groß,  rundlich,  gelblich  grau,  etwas  Kchtbrechend  mit 
unregelmäßigem  Rande.  Die  Oberflächenkolonieen  gleichen  vAlHg  den 
wirklichen  Kolonieen  von  B.  anthracis.  Der  Rand  ist  wellig  und 
besitzt  längere  oder  kürzere,  häufig  verschlingende  Ausläufer,  welche 
zuweilen  wie  eine  Perlenschnur  nach  allen  Richtungen  in  den  Nähr- 
boden wachsen.  Die  Gelatmeplatten  werden  verflüssigt,  sobald  die 
Kolonie  in  obenbeschriebener  Weise  an  der  Oberfläche  angelangt  und 
sich  ausgebreitet  hat  Die  Kolonieen  liegen  dann  in  einer  Mulde 
und  hab^  einen  grauweißen  flockigen,  unrepelmäSigen  Inhalt 

Gelatinestrich.  Längs  des  Impfstriches  bildet  sich  ein  grau- 
weißer Belag,  der  eine  etwas  glänzende  Oberfläche  zeigt  und  ver- 
tiefend in  die  Gelatine  hinein  wächst.  Der  Rand  ist  schollig  und 
unregelmäßig  buchtig. 

Nach  der  Verflüssigung  der  Gelatine  rutscht  der  ganze  Strich 
zusammenhängend  auf  den  Boden  des  Reagensglases  herab  und 
hinterläßt  nach  weiterer  Verflüssigung  einen  grauweißen  flockigen 
Bodensatz. 

Der  Agarstrich  verhält  sich  genau,  wie  solcher  von  R.  Bnrri 
beschrieben  wurde. 

Der  Gelatinestich.  Die  Stichkulturen  geben,  wie  beim 
B.  anthracis,  nicht  immer  ein  gleichmäßiges  Bild.  Häuflg  ist  der 
Stich  nach  48  Stunden  bis  3  Tagen  schlauchförmig,  sich  nach  oben 
verbreitend,  gewachsen,  wobei  dann  eine  gleichmäßige  Verflüssigung 
der  Gelatine  eintritt  und  der  grauweiße  Belag  längs  des  Impfstiches 
in  größeren  oder  kleineren  Flöckchen  zu  Boden  sinkt    Nicht  seltmi 


Digitized  by  VjOOQIC 


Das  VorkommMi  Yon  BacUlot  pModmnthnusU  im  Fkiacbfottermebl.  J^gJ 

bildet  sich  qud  am  Boden  eine  tiefere  und  breitere  Mulde.  Dieses 
ist  nicht  der  Fall^  wenn  eine  alte,  etwas  eingetrocknete  Nährgelatine 
beim  Impfen  auseinanderreißt  ond  Luft  von  oben  ins  Innere  eintreten 
kann.  M  die  N&hrgelatine  yon  normaler  Beschaffenheit  und  schließt 
sich  der  Impfstich  an  der  Oberfläche  wieder,  so  tritt  die  charak- 
teristische  Vefflüssigong,  von  der  Oberfläche  ausgehend,  unter  weiß- 
licher Wolkenbildung,  ein;  der  untere  Teil  des  Striches  entsendet 
nach  mehreren  Richtungen  hin  zackige,  kurze  Ausläufer,  so  daß  das 
Oanze  einer  Pfahlwurzel  mit  kurzen  wagerechten  Nebenwurzeln  nicht 
ODfthnlieb  siebt.  Der  Oberteil  wird  unter  trompetenartiger  Erweiterung 
verflüssigt. 

Kartoffel  Der  Strich  auf  schwach  alkalischen  Kartoffeln  ist 
nach  48  Stunden  bei  Bluttemperatur  zu  üppigem  Wachstum  gdangt. 
Der  Belag  ist  grauweiß,  etwas  erhaben,  mattfeucht,  glänzend  mit 
wenig  welligem  Rande. 

Milch.  Nach  2  Tagen  hat  der  Bacillus  eine  Zersetzung  der 
Milch,  unter  Abscheidung  des  Kaseins,  hervorgerufen.  Die  Milch 
rengiert  ganz  schwach  sauer. 

Bouillon.  In  dem  Wachstum  des  B.  pseudanthracis  in 
BoaiUon  liegt  der  Hauptunterschied  vom  wirklichen  B.  anthracis 
und  kann  ä»  einfachstes  Kriterium  betrachtet  werden. 

Wenige  Stunden  nach  Uebertraguog  von  Bakterien  in  Bouillon 
tritt  bei  Bluttemperatur  eine  leichte  Trübung  der  Bouillon  ein,  die 
jedoch«  je  länger  die  anaärobe  Züchtung  dauerte,  desto  kürzere  Zeit 
anhält.  Bei  vOIlig  reinen  Kulturen  währt  sie  durchschnittlich  nicht 
länger  als  12  Stunden,  dann  bildet  sich  eine  Haut  an  der  Oberfläche 
und  die  darunter  befindliche  Flüssigkeit  wird  klar.  Nach  24  Stunden 
hat  sich  ein  flockiger  Bodensatz  gebildet  und  die  ziemlich  feste  Haut 
sinkt  bei  leichter  Erschütterung  des  Reagensglases  zu  Boden  und 
zerreißt  in  flockige  Teilchen. 

Die  Bakterien  der  Haut  sind  die  leichter  beweglichen,  während 
die  des  Bodensatzes  nur  geringe  und  träge  Bewegung  zeigen.  Nach 
abermaligem  24*stündigen  Stehen  bildet  sich  an  der  Obei^äche  eine 
neue  Haut,  die  jedoch  nie  mehr  die  Dicke  der  ersten  erreichte,  sondern 
meist  als  ganz  dünnes,  fast  durchsichtiges  Häutchen  die  Bouillon 
bedeckt. 

Im  Rückblick  auf  die  schon  früher  beschriebenen  Eigenschaften 
nnserea  Bakteriums,  die  außer  seiner  Beweglichkeit  und  der  leichten 
Trübung  der  Bouillon  völlig  mit  dem  wirklichen  B.  anthracis 
abereinstimmen,  glauben  wir  fest  annehmen  zu  dürfen,  daß  derselbe 
eine  Abart  desB.  anthracis  ist,  die  in  Südamerika  vorkommt 
Ob  dersdbe  in  seiner  Heimat  ähnliche  pathogene  Wirkungen  ausübt, 
als  unser  B.  anthracis,  so  daß  man  von  einem  besonderen  ameri* 
kanischen  Milzbrand  sprechen  könnte,  wie  von  einer  amerikanischen 
und  einer  europäischen  Schweineseuche,  lassen  wir  dahingestellt 

Bei  unseren  Versuchen  war  der  B.  pseudanthracis  für 
Mäuse  pathogen,  während  beim  Meerschweinchen  nur  eine  lokale 
Infektion  erfolgte,  die  keinen  tödlichen  Charakter  annahm.  Die  Mög- 
lichkeit ist  nicht  ausgeschlossen,  daß  die  Erhöhung  der  Virulenz  des 
B.  pseudanthracis  noch  weiter  getrieben  werden  kann. 


Digitized  by  VjOOQIC 


182    Hartleb  o.  Stutier,  Das  Vorkommen  von  Bacillus  pseodantbracis  ete. 

Die  bisherigen  ausführlichen  Beschreibungen  und  Versuche  be- 
ziehen sich  auf  den  aus  den  Futtermehlen  L.  und  S.  gezüchteten 
Bacillus,  den  wir  als  B.  pseudanthracis  I  bezeichnen  wollen. 

Es  war  vorhin  die  Rede  von  5  anderen  Proben  von  Heisch- 
futtermehl,  die  ebenfalls  Bacillen  enthalten,  welche  dem  B.  pseud- 
anthracis sehr  ähnlich  sind  und  glauben  wir,  die  charakteristischen 
Eigenschaften  derselben  kurz  angeben  zu  sollen. 

Wir  unterscheiden  hier  2  Arten,  die  wir  B.  pseudanthracis 
II  und  III  nennen. 

Zur  Vervollständigung  wollen  wir  noch  eine  kurze  Charakteristik 
der  übrigen  4  Bakterien  anfügen,  die  durch  ihre  Aehnlichkeit  und 
ihr  übereinstimmendes  Verhalten  in  den  einzelnen  Nährmedien  ihre 
Zugehörigkeit  zur  Pseudanthrax-  resp.  Anthraxgruppe  dokumentierten. 
Es  sind  die  schon  früher  erwähnten  Bakterien  aus  den  Fleischfutter- 
mehlen H.  M.  N.  und  R. 

Die  morphologischen  und  biologischen  Eigenschaften  dieser 
Bakterien  berechtigen  uns,  je  zwei  wieder  als  identisch  anzusehen, 
so  daß  wir  vielleicht  nur  noch  von  zwei  Untergruppen  sprechen 
dürfen. 

Der  Hauptunterschied  li^  wieder  im  Verhalten  gegen  Bouillon, 
in  der  Beweglichkeit,  sowie  in  den  Größenverhältnissen. 

B.  pseudanthracis  II  aus  Fleischmekl  H.  und  N. 

Dimensionen  und  Verhalten  in  Bouillon.  Stäbchen 
mit  scharf  abgeschnittenen  Enden,  3—6  fi  lang  und  0,6—1,0  fi  breit, 
einzeln  und  in  Kettenform.  Im  gefärbten  Präparate  von  gleicher 
Länge  und  Breite. 

Beweglichkeit.  Der  Bacillus  besitzt  lebhafte,  schlängelnde 
Eigenbewegung.  Längere  Verbände  in  Fadenform  haben  eine  trägere 
Beweglichkeit 

Agarplatten.  Tiefenkolonieen ,  grauweiß,  rundlich.  Ober- 
flächenkolonieen  schmutzig-weiß,  etwas  fettig  glänzend  mit  gelocktem 
Rande  und  fadenförmigen  Ausläufern,  welche  beim  weiteren  Wachs- 
tum als  grauweiße  Decke  sich  über  die  Oberfläche  verbreiten. 

Agarstrich.  Wenig  feuchter,  grauweißer,  etwas  fettig  glänzender 
Belag  mit  wenig  gebuchtetem  Rande. 

Gelatinestich.  Wächst  längs  des  Impfstiches  unter  trichter- 
förmiger Vertiefung  und  Verflüssigung  der  Gelatine,  sowie  wolkiger 
Trübung  derselben. 

Milch.  Abscheidung  des  Kaseins  und  schwache  Säuerung  des* 
selben  nach  2—3  Tagen. 

In  Bouillon  Schwache  Trübung  unter  Bildung  einer  Ober- 
flächenhaut und  eines  flockigen  Bodensatzes.  Reichliche  Sporenbildung 
bei  Bluttemperatur.  Nach  12—20  Stunden  wieder  völlige  Klärung 
der  Bouillon.    Die  Oberflächenhaut  sinkt  herab. 

In  anagroben  verdünnten  Bouillonkulturen  findet  ein  nur  sehr 
geringes  Wachstum  statt    Keine  Sporen-  und  Fadenbildung. 

Auf  Kartoffeln.  Bei  Bluttemperatur  reichliches  Wachstum, 
unter  Bildung  eines  trockenen,  weißgrauen,  erhabenen,  leicht  abnehm- 
baren Belages  mit  reichlichen  Sporen. 


Digitized  by  VjOOQIC 


N.  Tischutkio,  Ueber  Agar-Agarkulturen  einiger  Algen  nnd  AmöbeD.      X33 

Pathogenesis.  Nach  anagrober  Züchtung  nicht  pathogen  für 
M&use  und  größere  Tiere. 

B.  pseudanthracis  III  aus  Fleischmehl  M.  und  R. 

Dimensionen  und  Verhalten  in  Bouillon.  Stäbchen 
einzeln,  zu  zweien  und  zu  mehreren  zusammenhängend  und  zu  Ketten- 
form vereinigt.  Größe  2 — 5  ju,  Breite  1,0—1,5  ^.  Im  gefärbten 
Präparate  etwas  kleiner,  ungefähr  1,0—1,2  u  breit  und  2—5  /i  lang. 
Die  aus  beiden  Fleischfuttermehlen  erhaltenen  Bakterien  trüben 
Bouillon,  unterscheiden  sich  in  sofern,  daß  bei  R.  die  Trübung  erst 
nach  einigen  Tagen  wieder  verschwand  und  ein  flockiger  Bodensatz 
eich  bildet,  während  bei  M.,  ähnliche  dem  B.  pseudanthracis  U, 
schon  nach  12—20  Stunden  wieder  Klärung  eintrat. 

Die  Beweglichkeit  des  Bacillus  aus  der  Probe  R.  ist  eine  leb- 
haftere, als  der  übrigen  Bakterien.  Der  Bacillus  aus  Probe  M.  zeigt 
nur  träge  Bewegungen,  ähnlich  dem  B.  pseudanthracis  I. 

Das  Verhalten  dieser  beiden  Bakterien  in  den  übrigen  Nähr- 
medien ist  sonst  völlig  dasselbe,  wie  es  früher  bei  L.  S.  H.  und  N. 
beschrieben  ist. 

Durch  anaörobe  Züchtung  konnte  auch  bei  diesen  beiden  Mikroben 
keine  pathogene  Wirkung  für  Mäuse  und  größere  Tiere  hervorgerufen 
werden. 

Durch  unsere  Beobachtungen  dürfte  die  Kenntnis  der  .Gruppe  des 
B.  anthracis  eine  Erweiterung  erfahren  haben  und  ergiebt  sich  für 
die  landwirtschaftliche  Praxis  aus  den  Versuchen  der  Hinweis,  daß 
bei  der  Verwendung  des  amerikanischen  Fleischfuttermehles  eine  sorg- 
fältige Beobachtung  des  Gesundheitszustandes  der  Tiere,  an  welche 
es  gegeben  wird,  empfehlenswert  sein  dürfte,  wenn  auch  der  direkte 
Zusammenhang  der  verschiedenen  Formen  desB.  pseudanthracis 
mit  dem  wirklichen  B.  anthracis  bisher  nicht  erwiesen  ist 

21.  November  1896. 


Heber  Agar-Agarkulturen  einiger  Algen  und  Amöben. 

Von 

Dr.  med.  N.  TlsehntUn 

in 

Brest-Litowsk. 

Angesichts  der  großen  Bedeutung,  welche  die  Reinkulturen  nicht 
nur  für  die  Bakteriologie  nnd  andere  Teile  der  Parasitologie  haben, 
dürfte  es  nicht  ohne  Interesse  sein,  wenn  ich  über  die  Erfolge  be- 
richte, die  ich  bei  meinen  Versuchen  mit  Kulturen  einiger  Algen  er- 
zielt habe. 

Mein  Interesse  war  auf  den  Polymorphismus  der  Bakterien  und 


Digitized  by  VjOOQIC 


184  ^*  Tisohntkin, 

deren  Stellung  im  organischen  Reiche  gerichtet  —  Fragen,  die  bisher 
von  verschiedenen  Autoren  verschieden  beantwortet  wurden,  —  und 
ich  meinte  mich  der  Lösung  der  Aufgabe  zu  n&hern,  indem  ich  ver- 
gleichende morphobiologische  Beobachtungen  der  Bakterien  und  der 
ihnen  in  vieler  Hinsicht  ähnlichen  Oscillarien  anstellte.  Dabei 
war  ich  natürlich  genötigt,  zunächst  ein  Mittel  zu  finden,  die  Os* 
cillarien  in  Reinkultur  zu  erhalten. 

So  viel  mir  bekannt  ist,  war  Beijerinck^)  der  erste,  der 
Versuche  gemacht  hat,  Algen  in  Reinkultur  zu  züchten.  Im  Jahre  1889^ 
gelang  es  ihm,  in  einer  10-proz.  Gelatinelösung  in  Grabenwasser 
Scenedesmus  acutus,  Chlorella  vulgaris  und  Chloro- 
sphaera  limicola  vollständig  zu  isoUereo  und  außerdem  noch 
die  Beziehungen  jedes  dieser  Organismen  zu  verschiedenen  Nahrungs* 
Stoffen  festzustellen.  Letztere  bereitete  er  vor,  indem  er  zu  8-proz. 
Gelatinelösung  in  gewöhnlichem  Wasser  folgende  Stc^e  hinzufügtet 
1)  Gelatine,  vorläufig  mit  Pankreaspulver,  stickstoffsaurem  Ammonium 
und  phospborsaurem  Kali  bearbeitet,  und  2)  verschiedene  Quantitäten 
trockenen  Peptons,  Asparagins,  Rohrzuckers  u.  s.  w. 

Alle  bekannten  Algen  wuchsen  in  künstlichen  Nährsubstanzen 
gut  und  nur  Chlorosphaera  limicola,  die  sich  auf  Gelatine 
so  üppig  entwickelte,  „als  ob  sie  eine  gewöhnliche  Bakterie  wäre^V 
verdünnte  die  Gelatine  im  Verlauf  von  einigen  Monaten.  Dieselbe 
Alge  ergab  auf  Gelatine  eine  Unmasse  von  Zoosporen,  jedoch  wmrd& 
eine  Kopulation  derselben  nicht  beobachtet. 

Beim  Besäen  der  Oberfläche  von  Malzgelatine  mit  Partikeln  der 
Flechte  Physcia  parietina,  in  sterilisiertem  Wasser  gewaschen, 
gelang  es  dem  Autor,  auch  die  Alge  vom  Pilz  abzusondern,  dafür 
mißlang  ihm  der  Versuch,  die  Flechte  künstlich  hervorzurufen. 

Nach  Beijerinck  erhielt  Wilhelm  Krüger  >)  im  August  1892^ 
in  Gelatineschalen  Kulturen,  welche  mit  dem  Materiale  eines  Saft- 
flusses der  Silberpappel  (Populns  alba)  angesetzt  waren,  zweierlei 
Kolonieen:  die  eine  vollständig  grün,  wie  Chlorophyll,  die  andere 
gelblich-grün.  Die  eine  dieser  Algen  erwies  sich  bei  näherer  Unter- 
suchung als  zur  Gattung  Chlorella  gehörig  und  wurde  vom  Autor 
Chlorella  protothecoides  benannt,  die  zweite  Alge  erachtete 
er  als  vollkommen  neu  und  gab  ihr  den  Namen  Chlorothecium 
saccharophilum. 

Bei  meinen  Untersuchungen  versuchte  ich  es  anfänglich,  gleich 
Be  i  j  e  r  i  n  ck,  reine  Algenkulturen  mit  Hilfe  von  Gelatinenährsubstanzen 
zu  erhalten.  Jedoch  mußte  ich  mich  gleich  bei  den  ersten  Versuchen 
überzeugen,  daß  dieselben  für  den  vermarkten  Zweck  untauglich 
seien.  Algenkulturen  auf  Gelatine  gelingen  nämlich  nur  in  dem 
Falle,  wenn  man  das  Versuchsmaterial  aus  einer  Quelle  beziehen 
kann  —  wie  es  auch  bei  Beijerinck  war  —  in  der  sich  die  für  die 
Kultur  bestimmte  Alge  an  und  für  sich  in  sehr  großen  Quantitäten 
befindet  und  dank  ihrer  Ueberzahl  alle  anderen  Organismen  sozusa^^ 

1)  Beijerinck,  KoltnrTenuche  mit  Zoochlorellen,  LicheDg^nidien  und  anderen 
niederen  Algen.    (Bot  Zeitnng.  1890.  No.  45—48.) 

S)  W.  Krflger,  Ueber  iwei  ans  SaftflOssen  geifichtete  Algen.  (Zopf'a  BeUrig» 
Mir  Physiologie  niederer  Organbmen.  4.  Heft.  1894.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeber  Agar-Agarkultiuren  ^niger  Algen  und  Amöben.  X85 

luterdrückt.  Wenn  man  aber,  so  wie  ich,  genötigt  ist,  Saaten  aus 
eiDem  Material  zu  machen,  das  ans  verschiedenen  Organismen  besteht, 
anter  denen  auch  Bakterien  in  gehörigen  Quantitäten  vertreten  sind, 
ao  verflüssigt  sich  die  Gelatine  sehr  schnell.  Diese  Verflüssigung 
verbreitet  sich  allmählich  über  die  ganze  Kultur,  wobei  eine  Unter- 
drückung der  Algen  durch  stark  entwickelte  Bakterien  erfolgt.  Nach 
einigen  solchen  mißglückten  Versuchen,  Gtelatinealgenkulturen  zu  er- 
balten, sah  ich  mich  genötigt,  eine  andere  Nährsubstanz  zu  suchen, 
und  wählte  dazu  Agar-Agar. 

Bei  Wahl  der  Nährsubstanz  strebte  ich  möglichst  danach,  ein 
Kfthrsubstrat  zusammenzusetzen,  das  den  natürlichen  Medi^  der 
Algen  am  meisten  entspräche.  Da  ich  meinen  Untersuchungen  nur 
Süftwaaseralgen  unterwarf  —  Algen  aus  dem  Teich  im  Botanischen 
Oarten  der  Kaiserlichen  medizinischen  Akademie  und  aus  der  Neva 
—  80  wählte  ich  denn  auch  eine  1-proz.  Agarlösung  in  gewöhnlichem 
Wasser  ohne  jegliche  Beigabe. 

Die  Zubereitung  der  Nährsubstanz  war  folgende:  Auf  eine  be- 
stimmte Quantität  Wasser  nahm  ich  in  1-proz.  Verhältnisse  Agar- 
Agar  von  der  besten  Sorte  (in  Bündelchen)  und  ließ  ihn  sich  im  Ver- 
lauf von  10  Minuten  bei  Druck  von  2  Atmosphären  im  Autoklaven 
lösen.  Darauf  filtrierte  ich  die  Lösung  durch  einen  Papierfilter  (aus 
Rjasanzew^schem  Papier)  in  einem  gewöhnlichen  Trichter.  Nach 
Verteiluog  der  Lösung  auf  Eprouvetten  sterilisierte  ich  sie  wieder 
im  selben  Autoklaven  in  der  Dauer  von  15  Minuten  und  bei  Druck 
von  einer  Atmosphäre.  Nach  Abkühlung  der  Lösung  ertiielt  ich  eine 
farblose,  vollkommen  durchsichtige,  feste  Substanz,  die  dem  Wachs- 
tum der  Mehrzahl  der  Bakterien  sehr  wenig  günstig  war.  Ausgesäet 
wurden  die  Algen  erst  dann,  nachdem  die  Phiolen  mit  der  Agar- 
lösung, der  Kontrolle  wegen,  einige  Tage  im  Thermostaten  verbracht 
hatten. 

Ueber  die  Art,  wie  die  Aussaaten  gemacht  wurden,  brauche  ich 
meiner  Meinung  nach  mich  nicht  auszulassen,  da  es  nach  allgemeinen 
Begeln  der  Bakteriologie  geschah.  Ich  bemerke  nur,  daß  die  Faden- 
algen, vorläufig  in  sterilem  Wasser  abgespült,  mit  steriler  Scheere 
zerstückelt  und  in  einer  besonderen  Phiole  mit  sterilem  Wasser 
durchgeschüttelt  wurden.  Von  hier  aus  wurden  dann  die  einzelnen 
Tropfen  der  Mischung  auf  verdünnten  und  bis  zu  40®  abgekühlten 
As^  übertragen. 

Bei  Zubereitung  von  Kulturen  nach  Petri'scher  Methode  wandte 
ich  gewöhnlich  nicht  weniger  als  3—4  Verdünnungen  in  sterilem 
Wasser  an.  Der  Inhalt  jeder  einzigen  Eprouvette  wurde  durch 
Hin-  und  Herrollen  zwischen  beiden  Handflächen  stark  durchgerüttelt 
In  allen  anderen  Fällen  wurden  die  Saaten  auf  die  beschriebene 
Weise  durch  einfaches  Uebertragen  einer  verschiedenen  Anzahl  von 
Tropfen,  welche  bald  diese,  bald  jene  Algen  enthielten,  gemacht 
Für  die  Saaten  benutzte  ich  stets  doppelte  Petri'sche  Schalen. 

Nach  Erstarren  des  Agars  wurden  die  Schalen  auf  einem 
Fensterbrett  oder  auf  einem  Tische  in  der  Nähe  eines  hellen  Fensters 
übereinander  placiert;  unter  die  Schalen  wurde  eine  Glasplatte  mit 
untergebreitetem  weilten  Papier  gelegt,  und  von  oben  wurden  sie  mit 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ig6  T.  Tisohutkin, 

einer  Glaskuppel  bedeckt  Auf  die  dem  Fenster  gegenüberliegende 
Seite  der  Kuppel  wurde  ein  Stück  naäßig  in  Wasser  benetzten  Filtrier- 
papiers geklebt.  Zwischen  Kuppel  und  Glasplatte  ließ  ich  einen 
genügenden  Raum,  um  den  Luftwechsel  innerhalb  der  also  kon- 
struierten Feuchtkammer  zu  sichern.  Von  Zeit  zu  Zeit  wurde  das 
Papier  von  neuem  befeuchtet,  um  das  Eintrocknen  der  Kulturen  zu 
verhindern. 

Bei  Beobachtung  der  auf  diese  Weise  zubereiteten  Kulturen 
konnte  man  schon  nach  einigen  Tagen  in  mehreren  Schalen  —  später 
in  allen  —  das  Auftauchen  grüner  Punkte  bemerken,  die  von  Tag 
zu  Tag  immer  grössere  Dimensionen  annahmen  und  schließlich  ver- 
schiedene Arten  von  Kolonieen  bildeten. 

Nachdem  ich  mich  von  der  Reinheit  dieser  Kolonieen  überzeugt 
hatte,  machte  ich  Abimpfungen  kleiner  Teile  derselben  auf  die  Ober- 
fläche von  schräg  erstarrtem  Wasseragar  oder  einfach  in  sterilisiertes 
Flußwasser,  und  indem  ich  die  Kulturen  unter  den  oben  beschriebenen 
Bedingungen  in  Feuchtkammem  konservierte,  erhielt  ich  die  Ent- 
wickelung  vieler  Algen  mit  den  jeder  von  ihnen  eigenen  Kennzeichen. 

Auf  detailliertes  Beschreiben  der  von  mir  erhaltenen  Kulturen 
gehe  ich  nicht  ein  —  erstens,  weil  eine  Lösung  der  Frage,  aus 
welchen  Algen  eine  Kolonie  gebildet  sei,  selbst  bei  mikroskopischer 
Untersuchung  und  zwar  bei  geringer  Vergrößerung  möglich  ist, 
zweitens  aber,  weil  diese  meine  Notiz  das  einzige  Ziel  hat,  die  Auf- 
merksamkeit der  Gelehrtenwelt  auf  die  von  mir  angeregte  Frage  zu 
lenken  und  Personen,  die  unter  besseren  Verhältnissen  als  ich  arbeiten 
können,  zum  Heraustreten  auf  das  weite  Feld  der  Untersuchungen,  das 
sich  dank  der  Möglichkeit,  Algen  in  reinen  Kulturen  auf  festen  und 
flüssigen  Nährsubstraten  zu  erhalten,  eröffnet,  aufzufordern.  Ich  stelle 
nur  das  Ergebnis  fest,  daß  1-proz.  Agarwasserlösung  sich 
als  sehr  tauglich  für  den  Wuchs  und  die  Vermehrung 
der  verschiedensten  Algen  erwiesen  hat.  Letztere  den 
Agarkulturen  enthoben,  unterschieden  sich,  dem  äußeren  Aussehen 
nach,  in  nichts  von  Algen,  die  im  Fluß  oder  Teich  frei  gewachsen 
waren. 

Besonders  stark  hatten  sich  die  Algen  vermehrt,  die  den  Pal- 
mellaceae,  Desmidieae  und  Diatomaceae  zugehören;  auch 
die  Fadenalgen  hatten  in  den  Kulturen  ziemlich  starke  Kolonieen 
gebildet.  In  den  Kulturen  von  Oedogonium  gelang  es  mir  sogar, 
Bildung  von  Zoosporen  und  deren  Austreten  aus  den  Algenfäden  zu 
beobachten;  ihr  weiteres  Wachstum  habe  ich  aber  nicht  beobachtet 

Die  von  mir  in  reinen  Kulturen  gezogenen  Algen  gehörten  zu 
folgenden  Gattungen:  Oscillaria,  Tolypothrix,  Aphano- 
capsa,  Anacystis,  Diatoma,  Nitzschia,  Navicula,  Gom- 
pho.nema,  Pleurococcus,  Rhaphidium,  Gosmocladium, 
Protococcus,  Scenedesmus,  Penium,  Glosterium,  Cos- 
marium,  Oedogonium,  Stigeocionium  und  anderen  nicht 
näher  bestimmten. 

Die  von  mir  zu  Algenkulturen  angewendete  Nährsubstanz  hat 
sich  auch  für  die  Vermehrung  einiger  Amöben  als  sehr  dienlich 
erwiesen.    Letztere  wuchsen  ausschließlich  auf  der  Oberfläche  von 


Digitized  by  VjOOQIC 


üeber  Agar-Agarkultnren  einiger  Algen  and  Amöben.  137 

Agar  heran  und  nach  Verlauf  einer  gewissen  Zeit  gingen  sie  in  Ruhe- 
stand Ober  Twurden  kugelförmig  und  umgaben  sich  mit  einer  dicken 
Hülle).    Aut  Arischen  Agar  übertragen,  gaben  sie  neue  Kulturen. 

Trotz  wiederholter  Versuche  und  verschiedener  Modifikationen 
bei  der  Aussaat  ist  es  mir  nicht  gelungen,  diese  Organismen  ganz 
Ton  Bakterien  abzusondern :  als  steter  Begleiter  und  Kamerad  erwies 
sich  in  allen  Kulturen  eine  besondere  Art  Bacillen.  Angesichts  dieses 
ümstandes  steigt  unwillkürlich  der  Gedanke  auf,  daß  zwischen  Amöben 
und  einigen  Bakterien  gewisse  engere  Beziehungen  existieren  müssen. 

So  weit  mir  bekannt  ist,  äußern  sich  im  selben  Sinne  auch  andere 
Autoren,  die  mit  Kulturen  von  Amöben  zu  thun  gehabt  haben 
(A.  Celli  und  Fiocca,  Beijerinck,  Schardinger). 

Den  neueren  Beobachtungen  Beijerinck 's  0  ^^^^  waren  Wuchs 
und  Vermehrung  der  von  ihm  auf  festen  Substraten  ausgesonderten 
Amöben  von  einer  größeren  oder  geringeren  Zahl  Bakterienkolonieen 
oder  von  Hefen,  die  den  Amöben  als  Nahrung  dienten,  unmittelbar 
abhängig.  Um  eine  aus  Gartenerde  ausgesonderte  Amoeba 
nitrophila  zu  kultivieren,  benutzte  der  Autor  filtrierte  Agar- Agar- 
lösung  in  destilliertem  Wasser.  Vorher  entzog  er  dem  Agar  alle  bei- 
gemischten organischen  Stoffe,  indem  er  ihn  im  Verlauf  von  14  Tagen 
in  sterilem  Wasser  spülte.  Darauf  setzte  er  ihm  0,2  Proz.  Phospor- 
salz  (NH*NaHPO*  +  4H»0)  und  0,06  Proz.  Chlorkalium  hinzu. 
Kidturen  einer  anderen  Amöbe  —  Amoeba  zymophila  — 
gärenden  Weintraubenmassen  enthoben  —  erhielt  er  auf  Malzgelatine. 

Die  Kulturen  dieser  Amöbe  erwiesen  sich  als  höchst  interessant 
auch  noch  in  der  Hinsicht,  daß  es  an  ihnen  die  Existenz  sehr  enger 
Beziehungen  zwischen  Amoeba  zymophila,  Saccharomyces 
apiculatus  und  den  Essigbakterien  zu  konstatieren  gelang. 

B  e  i  j  er  i  n  c  k  's  Anweisungen  sind  in  letzter  Zeit  von  C.  G  o  r  i  n  i ') 
bestätigt  worden,  dem  es  gelungen  ist,  die  Amoeba  zymophila 
mit  Saccharomyces  apiculatus  zusammen  auf  verschiedenen 
Kartoffelsorten  zu  kultivieren. 

A.  Celli  und  R.  Fiocca^)  waren  die  Ersten,  die  in  der 
Litteratur  Meldungen  über  künstliche  Kultur  verschiedener  Amöben 
gemacht  hatten;  sie  erhidten  in  Kulturen  auf  5-proz.  Wasserlösung 
des  Fucus  crispus  mit  oder  ohne  Zugabe  von  Bouillon,  auf 
alkalisierten  Kartoffeln,  auf  Ascitesflüssigkeit  und  auf  Eiereiweiß  die 
Amoeba  guttula,  oblonga,  undulans,  coli,  spinosa, 
diaphana,  vermicularis  und  arborescens^). 

Identische  Besultate  meldete  späterhin  Casper  Miller^.),  der 

1)  Beijerinck,  KnltiirTenaohe  mit  AmSbeD  «nf  festen  Substraten.  (Centralbh 
t  Bakteriologie  ete.    Bd.  ZIX.  1896.  No.  8.) 

8)  C.  Gorini,  Die  Kultur  der  Amöben  auf  festem  Substrate.  (CentralbL  f.  Bak- 
teriologie etc.    Bd.  XIX.  1896.  No.  SO.) 

8)  A.  Celli  und  B.  Fiocca,  Centralbl.  f.  Bakteriologie  etc.  Bd.  XV.  1894. 
Ko.  18/14  und  Bd.  XVI.  1894.  p.  889. 

Siebe  auch  meine  kurse  Notiz  fiber  meine  Amdbenkulturen  im  „Wratsch*'.  1894. 
No.  84.  Ref.  No.  988. 

4)  A.  Celli,  Die  Kultur  der  Amöben  auf  festem  Substrate.  (CentralbU  f.  Bak- 
teriologie ete.     Bd.  XIX.  1896.  No.  14/16.) 

6)  C.  Milier,  Ueber  aseptische  Protoioenkulturen  und  die  daiu  verwendeten 
Methoden.     (Centralbl.  f.  Bakteriologie  etc.    Bd.  XVI.  1894.  No.  7.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


j[gg  ErTin  £.  Ewell, 

AmObeo  und  Plasmodien  studierte.  Als  Nährsnbstrate  benutete  er: 
Hanfaufguß,  neutrale  Bouillon  (2—4  Teile  auf  100  Teile  Wasser)  mit 
^/^  Proz.  Glycerin  und  einem  kleinen  Stückeben  Sebne,  Terdünnten 
Heuaafguß  mit  V,  Proz.  Trauben-  oder  V5  Pi'oz-  Milchzucker. 

Franz  Schardinger^)  bat  mit  Hilfe  von  Strob-  oder  Heu* 
agar  zwei  Amöben  aus  Kana^jaucbe  und  den  flüssigen  Exkrementen 
eines  fiebernden  Typbuskranken  ausgesondert  Eine,  dem  Kanalwasser 
entbobene,  gesellt  er  den  Monadinae  zoosporeae  zu  und  sieht 
sie  als  der  Protomonas  Spirogyrae  Borzi  nahestehend  an; 
dahingegen  stellt  er  die  andere  der  Amoeba  coli  gleich. 

November  1896. 


A  form  of  apparatos  and  method  of  manipulatioQ 

for  the  preparation  of  roll  cultures  of 

anaerobic  organisms. 

[A  contribution  from  the  laboratory  of  the  Chemical  Division  of  the 

United  States  Department  of  Agriculture.] 

By 

Ervin  E.  Ewell. 

Veith  1  Agare. 

The  tnbe  is  inocnlated  with  the  requisite  number  of  organisms^ 
by  the  method  usually  employed  for  plate  cultures  and  is  placed  in 
the  water  bath  jB,  the  temperature  of  which  is  kept  at  some  con- 
venient  degree  between  the  solidifying  point  of  the  medium  and  the 
thermal  death  point  of  the  organism  to  be  cultivated.  The  cotton 
plug  P  is  pushed  into  the  tube  to  make  room  for  the  rubber  stopper 
carrying  the  glass  tubes  a  and  af^  in  accordance  with  the  method  of 
Dr.  Sternberg*).  The  rubber  stopper  is  carefully  sealed  in  witb 
sealing  waz  and  the  connections  made  with  the  thick-walled  rubber 
tubes  N  and  0,  the  latter  being  securely  bound  with  wire.  E  leads 
to  a  vacuum  service-pipe  or,  in  lieu  thereof,  to  some  form  of  vacuum 
pump;  F  leads  to  a  Kipp  gas  generator  (see  Max  Kaehler  and 
Martini's  catalogue,  Ko.  1149)  or  other  form  of  apparatns  which 
will  fumish  a  constant  supply  of  hydrogen,  or  whatever  gas  is  to 
form  the  atmosphere  of  the  culture. 

I  and  E  being  closed,  open  L  until  the  air  is  as  fiar  removed 
Irom  the  apparatus  as  possible;  close  L  and  open  H.  The  mercury 
contained  in  the  bettle  G  passes  up  the  tube  v  ontil  an  equüibrium 
Ss  established,  when  the  point  at  which  it  comes  to  rest  (d)  is  marked. 
Jf  all  parts  of  the  apparatus  are  tight,  the  column  of  mercury  will 

1)  F.  Schardinger,  Beinknlturen  Ton  Protoioen  «of  festen  Nährböden.  (Centr«l- 
blatt  t  Bakteriologie  etc.     Bd.  XIX.  1896.  Ko.  U/lö.) 
9)  Manual  of  Baeteriology.  1898.  p.  81. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Apparfttns  for  the  prepcMtion  of  roll  enltnret  of  anaSrobie  organisiiif .        189 

MmaiD  at  this  height  indefinitely;  if  it  fällst  all  of  the  connectfons 
<if  glass  tabing  with  rabber  tubing  must  be  carefolly  rewired.  In 
^rder  to  remoTe  all  possibility  of  leakage  around  the  Stopper  of  A^ 
tiie  flame  of  a  Bässen  buiner  is  cautioosly  applied  to  Üie  seaUng 


irax  until  it  is  softened  sufficiently  for  the  pressure  of  the  atmosphere 
to  force  it  into  any  creyice  that  it  has  Bot  hitherto  reached.  When 
tibe  coluniD  of  mercory  in  D  becomes  stationary,  showing  that  all 
leaks  have  been  stopped,  admit  hydrogen  by  means  of  I  antil  the 
^acuum  in  Ä  is  destroyed,  which  is  evidenced  by  the  falling  of  the 


Digitized  by 


Google 


190  Bakterien  in  Thermen. 

colamn  of  mercury  in  the  tube  D.  Glose  I  and  S^  and  open  L 
until  exhaustioD  is^gain  as  complete  as  possible;  closeL,  and  open 
H  and  1  successively.  The  alternate  exhaustion  and  Alling  are 
repeated  until  there  is  no  possibility  of  any  air  remaining  in  A, 
when  the  tubes  a  and  a'  are  drawn  apart  and  sealed  in  a  flame. 
In  Order  that  the  pressure  within  Ä  may  be  only  very  slightly 
different  from  that  of  the  atmosphere,  H  is  not  opened  after  the 
last  exhaustion.  I  is  opened  and,  when  the  acid  reaches  the  same 
level  in  both  parts  of  the  gas  generator,  quickly  close  Jf,  and 
then  close  I  just  as  soon  as  the  change  of  level  in  the  generator 
Shows  that  there  is  a  slight  excess  of  pressure  in  A.  After  sealing» 
the  tube  is  quickly  transferred  to  the  ice  block  and  roUed  until  the 
gelatine  or  agar  is  solidified.  In  case  of  agar  the  rolling  must  be 
very  rapid  to  secure  good  results. 

For  the  preparation  of  the  hydrogen  the  author  uses  the  purest 
zinc  obtainable  and  passes  the  gas  through  a  Solution  of  silyer  nitrate 
for  the  removal  of  sulphur  and  arsenic,  and  then  through  distilled 
water.  The  gas  generator  should  have  ample  capacity  in  both  the 
acid  reservoir  and  in  the  Chamber  which  contains  the  zinc 

The  apparatus  just  described  is  also  of  Service  for  displacing 
the  air  from  other  forms  of  anaSrobic  culture  apparatus.  If  the 
vacuum  pump  used  is  capable  of  giving  a  column  of  mercury  635  milli- 
meters  high  in  the  tube  D,  five-sixths  of  the  gases  in  the  tube  A 
will  be  removed  at  each  successive  exhaustion.  A  simple  calculation 
will  satisfy  the  Operator  in  regard  to  the  number  of  exhaustiona 
necessary  for  his  work. 

Washington,  D.C.,  Jan.  16,  1897, 


Referate. 


Teich»  Beitrag  zur  Kenntnis  thermophiler  Bakterien. 
(Hygienische  Rundschau.  1896.  p.  1094.) 
Verf.  suchte  zu  ermitteln,  ob  die  von  Karl inski  aufgefundenen 
thermophilen  Bakterien  der  Thermalquelle  von  Ilidze  in  Bosnien  (cf. 
Centralbl.  f.  Bakt  Bd.  XIX.  p.  471)  einen  konstanten  Befund  bildeten. 
Dieselben  konnten  überhaupt  nicht  wiedergefunden  werden,  vielmehr 
beschreibt  Verf.  eine  andere  Bakterienart,  die  sich  bei  einer  Tempe- 
ratur von  54—58®  G  gut  entwickelte.  Es  sind  teils  kurze,  teils  zu 
langen  Fäden  vereinigte,  teils  an  einem  Ende  keulenförmig  verdickte 
Bacillen,  die  großes  SauerstofiTbedürfnis  und  Eigenbewegung  haben 
und  endständige  Sporen  bilden.  Auf  Kartoffeln  konnte  kein  Wachstum 
bei  angegebener  Temperatur  erhielt  werden.  Es  wird  die  Angabe 
vermißt,  ob  diese  Bakterienart  nicht  auch  bei  niederen  Temperaturen 
gedeiht.  W.  Kempner  (Berlin). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Fadenbildende  Bacillen.  ^  Gärung  im  Magensafte.  ^91 

Catiano^  L«,    Beiträge  zur  Morphologie  der  Bakterien. 
Ueber  zwei  fadenbildende  Bacillen.    (Beiträge  zur  Bio- 
logie der  Pflanzen.  Bd.  VII.  1896.  Heft  3.  p.  537—542.) 
Verl  fand  unter  einer  Beihe  Bakterien,  die  er  ans  dem  Vaginal- 
sekret züchtete,    neben  anderen  unbekannten,  deren  Veröfifentlichung 
er  sich  vorbehält,  folgende  2  Arten,  die  besonderes  bakteriologisches 
Interesse  darbieten.    Beide  gehören  den  chromogenen  Arten  an  und, 
obwohl  sie  nur  geringe  Unterschiede  aufweisen,  glaubt  sie  Verf.  doch 
als  verschieden  betrachten  zu  müssen. 

Verf.  nennt  sie  Bacillus  rubiginosus  und  coccineus  und 
stellt  die  Dififerenzen  folgendermaßen  zusammen: 

Bac  rubiginosus.  Bac.  eoccineus. 

EntfSrbfc  sich  nach  Gram.  Färbt  sich  nach  Gram. 

Sterilisierte  Milch  bleibt  unyerftndert.  Sterilisierte  Milch  wird  sauer  und  koaguliert. 

Die  Farbe  bleibt  unverändert  auf  den  Ter-  Die  Farbe  auf  Glycerinagar  ist  karmoisin- 

schiedenen  Nährböden.  rot,  auf  Kartoffeln  orangegelb. 

Die  oberflächlichen  Kolonieen  der  Gelatine*  Oberflächliche  Kolonieen  mit   kreisrundem 

platten  haben  einen  ausgebuchteten  Band,  Band,   Peripherie   vom  Farbstoff  gleioh- 

die  Peripherie  ist  durchsichtig,  der  Färb-  mäfiig  tingiert,  wie  das  Centrum. 

stoflT  körnig  abgelagert 

Die  tieferen  Kolonieen   sind  rund,    haben  Die  tieferen  Kolonieen  sind  oval  und  vom 

einen  deutlichen  Gürtel,  der  dunkler  ge-  Farbstoff  bis  aur  Peripherie  gleichmäßig 

färbt  ist,  als  das  Centrum.  durchsetzt« 

Behufs  Färbung  der  Geißeln  ist  die  Anwendung  des  Loeffler- 
schen  Beizverfahrens  am  gtlnstigsten.  Nur  muß  man  auf  10  ccm  der 
nicht  zu  frischen  Beize  6—10  Tropfen  einer  frisch  bereiteten  1-proz. 
(^/4  normalen)  Natriumhydratlösung  zusetzen.  Abspülen  der  Beize 
darf  nur  mit  Wasser  bewirkt  werden,  nicht  nachträglich  mit  absolutem 
Alkohol. 

Verfertigt  man  Präparate  aus  2—4  Tage  alten  Agarkulturen,  so 
findet  man  von  den  Bacillen  auslaufend  sehr  große,  die  Bacillen  um 
das  10— 12-facbe  an  Länge  Qbertreffende,  stark  schraubenförmige 
Geißeln,  die  längsten  wohl,  die  bisher  bekannt  sind. 

Aeltere  Kulturen  zeigen  nur  selten  noch  schraubenförmige  Geißeln, 
meist  treten  dann  lange,  dicke,  gerade  verlaufende  Fäden  auf,  die 
sich  mit  dem  der  Nachbarbacillen  verflechten*  10-tägige  Kulturen 
bieten  das  schönste  Bild,  wo  die  Bacillen  in  ihrem  Fadengeflechte  wie 
die  Spinnen  im  Netz  sitzen. 

Die  Lücken  zwischen  den  einzelnen  Fäden  werden  oft  derart  mit 
Farbstoff  durchtränkt,  daß  eine  gleichmäßige  Plasmaschicht  um  den 
Bacillenhaufen  entsteht,  von  der  aus  die  Fäden  strahlenförmig  aus- 
gehen. 

Im  Polarisationsapparat  verhalten  sich  die  Fäden  nicht  anders, 
wie  die  Geißeln. 

Zwei  Tafeln  enthalten  photographische  Abbildungen. 

£.  Roth  (Halle  a.  S.). 

Blal,  Manfred,  Ueber  den  Mechanismus  der  Gasgärungen 
im  Magensafte.  Zugleich  ein  Beitrag  zur  Biologie 
des  Hefepilzes.  ( Arch.  f.  experim.  Pathologie  u.  Pharmakologie. 
Bd.  XXXVIIL  1896.  Heft  1/2.  p.  1—34.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


192  Resorption  des  Traubenznckers. 

Da  die  Salzsäure  eine  starke  Desinfektionskraft  gegenüber  der 
Hefe  hat,  dieser  Einfluß  im  g&renden  Magensafte  jedoch  nicht  zum 
Ausdruck  gelangt,  so  muß  im  Magensafte  sich  ein  SteS  finden,  der 
diesen  Einfluß  zu  nichte  macht.  Eine  systematische  Durchsuchung 
der  Bestandteile  des  Magensaftes  führte  dann  zu  einer  bisher  un- 
bekannten  derartigen  Wirkung  der  Salze  bezw.  des  Kochsalzes. 

Wir  werden  zu  der  Idee  gedrängt,  daß  der  durch  NaCl  bei- 
qrielsweise  gesetzte  Reiz  aus  der  Zelle  gewissermaßen  die  größte 
Arbeitsmöglichkeit  herausholt;  es  liegt  dann  im  Kreise  unserer 
biologischen  Vorstellungen,  die  Lebensarbeit  sich  nicht  allein  ab- 
hangig zu  denken  von  der  ausreichenden  Beschafienheit  der  Nahrung, 
sondern  auch  von  der  Anregung  und  Anreizung  zur  Lebensthätigkeit. 

Verf.  beschränkt  sich  in  seinen  Versuchen  auf  die  Untersudiung 
der  ausgesprochenen  Beziehungen  zwischen  NaCl  und  Hefezelle;  ge- 
legentlich aber  machte  er  die  Wahrnehmung,  daß  anderen  Salzen 
ähnliche  Eigenschaften  zukommen.  Es  stellt  somit  ein  berechtigtes 
Untersuchungsthema  dar,  zu  erproben,  inwieweit  auch  bei  anderen 
Mikroorganismen  als  Typen  einfachen  Zellenlebens  und  anderen  Salzen 
solche  Kräfte  zum  Ausdruck  kommen. 

7  Abbildungen  finden  sich  im  Texte.     E.  Roth  (Halle  a.  S.). 

T.  Seanzonl,  Friedrieb,  üeber  die  Resorption  des  Trauben- 
zuckers iun  Dünndarm  und  deren  Beeinflussung  durch 
Arzneimittel.  (Zeitschrift  ffir  Biologie.  1896.  p.  462.) 
Die  Versuche  an  Hunden  haben  folgendes  Resultat  ergeben:  1) 
Die  ätherischen  Oele,  das  Senföl,  der  Alkohol  und  die  scharfen  Ge- 
würze (Pfeffer  und  Orexin)  haben  in  gewissen  Konzentrationen  einen 
unzweifelhaft  fördernden  Einfluß  auf  die  Resorption  des  Trauben- 
zuckers im  Darme.  Im  Magen  wird  die  Resorption  durch  diese  Stoffe 
um  das  5 fache  gesteigert;  im  Darme  hingegen  ist  ihr  Einfloß  ein  viel 
geringerer  und  beträgt  die  Steigerung  fast  immer  nur  wenige  Prozente. 
Dieser  auffallende  Unterschied  hängt  offenbar  mit  der  yerschiedenen 
Organisation  des  Magens  und  Darmes  zusammen.  Der  Magen  resorbiert 
wässerige  Lösungen  von  Zucker  nur  sehr  unvollkommen,  örtlich 
reizende  Stoffe  haben  daher  Oelegenheit,  hier  ihren  mächtigen 
fördernden  Einfluß  zu  entfalten.  Im  Darme  hingegen  ist  das  Resorptions- 
vermögen schon  für  einfache  Zuckerlösungen  ein  nahezu  ideales,  an 
dem  die  genannten  Mittel  nur  wenig  mehr  zu  bessern  vermögen. 
2)  Die  Konzentration,  in  der  die  untersuchten  örtlichen  Reizmittel 
auf  die  Resorption  im  Darme  fördernd  einwirken,  muß  erheblich  geringer 
als  im  Magen  sein.  1  Tropfen  Senföl  in  200  ccm  Wasser  verteilt, 
hat  auf  die  Magenschleimhaut  keinerlei  schädigenden  Einfluß  geübt, 
sondern  nur  deren  Resorptionsvermögen  bedeutend  gesteigert.  Diese 
Konzentration  im  Darme  ließ  dentlicb  Störungen  (Anfänge  von  Ent- 
zündungen) zurück  und  die  Resorption  war  vermindert  Erst  bei 
noch  größerer  Verdünnung  war  von  solcher  Schädigung  des  Darmes 
nichts  mehr  zu  bemerken  und  die  Resorptionsfähigkeit  deutlich  erhöht 
Die  Schleimhaut  des  Darmes  ist  also  für  örtliche  Reizmittel  viel 
empfindlicher  als  jene  des  Magens.  Ebenso  verhält  es  sich  in  den 
Nabrungsstoffen  selbst  wie  Brand  1  gefunden  hat     Stift  (Wien). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Verladeningen  des  Bohriucken.  —  Sacclutromyoeten.  193 

ESbner,  Heinrieh,  üeber  die  Verändernn^eD  des  Rohr- 
zuckers im  Magen-Darmkanal  (Zeitschr.  f.  BioL  1896. 
p.  404.) 
Um  verschiedenen  irrigen  Folgerungen  in  der  Litteratur  vor- 
zubeugen, giebt  Verf.  einen  kurzen  Auszug  seiner  Untersuchungen  über 
die  gesamte  Bohrzuckerverdauung,  welche  im  Jahre  1859  durchgeführt 
wurden  und  verschiedenen  Autoren  entweder  entgangen  oder  von  den- 
selben verschiedentlich  irrig  aufgefaßt  wurden.  Die  Versuche  wurden  an 
Hunden  und  Kaninchen  ausgeführt,  erstere  meistens  nach  mehrtägiger 
ausschließlicher  Fleischkost  mit  verschiedenen  Mengen  Bohrzucker,  letz- 
tere mit  Mohrrüben  gefüttert.  Die  Besultate  waren :  a)  bezüglich  der 
Magenverdauung,  daß  Bohrzucker  weder  in  künstlichen,  2—4  Tagen 
bei  40^  digerierten  Mischungen  mit  normalem  frisch  entzogenem 
und  filtriertem  Magensaft  (auch  nicht  nach  seiner  Neutralisation),  noch 
bei  normaler  natürlicher  Verdauung  und  streng  kontrollierter  Kost  je- 
mals —  binnen  1  V,  bis  8  Stunden  —  in  Traubenzucker  umgewandelt 
wird,    b)  Im  Dünndarme  beginnt  alsbald  die  Invertierung. 

Der  Bohrzucker  ist  von  allen  Zuckerarten  der  den  Verdauungs- 
sftften  am  l&ngsten  widerstehende.  Kleine  Mengen  unveränderten 
Bobrzuckers  ließen  sich  sogar  im  Blute  der  Vena  portar.  noch  einige 
Stunden  nach  der  Fütterung  nachweisen;  neben  diesen  (durch  Inver- 
sion mit  HCl  ermittelten)  kleinen  Mengen  von  Bohrzucker  fand  sich 
darin  nur  ein  einziges  Mal  reduzierender  Zucker.     Stift  (Wien). 

KlSeker,  Alb.  und   SehiSnniiig,  H«,     Que   savons-nous   de 

Torigine  des  Saccharomyces?    (Gompte-rendu  des  travaux 

du  laboratoire  de  Carlsberg.    Vol.  IV.  Livr.  2.   Ck)penhague  1896. 

Avec  5  fignres  dans  le  texte.)    [Dänischer  Text  60  p.,  französischer 

Text  33  p.] 

Zwei  vorläufige  Mitteilungen  über  die  in  dieser  Arbeit  mitgeteilten 

Besultate  wurden  in  dieser  Zeitschrift,  Bd.  I.  1895.  No.  22/23.  p.  777 

und  Bd.  II.  1896.  No.  6/7.  p.  185  veröffentlicht.    Indem  Bef.  übrigens 

die  Leser  auf  diese  zwei  Abhandlungen  hinweist,  soll  hier  nur  daran 

erinnert  werden,  daß  die  Verff.  einesteils  die  Unrichtigkeit  der  von 

Takamine,    Juhler,  Jörgensen  und  Sorel  hervorgebrachten 

Untersuchungen,   welche  die  genetische  Verbindung  der  Saccharo- 

myceten  mit  verschiedenen  Schimmelpilzen   zu  zeigen  beabsichtigen, 

darthun,  und  daß  sie  andernteils  zahlreiche  Thatsachen  hervorziehen, 

welche  alle  darauf  deuten,  daß  im  Gegenteil  die  typischen  Saccharo- 

myceten,  ebensogut  wie  die  Exoasceen,  mit  welchen  sie  die  morpho- 

losnschen   Entwickelungsformen   gemeinsam  haben,  als  selbständige 

Pilze  aufgefaßt  werden  müssen. 

In  dieser  jetzt  publizierten  Abhandlung  findet  sich  teils  das, 
was  in  den  genannten  zwei  vorläufigen  Mitteilungen  erwähnt  wurde, 
ausführlich  behandelt,  teils  eine  Uebersicht  über  die  Geschichte  der 
genannten  Frage  von  1870  ab  bis  zu  unseren  Tagen.  Außerdem  wird 
eine  neue  große  Versuchsreihe  mitgeteilt,  in  welcher  die  Verflf.  durch 
Aussäen  von  Saccharomyces  zellen  experimentierten,  um  möglicher- 
weise die  vermeintlichen  Stammformen  unter  den  Schimmelpilzen  zu  be* 
kommen.   Unter  verschiedenen  Verhältnissen  wurden  sowohl  vegetative 

Zwdte  Abt.  lU.  Bd.  13 


Digitized  by  VjOOQIC 


194  Emmenthaler  Kft«e. 

als  sporentra^ende  Saccharomyceszellen  aaf  verschiedenen  Nfthr- 
substraten«  namentlich  verschiedenen  Früchten,  gezüchtet ;  auch  ließen 
die  Verff.  Vösrel  und  Insekten  (in  betreff  der  Säupretiere  haben 
Brefeld  und  E.  Chr.  Hansen  früher  ein  negatives  BesuUat 
bekommen)  die  Zellen  verzehren,  um  dadurch  Aufschlüsse  zu  be- 
kommen, ob  die  Zellen  möfs^licherweise  durch  eine  solche  Behandluuc: 
einer  Umbildung  in  der  gewünschten  Richtung  hin  unterzogen  werden 
können.  Außerdem  wurden  zahlreiche  Versuche  von  demjenigen  Ge- 
sichtspunkte aus  angestellt,  nämlich,  daß  in  der  Natur  keine  Rein- 
kulturen auftreten,  und  daß  eine  Symbiose  vielleicht  notwendig  sei, 
um  die  genannte  Entwickelung  hervorzurufen.  Alle  Versuche  gaben 
indessen  ein  negatives  Resultat. 

Die  Abhandlunsr  ist  von  5  Abbildungen  begleitet;  dieselben  zeigen, 
auf  welche  Weise  die  in  der  freien  Natur  vorhandenen  Früchte,  die 
für  die  Experimente  der  Verff.  angewandt  wurden,  eingesperrt  wurden 
und  wie  der  für  diesen  Gebrauch  benutzte  Glaskasten  konstruiert  war. 

El  Ocker  (Kopenhagen). 

Blehler,  C,  Beiträge  zur  Erforschung  des  Gärungsver- 
lanfs  in   der  Emmenthaler  Käsefabrikation.    (Schweiz, 
landw.  Centralbl.  Neue  Folge.  Bd.  XV.  1896.  1—4;  nach  Viertel- 
jahrschr.  über  die  Forschungen  auf  dem  Gebiete  der  Chemie  der 
Nahrunsrs-  und  Genußmittel.  1896.  Heft  2.) 
Verf.  stellt  die  Erfahrungen  des  Praktikers  den  wissenschaftlichen 
Ergebnissen  gegenüber  und  nimmt  Bezug  auf  die  widersprechenden  An- 
sichten der  Forscher  betr.  die  Käsegärung  und  den  Käserei ^ungsprozeß. 
Namentlich  bezüglich  Baumann's  Bacillus  casei  diatrypeti- 
c  u  s  und  auf  die  von  v.  F  r  e  u  d  e  n  r  e  i  ch'sche  Ansicht,  daß  durch  Koch- 
salz die  Käseblähung  unterdrückt  werden  könne,  glaubt  Verf.,  daß 
die  Lahoratoriumsversuche  der  Praxis  nicht  entsprechen  und  deshalb 
falsche  Schlußfolgerungen  gezogen  werden  könnten. 

Der  Bacillus  casei  diatrypeticus  müßte  entweder  ganz 
vernichtet  oder  wenigstens  doch  geschwächt  werden,  da  bei  der  Käserei 
die  Temperatur  von  55®  vielfach  überschritten  werde.  Femer  er- 
gaben praktische  Versuche,  daß  der  von  v.  Freudenreich  em 
pfohlene  Kochsalzg^^halt  zur  Hintanhaltung  von  Käseblähungen  ein 
negatives  Resultat,  bisweilen  soear  die  entgegengesetzte  Wirkung  habe. 
Die  Begriffe  Gärung  und  Reifung  will  Verf.  auseinander  gehalten 
wissen  und  tritt  der  Frage  der  Mitwirkung  der  Mikroorganismen  in 
diesen  Prozessen  näher  und  betont,  daß  der  Säuregrad  der  Milch  vor 
und  nach  dem  Dicken  und  in  den  einzelnen  Phasen  bis  zum  Molken- 
abfluß von  dem  gepreßten  Käse  von  Wichtigkeit  sei.  Mit  dem  Lab- 
prozeß sei  ein  beträchtliches  Sinken  der  Acidität  verbunden.  Dieselbe 
betrug  nach  den  angestellten  Versuchen  fast  immer  1.3 — 1,5,  während 
der  ursprüngliche  Säuregehalt  der  Milch  zwischen  2,5—3,8®  sich  be- 
wegte. Die  bisher  geleugnete  Nachwirkung  des  Labzusatzes  scheint 
demnach  doch  stattzufinden.  Für  die  Lochbildung  im  Käse  ver- 
sucht Verf.  eine  auf  praktischer  Erfahrung  beruhende  Erklärung  zu 
geben.  Seine  Beobachtungen,  betr.  die  Käsegärung,  faßt  Verf.  in 
folgenden  Sätzen   zusammen.    1)  Zur  Erforschung  der  normalen  wie 


Digitized  by  VjOOQIC 


Milch.  —  Membranen  der  Flechten  und  Pilie.  195 

der  abnormaleD  Gärthätigkeit  unserer  Emraenthaler  Käse  ist  in  erster 
Linie  die  genaue  Kenntnis  der  Wirkung  des  Labfermentes  auf  die 
Kontraktion  der  Käsemassen  notwendig.  Ebenso  ist  der  Einfluß  der 
yerschiedenen  Bereitung  der  Lablösungen  auf  die  Gerinnung  der  Milch 
auf  die  spätere  LochbiJdung  im  Käse  genau  zu  verfolgen.  2)  Dieses 
Studium  bat  sich  auch  auf  die  Veränderungen  der  Reaktionen  zu  er- 
strecken, dies  hauptsächlich  in  Rücksicht  auf  die  Entwickelung  der  in 
Frage  stehenden  Gärungs-  und  Reifungsorganismen.  3)  Diese  Unter- 
suchungen können  nur,  wenn  an  die  Praxis  angelehnt,  von  Erfolg 
begleitet  sein.  Bai  er  (Berlin). 

Solomln,  P.,  üeber  die  beim  Erhitzen  der  Milch  aus- 
fallenden Eiweißmengen.  (Archiv  für  Hygiene.  Bd.  XXVIII. 
1896.  p.  43). 
Es  wurde  festzustellen  gesucht  welcher  Anteil  oder  wie  viel  Ei- 
weißsubstanzen der  Milch  bei  yerschiedenen,  eine  bestimmte  Zeit  hin- 
durch gleichmäßig  einwirkenden  Temperaturgraden  zur  Abscheidung 
kommen.  Die  herrschende  Ansicht  ist,  daß  beim  Sieden  der  Milch  das 
Albumin  gerinnt,  während  das  Kasein  unverändert  bleibt;  ob  auch 
bei  Temperaturen  unterhalb  des  Siedepunktes  eine  Abscheidung  von 
Eiweißkörpern  in  der  Milch  erfolgt,  und  wie  sich  die  Eiweißkörper 
der  Milch  bei  Temperaturen  über  dem  Siedepunkt  yerhalten,  darüber 
liegen  Angaben  nicht  vor.  Die  Versuche  wurden  in  der  Weise  aus- 
geführt, daß  je  100  bezw.  50  ccm  Milch  im  Wasserbad  eine  viertel  bis 
eine  Stunde  bei  der  gewünschten  Temperatur  erhalten,  worauf  dann 
die  Untersuchungen  vorgenommen  wurden. 

Im  großen  und  ganzen  werden  von  60®  ab  mit  zunehmender 
Temperatur  auch  größere  Eiweißmengen  zur  Abscheidung  gebracht,  doch 
finden  sich  erhebliche  Schwankungen,  wofQr  nicht  nur  die  Konzentration 
und  der  Salzgehalt,  sondern  auch  ohne  Zweifel  der  Fettgehalt  der 
Milch  maßgebend  sein  dürften.  Sicherlich  ist  auch  der  Säuregrad 
von  Einfluß,  doch  hat  sich  dies  noch  nicht  feststellen  lassen.  Beim 
Erhitzen  der  Milch  auf  110—120"  wurden  im  allgemeinen  nicht 
mehr  Eiweißkörper  als  bei  100"  abgeschieden,  wobei  sich  allerdings 
eine  gewisse  Abhängigkeit  von  der  Zeit  der  betreffenden  Temperatur- 
einwirkung geltend  machte.  Erst  beim  Erhitzen  auf  130 — 140"  werden 
Albumin  und  KaseTn  fast  vollständig  abgeschieden,  und  gleichzeitig 
werden  etwa  die  Hälfte  aller  Aschenbestandteile  von  dem  entstehenden 
Koagulum  eingeschlossen,  und  zwar  wird,  wie  die  in  den  Aschen  der 
Rückstände  vorgenommenen  Phosphorsäurebestimmungen  ergeben,  wohl 
aller  an  Phospborsäure  gebundene  Kalk  mitgefällt. 

Stift  (Wien). 

Eseombe,  F.,  Beitrag  zur  Chemie  der  Membranen    der 

Flechten  und  Pilze.    (Hoppe- Seyler's  Zeitschr.  f.  physiol. 

Chemie.  Bd.  XH.  1896.  p.  288.) 

Winterstein  hat  gezeigt,  daß  Chitin  oder  ein  sehr  ähnlicher 

Körper  in  den  Membranen  verschiedener  Pilze  enthalten  ist,  desgleichen 

ist  seit  langer  Zeit  bekannt,  daß  die  Membranen  von'  Algen   aus 

Cellulose  bestehen.    Es  war  nun  zu  erwarten,  daß  man  beide  Körper 

13* 


Digitized  by  VjOOQIC 


196  PflaoteBkrankbeltoii. 

aus  FlechteD  erhalten  werde,  da  diese  Pflanzen,  sowohl  nach  der 
Analyse  von  Schwenden  er,  als  auch  nach  der  Synthese  von 
B on  n  i  er  aus  einer  symbiotischen  Gemeinschaft  von  Pilzen  und  Algen 
bestehen. 

Verf.  hat  nun  zuerst  Cetraria  islandica  in  den  Kreis  der 
üntersuchuner  gezosren  und  prefunden.  daß  die  Hyphen- Membranen 
hauptsächlich  aus  Lichenin,  einem  Galactan,  Isolichenin  und  einem 
Paragalactan  bestehen  und  weder  Chitin,  einen  Chitin  ähnlichen 
Körper,  noch  Cellulose  enthalten.  Die  AI«:en  *  Membranen  scheinen 
dagefiren  wesentlich  au»  einer  Cellulose  zu  bestehen. 

Weiter  wurden  Peltigera  canina  der  Untersuchung  auf 
Chitin  und  Cellulose  unterworfen,  wobei  sicher  die  Abwesenheit  des 
letzten  Körpers  festgestellt  werden  konnte.  Ob  Chitin  oder  ein  ähn- 
licher Körper  (Chitosan)  vorhanden  war,  konnte  nicht  mit  Sicherheit 
festgestellt  werden. 

Der  gleichen  Untersuchung  wurde  auch  Evernia  prunastre 
unterworfen,  wobei  gefunden  wurde,  daß  die  Membranen  der  Algen- 
zellen aus  einer  Cellulose  bestanden,  daß  aber  der  Hyphenrest  nicht 
aus  Chitosan  zusammengesetzt  war. 

Zur  weiteren  Untersuchung  kam  noch  das  Sclerotium  der  Cla- 
viceps  purpurea,  doch  gelang  es  hier  nicht,  sichere  Resultate  zu 
erhalten.  Stift  (Wien). 

Magnus,  P.,  Parallelformen  unseres  Uromyces  scutella- 
tus L6v.  in  weit  entfernten  Ländern.  (Berichte  d.  dtsch. 
botan.  Gesellsch.  1896.  Jahrg.  XIV.  Heft  9.  p.  374—377.) 
Von  unseren  Wolfsmilchrosten  ist  Uromyces  scutellatus 
L^v.  dadurch  ausgezeichnet,  daß  das  Mycel  ganze  Sproßsysteme  der 
befallenen  Arten  durchzieht  und  auf  der  Unterseite  der  meisten 
Blätter  erst  Spermosronien  und  dann  Teleutosporenlager,  seltener 
auch  wenige  Uredosporen  bildet.  Parallelformen  gleicher  Entwicke- 
lung,  aber  von  abweichendem  Bau  der  Teleutosporenwand,  erhielt 
Verf.  in  dem  U.  natalensis  P.  Magn.  von  Natal  (auf  Euphorbia 
G  u  e  i  n  z  i  i)  —  die  Teleutosporenmembran  ist  hier  ähnlich  der  von 
Aecidiosporen  aus  senkrecht  zur  Oberfläche  verlaufenden  Stäbchen 
aufgebaut  —  und  in  U.  andinus  P.  Magn.  aus  den  Cordilleren 
Chiles  (von  Euphorbia  chilensis,  portulacoides,  collina 
etc.).  Verf.  giebt  einige  Grönde  an,  die  dirfür  sprechen,  daß  die 
3  Arten  unabhängig  voneinander  in  den  drei  Gebieten  aus  ver- 
wandten Arten  hervorgegangen  sind.  Unser  U.  scutellatus  L6v. 
dürfte  aus  Arten  mit  vollständigem  Fruktifikationswechsel  sich  ent- 
wickelt haben.  Bei  dem  nordamerikanischen  Uromyces  euphor- 
biae  (Schwein.)  C.  et.  P.,  wie  bei  dem  südeuropäischen  U.  pro- 
eminens  (D.C.)  Pass.  durchzieht  ein  Aecidien  bildendes 
Mycel  die  ganzen  Sprosse,  während  das  die  Uredo-  und 
Teleutosporenlager  bildende  Mycel  lokal  bleibt,  ebenso 
verhält  sich  U.  tuberculatus  (Fckl.  p.  p.)  Magn.  auf  Euphor- 
bia exigua.  Dagegen  haben  wir  in  Europa  in  dem  U.  excavatus 
(D.C.)  Magn.  'eine  ^Art,  die  sowohl  ein  Aecidien  bildendes 
als  ein  Teleutosporen  bildendes,  die  ganzen  Sprosse 


Digitized  by  VjOOQIC 


PflanttenkrankheiMil,  197 

durchziehendes  Mycel  besitzt  und  gleiche  Entwickelung  hat 
U.  tinctoriicola  P.  Magn.  aus  dem  syrischen  Kurdistan  (auf 
Euphorbia  tinctoria  Briss.).  Bei  unserem  U.  scutellatus 
ist  nun  nur  noch  ein  die  Sprosse  durchziehendes  Spermogonien  und 
Teleutosporen  bildendes  Mycel  vorhanden,  und  dürfte  daher  die 
Teleutosporenbildung  allmählich  auf  das  die  Sprosse  durchziehende 
Mycel  übergegangen  sein,  an  das  bei  den  Arten  mit  Yollständigem 
Fruküfikationswechsel  die  Bildung  der  Spermogonien  (die  erhalten 
blieben)  und  Aecidien  gebunden  war.  In  einer  Schlußbemerkung  weist 
Verf.  noch  darauf  hin,  daß  v.  Lagerheim  später  auch  einen 
Rubusrost  U.  andinus  benannt  habe,  der  daher  eine  neue  Be- 
nennung fordert  und  den  Namen  Uromyces  Lagerheimii  P.  Magn. 
erhält  Ludwig  (Greiz). 

^6j  C,  Der  Spargelrost.  (Oesterreichisches  Landwirtschaft« 
liebes  Wochenblatt  1896.  p.  410.) 

Der  Spargelrost  (Puccinia  asparagi  DC.)  ist  imstande, 
eine  Anlage  zu  Grunde  zu  richten.  Im  Herbst  und  Winter  treten 
kohlschwarze  Pusteln  in  Form  von  Punkten,  Flecken  und  Streifen  auf  der 
Epidermis  auf.  Die  sich  hier  entwickelnden  Sporen  sind  Winter-  oder 
Teleutosporen  des  Spargelrostes,  die  erst  im  künftigen  Jahre  zur  Keimung 
gdangen.  Die  rostrote  Sommerform  des  Pilzes  erzeugt  Uredosporen, 
die  sich  ins  Ungeheuere  vermehren.  Gegen  den  Herbst  zu  hört  die 
Bildung  der  Uredosporen  nach  und  nach  auf  und  es  beginnt  die 
Entwickelung  der  schwarzen  Teleutosporen.  Außer  diesen  beiden 
Formen,  die  sich  von  einander  durch  das  freie  Auge  nach  der  Farbe 
unterscheiden  lassen,  giebt  es  noch  zwei  frühere  Entwickelungsstadien, 
die  sich  im  Frühjahr  bilden.  Der  Spargelrost  besitzt  daher  wie  der 
Getreiderost  vier  Entwickelungsstadien,  und  zwar  1)  die  Spermogonien, 
im  Frühjahr,  lichtgelb,  2)  Aecidien,  im  Frühjahr,  orangerot,  3)  Rost- 
oder Uredoform,  im  Sommer,  rost-  oder  zimmtrot,  4)  Teleutosporen 
(Wintersporen),  vom  Herbst  an,  schwarz. 

Nach  den  bisherigen  Untersuchungen  ist  anzunehmen,  daß  der 
Spargel  die  einzige  und  ausschließliche  WirtsplSanze  für  den  Spargel- 
rost ist  Sicher  ist  ferner,  daß  der  Kost  die  genannten  yier  Stadien 
in  regelmäßiger  Aufeinanderfolge  durchmacht  Wenn  es  daher  mög- 
lich ist,  die  zwei  ersten  Entwickelungsstadien  des  Pilzes  zu  vernichten, 
so  ist  die  Bildung  des  ausschließlich  gefährlichen  Roststadiums  im 
Sommer  unmöglich  gemacht.  Dieser  Umstand  giebt  einen  Fingerzeig 
für  die  erfolgreiche  Bekämpfung  und  wird  Verf.  darauf  noch  zu- 
rückkommen. Bemerkenswert  ist  die  Widerstandsfähigkeit  des  wilden 
Spargels  gegen  den  Spargelrost  Möglicherweise  liegt  aber  die  Ursache 
darin,  daß  die  weit  auseinanderstehenden  Stämmchen  einer  Infektion 
nicht  so  leicht  zugänglich  sind,  wie  die  in  einer  größeren  Anlage 
nebenemander  gepflanzten.  Stift  (Wien). 

HoUrung,  H.,  Vorsicht    gegenüber    dem    Auftreten    der 
Fritf liege   im   Getreide.    (Zeitschrift    der   Landwirtschafts- 
kammer  f&  die  Provinz  Sachsen.  1896.  p.  418.) 
Die  Fritfliege  hat  in  manchen  Gegenden  Deutschland  eine  große 


Digitized  by  VjOOQIC 


198  t^flansenkrankheiten. 

Verbreitung  gefunden  und  ist  der  Ausfall  der  Getreideernte  dadurch 
ein  so  bedeutender  geworden,  daß  an  Abwehr  gedacht  werden  mufi. 
Die  Fritfliege  vermehrt  sich  im  Verlauf  eines  Jahres  dreimal,  in  dem 
sie  eine  Wintergeneration  (am  Fuß  des  Wintergetreides),  eine  Sommer- 
generation (am  Fuß  des  Sommergetreides)  und  eine  zweite  Sommer- 
generation (am  Kopf  des  Sommergetreides)  ausbildet.  Nachdem  die 
Belcämpfung  der  Sommergeneration  des  Schädlings  aussichtslos  ist, 
so  empfehlen  sich  für  die  Beseitigung  der  Wintergeneration  folgende 
Maßregeln:  Anlage  von  Fangstreifen,  Unterpflügen  des  Ausfalles  vor 
Winter,  thunlichste  Verzögerung  der  Bestellung  von  Wintersaaten  bis 
nach  dem  16.  September,  Untersuchung  des  „ausgewinterten^^  Getreides 
und  unverzügliches  Unterpflügen  der  in  stärkerem  Maße  von  Frit- 
fliegen  ergriffenen  Wintersaaten.  Stift  (Wien). 

Aderhold,  Eud.,    Die    Fusicladien    unserer    Obstbäume. 
I.  Teil.    [Aus  der  botanischen  Abteilung  der  Versuchsstation  des 
Königlich,  pomologischen  Instituts  Proskau.]    (Landw.  Jahrbücher 
Bd.  XXV.  1896.  p.  876  flf.  Mit  3  Tafeln.) 
Die   vorliegende  Arbeit  behandelt  in  ausführlicher  Darstellung 
einen  Teil  der  Resultate,  welche  Ad  er  hold  bei  seinen  mehrjährigen 
Untersuchungen   über   die  Fusicladien    gewonnen,  und  über  die  er 
zum  Teil  schon  kurz  in  den  Berichten  der  Deutschen  botanischen 
Gesellschaft  etwas  mitgeteilt  hat.   Die  Arbeit  ist  die  ausgereifte  Frucht 
mehrerer  Jahre  und  unterscheidet  sich  auch  in  der  Darstellung  sehr 
zu  ihrem  Vorteil  von  den  meisten  phytopathologischen  Arbeiten,  bei 
denen  man  vielfach  die  Selbstkritik,  ja  sogar  das  erste  Erfordernis 
einer   solchen    Arbeit,   den   Infektionsversuch,    vermißt    Der    £nt- 
wickelungskreislauf  der  beiden  behandelten  Fusicladi umformen  im 
Lauf  des  Jahres  ist  durch  die  Arbeit  des  Verfassers  vollständig  auf- 
gehellt und  so  unsere  Erkenntnis  bis  zu  einem  befriedigenden  Ab- 
schluß gebracht 

Nach  einem  Rückblick  auf  die  Geschichte  der  Gattung  Fusi- 
cladi um  und  der  Obstbaum-Fusicladien  insbesondere,  sowie  der 
durch  dieselben  erzeugten  Krankheiten  wendet  sich  Verf.  zunächst  zu 
dem  Fusicladium  dendriticum  (Wallr.)  Fckl.  das  die  Rostflecken 
auf  Blättern  und  Früchten  des  Apfelbaums  erzeugt  Auf  den  Trieben 
suchte  ihn  Aderhold  bisher  vergeblich.  Auf  den  Blättern,  die  er 
mit  Vorliebe  befällt,  wächst  der  Pilz  rein  epiphytisch;  nur  dieCuticula 
vermag  er  von  der  Epidermis  abzuheben  und  unter  ihr  sich  zu  ver- 
breiten, während  er  in  das  gesunde  Gewebe  nicht  aktiv  eindringt 
Die  Ernährung  erfolgt  also  wohl  durch  osmotischen  Austausch  zwischen 
den  Epidermiszellen  des  Wirts  und  dem  Mycel.  Uebrigens  sterben 
die  ersteren  bald  ab  und  kollabieren  dann;  auch  die  Guticula  reißt 
bald  auf,  was  natürlich  an  dieser  Stelle  eine  gefährliche  Steigerung 
der  Transpiration  zur  Folge  hat,  die  mittels  Kobaltchlorürpapier  leicht 
nachzuweisen  ist  und,  je  nachdem  die  Wirkung  das  Vertrocknen  mehr 
oder  weniger  begünstigt,  zu  einem  schnellen  oder  langsamen  Ab- 
sterben deö  Mesophylls,  das  von  oben  nach  unten  fortschreitet,  führt 
Schon  vorher  treten  die  bekannten  Konidienträger  auf. 

Das  Auftreten   auf   der  Frucht  ist  ganz  ähnlich;  jedoch  ver- 


Digitized  by  VjOOQIC 


PflAiiMfikrankheiteii.  )99 

schmelzen  hier  die  subkutikularen  Mycelfäden  sehr  bald  za  eiDem 
immer  mäcbtiger  werdeodeD  Stroma,  und  außerdem  dringen  häufig 
Hyphen  in  das  Fruchtfleisch  ein,  meist  intercellular  wachsend.  Das 
letztere  wird  dadurch  zur  Bildung  einer  Korkschicht  angeregt,  welche 
den  kranken  Fleck  isoliert,  aber  die  Verbreitung  des  subkutikularen 
Mycels  seitlich  Ober  den  Fleck  hinaus  natürlich  nicht  zu  hindern 
vermag. 

Auf  den  abgefallenen  toten  Blättern  findet  man  im  Herbst  oder 
Anfang  Winter  kugelige  pseudoparenchymatische  Körper,  die  sich  im 
Frühjahr  zu  Perithecien  entwickeln.  Diese  letzteren  sind  als  V  e  n  t  u  r  i  a 
chlorospora  Ges.,  wie  Verl.  schon  anderwärts  kurz  mitgeteilt  hat, 
längst  bekannt.  Die  Sporeo  werden  einzeln  ejakuliert  und  gelangen 
durch  den  Wind  oder  Insekten  u.  dergl.  auf  die  sich  eben  entfalten- 
den Aptelbaumblätter. 

Andere  Fruchtorgane  als  Perithecien  und  die  bekannten  Eonidien- 
träger  wurden  nicht  gefunden;  was  sonst  noch  an  Pykoiden  u.  dergl. 
auf  den  abgefallenen  Blättern  vorkam,  erwies  sich  als  nicht  zu  F u si- 
el ad  ium  gehörig.  Dagegen  wurde  der  bestimmte  Nachweis  der  Zu- 
sammengehörigkeit von  Fusicladium  dendriticum  und  Ven- 
turia  chlorospora  nicht  nur  durch  künstliche  Kultur,  sondern 
auch  durch  Infektionsversnche  geliefert. 

Allerdiogs  wurden  bei  Kultur  auf  künstlichen  Substraten  aus 
Konidien  und  Ascosporen  nur  Perithecienanlagen  erhalten,  die  aber 
auf  keinerlei  Weise  zum  Abschluß  ihrer  Entwickelung  zu  bringen 
waren.  Dagegen  gelang  es  leicht,  Fusicladium  aus  den  Ascosporen 
zu  erziehen.  Interessant  ist  die  Beobachtung  einer  gewissen  Periodicität 
bei  den  künstlichen  Kulturen  unseres  Pilzes:  Die  Konidienproduktion 
an  den  Mycelien  nahm  gegen  den  Herbst  hin  stetig  ab,  so  daß  im 
Winter  aus  den  spärlichen,  von  früheren  Kulturen  geernteten  Konidien 
nur  noch  fast  unfruchtbare,  sonst  aber  kräftige  und  große  Mycelien 
hervorgingen,  gleichgiltig  ob  die  Kulturreihen  ursprünglich  von  Asco- 
sporen oder  von  Konidien  sich  ableiteten. 

Bezüglich  der  Infektionsversuche  sei  kurz  hervorgehoben,  daß  die 
Infektion  von  Blättern  gelang  mit  Ascosporen,  mit  Konidien  von 
Blättern,  Früchten  und  künstlichen  Kulturen,  von  Früchten  mit  Konidien 
von  Blättern  und  Früchten.  Andere  Kombinationen  kamen  nicht  zur 
Ausführung.  Leider  mußte  ein  Teil  der  Infektionsversuche  an  wenig 
empfänglicher  Sorte  ausgeführt  werden.  Wie  große  Unterschiede  in 
der  Empfänglichkeit  für  Rost  zwischen  den  einzelnen  Sorten  bestehen, 
darüber  müssen  wir  auf  das  Original  verweisen. 

Verf.  wendet  sich  dann  zu  dem  Birnenrost  (Fusicladium  pirinum 
(Lib.)  Fckl.),  der  dem  Apfelrost  außerordentlich  ähnlich  ist,  wenigstens 
in  seinem  makroskopischen  Verhalten.  Außer  Blättern  und  Früchten 
befällt  Fusicladium  pirinum  aber  auch  die  Zweige,  und  wird  dadurch 
besonders  schädlich.  Auch  die  Sporen  weichen  durch  ihre  spindel- 
förmige Gestalt  von  den  an  unteren  Ende  verbreiterten  des  Apfel- 
Fusicladium  ab,  und  die  Konidienträger  sind  nicht  wie  bei  diesem 
quergerunzelt,  sondern  mit  knorrigem  Ende  versehen.  In  den  einjährigen 
Trieben  —  und  nur  solche  vermag  der  Pilz  zu  befallen  —  verursacht 
er  den  sog.  Grind,  welcher  infolge  der  an  ausgedehnten  Schorfstellen 


Digitized  by  VjOOQIC 


200  PiUnsenkrankh^teo. 

enorm  gesteigerten  Verdanstang  meist  zum  Vertrocknen  des  über  der 
Grindstelle  stehenden  Zweigendes  noch  im  Laufe  des  Sommers  oder 
namentlich  während  des  folgenden  Winters  und  Frühjahrs  führt.  An 
diesen  Grindstellen  bildet  der  Pilz  ein  besonders  dickes  Stroma.  An 
den  vorjährigen,  am  Boden  liegenden  Birnblättem  treten  dann  im 
Frühjahre  die  gruppenweise  zusammensitzenden  Perithecien  einer 
Venturia  auf,  die  durch  Form  und  Lage  der  Sporen  sich  von  der 
Venturia  chlorospora  scharf  unterscheidet  und  darin  der  Venturia 
ditricha  Fries  der  Birkenblättcr  gleicht  Aber  auch  von  diesem 
Pilz  ist  die  Venturia  der  Birnblätter,  deren  Zusammenhang  mit 
Fusicladium  pirinum  außer  Zweifel  gesetzt  wurde,  durch  die 
Größe  der  Perithecien,  die  Gestalt  der  Ascosporen,  besonders  aber 
durch  die  Eonidienform  verschieden.  Verf.  erhebt  sie  deshalb  zu 
einer  besonderen  Species,  die  er  Venturia  pirina  (Gooke)  Ad. 
nennt.  Andere  Mycel-  und  Fruchtformen  des  Fusicladiumpirinum 
wurden  nicht  gefunden,  insbesondere  auch  keine  Sklerotien. 

Bei  der  künstlichen  Kultur  wurden  sowohl  aus  den  Konidien  des 
Fusicladium  wie  aus  den  Ascosporen  der  Venturia  pirina 
das  Mycel  und  die  Konidienträger  des  Fusicladium  pirinum  er- 
halten. Perithecienanlagen  traten  ebenfalls  auf;  ihre  Weiterkultur 
mißglückte  aber  ebenso  wie  bei  Venturia  chlorospora.  Außer 
durch  die  Perithecien  überdauert  der  Pilz  aber  auch  durch  die 
Stromata  seiner  Zweigvorkommen  den  Winter,  indem  dieselben 
jederzeit  durch  Wärme  und  Feuchtigkeit  zur  Sporenbildung  angeregt 
werden. 

Auch  bei  Fusicladium  pirinum  ist  die  Neigung  der  ein- 
zelnen Sorten  zur  ErlArankung  unter  gleichen  Verhältnissen  sehr  ver- 
schieden. Uebertragungen  wurden  vorgenommen  von  Konidien  vom 
Blatt  und  aus  künstlichen  Kulturen  auf  Blätter  und  Zweige,  von 
Ascosporen  auf  Blätter,  von  Konidien  von  Zweigschorfstellen  auf 
Blätter,  von  solchen  von  Früchten  auf  Zweige,  alle  ganz  oder  teilweise 
mit  positivem  Erfolg,  so  daß  auch  hierdurch  die  Zusammengehörigkeit 
von  Venturia  pirina  und  Fusicladium  pirinum  bestätigt 
wird. 

Bezüglich  der  Art  des  Eindringens  muß  auf  das  Original  ver- 
wiesen werden.  Mit  großem  Interesse  dürfen  wir  dem  zweiten  Teile 
der  Arbeit  entgegensehen,  der  unter  anderem  insbesondere  die  Be- 
kämpfungsfrage, die  Bedingungen  für  eine  erfolgreiche  Infektion  und 
andere  Fusicladium-  und  Venturiaformen  behandeln  wird. 

Behrens  (Karlsruhe). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Untersnchnngsiiietliodeii,  Instrumente  etc.  201 


Untersucbungsmethoden,  Instrumente  etc. 

Bettlng,  C.  F.,  Ein  neuer  Objekthalter  fflr  Mikrotome. 

(Zeitschr.  f.  aagewaDdte  Mikroskopie.  Bd.  II.  1896.  Heft  8.  p.  236 

—237.) 
Der  nene  Halter  ist  für  größere  Paraffinblöcke  geeignet,  während 
der  bisherige  nur  kleinere  Blocks  einzuspannen  gestattete.  Die  be^ 
wegliche  Querwand  läuft  auf  einer  gesägten  Leitstange  und  wird  hier 
durch  eine  Schraube  fixiert,  so  daß  Paraffijfi-  oder  Celloidineinschlüsse 
bis  zu  5  cm  Seitenlänge  noch  mit  dem  einfachen  Instrumente  zu 
schneiden  sind.  Die  höchste  Feinheit  des  Schnittes  wie  auf  einem 
Schlittenmikrotom  ist  natürlich  dabei  nicht  zu  erreichen.  Dafür  ge- 
stattet die  Vorrichtung  außerdem  das  Schneiden  von  allen  Seiten  bei 
Anwendung  hinreichend  langer  Messerklingen. 

E.  Roth  (Halle  a.  S.). 

Klage,  Eine  praktische  Methode  zur  Herstellung  von 
Agar   für   Kulturen.     (Zeitschr.  f.  angewandte  Mikroskopie. 
Bd.  n.  1896.  Heft  X.  p.  237.) 
Verl  empfiehlt  diesen  Nährboden  ohne  Zusatz  Tt)n  Pepton  und 
Nährmedien,  auf  welchem  in  Marpmann^s  bakteriologisch-chemi- 
schem Laboratorium  in  Leipzig  die  meisten  kultiyierten  Spalt-  und 
Hefepilze  wachsen. 

100  g  Agar-Agar  kalt  abgewaschen  (Waschwasser  dient  als 
Diatomeenmaterial)  werden  in  Kessel  mit  50  1  Wasser  gebracht, 
erwärmt,  200  g  Carrhagen- pulvis  zugesetzt,  das  in  kaltem  Wasser 
angerieben  ist,  dann  Kochen  bis  zur  vollständigen  Auflösung.  Bei 
Erkalten  auf  60®  G  Zusatz  von  10  Hühnereiern,  deren  Eiweiß  mit 
Eigelb  geschlagen  ist.  Nach  Kochen  von  5—10  Minuten  Filtrieren 
durch  ein  leinenes  Golatorium,  Zusatz  von  1  Proz«  Glycerin,  Fällung 
in  5  Literkolben  und  Sterilisierung. 

Zum  Gebrauche  verflüssigt  man  einen  Kolben  im  Dampfapparate 
und  filtriert  die  heiße  Flüssigkeit  durch  einen  großen  Wattebausch. 
Das  klare  Filtrat  trübt  sich  auch  beim  Sterilisieren  nicht 

E.  Both  (Halle  a.  S.). 


Digitized  by  VjOOQIC 


202  EntwiekeluogshemmaDg  und  Vemichtang  der  Bakterien  etc. 


Entwickelungshemmung  und  Vernichtung  der  Bakterien  etc. 

Freeman,  H.  0^.  F.,  Pastearisation  der  Milch  bei  niederer 
Temperatur  (68®  C).  (Archives  of  Pediatrics. —  Milchzeitimg. 
1896.  No.  49.) 
Nach  den  Versuchen  des  Verf.'s  genügt  eine  Pasteurisation  bei 
68^  C  zur  Abtötung  der  gewöhnlich  in  der  Milch  anwesenden  Bak- 
terien. Eine  Veränderung  im  Geschmacke  der  Milch  war  unter  70^ 
nicht  zu  konstatieren,  dagegen  war  dieselbe  bei  75^  G  deutlich; 
während  aber  eine  solche  20  Minuten  dauernde  Erwärmung  vollkommen 
genügte,  um  die  Milch  steril  zu  machen.  —  Statt  eines  Thermometers 
bediente  sich  Verf.  zur  Kontrolle  der  Temperatur  eines  Apparates,  der 
darauf  beruhte,  daß  zwei  Flüssigkeiten  von  verschiedener  Temperatur 
bei  ihrer  Berührung  ihre  Temperaturunterschiede  ausgleichen.  Patho- 
gene  Keime  werden  darin  durch  eine  15  Minuten  währende  Erhitzung 
auf  65^  G  getötet  Der  Fr.'sche  Apparat  ist  so  konstruiert,  daß  die 
Milch  während  l^/.  Stunden  bei  mehr  als  65^  G  und  weniger  als 
70^  G  erhalten  werden  kann.  Derselbe  besteht  aus  einem  Kochtopfe 
mit  Deckel  und  einem  Behälter  für  die  Milchflaschen.  Ersterer  ist 
ringsherum  mit*  einer  Nute  versehen,  die  als  Marke  für  die  Füllung 
mit  Wasser  gilt.  Im  Innern  des  Topfes  sind  Stützen  für  den  Behälter 
angebracht,  der  aus  mehreren  hohlen  Zinkcylindern  besteht,  die  mit- 
einander verbunden  sind;  der  Behälter  kann  höher  oder  tiefer  in  den 
Kochtopf  eingesetzt  werden. 

Der  Verf.  giebt  folgende  Gebrauchsanweisung:  Der  Apparat  wird 
bis  zur  Marke  mit  Wasser  gefüllt  und  dieses  bis  zum  Kochen  erhitzt. 
Der  Topf  wird  dann  auf  einen  schlechten  Wärmeleiter  gesetzt.  Der 
Behälter,  der  die  mit  Baumwollepfropfen  versehenen  MUchfläschchen 
enthält  und  den  Wasser  umgiebt,  wird  nun  so  in  den  Kochtopf  ge- 
setzt, daß  der  obere  Drahtring  auf  den  Stützen  ruht.  Alsdann  wird 
der  Topf  bedeckt  und  bleibt  45  Minuten  stehen.  Auf  diese  Weise 
reicht  nun  der  untere  Teil  des  Behälters  in  das  erhitzte  Wasser;  der 
Vorteil  ist  dabei,  daß  die  Milch  oben  und  unten  einen  gleichmäßigen 
Wärmegrad  annimmt,  was  bei  anderen  Sterilisationsapparaten,  wie 
Fr.  sagt,  nicht  zutrifft.  Die  Milch  erreicht  so  in  der  ersten  Viertel- 
stunde eine  Temperatur  von  6b  ^  G,  und  verändert  sich  während 
80  Minuten  nicht,  höchstens  um  1^  G  in  der  letzten  Viertelstunde. 
Nach  Verlauf  von  45  Minuten  wird  der  Deckel  entfernt,  der  Behälter 
etwas  gedreht  und  so  gehoben,  daß  der  unterbrochene  Drahtring 
auf  die  Stützen  zu  liegen  kommt.  Das  Kühlwasser  läßt  man  nun  in 
den  Topf  laufen  mit  der  Vorsicht,  daß  kein  Wasser  in  die  Gylinder 
kommt  Nach  15  Minuten  hat  die  Milch  den  Kältegrad  des  Wassers 
erreicht,  die  Flaschen  werden  dann  verschlossen  und  im  Kühlraume 
bis  zum  Verbrauche  aufbewahrt.  Wasser  und  Milch  müssen  in  der 
für  den  Apparat  angegebenen  Menge  genau  abgemessen  werden.  Die 
Temperatur  der  Milch  kann  zwischen  10  und  20<^  G  sein,  stets  wird 
die  oben  erwähnte  Temperatur  erhalten,  der  Temperaturunterschied 


Digitized  by  VjOOQIC 


EntwiekelQDgthemmiiQg  und  Vernichttuig  der  Bakterien  etc.  203 

beträgt  höchstens  2^  G.  Rasche  Kahlang  darf  nicht  yersftumt  werden 
und  die  pasteurisierte  Milch  soll  nach  dem  Verf.  innerhalb  24  Stunden 
yerbranc^t  sein.  Baier  (Berlin). 

Babcock,  S.  M.  u.  JEtussell,  H.  L.,  Die  Wiederherstellung  der 
Konsistenz  in  pasteurisierter  Milch.    (Bulletin.  No.  64 
der  landw.  Versuchsstationen  yon  Wisconsin;  n.  Milchzeitung  Nr.  46 
p.  731.) 
Um  die  Konsistenz  verschiedener  Milchsorten  zu  prüfen,  haben 
die  Verff.  einen  Zähigkeitsmesser  (Viscosimeter)  konstruiert,  derselbe 
besteht  aus  einer   einfachen   12X15  Zoll  großen  Glasplatte,  einer 
Olaspipette  und  einem  Glasstabe  mit  rundem  Ende.    Von  der  zu 
prüfenden  Milch  läßt  man  einen  Tropfen  dicht  am  Rande  der  Glasplatte 
mittels  der  Pipette  bezw.  Stabe  auffallen  und  neigt  alsdann  die  Platte 
■allmählich  nach  der  entgegengesetzten  Seite.    Um  brauchbare  Resultate 
zu  erhalten,  läßt  man  mehrere  Tropfen  derselben  Milch  auf  die  Platte 
fallen  und   nimmt  die  durchschnittliche  liUige  der  Milchfäden  ids 
Vergleichsmaßstab.    Um  die  Konsistenz  in  pasteurisierter  Milch  her- 
zustellen benutzen  dieVerft  eine  Zuckerleimlösung  (Viskogen  genannt) 
•wovon  sie  einen  Teil  auf  90  Teile  Rahm  verwandten. 

Dieser  Zusatz  von  Viskogen  soll  femer  dazu  dienen,  dem  durch 
den  Separator  gewonnenen  Rahm  mehr  Körper  zu  geben,  um  die 
Viskosität  des  für  das  Schlagen  bestimmten  Rahmes  zu  erhöhen  und 
um  der  kondensierten  Milch  mehr  Gehalt  zu  geben,  wenn  die  Methode 
der  Zubereitung  nicht  mit  der  Anwendung  des  Viskogens  im  Wider- 
spruch steht.  Baier  (Berlin). 

Bokomy,  Vergleichende  Studien  über  die  Giftwirkung 
verschiedener  chemischer  Substanzen  bei  Algen  und 
Infusorien.    (Archiv  für  die  gesamte  Physiologie  des  Menschen 
und  der  Tiere.  Bd.  LXIV.  p.  262.) 
Verf.    hat   sich    der  Mühe  unterzogen,    umfassende  Vergleiche 
über  die  giftige  Beschaffenheit  chemischer  Substanzen  bei  ein  und 
denselben  Objekten  anzustellen,  die  Konzentrationen  festzustellen,  bei 
welchen  die  Giftwirkung  eintritt  und  aufhört,  sowie  die  Art  der  Ein- 
wirkung auf  das  Plasma  und  dio  lebenden  Organe  der  Zelle  zu  ver- 
folgen.   Ais  Versuchsobjekte  dienten  ihm  von  den  niederen  Tieren 
Infusorien  bestimmter  Art  und  Algen,  wie  Spirogyra,  Clado- 
phora,  Vaucheria,  Conferva  etc.  ein  und  derselben  Kultur. 

Die  chemischen  Substanzen  wurden  so  gewählt,  daß  die  Be- 
ziehungen der  Konstitution  zur  Giftigkeit  hervortreten  mußten.  Von 
Chemikalien  wurden  zu  den  Versuchen  herangezogen  Basen  und 
Säuren  anorganischer  Natur  und  zwar:  Ammoniak,  kohlensaures  Am- 
moniak, Kaliumhydroxyd,  Natron,  Kalk,  Diamid,  Hydroxylamin,  Di- 
äthylamin,  freie  Mineralsäuren,  wie  Schwefelsäure,  Salzsäure,  freie 
Fluorwasserstoffsäure,  freie  salpetrige  Säure,  Wolframsäure,  ätherische 
Säure,  schweflige  Säure,  selenige  Säure,  arsenige  Säure.  Von  Salzen 
vmrden  benutzt  Fluoride,  Kupfervitriollösung,  Sublimat,  salpetersaures 
Silber,  Zinkvitriol,  Cadmiumsulfat,  Goldchloridnatron,  Bleiacetat,  Alu- 
miniumsulfat, Eisenvitriol,  Ger  und  Toxium. 


Digitized  by  VjOOQIC 


204  Entwickelangshemmung  und  Vemiebtiuig  der  Bakterien  ete. 

Es  folgen  die  Oxydationsgifte  mit  Chlor,  Brom,  Jod,  Kalium- 
permanganat, chlorsaures  Kalium,  jodsaures  und  übeijodsaures  Kalium,. 
Wasserstoffsuperoxyd,  neutrales  chromsaures  Natron,  Kaliumdichromat. 
Orößere  Versuchsreihen  liegen  auch  mit  Phosphor  vor. 

Von  organischen  Säuren  sind  berücksichtigt  Ameisensäure,  Essig- 
säure, Propionsäure,  Milchsäure,  Buttersäure,  Bemsteinsäure,  Aspara- 
ginsäure,  Gitronensäure,  Weinsäure,  Apfelsäure,  Oxtdsäure,  Benzoesäure, 
die  3  Carbonsäuren  des  Phenols  u.  a.  m. 

Es  folgen  Versuche  mit  Kohlenwasserstoff,  Benzol,  Toluol,  Methan, 
ferner  Alltohole,  wie  Aethylalkohol,  Methylalkohol,  Propyl-,  Amyl-, 
Bersylalkohol,  ferner  Phenol,  Hydrochinon,  Brenzkatechin,  PyrogaUol, 
Besorcin.  Aus  der  Gruppe  der  Halogenderivate  erwähnen  wir  Brom- 
toluol,  Amylchlorid ,  Dichloressigsäure,  Dibrompropionsäure.  Von 
Aldehyden  sind  studiert  Aethylaldehyd,  Paraldehyd,  Benzaldehyd,  von 
Nitroderivaten  Nitroglycerin,  Pikrinsäure,  Nitrobenzol,  Nitrotoluol; 
von  Sulfoderivaten  phenolsulfonsaures  Natron. 

Von  Cyan Verbindungen  seien  genannt  Gyankalium,  Ferrocyan- 
kalium,  Schwefelcyankalium ,  Cyanessigsäure ,  Acetonnitril ,  Benzo- 
nitrillösung,  Dicyan.  Von  Amidoverbindungen  wollen  wir  erwähnen 
Anilin,  Amidobenzo^äure,  Diamid,  Phenylhydracin,  Harnstoff,  Sulfo- 
hamstoff,  Hydroxylamin,  Urethan,  Glykokoll,  Azoimid.  Die  13.  Gruppe 
berücksichtigt  die  Alkaloide,  und  zwar  Curare,  Digitalin,  Muscarin, 
Strychninnitrat,  Nikotin,  Morphium,  Chinin,  Chinolin,  Piperidin,  Anti- 
pyrin,  Coffein,  Tannin.  Von  giftigen  Eiweißstoffen  sind  geprüft  Ricin, 
Abrin. 

Alle  diese  Lösungen  sind  in  den  verschiedensten  Verdünnungen 
in  ihrem  Verhalten  zu  den  Kleinlebewesen,  wie  Bakterien,  Protozoen 
etc.  geprüft  Es  würde  hier  viel  zu  weit  führen,  auch  nur  abrißweise 
im  einzelnen  die  Wirkung  dieser  Gifte  hier  zu  erörtern.  Es  konnte 
nur  unsere  Aufgabe  sein,  auf  die  Arbeit  als  solche  hinzuweisen. 

0.  Voges  (Berlin), 


Conigendum. 

Seite  ISO  in  Mo.  6  dies.  Ceotrmlbl.  Zeile  7  von  unten  ist  sn  lesen  „der  wirtelig 
Tersweig^e  CoDidientriger*'  statt  wirbelig. 

Seite  168  trifft  der  SchloßAbsAts  der  TAfelerklftrang  insofern  nicht  mehr  gans  sa 
(die  Tafelkorrektur  kam  erst  nach  vollen'deter  Drucklegung  dea  Heftes  lum  Versand),^ 
als  von  dem  Zeichner  die  primitive  Signierung  der  KultargeABe  durch  eine  an- 
sprecliendere  ersetst  ist  (Druckschrift).  —  Die  Kulturröbren  (Fig.  13—14}  hatten  — 
wie  sich  auch  aus  der  Beschaffenheit  der  Vegetationen  ergiebt  —  im  Brutschränke  ein» 
geneigte  Lage. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Neu«  LitMMtnr.  205 


Neue  Litteratur 


Ut  Ton 

Sac-Rat.  Dr.  Arthur  Würzbürg, 

nbUothekar  im  KaiterL  OesandheltMmte  In  BcrUn. 


Allgemeines  ttber  Bakterien  und  Parasiten« 

Arbeiten  aus  dem  bakteriologischen  Institut  der  technischen  Hochschule  za  Karlsruhe. 
Hrsg.  yon  L.  Klein  n.  W.  Hignla.  Bd.  I.  Heft  i.  p.  877—640.  gr.  8^  Karls- 
ruhe (Otto  Nemnich)  1897.  8,40  M. 

Banmgarten's  Jahresbericht  über  die  Fortechritte  in  der  Lehre  von  den  pathogenen 
Mikroorganismen,  umfassend  Bakterien,  Pilse  und  Protosoen.  Namen-  u.  Sach-Register 
SU  Jahrg.  I— X.  1885>-1894.  Bearb.  von  B.  Honseil  und  B.  Ziemke.  gr.  8^ 
SSO  p.     BrauDschweig  (Harald  Bruhn)  1897.  10  M. 

Doyen,  B.  et  Bonssal,  O ,  Atlas  de  microbiologie.     8^    Paris  (Rueff  &  Cie.)  1897. 

30  fr. 

Peamain,  T.  H.  and  Moor,  0.  O.,  Aids  to  the  study  of  bacteriology.  (Stndent's  Aids 
Seriae.)    12*.     160  p.    London  (BaUli^e,  TindaU  and  Cox)  1897.  8  sh.  6  d. 

Untemicbangsmethoden,  Instrumente  ete. 

Bordas,  T.  et  Jonlin,  Sur  le  d^veloppement  des  microorganismes  sur  le  lacto-s4mm 
artificiel.     (Compt  rend.  de  la  soc.  de  biol.  1897.  Mo.  1.  p.  18 — 14.) 

Melfon,  B.  M.,  A  simplification  of  the  method  of  using  Professor  Abbe's  apertometer. 
(Joum.  of  the  R.  microsc.  soc.  1896.  Dec.  p.  698 — 694.) 

Systematik,  Morphologie  mid  Biologie. 

Araokeqiiosne,  M.,  Sur  les  difficult4s  de  fermentatioo  des  jus  de  betteraves.    (Bullet,  de 

Tassoc.  d.  chimist.  de  sacr.  et  de  distill.)    (Joum.  de  la  distiilerie  fran9.  1896.  No.  664, 

665.  p.  699—601,  609—611.) 
Aihmead,  W.  H.,  Descriptions  of  new  parasitic  hymenoptera.    (Transact.  of  the  Amer. 

entomol.  soc.  1896.  p.  174—234.) 
Bokomy,  Th.,   Verhalten   verschiedener  Buttersänren   und   Baldriansturen   gegen  Pilie. 

(Milch-Ztg.  1897.  Mo.  2.  p.  18—19.) 
Brauer,  T.,  BeitrXge  sur  Kenntnis  auSereuropftischer  Ostriden  und  parasitischer  Mnscarien. 

(Ans:  Denkschr.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.)    gr.  4^    26  p.  mit  1  Taf.     Wien  (in  Komm. 

Carl  Gerold's  Sohn)  1897.  2,60  M. 

Davis,  J.  J.,  A  new  smut.     (Botan    Oasette.  1896.  p.  413—414.) 
Termi,  0.,  Studio  biologico  sui  blastomiceti.     CPoliclioico.  1896.  1.  dicemb.) 
Toeker,  H..   Recherches   anatomiqnes   sur  les  galles.     8^     Paris  (Soc.  d'6dit.  sdentif.) 

1897.  16  fr. 

Lftborde,  J.,  Recherches  physiologlques  sur  une  moisissnre  nouvelle,  TEurotiopsis  Gayoni. 

(Annal.  de  rinstit  Pasteur.  1897.  Mo.  1.  p.  1— 43  ) 
Miehaelsen,  W.,  Oligochaeten.   (Aus:  Kükenthal,  Ergebnisse  e.  sool.  Forschungsreise 

in  d.  Molukken;  Abb.  d.  Senckenb.  naturforseh.  Oes.)    gr.  4^    61  p.     Frankfurt  a.  M. 

(in  Komm.  Dieeterweg)  1897.  8  M. 

Perrand,  J.,   Sur   un   acarien   parasite    de  la  vigoe,   Giardius  vitis  (J.  Perraud),   genra 

nonvean.    (Rerue  de  viticnlture.  1897.  No.  163.  p.  118—119.) 
Fiotner,  Tk,   Studien   ttber   Tetrarhyncben ,    nebst   Beobachtungen    an   anderen    Band- 

wArnem.    IL  Mittell.    Ueber  eine  Tetrarhynchenlarre   aus    dem  Magen  von  Heptan- 

chus,   nebst  Bemerkungen  fiber  das  Bxkretionssystem  verschiedener  Oeetoden.     (Ans: 

Sitsnngsber.   d.   k   Akad.   d.  Wies.)    gr.  8^     31  p.   m.  4  Taf.     Wien    (In   Komm. 

Carl  Oerold*s  Sohn)  1897.  1,80  M. 

BavftB,  L.  et  Ooninad,  O.,  Action  de  quelques  substances  sur  la  germinatton  des  spores 

du  black  rot.    (Compt.  rend.  de  l'acad.  d.  scieiic.  T.  CXXHI.  1896.  Mo.  24.  p.  1086 

—1088.) 
RenMilt,  B.y  Recherohes  sur  les  bact^iao4e8  fossiles.    (Annal.  d.  scieno.  natur.  Botanique. 

T.  IL  1896.  No.  4/6.  p.  276—349.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


206  Neue  Litteratnr. 

B5mer,  T.,  Beitrag  sar  Systematik  der  Oordiiden.     (Ans:  Kfikenthal,  Ergebnitae  e. 

lool.  Forscbungsreiae  in  d.  Molukken;  Abh.  d.  SenckeDb.  natarforach.  Oes.)    gr.  4*. 

47  p.  m.  1  Taf.     Frankfurt  a.  M.  (in  Komm.  Diestorweg)  1897.  8  M. 

Bappin-Tronfly,   Becherches   histologiques   sor  la  famille   des   ar6din4e8.     Th^e.     8*. 

190  p.     Poitiers  (Impr.  Ondin  et  fiis)  1897. 
Bimond,  P.  L.,   Note   sor   le  dimorphisme  ^Tolatif  de    la  eoceidie  appel4e  Karyophagna 

Salamandrae   Steinhaus.    (Gompt.   rend.   de  la  soo.  de  biol.    1896.    No.  88.   p.  1061 

—1068.) 
Takamine,  J.,  Verfahren  zur  Herstellung  eines  diastatischen  Ensyms  beiw.  einer  Ensym- 

miscbung.     (Patentschrift   No.  90468.)     (Zuchr.    f.   Spiritusindustrie.    1897.    No.  4. 

P.  27.) 
Underwood,  L.  X.,  Notes  on  the  pine-inhabiting  spedes  of  periderminm.     (Bull.  Torrey 

botan.  d.  1896.  p.  400.) 
Wegelin ,  H. ,   Beitrag  sor   Pyrenomycetenflora   der  Schwell.     (MitteiU   d.   Thurgaser 

naturforscb.  Ges.  1896.  Heft  IS.) 

BeztehuigeB  der  Bakterien  uid  Parasiten  mr  nnbeleMea  Kator. 

Luft  and  Wasser. 

Oirtner,  A.,  Die  Hygiene  des  Trinkwassers.  Vortrag,  gr.  8*.  S%  p.  m.  11  Abbildgn« 
Berlin  (Karger)  1897.  0,76  M. 

Migula,  W.,  Beitrige  rar  bakteriologischen  Wassemntersnchung.  I.  (Aas:  Arbeiten  a. 
d.  bakteriolog.  Inst.  d.  tech.  Hochsch.  ra  Karlsruhe.)  gr.  8^  8  p.  Karlsruhe 
(Otto  Nemnich)  1897.  0,80  M. 

Nahrung»-  und  Gennfimittel,  Gebranchsgegenstftndeii 

Fleisch. 

DiedterholF,  Gutechten  fiber  die  GenuBtenglichkeit  des  Fleisches  rotlauAmuiker  Schweine. 
(Bieri.  tieriraU.  Wchschr.  1897.  No.  8.  p.  S6~S7.) 

Müch,  Molkerei 

Bendixen,  V.,  Mikroorganismer  1  melkeribruget.     8^    Kopenhagen  (H.  Hagemp)  1897. 

1  kr.  60  5. 

Wein,  Weinbereitong. 
eantier,  A.,  Les  yins  cass^.    (Bey.  de  viticulture.  1897.  No.  168.  p.  116—118.) 

Andere  Nahmngs-  nnd  GenoftmitteL 

BontrOQX,  L.,  Le  pain  et  la  panification.  Chimie  et  technologle  de  la  boulangerie  et 
de  la  meunerie.     8^    368  p.  avec  fig.    Paris  (J.  B.  Bailli^e  et  fils)  1897.     6  fr. 

Bedehnngen  der  Bakterien  nnd  Parasiten  sn  Pflanzen« 

Harmlose  Bakterien  and  Parasiten. 

Jans«,  J.  M. ,  Les  endophytes  radicaux  de  quelques  plantes  jayanaiaes.  (AnnaL  du 
jardin  botan.  de  Buitensorg.  Vol.  XIV.  1896.  partie  1.  p.  68— SOI.) 

Ejankheitserregende  Bakterien  nnd  Parasiten. 

Atti  della  commissione  consultiTa  per  la  fllloasera.    Sessionedel  giugno  1896.    (Annali 

dl  agricoltura.  1896.)     8^     116  p.     Roma  1896. 
Boas,  J.  B.  V.,  Dansk  forstsoologi.    Haft  i.    8*.    8S  p.    KJebenhaTn  (Nordiake  Forlag) 

1897.  66  6. 

BoDsaaini,  Fr.,  La  fiUosera :  istnuioni  pratiehe.  Ed.  II.   8^  SO  p.  MantoTa  (O.  H ondovl) 

1897.  0,60  fr. 

Briem,  H.,  Die  gebrknchlichsten  Mittel  cur  Bekämpfung  der  pflansliohen  und  tierischen 

Parasiten  der  Zuckerrflbe.     (Bl.  f.  Znckerrflbenbau.  1897.  No.  S.  p.  17— S2.) 
Oraig,  J.,  The  strawberry  leaf  roUer.    (Canadian  hört  1896.  No.  7.  p.  S40— Sil.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Neue  Litteratar.  207 

Onboni,  G.,  Notizie  solle   malattie    delle   piaote   coltiyate.    Relaslone  (Gennaio-giagno 

1896).     I.   Malattie   della   vite.     II.    Malattie   del   gelso.     III.   Malatie  del  frumento. 

IV.  II  male  dello  sclerozio  oella  fava.    V.  Bacteriosi  del  Sedano.     (Bollett.  di  Dotisie 

agrar.  1896.  No.  40.  p.  487—500.) 
Ciumiiigham,  O.  D.  and  Prain,  B.,   Indian   wheat  nists.    (Reo.  of  tbe   bot  swrvej  of 

India.  Vol.  I.  1896.  No.  7.  p.  99~1S4.) 
EleDCO   del  oomnni   dichiarati   infetti   dalla  „Diaspis  pentagona".    (Bollett  di  notizie 

agrar.  1896.  No.  18.  p.  280.) 
Elen 0  0  generale  del  comani  accertati  infetti  da  fiUossera  <r  sospetti  di  esserlo,  a  tutto 

il   81  dicembre  1895,    dal   cni  terrltori  h  yietato  di  esportare  regetali,  in  conformitk 

dei  decreti  ministeriali  in  data  6  loglio  1892  e  80  novembre  1895.     (Bollett  di  notizie 

agrar.  1896.  No.  12.  p.  274—279.) 
Füller,  0.,  Forest  insects  —  some  gallmaking  coecids.    (Agl.  Gaz.  N.  8.  Wales.  Vol.  VIL 

1896.  No.  4.  p.  209—218.) 
Gannaa,  H.,  Experiments  for  checking  apple  rot  and  codling  moth  in  1895.    (Kentnoky 

SU.  Bullet  1896.  p.  118—129.) 
Gosio,  B.  e  Ferrati,  B ,   Süll'  azione   flsiologica  dei  veleni   del  mais   invaso  da  aleani 

ifomiceti.     Memoria  8.     {UXv,  d'igiene  e  san.  pubbl.  1896.  No.  24.  p.  961—981.) 
CKndraiid,  G.  et  Bergeron,  G.,  Obserrations  sur  le  traitement  de  Tantbracnose.     (Bey. 

de  viticult.  1897.  No.  169.  p.  6—10.) 
Hemindet  y  Oanirro,   Cecidomyia  destructor  Say  (aotualmente  causa  en  gran  parte  de 

Castilla   graves   da  nosen   los   cereales).    (Anal,  de  la   socied.  Espanola  de  historia 

natural.  8er.  II.  T.  V.  1896.  Actas.  p.  22.) 
Howard,  L.  0.,  The  larger  com  sulk-borer.    (Diatraea  saccharalis  Fab.)    (U.  St  Depart- 
ment of  Agricult,  division  of  entomol.  Circul.  1896.  No.  16.)    8^     8  p. 
Insect  ii^juries  to  tbe  seed  and  root  of  Indian  com.    (University  of  Ulinob,  Agrieult. 

experim.  sUtion  Urbana  Bull.  No.  44.)     8*.    Urbana  1896. 
KeUermaa,  W.  A.,  New  experiments  with  fungicides  for  smut  of  wheat  and  oats.   (Proceed. 

of  the  17.  meet.  of  tbe  soc  for  tbe  promot.  of  agrieult  science,  beld  at  Buffalo  N,  Y. 

1896.  p.  60—70.) 
Xalaqiiiii,  A.,   Parasitism   et   Evolution  de  deux  monstrillides  (Thanmaleus  flligranarum 

n.  sp.,  Haemocera  n.  g.,   Danae  Glapd.)  k  rintörienr   du  Systeme  vasculaire  des  Fili- 
granes et  des  Salmacynes.    Ethologie.    (Gompt.  rend.  de  Tacad,  d.  scienc  T.  GXXIII. 

1896.  No.  26.  p.  1316—1318.) 
Xayet,  V.,  Another   enemy  of  tbe   vine  —  tbe   eoccus    of  Ghile.     (Agl.  Jonm.  Gape 

Colony.  1896.  No.  7.  p.  158—161.) 
Sypelt,  F.,    Les   maladies   oryptogamiques   des   plantes   cultiy^es.     Les   ehampignons 

nuisibles   anx   plantes  cultivöes   et  les  moyens  de  les  oombattre.     8^     96  p.    Ayeo 

nombrenses  grayures   et  reprod.  de  pbotogr.     Li^e  (Impr.  Vaillant-Carmanne)  1896. 
Ormerod,  E.  A.,  Eel  worm  disease  in  onions.     (Agl.  Gaz.  1896.  No.  1175.  p.  9.) 
Feglion,  V.,   üna   nuova   malattia   della   Ganapa,    Bacteriosi    dello   stelo.     (Maipighia. 

1896.  p.  556—560.) 
Ferrand,  J.t  Sur  nn  acarien  parasite  de  la  vigne  (Giardius  yitis,  Perraud,  genre  nouyean). 

(Compt  rend.  de  la  soo.  de  biol.  1896.  No.  35.  p.  1123—1124.) 
Friee,  B.  H.,  Saying  com  from  tbe  boUworm.     (Amer.  garden.  1896.  No.  83.  p.  468.) 
Boae,  E-,   Un  nouyean  microcoque  de  la  pomme  de  terre  et  les  parasites  de  ses  grains 

de   föcnle.     (Gompt  rend.  de   Tacad.  d.  scienc.    T.  GXXIII.    1896.   No.  26.   p.  1828 

—1324.) 
Btoeklaia,  Zuekerrübenkrankbelten  in  Böhmen.    (Böhm.  Ztschr.  f.  Zuckerindustrie.  1897. 

p.  1.) 
Tryon,  H.,   Proceedings  in   coping  with    the  grub  pest     (Sngar  Joum.  and  trop.  cult 

1896.  No.  4.  p.  91—93.) 
Waihbom,  F.  L.,  Fruit  pests.     (Gregon  stat  bullet  1896.  p.  27.) 
Williamt,  Th.  A.,  Experiments  with  potato  scab.     (South  Dakota  agric  coli,  and  exper. 

stat  Brookings.  1896.  No.  48.) 
Zehntaer,  J.,   Life  history  and  treatment   of  tbe  sugar  cane  borer.    (Proef.  stat.  East 

Jaya.  1896.  No.  23.  N.  S.  p.  21.) 

Entwlekelnngshemmiuigr  und  Yerniehtangr  der  Bakterien. 

Blum,  J.,   Die  Erfahrungen   mit  der   Formolkonseryierung.    (Ber.  d.  Senokenb.  naturfl 
Ges.  1896.  p.  285.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


208 


Inh»lu 


Inlimlt 


Orlg1ii>lin1tUrflwiigiin. 


Oonn,  H.  W.,  Butter  Aronui.  (Orig.), 
p.  177. 

SwtU,  Srrin  E.,  A  form  of  apparatas  and 
method  of  manipalatioii  for  the  prepa- 
ration  of  roll  coltnrM  of  anaSrobic 
organisms.    (Orig.),  p.  188. 

Hartleb,  B.  n.  Btntiar,  A.,  Das  Vorkom- 
men von  Bacillas  psendanthraois  im 
Pleischfuttermebl.  (Orig.)  [Schlaft], 
p.  179. 

BtntMT,  A.  n.  Hartleb,  B.,  Der  Salpeter- 
piU.     (Orig),  p.  161. 

TUohiitkin,  H.,  Ueber  Agar-Agarkulturen 
einiger  Algen  und  Amöben.  (Orig.), 
p.  18S. 

Beforftte. 

Aderhold,  Bnd.,  Die  Fosicladien  onserer 
Obstbäume.     I.  Teil,  p.  198. 

B&ohler,  0.,  Beitrftge  aur  Erforschung  des 
Oirungsverlaufs  in  der  Emmenthaler 
Kftsefabrikation,  p.  194. 

Bial,  Manfred,  Ueber  den  Mechanismus 
der  Gasgftrungen  im  Bfagensafte.  Zu- 
gleich ein  Beitrag  sur  Biologie  des  Hefe- 
pilses, p.  191. 

Oatiano,  L.,  Beitrftge  sur  Morphologie  der 
Bakterien.  Ueber  swei  fadenbildende 
Bacillen,  p.  191. 

Bsoombe,  T.,  Beitrag  sur  Chemie  der 
Membranen  der  Flechten  und  Pilse, 
p.  195. 

HoUnmg,  X.,  Vorsicht  gegenüber  dem 
Auftreten  der  Fritfllege  im  Getreide, 
p.  197. 

XUoker,  Alb.  n.  Sehifaning ,  i^,  Que 
savons-nous  de  l'origine  des  Sacchare- 
myces?,  p.  198. 


Kftbner,   Heinrieh,    Ueber  die   Verftade- 

ruDgen    des    Bohrsuckers    im    Magen- 

Darmkanai,  p.  198. 
Magnus,  F.,   Parallelformen   unseres  Uro- 

myces  scutellatus  lAv.  in  weit  entfernten 

Lftodem,  p.  196. 
8aJ6,  0.,  Der  Spsrgelrost,  p.  197. 
▼.  Bcaaioni,  Friedzieh,  Ueber  die  Besorp- 

tion  des  Traubenzuckers   im  DOnndarm 

und    deren  Beeinflussung   durch  Aranei- 

mittel,  p.  192. 
Solomin,   F.,    Ueber    die    beim   Erliitsen 

der   Milch    ausfallenden    EiweiAmengeo, 

p.  196. 
Teieh,    Beitrag  sur  Kenntnis  thermophiler 

Bakterien,  p.  190. 

üntemehnngamethoden,  Initnimente  ete. 

Betting,  C.  F.,  Ein  neuer  ObJekthaHer  fOr 

Mikrotome,  p.  801. 
Kluge,  Eine  praktische  Methode  sur  Her* 

Stellung  von  Agar  fOr  Kulturen,  p.  801. 

Bntwiekelnngthemmang  und  Yeniiohtong 
der  Bakterien  ete. 

Babeoek,  8.  M.  u.  BoneU,  H.  L.,  Die 

Wiederherstellung     der     Konsistens    in 

pasteurisierter  Milch,  p.  808. 
Bokomy,  Vergleichende  Studien   fiber  die 

Giftwirkung    verschiedener     chemischer 

Substanzen   bei   Algen   und   Infusorien, 

p.  208. 
Freeman,  M.   0.  F.,    Pasteurisation    der 

Milch  bei  niederer  Temperatur  (88®  C), 

p.  202. 

Oonrlgendnm,  p.  804. 
Vene  Litteratnr,  p.  806. 


Frommiinasche  Bnchdrocker«!  (Hemuuin  Pohl«)  In  Jena. 


Digitized  by 


Google 


Bakteriologie.  Parasileiikife  i  MeküoDskraüieileiL 

Zweite  Abteilung  : 

Allgemeine,  landwirtschafliich-technologische 

Bakteriologie,  Gärungsphysiologie, 

Pflanzenpathoiogie  und  Pflanzenschutz. 

In  Verbindung  mit 

Frol  Dr.  Adameti  in  Rrakau.  Dr.  M.  W.  Be^eriiick  in  Deift, 
Prol  Dr.  A.  B.  Frank  m  Berlin,  Dr.  ▼.  Freadeareteli  in  Bern,  Prot.  Dr.  £nüi 
Chr.  Hauen  in  Kopenhagen,  Dr.  lindner  in  Berlin,  Prof.  Dr.  MfUler-Thnrgaa 
in  Wädensweil,  Dr.  Erwin  F.  Smith  in  Washington,  D.  C,  U.  A.,  Prot 
Dr.  Stntier  in  Bonn.  Privatdozent  Dr.  Wehmer  in  Hannover,  Dr.  Welgmaiin 
in  Kiel,  Dr.  WilCartn  in  Bemburg  und  Dr.  Wlnogradsky  in  St.  Petersburg 

herausgegeben  von 

Dr.  O.  TThl-ssrorm  in  Ca438el 

und 

Prof.  Dr.  J.  H.  Togel, 

Vorsteher  der  Versuchsstation  der  Deutschen  Landw.  Gesellschaft  in  Berlin 

Verlag  von  Gustav  Fischer  In  Jena. 

ni.  Bd.  Jena,  den  22.  Mai  18^.  No.  9/10. 

JllirUth  erteheiaen  26  Vammtni.    Freit  fftr  den  Band  (Jahrgmag)  16  Marie. 
Bunm  als  ngOmä/tige  Beilage  die  Mkaäsübereiekten  der  I.  AUeihmg  dee  CemtralNaitee. 

Wünsche  wegen  Lieferung  von  besonderen  Abdrücken  wollen  die 
Herren  Mitarbeiter  auf  die  Manuskripte  schreiben  oder  bei  Rücksendung 
der  ersten  Korrekturaoxüge  der  Verlagsbuchhandlung  mitteilen. 

Original -Mttthenungen. 

Nadkdmek  verboten. 

Zur  Bakteriologie  und  Chemie  der  Häringslake  L 

[Aus  dem  Techn.-chem.  Laboratorium  der  Technischen  Hochschule  zu 

Hannover.] 

Von 

Dr.  G.  Wehmer. 

Hit  1  Tafel. 

1.  Die  Salzhefe. 

Die  den  eingepökelten  Häring  durchtränkende  und  in  den  zum 
Versand  kommenden  Fässern  begleitende  eigenartige  salzreiche  Flüssig- 

ZwtUi  AM.  m.  Bd.  14 


Digitized  by  VjOOQIC 


210  C.  Webmer, 

keit  ist  keineswegs  das,  was  man  etwa  steril  nennen  könnte,  sondern 
im  Gegenteil  aaßerordentlich  reich  an  lebensfähigen  Keimen.  In 
Hinblick  auf  die  Resistenz  mancher  sonst  ziemlich  empifindlicher 
Bakterien  gegen  starke  Salzlösungen  ist  das  nun  zwar  auf  der  einen 
Seite  nicht  gerade  befremdend,  da  fast  jederzeit  reichlich  Gelegenheit 
zum  Hineingelangen  von  Keimen  in  die  Lake  gegeben  ist  Beachtens- 
wert wird  diese  Thatsache  aber  dadurch,  daß  wir  es  im  allgemeinen 
nicht  mit  einem  bunten  Gemenge  zahlreicher  beliebiger  Formen  zu 
thun  haben,  sondern  in  der  Hauptsache  mit  einigen  wenigen  in  großer 
Individuenzahl  auftretenden  Arten,  die  —  wie  experimentell  gezeigt 
werden  kann  —  selbst  noch  bei  einem  relativ  hohen  Salzgehalt  des 
Mediums  ent wickelungsfähig  sind.  Es  sind  das  somit  physio- 
logisch interessante  Formen;  andererseits  wird  damit  natOrUch  auch 
die  praktisch  bedeutsame  Frage  nahegelegt,  inwieweit  eine  Lebens- 
thätigkeit  dieser  noch  in  der  Lake  selbst  stattfindet. 

Die  im  Verlaufe  dieses  Frülyahrs  (Februar  bis  April)  von  mir 
mit  einer  zu  verschiedenen  Zeiten  von  demselben  Lieferanten  be- 
zogene Lake  (Emdener  Heringe)  angestellten  Ermittelungen  ergaben 
nun  u.  a»,  daß  die  Hauptvegetation  derselben  zunächst  von  einem 
Sproßpilz  dargestellt  wurde,  welcher  numerisch  alles  andere  stark 
überwiegt  und  ganz  hervorragend  widerstands&hig  gegen  einen  die 
meisten  übrigen  Organismen  hemmenden  höheren  Salzgehalt  des 
Kulturmediums  ist,  unter  vorläufigem  Verzicht  auf  eine  besonders 
systematische  Benennung  will  ich  ihn  einstweilen  einfach  als  „Salz- 
hefe'' beschreiben;  ob  er  weiterhin  passender  beiSaccharomyces, 
Torula  oder  dergL  unterzubringen,  bleibt  abzuwarten,  wie  denn  ja 
auch,  bevor  wir  das  Verhalten  ähnlicher  Formen  unter  den  gleichen 
Umständen  kennen,  über  die  etwaige  Neuheit  der  Species  nichts 
Sicheres  auszusagen  ist.  Thatsachen  verschiedener  Art,  so  z.  B. 
auch,  daß  eine  innere  Sporenbildung  bislang  noch  nicht  beobachtet 
ist,  rechtfertigen  ein  vorläufiges  Absehen  von  Erörterungen  über  die 
systematische  Stellung  hinlänglich.  Ebenso  lassen  auch  die  bisherigen 
Gärversuche  besondere  Schlüsse  noch  nicht  zu.  Das,  was  über  den 
interessanten  Pilz  bislang  festgestellt  wurde,  genügt  im  übrigen,  ihm 
einige  Aufmerksamkeit  zu  schenken. 

Isolierung  der  Hefe. 
Die  Hefe  ist  aus  der  Lake  nach  dem  üblichen  Verfahren  außer- 
ordentlich leicht  in  Reinkultur  zu  gewinnen,  wobei  man  der  (nicht 
alkalisch  gemachten)  Gelatine  zweckmäßig  einige  Prozent  Kochsalz 
zusetzt.  Die  Platten  oder  Petrischalen  bedecken  sich  alsbald  dicht 
mit  grauweißen,  porzellanartigen  Pünktchen,  die  in  5—10  Tagen  nach 
der  Aussaat  zu  ungefähr  0,5  mm  im  Durchmesser  haltenden  Kolonieen 
heranwachsen  und  ohne  Mühe  abgeimpft  werden  können.  Die  inner- 
halb der  Gelatineschicht  zur  Entwickelung  kommenden  Kolonieen 
sind  durchweg  rundlich  (kugelig  bis  abgeplattet)  mit  ziemlich  scharfem 
Rande,  während  die  oberflächlich  liegenden  alsbald  halbkugelig  und 
dann  zäpfchenartig  hoch  emporwachsen.  Ein  Kochsalzzusatz  von 
3  Proz.  läßt  neben  der  Hefe  noch  manches  andere  aufkommen,  geht 
man  aber  darüber  hinaus  und  giebt  der  10-proz.  Gelatine  eine  Bei- 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zur  Bakteriologie  and  Chemie  der  Hiriogslake  I.  211 

fabe  bis  10  Proz.  Kochsalz,  so  verringert  sich  die  2^hl  der  auf  den 
latten  zur  Entwickelung  kommenden  Organismenarten  schon  außer- 
ordentlich, und  neben  unserer  Hefe  kam  in  den  von  mir  untersuchten 
Laken  vorwiegend  nur  noch  ein  Mycelpilz  auf,  der  kein  anderer,  als 
das  echte  Penicillium  glaucum  istO*  ^  ergiebt  sich  hier 
natürlich  die  auch  praktisch  interessante  Frage,  ob  Laken  anderer 
Provenienz  die  gleidien  Organismen  enüialten  oder  ob  diese  von  be- 
sonderen Umständen  (Fangort,  Behandlungsweise ,  Salzgehalt  und 
sonstige  Zusammensetzung)  mit  abhängig  sind ;  immerhin  liegt  ja  die 
Vermutung  nahe,  daß  diese  Organismen  durch  ihre  Lebensäußerungen 
(Stoffbildung  und  Stofiverbrau(£)  auf  die  endgültige  Zusammensetzung 
der  Häringslake  —  und  so  bis  zu  einem  gewissen  Grade  auch  airf 
Geruch  und  Geschmack  derselben  wie  des  Fisches  selbst  —  nicht 
ganz  ohne  Einfluß  gewesen  sind,  und  man  könnte  als  analogen  Fall 
auf  die  Stofiumbildung  hinweisen,  welche  in  der  salzreichen  Masse 
der  japanischen  Soya  und  Miso  sowie  vieler  Käsearten  durch 
niedere  Organismen  bewirkt  werden  ^).  Eine  Erörterung  dieser  Frage 
bleibt  jedoch  einer  weiteren  Mitteilung  vorbehalten;  ich  beschränke 
mich  hier  zunächst  allein  auf  die  unsere  Hefe  betreffenden  Daten. 

Morphologisches  und  Kulturelles. 

Gestaltlich  bietet  die  Hefe  ebensowenig  Auffälliges,  wie  die  Mehr- 
zahl der  hierher  gehörigen  Organismen.  Die  Zellen  sind,  auf  Gelatine 
erwachsen,  bald  kugelig,  bald  oval  oder  langgestreckt  (Fig  1),  in 
Würze  dagegen  fast  ausschließlich  streng  kugelig  (Fig.  6—7)  mit 
zarter  farbloser  Membran  und  ebensolchem  homogenen  oder  seltener 
etwas  kömigen  Plasma,  das  je  nach  Alter  oder  Verhältnissen  eine 
kleinere  oder  größere  Vakuole  mit  einem  hellen  Tropfen  (Fett?)  um- 
schließt Der  Salzgehalt  des  Substrats  ist  jedenfalls  nicht  auf  die 
Zellgestalt  von  Einfluß  und  nur  wenig  auf  die  Größe,  indem 
das  Bild  der  Zellen  in  stärkeren  Salzlösungen  (so  z.  B.  15-proz.) 
kein  wesentlich  anderes  ist  (cf.  Abb.). 

Die  Größe  ist  nur  eine  mittlere  bis  geringe ;  ovale  Zellen  wurden 
bis  7  ju  lang,  kugelige  mit  einem  Durchmesser  von  annähernd  3—4  fi 
(auch  5  fi)  gemessen,  so  daß  die  Hauptdimensionen  mit  4—7  fj.  an- 
nähernd richtig  wiedergegeben  sind.  Die  jungen  Sprossungen  trennen 
sich  gewöhnlich  alsbald  von  der  Mutterzelle,  wenngleich  man  ge- 
legenüich  auch  kleineren  Verbänden  (von  3—4  Stück)  begegnet. 
Das  ist  aber  alles  nichts  Auffi&lliges.  Beachtenswerter  erscheint  die 
Thatsache,  daß  unter  Umständen  (auf  Gelatine)  Bilder  auftreten, 
welche  nicht  mehr  den  Charakter  der  Sprossung  zeigen,  sondern 


1)  Seltener  treten  zwei  andere  Arten  binso,  die  braune  (olivfarbene)  und  weiAe 
Rasen  bilden.     Anf  diese  wie  aacb  die  BalLterien   soll    hier   nicht   eint^egangen  werden. 

2)  Insbesondere  sei  hier  auch  anf  die  Organismen  hingewiesen,  welche  beim  Einmachen 
der  Vietsbohnen  mitwirken,  bislang  aber  meines  Wissens  nicht  erwähnt  sind.  Die 
gesehnitsten,  mit  yiel  Sals  rermengten  Bohnen  werden  bekanntlich  in  Fftsser  gepreit 
einer  Art  Oirnng  fiberUssen,  wobei  die  sich  ansammelnde  salzreiche  FlOssigkeit  von 
Organismen  (Bakterien,  Hefe,  Infusorien)  wimmelt.  Die  Aufgabe  der  Gftrnng  scheint 
hier  eine  Vernichtung  der  leichter  zersetzlicben  Stoffe  zu  sein ;  uns  interessiert  hier  nur, 
dsB  sie  gleichfalls  in  einer  sehr  salzigen  Fiassigkeit  (Wassersusats  findet  nicht  statt!) 
verläuft,  sowie  daB  SproBpilae  dabei  nicht  fehlen. 

14* 


Digitized  by  VjOOQIC 


212  C.  Wehmer, 

sich  denen  bei  Keimnngserscheinungen  nähern;  hier  „platzt^'  somit 
gleichsam  die  Zelle  auf  der  einen  Seite  auf  und  wächst  zu  einem 
zweiten  Individuum  aus.  Ich  habe  deshalb  auch  von  vornherein  die 
Möglichkeit,  daß  hier  nur  die  Sproßform  eines  MycelpUzes  vorliegt, 
ins  Auge  gefaßt,  bin  bislang  in  den  bezüglichen  Ennittelungsversuchen 
aber  nicht  glücklich  gewesen  und  muß  diesen  Punkt  somit  zimächst 
noch  offen  lassen.  In  Würze  verschiedener  Konzentration  hat  man 
jedenfalls  immer  nur  die  kugelige  Hefenform.  Da  ich  den  Pilz  fort- 
laufend in  Kultur  halte,  wird  sich  Gelegenheit  bieten,  darauf  zurück- 
zukommen. 

Besonders  organisierte  Infaaltsbestandteile  fehlen  durchweg  oder 
treten  doch  nicht  hervor,  somit  auch  der  angeblich,  aber  wohl  kaum 
faktisch  jeder  Pilzzelle  zukommende  Kern,  wenigstens  möchte  ich 
nicht  jedes  durch  Farbstoffe  innerhalb  des  Plasmas  erzielte  Nieder- 
schlags- oder  Kunstprodukt  so  bezeichnen.  Die  innere  Organisation 
der  pilzlichen  Organismen  und  überhaupt  der  einzelligen  Gewächse 
wird  wohl  ebensowenig  wie  beispielsweise  die  der  tierischen  Or- 
ganismen nach  dem  gleichen  Schema  „gearbeitet^'  sein. 

In  oder  auf  nicht  alkalisierter  Gelatine  (10  Proz.)  wächst  die 
Hefe  in  den  bereits  erwähnten  porzellanfarbigen  rundlichen  Kolonieen 
ohne  jede  verflüssigende  Wirkung,  die  nur  durch  stärkere  Systeme 
oder  in  davon  gefertigten  Präparaten  als  nicht  aus  Bakterien  be- 
stehend erkannt  werden.  In  flüssigen  Substraten  bildet  sie  bald 
zunächst  eine  Trübe,  gefolgt  von  einem  Bodensatz  oder  einer  zarten 
matten  bez.  weißlichen  Haut,  bald  entsteht  sogleich  eine  Haut,  deren 
ältere  Bestandteile  allmählich  zu  Boden  fallen,  bald  endlich  entwickeln 
sich  nur  Hefeflecke  am  Boden.  In  dieser  Beziehung  kommen  je  nach 
den  besonderen  Kulturbedingungen  u.  a.  mannigfache  Ungleichmäßig- 
keiten  vor;  es  beziehen  sich  diese  Angaben  insbesondere  auf  Würze 
verschiedener  Konzentration  O/i — Vb)  ^^^^  ^^d  mit  Kochsalzgehalt 
wechselnder  Größe  (3 — 15  Proz.).  Decke,  Bodensatz  und  Trübe 
können  sowohl  erklärt  hefig  wie  mehr  bakterienartig  sein,  so  daß 
das  Aussehen  keineswegs  immer  sicher  auf  das  Vorliegen  einer  Hefe 
hindeutet 

Naturgemäß  steht  auch  die  Entwickelungsschnelligkeit  erheblich 
unter  Einfluß  der  äußeren  Umstände  (Temperatur,  Konzentration  der 
Nährlösung,  Salzgehalt  u.  a.),  sie  ist  aber  durchweg  eine  beträchtliche» 
solange  jene  wenigstens  nicht  den  Extremen  zuneigen.  Konzentrierte 
Würze,  Bruttemperatur,  stäri^ere  Salzkonzentration  (15  Proz.)  wirken 
nach  den  bisherigen  Feststellungen  jedenfalls  verlangsamend,  während 
Würze  von  ungefähr  7  ^  mit  bis  3  Proz.  Salz  eine  ungemein  lebhafte 
Entwickelung  des  eingeführten  Impfmaterials  zur  Folge  hat;  die 
zunächst  sich  stark  trübende  Nährlösung  beginnt  sich  dann  nach 
einigen  Tagen  über  dem  Bodensatz  zu  klären,  so  daß  ganz  das  Bild 
einer  vergorraen  Flüssigkeit  resultiert;  während  der  Zeit  der  leb- 
haften Entwickelung  fehlt  es  auch  nicht  an  dnzelnen  Gasblasen, 
doch  bleibt  noch  festzustellen,  ob  es  auch  zu  einer  nennenswerten 
Alkoholbildung  kommt.  Jedenfalls  werden  hiemach  die  Kohlenhydrate 
und  sonstigen  Bestandteile  der  Bierwürze  leicht  assimiliert 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Bakteriologie  und  Chemie  der  Hftriogslake  I.  213 

Die  Zahl  der  in  der  Lake  vorhandenen  Hefezellen. 

Auf  den  besonderen  Eeimreichtum  der  untersuchten,  im  übrigen 
natürlich  ganz  normalen  Lakeproben  wurde  bereits  oben  hinge- 
wiesen, es  erübrigt  also  noch  eine  wenigstens  annähernde  Zahlbe- 
stimmung. Das  Resultat  wird  hier  natürlich  von  der  Art  der  Probe- 
entnahme merklich  beeinflußt,  und  ich  bemerke  deshalb,  daß  für  die 
bezüglichen  Bestimmungen  von  der  durch  mehrwöchentliches  Stehen 
ziemlich  abgeklärten  Flüssigkeit  genommen  wurde  (also  aus- 
schließlich des  Bodensatzes). 

Da  bei  Verwendung  mehrerer  Tropfen  der  zu  untersuchenden 
Flüssigkeit  zum  Plattenguß  (10  Proz.  Gelatine  mit  3  Proz.  Salz) 
Aach  von  einem  annähernden  Zählen  der  Keimzahl  nicht  mehr  die 
Rede  sein  konnte,  wurde  zu  weitergehender  Verdünnung  geschritten. 
Hierzu  wurde  1  ccm  Lake  mit  100  ccm  dest.  Wasser  vermischt  und 
5  ccm  hiervon  25  ccm  verflüssigter  Gelatine  zugesetzt,  von  der  dann 
auf  jede  Platte  bez.  Schale  5  ccm  ausg^ossen  wurden.  Auf  jede 
dieser  entfällt  also  ungefähr  der  sechste  Teil  von  Vito  ^^^  Lal^e 
BS  i|^,^  ocm  und  es  erwuchsen  hieraus  in  3  einzelnen  Versuchen 
^0,  100  und  106  Hefekolonieen  (cf.  Zusammenstellung  am  Schluß). 
Auf  den  ccm  kämen  danach  für  diese  Fälle  ganz  annähernd 
^7600 — 78320  Hefezellen,  eine  Zahl,  die  wenigstens  ein  annäherndes 
Bild  von  dem  Reichtum  der  Lake  an  Hefe  giebt,  im  übrigen  wohl 
bald  niedriger,  bald  aber  auch  höher  ausfallen  mag. 

Wenn  wir  übrigens  unter  Zugrundelegung  des  Zelldurchmessers 
von  5  fi  eine  annähernde  Schätzung  der  den  Raum  eines  cbmm  ein- 
nehmenden Hefezellen  versuchen,  so  könnten  das  vielleicht  8  mSl. 
sein;  jene  Zi^  verliert  damit  allerdings  von  ihrer  vielleidit  im- 
ponierenden Größe,  denn  es  zeigt  sich  dann,  daß  selbst  60000  jener 
Zellen  kaum  den  Raum  von  Viso  cbmm  ausfüllen  würden,  1  ccm 
Lake  also  nur  zu  ungefähr  Visoooo  T^^^^  sdnes  Volums  damit  er- 
fQllt  wird.  Wir  wollen  aber  Zahlen  nicht  überschätzen  und  für  uns 
ist  dte  oben  eruierte  Thatsache  wesentlich  genug,  um  zu  anderweitigen 
Erwägungen  aufzufordern.  Ueberdies  finden  wir  nach  dem  einge- 
43chlagenen  Verfahren  immer  doch  nur  die  zur  Zeit  noch  gerade  ent- 
wickelungsfähigen  Keime. 

Der  Kochsalzgehalt  der  Lake. 

Laken  verschiedener  Art  stimmen  hinsichtlich  des  Salzgehaltes 
oflfenbar  ebensowenig  ganz  genau  überein,  wie  etwa  die  gleiche 
Lake  zu  verschiedenen  Zeiten  ihrer  Untersuchung;  ältere  Lake  ist 
anstreitig  salzreicher.  Den  Salzgehalt  des  hier  in  Rede  stehenden 
Materials,  welches  nach  Abnahme  der  Proben  aus  der  Tonne  unter 
Glasstopfen  luftdicht  aufbewahrt  wurde,  versuchte  ich  zunächst  direkt 
im  Trokenrückstand  zu  bestimmen.  Da  die  Trennung?  der  ver- 
sdiiedenen  Bestandteile  aber  nicht  ganz  glatt  geht,  andererseits  es 
aber  doch  wesentlich  war,  genau  die  Salzkonzentration  der  die  Hefe 
enthaltenden  Lake  zu  kennen,  so  wurde  der  an  sich  ja  auch  be- 
quemere Weg  durch  Titrieren  mittels  Silberlösung  eingeschlagen. 

Es  wurden  dazu  je  0,5  ccm  Lake  mit  50  ccm  Wasser  verdünnt 


Digitized  by  VjOOQIC 


214  C.  Wehmer, 

und  mit  frisch  bereiteter  Vio  Normal-Silbernitratlösung  (unter  Zu- 
füguDg  einiger  Tropfen  Kaliumchromat)  versetzt.  Diese  Bestimmung 
ist  bequem  und  sicher,  die  Fehler  sehr  geringe.  Daß  die  kleine 
Menge  noch  vorhandener  anderer  Chloride  als  Kochsalz  in  Rechnung 
gestellt  wird,  ist  unwesentlich. 

Der  Salzgehalt  unserer  Lake  ergab  sich  dabei  zu  ca.  23  bis 
24  Proz.  ^).  Die  Zahl  ist  nicht  so  hoch,  als  ich  vorher  annahm, 
jedoch  höher,  als  man  wohl  angegeben  findet  (15  Proz.).  Hinter 
gesättigter  Kochsalzlösung  (ung^fihr  30  Proz.)  steht  sie  jedenfalls 
noch  zurück. 

Da  die  Hefe  in  15  Proz.  Kochsalz  haltenden  Lösungen  noch 
lebhaft  gedeiht,  so  scheint  mir  hiemach  die  Möglichkeit  einer  Ver- 
mehrung in  der  Lake  selbst  noch  keineswegs  ausgeschlossen.  Jeden- 
falls ist  hiermit  zunächst  festgestellt,  daß  sie  in  Lösungen  mit  ca. 
24  Proz.  Kochsalz  lange  Zeit  (Wochen  und  Monate)  entwickelungs- 
fähig  bleibt. 

An  festen  Stoffen  ist  natürlich  wesentlich  mehr  in  der  Lake^ 
wie  das  die  Rückstandsbestimmung  beim  Abdunsten  zeigt  25  com 
derselben  (filtriert)  im  Gewicht  von  29,55  g  ergaben  ungefähr  8,5  g 
Trockenrückstand  (hygroskopisch),  von  dem  rund  7,7  g  in  Alkohol 
unlöslich  waren.  Daß  diese  Zahl  aber  nicht  ausschließlich  als  Koch- 
salz in  Rechnung  gestellt  werden  darf,  zeigt  die  Titrierung.  Aul 
die  sonstigen  Bestandteile  soll  an  diesem  Orte  noch  nicht  näher  ein- 
gegangen werden. 

Angefügt  sei  hier  noch,  daß  trotzdem  die  kulturelle  Untersuchung 
so  durchschlagende  Resultate  giebt,  ein  mikroskopischer  Nach- 
weis von  Mikroorganismen  innerhalb  der  Lake  aus  ohne  weiteres 
klar  liegenden  Gründen  (Fetttröpfchen  und  Fremdkörper,  Fischfrag- 
mente verdecken  alles  andere)  unthunlich  ist. 

Einfluß  steigender  Salzkonzentration  auf  die  Ent- 
Wickelung  der  Hefe. 
'  Es  bleibt  uns  noch  die  Unempfindlichkeit  der  Hefe  gegen  Chlor- 
natrium experimentell  etwas  näher  darzuthun;  wenngleich  das  aus 
dem  Mitgeteilten  schon  hinlänglich  hervorzugehen  scheint,  so  war 
doch  speziell  noch  zu  ermitteln,  wie  steigende  Gaben  von  Kochsalz 
die  Entwickelung  beeinflussen  und  bei  welcher  äußersten  Grenze 
diese  noch  vor  sich  geht.  Bezüglich  des  letzten  Punktes  kann  ich 
freilich  zur  Zeit  nur  angeben,  daß  diese  bei  15  Proz.  bei  weitem 
noch  nicht  erreicht  ist;  in  der  ursprünglichen  Annahme,  daß  ein 
derartiger  beträchtlicher  Salzgehalt  das  zulässige  Maximum  sei, 
wurden  die  Versuche  darüber  hinaus  nicht  ausgedehnt.  Es  zeigte 
sich  dann  aber  alsbald  das  Unzutreffende  derselben. 

Vorausgeschickt  sei,  daß  sich  alle  Resultate  auf  verdünnte  un- 
gehopfte  Würze  beziehen ;  es  ist  das  im  Hinblick  auf  die  bekannte 
Thatsache,  daß  bei  derartigen  Versuchen  die  sonstige  Zusammen- 

1)  0,6  ccm  Lake  erforderten  80  com  7io  Silberlösnng  ■■  0,117  g  N«C1,  Bomit  in 
1  ccm  Lake  «=  0,234  g  und  in  100  «>  23,4  g  NaCl.  Uebrigens  entsprechen  ja 
20  ccm  Vio  N.-Silberlösang  «  20  X  0,00585  g  NaCl  -»  0,117  g  NaCl. 

Andere  Lakeproben  erforderten  20,6 — 21  ccm  (s=  24 — 24,6  Pros.  NaCl). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zur  Bakteriologie  and  Chemie  der  HSringtlake  1.  215 

Setzung  der  Nährlösung  nicht  gleichgiltig  ist,  zu  beachten.  Auf  die 
Versuche  mit  Kochsalzgelatine  wurde  außerdem  oben  bereits  mehr- 
fach hingewiesen.  Das  Methodische  darf  hier  wohl  übergangen 
werden ;  die  Art  der  Versuchsanstellung  unterscheidet  sich  in  nichts 
von  der  sonst  beim  Arbeiten  mit  Reinkulturen  üblichen.  Die  be- 
züglichen sterilisierten,  mit  Wattepfropf  abgeschlossenen  Flüssigkeiten 
wurden  mit  einer  Platinöse  der  Reinkultur  beimpft,  waren  also  im 
Beginn  der  Versuchsreihe  wasserklar,  um  sich  erst  mit  Zunahme 
der  Hefenvermehrung  zu  trüben  bez.  Deckenbildung  und  Bodensatz 
zu  zeigen.  Das  Detail  ist  übrigens  auch  aus  der  Versuchszusammen- 
stellung am  Schlüsse  zn  ersehen.  Die  Einzelversuche  wurden  in  jedem 
Falle  mikroskopisch  kontrolliert 

Zum   Ver^eich  wurden  die  Experimente  außerdem  mit  einer 

C einen  Bakterienspecies,  welche  auf  den  Fischen  wie  in  verdünnter 
e  ganz  vorzugsweise  als  Fäulniserreger  auftritt  (wahrscheinlich 
Proteus  vulgaris  Hauser  bez.  das  alte  Bacterium  Termo 
F.  Cohn)  und  auch  auf  den  Gelatineplatten  insbesondere  mit  ge- 
ringerem Salzgehalt  (3  Proz.)  erscheinen  kann,  angestellt  Gerade 
diese  Resultate  sind  auch  für  Beurteilung  des  physiologischen 
CSiarakters  der  Salzhefe  sehr  instruktiv,  denn  es  zeigte  sich,  daß 
diese  Bakterienart  unter  den  gleichen  Umständen  von  5  Proz.  Salz 
aufwärts  nicht  mehr  zur  Entwickelung  kam.  Die  Resultate  waren 
im  einzelnen  also  folgende: 

Eine  Zugabe  von  3—5  Proz.  Chlomatrium  ist  für  unsere  Hefe 
etwas  nicht  ins  Gewicht  Fidlendes ;  aus  einigen  Befunden  ergiebt  sich 
sogar,  daß  unter  solchen  Umständen  die  Entwickelung  vorwiegend 
günstig  war  (intensive  Vermehrung  mit  baldigem  starken  Bodensatz 
und  ebensolcher  Decke),  und  die  Art  somit  wohl  überhaupt  als  salz- 
1  lebend  gelten  darf.  Unter  den  von  den  Versuchen  eingehaltenen 
Umständen  (Würzekonzentration  ca.  ^Z,  der  normalen,  auf  25  ccm 
=  1,25  g  Kochsalz,  Temperatur  12 — 14®  C)  entwickelt  sich  binnen 
2—3  Tagen  eine  merkliche  Trübung  oder  ein  grauweißer  aus  Hefe- 
flecken hervorgehender  Bodensatz  und  die  weitere  Vegetation  macht 
dann  schnelle  Fortschritte. 

Steigert  man  den  Salzzusatz  auf  10  Proz.,  so  ist  gleichfalls 
nach  ungefähr  derselben  Zeit  in  der  Würze  schon  eine  wahrnehm- 
bare Vegetation  vorhanden,  die  nach  weiteren  4—6  Tagen  ihrem 
Höhepunkt  nahekommt  Aber  auch  15  Proz.  Kochsalz  vermögen 
nur  verzögernd  zu  wirken,  indem  auch  hier  im  allgemeinen  be- 
reits nach  3—5  Tagen  eine  Entwickelung  festzustellen  ist,  die  dann 
in  dem  Tempo  zunimmt,  daß  nach  ungefähr  10  Tagen  ein  ansehn- 
licher Hefebodensatz  nebst  einer  zarten  Haut  vorhanden  ist.  Auf 
die  Frage  nach  dem  Einfluß  dieser  verschiedenen  Salzgaben  auf  das 
Aussehen  der  Hefezellen  will  ich  hier  nur  beiläufig  eingehen,  denn 
thatsächlich  ist  dieser  ein  geringer  (Fig.  5 — 7).  Die  Gestalt  bleibt 
beim  Ueberimpfen  von  salzfreier  Würze  auf  solche  mit  5,  10  oder 
15  Proz.  Kochsalz  unverändert  und  nur  die  Zellgröße  sinkt  um  ein 
sehr  geringes  (3—4  fi  gegen  4—5  n  bei  den  erwachsenen  Individuen). 
Das  Aussehen  ist  in  den  starken  Salzlösungen  insbesondere  ein 
etwas  anderes  insofern,  als  die  Vakuolen  kleiner  zu  werden  pflegen. 


Digitized  by  VjOOQIC 


216  C.  Wehmer, 

also  im  opt  Durchschnitt  schwerer  nachzuweisen  sind.  Somit  findet 
man  hier  gerade  wie  in  den  anderen  Fällen  das  aber  weniger  stark 
hervortretende  Fetttröpfchen.  Bemerkenswert  erscheint  noch,  daß 
die  Zellen  sich  den  unstreitig  erheblichen  Sprüngen  in  der  Konzen- 
trationsdifferenz (von  0  auf  5,  10  und  selbst  auf  15  Proz.  Salz)  ohne 
merkliche  Schwierigkeit  anpassen. 

Hiemach  wird  die  Salzkonzentration,  welche  Vermehrung  und 
Stoffwechsel  der  Hefe  aufhebt,  immerhin  erheblich  oberhalb  15  Proz. 
liegen  müssen  Oi  und  es  erscheint  das  um  so  bemerkenswerter,  als 
unter  den  übrigen  Organismen  der  Heringslake  kaum  ein  zweiter 
ist,  der  diesen  Salzzusatz  mit  gleicher  ünempfindlichkeit  erträgt; 
speziell  auch  die  genannten  Bakterien  waren  in  den  gleichen  Nähr- 
lösungen mit  10—15  Proz.  Salz  überhaupt  nicht  mehr  zur  Entwicke- 
lung  zu  bringen^). 

Auf  Grund  dieser  Thatsache  erhält  man  also  in  einer  derartigen 
Würze,  die  mit  einer  Probe  Lake  versetzt  wurde,  eine  Flüssigkeit, 
die  praktisch  fast  als  eine  Reinkultur  der  Hefe  betrachtet  werden 
kuin,  und  man  kann  sich  dieses  Verfahren  unter  sonst  richtig  ge- 
wählten Verhältnissen  fast  ebenso  sicher  wie  des  natürlich  aber 
stets  vorzuziehenden  Oelatine-Plattenverfahrens  zur  Isolierung  der- 
selben bedienen. 

Der  Salzgehalt  der  festen  Gelatine  wirkt  stärker  beein- 
trächtigend auf  die  Vegetation,  indem  hier  10  Proz.  bereits  merk- 
lich die  Entwickeluug  verzögem;  man  muß  dabei  aber  in  Rechnung 
ziehen,  daß  auf  diesem  Substrat  der  Größe  der  ans  dichtgedrängt 
liegenden  Individuen  bestehenden  Kolonieen  überhaupt  auch  ohne 
Salzzusatz  eine  Grenze  gesetzt  ist,  in  einer  frei  beweglichen  Flüssig- 
keit die  Verhältnisse  also  andere  sind.  Eine  derartige  Gelatine 
läßt  überhaupt  nur  ganz  wenige  Organismenarten  in  zunächst  nur 
dürftigen  Rasen  sehr  langsam  aufkommen  (cf.  Tabelle),  während 
die  Hefekolonieen  nach  10  Tagen  bdspielsweise  schon  gut  wahr«- 
nehmbar  sind,  so  daß  die  Vermehrungsthätigkeit  hier  also  bereits 
eine  recht  ergiebige  gewesen  ist  Späterhin  freilich  (ä — i  Wochen) 
überwuchern  auch  hier  die  Mycelpilze. 

Endgültig  bleibt  dann  überhaupt  noch  die  Frage  nach  dem  Aus- 
fall der  Resultate  auf  anderen,  tüs  den  hier  gewählten,  der  Hefe 
gleichsam  „aufgezwungenen'^  Substraten ;  als  den  naturgemäßen  Ent- 
wickelungsboden  dürfen  wir  dieselben  wohl  kaum  betrachten  können, 
und  es  giebt  vermutlich  in  dieser  oder  jener  Beziehung  noch 
günstigere. 

Immerhin  haben  wir  nach  allem  hier  einen  Organismus  vor  uns, 
der  in  starken  Salzlösungen,  ähnlich  manchen  pathogenen  Bakterien, 


1)  Es  kommen  jedoch  in  der  Lake  thatsilchlich  Bakterien  vor,  die  bei  15  Pros. 
Sals  noch  lebhaft  wachsen.     Auf  diese  ist  in  Kflrze  turficksnkommen. 

S)  Soweit  mir  die  Litteratnr  sagXnglich,  hnd  leb  keine  Angaben,  denemafblge  «in 
Organismus  noch  bei  15  Pros.  Kochsais  sich  lebhaft  entwickelte.  Bis  su  10  Pres, 
worden  von  Butterbakterien  ertragen  HLafar,  „Bakteriologische  Stadien  über  Butter** 
Archiv  ffir  Hygiene.  1891.  p.  1).  DaM  im  übrigen  Kochsais  selbst  in  gesftttigter 
Lösnng  nicht  tötend  auf  Bakterien  cu  wirken  pflegt,  itt  bekannt;  es  kann  da  Aber 
natürlich  nicht  mehr  von  einem  Wachstum  die  Bede  sein. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Bakteriologie  and  Chemie  der  Häringslake  I.  217 

lange  Zeit  lebensfähig  bleibt,  und  welcher  —  abweichend  von  den 
meisten  übrigen  —  noch  in  lö-proz.  Salzflüssigkeiten  einen  offenbar 
nicht  unerheblichen  Stofiumsatz  bewirkt,  in  solchen  niederen  Salz- 
gehalts aber  mit  Vorliebe  gedeiht.  Diese  physiologische  Eigentüm- 
lichkeit darf  als  ein  hervorstechender  Gharakterzug  der  Hefe  betrachtet 
werden,  und  voraussichtlich  giebt  er  auch  das  einzige  wesentliche 
Merkmal  für  eine  Diagnose  ab.  Erwünscht  ist  allerdings,  daß  zuvor 
iiuch  die  übrigen  Sproßpüzformen  nach  dieser  Seite  etwas  eingehender 
studiert  werden;  es  wäre  nicht  ausgeschlossen,  daß  sich  hier  die 
Identität  mit  irgend  einer  bereits  beschriebenen  Art  ergäl)e. 

Physiologisches. 
Neben  den  bereits  erwähnten  hierher  gehörigen  Punkten  (Er- 
nährung, Resistenz  gegen  Kochsalz  etc.)  bliebe  noch  einiges  andere 
festzustellen^),  und  hier  stände  die  Frage  nach  den  Stoffwechsel- 
produkten in  erster  Linie,  denn  sowohl  in  der  Würze  wie  in  der 
Gelatine  wird  nicht  allein  Substanz  verbraucht,  sondern  auch  solche 
in  der  Gestalt  von  Neben-  oder  Endprodukten  neugebildet  bez.  um- 
geformt und  abgeschieden.  In  dieser  Beziehung  sind  meine  Er- 
mittelungen, welche  übrigens  sowohl  die  besondere  Natur  des  Substrats 
(Art  der  Kohlenstoff  und  Stickstoffquelle)  wie  den  Einfluß  des  Koch- 
salzes zu  berücksichtigen  haben,  nun  allerdings  noch  nicht  ab- 
geschlossen. Bekannt  ist  übrigens,  daß  die  Häringslake  besondere 
Zersetzungsprodukte    speziell    stickstofihaltiger    Substanzen    enthält 

g'rimethylamin),  und  es  entstände  die  Frage,  inwieweit  gerade  die 
efe  an  seiner  Bildung  mit  beteiligt  ist.  Als  Stoffwechselprodukt 
von  Mikroorganismen  (Bakterien)  ist  Trimethylamin  bekanntlich  mehr- 
fach nachgewiesen,  wenn  es  freilich  auch  bei  höheren  Organismen 
nicht  fehlt.  Die  Beaküon  der  älteren  Lake  ist  jedenfalls  annähernd 
neutral,  so  daß  nennenswerte  Mengen  von  organischen  Basen  nur  in 
Salzform  vorhanden  sein  können.  Es  genügt  aber  eine  mittlere  Ver- 
dünnung, um  sogleich  ausgesprochen  alkalische  Reaktion,  insbesondere 
als  Folge  einer  eminenten  Bakterienvegetation  neben  der  unserer 
Hefe,  herbeizuführen.  Zu  beachten  bliebe  jedoch,  daß  sich  die 
Yegetationsverhältnisse  von  Mikroorganismen  innerhalb  der  Lake 
{und  so  auch  des  von  ihr  durchtränkten  Fisches)  mit  der  Zeit  ändern 
und  zwar  speziell  auch  in  der  Richtung  eines  prozentisch  allmählich 
zunehmenden  Salzgehalts  (Verdunstung)  des  Substrats.  Wenn.also  ein 
Stofiumsatz  in  der  alten  Lake  nicht  mehr  vor  sich  ginge  —  eine 
Thatsache,  die  im  übrigen  noch  zu  erweisen  wäre  —  so  ist  er  damit 
zu  einer  frilheren  Periode  doch  nicht  ausgeschlossen,  und  es  muß 
schließlich  von  Interesse  sein,  festzustellen,  in  welcher  Sichtung  er 
•etwa   durch  den    anfänglichen   Salzgehalt,    sowie  durch  ver- 


1)  Auch  das  Licht  ist  ohne  störenden  Einflofs  auf  die  Entwickelung  der  Kultoren. 
Was  noD  die  Notwendigkeit  des  Sauerstoffs  betrifft,  so  kann  ich  in  dieser  Beziehung 
nur  angeben,  dafs  die  Kolonieen  selbst  am  Boden  einer  10  cm  hohen  Qelatioeschicht 
{Reagensglas)  noch  zur  Entwickelung  kommen,  die  Grdfse  war  jedoch  eine  etwas  ge- 
ringere. Schimmelpilzmycelien  (Penicillium  glaacum)  stellten  in  gleicher  Situation 
alsbald  ihre  Weiteren twickelnng  ein,  blieben  also  wochenlang  ganz  iwerghaft,  und 
wuchsen  nur  an  der  Oberfläche  lebhaft  weiter. 


Digitized  by  VjOOQIC 


218  C.  Wehmer, 

schiedene  Salzgaben  oder  yielleicht  auch  schon  die  besondere  Art 
des  Kochsalzes  (für  die  Praxis  kommen  nur  bestimmte  Bohsalze  in 
Frage)  beeinflußt  würde.  Daß  der  Handelswert  der  eingesalzenen 
Fische  je  nach  der  besonderen  Herkunft  ein  ungleicher  ist,  ist  ebenso 
bekannt  wie  die  Thatsache,  daß  die  Methoden  der  Behandlung  nicht 
überall  die  gleichen  sind^).  Wissenschaftliche  Grundlagen  zur  Be- 
urteilung dieser  Dinge  scheinen  bislang  noch  zu  fehlen.  Auch  der 
Zeitpunkt  des  Salzens  ist  in  der  Praxis  auf  die  mikrobiologischen 
Vorgänge,  die  sich  auf,  wie  in  dem  gefangenen  Fische  offenbar 
bald  in  nennenswerter  Stärke  abspielen,  ohne  Zweifel  von  bestimmendem 
Einfluß,  und  es  wäre  ein  näherer  Verfolg  derselben  gerade  in  dem 
ersten  Zeiträume,  zumal  auch  mit  Bücksicht  auf  unsere  Hefe,  immer- 
hin erwünscht;  auch  früge  sich  vielleicht,  ob  bei  gänzlichem  Ausschluß 
derselben  Lake  wie  Fisch  überhaupt  genau  die  sonst  resultierende 
Beschaffenheit  erlangten.  Hierin  läge  zutreffendenfalls  ja  überhaupt 
der  exakteste  Beweis  für  die  Thatsache. 

Immerhin  bleibt  zu  beachten,  daß  die  Möglichkeit  einer  hervor- 
ragenden chemisch-physiologischen  Leistungsfähigkeit  bei  einem 
Organismus  aus  der  Gruppe  der  Sproßpilze  fast  außer  Frage  steht. 
Mit  der  bekannten  außerordentlichen  Kraftentwickelung  dieser  Orga- 
nismen bei  den  gewerblichen  Gärungsprozessen  finden  wir  überdies 
eine  seltene  Resistenz  gegenüber  extremen  Vegetationsbedingungen 
(Luftabschluß,  Konzentration,  Alkohol-  wie  Essigsäuregehsdt  des 
Substrats)  vereinigt,  wie  wir  das  in  der  Unempfindlichkeit  gegen  hohe 
Kochsalzgaben  auch  bei  der  Salzhefe  bereits  feststellen  konnten. 

Herkunft  der  Salzhefe. 

Für  diese  ergeben  sich  im  ganzen  drei  Möglichkeiten,  von  denen 
mir  die,  welche  eine  nachträgliche  Luftinfektion  der  Ssdzlake  betrifft, 
für  weniger  wahrscheinlich  gilt.  Zu  ihren  Gunsten  ließe  sich  wohl 
nur  anführen,  daß  eben  auch  die  zahlreichen  Penicillium- 
gl  au  cum -Sporen  hierher  abzuleiten  sind.  Thatsächlich  tritt  nun 
aber  dieser  letztere  Pilz  quantitativ  sehr  stark  zurück  und  dann 
bleibt  doch  auch  zu  bedenken,  daß  er  gerade  so  gut  mit  den  Gerät- 
schaften, dem  Salz  und  speziell  auch  aus  den  ungereinigten,  jeden- 
falls mit  saprophyten  Vegetationen  bedeckten  Fässern,  in  die  Lake 
kommen  kann.  Das  dürfte  als  zweite  Möglichkeit  immerhin  auch 
noch  für  die  Hefe  in  Frage  zu  ziehen  sein. 

In  letzter  Linie  scheint  mir  aber  die  Hauptquelle  derselben 
anderswo  zu  liegen,  nämlich  im  Meerwasser  bez.  auf  oder  an  dem 
Fisch  selbst,  wie  denn  darauf  auch  die  Vorliebe  für  salzhaltige  Sub- 
strate schon  hindeutet.  Dieser  Annahme  stehen  Schwierigkeiten  um 
so  weniger  entgegen,  als  das  Vorkommen  von  Sproßpilzen  im  Meer- 
wasser zumal  auch  der  nördlichen  Gebiete  nicht  allein  bekannt, 
sondern  nahezu  konstant  zu  sein  scheint  ^).    In  der  Vegetation  der 


1)  Diese  Angaben  nach  freundlicher  persönlicher  Mitteilang  des  hier  in  der 
Eigenschaft  als  Oeneralsekretftr  des  Deutschen  Seefischereivereins  th&tigen  Herrn  Prof» 
Dr.  Henking. 

2)  B.    Fischer,    Die    Bakterien    des    Meeres    nach    den    Untersuchungen    der 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zur  Bakteriologie  und  Chemie  der  Häringslake  I.  219 

Häringslake  fände  dann   diese  auf  anderem  Wege  gewonnene  Er- 
kenntnis eine  nicht  uninteressante  Bestätigung. 

Auf  eine  Diskussion  der  etwaigen  Identität  mit  der  einen  oder 
anderen  der  bereits  beschriebenen  Species  darf  ich,  als  einstweilen  zu 
einem  bestimmten  Resultat  nicht  fQhrend,  verzichten,  diese  immerhin 
gegebene  Möglichkeit  bedarf  nur  des  genaueren  Nachweises.  Uebrigens 
tritt  eine  Farbe  (rosa)  gelegentlich  auch  bei  den  Kolonieen  der  Salz- 
hefe auf»  so  daß  dies  Merkmal  für  eine  Artenunterscheidung  nicht 
ganz  zuverlässig  zu  sein  scheint.  Damit  ist  natürlich  nicht  ausge- 
schlossen, daß  in  der  Salzlake  die  eine  oder  andere  Form  noch 
gelegentlich  mit  vorkommt;  bei  gleichem  Aussehen  der  Platten- 
kolonieen,  sowie  gleichem  kulturellen  und  physiologischen  Verhalten 
ist  das  aber  schwer  zu  entscheiden  und  es  darf  einstweilen  zunächst 
nur  als  sicher  gelten,  daß  speziell  in  meinem  Material  weit  über  ^/^  o 
derselben  nachweislich  der  gleichen  Species  angehören. 

Auffällig  erscheint  endgültig  noch  die  große  Zahl  der  Hefe- 
zellen in  der  Salzlake ;  da  ein  derartiger  Gehalt  des  Meerwassers  an 
diesen  wohl  ausgeschlossen  ist,  bleiben  in  der  Hauptsache  nur  drei 
Annahmen  zu  seiner  Erklärung,  entweder  vegetiert  die  Hefe  bereits 
vorher  irgendwo  an  oder  im  lebenden  Fische,  oder  diese  Ver- 
mehrung entfällt  auf  die  Zeit  vom  Fange  ab  bis  zum  Einpökeln,, 
oder  endlich  sie  geht  noch  in  der  Salzlake  vor  sich.  In  zweien 
dieser  drei  Fälle  hätten  wir  unstreitig  eine  thatsächliche  Mit- 
wirkung —  ob  solche  nun  belanglos  oder  nicht,  käme  erst  in 
zweiter  Linie  in  Frage  —  bei  der  Erzeugung  eines  gewerblichen 
Produkts  —  wie  es  der  Salzhäring  nun  einmal  ist  ^)  —  vor  uns,  und 
auch  die  Hochseefischerei  hätte  (vielleicht  in  ähnlicher  Weise  wie  die 
Molkerei)  dann  mit  den  Hefen  zu  rechnen. 

Von  Interesse  wären  hier  immerhin  die  von  der  Hefe  konsumierten 
eigenartigen  Nährstoffe;  das  Substrat  bietet  ihr  nicht  Kohlenhydrate, 
sondern  fast  ausschließlich  Substanzen  fett-  und  •  eiweißartigen 
Charakters  bez.  sonstige  Stickstoffverbindungen;  in  gewisser  Be- 
ziehung stellt  sie  sich  also  der  normalerweise  in  der  Gestalt  von 
Alkohol  oder  Essigsäure  gleichfalls  relativ  fremdartige  Produkte 
konsumierenden  Eahmliefe  (Saccharomyces  Mycoderma)  an 
die  Seite,  von  beiden  werden  freilich  auch  Kohlenhydrate  leicht  ver- 
arbeitet uebrigens  kennen  wir  ja  auch  sonst  vorwiegend  „animalische" 
Kost  aufiiehmende  Sproßpilze.  Für  die  Art  der  Stoffumsetzungen 
und  somit  auch  die  Natur  der  Nebenprodukte  spielt  naturgemäß  die 
chemische  Beschaffenheit  des  als  Nährstoff  gebotenen  Materials  eine 
wesentliche  Bolle. 

Es  liegen  hier  alles  in  allem  somit  immerhin  genügend  Fragen 
von  allgemeinerem  wie  auch  speziell  einigem  praktischen  Inter- 
esse vor. 


Plankton -Expedition.     Kiel    1894.     (Ergebnisse    der    P I  a  n  k  t  o  n  -  Expedition    der 
Hamboidtstiftnng.  p.  80.) 

1)  Der  Wert  dieses  Gewerbes  beUuft  sich  —  wiederam  nach  freundlicher  Mit- 
uQnng  von  Prof.  Hanking  —  für  Deutschland  allein  auf  nngeffthr  50 — 40  Hill. 
Mark. 


Digitized  by  VjOOQIC 


220 


C.  Webmar, 


Experimentelle  Belege. 

I.  PUttonkaltaren  mit  SaiigeUtine  (10  Proc.  OaUtine,  8  Pros.  Koehsals),  nnter  ZosAti 

einiger  Tropen   Häringslake,    WachstamstemperAtur  +  16  ^  C.    Alle  Platten   lagen   in 

der  gleichen  feuchten  Kammer. 


1)  Platte  1  mit 
nnfiltr.  Sals- 
lake. 


9)  PUtte2;d8gI. 


3)  Platte  8;  Lake 
▼orher  filtr. 


4)  Platte  i;  Kon- 
trollplatte 
(ohne  Lake). 

5)  Platte  6;  Kon- 
trollplatte. 


DiePlatten  sind  dicht 
mit  grau  -  weiBen 
Pfinktchen(Hefe)be 
säet.  Neben  ihnen 
»sparsamer  Schim- 
melflecke nnd  ein- 
leln  verflüssigende 
Bakterienkolo- 
nie en. 

Von  No.  1  und  2  nnr 
durch  etwas  gerin- 
gere Zahl  der  Ko- 
lonieen  verschieden. 


(Platte     gans    nnver- 
ändert) 


(Wie  No.  4.) 


GröBensanahme  der  Kolo- 
nieen.  Nach  oberflächlichem 
AusBählen  ca.  120—140 
^Schimmelflecke  and  an- 
nähernd 6000 — 6000  graae 
runde    Fleckchen     (Hefe) 


Schimmelflecke  (Penio.  glano.) 
rund  28  Stück.  Zahl  der 
Hefekolonieen  nur  wenig 
vermindert.  Verflüssigende 
Bakterien  nehmen  su. 

8  Schimmelflecke  (Penic  gl.), 
sonst  ohne  Veränderung. 

4  Schimmelflecke  und  1  Bak- 
terienkolonie auf  der  gan- 
zen Platte. 


Versaoh8ende.Ver- 
nichtung  der  Plat- 
ten durch  verflüs- 
sigende Bakterien 
^unter  Trübung , 
Päulnisgerueh  und 
stark  alkalischer 
Reaktion. 


[Wenig  Verände- 
rung. Nur  Grdfieo- 
sunahme  der  frü- 
heren   Kolonieen. 


IL  Plattenkulturen  mit  der  gleichen  Salsgelatine  jedoch  mit  einer  i weiten,  drei  Wochen 

älteren  Lakeprobe.     Bestimmung   der   Keimsahl   (vergl.  Text).     Alle  Platten    lagen   in 

einer  feuchten  Kammer.     16*  C. 


Nach  6  Tagen 


Nach  10  Tagen 


6)  Platte  1;  6  ccm  Gela- 
tine enthält  ^Ij^  ccm 
Salslake. 


7)  Platte  2{  dsgl. 


8)  Platte 8 {(Petrischale) 
dsgl. 

9)  Platte    4;    Kontroll- 
platte (ohne  Lake). 

10)  Platte  5;  dsgl. 

11)  Platte  6;  dsgl. 


Hefe  kolonieen  rund  80. 
Schimmelflecke  20. 
Bakterien  kolonieen  8 
(verfl.). 

Hefekolon.  106.  Schimmel- 
kolon. 16.  Bakterien  (ver- 
flüss.)  6. 

Hefekolon,  rund  100.  Schim- 
melflecke zahlreich.  Bak- 
terienkolon, nur  einsein. 

Schimmelflecke  6^),  sonst  0. 

Schimmelflecke  4.  Bakterien- 
kolon. 1.  Sonst  0. 

Schimmelflecke  4.  Bakterien- 
kolon, (verfl.)  2.  Sonst  0. 


Hefekolonien  auf  0,6 — 1  mm 
Durchmesser  angewachsen ;  Peni- 
cilliumrasen  bb  8  cm  im  Durchs 
,messer  (Nur  1  Nichtpenicillium). 
Bakterienverflüss.  stark  um  sieh 
gegriffen.  (Die  Platten  wurden  in 
diesen  Versuchen  aus  anderwei- 
tigen Gründen  weiter  beobachtet. 

Schalen    von    den    Penidllium- 
flecken  fast  überwuchert 


jWie   vorher   (auAerdem  stellen- 
reise   durch   Verflüssigung   und 
I  Schimmelbildung  verschmutzt). 


1)  Das  Penicilliumauftreten  auf  den  Kontrollplatten  erklärt  sich  ofi'enbar  durch 
die  bereits  nach  2 — 8  Tagen  beginnende  Conidienbildung  auf  den  Lakeplatten. 


Digitized  by 


Google 


Zur  Bakteriologie  and  Chemie  der  Hlringtlake  I. 


221 


IIL   Plattenlniltiiren  mit  einer  10-pros.  Saligelatine  unter  Verwendnng  stark  Yerdttnntar 

Lake   (auf  80   ecm   Gelatine  *>  Viso   ^^   Salslake;    also   wie   in   No.  II    pro   Platte 

ea.  7^^  ecm).  —  Alle  Platten  in  derselben  Kammer:  Temperator  +  16^  G. 


Nach  10  Tagen 


Nach  80  Tagen  (VersnchsabscbloB). 


12)  Platte  1  {  rond  6  ecm 
Gelmtine. 


18)  Platte  S;  dsgl. 

14)  PUtte  8;  dsgL 

15)  Platte  i;  mit  nind 
7,6  ecm  Gelatine. 

16)  PUtte  6;  Kontroll- 
platte 0  ecm  Gklatine 
(ohne  Lake). 

17}  Platte  6;  KontroU- 
pUtte  (dsgl.). 


Vereinselt  sehr 
kleine  oder  et- 
was gröAere 
Hefekolouieen 
n.  Penicillinm- 
ritochen. 


1 


10  Schimmelrasen   (4  br.  1.  w/ 

6  Pen.).  60  Hefekolonieen 
(viele  rosa).  Hier  wie  anch 
weiter  unten  s.  T.  noch  sehr 
klein  (soost  bis  0,8  mm). 

12  Scbimmelrasen    (i  br.    1  w. 

7  Pen.).  62  Hefekol.  (teils  rosa). 

6  Schimmelrasen  (2  br.).  ca.  80 
Hefekolonieen. 

28  Schimmelrasen    (8  br.    6  w. 
19  Pen.)   ca.  40  Hefekolon. 


Schimmel- 
rasen bis  4  cm 
i.  Dm.  n.  stark 
verflüssigend. 
Reichlich  Ko- 
nidien  bildend 

(gran-grün, 

Olivfarben  und 

weifi). 


Schimmelrasen 
Sonst  0. 


(nur 


Pen.).\  Diese  Infektio- 
I  nen  offenbar 
Idarch  von  den 

U  8chin.mrtrM.n(2br.).  ^'^^(Ȇ^ZJ^^ 

Kooidien. 


Ide 


IV«  Knltnren  in  yerdfinnter  WOrse  mit  steigendem  Salsgehalt.    (ca.  16°  C). 


Nach  8  Tagen 


Nach  10  Tagen 


Nach  26  Tagen 


18)  Beinkoltnraossaat  der 
Hefe  (PUtinSse).  Ohne 
Saissosats. 

19)  DsgL  mit  6  Pros.  Sals 
(auf  26  ecm  Wttrse 
1,26  g  Sals). 

20)  Dsgl.  mit  10  Proz. 
Sals  (26  ecm  WOrie 

-  8,ö  8> 

11)  Dsgl.  mU  16  Proz 
Sals  (26  ecm  Wfirse 

-  8,76  g). 

22)  ReinkoHnranssaat  des 
verflüssigenden  Bak- 
teriums unter  ganz 
denselben  Versuchs- 
bedingungen  wleNo. 
18—21.    Ohne  Salz- 


Am  Boden  ansehn- 
liche Hefeflecke. 


MerklioheTrübung 
der  Flüssigkeit, 


Deutlicher     Hefe- 
bodensatz. 


Spur    eines  Hefe- 
bodensatzes. 


Bakterientr&be  be- 
reits vom  2. Tage 
ab  stark  an- 
nehmend. 


23)  DsgL  mit  6  Proz.  Salz. 

24)  Dsgl.    mU   10  Proz. 
Sals. 


26)  Dsgl.   mit    16   Proz, 
Sals. 


(unveiftndert.) 

0 
(ohne  Verinderg.) 


(uDverindert.) 


Voraufgehende  starkeTrü- 
bang  (Gasblaseoj  hat  zu 
ein.  ^cken  grauweiBeo 
Hefebodensats  geführt 

Hautbildung  und  starker 
weifigrauer  Bodensatz 
(wie  No.  18  bereits  ge- 
klftrt). 

Zarte  Haut  und  starker 
weifigrauer  Hefeboden- 
sats. 

Trfibung  und  Bodensatz. 


Starke  Bakterienentwicke- 
lung(Trflbung  u.Boden 
sato). 


Klare  Flüssigkeit 
dicker  Hefeboden- 
satz (vgl.  Fig.  7  d. 
Taf.). 

Wie  No.  18. 


Wie  No.  18  u.  19 
(mikroskop.  Bild: 
Fig.  6  d.  Taf.). 

Noch  Trfibung  und 
zarte  Hftutchen. 
Weifier  Bodensatz 
(— Fig.6d.Taf.). 

Wie  vorher. 


(klarbleibendeFIfissigkeit) 

0 
(am    Boden     eine    sich 
langsam    entwickelnde 
Schimmelinfektion). 

0 
(unverändert.) 


(Schimmelpolster  am 
Boden  an  Grdfie 
sugen.) 


Digitized  by 


Google 


222 


C.  Wehmar,  Znr  Bakteriologie  nod  Cfaemie  der  H&ringtlalLe  I. 


Nach  6  Tagen 


Nach  10  Tagen 


Nach  16  Tagen 


26)  Aussaat  von  abgekilftr 
ter  Salzlake  (1  ccm) 
in  Wflrse  (100  ccm  von 
ca.  5^8.).  Letatere  aufge- 
kocht u.  WatteverschloB 
Ohne  Salzsosats.  (Be- 
wegang  nach  der  Aus- 
saat fand  wfthrend  der 
Versuchsdauer  nicht 
statt.) 

17)  Dsgl.,  doch  mit  6  Pros. 
8al«  (6  g) 


28)  Dsgl.  mit  10  Pros.  Sals 
(10  g) 

29)  Dsgl.  mit  16  Proi.  Sals 
(16  »). 


Bakterientrflbe  ne- 
ben einzelnen 
Hefeflecken  an 
Oberfläche  und 
Boden. 


Trübung  und  rasch 
fortschreitende 
matte  Hefehaut 

Ziemlich  klar,  am 
Bod.  zahlreiche 
Hefeflecke. 

Klar,  am  Boden 
Hefeflecke. 


Matte  Hefeinselo  treten 
aufierdem  auf  Ober- 
fl&che  auf  u.  wachsen 
rasch  ans. 


Starke  Zunahme 
der  Vegetation 
(Bakterien  und 
Hefe)  Haut,Trfl- 
be  n.  Bodensats. 


Dichte  Hefehaut  von 
mattgrauer  Fär- 
bung ;  viel  Hefe- 
bodensatz. 

Weiterentwickelung 
der  Flecke. 


Oberflächliche  matte 
Hefeinseln  sind  hin- 
zugekommen. 


Ueberall  starke 
Hautbildungen. 
^Trtibe  und  ansehn- 
liche grauweiße 
Bodensäue  (Bak- 
terien und  Hefe). 


V.  Lake- Aussaaten  in  Oelatine  (10  Proz.)  mit  wechselndem  Salzgehalt. 


80)  8  Pros.  Salz.  10  ccm  Gelatine 
in  Reagensglas  mit  1  Tropfen 
Lake  gemischt. 

81)  8  Proz.  Salz.  20  ccm  Gelatine 
in  Reagenzglas  mit  Spur 
Lake  (Yioo  ^^)  gemischt. 

82)  10  Proz.  Salz.  7,6  ccm 
Gelatine  mit  ^/^^^  ccm  Lake. 

88)  10  Proz.  Salz.  20  ccm 
Gelatine  mit  6  Tropfen  Lake 
in  flacher  Schale. 


Bntwickelang  von  Hefe-,  Bakterien-  und  Schimmel- 
Kolonieen  ;  nach  8— i  Tagen  lebhafte  Verflüssigung 
der  ganzen  Masse  beginnend,  unter  Fäulnbgemch. 

In  den  nächsten  Tagen  treten  Hefe-Kolonieen  neben 
sparsamen  Mycelflocken  in  der  ganzen  Masse  auf. 
Bakterien  fehlen  noch;  (die  Masse  bleibt  20  Tage 
fest).    Weiterhin*  von  oben  her  yerflOssigt. 

Nach  10  Tagen  von  zahlreichen  kleinen  Pflnktchen 
(Hefe-Kolonieen)  durchsetzt  Vereinzelt  Mycelien. 
Bakterien  fehlen.     Hefen  teils  rosa. 

Zahlreiche  Hefe-Kolonieen  (Hunderte  nach  Schätiung) 
und  sparsamere  Mycelien  (16)  treten  nach  einigen 
Tagen  auf.  Bakterien  fehlen  zunächst  Verflüs- 
sigung langsam   durch  Mycelien  (nach  20  Tagen). 


Tafelerkl&mng. 

Fig.  1.  Zellformen  der  Salzhefe  aus  einer  Kolonie  auf  Salsgelatine,  nach  Ab- 
nahme von  der  Platte  (mit  Wasser  unter  Deckglae  zerdrückt);  opt.  Durohsehn.  Vergr. 
1000  (Oeul.  8,  Obj.  7  des  Altmann 'sehen  BakUrienmikroskops). 

Fig   2.    Kolonie  aut  Gelatine  bei  mittlerer  Vergr.  (200). 

Fig.  8.    Kolonie  des  yerfl.  Bakteriums  (cf.  Text)  bei  gleicher  Vergr. 

Fig.  4.  Einzelformen  desselben,  nach  Färbung  mit  Karbolfuchsin  gezeichnet. 
Vergr.  ca.  1200.  (Altmann,  Ocul.  8.  Obj.  7.) 

Fig.  6 — 7.  Salzhefe,  Reinkulturen  in  yerd.  Bierwürze  mit  und  ohne  Koohsali- 
tusatz.  Opt.  Durchschn.  Vergr.  ca.  900. 

Fig.  6  Bo  16  Proz.  Kochsais,  Fig.  6  «>  10  Proz  ,  Fig.  7  »  ohne  Kochsalz. 
Die  Präparate  wurden  gleichzeitig  den  drei  bezüglichen  Kulturkolben  (No.  18,  20  u.  11 
der  Versuche)  entnommen. 

Fig.  8—9  BS  Kulturplatten  mit  Salzgelatioe  (8  Pros.  Sals)  nach  itägiger  Ver- 
suchsdauer, stückweise  (ca.  Y,)  gezeichnet.   Nat.  Gr. 

Fig.  8  «>  ohne  Zusato  von  Häringslake  (Kontrollplatte). 

Fig.  9  ■■  mit  einer  Spur  Häringslake  yersetst  Die  Pünktchen  sind  ant- 
schliefslich  Hefen  kolonieen;  daneben  Penicillium -Rasen. 


Digitized  by 


Google 


CriUralbhüt  fBaktenulogieAMJi.n  BäMI 

T(ü:m 

Fiff.2 

r 

^^                 ^^'                       -.                          i        ,                      /-"N 

.»\         ,  -9        '■'       ■   . 

fi^3 

" --"7'C"':'_'^:r-->.; 

%^. 

%.5. 

«.y 

6-. 

Fitj  7. 

'^-   v'              X  :'~^  ,,-^ 

■> 

,'    i-*.'-  ■ 

7     -   ^               _:  :--  •  -v- 

(»  ' 

y  \   ' 

:,    "     _'      'j                       y .'    -  's^Q 

i 

-^>-^  .    <?       .Xv> 

^ 

n"^r 

r 

v  -^ 

%.s 

Fij/S 

». 

r "" 

.1 

'.  "il'-.xTx  T  Tc-.  V-r.r  T  V  Gustav  F-isrher  Jt 


Digitized  by  VjOOQIC 


Digitized  by  VjOOQIC 


Wilhelm  Henoeberg,  BeitrXge  sur  Kenntnis  der  Essigbakterien.        223 

Ntiehdruck  verboten. 

Beitrage  zur  Kenntnis  der  Essigbakterien. 

[Aus  dem  krjptogamischen  Laboratorium  der  Universität  Halle  a.  S.] 

Von 

Dr.  Wilhelm  Henneberg 

in 

Halle. 

Bezüglich  der  Morphologie  des  Bacterium  aceti  finden  sich 
in  der  Litteratur  gewisse  Widersprüche.  So  ist  in  allen  3  Auflagen 
seit  1882  „der  Spaltpilze'*  von  Zopf  ausdrücklich  gesagt,  daßBact. 
aceti  Schwärmzustände  aufweist.  Er  fand  dasselbe  auf 
deutschen  untergärigen  Bieren  aus  berliner  und  halleschen  Brauereien. 

Emil  Chr.  Hansen  dagegen  erwähnt  weder  in  seiner  früheren 
Untersuchung  ^)  noch  in  seiner  neuesten  wichtigen  Arbeit  *)  etwas  von 
Schwärmstadien,  weil  solche  bei  seinem  aus  dänischen  Bieren  ge- 
wonnenen Bact.  aceti  thatsächlich  nicht  existieren.  Ich  habe  mich 
selbst  hiervon  an  Originalmaterial,  was  mir  Prof.  Hansen  freundlichst 
zur  Verfügung  stellte,  überzeugen  können. 

A.  J.  Brown')  wiederum  hat  für  sein  aus  englischem  Biere 
stammendes  Bact.  aceti  gleichfdls  ausdrücklich  Schwärmzustände 
angegeben. 

Hieraus  folgt,  daß  Bact.  aceti  im  heutigen  Sinne  eine  Sammel- 
species  darstellt,  die  mindestens  2  Arten  umfaßt:  nämlich  das 
schwärmfähige  Bact.  aceti  Zopf  und  das  nicht  schwärm- 
fähige Bact.  aceti  Hansen.  Ob  das  Bact  aceti  Brown  eine 
dritte  Species  darstellt  oder  mit  Bact.  aceti  Zopf  identisch  ist, 
muß  dahingestellt  bleiben. 

Ich  habe  nun  versucht,  das  schwärmfähige  Bact  aceti  Zopf 
wieder  zu  bekommen,  indem  ich  nach  Zopfs  mündlichen  Angaben 
ein  untergäriges  hallesches  Bier  (aus  Freyberg *s  Brauerei)  bei 
ca.  25—27®  24  Stunden  in  Schalen  stehen  ließ,  und  habe  so  that- 
sächlich auch  ein  schwärmfähiges  Essigbacterium  erhalten. 
Dagegen  erhielt  ich  auf  obergärigem  Bier  (Döllnitzer  Gose)  bei 
derselben  Temperatur  ein  nicht  schwärmfähiges  Essigbac- 
terium. Es  wurden  beide  Arten  näher  untersucht  und  mit  anderen, 
insbesondere  mit  den  durch  Hansen  genauer  bekannten  Essig- 
bakterien, Bact  aceti,  Bact  Kützingianum,  Bact  Pasteu- 
rianum,  die  das  krjpt  Laboratorium  der  Gefälligkeit  des  Prof. 
Hansen  verdankte,  verglichen.  Hierbei  stellte  sich  heraus,  daß  beide 
Arten  neu  sind.  Ich  werde  daher  das  schwärmfähige  Bakterium, 
da    es   als    Bact  aceti    Zopf   aus  Prioritätsgründen    nicht  mehr 

1)  Contribntions  ä  la  connidssanee  des  organismes,  qni  peuTent  se  trouTer  dans  la 
bi^re  et  le  moüt  de  bi&re  et  7  yiTre;  Mycoderma  aceti.  (Meddelelser  fra  Carlsberg- 
Laboratorie.  1S79.  Heft  2.) 

S)  Recbercbes  sur  les  bact^ries  ac^tifiantes.  Volume  UL  1S94. 

8)  The  Chemical  actioo  of  pure  cultivations  of  Bact.  aceti.  (Journal  of  the  ehe- 
mical  Society.  Vol.  XLiX.  18S6.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


224  WiJhelm  Henneberi?, 

bezeichnet  werden  kann,  Bact.  oxydans,  die  nicht  8ch wärmfähige 
Art  Bact.  acetosum  benennen.  Im  Folgenden  sollen  einige  der 
bisher  gewonnenen  Resultate  meiner  Untersuchung  mitgeteilt  werden. 
Eine  ausführlichere,  mit  Abbildungen  begleitete  Darstellung  wird  später 
gegeben  werden,  zugleich  mit  der  Beschreibung  einiger  anderer  Arten^ 
deren  Untersuchung  noch  zu  wenig  abgeschlossen  ist. 

Die  Kolonieen  des  Bact.  oxydans,  welche  in  Schalen  auf 
7  Proz.  Dextrosegelatine  aus  einer  Zelle  sich  entwickelt  hatten,  zeigtea 
zunächst  eine  rundliche  Gestalt  und  gingen  später  in  eine  unregel- 
mäßige, am  Bande  stark  ausgebuchtete  Form  über.  Wurde  eine  Näbr- 
gelatine  von  nur  5  Proz.  Gelatine  angewandt  und  die  Schalen  sehr 
feucht  gehalten,  so  erhielt  ich  öfters  Kolonieen,  die  sich  über  die 
ganze  Oberfläche  dendritisch  ausbreiteten.  Im  Vergleich  mit  den 
Hansen 'sehen  Arten  zeigte  oxydans  in  Strichkulturen  am  meisten 
das  Bestreben,  vom  Impfstriche  aus  sich  möglichst  weit  auszudehnen» 
Bact.  acetosum  charakterisierte  sich  in  Impfstrichen  durch  einen 
stärker  konfigurierten,  feiner  zerteilten  Rand.  Von  den  anderen  Arten 
unterscheidet  sich  Bact.  oxydans  durch  die  dickere,  schleimige^ 
schmutzig-weißliche  Masse,  die  die  Kolonieen  bilden 

Die  Kahmhautbildung  ist  bei  Bact  oxydans  nicht  sehr 
ausgesprochen.  Die  Haut  erscheint  aus  einzelnen  Inseln  zusammen- 
gesetzt. Auf  sterilem  Bier  erhielt  ich  eine  sehr  zarte  Haut,  die  am  Rande 
an  den  Glaswänden  des  Gefäßes  sehr  hoch  emporstieg.  Diese  Eigen- 
tümlichkeit hat  diese  Art  mit  Bact.  Kützingianum  gemeinsam. 
Auf  einigen  Nährlösungen,  wie  Mannit  oder  Dextroselösungen  bildete 
sich  ebenfalls  nur  eine  ganz  zarte  Haut.  Da  die  einzelnen  Elemente 
dieser  Haut  leicht  außer  Verband  treten,  so  verteilen  sie  sich  leicht 
in  der  Flüssigkeit  und  bewirken  die  Trübung,  die  man  wie  bei  Bact. 
Kützingianum  stets  in  Kulturen  auf  Bier  antrifft.  Peptonlösungen 
zeigten  sich  durch  Bact.  oxydans  und  Bact.  aceti  stark  getrübt. 
Die  Haut  ist  im  jungen  Zustande  aus  einzelnen  Zellpaaren,  später 
aus  schönen  langen  Ketten  zusammengesetzt. 

Bact.  acetosum  dagegen  zeigt  eine  sehr  feste  Hautbildung. 
Sie  ist  völlig  gleichmäßig,  glatt,  von  weißlicher  Farbe  und  von  großer 
Festigkeit.  Das  Bestreben,  an  den  Glaswänden  emporzuwachsen,  ist 
nicht  so  stark  ausgebildet  wie  bei  Bact.  oxydans  und  Bact. 
Kützingianum.  Eine  ältere  Haut  bildet  eigentümliche  Falten  und 
erinnert  hierdurch  und  in  der  Farbe  sehr  an  eine  Mycodermahaut 
Die  Flüssigkeiten  bleiben  stets  klar.  Auf  einer  6-proz.  Dextrosenähr- 
lösung  bildete  acetosum  eine  Haut,  die  aus  ganz  isolierten  Inseln 
sich  zusammensetzte,  welche  sich  beim  Schütteln  auf  der  Oberfläche 
erhielten. 

Die  Festigkeit  der  Haut  hängt  zusammen  mit  der  ausgesprochenen 
Kettenbildung  der  Zellen,  die  auch  beim  Herausnehmen  mit  der 
Platinnadel  in  Verband  bleiben.  Diese  Zellenfäden  erinnern  sehr  an 
die  von  Bact.  Pasteurianum,  mit  welchem  Bact  acetosum 
auch  die  Größe  der  Zellen  gemeinsam  hat 

Schwärmzustände  finden  sich  nur  bei  Bact  oxydans. 
In  diesem  Stadium  finden  sich  die  Zellen  meist  zu  2,  nur  selten  einzeln 
oder  zu  4  vereint    Die  Bewegung  iät  sehr  schnell  und  scheint  durch 


Digitized  by  VjOOQIC 


Beitrftge  sur  Kenntnis  der  Essigbakterieo.  225 

polare  Cilien  bewirkt  zu  werden,  da  die  Art  der  Bewegung  ein  Drehen 
um  die  Qaeracbse  ist  Färbversuche  sollen  darüber  noch  entscheiden. 
Wie  die  H a n 8 e n 'sehen  Arten,  besonders Bactaceti,  bilden  beide  von 
mir  isolierten  Arten  unter  bestimmten  Bedingungen  auch  fadenförmige, 
scheinbar  ungegliederte,  sehr  lang  gestreckte  Zellen  (früher  zu  den 
Involutionsformen  gerechnet).  Finden  sich  bei  niederen  Temperaturen 
bei  Bact.  oxydans  zwischen  regelmäßigen  Zellen  beinahe  immer 
einige  lange  Zellen,  so  erhält  man  solche  in  Bier  bei  36^  fast  aus- 
schließlich. Aus  solchen  langen,  gleichmäßigen  Fäden  ist  ebenso  die 
Haut  von  Bact.  acetosum  bei  36 ^  auf  Bier  kultiviert,  zusammen- 
gesetzt Außerordentlich  charakteristisch  und  zur  Unterscheidung  der 
Arten  wichtig  erscheint  mir  nun  die  Bildung  von  besonders  aufifallenden 
hypertrophischen  Formen.  Bei  Bact  oxydans  erhielt  ich 
auf  Würze,  der  etwas  Alkohol  zugesetzt  war,  nach  dreitägigem  Stehen 
bei  30  ^  in  einem  zweiten  Versuch  auf  sterilisiertem  Bier  bei  26^  nach 
2  Tagen  Zellfäden  mit  eigentümlichen,  kopfförmig  aufgeschwollenen 
Seitenästchen.  Bact  acetosum  bildete  auf  Gose  nach  2  Tagen  bei 
30^  stark  blasig  aufgeschwollene,  meist  spindelige  Formen,  die  in 
dieser  Größe  bei  den  übrigen  Arten  nicht  beobachtet  wurden.  Auf  Lager- 
bier blieben  es  nur  wenig  angeschwollene  Zellfäden.  Mit  Jod  färben 
sich  weder  Bact  oxydans  noch  Bact  acetosum  blau,  stimmen 
also  mit  Bact  aceti  hierin  überein. 

Die  Temperatur  für  das  Optimum  des  Wachstums  liegt  bei 
Bact.  oxydans  wesentlich  tiefer  als  bei  B a c t.  a c e t i.  In  Parallel- 
versuchen mit  den  3  Arten  von  Hansen  zeigte  Bact  oxydans 
bei  gewöhnlicher  Zimmertemperatur  das  schnellste  Wachstum.  Auf 
gleichem  Substrat  bei  den  Temperaturen  von  30  ^  25^  und  20^  war 
bei  Bact  oxydans  bei  25^  und  20^  die  Kultur  am  besten  ge- 
wachsen. Bact  acetosum  wächst  ebenfalls  schneller  bei  Zimmer- 
temperatur als  die  genannten  Arten,  doch  ist  bei  30^  sein  Wachstum 
auch  noch  ein  ganz  günstiges.  Das  Eintreten  der  Schwärmzustände 
bei  Bact.  oxydans  und  die  Dauer  des  Schwärmens  ist  sehr  von 
der  Temperatur  abhängig.  In  gewöhnlicher  Zimmertemperatur  im 
Winter  trat  das  Schwärmen  am  2.  oder  3.  Tage  nach  der  Impfung 
auf  und  konnte  auf  sterilisiertem  Bier  höchstens  13  Tage,  auf  Mannit- 
lösung  sogar  einmal  nach  18  Tagen  noch  beobachtet  werden.  War  die 
Temperatur  des  Zimmers  nur  um  einige  Grade  höher  oder  bei  26^  im 
Brütschrank,  trat  die  Schwärmerbildung  schon  nach  20  Stunden  auf, 
dauerte  aber  dann  nur  kurze  Zeit  (etwa  2  Tage).  Bei  30^  und 
höherer  Temperatur  ist  bis  jetzt  noch  keine  Schwärmbildung  nach- 
gewiesen, doch  dürfte  diese  nach  kurzer  Zeit,  also  vor  der  Unter- 
suchung schon  beendet  gewesen  sein. 

Einige  Male  konnte  durchaus  kein  Schwärmen  beobachtet  werden 
in  ganz  gleich  behandelten  Bierkulturen.  Dies  scheint  mit  dem  Alter 
des  Impnnaterials  im  Zusammenhang  zu  stehen.  Es  zeigte  z.  B.  eine 
Kultur  von  einen  Monat  altem  Material  nach  20  Stunden  beinahe  alle 
Zellen  im  Schwärmzustand,  eine  solche  von  1  Vs  Monat  altem  Materiale 
selbst  nach  3  Tagen  keine  Schwärmerzelle.  Bringt  man  von  einer  Kolonie 
etwas  in  Wasser  oder  Bier,  so  kann  man  &st  stets  sofort  einige 
Zellen  im  Schwärmzustand  erblicken.    Die  Schwärmerbildung  wurde 

Zwtite  Abt   m.  Bd.  15 


Digitized  by 


Google 


226  Wilhelm  Henneberg, 

in  fast  allen  angewandten  Nährlösungen  beobachtet,  besonders  schön 
in  Mannitlösungen.  Nicht  mehr  schwärmende  Kultur  konnte  durch  Zu- 
gabe von  frischem  sterilisierten  Biere  einige  Male  wieder  zum  Schwärmen 
angeregt  werden.  Dies  gelang  auch  durch  Zusatz  von  einigen  Tropfen 
Alkohol.  Versuche,  durch  Essigsäure  oder  essigs.  Natrium  die  Kidtar 
länger  im  Schwärmzustande  zu  erhalten,  zeigten  kein  besonderes 
Resultat.  Die  obere  Temperaturgrenze  des  Schwärmvermögens 
wurde  für  eine  25  Stunden  alte  Kultur  bei  44^  gefunden.  Wurde 
5  Minuten  die  Temperatur  auf  37^  gehalten,  schwärmten  noch  sehr 
viele  Zellen,  ebenso  lange  auf  40^  erwärmt,  hatte  das  Schwärmen  völlig 
aufgehört.  Für  Bactoxydans  liegt  die  Temperatur  fQrAbtötung 
der  Zellen  durch  feuchte  Hitze  zwischen  55  und  60^  durch 
trockene  Hitze  zwischen  97  und  100^  Die  Temperaturen  für 
die  oxvdierende  Thätigkeit  bietet  bei  den  einzelnen  Arten  Ver- 
schiedenheiten dar,  die  zur  Unterscheidung  verwandt  werden  könnten. 
Zu  diesen  Versuchen  wurde  eine  Nährlösung  gewählt,  die  2  Proz. 
Dextrose,  0,3  Proz.  Na^HPO^,  0,2  Proz.  SO^Mg,  0,2  Proz.  ClNa 
und  in  den  verschiedenen  Versuchsreihen  verschiedene  N- Verbindungen 
enthielten. 

Bact  Pasteurianum. 
36^  keine  Säuerung  während  der  ganzen  Versuchsdauer  (25  Tage). 
27  ö  nach  12—15  Tagen  Säuerung. 
20«  keine  Säuerung  (KNO5). 
8«  keine  Säuerung. 

Bact  Kützingianum. 
36®  Säuerung  nach  8—12  Tagen  in  einigen  Versuchen. 
27®  nach  Ca.  8  Tagen. 

20®  in  einer  Versuchsreihe  (KNOg)  nach  28  Tagen. 
8®  keine  Säuerung. 

Bact  aceti. 
36®  schon  am  3.  Tage. 
27®  am  4.  bis  5.  Tage. 
20®  am  8.  Tage  (KNO3). 
SO^CNH^)«  nicht  bis  zum  20.  Tage. 
8®  nach  20  Tagen  (KNOg). 
SO^CNH^)^  nicht  bis  zum  20.  Tage. 

Bact  oxydans. 
36®  in  einigen  Versuchen  nicht, 
in  Asparaginlösung  am  5.  Tage. 
SO4  (NH  J,  am  4.  Tage. 
27®  stets  am  4.  Tage. 

20®  am  4.  Tage  (KNO3)  am  5.  Tage  (Pepton). 
8®  am  4  Tage  bei  SO^  (NHJ,. 
am  14.  Tage  (KNOs). 
am  8.  Tage  bei  Asparagin. 

Bact  acetosum. 
36®  in  einigen  Versuchen  schon  am  2.  Tage,  in  anderen  am  4.  oder 
8.  Tage. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Beitrüge  zur  Kenntnis  der  Eftsigbakterien.  227 

27®  bei  allen  am  2.-4.  Tage. 

20«  am  8.  Tage.  (KNO,). 

am  5.  Tage  (Pepton).  S^  am  14—15.  Tage. 

Aus  diesen  Angaben,  die  aus  mehreren  Versuchsreihen  zusammen- 
gestellt sind,  sieht  man,  daß  Bact  Pasteurianum  Säure  bildet 
nur  bei  27^  Bact.  Eützingianum  bei  27  und  auch  bei  36^  B. 
Äceti  bei  36«  am  besten,  bei  27«  weniger,  bei  20«  in  1  Versuch, 
bei  8«  erst  nach  20  Tagen,  Bact  oxydans  bei  allen  Temperaturen, 
am  besten  bei  27  und  20«,  bei  36«  in  4  Versuchen  nicht,  Bact. 
■acetosum  bei  36«  nur  in  1  Reihe  (KNO3)  nicht,  bei  27 «  am  besten, 
bei  20«  nach  6  Tagen,  bei  8«  erst  nach  13  Tagen. 

Die  Oxydation  von  Alkohol  in  Essigsäure  geht  am  besten 
bei  Bact.  oxydans  von  statten  bei  einer  Temperatur  von  27—23«. 
Bei  36«  hatten  sich  nach  11  Tagen  nur  einige  Hundertstel  Prozent 
Essigsäure  gebildet 

Die  Kulturversuche  mit  beiden  Bakterien  wurden  teils  mit 
Bier,  mit  Würze,  teils  mit  künstlichen  Nährlösungen  angestellt 
Dextrose  oder  Würzegelatine  resp.  Agar  bilden  günstigen  Nährboden. 
Der  Stickstoff  bedarf  konnte  von  allen  Arten  durch  Kalisalpeter, 
Asparagin,  schwefelsaures  Ammonium,  weinsaures  Ammonium  oder  durch 
Pepton  gedeckt  werden.  Wenn  auch  Säuerung  zu  konstatieren 
war,  konnte  in  verschiedenen  Fällen  keine  Hautbildung  wahrgenommen 
werden.  Versuche,  in  denen  keine  andere  Kohlenstoffquelle 
als  weinsaures  Ammonium  oder  niedere  Alkohole  wie  Methyl-,  Aethyl-, 
Propyl-Alkohol  sich  vorfanden,  zeigten  keine  Entwickelung. 

Was  schließlich  die  Einwirkung  auf  das  Substrat  betrifft, 
so  konnte  bei  allen  Arten  eine  Oxydation  von  Dextrose  beobachtet 
werden.  Die  chemische  Untersuchung  dieser  Säure  habe  ich  mir  noch 
vorbehalten.  Bact  oxydans  und  acetosum  scheinen  Dextrose 
am  besten  zu  oxydieren,  am  wenigsten  gut  Bact  Pasteurianum. 
Maltose  wird  sehr  gut  oxydiert  von  Bact  oxydans,  von  Bact 
acetosum  dagegen,  wie  bis  jetzt  die  Versuche  zeigten,  nur  wenig. 
Ebenso  wird  Oalactose  nur  von  Bact  oxydans  oxydiert  Resul- 
tatlos bis  jetzt  verliefen  bei  allen  Arten  die  Versuche  mit  Rohr- 
zucker und  Milchzucker.  Von  den  Körpern  der  Cellulosegruppe 
wurde  bis  jetzt  Inulin  und  Dextrin  versucht  Es  zeigt  sich,  daß 
nur  Bact  oxvdans  Dextrin  oxydieren  kann. 

An  Alkonolen  oxydierten  Bact  oxydans,  Erythnit  und 
Mannit,  Bact  oxydans  und  Bact  acetosum  Methyl-Al- 
kohol. Glycerin  wird,  wie  die  Versuche  bis  jetzt  zeigen,  von 
keiner  der  untersuchten  Arten  oxydiert  Propylalkohol  wurde 
bisher  nur  bei  Bact.  oxydans  versucht  und  anscheinend  mit  positivem 
Resultate.  Aethylalkohol  wird  von  allen  fünf  Arten  oxydiert,  da- 
gegen ist  der  Grad  des  Oxydationsvermögens  bei  den  ver- 
schiedenen  Arten  verschieden.    Dies  sollen  einige  Angaben  zeigen: 

Bact  aceti.  +  5  ccm  Alkohol  auf  100  ccm  steril.  Bier  in 
18  Tagen  «-  6,78  Proz.  Essigsäure. 

Bact  Kützingianum.  +2  ccm  Alk.  in  18 Tagen  —  5,38  Proz. 

Bact  acetosum  +  2,5  ccm  Alk.  in  18  Tagen  ■»  5,37  Proz. 
+  4,3  ccm  Alk.  in  11  Tagen  =  5,9  Proz. 

15* 


Digitized  by  VjOOQIC 


228  W.  BallmaoD, 

Während  also  diese  3  Arten  sich  als  gute  Essigbildner  erwiesen, 
steht  Bact.  Pasteurianum  und  Bact  oxjdans  ihnen  hierin 
sehr  nach. 

Bact.  Pasteurianum.  +  2,8 ccm Alk. in  18 Tagen-» 0,55 Proz. 
+  1  ccm  in  23  Tagen  ««  1,5  Proz. 

Bact.  oxydans.  +  3,5  ccm  Alk.  in  18  Tagen  =>  1,59  Proz. 
kein  Alkoholzusatz  in  8  Tagen  »>  2  Proz. 

Weitere  Versuche  über  die  Oxydationsfähigkeit  dieser  Arten 
werden  wohl  noch  andere  wichtige  Unterscheidungsmerkmale  anzeigen. 

10.  März  1897. 


Naehdrmeh  verboten. 

Heber  ein  Nitrosobakterium  mit  neuen  Wachsformen. 

[Aus  dem  hygienischen  Institute  der  Universität  München.] 

Von 

Dr.  W.  Snllmann 

in 

München. 

Hit  1  Figur. 

Anschließend  an  die  ergebnisreichen  Arbeiten  von  Vi i  nogradsky^ 
Burri,  Stutzer  u.  A.  habe  ich  eine  Anzahl  von  Fehlböden  und 
Erdproben  auf  ihre  Nitrifikationsfähigkeit  untersucht. 

Ich  benutzte  die  Ton  genannten  Forschern  gesammelten  Er- 
fahrungen und  verwendete  zur  Beobachtung  und  Züchtung  die  von 
Winogradsky  eingeführten  anorganischen  Nährlösungen  mit  Ammon- 
suUat  und  mit  Natriumnitrit;  als  festen  Nährboden  nahm  ich  Nitrit- 
agar. 

Ohne  jetzt  auf  die  erhaltenen  Resultate  genauer  einzugehen,  ist 
es  der  Zweck  dieser  Zeilen,  auf  eine  bis  jetzt  wohl  noch  nicht  be- 
obachtete  Form  aufmerksam  zu  machen. 

Indem  ich  mittels  mehrfacher  Uebertragung  auf  frisches  Nähr« 
material  die  Erzielung  von  Reinkulturen  versuchte,  fand  ich  bei  Prüfung 
einer  Nitritagarplatte  Formen  eigentümlicher  Art,  welche  mir  Ver- 
anlassung zur  Durchmusterung  der  sämtlichen  Kulturen  gaben;  sa 
gelangte  ich  zu  folgendem  Ergebnis: 

Das  betreffende  Bakterium,  welches,  auf  Nitritagar  gezüchtet, 
zunächst  als  dickes  anisodiametrisches  Kurzstäbchen  sich  darstellte, 
ist  in  vielen  der  untersuchten  Erdproben  vorhanden  und  zwar  um  sa 
reichlicher,  je  energischer  die  Nitrifikation  verläuft.  Es  ist  ein  Nitrit- 
bildner und  würde  somit  u.  U.  der  bereits  bekannten  Nitrosomonaa 
zuzuzählen  sein,  wenn  ihm  nicht  die  Eigenbewegung  und  die  auch 
von  Lafar^)  angeführten  Geißeln  fehlten. 

N^nen  wir  dasselbe  bis   zum   Abschluß   der  Untersuchungen 


1)  Lafar,  Technische  Mykologie.  Bd.  I.  p.  5B6.     Jena  1897. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ueber  ein  Nitrosobakteriam  mit  neaen  WncbsformeQ.  229 

Nitrosobacterium  formae  noyae,  80  ist  aDzuffibreo,  daß  es 
auf  den  gewöhnlichen  organischen  Nährböden  wie  Agar-Agar,  Blot- 
serum,  Bouillon,  Bierwürze  etc.  nur  in  der  Form  der  erwähnten  Eurz- 
stäbchen  wächst. 

Strichkolturen  auf  Gelatine  (nicht  verflOssigend)  zeigen  makro- 
skopisch perlschnurartig  aneinandergelagerte  Eolonieen.  Die  Ein- 
zelnen (bei  gegossenen  Platten)  sind  sehr  klein  und  von  granuliertem 
Aussehen,  der  Band  nach  außen  immer  feiner  vorschwimmend  und  an 
der  äußersten  Grenze  sehr  feine  haarförmige  Ausstrahlungen  zeigend. 
Mikroskopisch  zeigen  sich  kürzere  oder  längere  Fadenverbände 
mit  ganz  scharfer  Abgliederung ;  die  einzelnen  Glieder  zeigen  sich  als 
Kurzstäbchen  mit  sehr  deutlicher  Polfärbung,  in  der  Größe  denen 


auf  Nitritt^ar  ganz  gleich,  während  die  Form  auf  letzterem  sich  noch 
etwas  mehr  abrundet. 

Auch  alte  Kulturen  zeigen  auf  diesen  organischen  Nährmedien 
keine  Neigung  zu  morphologischer  Aenderung,  nur  tritt  in  den  flüssigen 
Substraten  Bildung  eines  äußerst  zähen  Schleimes  ein. 

Ueberträgt  man  aber  auf  Nitritagar  oder  auf  die  flüssigen  an- 
organischen Nährlösungen,  dann  treten  nach  einigen  Tagen  die  auf 
beigefügter  Abbildung^)  ersichtlichen  Formen  mit  einfachen  und  ver- 
ästelten Fäden  auf.  Von  diesen  Nährböden  wieder  auf  die  gewöhn- 
lichen übertragen,  vermehrt  es  sich  nur  in  der  Form  der  beschriebenen 
Kurzstäbchen,  welche  sich  auf  Nährgelatine  dann  vielfach  in  den  er- 


1)  Zur  Herstellnog  der  vorliegenden  Autotypie  aas  dem  bekannten  hiesigen  Meisen- 
bach*schen  Kanstiostitate  ist  eine  Photographie  verwendet,  welche  nach  einem  Präparate 
(1000-fache  Vergröttemng,  Zeifi-Immersion)  in  der  sehr  empfehleoswerten  mikrophoto- 
graphischen  Anstalt  von  Dr.  Beiter  hier,  Liebigstrafie  87,  gefertigt  wurde. 


Digitized  by  VjOOQIC 


230       ^*  Bullmanni  Ueber  ein  Nitrosobakterinm  mit  neoen  Wuchsformen. 

wähnteD  scharf  gegliederten  Fadenverbänden  zeigen.  Dies  be- 
liebig wiederholt,  tritt  immer  das  Wachstum  in  der  angegebenen 
Weise  ein. 

Nun  wäre  der  geeignetste  Weg  zur  Erkenntnis  der  fraglichen 
Formenbildung  auf  den  mineralischen  Nährlösungen  die  Beobachtung  im 
hängenden  Tropfen  gewesen,  aber  die  Feinheit  des  Organismus  läßt 
solches  nicht  ausführbar  erscheinen.  Ich  legte  daher  Plattenkulturen 
auf  Nitritagar  an,  welche  geimpft  bei  22^  und  bei  37^  beobachtet 
wurden.  Eß  zeigte  sich,  daß  bei  37^  bereits  am  vierten  Tage  die 
Auswachsung  von  Fäden  an  dem  einen  Pole  der  Kurzstäbchen  begann, 
während  an  dem  entgegengesetzten  eine  Auswölbung  entstand,  wie 
solches  auch  auf  der  Abbildung,  ebenso  wie  die  verschiedenartige 
Färbung  des  Zellinneren,  ersichtlich  ist.  Am  6.  Tage  trat  auch  bei 
22^  Auswachsen  zu  Fäden  unter  gleichen  Erscheinungen  ein. 

Weiter  aber  ist  von  Interesse,  daß  auf  dem  festen  Nährboden, 
also  Nitratagar,  nie  Verzweigung  der  Fäden  eintritt,  sondern,  daß 
solche  nur  in  flüssiger  Nährlösung  neben  unverzweigten  Fäden 
zu  finden  ist  und  bei  frisch  angelegten  Kulturen  auch  bereits  in 
wenigen  Tagen  erscheint. 

Nun  ist  die  Frage,  Organe  welcher  Art  sind  die  Fäden?  Geißeln 
können  es  nicht  sein,  da  dem  Bakterium  die  Eigenbewegung  fehlt, 
es  sich  mit  Earbolfuchsin,  alkal.  Methylenblau  etc.  leicht  färbt  und 
die  Verzweigung  der  Fäden  doch  ganz  gewiß  nur  als  bewegungs- 
hindernd  angesehen  werden  muß,  während  die  Geißeln  doch  gerade 
als  Bewegungsorgane  aufzufassen  sind.  Dienen  die  Fäden  als  solche 
direkt  zur  Fortpflanzung,  dann  müßte  wohl  eine  Gliederung  in  den- 
selben sichtbar  sein,  doch  könnte  man  auch  annehmen,  daß  solche 
zwar  vorhanden  ist,  es  uns  aber  vorläufig  noch  nicht  möglich  ist,  sie 
sichtbar  zu  machen.  Dagegen  lassen  sich  wohl  die  an  dem  oberen 
Ende  der  meisten  Fäden  sichtbaren  Köpfchen  als  zur  Fortpflanzung 
dienend  ansehen,  zeigt  sich  doch  auch  hier  eine  verschieden  starke 
Färbung  des  Protoplasmas  der  Zellen,  mögen  wir  diese  Erscheinung 
nun  als  Polkörner  oder  Sporen  auffassen.  Ferner  ist  hervorzuheben, 
daß  die  gebildeten  Fäden  an  ihrem  Ende  gleich  stark  wie  am  Anfange 
und  auch  die  Gabelungsgebilde  von  gleichem  Durchmesser  sind. 

Wahrscheinlich  ist  es  wohl,  daß  die  Fäden  nebst  Verzweigungen 
auch  als  Organe  für  Sauerstoffaufnahme  dienen  und  damit  zur  Nitri- 
fikation infolge  ihrer  Flächenausdehnung  beitragen. 

Es  lag  bei  Beobachtung  dieser  neuen  Form  mit  echten  Verzwei- 
gungen die  Vermutung  nahe,  daß  solche  in  Beziehung  zu  Oospora 
resp.  Streptothrix  stehe.  Allein  die  von  mir  verwendeten  Rein- 
kulturen von  Streptothrix  dichotoma  und  odorifera  (infolge 
der  von  Flügge  angegebenen  neuen  Benennung  wird  jetzt  die  bis- 
herige Gladothrix  mit  echten  Verzweigungen  hierzu  gerechnet) 
verhielten  sich  bei  Ueberimpfen  auf  Nitritagar  und  mineralische 
W  in ogr  ad sky- Lösungen  so  vollkommen  verschieden  in  den  Wuchs- 
formen, daß  ich  einen  Zusammenhang  als  ganz  ausgeschlossen  ansehen 
muß.  Schon  die  makroskopische  Besichtigung  der  Kolonieen  auf  festem 
Nährboden  zeigt  uns  völlig  andere  Bilder. 


Digitized  by  VjOOQIC 


▼.  Preudenreicby  Ueber  die  Erreger  der  Reifong  b.  d.  Emmenth.  Kftse.    231 

Die  von  Stutzer  und  Hartleb  ^)  angeführte  Beobachtung,  daß 
in  flüssigen  Kulturen  bei  zunehmendem  Alter  und  nachdem  reichlichere 
Mengen  von  Nitrit  in  Nitrat  verwandelt,  auf  der  Oberfläche  sich 
stets  Schimmelpilz  entwickele,  habe  ich  bei  meinen  Kulturen,  von 
denen  mehrere  aus  dem  Mai  1896  stammen,  bis  jetzt  noch  nicht 
bemerkt  und  haben  doch  einzelne  derselben  mehrfach  erneute  Zusätze 
von  Ammonsulfat  zur  Nitrifikation  erbalten.  Auch  auf  den  seit 
Oktober  vorigen  Jahres  angelegten  Nitratagarkulturen  habe  ich  noch 
keinerlei  derartige  Verunreinigung  gefunden;  allerdings  habe  ich  bis 
jetzt  auch  nur  deutsche  Erdproben  untersucht.  Es  bildeten  sich  auf 
vielen  meiner  flüssigen  Kulturen  auf  der  Oberfläche  mehr  oder  minder 
dichte  Decken  von  Bakterienkolonieen  verschiedener  Art,  aber  nie 
fand  ich  Schimmelpilze. 

Hofientlich  gelingt  es  mir,  noch  weitere  sich  hieran  schließende 
Beobachtungen  bringen  zu  können. 

München,  20.  März  1897. 


Nachdruck  verboten. 

Ueber  die  Erreger  der  Reifung  bei  dem  Emmenthaler 

Käse. 

Vorläufige  Mitteilung. 

Von 

Dr.  Ed.  T.  Freadenrelchy 

Vorstand  des  bakteriologischen  Laboratoriums  der  Molkereisohule  Rütti  bei  Bern. 

Wenn  es  auch  feststeht,  daß  die  sog.  Reifung  des  Käses  der 
Thätigkeit  der  im  Käse  vorhandenen  Bakterien  zu  verdanken  ist,  so 
ist  bis  jetzt  von  keiner  der  im  Käse  gefundenen  Bakterienarten  mit 
Sicherheit  nachgewiesen,  daß  sie  wirklich  die  Ursache  dieser  Gärung 
sei.  Zwar  hat  man  lange  geglaubt,  daß  die  von  Duclaux  aus 
Gant  alkäse  isolierten  sog.  Tyrothrixarten  dabei  die  Hauptrolle 
spielen.  Es  sind  dieses  Bacillenarten,  welche  die  Gelatine  verflüssigen, 
sehr  widerstandsfähige  Sporen  bilden  und  wahrscheinlich  zu  der 
Familie  der  Heu-  oder  Kartoffelbacillen  gehören.  In  Milch  kultiviert, 
produzieren  sie  zunächst  ein  labartiges  Ferment  und  rufen  in  der 
Folge  sehr  weitgehende  Zersetzungen  der  Milch  hervor  (Bildung  von 
l^rosin,  Ammoniak  u.  s.  w.).  Es  ist  daher  sehr  begreiflich,  daß  man 
diesen  Bacillen  bei  der  Reifung  des  Käses  große  Bedeutung  beimaß. 
Jedoch  zeigten  weitergehende  bakteriologische  Analysen,  daß  dieselben 
in  reifenden  Käsen  gegenüber  anderen  Bakterienarten  in  recht  spär- 
licher Anzahl  vorkommen.  Ja,  ich  konnte  nachweisen  (Bd.  I,  p.  168 
dieser  Zeitschrift),  daß  diese  Bacillen,  selbst  in  ungeheuren  Massen 
der  verkästen  Milch  zugesetzt,  sehr  rasch  aus  dem  Käse  verschwinden. 

Diese  Versuche  habe  ich  in  jüngster  Zeit  wiederholt  und  das 


1)  Stutser  und  Hartleb,  Centralb).  f.  Bakt  Abt.  U.  Bd.  III.  1897.  p.  55. 


Digitized  by  VjOOQIC 


282  K^*  ^*  Freudenreich, 

gleiche  Resultat  erhalten.  So  eDthielt  z.  B.  ein  mit  solchen  Tyro- 
thrixbacillen  geimpfter  Käse  unmittelbar  nach  seiner  Herstellung 
700000  Bacillen,  nach  5  Tagen  200000,  nach  15  Tagen  50000  und 
nach  4  Wochen  nur  noch  24230,  offenbar  die  Abkömmlinge  der 
am  Leben  gebliebenen  und  im  K&se  ein  latentes  Leben  führenden 
Sporen.  Dagegen  haben  alle  Forscher  gefunden,  daß  die  Milch* 
Säurebakterien  sich  während  der  ganzen  Reifungsperiode  unglaublich 
im  Käse  vermehren.  Als  regelmäßigen  Käsebewohner  fand  ich  außer 
den  genannten  Bakterienarten  nur  noch  einen  in  der  Milch  stets 
gegenwärtigen  Micrococcus,  der  auch  die  Gelatine  yerflQssigt, 
aber  bereits  nach  wenigen  Tagen  aus  dem  Käse  yerschwindeL  Da 
ich  zudem  aus  einer  großen  Anzahl  von  Versuchen,  die  seither  mit 
dem  gleichen  Resultate  wiederholt  wurden,  schließen  konnte,  daß  der 
Zusatz  von  Milchsäurefermenten  zu  pasteurisierter  Milch  die  Reifung 
der  aus  letzterer  hergestellten  Versuchskäse  zu  bewirken  schein^ 
während  die  ungeimpften  Käse  aus  pasteurisierter  Milch  schlecht 
oder  gar  nicht  reifen,  so  glaubte  ich  die  Vermutung  aussprechen  zu 
dürfen,  daß  die  Milchsäurefermente  wohl  die  Hauptrolle  bei  der  Rei- 
fung des  Emmenthaler  Käses  spielen,  es  müßte  denn  etwa  eine  an- 
aerobe,  bisher  noch  nicht  kultivierte  Bakterienspecies  der  Erreger 
dieser  Gärung  sein.  Ich  habe  es  daher  auch  versucht,  solche  an- 
aärobe  Arten  aus  dem  Käse  zu  isolieren,  aber  abgesehen  von  wenigen 
Fällen,  in  denen  ich  einige  Kolonieen  des  Bacillus  oedematis 
maligni  erhielt,  traf  ich  nur  die  gleichen  Milchsäurefermente  an, 
die  fast  alle  sich  auch  anafirob  sehr  gut  entwickeln. 

Ich  gebe  nun  zu,  daß  diese  Hypothese,  es  seien  die  Milchsäure- 
fermente die  Hauptursache  der  Reifung  des  Käses,  auf  Schwierig- 
keiten stößt,  denn  bis  jetzt  weiß  man  nichts  von  einer  Befähigung  der 
Milchsäurefermente,  das  Eiweiß  resp.  das  Kasein  anzugreifen,  und  be- 
steht doch  die  Reifung  des  Käses  wesentlich  in  einer  Zersetzung  des 
Kaseins,  Auch  waren  alle  die  bisherigen  Versuche  mit  pasteurisierten 
Käsen  in  dieser  Hinsicht  noch  nicht  beweisend,  da  man  z.  B.  gegen- 
über den  Versuchen  mit  Zusatz  von  Milchsäurefermenten  zu  der  Käse- 
masse immer  einwenden  kann,  daß  die  gebrauchte  Milch  nicht  steril 
war  —  sterilisierte  Milch  läßt  sich  bekanntlich  nicht  verkäsen 
—  und  daß  daher  nicht  die  zugesetzten  Bakterien  die  spätere  Reifung 
bedingt  hätten,  sondern  etwa  noch  nicht  kultivierte  Bakterienarten. 

Ich  suchte  daher  den  direkten  Nachweis  zu  erbringen,  daß  das 
Kasein  der  Milch  von  den  Milchsäurefermenten  angegriffen  wird.  Wenn 
man  aber  Milch  mit  solchen  Bakterien  ohne  weiteres  impft,  so  bringt 
die  gebildete  Säure  die  Milch  zum  Gerinnen  und  verhindert  nach  ganz 
kurzer  Zeit  jedes  weitere  Wachstum  der  eingeimpften  Bakterien,  so  daß 
weitere  Zersetzungen  nicht  eintreten  können.  Vor  allem  muß  daher  die 
Säure  neutralisiert  werden ;  zu  diesem  Zwecke  bewährte  sich  am  besten 
ein  Zusatz  von  Kreide.  Anfänglich  bediente  ich  mich  gewöhnlicher 
Flaschen  mit  Bierverschluß;  wenn  aber  der  Verschluß  nicht  recht- 
zeitig von  Zeit  zu  Zeit  gelüftet  wurde,  um  die  Gase  entweichen  zu 
lassen  —  was  übrigens  öfters  eine  Infektion  von  außen  zur  Folge 
hatte  — ,  so  platzten  mir  die  Flaschen.  Mit  Watte  allein  kann  man 
auch  die  Flaschen  nicht  verschließen,  weil  sie  beim  täglichen  Durch- 


Digitized  by  VjOOQIC 


Ueber  die  Erreger  der  RelAuig  bei  dem  Bttmentkaler  Klee.  233 

«chtttteln  der  Flaachen  bebufa  NeutralBieniog  der  Säure,  zu  leicht 
nafi  winL  Am  besten  ging  es  mit  einem  durehbohrten  Kautschuk- 
Stöpsel,  welcher  mit  einem  seitwärts  gebogenem  Glasröhre  versehen 
war,  so  daß  die  in  dem  letzteren  befindliche  Watte  beim  S^ütteln 
der  Flasche  von  der  Flüssigkeit  nicht  erreicht  werden  konnte.  IMe 
Kolben,  die  ca.  500  ccm  Magermilch  enthielten,  wurden  nun  mit  ver- 
schiedenen, aus  Käse  isolierten  Bakterienarten  geimpft,  Öfters  durch- 
geschüttelt und  nach  2 — 3  Monaten  untersucht  Da  es  sich  hier 
lediglich  um  Vorversuche  handelte,  so  wurde  von  einer  vollständigen, 
weitführenden  chemischen  Analyse  abgesehen,  und  ich  begnügte  mich, 
auf  anfacbere  Weise  die  in  dieser  Milch  eingetretenen  VeräoderuDgen 
nachzuweisen.  Bekanntlich  befindet  sich  in  der  Milch  dw  gr(äte 
Teil  des  Kaseins  nicht  in  Lösung,  sondern  im  Zustande  der  Suspen- 
sion. Wird  daher  gewöhnliche  Milch  durch  ein  Oh  am b er  1  and- 
eches  Filter  filtriert,  so  findet  man  im  Filtrat  nur  einen  Bruchteil, 
etwa  ^/lo  der  urM>rftnglichen  Eiweißstoffe  der  Milch  wieder,  indem 
nur  die  löslichen  EiweiSstoffe  durchgehen.  Bei  der  Käsereifung  wird 
nun  zunächst  ein  Teil  des  Kasans  in  lösliche  Eiweißsubstanz  über- 
geführt, und  wenn  man  ein  wässeriges  Käseeztrakt  herstellt  und 
durch  die  Ghamberland'sche  Kerze  filtriert,  so  findet  man  in  dem 
Filtrat  diese  gelösten  Eiweißstoffe  wieder.  Darauf  beruht  die  von 
Duclaux  bei  seinen  Käseanalysen  befolgte  Methode,  indem  er  zur 
Feststellung  des  Reifungsgrades  des  Käses  das  Verhältnis  zwischen 
dem  Gesamteiweißstoffs  und  dem  filtrierbar  gewordenen  Teile  des- 
selben bestimmt  (sog.  rapport  de  maturation).  Wenn  auch  das 
Löslichwerden  des  Kasikns  nicht  den  ganzen  Reifungsprozeß  ausmacht, 
sondern  von  weiteren  Zersetsuogen  begleitet  werden  muß,  so  bildet  es 
jedenfislls  den  Anfang  und  einen  Hauptteil  des  ganzen  Prozesses,  wie 
auch  spätere  Untersuchungen  (insbesondere  Bondzynski,  landw. 
Jahrbuch  der  Schweiz,  Bd.  VIII,  p.  1894)  zeigten.  Statt  nun,  wie 
Duclaux  bei  seinen  Käseanalysen,  in  einer  bestimmten  Portion  das 
gesamte  Eiweiß  und  den  in  einer  gleichen  Portton  filtrierbar  gewor- 
denen Teil  desselben  zu  ermitteln,  was  mehrere  Trockeurückstands-, 
Asche-  und  Milchzuckerbestimmungen  nötig  macht  und  überhaupt  in 
meinen  Versuchen  wegen  der  Gegenwart  von  milchsaurem  Kalk 
schwer  durchführbar  war,  begnügte  ich  mich,  in  dem  Filtrat  der  mit 
diesen  Bakterien  geimpften  Milch  den  Stickstoffigehalt  zu  bestimmen 
(nadi  Kjeldahl).  War  mehr  Stickstoff  in  einem  solchen  Filtrat  als 
im  Filtrat  einer  gleichen  bakterienfreien  Milch  enthalten,  so  mußte 
angenommen  werden,  daß  ein  Teil  des  Kasans  der  Milch  durch  die 
Einwirkung  der  eingeimpften  Bakterien  löslich  gemacht  worden  sei. 
Selbstverständlidi  wurde  jedesmal  vor  der  Analyse  die  Reinheit  der 
Kulturen  festgestellt. 

Zwei  Kolben  waren  mit  einem  ovalen  Goccus,  der  oft  als  kurzes  Stäb- 
chen erscheint,  geimpft,  welches  mir  mit  Leichmann *s  Bacillus 
der  spontanen  Milchsäuerung  identisch  zu  sein  scheint  und  welches 
häufig  im  Käse  angetroffen  wird;  ein  Kolben  war  mit  einem  aus 
eiuCTi  reif«iden  Emmenthaler  Käse  isolierten  Stäbchen  geimpft ;  zwei 
fernere  Kolben  mit  einem  kurzen  Bacillus,  sehr  ähnlich  dem  früher 
von  mir  aus  Käsen  isolierten  Bacillus  a,  vereint  mit  einem  etwas 


Digitized  by  VjOOQIC 


234     ^*  FreadeDreieh,  lieber  die  Erreger  der  Ueifimg  b.  d.  Emmentb.  K&se. 

längeren  Stäbchen,  wahrscheinlich  identisch  mit  dem  von  mir  bei 
früheren  Anlässen  Bacillus  d  genannten  Milchsäoreferment.  Alle 
diese  Bakterien  sind  Milchsäurebildner  und  bringen  meistens  die  Milch 
zur  Gerinnung,  am  schnellsten  der  ovale  Coccus.  Ich  werde  diese 
3  Kulturen  A,  B  und  G  benennen. 

Bei  zwei  Proben  nicht  geimpfter  Magermilch  gleicher  Herkunft 
fand  ich  im  Filtrat  0,034  und  0,031  Proz.  Stickstoff,  was  einem 
Gehalt  von  0,227  und  0,209  Proz.  Albuminaten  (durch  Multiplikation 
mit  dem  von  K  Schulze  vorgeschlagenen  Faktor  6,557)  entsprechen 
würde. 

Das  Filtrat  der  Kulturen  G  dagegen  enthielt  im  ersten  Kolben 
0,179  Proz.  Stickstofif  (=  1,178  Proz.  Albuminate)  und  im  zweiten 
Kolben  0,152  Proz.  Stickstoff  (=  0,996  Proz.  Albuminate),  also  im 
Mittel  5,1  mal  mehr  Stickstoff  resp.  lösliche  Eiweifisubstanz. 

Im  Filtrat  der  Kultur  B  fand  ich  0,191  Proz.  Stickstoff  (= 
1,255  Proz.  Albuminate),  d.  h.  ca.  6,4  mal  mehr  als  in  der  Kontroll- 
milch. 

Mit  der  Kultur  A  waren  die  Resultate  etwas  weniger  günstig, 
0,044  Proz.  Stickstoff  (=  0,289  Proz.  Albuminate)  im  ersten  Kolben 
und  0,111  Proz.  Stickstoff  (»»  0,73  Proz.  Albuminate)  im  zweiten 
Kolben,  oder  im  Mittel  2,4  mal  mehr  als  in  der  Kontrollmilch. 

Die  Reaktion  war  stets  leicht  alkalisch;  die  Farbe  war  in  den 
Kulturen  B  und  G  bräunlich,  in  der  Kultur  A  dagegen  hellgelb,  wie 
das  Filtrat  der  Kontrollmilch.  Geruch  und  Geschmack  der  geimpften 
Milchproben  waren  ganz  eigentümlich  und  sehr  verschieden  von  dem 
der  Kontrollmilch;   der  Geruch  speziell  erinnerte  etwas  an  Tyrosin. 

Wie  sind  nun  diese  Versuche  zu  deuten?  Sicher  ist,  daß  in 
diesen  Kulturen,  besonders  in  den  Kulturen  B  und  G  ein  Teil  des 
KaseKns  in  lösliche  Eiweißsubstanz  übergeführt  worden  ist  Sollte 
dieses  etwa  bloß  der  Einwirkung  der  gebildeten  Milchsäure  zuzu- 
schreiben sein?  Um  diese  Frage  zu  entscheiden  versetzte  ich  Milch 
mit  0,5,  1  und  2  Proz.  Milchsäure  und  untersuchte  sie,  nachdem  sie 
einige  Zeit  bei  37  ^  verblieben  war,  indem  ich  den  Stickstofigehalt  des 
wie  oben  erhaltenen  Filtrates  bestimmte;  derselbe  betrug  in  der  fil« 
trierten  Kontrollmilch  0,031  Proz.  In  der  mit  2  Proz.  Milchsäure 
versetzten  Milch  betrug  der  Stickstoffgehalt  des  Filtrates  nach  5  Tagen 
0,034  Proz.  Die  mit  1  Proz.  Milchsäure  versetzte  Milch  hatte  nach 
5  Wochen  auch  0,034  Proz.  Stickstoff  im  Filtrat,  und  die  mit  0,5  Proz. 
versetzte  Milch  endlich,  auch  nach  5  Wochen  filtriert,  0,027  Proz. 
Stickstoff.  Wie  man  sieht,  liegen  hier  die  Differenzen  innerhalb  der 
zulässigen  Fehl^grenzen.  Ich  glaube  daher  annehmen  zu  dürfen,  daß 
die  in  meinen  Versuchen  konstatierte  Lösung  des  Kaseins  nicht  etwa  auf 
die  bloße  Einwirkung  der  gebildeten  Milchsäure  zurückzuführen  ist 
Daraus  ergiebt  sich  also,  daß  Milchsäurefermente  fähig  sind,  das  Kaseün 
in  lösliche  Produkte  überzuführen  und  dieses  muß  mit  Rücksicht 
auf  ihre  so  starke  Vermehrung  im  reifenden  Käse  zu  der  Annahme 
führen,  daß  dieselben  bei  der  Reifung  des  Käses  sich  hauptsächlich 
beteiligen,  da  der  Reifungsprozeß  gerade  in  der  Deberführung  eines 
Teiles  der  Eiweißsubstanz  in  lösliche  Produkte  besteht.  Meine  früher 
ausgesprochene  Vermutung,  daß  sie  bei  der  Reifung  des  Käses  eine 


Digitized  by  VjOOQIC 


A.  Stutier  und  B.  Hartleb,  Dtr  SalpeterpUs.  235 

gro£e,  vielleicht  sogar  die  alleinige  Bolle  spielen,  gewinnt  dadurch 
an  Wahrscheinlichkeit  Ich  bin  mir  freilich  bewußt,  daß  die  dar- 
gelegten Versuche  nur  als  Voryersnche  gelten  können  und  es  sind 
daher  bereits  weitere  Experimente  im  Gange,  die  darüber  volle  Klar- 
heit schaffen  werden.  Sollten  dieselben  die  bisherigen  Resultate  be- 
stätigen und  erweitern,  so  brauche  ich  kaum  auf  die  wichtigen  Folgen 
hinzuweisen,  die  sich  daraus  fQr  die  Praxis  ziehen  ließen. 

Am  Schlüsse  möchte  ich  noch  auf  einen  Punkt  die  Aufmerksam- 
keit richten;  im  reifenden  Käse  findet  man  nämlich  ganz  andere 
Milchsäurefermente  als  in  der  spontan  gewonnenen  Mil(^  Leich- 
mann's  Bacillus  —  meinen  ovalen  Kokkus  —  findet  man  zwar  auch 
im  Käse,  aber  daneben  noch  immer  andere  Stäbchenformen,  und  merk- 
würdigerweise scheint  der  erstere  das  Kaselfn  am  wenigsten  anzu- 
greifen und  anderenteils  bringen  die  Käsemilchsäurefermente  oft  eine 
weniger  rasche  und  vollständige  Milchgerinnung  zu  Stande.  Vielleicht 
haben  wir  da  eine  besondere  Klasse  von  Fermenten,  die  gerade  infolge 
ihrer  weniger  intensiven  Milchaäurebildung  befähigt  sind  das  Kasein 
zu  zersetzen. 

Bern,  im  März  1897. 


^oMiInfoft  verboten. 

Der  Salpeterpilz. 

Von 

A.  Stutzer  und  B.  Hartleb. 

(FortsetBong.) 

c)  Die  Zoogloea  ramigera.  Eine  häufiger  vorkommende 
Form  der  Kolonieen  ist  diejenige,  welche  man  als  Zoogloea  rami- 
ge ra^)  bezeichnet.  Diese  geht  in  der  Regel  ursprünglich  aus 
Sporangien  hervor  und  hat  ihre  Form  eine  gewisse  Aehnlichkeit  mit 
dem  Thallus  von  Seetang.  Ihr  Wachstum  dürfte  vielleicht  in  folgen- 
der Weise  zu  erklären  sein:  Im  Innern  der  jungen  Zoogloea  kommt 
es  zu  Kopulationsvorgängen,  die  neugebildeten  Zellen  wachsen,  unter 
Erweiterung  der  Zoogloea -Membran,  zu  Schläuchen  aus,  die 
Schläuche  bilden  Sporen  und  geben  zu  einer  weiteren  Vermehrung 
durch  Teilung  Anlaß.  In  Präparaten  von  den  frisch  ausgewachsenen 
Aesten  der  Zoogloea  ramigera  findet  man  sowohl  Kokken  wie 
auch  Schläuche  mit  Sporen,  während  der  ältere  Teil  der  Kolonie 
aus  einheitlichen  Organismen,  nämlich  meist  nur  aus  Kokken,  besteht. 

Ueberträgt  man  die  Hyphen  des  Pilzrasens  in  einen  Nährboden 
von  schwach  alkalischem  Asparaginagar,  so  erscheint  die  Zoogloea 
ramigera  ziemlich  schnell  auf  den  Platten  und  halten  wir  in  diesem 
Falle  eine  Entstehung  aus  Gliedern  zerfallener  Hyphen  durch  endo- 
gene SporenbUdung  für  wahrscheinlich. 


1)  Siehe  Flfigge,  Bd.  I.  p.  68. 


Digitized  by  VjOOQIC 


236  ^*  Stutser  and  R.  Hartleb, 

Die  Zoogloea  ramig era  bildet  sich  auch,  und  zwar  verbält- 
nismäßig  «cbnell,  wenn  man  Teile  von  wasserbellen,  stark  licbt- 
brecbenden  E<riaQieen,  welcbe  auf  scbwacb  alkaliscbem  Gelatinenäbr- 
boden  gefunden  werden,  auf  alkaliscfaen  Peptonagar  (oder  Asparagin- 
agar)  überträgt  Entbält  der  benutzte  feste  Näbrboden  eine  un- 
günstig  wirkende  Stickstoffverbindung,  z.  B.  Harnstoff,  so  baben 
die  aus  Sporen  oder  Sporangien  erzeugten  Kolonieen  von  der  Form 
der  Zoogloea  rumigera  meist  scbarf  begrenzte  Bänder  und  eine 
milcbige  oder  opalisierende  Farbe.  Auf  diesen  Kolonieen  entstehen 
später  die  bereits  erwähnten  eigentümlichen  kreideweißen  Auflage- 
rungen. Im  allgemeinen  sind  in  der  Zoogloea  ramigera  die 
größeren  Oi-ganismen,  welche  dem  Nitritbildner  tou  Winogradsky 
entsprechen,  vorherrschend,  und  nur  in  alten  Kolonieen  nähern  sich 
die  Formen  denjenigen  des  Nitratbildners.  Die  größten  Stäbchen 
hatten  eine  Länge  von  1,2  und  eine  Breite  von  0,8  fi.  Die  kleinsten 
eine  solche  von  0,6  bezw.  0,3  ju.  Die  Sporenschläuche  waren  1,5 — 
4  fi  lang  und  1  fi  breit.  Die  Kokken  besaßen  eine  sehr  verschiedene 
Größe. 

d)  Die  Kolonieen  auf  Gelatine.  Zur  Herstellung  des 
Gelatinenährbodens  wurden  100  g  Gelatine  und  1  g  Kaliumphosphat 
in  Leitungswasser  gelöst  und  die  Lösung  auf  das  Volumen  eines 
Liters  gebracht  Dieser  Nährboden  reagierte  schwach  sauer.  Bei 
der  Bereitung  des  neutralen  Nährbodens  wurde  Soda  bis  zur  völligen 
Neutralisation  hinzugegeben. 

Zur  Impfung  des  Nährbodens  benutzten  wir  eine  Kolonie,  welche 
vorzugsweise  Kokken  von  ungefithr  2  fi  Durchmesser  enthielten. 
Auf  der  dicht  besäten  Platte  des  neutralen  Nährbodens  erschienen 
die  Kolonieen  im  durchfallende  Lichte  als  schmutzig  graue  Punkte, 
welche  kaum  die  Größe  eines  Stecknadelkopfes  hatten.  Bei  ungefiihr 
500-facher  Vergrößerung  waren  die  Tiefenkolonieen  dunkel  grau  und 
scharf  umrandet.  Das  Innere  der  Kolonieen  ist  gleichartig  und  nicht 
kömig.  (Gelangt  eine  solche  Kolonie  näher  an  die  Oberfläche  des 
Nährbodens,  so  grenzt  sich  der  dunklere  Teil  von  einem  hellen  Rande 
scharf  ab.  Der  letztere  erhält  eine  körnige  Beschaffenheit  und  ver- 
flüssigt langsam  die  Grelatine.  Tritt  die  Kolonie  ganz  an  die  Ober- 
fläche, so  ist  der  Rand  nicht  mehr  scharf  begrenzt  und  liegt  in  einer 
muldenförmigen  Vertiefung  des  verflüssigten  Nährbodens,  der  Inhalt 
der  Kolonie  schwärmt  gewissermaßen  nach  dem  Rande  zu  aus  und 
hat  der  Inhalt  nun  das  Ansehen  von  fein  zerrissenen  Wollftden. 

Ist  die  ^Verflüssigung  der  Gelatme  vollendet,  so  besteht  von  der 
ursprünglichen  Kolonie  nur  noch  ein  dunkler  Rand.  Im  Innern 
schvrimmen  kleine  Zooglöen,  in  denen  ein  kömiger  Inhalt  zu  sehen 
ist  Die  Zooglöen  treten  über  den  Rand  der  Kolonie  hinaus,  indem 
nun  weitere  Teile  des  Nährbodens  und  schließlich  die  ganze  Gelatine- 
fläcbe  in  Flüssigkeit  verwandelt  wird. 

Bei  der  Untersuchung  des  Inhaltes  der  Kolonie  im  hängenden 
Tropfen  bemerkten  wir  Folgendes: 

Große  runde  Kokken  von  2  ju  Durchmesser  wie  solche  von 
Winogradsky  als  Nitritbildner  beschrieben  sind,  befinden  sich 
einzelne  oder  zu  zweien  in  lebhaft  rotierender  Bewegung.     Lange 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Salpeterpils.  237 

schlaucbartige  Stäbchen,  2—4  ^  lang  und  1— 2  jit  breit,  meist  zu 
zweien  zusammenbängend  und  mit  endst&ndigen  Sporen  verseben, 
wälzen  sieb  durch  die  Flüssigkeit.  Ferner  kommen  kleine  Kokken 
Ton  0,6—1,0  fi  Größe  darin  vor,  welcbe  meist  bewegungslos  sind. 

Wir  fanden  also  in  der  Gelatine  Kokken  des  Nitritbildners  und 
die  daraus  beryorgegangenen  Sporensdiläucbe  sowie  mittelffroüe 
Kokken,  aber  nicbt  diejenigen  Formen,  welcbe  dem  NitratbUdner 
eigen  sind.  Bei  dem  Beicbtum  des  Nährbodens  an  organischen 
Stickstoffverbindungen  wird  die  Bildung  des  letzteren  vorousdcbtlich 
erst  in  einer  späteren  Periode  erfdgen. 

5)  Megalosporen.  Megalosporen  sind  im  wesentlichen  eine 
besondere  Art  von  Kolonieea.  Sie  entstehen  wie  diese  vorzugsweise 
aus  Konidien,  bilden  eine  runde  oder  ovale,  stark  lichtbrechende, 
von  einer  gemeinsamen  Membran  umgebene  Kugel,  welche  frei  im 
Nährboden  liegt. 

Am  häufigsten  haben  wir  die  Megalosporen  auf  schwach  alka- 
lischen Nitritagarplatten,  seltener  auf  Asparaginagar  (sauer)  und  in 
Flüssigkeiten,  welche  Asparagin  enthielten,  bemerkt.  Ihre  Größe  ist 
sehr  verschieden.  Nicht  selten  hatten  sie  einen  Durchmesser  bis  zu 
15  |i;  es  kommen  jedoch  auch  wesentlich  größere  und  erheblich 
kleinere  Megalosporen  vor.  Auf  einem  Nährboden  von  saurem  Pepton- 
agar sahen  wir  solche  bis  zu  einer  Größe  von  22  fi  und  in  saurer 
Gelatine  (mit  Zusatz  von  Natriumnitrit)  waren  diese  Gebilde  bis  zu 
45  fi  breit  und  55  ju  lang.  Im  flOssigen  Nährboden  erfolgt  die 
Bildung  der  Megalosporen  aus  Oosporen  oder  aus  Chlamydosporen 
oder  aus  den  am  Ende  desT  Mycelfetdens  abgeschnürten  großen  End- 
sporen. Im  Innern  der  Megalosporen  findet  eine  Teilung  und  Ver- 
mehrung der  vorhandenen  Kokken  statt,  sie  lagern  hin  und  wieder 
polyedrisch  oder  in  Sarc inaform  sich  zusammen,  der  Umfang  der 
Megalosporen  wird  größer,  bis  schließlich  die  Membran  platzt  und 
kleinere  und  größere  Kokken  und  Sporenscblänche  sich  aus  ihr  er* 
gießen.  Durch  eine  scbleimartige  Substanz  werden  die  zunächst  un* 
beweglichen  Organismen  zoogloe aartig  zusammengehalten,  bezw.  an 
ihrer  Bewegung  gehindert.  Indes  tritt  unter  Schwindung  des 
Schleimes  sehr  bald  eine  Bewegung  dn,  die  Organismen  schwärmen 
aus.  Je  nach  dem  Vorrat  an  Ntiirstoffen,  den  die  schwärmenden 
Organismen  vorfinden,  können  durch  Teilung  kleinere  Gebilde  (Mikro- 
kokken  und  kleine  Stäbchen  des  Nitratbildners),  bald  größere  Kokken 
und  Makrokokken  sich  daraus  erzeugen.  Auch  kommen  Kopulations- 
vmrgänge  vor. 

Werden  Megalosporen,  wenn  sie  sich  im  schwärmenden  Zu- 
stande befinden,  in  einen  guten  Nährboden,  z.B.  flüssigen  Nähr- 
boden, welcher  Asparagin  enthält,  übertragen,  so  bildet  sich  ein 
sehr  feines  Mycel  mit  dazwischen  liegenden  größeren  Kokken.  Das 
Mycel  liegt  didit*und  zoogloe  aartig  beisammen,  anscheinend  wie  in 
einer  Schleimfülle.  Nur  diejenigen  Megalosporen,  welche  eine  Anlage 
zur  Mycelbildung  enthalten,  erzeugen  das  Mycel.  Hin  und  wieder 
ist  in  alten  Kulturen  der  direkte  D^rgang  des  Inhaltes  der  Megalo- 
sporen zur  Form  der  kreideweißen  Auflagerung  beobachtet  (z.  B.  auf 
Asparaginagar  bei  alkalischer  Reaktion  des  Nährbodens). 


Digitized  by  VjOOQIC 


238  ^'  BtntBler  nnd  R.  Hartleb, 

6)  Kokken,  Sporenschläuche,  St&bchen.  a)  Kokken. 
Unter  den  Dauerformen,  welche  der  Salpeterpilz  erzeugt,  treten  be- 
ständig Kokken  auf,  die  teils  bei  der  endogenen  Sporenbildang  und 
beim  Zerfall  der  Hyphen  bezw.  des  Mycels,  teils  bei  der  ge- 
schlechtlichen Fortpflanzung  oder  bei  der  sehr  mannigfaltigen  Er- 
zeugung von  Frnchtständen,  neben  anderen  Dauerformen,  gebildet 
werden.  Ihre  Größe  ist  außerordentlich  verschieden.  Wesent- 
lich finden  wir  zwei  Formen.  Die  eine  hat  einen  Durchmesser  von 
ungefähr  2  ju  (entsprechend  Winokradsky's  Nitritbildner)  die 
andere  von  0,2  fi.  Dazwischen  existieren  jedoch  Formen  von  ver- 
schiedener Größe,  welche  durch  Teilung  und  Vermehrung  der  größeren 
Kokken  sich  bilden,  bevor  solche  bis  zur  kleinsten  Gestalt  gelangt  sind. 

Die  Form  der  Kokken  ist  nicht  immer  eine  völlig  runde,  sondern 
sie  kann  durch  engere  Zusammenlagerung  benachbarter  Kokken  auch 
oval,  polyedriscb  oder  bisweilen  sar ein a artig  sein. 

Die  Kokken  pflanzen  sich  entweder  durch  Teilung  als  solche 
fort,  oder  sie  wachsen  zu  Mycelfäden  aus,  falls  eine  Anlage  hierzu 
vorhanden,  oder  es  können  Sporenschläuche  daraus  sich  bilden. 

Die  Kokken  sind  teils  beweglich  und  oft  mit  Cilien  versehen, 
teils  sind  sie  unbeweglich  oder  doch  zeitweilig  bewegungslos.  Ist 
in  Verbänden  von  Kcdcken  (Zooglöen,  Kolonieen)  durch  Teilung  eine 
starke  Vermehrung  eingetreten,  so  findet  häufig  ein  Ausschwärmen 
der  kleinen  Kokken  in  benachbarte  Teile  des  Nährbodens  statt,  sie 
wachsen  hier  unter  günstigeren  Emährungsbedingungen  aufis  neue 
aus  und  vermehren  sich. 

b)  Sporenschläuche  und  Stäbchen.  Die  Sporenschläuche, 
welche  meist  endständig  an  der  Nähe  eines  jeden  Poles  kleine,  0,2 
bis  0,3  fjL  große  Sporen  enthalten,  kommen  nicht  nur  bei  der  endogenen 
Sporenbildung  vor,  sondern  sie  können  auch  aus  Kokken  und  Stäb- 
chen hervorgehen.  Insbesondere  beruht  das  Leben  der  kleinsten 
Dauerform  des  Salpeterpilzes  in  gewisser  Hinsicht  auf  einem  fort- 
währenden Wechsel  zwischen  Sporenschläuchen  und  Kokken.  Letztere 
strecken  sich  zur  Stäbchenform,  bilden  in  ihrem  Innern  Sporen,  die  Mem- 
bran des  stäbchenförmigen  Schlauches  wird  resorbiert  nnd  die  Sporen 
in  Freiheit  gesetzt,  um  nun  wieder  zu  Stäbchen  auszuwachsen.  Diese 
Stäbchen  haben  eine  Länge  von  1,2  fi  bei  einem  Durchmesser  von 
0,2  fi. 

Wir  beobachteten  sie  in  allen  von  uns  benutzten  Nährböden. 
Am  schnellsten  entstanden  diese  Stäbchen  in  saurer  (nicht  neutrali- 
sierter) Gelatine,  wenn  zur  Impfung  dieses  Nährbodens  die  kleinste 
Stäbchenform  gedient  hatte.  Desgleichen  wurden  sie  aus  der  kreide- 
weißen Auflagerung  nach  dessen  Uebertragung  in  saure  Gelatine 
sehr  bald  erzeugt. 

Die  bei  der  endogenen  Sporenbildung  entstehenden  Schläuche 
sind  zum  Teil  recht  groß,  namentlich  in  flüssigen  Nährböden,  in 
denen  sie  bei  Gegenwart  gedgneter  Kohlenstoff-  und  Stickstoffver- 
bindungen (z.  B.  Pepton,  Asparagin)  eine  Länge  bis  zu  10  ju,  bei 
einer  Breite  von  1  bis  2,5  fi  nicht  selten  erreichen. 

7)  Betrachtungen  über  die  Nitrifikationsmikroben 
von  Winogradsky  und  ihre  Beziehungen    zu    unserem 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  SalpeterpiU.  239 

Salpeterpilz.  Wir  kommen  nun  zu  einer  Besprechung  derjenigen 
Organismen,  welche  von  S.  Winogradsky  als  die  Urheber  der 
Nitrifikation  beschrieben  wurden  und  folgen  wir  den  Angaben  dieses 
Forschers  in  den  Ciomptes  rendus  >),  in  den  Annales  de  Tlnstitut 
Pasteur  1890—1893,  im  Gentralbl.  für  Bakteriologie.  Abt  II.  Bd.  IL 
p.  415  und  in  den  Archives  des  sciences  biologiques,  herausgegeben 
in  Petersburg. 

Einen  Fadenpilz  als  h(k^h8tentwickelte  Form  des  nitrifizierenden 
Organismus  kennt  Winogradsky  nicht,  sondern  nimmt  an,  daß 
zwei  wesentlich  verschiedene  Mikroben  existieren,  von  denen  die 
größere,  kokkenähnliche  Form  die  Eigenschaft  besitzt,  Ammoniak  in 
Nitrit  umzuwandeln,  während  ein  anderer  Organismus  in  Form  kleiner 
Stäbchen  die  üeberfQhrung  des  Nitrifs  in  Nitrat  bedingt.  Aus  den 
Mitteilungen  Winogradsky 's  geht  hervor,  daß  beide  Organismen 
verschieden  sind.  Demgemäß  giebt  Winogradsky  diesen  Mikroben 
auch  verschiedene  Namen.  Nach  seinen  Annahmen  giebt  es  bisher  nur 
«inen  Nitratbildner  (Nitrobacter),  dagegen  verschiedene  Gattungen 
und  Arten  von  Nitritbildnern  und  sagt  W.:  „Les  ferments  nitreux 
du  vieux  monde  ieraient  partie  du  genre  Nitrosomonasavec  deux 
esp^ces:  N.  europaea,  N.  javanensis  (d'autres  encore  peut-6tre) 
€t  des  vari^t&i  locales.  Les  microbes  nitreux  du  nouveau  monde 
feraient  le  genre  Nitrosococcns."  Vergleichen  wir  mit  den  von 
uns  gemachten  zahlreichen  Beobachtungen  die  Beschreibung  dieser 
Organismen  und  die  in  der  genannten  französischen  und  russischen 
Zeitschrift  enthaltenen  vorzüglich  guten  Photogramme,  welche  Mikroben 
aus  den  Erden  von  Zürich,  Gtennevilliers  Kazan,  Quito  und  Java  in 
verschiedenen  Zuständen  darstellen,  so  kommen  wir  zu  dem  Schlüsse, 
daß  wir  genau  dieselben  Organismen  untersuchten,  daß  diese  unter 
verschiedenen  Emährungsbedingungen  gewachsene  Formen  unseres 
Salpeterpilzes  sind,  und  die  ganze  Gruppierung  der  nitrifizierenden 
Mikroben  Winogradsky *s  unhaltbar  ist.  Es  existieren  weder  lokale 
Varietäten,  noch  besondere  Arten  von  Nitrosomonas,N]nan  kann 
weder  einen  Nitrosococcus  der  alten  Welt  von  einem  Nitro  so- 
monas  der  neuen  Welt  unterscheiden,  sondern  es  geht  die  eine 
Form  in  die  andere  über.  Es  ist  auch  der  Nitrobacter  kein  be- 
sonderer Organismus,  sondern  ebenfalls  nur  eine  gewisse  Dauerform 
unseres  Salpeterpilzes,  welcher  in  höchst  organisiertem  Zustande  in 
<lie  Gruppe  der  Fadenpilze  gehört.  Das  von  W.  künstlich  aufgeführte 
Oebäude,  in  welchem  die  verschiedenen  Gattungen,  Arten  und  Varie- 
täten der  nitrifizierenden  Mikroben  untergebracht  waren,  ist  hinfällig 
geworden. 

Als  Beweise  für  diese  Annahme  dienen  unsere  gesamten,  in  diesem 
Bande  des  Centralblattes  gebrachten  Veröffentlichungen  über  den 
Salpeterpilz  und  wollen  wir  an  dieser  Stelle  nur  ganz  kurz  einige 
Beobachtungen  Winogradsky 's  hervorheben. 

Eolonieen.  Die  Form  und  die  Farbe  der  Eolonieen  des  Nitrat- 
bildners, wie  solche  im  5.  Memoire  und  in  den  Archives  biologiques  für 
Kieselgallerte  und  im  Centralblatt  für  Bakteriologie  p.  456  für  Nitrit- 

1)  C.  R.  T.  CXin.  1891.  p.  S9. 


Digitized  by  VjOOQIC 


240  ^'  Statser  und  R.  Hftrtleb, 

agar  von  W.  beschriebeo  sind,  atimmen  genau  mit  denjenigen  Kolonieen 
Qberein,  welche  die  Daaerformen  unseres  Salpeterpilzea  in  einer  ge- 
wissen  Entwickelungsstufe  erzeugen. 

W.  spricht  in  seinen  Arbeiten  immer  von  der  bei  den  Reinzucht- 
versuchen  notwendigen  Unterdrückung  fremder  Arten  von  Mikroben^ 
die  überall  in  lästiger  Weise  sich  bemerkbar  machen,  von  Schimmel- 
rasen, welche  ihm  die  Kulturen  verderben  und  wirft  uns  grobe 
üntersuchungsfehler  vor,  als  wir  fanden,  da£  unter  Umständen  der 
Salpeter  erzeugende  Organismus  auch  auf  Gelatine  wachsen  kann. 
W.  hat  Übersehren,  daß  die  vermeintlichen  Unreinlichkeiten  und  fremden 
Mikroben,  welche  bei  der  Züchtung  von  Kolonieen  auf  festen  Nähr- 
böden sich  einstellten,  nur  Umwandlungsformen  eines  bestimmten 
Organismus  sind,  welche  als  Fadeopilz  zur  höchsten  Stufe  der  Ent- 
wickelung  gelangen. 

Nitritbildner.  Der  Nitritbildner  kann  nach  W.  2  Zustände 
annehmen,  in  dem  einen  lagern  eine  große  Anzahl  von  Mikroben  zu 
einer  unbeweglichen  Zoogloea  sich  zusammen  (Dauerzustand),  im 
anderen  werden  die  Zellen  der  Zoogloea  frei,  es  findet  eine  Zell- 
teilung statt  und  schwärmen  die  ^llen  nun  als  aktive  Monaden 
(Kokken)  aus,  welche  die  Nährflüssigkeit  auch  bei  ruhigem  Stehen 
trübe  machen.  Die  Zooglöen  haben  oft  eine  gemeinsame  Membran. 
In  Erde  aus  Quito  und  Campinas  wurden  besonders  große  Kokken 
(2  ju)  gefunden  und  solche  als  Megalokokken  beschrieben. 

Die  Zooglöen  Winogradsky's  sind  die  auch  von  uns  in 
flüssigen  Kulturen  regelmäJBig  gefundenen  geschlossenen  Sporangien» 
bezw.  Zusammenlagerungen  von  Sporen  unseres  Salpeterpilzes,  deren 
Bestandteile  (Kokken)  sich  vermehren,  ausschwärmen  und  später  durch 
Kopulation  wieder  neue  Zooglöen  erzeugen  können.  Megalokokken 
von  2  fi  Durchmesser  lassen  sich  bei  geeigneter  Ernährung  aus  einer 
jeden  beliebigen  Erde  züchten  und  hat  in  dieser  Hinsicht  die  Erde 
von  Campinas  und  Quito  keinen  Vorzug  vor  irgend  einer  Erde  anderer 
Herkunft 

Andererseits  lassen  die  kleinen  Kokken  von  Kasanerde,  welche 
W.  als  eine  lokale  Varietät  beschreibt,  ebenfalls  aus  einer  jeden  Erde» 
unter  angemessenen  Ernährungsbedingungen,  sich  züchten.  Ferner 
halten  wir  es  für  mindestens  zweifelhaft,  daß  die  Erden  aus  Nord- 
afrika lokale  Varietäten  der  europäischen  Mikroben  sind  (siehe  Arch. 
des  sciences),  indem  alle  von  W.  beschriebenen  Unterschiede  in  der 
Größe  und  der  Form  dieser  Kokken  aus  jeder  beliebigen  Erde  sich 
züchten  lassen. 

W.  kommt  zu  dem  Schlüsse:  ^On  voit,  d'aprto  cette  courte  revue 
de  tous  les  microbes  nitreux  que  j'ai  6tudi6s  que  Topinion  qu'on  a 
paru  se  faire  sur  Texistance  d'une  esp^  naturelle  uniqae  ayant 
fonction  d'oxyder  Tammoniaque  n'est  pas  soutenable.^^  Dieser  Ansicht 
müssen  wir  entschieden  entgegentreten.  W.  hat  den  Pleomorphismus 
der  nitrifizierenden  Organismen  nicht  erkannt  und  liegt  bisher  kein 
Grund  zu  der  Annahme  vor,  daß  es  verschiedene  Arten  dieser  Or- 
ganismen im  Sinne  von  Winogradky's  giebt. 

Hiermit  ist  nicht  ausgeschlossen,  daß  Lebewesen  anderer  Art 


Digitized  by  VjOOQIC 


Dw  Sftlpeterpilz.  241 

«xistiereD,  welche  ebenfalls  den  Uebergang  von  Stickstoff  in  organischer 
Verbindung  zu  Nitriten  vermitteln. 

Nitratbildner.  W.  nimmt  an,  daß  es  nur  eine  Art  des 
Nitratbildners  giebt,  welcher  die  Form  sehr  kleiner  Stäbchen  hat. 
Wir  stimmen  ihm  bei,  jedoch  besteht  der  große  ünterschi^  mit 
unseren  Anschauungen  darin,  daß  W.  den  Nitrobacter  als  einen 
ganz  besonderen  Organismus  betrachtet,  während  wir  den  Nachweis 
geliefert  haben,  daß  dieser  aus  dem  Nitritbildner  hervorgeht  und 
somit  nicht  die  isolierte  Stellung  einnimmt,  die  W.  ihm  zuschreibt. 

Wir  werden  später,  im  physiologischen  Teile  dieser  Mitteilungen 
nochmals  Anlaß  haben,  auf  die  Arbeiten  Winogradsky's  zurück- 
zukommen. 

8)  Die  Züchtung  konstanter  Formen  von  bakterien- 
ähnlichen Gebilden.  Zur  Erzielung  der  kleinsten  Mikroorganis- 
men, welche  vom  Fadenpilz  sich  ableiten,  den  Bakterien  und  Kokken 
ähnlich  sind  und  wie  diese  sich  fortpflanzen,  geht  man  am  besten  von 
einer  älteren,  auf  einem  festen  Nährboden  gewachsenen  Kolonie  aus, 
in  welcher  durch  fortgesetzte  Teilung  der  darin  enthaltenen  Sporen 
die  kleinste  Form  der  Kokken  sich  bildete.  Oder  man  nimmt  kleine 
Teile  von  der  sog.  kreideweißen  Auflagerung. 

Sowohl  auf  festem  wie  auch  im  flüssigen  Nährsubstrat  kann  man 
die  reduzierten  Organismen  unter  folgenden  Bedingungen  längere  Zeit 
konstant  halten: 

1)  Entziehung  der  Kohlenstoffquelle  organischen  Ursprungs  und 
Ersatz  des  Kohlenstoffs  in  Form  von  Kohlensäure. 

2)  Zugabe  von  löslichen  (alkalisch  reagierenden)  Karbonaten  (Natrium- 
oder Kaliumkarbonat)  oder  mindestens  von  Calcium-  und  Mag- 
nesiumkarbonat, um  etwa  vorhandene  Säuren  zu  neutralisieren. 

S)  Darreichung  von  Stickstoff  in  Form  von  Natrium-  oder  Kalium- 
nitrit und  Ersatz  der  Nitrite,  sobald  diese  zu  Nitraten  oxydiert 
sind. 

Selbstverständlich  empfiehlt  es  sich,  von  Zeit  zu  Zeit  Ueber- 
tragungen  in  neue  Nährböden  von  gleicher  Zusammensetzung  zu 
machen  und  Tochterkulturen  anzulegen.  Man  gelangt  auf  diese  Weise 
schließlich  zu  Organismen  von  kaum  meßbarer  Kleinheit. 

9)  Die  Rückbildung  der  kleinsten  Organismen  zum 
Fadenpilz.  Die  Rückbildung  erfolgt  sehr  leicht,  wenn  man  den 
Organismen  einen  für  Fadenpilze  gut  geeigneten  Nährboden  giebt, 
z.  B.  schwachsaure  Gelatinegallerte,  mit  Zusatz  geringer  Mengen  von 
Glycerin  oder  Asparagin.  Erforderlich  ist  eine  wiederholte  Ueber- 
tragung  der  zunächst  gebildeten  Kolonieen  in  ein  gleiches  Nährmedium, 
wie  vorstehend  angegeben  wurde.  Die  zuerst  aus  den  kleinen  Stäbchen 
und  Kokken  sich  bildenden  Kolonieen  bleiben  klein  und  erzeugen 
einen  feinflockigen  Thallus,  welcher  einem  Sproßmycel  ähnlich,  aber 
hiermit  nicht  gleichbedeutend  ist.  Auf  dem  Mycel  erzeugen  sich  ge- 
schlossene Mikrosporangien  in  reichlicher  Menge,  die  bei  weiteren 
Uebertragungen  einen  normalen  Thallus  des  Fadenpilzes  hervorbringen. 

10)  Pleomorphismus.  Der  Pleomorphismus  von  Organismen 
ist  wohl  seltener  in  so  ausgesprochener  Weise  wie  bei  unserem  Sal- 
peterpilz beobachtet.    Dieser  Pleomorphismus  erschwert  die  morpho- 

Zwdto  AbC  m.  Bd.  1^ 


Digitized  by  VjOOQIC 


242  ^«  Statier  and  R.  flftrtleb, 

logische  Beschreibung  und  die  Gruppierung  des  Pilzes  im  System  so 
sehr,  daß  wir  von  der  Anweisung  des  Salpeterpilzes  an  einer  ganz 
bestimmten  Stelle  in  der  Gruppe  der  Fadenpilze  vorl&ufig  absehen 
und  dies  berufeneren  Kräften  überlassen  möchten.  —  Wir  fanden 
alle  bisher  bekannten  Formen  der  Thallusbildung  von  Fadenpilzen 
und  fast  alle  Fortpflanzungsvorgänge  derselben.  Ferner  Gebilde  nach 
Art  der  Streptotricheen  und  der  Bakterien  bis  zu  den  kleinsten  bis- 
her  bekannten  Formen  der  Letzteren.  Wir  konnten  den  Fadenpilz 
in  absteigender  Richtung  in  Gebilde  umformen,  welche  die  Eigen- 
schaft von  Bakterien  haben  und  aus  den  Bakterien  wieder  die  höheren 
Formen  von  Schimmelpilzen  erzeugen.  In  einer  gewissen  Ent- 
wickelungsperiode  gelangten  wir  zu  einem  ganz  anderen,  in  Wasser 
häufig  vorkommenden  Lebewesen,  zur  Gladothrix,  also  zu  einer 
Fadenbakterie,  und  vermochten  diese  konstant  weiter  zu  züchten. 
Andererseits  konnten  wir  Cladothrix,  welche  aus  einem  beliebigen 
Brunnenwasser  herstammte,  durch  die  Grewöhnung  an  eine  andere 
Nahrung  in  den  Salpeterpilz  umwandeln.  Ein  Generationswechsel 
war  schon  früher  von  Zopf  und  Flügge  an  Cladothrix  dicho- 
toma,  Leptothrix  ochracea  und  an  Bacterium  Zopfii 
festgestellt.  Indes  hat  dies  viele  Forscher  veranlaßt,  die  Wahrschein- 
lichkeit und  die  Möglichkeit  des  Pleomorphismus  in  Zweifel  zu  ziehen. 
Andere  Autoren,  die  mit  dieser  Frage  sich  beschäftigten,  besonders 
de  Bary^)  und  später  Winogradsky  ^),  führten  den  Zusammen- 
hang der  Spaltzpilzformen  mit  höher  organisierten  Pilzformen  auf  ein 
Mißverständnis  zurück.  Und  wir  müssen  gestehen,  daß  wir  an  den 
Pleomorphismus  des  Salpeterpilzes  nie  gedacht  haben  würden,  wenn 
unsere  neuen  Forschungen  nicht  mit  zwingender  Notwendigkeit  uns 
hierauf  hingewiesen  hätten. 

Winogradsky  ist  nach  seinen  Untersuchungen  über  die  oben 
erwähnten  Thallophyten  zu  folgender  Ansicht  gekommen: 

Winogradsky  sagt:  „So  war  Zopf  der  Erste,  dem  es  gelang» 
eine  bei  den  arthrosporen  Bakterien  sehr  verbreitete  Reproduktions- 
erscheinung, die  Stäbchengonidien-Abgliederung  an  Cladothrix 
dichotoma  zu  beobachten  und  ist  dieser  Vorgang  sehr  leicht  in 
allen  Cladothrix- Kulturen  zu  bemerken.  Von  den  anderen  von 
Zopf  beschriebenen  mannigfaltigen  Entwickelungsvorgängen  kann 
ich  ebenfalls  bestätigen,  daß  manchmal  eine  deutliche  Gliederung 
der  Stäbchen,  wenn  sie  noch  in  ihrem  Fadenverbande  sind,  in  je 
4  bis  5  runde  Körperchen,  welche  aus  der  gemeinsamen  Scheide 
entleert  worden,  eintritt.  Dagegen  muß  ich  bestimmt  in  Abrede  stellen» 
daß  diese  entleerten  Kokken  sich  als  solche  vermehren  können,  eine 
Angabe,  welche  schon  von  Kurth')  in  Zweifel  gezogen  wurde. 
Weder  hieraus  noch  auf  andere  Weise  werden  von  Cladothrix 
die  zahlreichen  Zooglöenformen  gebildet,  welche  ihr  von  Zopf  zu- 
geschrieben worden  sind.  Die  gemeinen  baumf5rmigen  oder  lappigen 
Zooglöen,  welche  auf  Zopf 's  Tafel  lU  dargestellt  sind,  habe  ich 


1)  A.  de  Bat 7,  Vorlesongen  über  Bftkterien.   p    664. 


2)  Winogradsky,   BeitrSge   sur    Morphologie  and   Physiologie   der   Bakterien. 
Heft  I. 

8)  Baet.  Zopfii,  Botan.  Ztg.  1888. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Der  Salpeterpils.  243 

monatelang  in  meinen  Kulturen  beobachtet,  ohne  jemals  ihre  Ent- 
stehung aus  Cladothrix  oder  umgekehrt  die  der  Cladothrix 
aus  ihnen  nachweisen  zu  können."  — 

Vorstehende  Ansicht  Winogradsky^s  führen  wir  an  dieser 
Stelle  an,  da  dieselbe  in  ähnlicher  Form  als  spätere  Erwiderung 
uns  vielleicht  entgegengestellt  werden  könnte.  Unsere  Beobachtungen 
sind  ähnlich  wie  die  Zopf  sehen,  nur  mit  dem  Unterschiede,  daß  es 
uns  zweifellos  gelungen  ist,  die  Ueberführung  der  einen  in  die  andere 
Form  nachzuweisen. 

III.  Die  Physiologie  des  Salpeterpilzes. 

1.  Die  Wirkung  der  Koblenstoffverbindungen.  Be- 
zfiglich  der  Ernährung  des  Salpeterpilzes  mit  Kohlenstoff  enthaltenden 
Materialien  war  die  Aufnahme  von  organischen  Kohlenstoffver- 
bindungen, wie  solche  von  anderen  Pilzen  verwertet  werden,  fast 
selbstverständlich,  solange  der  Organismus  die  Eigenschaft  eines 
Fadenpilzes  hat.  Wir  haben  bestätigt  gefunden,  daß  unser  Salpeter- 
pilz in  dieser  Entwickelungsperiode  von  den  Schimmelpilzen  sich  nicht 
unterscheidet.  Von  größerer  Wichtigkeit  ist  die  Frage,  ob  der  Sal- 
peterpilz im  nitrifizierenden  Zustande  —  also  in  Form  von 
Kokken  und  Sporenschläuchen  —  die  organischen  Kohlenstoffver- 
bindungen, oder  die  freie  Kohlensäure,  oder  die  gebundene  Kohlen- 
säure (Calciumkarbonat,  Magnesiumkarbonat  u.  s.  w.)  als  Kohlenstoff- 
quelle verwenden  kann.  S.  Winogradsky  nahm  an,  daß  die 
Karbonate  zersetzt  werden  und  sagt  dieser  Forscher^):  „Die  Zer- 
setzung der  Erdalkalikarbonate  geschieht  kaum  bei  einem  anderen 
Prozesse  in  solchem  Umfange,  wie  bei  der  Nitrifikation.  Enorme 
Mengen  von  Kohlensäure  werden  durch   die  Tbätigkeit  der  Nitro- 

bakterien  in  Freiheit  gesetzt "  —  Später  sind  von  E.  God- 

lewski  experimentelle  Untersuchungen  über  diese  Frage  ausgeführt*) 
und  kommt  derselbe  zu  dem  Ergebnis,  daß  die  nitrifizierenden  Bak- 
terien nur  die  freie  Kohlensäure,  bezw.  die  halbgebundene  Kohlen- 
säure der  Bikarbonate  verwerten,  dagegen  die  fest  gebundene  CO^ 
der  Monokarbonate  nicht  angreifen. 

Die  Befunde  des  einen  der  genannten  Forscher  schließen  die 
Annahmen  des  anderen  nicht  aus,  und  muß  es  als  wahrscheinlich  er- 
scheinen, daß  bei  der  Nitritbildung  die  erzeugte  Säure  eine  Zersetzung 
etwa  vorhandener  Karbonate  bewirkt  und  die  CO,  der  letzteren  Ver- 
bindungen als  Material  zur  Deckung  des  Kohlenstoffbedarfes  ver- 
wendet werden  kann.  Godlewski  fand  bei  der  Beendigung  seiner 
in  geschlossenen  Gefäßen  vorgenommenen  Versuche  eine  erhebliche 
Vermehrung  der  in  der  Luft  befindlichen  CO,,  welche  nur  aus  Mg  CO, 
herstammen  konnte.  Aus  den  Versuchen  von  Godlewski  geht 
ferner  hervor,  daß  ein  gewisser  Vorrat  an  freier  Kohlensäure  zur 
Einleitung  der  Nitrifikation  und  somit  auch  zur  Zersetzung  von 
Karbonaten  den  Organismen  zur  Verfügung  stehen  muß  und  bei  Ab- 


8 


Berichte  der  Zfiricher  natorf.  Ges.  1891.  p.  207. 

Anieiger  der  Akademie  der  Wissenscliaften  in  Krakaa.  1898.  p.  411  u.  1893. 
p.   178.     Siebe  auch  Centralbl.  f.  Hakt.  II.  Abt.  1896.  p.  461. 

16* 


Digitized  by  VjOOQIC 


244  ^*  StatBtr  und  R.  Hartleb,  Der  Salpeterpils. 

Wesenheit  organischer  Kohlenstoffverbindangen  die  Gegenwart  von 
freier  Kohlensäure  gewissermaßen  eine  Vorbedingung  zur  Nitri- 
fikation ist  Schließt  man  dauernd  die  freie  Kohlensäure  ab,  so 
kommt  es,  wie  die  Versuche  von  Godlewski  ergaben,  zu  keiner 
Erzeugung  von  Nitrit  oder  Nitrat.  Selbstverständlich  hat  die  That- 
sache  nur  dann  Gültigkeit,  wenn  man  irgendwelche  organische  Kohlen- 
stoflfverbindungen  vollständig  ausschließt. 

Wir  haben  über  die  Ernährung  der  nitrifizierenden  Organismen 
mit  Kohlenstoffverbindungen  folgende  Versuche  gemacht:  Allge- 
meine Versuchsbedingungen.  In  einen  Erlenmeyer-Kolben 
wurden  200  ccm  einer  Flüssigkeit  gegossen,  welche  im  Liter  enthielt: 
1  g  Kalinmphosphat,  1  g  Chlomatrium,  0,5  g  Magnesiumsulfat,  0,1  g 
GUorkalium.  Die  Flüssigkeit  ist  sterilisiert  und  wurden  dann  5  ccm 
einer  vorher  sterilisierten  Lösung  von  Natriumnitrit  (2  g  in  100  ccm 
Wasser  gelöst)  zu  den  200  ccm  der  Salzlösung  hinzugesetzt.  Zu 
den  Versuchen  diente  die  kleinste,  auf  Nitritagar  nach  den  Vor- 
schriften von  Winogradsky  gezüchtete  Form  des  Nitratbildners, 
welche  als  Strichkultur  vorrätig  und  völlig  rein  war.  Mittels  einer 
Platinöse  wurde  die  Strichkultur  abgekratzt,  die  Organismen  in  einen 
Kolben  gebracht,  welcher  100  ccm  steriles  Wasser  enthielt.  Die 
Bakterien  sind  durch  kräftiges  Schütteln  möglichst  gleichmäßig  in 
der  Flüssigkeit  verteilt  und  hiervon  je  15  ccm  der  Flüssigkeit  mit 
200  ccm  der  Nährlösung  vereinigt.  Diese  Versuche  wurden  in 
Erle nmey er- Kolben  von  ungefähr  ^/,  1  Rauminhalt  ausgeführt, 
welche  mittels  doppelt  durchbohrter  Gummistopfen  geschlossen  waren 
und  hierin  Glasröhren  zum  Durchleiten  von  atmosphärischer  Luft 
eingefügt.  Das  Durchleiten  der  Luft  erfolgte  ununterbrochen  und  im 
langsamen  Strome  unter  Benutzung  von  Wasserstrahlpumpen.  In 
den  Fällen,  in  welchen  eine  von  00,  freie  Luft  verwendet  werden 
sollte,  wurde  letztere  zuvor  durch  Cylinder  geleitet,  in  denen  eine 
10  ccm  höhe  Schicht  von  konzentrierter  Natronlauge  sich  befand. 
Desgleichen  passierte  bei  diesen  Versuchen  die  austretende  Luft  eben- 
falls eine  hohe  Schicht  von  Natronlauge.  Die  Temperatur  war  während 
der  Versuche  20®  C. 

Versuch  1.  Die  eintretende  Luft  ist  nur  durch  hinreichende 
Mengen  von  sterilisierter  Watte  geleitet  und  von  Kohlensäure  nicht 
befreit.  Nach  Verlauf  von  10  Tagen  ergab  die  Prüfong  keine  Nitrit-, 
aber  eine  starke  Nitratreaktion.  Nun  sind  10  ccm  einer  sterilisierten 
2-proz.  Nitritlösung  neu  hinzugesetzt.  Nach  5  Tagen  tritt  keine 
Nitritreaktion  mehr  ein.  In  gleicher  Weise  stellte  sich  nach  wieder- 
holtem Zusätze  von  Nitrit  die  Umwandlung  dieser  Verbindung  in 
Nitrat  regelmäßig  in  4—5  Tagen  ein. 

Versuch  2.  Dieser  Versuch  ist  in  gleicher  Weise  wie  Versuch  1 
ausgeführt,  jedoch  wurde  die  hinzutretende  Luft  von  CO,  vollständig 
befreit  Das  Nitrit  ist  nach  Verlauf  von  einigen  Monaten  unverändert 
in  gleicher  Stärke  nachweisbar. 

Versuch  3.  Bei  diesem  Versuche  verwendeten  wir  einen  Zu- 
satz von  2  g  präcipitiertem  und  sterilisiertem  kohlensauren  E^alk. 
Die  durchgeleitete  Luft  war  frei  von  CO  2.  Nach  Verlauf  mehrerer 
Wochen,  während  welcher  Zeit  in  der  Flüssigkeit  des  Versuches  1 


Digitized  by  VjOOQIC 


Jakob  Eriksson,  Zar  Charakteristik  des  Weisenbrannrostes.  245 

wiederholte  Zasätze  von  Nitrit  erforderlich  gewesen  waren,  ist  keine 
Veränderung  eingetreten;  das  Nitrit  war  bei  Versuch  3  in  Nitrat 
nicht  verwandelt 

Versuch  4.  Statt  des  CaCOs  wird  ein  Gemenge  gleicher  Teile 
CaCOg  und  MgCO,  genommen  und  Luft  hindurchgeleitet,  ohne  diese 
von  Kohlensäure  zu  befreien.  Die  Sdpeterbildung  erfolgt  in  unge- 
störter Weise. 

Versuch  5.  Es  wird  ein  Zusatz  von  0,5  g  sterilisiertem, 
calciniertem  Natriumkarbonat  gegeben.  Die  durchgeleitete  Luft  ist 
von  GO3  befreit.  Die  Flüssigkeit  wird  am  8.  Tage  geprüft.  Es  war 
jetzt  nur  noch  Nitrat  vorhanden.  Nach  weiteren  Zusätzen  von  Nitrit 
verlief  die  Nitrifikation  in  gleicher  Weise. 

(SchluA  folgt.) 


Naehdruek  verboten. 

Zur  Charakteristik  des  Weizenbrauorostes. 

Von 

Prof.  Dr.  Jakob  Eriksson 

in 

Stockholm. 

Mit  1  Figur. 

In  einer  früher  mitgeteilten  Beschreibung  deijenigen  Art  von 
Getreiderost,  die  der  Braunrost  (Puccinia  dispersa  Eriks,  et 
Hen.)  benannt  worden  ist,  und  die  auf  Boggen  und  Weizen  sowie  auf 
mehreren  Wiesengrasarten  auftritt,  wurde  angegeben,  daß  dieser  Bost 
nur  die  Spreiten  der  Blätter  befalle,  wenigstens,  wenn  es  die  beiden 
Getreidearten  gilt^).  Es  sei  schon  aus  diesem  Grunde,  besonders 
gegenüber  dem  Weizen,  für  weniger  gefährlich,  als  der  Gelbrost 
(P.  glumarum  [Schm.]  Eriks,  et  Hen.)  zu  halten,  da  dieser  alle 
Pflanzenteile  heimsucht  und  in  gewissen  Jahren,  den  sog.  Gelbrost- 
jahren, besonders  die  Kömer,  die  dabei  für  den  Handel  untauglich 
werden,  sehr  hart  befällt. 

Diese  Auffassung  von  dem  Auftreten  des  Pilzes  auf  Boggen  und 
Weizen  gründete  sich  auf  Beobachtungen  im  Experimentalßlltet, 
gelegentlich  aber  auch  an  anderen  Orten  des  Landes,  in  den  Jahren 
1890—95.  Eigentümlicherweise  hat  es  sich  jedoch  in  dem  letzt- 
verwichenen  Jahre  (1896)  herausgestellt,  daß  diese  Bostart  auch 
anders  auftreten  kann.  Sie  zeigte  sich  nämlich  jetzt  auf  dem  Weizen 
besonders  häufig  und  kräftig,  nicht  nur,  wie  in  den  früheren  Jahren, 
an  den  Spreiten  der  Blätter,  sondern  auch  als  Puccinia  an  ihren 
Scheiden,  allerdings  nicht  an  allen,  aber  doch  an  einer  großen  Zahl 


1)J.  Eriksson  nnd  E.  H •  n n i n g ,  Die  Oetreideroste,  ihre  Geschichte  und  Nfttnr, 
sowie  MaBregeln  gegen  dieselben.    Stockholm  1896.   p.  210.  286--287. 


Digitized  by  VjOOQIC 


246 


Jakob  Eriksson, 


der  auf  dem  Experimentalfältet  angebauten  Weizensorten.  Sie  trat  also 
in  einer  Weise  auf,  die  an  diejenige  sehr  erinnert,  in  welcher  der 
Gelbrost  gewöhnlich  an  den  gelbrostempfänglichsten  Weizensorten  fast 
alljährlich  auftritt. 

Eine  braunrostbefallene  Blattscheide  zeigt  mit  einer  gelbrost- 
befallenen  recht  große  Aehnlichkeit.  Doch  sind  sie  voneinander 
dadurch  leicht  zu  unterscheiden,  daß  die  Braunrostflecken,  wie  aus 
den  beigegebenen  Abbildungen  hervorgeht,  größer,  zerstreuter  und 
weniger  reihenweise  geordnet  sind,  als  die  entsprechenden  des  Gelb- 
rostes (vergl.  Fig.  a  und  6). 

Worauf  wird  wohl  diese  dem  Jahre 
1896  eigentümliche  Entwickelung  des 
Braunrostes  zurückzuführen  sein?  Auf 
die  Lage  oder  die  Natur  des  Ackers, 
auf  die  Beschaffenheit  der  angebauten 
Weizensorten,  auf  die  Zeit  und  die  Art 
des  Säens  oder  dergl.?  Hierin  kann 
man  sicher  nicht  die  Ursache  suchen, 
da  diese  Faktoren  sämtlich  in  den  vor- 
hergehenden Jahren  ganz  dieselben 
waren.  Zur  Aufklärung  des  eigentüm- 
lichen Phänomens  bleibt  uns  nichts  als 
eine  vielleicht  verschiedene  Witterung 
übrig. 

Unter  den  Momenten  der  Witterung 
müssen  wir  hier  in  erster  Reihe  ai^ 
die  Temperatur  und  den  Regen  Bedacht 
nehmen.  Was  die  Temperatur  des  ver- 
gangenen Vorsommers  (1896)  betrifft, 
so  wird  man  sich  wohl  gut  erinnern, 
wie  außerordentlich  hoch  dieselbe  war. 
Eine  wochenlang  fast  tropisch  drückende 
Hitze  ließ  ja  manchen  glauben,  er 
wäre  in  eine  südlichere  Breite  versetzt 
worden. 

Sieht  man  näher  nach,  wie  sich  die 
Temperaturziffern  derselben  Jahreszeit 
in  den  7  letzten  Jahren  verhalten,  d.  h. 
seit  der  Zeit  (1890),  da  der  Braunrost 
als  besondere  Rostart  hier  zuerst  aus- 
geschieden und  in  seinem  jährlichen 
Auftreten  zuerst  einigermaßen  genau 
verfolgt  worden  ist,  so  findet  man  auch 
auffallende  Thatsachen.  Bei  der  Be* 
trachtung  der  Monate  Mai,  Juni  und 
Juli,  d.  b.  der  Monate,  die  in  der  hier  vorliegenden  Hinsicht  vorzugs- 
weise einwirken,  so  findet  man  die  in  untenstehender  Tabelle  I  ge- 
zeigten Verhältnisse.  In  dieser  Tabelle  sind  die  Temperaturmaxima 
teils  für  jede  Dekade  (Periode  von  10  Tagen),  teils  für  den  ganzen 
Monat  summiert. 


Zwei  rostige  Weizenhalmstücke,  der 
eine  (a)  von  Gelbrost  (P.  gluma- 
ram),  der  andere  (5)  von  Braun- 
rost  (P.  dispersa)  befallen;  beide 
im  Pacciniastadiam  (5/1). 


Digitized  by 


Google 


Zar  Chankteristik  dM  WelMobraanroitM. 


247 


Die  Samme  der 

Temperaturmaxima  am  Ei 

[perimentalfältet. 

Tabelle  I. 

Mai 

Juni 

1                      Jali 

Jthr 

Dekade 

2 

Dekade 

9 

I                Dekade 

o 

6 

1 

g 

1             8 

8 

a 

1 

2 

8 

g 

!  1 

2 

8 

a 

(1— 10)(11— «0) 

(21—81) 

OQ 

(I-IO) 

(11— 20)  (21— 80) 

CO 

[l— 10)(ll— 20)[(21— 81) 

OD 

«C 

<>C 

•c 

*>c 

*>c 

*>0 

^C 

oc 

«C 

*>C 

oc 

«c 

1890 

189,0 

206,0 

167,5 

562,6 

188,0 

183,0 

214,5 

686,5 

194,0 

208,5 

284,0 

6865 

1891 

186,0 

160,0 

213,5 

499,5 

146,5 

179,5 

2750 

601,0 

284,0 

258,0 

258,0 

7500 

1899 

118,0 

136,0 

206,6 

454,6 

226,0 

171,0 

188,0 

485,5 

208,0 

184,0 

281,0 

668.0 

1893 

87,5 

138,5 

168,5 

389,6 

182,5 

220,5 

192,6 

695,6 

285,6 

225,0 

285,5 

696,0 

1894 

147,5 

178.0 

185,5 

466,0 

138,5 

200.0 

218,0 

556,6 

245.5 

201,5 

258,6 

700,5 

1895 

11^^ 

176,0 

209.5 

5800 

222,5 

207,0 

210,0 

639,6 

219,6 

195,0 

215,5 

630,0 

1896 

128,5 

110,0 

186,0 

423,6 

242,0 

261,0 

206,6 

709,5 

280,5 

260.5 

265,0 

74C,0 

Man  findet  also,  daß  sich  im  Jahre  1896  der  Monat  Mai  von 
demselben  Monate  der  vorigen  6  Jahre  weder  durch  eine  sonderlich 
hohe,  noch  durch  eine  sonderlich  niedrige  Wärme  auszeichnet,  sondern 
durchaus  Mittelzahlen  zeigt,  sowohl  für  die  Dekaden,  als  auch  für 
den  Monat  im  ganzen. 

Anders  liegt  die  Sache  fflr  den  Monat  Juni.  Sowohl  die  erste 
als  auch  die  zweite  Dekade  zeigen  hier  besonders  hohe  Maxima. 
Gegen  eine  Mittelzahl  fQr  die  erste  Dekade  aus  den  6  ersten  Jahren 
von  184  kommt  aus  dem  Jahre  1896  die  Ziffer  242,  und  gegen  eine 
Mittelzahl  aus  jenen  Jahren  fQr  die  zweite  Dekade  von  193,6  kommt 
für  dieselbe  Zeit  des  Jahres  1896  die  Ziffer  261.  Die  Ziffer  der 
dritten  Dekade  für  dieses  Jahr  wird  aber  von  deijenigen  der  früheren 
Jahre  übertroffen.  Die  Ueberschüsse  der  zwei  ersten  Dekaden  bilden 
jedoch  zusammen  die  Ziffer  709,5  für  das  Jahr  1896  gegen  eine 
Mittelzifier  577,3  für  die  6  vorhergehenden  Jahre. 

Wendet  man  sich  endlich  zu  dem  Monat  Juli,  so  findet  man  auch 
hier  während  der  zweiten  Dekade  eine  Ziffer,  die  höher  ist,  als  die 
entsprechenden  der  früheren  Jahre.  Der  Unterschied  ist  jedoch  hier 
nicht  so  groß,  wie  in  den  beiden  ersten  Junidekaden,  und  die  Summe 
für  den  ganzen  Monat  steigt  nicht  über  die  der  vorigen  Jahre,  wohl 
aber  ziemlich  über  die  Mittelzahl  dieser  Jahre. 

Man  kann  aas  dem  Angeführten,  wie  es  mir  scheint,  mit  einem 
hohen  Grade  von  Gewißheit  den  Schluß  ziehen,  es  müsse  die  auffallend 
hohe  Hitze  der  beiden  ersten  Junidekaden  die  Ursache  davon  gewesen 
sein,  daß  im  verflossenen  Jahre  der  Weizenbraunrost  zu  einer  hier 
nicht  früher  gesehenen  Entwickdung  getrieben  wurde,  eine  Entwicke- 
lung,  die  man  sich  als  die  in  südlicheren  Gegenden  normale  denken 
kann. 

Außerdem  kann  man  aus  dem  Angeführten  schließen,  daß  es  nicht 
gleichgiltig  ist,  in  welche  Zeit  des  Frühjahrs  oder  des  Vorsommers 
eine  zufällige  trockene  Hitze  fällt.  Die  Tabelle  zeigt,  daß  im  Jahre 
189^  eine  entsprechende  Hitzeperiode  in  die  2  ersten  Dekaden  des 
Mai  fiel,  ohne  daß  daraus  eine  ungewöhnliche  Entwickelung  des  Braun- 
rostes die  Folge  war. 


Digitized  by 


Google 


248 


Jakob  Eriksson, 


Mit  der  seltenen  Hitze  im  Anfange  des  Monats  Juni  geht,  was 
ja  ganz  natQrlich  ist,  eine  besonders  niedrige  Niederschlagsmenge 
Hand  in  Hand.  Diese  war,  wie  die  Tabelle  H  zeigt,  geringer,  als  in 
der  entsprechenden  Periode  sämtlicher  vorhergehender  Jahre. 

Die  Niederschlagssamme  am  Ezperimentalfftltet. 
TabeUe  II. 


Hai 

Juni 

JaU 

Jabr 

Dekade 

Samme 

Dekade 

Summe 

Dekade 

Summ« 

1 

2 

8 

1 

2 

8 

1 

2 

8 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

mm 

1890 

0 

04 

107,7 

107,8 

16.8 

16,0 

6,6 

88,9 

49,0 

19.8 

2.9 

71,2 

1891 

14,0 

28,5 

19,4 

56,9 

1,8 

5,6 

1,0 

SA 

15,6 

0,5 

25,9 

42,0 

1898 

12,6 

15,4 

5,i> 

38,9 

*.ö 

12,5 

29,6 

46,6 

18,8 

28,1 

5.9 

47,8 

1898 

0 

2,3 

18,4 

20,7 

6,7 

8,7 

28,4 

48,8 

8,3 

12,1 

19,i 

39,^ 

1894 

16,8 

9,6 

24,6 

50,5 

88,5 

8,8 

16,5 

58,8 

2,5 

62,4 

18,4 

78,3 

1895 

0,8 

5,4 

11.8 

18,0 

2,7 

4.2 

19,4 

26,8 

11,0 

69,2 

19,4 

99.8 

1896 

8,4 

11,0 

7,6 

27,0 

0.8 

0,5 

29.9 

26,7 

9,2 

12,7 

28,9 

45,8 

Man  wird  vielleicht  fragen,  wie  sich  die  Verhältnisse  an  anderen 
Stellen  in  Nord-Europa,  welche  dieselbe  Hitze  und  Dürre  hatten^ 
gestaltet  haben,  und  ob  auch  an  jenen  Stellen  eine  ähnliche  Aus- 
bildung des  Weizenbraunrostes  beobachtet  worden  ist.  Ich  bin  im- 
stande, hier  mitteilen  zu  können,  daß  ich  im  vergangenen  Herbst  daa 
Vergnügen  hatte,  von  Prof.  C.  B.  Plowright  in  King's  Lynn  (Eng- 
land) und  von  dem  Staatsentomologen  M.  W.  Schöy  en  in  Ghristiania 
an  den  resp.  Orten  eingesammelte  Weizenhälme  zu  erhalten,  die  auf 
ganz  dieselbe  Weise  wie  bei  Stockholm  befallen  waren.  Es  ist  daher 
wohl  anzunehmen,  daß  das  Auftreten  des  Pilzes  im  ganzen  nördlichea 
Europa  dasselbe  wie  in  Schweden  gewesen  ist. 

Eine  andere  nicht  weniger  beachtenswerte  Eigentümlichkeit  im 
Auftreten  des  Braunrostes  am  Experimentalfältet  im  Sommer  1896 
war  die,  daß  die  Krankheit  an  den  verschiedenen  Weizensorten  mit 
verschiedener  Stärke  auftrat,  was  vermuten  läßt,  daß  vielleicht  den 
einzelnen  Weizensorten  auch  für  diese  Rostart  eine  verschiedene 
innere  Empfänglichkeit  zukommt,  die  man  aber  bisher  nicht  hat 
konstatieren  können^). 

Bei  einer  Untersuchung  des  Weizenversuchsfeldes  am  27.  Juli 
konnte  man  in  betreff  der  Intensität  des  Braunrostes  folgende  drei 
Weizenklassen  unterscheiden: 

Klasse  I. 
Die  Sorten  fast  rein  von  Braunrost,  wenigstens  an  den 
Scheiden. 

Ex.:    Graf   Walderdorff 'scher    regenerierter   (40)*),    Scoley'a 
Squarehead  (50),  Kinver  Squarehead,  B16  ä  6pi  carr6  u.  a.,  der- 

A.  a.  O.  p. 


1)  J.  Eriksson  tmd  E.  Henning, 

8)  Die  in  Klammern  gesteUten  Ziffern  beziehen  sich   auf 


840,  850. 

die  Nammer,  worunter 
die  betreffende  VITeisensorte  bei  J.  Eriksson,  Beiträge  zur  Systematik  des  kul- 
tivierten Weizens.    (Landw.  Versucbsstat.  Bd.  XLV.  1894)  beschrieben  worden  sind. 


Digitized  by 


Google 


Zar  Charaktenstik  des  WelsenbranDrottet.  249 

jeDigen  Sorten,  z*  B.  Horsford^s  Perlweizen  (71)  und  Michigan-Bronze 
(102)  zu  geschweigen,  welche  fQr  den  Gelbrost  am  meisten 
empfänglich  sind  und  infolgedessen  schon  vorher  so  zerstört  waren, 
daß  der  etwas  später  auftretende  Braunrost  bei  seiner  Ankunft 
keinen  Boden  mehr  zum  Gedeihen  fand. 

Klasse  11. 
Die  Sorten  mäßig  angegriffen,  der  Rostigkeitsgrad  des 
Halmes  1—2  (=  Spuren  von  bis  spärlicher  Rost). 

Ex.:  ürtoba  (30),  Victoria  d'Automne  (33),  Hybrid  (39), 
Akklimatisierter  schottischer  (43),  Squarehead  (50),  Weißer  austra- 
lischer (56),  Brovrick  f82),  Banater  Grannenweizen  (87),  Ultuna 
rotähriger  Bartweizen  (99)  u.  a. 

Klasse  III. 
Die   Sorten   schwer   befallen,    der  Rostigkeitsgrad   des 
Halmes  3—4  (=  recht  vieler  bis  vieler  Rost). 

Ex.:  Frankensteiner  (9),  Manchester  (36),  Grevenhagener  (47), 
Shireff's  Squarehead  (50),  Hickling  (51),  Bloodred  (73),  Red  chaff 
Dautzick  (78),  Beseler's  brauner  Dickkopf  (79),  Ungarischer  weißer 
(89),    Weißer  Kolbenspelz  n.  a.,  also  viele  der  Weizensorteu,  die 
dem  Gelbroste  am  besten  widerstehen. 
Im  allgemeinen  kam  auf  diesen  zuletzt  aufgezählten  Weizensorten 
das  Pucciniastadium  des  Pilzes,   sowohl    an    den  Spreiten  wie  an 
den  Scheiden  der  Blätter,  reichlich  vor.    Dies  war  jedoch  nicht  stets 
der  Fall.    Zwischen  den  einzelnen  Weizensorten  zeigte  sich  eine  auf- 
fallende Verschiedenheit,    und  dieses  führte  zu  einer  detaillierten 
Untersuchung  einiger  extremen  Sorten. 

Eine  dieser  genauer  untersuchten  Sorten  war  der  Kaiser- Weizen« 
Etwa  50  Halme  wurden  untersucht  und  zwar  mit  dem  Resultate, 
daß  an  den  allermeisten  derselben  die  2( — 3)  obersten  Blätter  an  den 
Scheiden  äußerst  reich  mit  Pucciniaflecken  besetzt  waren.  Der 
Rostigkeitsgrad  dieser  Blätter  mußte  auf  4  geschätzt  werden.  Eigen- 
tfimlicherweise  wurde  aber  kaum  an  einer  einzigen  Scheide  ein 
Flecken  mit  der  Puccinia  des  Braunrostes  entdeckt,  nur  in  einigen 
einzelnen  Fällen  ein  paar  Streifen  des  entsprechenden  Stadiums  des 
Gelbrostes.  Die  Scheiden  konnten  also,  praktisch  gesehen,  fQr  rein 
gehalten  werden.  Bemerkenswert  war  ferner,  daß  die  (2 — )3  unter- 
sten Blätter  der  Halme,  auch  da,  wo  die  2(— 3)  obersten  Blätter 
reichlich  Puccinia  trugen,  meistens  von  Puccinia  so  gut  wie  ganz 
rein  waren. 

Ganz  anders  fiel  die  Untersuchung  einer  anderen  Weizensorte, 
Grevenhagener- Weizen,  aus.  Etwa  100  Halme  wurden  hier  durch- 
gelesen. Freilich  kam  Puccinia  an  den  Blättern,  besonders  an 
den  obersten,  ungefähr  in  gleichem  Maße  vor,  wie  bei  dem  Kaiser- 
Weizen.  Einen  großen  Unterschied  aber  zeigten  die  Scheiden,  von 
denen  die  2 — 3  oberen  Pucciniaflecken  in  solcher  Menge  trugen, 
daß  der  Rostigkeitsgrad  hier  auf  3  oder  fast  4  angesetzt  werden 
mußte.  Am  rostigsten  war  die  oberste  Scheide;  an  den  untersten 
2—3  Scheiden  waren  wenige,  ja  fast  gar  keine  Rostflecken  zu  finden.' 


Digitized  by  VjOOQIC 


260  Jakob  Eriksson, 

Wie  soll  die  jetzt  geschilderte  eigentümliche  Thatsache,  daß  es 
bei  beiden  Weizensorten  Torzogsweise  oder  fast  ausschließlich  die 
obersten  Teile  des  Halmes  waren,  welche  reichliche  Puccinia 
tragen,  sowie  auch  der  Unterschied  in  dem  Verhalten  der  Sorten, 
daß  bei  dem  Kaiserweizen  nur  die  Spreiten  der  Blätter,  bei  dem 
Orevenhagener  Weizen  aber  zugleich  die  Scheiden  rostig  waren  —  wie 
soll  dies  erkl&rt  werden? 

Hat  man,  wie  hier  oben  angenommen  worden  ist,  die  Ursache 
der  außerordentlichen  Entwickelung  des  Weizenbraunrostes  im  vw- 
gangenen  Jahre  in  der  starken  Hitze  und  Dürre  der  beiden  ersten 
Junidekaden  zu  suchen,  so  l&ßt  es  sich  auch  gut  erklären,  daß  das 
Phänomen  an  den  oberen  Teilen  des  Halmes  hervortritt,  da  eben 
diese  Teile  diejenigen  waren,  in  welchen  die  Lebensfähigkeit  mit 
größter  Energie  stattfand.  Es  wurde  nämlich  notiert,  daß  die  Aehren 
der  Weizensorten  in  der  Regel  am  22.  Juni  hervorgetreten  waren. 
In  den  3  ersten  Wochen  des  Juni,  der  heißen  und  trockenen  Periode, 
waren  es  also  eben  die  2 — 3  letzten  Blätter  des  Halmes,  die  vorzugs- 
weise wuchsen,  während  dagegen  die  untersten  Blätter  schon  zu  dieser 
Zeit  ihr  Wachstum,  sowie  ihre  phjsiologische  Rolle  wesentlich  vollendet 
hatten  und  sich  im  Aussterben  befanden.  Wenn  ein  neuhinzutretender 
Faktor  irgendwelche  siditbaren  Wirkungen  hervorrufen  könne,  so 
dürfte  es  gerade  dort  sein,  wo  die  Umsetzung  am  lebhaftesten  vor- 
ging und  das  Gewebe  also  auch  für  die  äußeren  Einflüsse  der  Wit- 
terung am  empfänglichsten  sein  mußte. 

Früher  ausgeführte  Detailuntersuchungen  über  die  absolute 
Wachstumsdauer  jedes  einzelnen  Blattes,  sowie  über  den  succesiven 
Zuwachs  sämtlicher  Blätter  eines  Halmes,  haben  gezeigt,  daß  das 
Längenwachstum  des  einzelnen  Blattes  nicht  länger  als  10—13  Tage 
währt,  daß  etwa  die  letzte  Hälfte  der  Zuwachsdauer  des  einen 
Blattes  mit  der  ersten  Hälfte  des  Zuwachses  des  nächsten  zusammen- 
tÜlU  and  daß  in  den  oberen  Blättern  des  Halmes  die  Neubildung 
häuptsächlich  in  der  Scheide  stattfindet  und  hier  auch  am  längsten 
andauert  1).  Wir  müssen  also  alle  etwaige  Wirkungen  der  hohen 
Hitze  und  Dürre  gerade  in  den  2—3  obersten  Blättern  erwart^u 
und  zwar  besonders  an  ihren  Scheiden.  Thatsächlich  haben  wir  ja 
auch  dort  diese  Eigentümlichkeiten  gefunden. 

Wie  aber  sollen  wir  denn  die  Verschiedenheit  der  beiden  in 
Details  untersuchten  Weizensorten  erklären,  daß  der  Kaiser- Weizen 
Pucciniaflecken  nur  an  den  Blattspreiten  trug,  der  Orevenhagener- 
Weizen  aber  zugleich  auch  an  den  Blattscheiden? 

Um  diese  Verschiedenheit  zu  eri^lären,  müssen  wir  uns  denken, 
daß  für  den  Braunrostpilz  dieselben  Gesetze  gelten,  welche  früher 
als  die  wahrsclieinlichen,  wenn  nicht  die  wahren,  für  mehrere  andere 
Rostpilzarten  angegeben  worden  sind,  wie  für  den  Schwarzrostpilz 
(Puccinia  graminis)'),  für  den  Kiefemblasenrostpilz  (Perider- 

1)  J.  Eriksson  und  B.  Henning,  a.  a.  O«,  p.  84,  98—99.  Taf.  U. 
Fig.  14—16. 

t)  J.  Eriksson,  Nea«  Untartnehongen  fiber  di«  Spotiallsitning,  Verbreitang 
^d  Herkunft  des  Sohwanrostes.  (Pringsb.  Jahrb.  f.  wissensdu  Boc  Bd.  XXIX.  1896. 
p.  581  ff.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Charakteristik  des  Weiieobrannrostes.  251 

miam  pini)^),  fQr  den  Oelbrost  (Puccinia  glumarum)')  u.  a., 
daß  nämlich  die  Quelle,  aus  der  die  Krankheit  entsteht,  eine  zwei- 
fache sein  kann,  und  zwar  teils  ein  der  Pflanze  innewohnender, 
aus  dem  Saatkorne  stammender  oder  bei  dessen  Keimung  in  die 
zarte  Keimpflanze  eingedrungener  Krankheitskeim,  teils  aber  auch 
Oredosporen,  die  während  der  Blütezeit  des  Pilzes  von  aulien  herein- 
gekommen sind. 

Wir  müßten  uns  femer  denken,  daß  die  beiden  besprochenen 
Weizensorten  sich  gerade  in  betreff  der  genannten  Herkuuft  der 
Krankheit  verschieden  verhalten,  und  zwar  so,  daß  bei  dem  Greven- 
hagener-Weizen  ein  innerer  Krankheitsstoff  vorhanden  sei,  während 
bei  dem  Kaiser- Weizen  es  an  einem  solchen  nahezu  oder  vollständig 
fehlt.  Wir  werden  dann  auch  leicht  fassen  können,  weshalb  die 
Scheide  des  Grevenhagener  -  Weizens  mit  ihrem  inneren  Krank- 
heitsstoff von  den  abnormen  Witterungsverhältnissen  des  letzten  Jahres 
•einen  weit  kräftigen  Einfluß  erfahren  hat,  als  die  des  Kaiser-Weizens, 
die  keinen  solchen  Krankheitsstoff  hatte,  sondern  nur  auf  die  äußeren 
Ansteckungsstoffe  als  Krankheitsquelle  hingewiesen  gewesen  ist  Und 
daß  die  Blattspreite  an  und  für  sich  eine  dienlichere  Unterlage  der 
durch  die  Luft  verbreiteten  Sporen  darbieten  muß,  als  die  Scheide, 
kann  man  wohl  für  mehr  als  wahrscheinlich  haJten,  da  in  den  früheren 
Jahren  kein  einziges  Mal  ein  Rostflecken  dieses  Pilzes  an  der  Scheide 
beobachtet  worden  ist,  obgleich  die  Sommersporen  jedes  Jahr  in 
größter  Menge  vorkamen  und  diese  Sporen  in  der  Regel  sehr  gut 
keimten. 

Inwieweit  die  oben  ausgesprochenen  Vermutungen  einer  ver- 
schiedenen Empfänglichkeit  der  einzelnen  Weizensorten  für  den  Braun- 
rost richtig  sind  oder  nicht,  dürfte  man  wohl  in  südlicheren  Ländern, 
wo  doch  die  Form  wohl  ihre  eigentliche  Heimat  hat,  recht  leicht 
«eutscheiden  können. 

26.  März  1897. 


Referate. 


Badmer,  Eduard^  Alkoholische  Gärung  ohne  Hefezellen. 

(Vorläimge  Mitteilung.]  (Ber.  der  deutsch,  ehem.  Oesellsch.  Bd.  XXX. 
To.  1.  p.  117.) 
Eine  Trennung  der  Glärwirkung  von  den  lebenden  Hefezellen  ist 
bisher  nicht  gelungen.    Verf.  beschreibt  ein  Verfahren,  welches  diese 
Aufgabe  löst. 

1)  J.  Eriksson,  Einige  Beobachtungen  Aber  den  stammbewobnenden  Kiefern- 
•blmsenrost,  seine  Natnr  nnd  Erscheinongsweise.  (Centrtlbl.  f.  Baict.  n.  s.  w.  II.  Abt 
1896.  p.  888  ff.) 

t)  J.  Eriksson,  Vie  latente  et  plasmatiqae  de  certaines  Uredln^es.  (Compt. 
read.  1897.  1  Mars.)  —  Der  heutige  SUnd  der  Getreiderostfrage.  (Ber.  d.  Dtsch.  bot. 
•Geaellseb.  Bd.  XV.  1897.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


252  GfiruDg  Oboe  Hefezellen. 

1000  g  für  die  Darstellung  von  Preßhefe,  gereinigte  Bierhefe 
werden  mit  dem  gleichen  Gewicht  Quarzsand  und  250  g  Kieseiguhr 
sorgfältig  gemengt  und  dann  zerrieben,  bis  die  Masse  feucht  und 
plastisch  geworden  ist.  Man  setzt  dem  Teig  100  g  und  später  noch- 
mals die  gleiche  Menge  Wasser  zu  und  bringt  ihn  allmählich  unter 
einen  Druck  von  4—500  Atmosphären.  Aus  einem  Kilo  Hefe  gewinnt 
man  500  ccm  Preßsaft,  welche  gegen  300  ccm  Zellinhaltssubstanzen 
enthalten. 

>  Der  filtrierte  Preßsaft  stellt  eine  klare,  nur  opalisierende,  gelbe 
FlQssigkeit  von  angenehmem  Hefegeruch  dar.  Beim  Kochen  tritt 
starke  Ausscheidung  von  Gerinnsel  ein,  so  daß  die  Flüssigkeit  fast  voll- 
ständig erstarrt. 

Der  Preßsaft  vermag  Kohlehydrate  in  Gärung  zu 
versetzen.  Beim  Mischen  mit  dem  gleichen  Volumen  einer  kon- 
zentrierten Rohrzuckerlösung  tritt  schon  nach  */4— 1  Stunde  regel- 
mäßige Kohlensäureentwickelung  ein,  die  tagelang  andauert.  Ebenso 
verhalten  sioh  Trauben-,  Frucht-  und  Malzzucker;  keine  Gärungs- 
erscheinungen treten  dagegen  auf  mit  gesättigter  Milchzucker-  sowie 
mit  Mannitlösung. 

In  einem  Versuche  mit  einer  37-proz.  SaccharoselGsung  waren 
2,1  g  Alkohol  durch  Gärung  entstanden. 

Sättigen  des  Gemisches  von  Preßsaft  und  SaccharoselGsung  mit 
Chloroform  verhindert  die  Gärung  nicht.  Ebensowenig  vernichtet 
Filtrieren  des  Preßsaftes  durch  ein  sterilisiertes  Berkefeldt- 
Kieselguhrfilter  die  Gärkraft. 

Weitere  Versuche  müssen  entscheiden,  ob  thatsächlich  der  Träger 
der  Gärwirkung  durch  Pergamentpapier  zu  diosmieren  vermag,  wie 
es  den  Anschein  hat 

Das  Gärvermögen  des  Preßsaftes  geht  mit  der  Zeit  alhnählich 
verloren;  dagegen  behält  ein  mit  Rohrzucker  versetzter  Saft  die 
Gärwirkung  im  Eisschrank  mindestens  zwei  Wochen  lang. 

Um  über  die  Natur  der  wirksamen  Substanz  im  Preßsaft  Auf- 
schluß zu  erhalten,  sind  bisher  nur  wenige  Versuche  ausgeführt 
worden.  Die  wirksame  Substanz  scheint  ihre  Wirkung  schon  bei 
40—50^  einzubüßen  oder  zu  gerinnen  und  auszufallen.  Der  Alkohol- 
niederschlag aus  dem  Preßsaft  besaß  auf  Rohrzucker  keine  Gär- 
wirkung. 

Für  die  Theorie  der  Gärung  sind  bisher  etwa  folgende  Schlüsse 
zu  ziehen.  Zunächst  ist  es  bewiesen,  daß  es  zur  Einleitung  des 
Gärungsvorganges  keines  so  komplizierten  Apparates  bedarf,  wie  ihn 
die  Hefezelle  vorstellt.  Als  Träger  der  Gärwirkung  des  Preßsaftes 
ist  vielmehr  eine  gelöste  Substanz,  zweifelsohne  ein  Eiweißkörper 
zu  betrachten.  Dieselbe  wird  von  dem  Verf.  als  Zymase  be- 
zeichnet. 

Man  wird  kaum  in  der  Annahme  fehlgehen,  daß  die  Zymase 
zu  den  genuinen  Eiweißkörpem  gehört  und  dem  lebenden  Proto- 
plasma der  Hefezelle  noch  viel  näher  steht  als  das  Invertin. 

Die  Anschauung,  daß  ein  den  Hefezellen  entstammender,  besonders 
gearteter  Eiweißkörper  die  Gärung  veranlasse,  ist  bekanntlich  als 
Enzym-  oder  Ferment-Theorie  bereits  1858  von  M.  Traube 


Digitized  by  VjOOQIC 


Kwaß.  253 

ausgesprochen  und   später   insbesondere   von   F.  Hoppe-Seyler 
verteidigt  worden. 

Aehnliche  Ansichten  hat  Miquel  bezüglich  der  Urase,  des 
von  den  Bakterien  der  sog.  Hamstoffgärang  ausgeschiedenen  Enzyms, 
geäußert.  Er  bezeichnet  dieselbe  direkt  als  Protoplasma,  das  des 
Schutzes  der  Zellhaut  entbehre,  außerhalb  derselben  wirke  und  sich 
hauptsächlich  nur  dadurch  von  demjenigen  des  Zellinhaltes  unter- 
scheide. Auch  die  Erfahrungen  von  E.  Fischer  und  P.  Lindner 
bezüglich  der  Einwirkung  der  Monilia  Candida  auf  Zucker  gehören 
hierher. 

Die  Vergärung  des  Zuckers  durch  die  Zymase  kann  innerhalb 
der  Zellen  stattfinden;  wahrscheinlich  aber  scheiden  die  Hefezellen 
diesen  Eiweißkörper  in  die  Zuckerlösung  aus,  wo  er  die  Gärung  be- 
wirkt. 

Die  Versuche  wurden  auch  mikroskopisch  untersucht  und  fanden 
sich  in  allen  Fällen  keine  Organismen,  sondern  lediglich  Eiweiß- 
gerinnsel  als  Ursache  der  mehr  oder  minder  starken  Trübung.  Von 
einem  Versuch  wurden  auch  6  Plattenkulturen  angelegt.  Nach 
6  Tagen  zeigte  eine  Würzegelatineplatte  11  Kolonieen,  cUe  beiden 
anderen  waren  steril  geblieben;  die  3  Peptongelatineplatten  wies^ 
gleichmäßig  50—100  Kolonieen  auf  und  waren  verflüssigt  worden. 
In  Anbetracht  der  bei  diesen  Versuchen  zur  Aussaat  gelangten  großen 
Flüssigkeitsmengen  (je  1  cm)  bewiesen  die  Ergebnisse,  daß  die  Gär- 
wirkung nicht  von  Mikroorganismen  ausgegangen  war,  was  übrigens 
schon  durch  das  rasche  Auftreten  der  Gärungserscheinungen  aus- 
geschlossen ist. 

Endlich  wurde  bei  2  Versuchen  der  Preßsaft  durch  sterilisierte 
Berkefel dt- Kieseiguhrfilter  gesaugt.  Bei  einem  Versuche  war 
außerdem  auch  noch  die  Bohrzuckerlösung  im  Autoklaven  sterilisiert 
worden,  und  wurde  die  Mischung  der  beiden  Flüssigkeiten  unter  allen 
aseptischen  Vorsichtsmaßregeln  vollzogen. 

Die  oben  geschilderte  Auspressungsmethode  ist  auch  zur  Ge- 
winnung des  Inhaltes  von  Bakterienzellen  geeignet. 

H.  Will  (München). 

Eobert^  BudoU^  Ueber  den  Kwaß   und  dessen  Bereitung. 

Zur  Einführung   desselben    in   Westeuropa.     (Separat- 

Abdmck  aus  Bd.   V   (1896)    der  historischen   Studien   aus   dem 

pharmakologischen  Institute  der  Kaiserlichen  Universität  Dorpat.) 

32  p.    Halle  a..S.  (Tausch  u.  Grosse)  1896. 

Verf.  betont  im  voraus,  daß  er  den  Wert  des  gehopften  Bieres 

sehr  wohl  kennt  und  nicht  daran  denke,  dasselbe  aus  der  Welt  zu 

schaffen ;  wohl  aber  würde  er  sich  freuen,  wenn  neben  demselben  für 

gewisse  Fälle  der  unschädliche  Kwaß  auch  in  Westeuropa  bekannt 

würde  und  zur  Einführung  käme. 

Der  Kwaß  bildet  in  Rußland  ein  alltäglich  in  Tausenden  von 
Litern  konsumiertes,  in  jeder  Haushaltung  darstellbares  National- 
getränk, das  selbst  von  den  Herrschaften  an  der  Tafel  des  Gzaren 
mindestens  im  Sommer  getrunken  wird,  außerordentlich  wohlfeil  ist, 
und  keine  einzige  der  gefährlichen  Wirkungen  des  Alkohols  entfaltet. 


Digitized  by  VjOOQIC 


254  Kwai. 

Nach  der  Definition  von  Eobert  ist  der  Kwaß  ein  durch  gleich« 
zeitige  sauere  und  alicaholische  Oärung  1)  aus  Mehl  von  Weizen,. 
Roggen,  Gerste,  Buchweizen,  oder  2)  aus  einer  diesen  Mehlsorten 
entsprechenden  Malzart,  oder  3)  aus  Brot,  oder  4)  aus  einem  Gemisch 
der  genannten  Stoffe  mit  oder  ohne  Zusatz  von  Zucker  oder  zucker- 
haltigen Naturprodukten  bereitetes,  im  Stadium  der  Nachgärung  be- 
findliches alkoholarmes  und  hopfeDfreies  Getränke,  dem  meisten» 
gewürzige  Zusätze,  und  zwar  namentlich  Pfefferminze,  hinzugefügt 
werden.  Die  Farbe  des  Kwaß  ist  ebenso  wechselnd  vrie  die  des 
Bieres.  Falls  zur  Darstellung,  abgesehen  von  der  Hefe,  andere  ala 
die  eben  bezeichneten  Substanzen  verwendet  werden,  ist  die  Flflsaig- 
keit  als  Eunstkwaß  zu  bezeichnen.  Das  Wort  Kwaß  bedeutet  nach 
Angabe  des  russischen  Grammatikers  Potebnia  in  der  russischen^ 
polnischen  und  böhmischen  Sprache  Säure,  sauren  Geschmack;  auch 
Sauerteig  und  Sauerampfer  hängen  damit  zusammen. 

Der  Gebrauch  des  Kwaßes  als  Genußndttel  und  Heilmittel  ist 
über  ungeheure  Länderstrecken  des  russischen  Reiches  verbreitet 
und  hat  in  allen  russischen  Hospitälern  und  bei  allen  russischen 
Truppen  Eingang  gefunden.  Die  Methode  der  Bereitung  des  Ho- 
spitalkwaß  ist  genau  vorgeschrieben.  Derselbe  ist  nach  Iljinskf 
ein  Mittel,  welches  die  gleichförmige,  der  Geschmacksverbesserungs- 
zusätze entbehrenden  Krankenhauskost  genießbar,  bekömmlich,  ja 
wohlschmeckend  macht 

Beim  Militär  wird  in  allen  echt  russischen  Regimentern,  sowohl 
für  die  Mannschaften  als  für  die  Offiziere  von  besonders  dazu  aus- 
gesuchten Soldaten  jederzeit  Kwaß  dargestellt,  rosp.  vorrätig  gehalten. 
In  den  letzten  zwei  Jahrzehnten  wird  derselbe  in  großen  Städten 
auch  fabrikmäßig  dargestellt. 

Um  einen  Begriff  von  den  Methoden  der  Herstellung  zu  geben,, 
sei  im  Folgenden  das  Rezept  zur  Bereitung  des  Hospitalkwaßes  im 
kliniscben  Militärhospital  zu  St  Petersburg  angegeben. 

4  Pud  10  Pfund  Roggenmalz,  4  Pud  Gerstenmalz,  1  Vg  Pud 
Koggenmehl  schüttet  man  in  einen  Kübel,  übergießt  mit  gekochtem 
Wasser,  mischt  sorgfältig  durch  und  preßt  darauf  in  guße^me  Ge- 
fäße, welche  auf  9  Stunden  in  den  Ofen  kommen.  Darauf  wird  allea 
aus  den  gußeisernen  Gefäßen  in  einen  besonderen  reingewaschenea 
Kübel  gegossen  und  mit  kochendem  Wasser  bis  zu  80  Wedro  an- 
gefüllt Nach  8  Stunden  wird  alles  in  ein  zweites  reines  Gefäß  und 
zwar  in  einen  Kübel  und  aus  diesem  in  9  Fässer  gefüllt  Darauf 
werden  5  Pfund  Pfeffermünze  7  Stunden  lang  in  einem  gußeisernen 
Gefäß  gebrüht,  in  ein  anderes  größeres  gegossen,  in  welchem  ^/^  Pfund 
Hefe  und  2  Pfund  Weizenmehl  fein  verteilt  sind.  Das  Ganze  wird 
gemischt  und  zu  gleichen  Teilen  in  jedes  Faß  gegossen.  Nach 
Verlauf  von  2—3  Tagen  ist  der  Kwaß  zum  Gebrauche  fertig. 

Ueber  die  chemische  Zusammensetzung  des  Kwaß  liegen  nur 
wenige  Angaben  vor.  Die  ausführlichsten  Mitteilungen  in  dieser 
Hinsicht  entstammen  einer  schon  im  Jahre  1875  verfaßten  Dissertation 
von  Nikolai  Georgiewsky  (Ueber  die  Beziehungen  des  Kwa& 
zum  Bier  und  diätetische  Bedeutung  der  freien  Säuren  in  diesen  Ge* 
tränken.  Petersburg  1875.  p.  65.  [Russisch.])  und  seien  aus  derselben 


Digitized  by  VjOOQIC 


Bittere  Hilcb. 


255 


folgende  Zahlen,  welche  bei  der  Analyse  von  verschiedenen  Kwaß 
erhalten  wurden,  mitgeteilt. 

I. 


u 

(3 

u 

Max. 

Mio. 

1,016 
1,0085 

1,0186 
1,0084 

«,6 
Spar 

0,169 
0,036 

0,088 
0,007 

0,48 
0,18 

6,0 
1.0 

II. 


Max. 

Min. 

Glykose 

1,86 

0,96 

Dextrin 

1,26 

0,80 

lÜlcbaXiire 

0,48 

0,18 

Fette 

0,10 

0,016 

Ascbe 

0,88 

0,04 

BiweiB 

046 

0,166 

Andere  organiiebe  BeetandteUe 

0,706 

0,18 

BeetaDdteUe, 

die  in  AUiohol 

16i»ob  liod 

1,606 

0,475 

Beetandteile, 

die  in  AUcobol 

nnlöslich  sind 

8,696 

1,290 

Ueber  die  im  Kwaß  vorhandenen  Mikroorganismen  liegen  nur 
von  A.  R  Uspenski  (Zur  Bakteriologie  des  Kwaß.  Dissertation. 
Petersburg  1891.  [Russisch.])  eine  Untersuchung  vor.  Nach  ihm  ent- 
hält der  Kwaß  neben  ungeheuren  Mengen  von  Hefepilzen  eine  nur 
sehr  unbedeutende  Menge  von  Bakterien.  Nach  Iljinsky  ist  die 
Ewaßhefe  oberg&rig.  Die  Zahl  der  Bakterienarten,  welche  im  Kwaß 
angetroffen  werden  und  welche  die  essigsaure  und  milchsaure  Gärung 
bedingen,  ist  sehr  beschränkt.  H.  Will  (München). 


Pairnnmn,  Ein  Fall  von  bitterer  Milch  und  dessen  Be- 
seitigung. (Deutsche  tierärztl  Wochenschr.  Jahrg.  V  .1897. 
No.  1.  p.  4—6. 

Zunächst  wurden  die  ersten  3 — 4  ZOge  Milch  aus  jedem  Strich 
aller  Kühe  in  ein  besonderes  Oef&ß  gemolken  und  dieses  Gemisch 
unschädlich  beseitigt.  Nach  vorherigem  Putzen  der  Tiere  werden 
die  Euter  und  Zitzen  sämtlicher  Kühe  mit  einer  2-proz.  lauwarmen 
SodalOsung  sorgfältig  reingewaschen,  die  Streu  entfernt,  die  Stand- 
plätze abgiofegt  und  mit  den  Jaucherinnen  mittelst  8-proz.  Ereolin«> 
lOsung  al^scbwemmt  Sämtliche  Zitzenkanäle  wurden  unter  Ein- 
führung einer  Spritze  mit  gut  abgerundeter  Spitze  mittelst  einer 
3-proz.  wässerigen  Borsäurelösung  desinfizirt 

Nach  dem  Eintreiben  der  Borsäurelösung  entleerten  sich  an  den 
Eutern  ungeheure  Mengen  zottiger  gerinnselartiger  Massen. 

Für  das  weitere  sollte  eine  Aenderung  des  StallplBiasters  und 
der  Jaucherinnen  erfolgen.  Ein  fester  undurchläßiger  Boden  aus 
Cementbeton  oder  Klinkern  ist  unbedingt  notwendig. 

Von  großem  Interesse  ist  die  Wahrnehmung,  daß  infolge   der 


Digitized  by 


Google 


256  Pflansenknuikheitan. 

Beseitigung  des  Bitterwerdens  der  Fettgebalt  der  Milch  ganz  erheblich 
zugenommen  hatte.  Früher  waren  18  1  Milch  für  1  Pfd.  Butter 
nötig  gewesen,  jetzt  lieferten  14  1  dasselbe. 

E.  Roth  (Halle  a.  6). 

TutUemln,  Paul,  Association  du  Chaetophoma  oleacina 
et  du  Bacillus  oleae.  (Bull.  Soc.  mycol.  de  France.  T.  XIIL 
Fase.  1.  1897.  p.  44—45.) 
Verf.  hatte  in  einem  frflheren  Aufsatz,  den  er  der  Soci^t^  myco- 
logique  vorlegte,  unter  dem  Namen  Chaetophoma  oleacina  einen 
ilyphenpilz  beschrieben,  der  allgemein  dem  Bacillus  Oleae  Ge- 
sellschaft leistet,  und  der  dem  Verf.  daher  bei  der  Verursachung  der 
Krankheit  der  Oelbäume,  die  dem  Spaltpilz  zugeschrieben  wird,  eine 
gleiche  Rolle  zu  spielen  schien,  wie  die  Mycogone  rosea  bei  der 
Bakterienzersetzung  des  Erdritterpilzes,  Tricholoma  terreum, 
nämlich  die,  den  Bakterien  den  Weg  in  die  Wirtspflanze  zu  bahnen. 
{Vgl.  P.  Vuillemin,  Sur  une  maladie  des  Agarics  produite  par 
une  association  parasitaire.  [Bull,  de  la  Soc.  myc.  de  France.  T.  XI. 
1895.]  Verf.  hat  nun  an  Stücken  krebskranker  Eschen,  die  er  von 
Noack  aus  Darmstadt  erhielt  (neben  der  Aposphaeria  fibricola 
(Ber  k.)  Sacc.  an  abgestorbenem  Holz)  gleichfalls  die  charakteristischen 
Fruktifikationen  der  Chaetophoma  oleacina  gefunden  und  die 
Identität  des  Drheberbacillns  des  Eschenkrebses  mit  dem  Bacillus 
oleae,  die  auch  Noack  fand,  bestätigt  Er  hatte  den  Bacillus 
auch  bei  Nancy  an  Eschen  .  gefunden  und  es  ist  von  besonderem 
Interesse,  daß  die  Association  von  Chaetophoma  oleacina  und 
Bacillus  oleae  in  gleicher  Weise  an  den  Eschen  in  Deutschland 
und  Frankreich  wie  an  den  Oelbäumen  sich  findet  Es  ist  dies  ein 
weiteres  Beispiel  der  Genossenschaften  von  Spalt-  und  HyphenpUzen 
an  Bäumen,  die  Ref.  im  Centralbl.  f.  Bakteriol.,  Parasitenk.  und  In- 
fektionskrankh.  IL  Abt  Bd.  II.  1896.  No.  10/11  beschrieben  hat 
Da  nach  Noack 's  erster  Mitteilung,  in  der  Zeitschr.  fflr  Pflanze- 
krankh.  Bd.  IlL  Heft  4.  p.  193  ff.,  auch  von  emem  Hervorquellen 
des  Bakterienschleimes  aus  dem  Eschenstamm  bei  feuchtem  Wetter 
die  Rede  ist,  so  erinnert  diese  Association  in  mehrfacher  Einsicht 
an  die  durch  Endomyces  Magnusii  und  Leuconostoc  Lager- 
heimii  bewirkte  krebsartige  Krankheit  der  Eichen  etc. 

Ludwig  (Greiz). 

Frank,   Bericht   über   Versuche   zur   Bekämpfung    der 

Herz-  und  Trockenfäule  der  Zuckerrüben  im  Jahre 

1896.    (Zeitschr.  des  Vereins   fiir   die  Rüberzuckerindustrie   des 

Deutschen  Reiches.  1896.  p.  901.) 

Der  Bericht  umfaßt  nicht  nur  die  Ergebnisse  der  im  Auftrag 

des  Landwirtschaftsministers  im  Jahre  1896  angestellten  Versuche 

zur  Bekämpfung  der  Herz-  und  Trockenfäule  der  Rüben,  sondern 

auch  die  bei  dieser  Gelegenheit  gemachten  Beobachtungen  über  das 

diesjährige  Auftreten  der  Krankheit  und   über  wissenswerte   neue, 

das  Wesen  der  Krankheit  betreffende  Thatsachen. 


Digitized  by  VjOOQIC 


PflanzrakraDkbeiten.  257 

'^I.  Verbreitung  und  Ort  des  diesjährigen  Auftretens 
von  Phoma  Betae. 

Verf.  hat  bereits  früher  festgestellt,  daß  Trockenheit  allein  nicht 
notwendig  die  Herz-  und  Trockenfäule  hervorruft  und  daß  anderer- 
seits die  Krankheit  entstehen  kann  zu  Zeiten,  an  Orten  und  unter 
Umständen,  wo  durchaus  nichts  von  einem  Wassermangel  der  Pflanze 
vorhanden  ist,  daß  also  eben  noch  andere  Faktoren  dazu  gehören, 
welche  unter  Umständen  sogar  ohne  den  Faktor  der  Trockenheit  die 
Krankheit  erzeugen  können.  Diese  Thatsachen,  daß  die  Krankheit 
und  die  Trockenheit  nicht  parallel  gehen,  ist  in  dem  regenreichen 
Sommer  1896  in  so  eklatanter  Weise  bestätigt  worden,  wie  es  Verf. 
kaum  vermutet  hätte,  und  führt  er  diesbezüglich  die  in  der  Provinz 
Posen,  Uckermark  und  Mecklenburg,  Schlesien  und  Provinz  Sachsen 
zu  seiner  Kenntnis  gelangten  Vorkommnisse  an,  welche  obige  That- 
sache  beweisen.  Von  Interesse  ist  ein  Fall  in  der  Provinz  Sachsen, 
wo  der  Pilz  in  einer  von  der  gewöhnlichen  Art  abweichenden  Form 
auftrat  und  einen  verschärft  perniciösen  Charakter  annahm.  Trotz 
heftigem  Regen  starben  hier  die  Blätter  vollständig  ab  und  ging 
dieses  Absterben  bis  Anfang  August  soweit  fort,  daß  schließlich  nur 
die  Herzblätter  übrig  bliebt,  die  hier  auffallenderweise  umgekehrt 
wie  sonst  bis  zuletzt  sich  gesund  erhielten.  Der  Pilz  erzeugt  große 
graue  Flecke  auf  den  erwachsenen  bis  zu  den  halbwüchsigen,  im 
übrigen  noch  völlig  grünen  und  gesunden  Blättern  und  trat  auch 
auf  den  Blattstielen  und  besonders  auf  den  Basaltteilen  derselben 
auf.  In  den  letzteren  durchsetzte  die  Verpilzung  und  Erkrankung 
sehr  bald  die  ganze  Quere  des  Stieles,  so  daß  von  diesem  Augen- 
blicke an  selbstverständlich  dem  ganzen  Blatte  die  Zufuhr  von 
Wasser  und  Nahrung  von  unten  aus  unterbunden  war  und  daraus 
sich  einfach  das  Abwelken  und  Absterben  der  Blätter  auch  trotz 
des  Regenwetters  erklärte.  Infektionsversuche  an  gesunden  märkischen 
Rüben  ergaben  dieselben  Krankheitserscheinungen  und  hatte  also 
dieses  Phoma  Betae  genau  wieder  denselben  perniciösen  Charakter 
und  dieselbe  Auswahl  der  anfälligen  Teile  der  Pflanze  bewahrt,  wie 
der  Mutterpilz,  von  welchem  es  stammte,  infolge  dessen  man  hier 
also  eine  physiologisch  anders  geartete  Rasse  derselben  Pilzspecies 
vor  sich  hat. 

II.  Die  Versuchsergebnisse. 

Den  angestellten  Versuchen  lagen  2  Hauptpläne  zu  Grunde. 
Einmal  sollten  in  verschiedenen  eigentlichen  P  h  o  m  a  -  Gegenden  eine 
Anzahl  von  Bekämpfungsmaßregeln,  besonders  diejenigen  erprobt 
werden,  welche  schon  im  Jahre  vorher  sich  als  vorteilhaft  erwiesen 
hatten,  und  dann  sollten  gewisse  Behandlungsweisen  der  Zucker- 
rüben, die  sich  im  vorigen  Jahre  als  Gegenmittel  gegen  Herz-  und 
Trockenfäule  erwiesen  hatten,  in  ihren  Wirkungen  auf  die  Rüben- 
pflanze an  und  für  sich,  insbesondere  auf  die  Ernteresultate,  genauer 
geprüft  werden,  um  den  sanitären  Nutzen  gegenüber  auch  den  et- 
waigen Nachteil  dieser  Methoden  genau  feststellen  zu  können.  Ueber 
letztere  Versuche  wird  Heinsen  später  noch  besonders  berichten. 

Was  nun  den  ersten  Hauptplan  anbetrifft,  so  haben  die  durch- 
geführten   Versuche   folgende    praktische   Ergebnisse    ergeben:   Die 

Zweit«  Abt.  ni.  Bd.  17 


Digitized  by  VjOOQIC 


258  Püanienkrankheiteo, 

Versuche,  eio  Mittel  zur  Bodeninfektion  g^en  die  Krankbeitskeime 
der  Herz-  und  Trockenfäule  zu  findeOf  sind  bis  jetzt  erfolglos  ge- 
blieben. Auch  Tiefpflügen  des  Bodens  vermag  die  Krankheit  nicht 
zu  verhüten.  Die  vermutete  krankheitshemmende  Wirkung  von  Stick- 
stoffdüngungen hat  sich  nicht  bewährt.  Im  Gegenteil  kann  die  vom 
Erdboden  ausgehende  Infektion  durch  Ghilisalpeter  nicht  vermindert^ 
wohl  aber  vermehrt  werden.  Späte  Bestellung  der  Rüben  hat  sich 
als  ein  der  Krankheit  mächtig  entg^enwirkendes  Mittel  bestätigt 
und  verdient  daher  Beachtung.  Die  Operation  des  Abblattens  der 
Rüben  im  Juli  bei  Eintritt  einer  den  Rüben  gefahrdrohenden  Trocken- 
heit, bestehend  im  Abschneiden  des  ganzen  Rübenlaubes  etwa  hand- 
breit über  dem  Erdboden,  kann  einen  vorzüglichen  Schutz  gegen  die 
Krankheit  gewähren  und  ist  daher  höchst  beachtenswert,  besonders 
in  solchen  Jahren,  wo  das  Wetter  im  Juni  oder  Juli  sich  zur  Trocken- 
heit zu  neigen  beginnt  oder  wenn  bereits  die  ersten  Anfänge  der 
Herzfäule  sich  zeigen  sollten«  Die  Beobachtungen,  wonach  auf  ge- 
wissen Feldern  weder  künstliche  Bewässerung,  die  nach  Bedarf  ge- 
geben wurde,  noch  auch  reichliche  Niederschläge  das  Auftreten  der 
Krankheit  verhindern,  zeigen,  daß  es  Felder  von  höchster  Auffällig- 
keit für  Phoma  Betae  giebt.  Ob  dies  daran  liegt,  daß  auf  diesen 
Feldern  der  Erdboden  ungewöhnlich  stark  mit  den  betreifenden 
Pilzkeimen  verseucht  ist,  oder  daß  er  eine  Eigenschaft  besitzt,  welche 
diese  Pilze  in  ihrer  Entwickelung  besonders  begünstigt  oder  welche 
die  Rübenpflanze  in  ihrer  Widerstandsfähigkeit  g^en  den  Pik 
schwächt,  sind  Fragen,  welche  vorläufig  der  Wissenschaft  zur  Be- 
antwortung überlassen  bleiben.  Für  die  Praxis  geht  aber  jedenfalls 
das  eine  hervor,  daß  das  Jahr  1896  besonders  in  Schlesien  Gelegen- 
heit gegeben  hat,  solche  Felder  kennen  zu  lernen,  welche  im  höchsten 
Grade  der  Herz-  und  Trockenfäule  der  Rüben  ausgesetzt  sind,  auf 
denen  die  Krankheit  nicht  nur  in  trockenen,  sondern  auch  in  regen- 
reichen Jahren  zu  erwarten  ist.  Sollte  sich  auf  solchen  Feldern  auch 
mit  den  hervorgehobenen  Gegenmitteln  keine  Besserung  erzielen 
lassen,  dann  dürfte  es  wohl  das  Richtige  sein,  auf  den  so  kenntlich 
gewordenen  Feldern,  den  Rübenbau  ganz  zu  unterlassen  und  dann 
also  für  sie  einen  anderen  Fruchtwechsel  einzuführen. 

Stift  (Wien). 

MattlrolOy  O«,  Sopra  alcune  larve  micofaghe.  (Bull,  de 
Soc.  botan.  italiana.  1896.  p.  180—183.) 

In  den  Fruchthäufchen  des  Aecidiutn  Asperifolii  Pers.  auf 
Symphytum  Orientale  L.  im  botan.  Garten  zu  Bologna,  in  jenen  von 
Aecidium  Glematidis  DG.  daselbst  und  zu  Gasalecchio  di  Reno^ 
femer  in  jenen  des  Phragmidium  subcorticium  Schrk.  an 
mehreren  Orten  im  Gebiete  von  Bologna  beobachtete  Verf.  die  Gegen- 
wart von  mykopha^en  Larven.  Letztere  fressen  die  Aecidiosporeo^ 
deren  orgängegelbe  Farbe  durch  ihre  Körperhaut  hindurch  schimmert, 
weg,  so  daß  die  Peridien  bald  weißlich  erscheinen,  noch  bevor  die 
Aecidien  absterben. 

Eine  genauere  Untersuchung  ergab,  daß  es  sich  in  allen  Fällen 
um  Gallmückenlarven,  namentlich  Arten  der  Gattung  Diplosis  H. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Entwickelangthemmiiog  und  V^niicbtiiog  der  Bakterien  etc.  259 

Lw.,  handelte,  doch  ergaben  die  angestellten  Zflchtungen,  am  die 
Tiere  im  ausgebildeten  Zustande  zu  erhalten,  nur  ungünstige  Re- 
sultate. Solla  (Triest). 


^Eiitwickelungshemmung  und  Verniclrtung  der  Bakterien  etc. 

Bokoray,  Tlb,  Beeinflussung  der  Alkoholgärung  durch 
chemische  Substanzen,  (Allgem.  Brauer- und  Hopfenzeitung. 
1896.  No.  89.  p.  1678.) 

Verf.  giebt  eine  Uebersicht  über  fremde  und  eigene  Unter- 
suchungen, welche  die  Beeinflussung  der  Alkoholgärung  des  Zuckers 
durch  chemische  Substanzen  uns  vor  Augen  führen.  Von  den  eigenen 
Versuchen  desselben  sei  Folgendes  erwä]^nt: 

Bei  einer  Verdünnung  von  1:5000  war  durch  Schwefelsäure  die 
Gärung  angehoben;  bei  einer  Verdünnung  Yon  1:20000  trat  aber 
noch  Uärung  ein. 

Ebenso  verhielt  sich  Kalilauge  in  derselben  Verdünnung. 

Kupfervitriol  und  Sublimat  vermochten  bei  einer  Verdünnung 
von  1:20000  die  Gärung  nicht  vollständig  zu  unterdrücken. 

Als  bedeutend  schädlicher  für  die  GärthätiRkeit  der  Hefe  er- 
wiesen sich  dagegen  Kaliumpermanganat,  sowie  freie  Halogene.  Bei 
einer  Verdünnung  von  1 :  10000  wurde  die  Alkoholgärung  durcli 
obiges  Reagens  ganz  unterdrückt,  ebenso  durch  Chlor  und  Jod  in 
derselben  Verdünnung,  nicht  aber  durch  Brom. 

1-proz.  Losungen  von  chlor-  und  jodsaurem  Kali  unterdrückten 
die  Gärung  bei  Gegenwart  von  Nährsalzen  nicht,  ebensowenig  wirkte 
eine  Phosphorlösung  von  1 :  20000  tödlich  auf  die  Hefe. 

Organische  Nitroverbindungen  schienen  dag^en  ziemlich  giftig 
für  die  Hefe  zu  sein ;  so  trat  bei  einem  Gtehalt  von  04  Proz.  o-Nitro- 
zimmetsäure  in  der  Flüssigkeit  keine  Gärung  ein;  o-  und  p-Nitro- 
toluol  unterdrückten  die  Gärung  schon  bei  einem  Gehalte  von 
0,02  Proz. 

Durch  0,1  Proz.  o-Nitrobenzaldehyd  wurde  die  Gärung  nicht 
ganz  unterdrückt,  wohl  aber  durch  0,02  Proz.  Bromtoluol  und  0,01 
Ptoz.  o-ToIuidinsul£at.  Dag^en  erwies  sich  Gyankalium,  Strychnin- 
nitrat,  essigsaures  Chinin  in  einer  Verdünnung  von  1:5000  noch 
nicht  als  tödlich  für  die  Hefe.  L.  Steuber  (München). 


!?• 


Digitized  by  VjOOQIC 


260     Original- Referate  aas  bakteriologischeD  und  giraogsphysiol.  Instituteo  etc 


Original -Referate  aus  bakteriologischen  und  gärungsphysio- 
logisclien  Instituten,  Laboratorien  etc. 

Naekdruck  verbotm, 

Seichsanstalt  für  Bakteriologie  und  Pflanzenschutz. 

Am  26.  März  ist  im  Beiohttage  ein  fUr  die  Bakteriologie  aufter-' 
ordentlich  wichtiger  Antrag  des  Abgeordneten  Dr.  8chult£-Lupits  vor* 
handelt  worden.  Der  Antrag  lautete  dahin,  eine  eigene  Beiohsanstalt 
für  landwirtschaftliche  Bakteriologie  und  FflanaenschuU  zu  errichten. 

Bei  der  großen  Bedeutung  und  dem  Erfolge,  den  der  Antrag  gehabt 
hat,  dürfte  es  angebracht  sein,  die  Begründung,  welche  Schultz-Lupits 
seinem  Antrage  gab  und  die  sich  daran  anschliefsende  Diskussion  in 
ihren  wesentlichen  Punkten  nachstehend  wiederzugeben: 

„Der  vorliegende  Antrag  hat  das  Ziel,  zur  Gesundung  unserer  yater- 
ländisohen  Landwirtschaft  mit  beizutragen  iafolge  einer  Verbilligung  der 
Erzeugungskosten  und  infolge  des  Schutzes  der  vaterländischen  Ernten, 
also  beizutragen  zu  einer  Verbilligung  des  Brotes  unserer  Gesamt- 
bevölkerung. 

Die  Wünsche  der  Landwirtschaft  in  dieser  Richtung  sind  nicht  neu. 
Bereits  seit  20  Jahren  wird  der  Wunsch  vielseitig  aus  den  Kreisen  der 
Landwirtschaft  laut. 

Zuerst  war  es  der  deutsche  Landwirtschaftsrat,  der  im  Januar  1880 
einen  diesbezüglichen  Antrag  an  den  Beichskanzler  richtete,  eine  Central- 
stelle  im  Reiche  einzurichten  behufs  Beobachtung  und  Vertilgung  der 
Feinde  der  Kulturpflanzen  aus  dem  Bereiche  der  schädlichen  Filze  und 
Insekten. 

Im  Jahre  1890  hat  alsdann  die  Deutsche  Landwirtschafbsgesellschaft 
die  Sache  aufgenommen,  hat  einen  SonderausschuB  für  Fflanzensohutz 
ins  Werk  gesetzt  und  hat  über  ganz  Deutschland  ein  Netz  von  Aus- 
kunftsstellen verbreitet,  um  den  Landwirten  in  der  Richtung  des  Pflanzen- 
schutzes zu  nützen. 

In  demselben  Jahre  hat  man  sich  auch  auf  dem  internationalen 
landwirtschaftlichem  Kongresse  in  Wien  mit  der  Sache  beschäftigt  und 
hat  dort  in  einer  Resolution  festgesetzt,  dafs  es  für  die  europäische  Land- 
wirtschaft zweckmäfsig,  ja  notwendig  sei,  in  der  Frage  des  Pflanzen- 
schutzes in  den  Kulturländern  mehr  als  bisher  zu  thun. 

Es  ist  Ihnen  ja  bekannt,  dais  ich  schon  mehrere  Male  die  Reichs- 
regierung beim  Etat  des  Reichsamts  des  Innern  und  speziell  den  Herrn 
Staatssekretär  des  Innern  darauf  aufmerksam  gemacht  habe,  wie  zweck- 
mäfsig eine  derartige  Einrichtung  sei,  um  die  Landwirtschaft  wider- 
standsfähiger gegenüber  der  ausländischen  Konkarrenz  zu  machen,  wie 
die  Ernte  ia  Deutschland,  einem  Lande  mit  so  hoher  Kultur,  unbeschützt 
dastehe,  wie  an  der  offenen  Tafel  der  Früchte  auf  dem  Felde  sich  alle 
möglichen  Schädlinge  ergötzen  und  wie  hinterher  der  Nutzen  des  Land- 
manns geschmälert  und  infolge  der  geringeren  Ernte  die  Herstellung  der 
Ware  sehr  erheblich  verteuert  wird. 

Was  nun  die  Deutsche  Landwirtschaftsgesellschaft  in  Deutschland 
eingeriohtet  hat,  ist  für  Deutschland  vorläufig  nur  als  Notbehelf  zu  be- 


Digitized  by  VjOOQIC 


Original-Referate  aas  bakteriologischen  nnd  gftniDgsphysioU  lostitaten  etc.      261 

trachten.  Es  kommt  jetzt  aber  noch  ein  anderes  Moment  hinzu,  das  ist 
die  Bakteriologie.  Seit  etwa  10  Jahren  siod  die  Ergebnisse  der 
Bakteriologie  Ton  Jahr  zu  Jahr  in  einer  Weise  gewachsen,  dafs  man 
staunt  über  die  Erfolge,  welche  die  junge  Wissenschaft  auf  manchen 
ihrer  verschiedensten  Einzelgebiete  zu  verzeichnen  hat.  Auf  dem  medi- 
zioischen  Gebiete,  auf  dem  Qebiete  der  Menschen-  und  Tierheilkunde, 
auf  dem  Qebiete  der  landwirtschaftlichen  Gewerbe,  wie  der  Spiritus- 
brennerei, sind  anerkennenswerte  Fortschritte  gemacht  worden.  Auch 
der  Brauerei  ist  es  gelungen,  durch  Züchtung  von  Beinknlturen  ein 
ganz  vorzügliches  Bier  herzustellen  und  für  die  Ausfuhr  zu  arbeiten. 
Auch  auf  dem  Gebiete  der  Milchwirtschaft  sind  wir  im  Begriff,  zu  guten 
Erfolgen  zu  kommen. 

Aber  auf  weiten  Gebieten  fehlt  es  noch  völlig  an  der  Forschung 
nnd  das  sind  gerade  nach  meiner  Auffassung  die  wichtigsten  Gebiete. 
Es  fehlt  die  Forschung  über  die  Bakterien  des  Bodens 
und  des  Stallmistes,  sowie  über  die  Thätigkeit,  welche  von  diesen 
Lebewesen  ausgeführt  wird.     Wir  wissen  nicht,  was  da  vorgeht. 

Die  Versuchsstationen  sind  seitens  der  Einzelstaaten  in  einer  ge- 
radezu so  sparsamen  Weise  bedacht,  dafs  es  nicht  möglich  ist,  in  der 
Forschung  etwas  Positives  zu  leisten.  Es  sind  dort  die  Lehrer  be- 
schäftigt, junge  Landwirte  heranzubilden,  in  Demonstrationen  zu  unter- 
weisen. Wenn  sie  nun  ermüdet  sind  von  einer  aufserordentlich  auf- 
reibenden Thätigkeit,  dann  sollen  sie  an  die  Forschung  gehen  als 
Nebenberaf.  Dafs  da  nichts  mehr  zu  leisten  ist,  dafs  da  überhaupt  ge- 
leistet wurde,  was  heute  geleistet  ist,  das  ist  im  höchsten  Grade  an- 
zuerkennen. 

Nun  ist  erst  in  der  jüngsten  Zeit,  in  der  Februarsitzung  des  Aus- 
schusses der  Düngerabteilung  der  Deutschen  Landwirtschaftsgesellschaft 
zur  Sprache  gekommen,  wie  nötig  es  ist,  auf  diesem  Gebiete  mit  gröfster 
Energie  vorzugehen  —  ich  bemerke,  dafs  dieser  Ausschufs  aus  sachver- 
ständigen, aufserordentlich  tüchtigen  Männern  besteht.  Die  Angelegenheit 
ist  femer  besprochen  worden  in  der  Düngerabteilung  selbst,  einer  Yer- 
Sammlung,  in  welcher  mindestens  200  aufserordentlich  tüchtige  Land- 
wirte zugegen  waren;  sie  ist  besprochen  in  dem  Sonderausschufs  für 
Abfallstoffe,  in  welchem  die  ersten  Forscher  Deutschlands  mitarbeiten; 
sie  ist  endlich  im  Gesamtausschufs  der  Gesellschaft  besprochen  worden, 
und  es  sind  in  allen  diesen  Körperschaften  einstimmige  Beschlüsse  ge- 
fafst  worden  über  die  Notwendigkeit  der  Einrichtung 
bakteriologischer  Abteilungen  bei  allen  landwirt- 
schaftlichen Versuchsstationen  Deutschlands,  sowie  der 
Schaffung  einer  Reichsanstalt.  Wenn  vor  40  und  50  Jahren 
die  Errichtung  chemischer  Yersuchsstationen  eine  absolute  Notwendigkeit 
war,  so  liegt  das  heute  ebenso  bezüglich  der  bakteriologischen  Institute. 
Auch  dort  liegt  ein  aufserordentlich  viel  versprechendes  Feld  für  die 
Wissenschaft  vor. 

Nun  werden  Sie  ja  sagen:  wir  können  das  ja  so  machen,  wie  es 
bisher  gewesen  ist,  Deutschland  ist  decentralisiert,  und  die  Einzelstaaten 
können  die  Sache  machen.  Dem  steht  entgegen  die  Not  der  Zeit. 
Wollen  Sie  Wege  einschlagen,  um  die  deutsche  Landwirtschaft  prästations- 
f&higer  zu  machen  in  der  grofsen  Weltkrise  der  Landwirtschaft,   so  ist 


Digitized  by  VjOOQIC 


262     Original*R«feimte  tau  bakteriologisoben  nnd  giniogspbjsiol.  InttitoUii  etc 

hier  der  Weg  gegeben,  aaf  welehem  die  WissenBohaft  weiter  helfen 
wird.  Die  Wissentohaft  wird  uns  wettbewerbsfähig  machen ,  eie  wird 
sa  Besoltateo  kommen,  die  wir  hente  kaum  ahnen. 

Nun  könnte  man  sagen :  warum  oentralisieren,  warum  irgendwo  eine 
grofse  Anstalt  gründen?  loh  habe  vorhin  schon  angeführt,  dafs  in  den 
Einzelstaaten  wenig  Mittel  dalftr  aufgewendet  werden  und  aufgewendet 
werden  können.  Aber  das  ist  es  nicht  allein.  Das  Oebiet  ist  so  grofs 
und  umfangreich,  dafs  dasselbe  von  einer  der  Einselstellen  aus  nicht 
überblickt  und  beherrscht  werden  kann.  Es  ist  dabei  durchaus  nötig, 
dafs  die  Pflanzstätten  der  Wissenschaft  überall,  wo  sie  sind,  auf  das 
sorgfältigste  erhalten  bleiben  und  ausgebaut  werden. 

Ich  denke  mir  etwa  die  Sache  so,  dafs  eine  Anstalt  errichtet  werde 
in  Berlin,  Gharlottenburg  oder  Dresden  oder  München,  kurz  und  gut 
irgendwo,  welche  folgende  Aufgaben  hat:  erstens  die  Forschung  an  sich, 
und  zwar  so  reich  ausgestattet ,  dafs  sie  ähnlich  wie  die  amerikanische 
Anstalt,  über  die  ich  noch  sprechen  werde,  ausgestattet  ist.  Femer 
soll  sie  das  Beobachtungsmaterial  sammeln  und  in  betreff  des  Auftretens 
epidemischer  Pflanzenkrankheiten  bearbeiten ,  einen  Aufklärungsdienst 
nach  den  Auskunftsstellen  einerseits  und  nach  den  Landwirten  hin 
andererseits  besorgen.  Endlich  soll  sie  yiertens  in  wichtigen  Fällen 
Hilfskräfte  absenden  an  den  Arbeitsort  der  Eiozelstationen.  Im  übrigen 
sollen  aber  die  letzteren  durchaus  frei  wie  seither  dastehen  und  in  freier 
Forschung  und  Unabhängigkeit  dort,  wo  es  not  thnt,  an  Ort  und  Stelle 
arbeiten.  Endlich  soll  die  Beiohsanstalt  den  yerbündeten  BegieruDgen  als 
technischer  Beirat  für  Bakteriologie  und  Pflanzenschutz  dienen. 

Ich  möchte  nun  einen  Blick  io  das  Ausland  werfen,  wie  es  dort 
in  dieser  Richtung  bestellt  ist.  Ich  nenne  da  in  Italien  die  Uniyersität 
Pisa,  dann  Bom  und  Florenz ;  da  sind  drei  Stationen.  Ich  nenne  selbst 
das  barbarische  Rufsland,  welches  im  Süden  drei  ähnliche  Stationen  in 
jüngst  verflossener  Zeit  eingerichtet  hat.  Ich  nenne  die  Niederlande  und 
Belgien  ;  ich  nenne  namentlich  auch  Schweden,  welches  einen  eigenen 
Ausschuf s  eingesetzt  hat,  um  die  Bostkrankheit  des  Qetreides  zu  studieren, 
durch  welche  Verluste  riesiger  Art  verursacht  werden. 

Den  Schaden,  welchen  die  kleinen  Pilze  der  Landwirtschaft  ver- 
ursachen, ziffemmäfsig  vorzuführen,  möchte  ich  mir  ersparen;  ich  kann 
Ihnen  aber  sagen,  dafs  sie  den  vierten  Teil,  oftmals  die  Hälfte  der 
ganzen  Ernte  vernichten,  und  zwar  kann  ich  Ihnen  das  aus 
meiner  fünfzigjährigen  Erfahrung  als  praktischer  Land- 
wirt sagen. 

Amerika  hat  eine  Gentralstation  eingerichtet  in  Washington  und 
46  Stationen  in  allen  Staaten  des  Kontinents.  Auch  dort  hat  die 
-Gentralstation  durchaus  keine  Gewalt,  auch  sie  billigt  die  Freiheit  der 
Wissenschi^  in  jeder  Richtung.  Aber  sie  sendet  Leute  hinaus,  welche 
•an  Ort  und  Stelle  studieren,  welche  den  Landwirten  und  den  Fachleuten 
bei  der  Forschung  zur  Seite  stehen,  und  die  Bekämpfung  aller  Pflanzen - 
«chäden  als  ihren  Lebensberuf  anzusehen  haben  Der  Apparat  ist  so 
grofs,  dais  ich  beim  Lesen  der  Berichte  erstaunt  war  über  den  ümfsng 
und  die  Sorgfalt,  welche  die  Bundesregierung  aufwendet;  und  ich  sagte 
mir:  wenn  eine  Begierung  so  was  thut,  wie  soUen  wir  denn  dagegen 
4>estehen  können,  wo  wir  —  ich  mufs  es  wenigstens  hier  im  Beichstage 


Digitized  by  VjOOQIC 


Origiii*l-R«feiitte  aot  bakteriologUchen  and  gürnngsphysiol.  institutaa  etc.     263 

sagen  —  ein  so  geringes  Entgegenkommen  bei  allem,  was  die  Land- 
wirtschaft und  deren  Intereese  betrifft,  im  Reiche  bezw.  bei  der  Eeichs* 
regierung  finden?  Die  preufsisohe  Regierung  ist  nicht  ganz  unthätig 
gewesen.  Sie  hat  seiner  Zeit  einen  Gelehrten,  den  Dr.  HoUrung  aus 
Halle,  zum  Studium  nach  Amerika  geschickt.  Dieser  hat  einen  Bericht 
erstattet,  welcher  im  Jahrbuch  der  Deutschen  Landwirtsohaftsgesellsohaft 
1896  abgedruckt  wurde.  Seitens  der  Düngerabteilung  der  Deutschen 
Landwirtschafisgeselbchaft^  der  yorzustehen  ich  die  Ehre  habe,  ist  Herr 
Prof.  Wohl t mann  in  Bonn,  ein  durch  seine  Forschungen  sehr  yor- 
teilhaft  bekannter  Mann,  mit  der  Klarlegung  dieser  Frage  betraut  worden. 
Beide  Forscher  sind  des  Lobes  voll  über  die  amerikanischen  Anstalten, 
welche,  stufenweise  fortschreitend,  treffliche  Erfolge  in  Aussicht  stellen. 
Beide  Forscher  kommen  darin  überein,  dafs  wir  auf  diesem  schwierigen 
Gebiete  ganz  sicher  zu  grofsen  Resultaten  kommen  würden,  wenn  wir 
bei  unseren  relativ  so  unendlich  riel  gröfseren  Ernten,  bei  dem  viel 
gröfserea  Kapital,  welches  in  dem  deutschen  Boden  investiert  ist,  in 
ähnlicher  Weise  den  Pflanzenschutz  ausüben  würden« 

Ich  habe  bereits  1890  im  preuTsischen  Abgeordnetenhause  einen 
diesbezüglichen  Antrag  gestellt;  dieser  Antrag  ist  vom  Abgeordneten- 
hause einstimmig  oder  doch  mit  überwältigender  Mehrheit  angenommen. 
Und  was  ist  aus  diesem  kreisenden  Berge  herausgekommen  ?  Es  ist  ein 
Assistent  angestellt  worden,  dem  man  8000  M.  Oehalt  giebt,  so  dafs  ins« 
gesamt  etwa  5000  bis  6000  M.  vom  preufsischen  Staat  dafür  veraus- 
gabt werden.  Das  ist  die  Hilfe,  die  der  preulsische  Staat  seiner  Zeit  für 
diene  so  überaus  grofse  Sache  gewährt  hat  Das,  was  die  Deutsche 
Landwirtechaftsgesellschaft  aus  eigenen  Mitteln  und  aus  eigener  Kraft 
geschaffen  hat,  ist  unendlich  viel  mehr;  aber  es  ist  ein  kleiner,  ein 
jämmerlicher  Notbehelf. 

Die  Thätigkeit  der  Bakterien  in  der  Umsetzung  aller  Stickstoffkörper 
ist  eine  grofse.  Ein  Russe  war  es,  welcher  den  Salpeterpilz  entdeckte. 
Wir  sind  auf  dem  Wege  dazu,  ihn  herzustellen,  und  es  läfst  sich  vielleicht 
mit  ihm  eine  bessere  Ausnutzung  des  organischen  Stickstoffs  erreichen 
mit  verhältnismäfsig  sehr  geringen  Kosten.  Unser  ganzes  Vermögen  be« 
steht  vorzugsweise  aus  organischem  Stickstoff;  der  ist  es,  welcher  Ver- 
mögen schafft  in  der  Landwirtschaft.  Vereinigt  hat  der  Landwirt  sein 
Stickstoffkapital  im  Düngerhaufen  in  der  Hand.  Von  diesem  wurden 
seither  im  günstigsten  Falle  im  ersten  Jahre  27,28  Proz.  ausgenutzt, 
oftmals  auch  noch  sehr  viel  weniger,  je  nach  dem  Boden.  Auf  den 
allerbesten  Böden  kann  man  im  günstigen  Falle  auf  einige  40  Proz. 
rechnen;  das  andere  geht  heute  verloren,  geht  in  die  Luft  als  freier 
Stickstoff,  wird  entbunden  durch  Bakterien.  Hier  einzugreifen  ist  Auf- 
gabe der  za  schaffenden  Institute.  Wenn  es  uns  gelingt,  dafs  wir  den 
Stallmist  nur  5  Proz.  höher  ausnutzen,  dann  werden  wir  unseren  eigenen 
Bedarf  an  Brotkom  decken,  dann  werden  wir  ernten,  was  wir  gebrauchen. 
Ich  glaube,  ich  habe  nach  meiner  Vergangenheit  ein  Recht,  diesen  Aus- 
spruch hier  zu  wagen. 

Wir  haben  die  Bakterienkunde  in  der  Medizin  in  den  ersten  An- 
fangen, wir  haben  sie  aber  nicht  für  die  Pflanzenwelt,  wir  kennen  keine 
Pflanze ohygiene  und  wir  wissen  nicht,  welch  eine  kleinste  Lebewelt  der 
Boden  birgt,  und  wie  deren  Thätigkeit  zu  unserem  Heile  zu  beeinflussen 


Digitized  by  VjOOQIC 


264     Original- Referate  ans  bakteriologischen  und  gttningsphjsiol«  Instituten  etc«| 

18t.  Ich  behaupte :  die  ganze  PflanzeDkultur  wird  grundlef^end  beeinfiafst 
durch  die  Thätigkeit  der  Bodenbakterien.  Wollen  Sie  die  Früchte  der 
Hygiene  von  Mensch  und  Tier  in  vollem  Mafse  ernten,  dann  lassen  Sie 
uns  unten  anfangen,  von  dem  Boden,  aus  dem  alles  entstanden  ist,  lassen 
Sie  uns  den  gesund  gestalten,  dafs  er  gesunde  Früchte  trägt,  dafs  die 
Pflanzenwelt  gesund  ist!  —  und  wir  werden  alle,  sowohl  das  gesamte 
Volk  wie  die  Tierwelt,  gesunden. 

Wenn  ich  noch  eins  erwähnen  darf,  so  ist  es  mir  ein  Bedürfnis^ 
noch  Folgendes  aussuführen.  Glauben  Sie  nicht,  dafs  der  amerikanische 
Farmer  das  leistet,  was  der  deutsche  Landwirt  leistet  Er  ist  ja  be- 
günstigt durch  seinen  jungfräulichen  Boden,  aber  er  hat  einen  Nachteil 
gegenüber  dem  deutschen  Landwirt.  Ich  glaube,  es  aussprechen  zu 
dürfen:  ich  bin  stolz  daraaf,  zu  den  deutschen  Landwirten  zu  gehören. 
Wir  haben  in  Deutachland  Landwirte,  welche  fähig  sind,  die  Aufgaben^ 
die  an  sie  herantreten,  zu  lösen.  Ich  weifs,  dafs  wir  in  der  Land- 
wirtschaft vorwärts  gekommen  sind  kraft  der  Wissenschaft  und  kraft 
der  Einsieht  meiner  Berufsgenossen. 

Hier  ist  also  neben  verschiedenen  anderen  Wegen,  der  Landwirt- 
schaft zu  dienen,  ein  Weg  gegeben,  auf  dem  der  Landwirtschaft  geholfen 
werden  kann.  Vom  Begiernngstisch  kam  in  diesen  Tagen  der  Anspruch : 
Wir  müssen  eine  grofse  Flotte  haben,  sonst  könnte  unser  Volk  verhungern, 
weil  die  Einfuhr  unterbrochen  werden  könnte.  Ich  habe  für  alle 
Forderungen  der  Marine  gestimmt;  ich  wünschte  auch,  dads  sie  ange- 
nommen wären,  da  ich  sie  anderweitig  für  notwendig  halte.  Aber  dieser 
Grund  könnte  mich  nicht  rühren.  Mit  dem  zehnten  Teil  der  Kosten 
schaffen  wir  Brot  aus  eigenem  Boden.  Wir  brauchen  weder  nach  Rufs- 
land,  noch  nach  Amerika,  noch  nach  anderen  Ländern  auszuschauen, 
wenn  unserer  vaterländischen  Landwirtschaft  vermehrte  Pflege  zu  teil 
wird.  Die  deutschen  Landwirte  sind  kräftig  und  tüchtig  genug,  wenn 
ihnen  die  Mittel  gewährt  werden,  und  wenn  ihnen  geholfen  wird  auf 
technischem  Gebiete,  ihre  Aufgaben  zu  lösen. 

Ich  spreche  zum  Gehalt  des  Herrn  Staatssekretärs  von  Boetticher. 
Dieser  hat  sich  darüber  gewundert,  als  ich  das  vorige  Mal  die  Sache 
zur  Sprache  brachte,  dafs  er  selbst  noch  in  die  Lage  kommen  solle,  der 
Landwirtschaft  Dienste  zu  leisten.  Nun,  ich  will  dem  Herrn  Staats- 
sekretär von  Boetticher  gegenüber  sehr  gern  aussprechen,  dafs  die 
Landwirtschaft  seine  Dienste  freudig  und  gern  annimmt.  Ich  bitte  Sie 
also,  meinen  Antrag  anzunehmen." 

Die  Antwort  des  Staatsministers  von  Boetticher  lautete:  „Die  Ab- 
sicht, von  der  die  Resolution,  die  Ihnen  zur  Beratung  vorliegt,  ausgeht» 
ist  gewifs  eine  anerkennenswerte  und  löbliche ;  wenn  wir  Einrichtungen 
treffen  können,  welche  die  Wirkung  der  landwirtschaftlichen  Schädlinge 
einschränken  bezw.  ausschliefsen,  so  sollen  wir  alles,  was  zweckmöglich 
ist,  thun,  um  solche  Einrichtungen  auch  entsprechend  zu  gestalten.  Der 
Herr  Vorredner  hat  nun  in  seinem  Vortrage  daran  erinnert,  dafs  bisher 
auf  dem  Gebiete,  auf  das  sich  die  Resolution  bezieht,  die  Landwirtschaft 
selbst  bereits  vorgegangen  sei,  und  dafs  auch  die  preufsische  Regierung 
und  einzelne  andere  Regierungen  vorgegangen  seien,  indem  Institute  er- 
richtet worden  sind,  in  denen  bakteriologische  und  phytopathologische 
Untersuchungen  zu  Nutz  und  Frommen  der  Landwirtschaft  vorgenommen 


Digitized  by  VjOOQIC 


Original-Referate  ans  bakteriologischen  nnd  gämngtpbysiol.  Instituten  etc.     265 

werden.  Der  Herr  Vorredner  ist  aber  der  Meinung,  daft  alle  diese 
Institute  nooh  nicht  zur  yollen  Entfaltung  ihrer  Wirksamkeit  gekommen 
sind  und  nooh  nicht  die  Aufjgabe,  die  ihnen  gestellt  ist»  in  vollem  Mafse 
erfüllt  haben,  wesentlich  aus  dem  Qrunde,  weil  sie  nicht  im  Besitz  der 
erforderlichen  materiellen  und  intellektuellen  Mittel  gesetzt  worden  sind. 
Deshalb  schlägt  er  Ihnen  yor,  nunmehr  das  Reich  mit  dieser  Aufigabe 
zu  betrauen  und  zu  diesem  Zwecke  eine  besondere  Reiohsanstalt  ein« 
zurichten. 

So  sehr  ich,  wie  gesagt,  mit  der  Tendenz  der  Besolution  einyer- 
standen  bin,  und  so  wenig  ich  bis  jetzt  übersehen  kann,  welche  Auf- 
nahme diese  Besolution,  wenn  sie  yom  Beichstage  beschlossen  werden 
sollte,  im  Kreise  der  verbtindeten  Kegierungen  finden  wird  —  sie  ist 
erst  yorgeitem  yerteilt  worden,  der  Bundesrat  hat  also  zu  ihr  nooh 
keine  Stellang  nehmen  können  — ,  so  glaube  ich  doch  nicht,  dafs  es  der 
zweckmäfsigste  Weg  zur  Erreichung  des  Zieles  sein  würde,  wenn  man 
eine  besondere  Beichsanstalt  für  diesen  Zweck  errichtete.  Wir  sind 
sehr  leicht  bei  der  Hand,  für  alle  möglichen  Zwecke  uns  nach  besonderen 
Behörden  zu  sehnen,  und  wir  übersehen  gar  leicht,  dafs  bereits  Behörden 
vorhanden  sind,  die  durch  eine  entsprechende  Erweiterung  ihrer  Thätig- 
keit  das  besorgen  können,  wofür  wir  gern  besondere  Behörden  haben 
möchten.  Das  Kaiserliche  Qesundheitsamt  würde,  wenn  man  ihm  die  in 
Bede  stehende  Aufgabe  stellte,  und  wenn  man  ihm  die  materiellen 
Mittel  zuführte  und  zu  diesem  Zwecke  auch  noch  sein  Personal  ver- 
stärkte, unschwer  und  ebensogut  wie  eine  besondere  Beichsanstalt  dem 
Zwecke  genügen,  den  man  im  Auge  hat.  Ich  erinnere  daran,  dafs  das 
Oesnndheitsamt  auf  diesem  Gebiete  bereits  thätig  ist  insofern,  als  die 
Beblausangelegenheit,  die  Erforschung  der  biologischen  Yerhältnisse  der 
Phylloxera  und  deren  Bekämpfung  zu  seiner  besonderen  Thätigkeit  ge- 
hört. Ich  vermag  nicht  abzusehen,  weshalb  man,  wenn  man  den  Zweck 
der  Besolution  des  Herrn  Abgeordneten  Schul tz-Lupitz  realisieren  will, 
nötig  haben  sollte,  noch  eine  besondere  Beichsbehörde  einzusetzen. 

Ich  mache  mich  also  anheischig,  mir  den  Grundgedanken  der 
Besolution  anzueignen  —  ob  er,  wie  gesagt,  bei  den  verbündeten 
Begierungen  Beifall  finden  wird,  kann  ich  nicht  sagen.  Ich  mache  mich 
weiter  anheischig,  darüber  eine  Untersuchnng  anzustellen,  welche  Mittel 
und  Wege  eröffnet  werden  müssen,  um  den  Zweck  der  Besolution  zu 
erreichen;  und  ich  werde  mich  freuen,  wenn  die  anzustellende  Unter- 
suchung dahin  führt,  dafs  wir  einen  bestimmten,  praktisch  gangbaren 
und  wirkungsvollen  Weg  ermitteln,  und  dafs  ich  im  nächsten  Jahre  mit 
entsprechenden  Forderungen  an  Sie  herantreten  kann.  Hoffentlich  wird 
dann  durch  die  Thätigkeit  des  Organs,  das  wir  schaffen  oder  mit  der 
Ausführung  deiT  Aufgabe  betrauen  werden,  ein  Nutzen  in  dem  Umfange, 
wie  ihn  der  Herr  Abgeordnete  Schul  tz-Lupitz  so  blühend  geschildert 
hat^  für  unsere  heimische  Landwirtschaft  erwachsen." 

Die  Mehrzahl  der  Parteien  hatte  sich  von  vornherein  dem  Antrage 
von  Schul  tz-Lupitz  sympathisch  gegenübergestellt.  Zu  den  Unter- 
zeichnern des  Antrages  gehörten  unter  anderen  die  Herren  von  Kar- 
dorff,  von  Levetzow,  von  Stumm,  Graf  von  Bismarok,  Graf 
Kanitz,  von  Bennigsen,  Geheimrat  Paasohe  und  Bickert 
Durch  ihre  wiederholten  lebhaften  Beifallsbezeugungen  zeigten  die  reohts- 


Digitized  by  VjOOQIC 


266     Original-Referate  aas  bakteriologischen  und  girnngspbjsiol.  Inititaten  etc. 

stehenden  Parteien,  wie  sehr  sie  mit  der  Tendenz  des  Antrages  einver- 
standen waren.  Aber  auch  von  anderer  Seite  des  Hanses  wurde  der 
Antrag  aufserordentlioh  sympathisch  aufgenommen,  wie  aus  den  Aus« 
führungen  des  Herrn  Abgeordneten  Dr.  Müller  -Sagan  herrorging.  Der- 
selbe unterstützte  den  Antrag  auf  das  wärmste  und  trat  im  übrigen 
dafür  ein,  dafs  man  sich  nicht  nur  darauf  beschränken  möge,  hier  und 
da  einzehie  neue  Stellen  an  landwirtschaftlichen  Hochschulen  und  Yer- 
waltungsan  stalten  zu  schaffen,  oder  etwa  die  Angelegenheit  dem  Reichs- 
gesundheitsamte als  Nebenaufgabe  zuzuweisen.  Man  solle  yielmehr  in 
der  von  Sohultz-Lupitz  angeregten  Weise  yorgehen  und  entweder 
eine  besondere  Abteilung  des  Reiohsgesundheitsamtes,  oder  besser 
noch  eine  besondere  Centralstelle  für  das  ganze  Reich  schaffen. 
Es  biete  sieh  hier  eine  Gelegenheit  ersten  Ranges,  im  Reiche  für  Kultur- 
zwecke  einmal  gründlich  einzutreten. 

In  seinem  Schlufsworte  führte  hierauf  S  oh ul  tz  -Lupitz  folgendes  aus : 
„Ich  bin  sowohl  dem  Herrn  Staatssekretär  des  Innern  wie  auch  dem 
Herrn  Yorredner  sehr  dankbar  für  das  Wohlwollen,  mit  welchem  sie 
meinen  Antrag  aufjgenommen  haben.  Es  ist  mir  nicht  darum  zu  thun, 
ob  mein  Antrag  in  der  von  mir  gewählten  Form  ausgeführt  werde, 
sondern  es  ist  mir  allein  um  die  Sache  zu  thun.  Wenn  der  Herr 
Staatssekretär,  wenn  die  Terbündeten  Regierungen  daran  Anstofs  nehmen, 
in  der  yon  mir  vorgeschlagenen  Weise  die  Sache  durchzufuhren,  so  bin 
ich  ebenso  zufrieden,  wenn  sie  einen  anderen  Weg  dazu  wählen,  wo  die 
Sache  noch  richtiger  und  besser  ergriffen  und  gefördert  werden  kann. 
Ich  möchte  nur  daran  erinnern,  dafs  die  Landwirtschaft  es  sehr  wohl 
verdient,  eine  landwirtschaftlich-technische  Centralanstalt  für  Bakterio- 
logie und  Pffanzensohutz  zu  bewilligen.  Die  physikalisch  -  technische 
Reichsanstalt  ist  der  Industrie  gewidmet,  sie  hat  der  Industrie  aufser- 
ordentlich  grofse  Dienste  geleistet,  und  es  ist  ganz  zweifellos,  dafs  die 
Früchte  dieser  Anstalt  noch  immer  weiter  und  weiter  wachsen  werden 
für  die  deutsche  Industrie;  denn  andere  Völker  werden  uns  das  nicht 
nachmachen  können,  was  dort  geschaffen  ist.  Derjenige,  der  da  mit 
eigenen  Augen  gesehen  hat,  weifs,  was  die  Wissenschaft  dort  leistet 
Die  Naturwissenschaft  ist  eine  Wissenschaft  von  unbegrenzter  Prodoktioos- 
kraft;  wenn  man  an  sie  appelliert,  sie  vergilt  den  Fleifs  hundert-  und 
tausendfach.  Das  Wort  möchte  ich  an  die  verbündeten  Regierungen 
richten :  Ich  will  nicht  hoffen  oder  wünschen,  dafs  die  deutschen  Staats- 
männer es  vergessen,  zu  beobachten,  in  welcher  Art  und  Weise  die 
Naturwissenschaften  ihre  weiteren  Fortschritte  machen.  Ich  möchte 
Deutschland  nicht  wünschen,  dafs  seine  Regierungen  überrascht  werden 
von  Fortschritten  der  Wissenschaft,  die  gewaltige  Reformen  nicht  allein, 
sondern  Stürze  veranlassen  können.  Hier  in  meinem*  Antrag  ist  ein 
Feld  von  unbegrenzter,  lediglich  nützlicher  allgemeiner  Wohlfahrt 
dienender  Thätigkeit 

Ich  bescheide  mich;  mir  ist  es  nur  darum  zu  thun,  die  Sache  zu 
erfassen.  Ich  stehe  auf  dem  Boden  des  Vertrauens  zu  den  verbündeten 
Regierungen:  ich  vertraue  ihnen,  dafs  sie  meine  Worte  nicht  ungehört 
sein  lassen.  Ich  weifs,  dafs  sie  nach  10,  nach  20  Jahren  noch  wieder 
aufleben  werden,  weil  sie  die  Wahrheit  enthalten.  Ich  will  deshalb  für 
jetzt  die  ganze  Sache  der  Regierung  vertraaensvoU  in  die  Hände  legen. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Original-Referate  ans  bakteriologischen  und  gftrungsphyslol.  Instituten  etc.     267 

üebers  Jahr  spreohen  wir  uns,  bo  Gott  will|  wieder.  Damit  ziehe  ich 
heute  meinen  Antrag  zurück/' 

Wenn  somit  Sohultz-Lupitz  seinen  Antrag  zurückgezogen  hat,  so 
kann  dies  natürlich  nicht  so  aufgefaTst  werden,  als  ob  er  jetzt  überhaupt 
auf  die  Ausführung  seiner  Idee  verzichte.  Er  hat  vielmehr,  wie  er  schon 
in  seinem  Schlufswort  ausführte,  nur  die  Angelegenheit  der  Begierung 
vertrauensvoll  überlassen.  Der  Verlauf  der  Diskussion  zeigt  im  übrigen 
auf  das  deutlichste,  dafs  die  Angelegenheit  nicht  wieder  von  der  Bild- 
fläche verschwinden  kann.  Ob  nun  das  geplante  Institut  im  Anschluüs 
an  ein  schon  vorhandenes  anderes  geschaffen  wird,  oder  ob  es  als  ein 
vollständig  selbständiges  ins  Leben  gerufen  wird,  ob  es  in  Berlin,  Dresden, 
München  oder  sonst  irgend  einem  anderen  Orte  errichtet  wird,  bleibt 
sich  wohl  ziemlich  gleich.  Die  Hauptsache  ist  die,  dafs  es  so  bald  wie 
möglich  errichtet  wird,  und  zwar  in  dem  von  Schultz-Lupitz  so  klar 
vorgezeichneten  Umfange. 

Man  könnte  vielleicht  meinen,  dafs  wir  in  Deutschland  gegenüber 
anderen  Staaten  nicht  so  weit  zurückgeblieben  sind  mit  den  Forschungen 
auf  dem  Gebiete  landwirtschaftlicher  Bakteriologie,  und  namentlich  des 
Pflanzenschutzes,  wie  Schultz-Lupitz  dies  in  seinen  Ausführungen  dar- 
gelegt hat.  Allein,  wenn  wir  uns  zunächst  auf  bakteriologischem  Gebiete 
umsehen,  so  werden  wir  vielleicht  mit  ganz  vereinzelten  Ausnahmen  auf 
dem  Gebiete  der  Oärungsgewerbe  sehen,  dafs  alle  landwirtschaftlich-bakte- 
riologischen Arbeiten  von  solchen  Instituten  in  Angriff  genommen  sind, 
welche  sich  nur  im  Nebenfache  hiermit  beschäftigen  können,  und  deren 
Hauptbedeutung  auf  einem  anderen  Gebiete  liegt.  Es  giebt  in  Deutsch- 
land nicht  ein  einziges  gleiches  Institut,  welches  zu  dem  Zwecke,  sich 
ausschliefslich  mit  allen  landwirtschaftlich-bakteriologischen  Fragen  zu 
beschäftigen,  ins  Leben  gerufen  wäre,  und  welches  über  Kräfte  verfügte, 
die  neben  vollständiger  Beherrschung  der  Bakteriologie  auch  in  praktischer 
Hinsicht  auf  dem  Gebiete  der  Landwirtschaft  und  demjenigen  der  Agri- 
kulturchemie so  zu  Hause  wären,  wie  dies  zu  einer  gedeihlichen  Forschung 
durchaus  erforderlich  ist.  Wenn  der  Mediziner  sich  mit  der  Erforschung 
landwirtschaftlich-bakteriologischer  Fragen  beschäftigt,  so  ist  dies  dankens- 
wert xmd  wird  nach  wie  vor  mit  Freuden  begrüfst  werden.  Zur  Fruchtbar- 
machung landwirtschaftlich-bakteriologischer  Forschungen  wird  aber  un- 
bedingt erforderlich  sein,  dafs  der  forschende  Bakteriologe  gleichzeitig 
die  Landwirtschaftsteohoik  und  überhaupt  die  Bedürfnisse  der  Landwirt- 
schaft in  vollem  Umfange  kennt  und  mit  ihnen  durchaus  vertraut  ist. 

Aehnlich  liegt  es  auf  dem  Gebiete  des  Pflanzenschutzes.  Zwar  ist 
in  Preufsen  das  Institut  für  Pflanzenphysiologie  an  der  Eönigl.  land- 
wirtschaftlichen Hochschule  in  Berlin  erst  kürzlich  in  dem  Sinne  erweitert 
worden,  daüs  es  sich  auch  eingehend  mit  Fragen  des  Pflanzenschutzes 
SU  beschäftigen  hätte  und  ist  der  Vorsteher  dieses  Instituts  bekanntlich 
seit  Jahren  auf  dem  Gebiete  des  Pflanzenschutzes  aufserordentlioh  thätig, 
zwar  hat  die  Deutsche  Landwirtschafts-Gesellschaft  über  ganz  Deutschland 
Auskunftstellen  über  Pflanzenschutz  errichtet,  aber  damit  haben  wir  nicht 
das,  was  Schultz-Lupitz  mit  Becht  in  seinem  Antrage  gefordert  hat 
Er  will  etwas  ganz  anderes.  Mit  Becht  hat  er  hervorgehoben,  dafs  es 
sich  nicht  darum  handele,  eine  Anzahl  unabhängig  voneinander  forschen- 
der Arbeitsstellen  in  Deutschland  zu  schaffen,   dafs    es  sich  nicht  darum 


Digitized  by  VjOOQIC 


268     Original-BeferAte  ans  bakteriologisehen  tmd  gKraDgaphysio].  Instituten  etc. 

handele,  eine  Anzahl  Personen  im  Nebenamt  oder  gar,  wie  bei  der 
Deutschen  LandwirtBohaftB-Gesellschaft,  ehrenamtlich  mit  der  Aufgabe  des 
Pflanzenschutzes  zu  betrauen,  sondern  dafs  uns  eine  Centrale  fehle,  welche 
einheitlich  ftlr  das  ganze  Eeich  arbeite,  welche  nach  einheitlichen  Oe- 
siohtspunkten  an  den  verschiedensten  Stellen  des  Beiches  ihre  Thätigkeit 
aufnehme,  und  welche  infolgedessen  in  der  Lage  sei,  einheitlich  Vor» 
kehrungen  zur  Verhütung  landwirtschaftlicher  Schäden  für  das  ganze 
Beich  rechtzeitig  treffen  zu  können.  Dazu  genügt  es  naturgemäfs  nicht,, 
wenn  üniyersitätsprofessoren  sich  im  Nebenamte  mit  dieser  Forschung 
beschäftigen,  so  sehr  auch  deren  Thätigkeit  anerkannt  werden  mag,  und 
so  sehr  die  Verdienste,  welche  z.  B.  das  Berliner  Institut  oder  das 
Hallenser  für  Nematodenvertilgung  sich  bereits  erworben  haben,  anerkannt 
werden. 

Dazu  genügt  es  nicht,  wenn  eine  Anzahl  sachverständiger  Per- 
sönlichkeiten in  ganz  Deutschland  sich  ehrenamtlich  mit  dieser  Präge 
beschäftigt.  Dazu  ist  erforderlich,  dafs  ein  mit  allen  modernen  Hilfe- 
mitteln  ausgestattetes  großes  Institut  vorhanden  ist,  welches  namentlich 
auch  über  eine  Anzahl  tüchtiger  Beamten  verfügt,  die  die  Aufgabe  de» 
Pflanzenschutzes  zu  ihrem  aussohliefslichen  Lebensberufe  gemacht  haben. 
£b  gehört  dazu  z.  B.  ein  Insektarium.  Ist  uns  doch  z.  B.  die  Lebens- 
weise und  Lebenswandlung  einer  Vielzahl  von  schädlichen  Insekten  völlig 
unbekannt.  Ebenso  steht  es  mit  sehr  sehr  vielen  Pilzen,  diesen  inten- 
siven Schädigern  der  Pflanzenwelt.  Hat  doch  z.  B.  der  preuXsische 
Domainenflskus  die  Domaine  Bilderloh  nach  dreimaligem  Ausgebot  dem 
seitherigen  stark  in  der  Existenz  bedrohten  Pächter  um  20  000  M.  billiger 
wie  bisher  zuschlagen  müssen,  der  Fritfliege  halber! 

Nach  wie  vor  werden  neben  einem  solchen  Reichsinstitut  die  jetzt 
vorhandenen  Institute  ihre  segensreiche  Thätigkeit  fortsetzen  und  dauernd 
die  Arbeiten  des  Beichsinstituts  unterstützen  können.  Ersetzen  können 
sie  aber  ein  solches  niemals! 

Zum  Schlufs  noch  einige  Worte  über  die  Form  des  Instituts: 

Gewifs  wird  es  leichter  sein,  die  Angliederung  an  ein  schon  be- 
stehendes Institut,  wie  z.  B.  an  das  Beichsgesundheitsamt,  zu  erreichen, 
als  ein  neues  Institut  zu  schaffen,  und  es  mag  thatsächlich  der  von  dem  Staats- 
minister von  Boetticher  genannte  Ausweg  in  praktischer  Hinsicht 
der  richtige  sein.  Aber  eins  ist  hierbei  nötig:  Beide  neue  Abteilungen 
müssen  einen  eigenen  verantwortlichen  Chef  haben,  der  ausschliefsUch 
sich  mit  diesen  Sachen  zu  beschäftigen  hat  und  zielbewuiÜst  nach  einheit- 
lichen Gesichtspunkten  beide  Abteilungen  leitet.  Die  Uebertragang  dieser 
Arbeit  an  eine  Persönlichkeit,  welche  nicht  ausschliefsUch  sich  dieser 
Sache  zu  widmen  hat,  sondern  welche  neben  ihren  anderen  Arbeiten 
auch  noch  diese  Arbeit  übernimmt,  dürfte  der  Sache  in  keiner  Weise 
genügen,  sondern  teilweise  vergebliche  Ausgaben  veranlassen.  Allerdings 
sind  reiche  Geldmittel  erforderlich,  aber  bei  der  Bedeutung  der  Angelegen- 
heit  dürfte  kaum  daran  zu  zweifeln  sein,  dafs  diese  Geldmittel  bewilligt 
werden*     Der  Erfolg  wird  nicht  ausbleiben.  Vogel. 


Digitized  by  VjOOQIC 


NtD«  liitteratur.  269 


Neue  Litteratur 

zatanuMocwteUt  ron 

San.-Rat  Dr.  Arthub  Würzbubg, 

Ubllotheku  Im  Kaberl.  Oetandhdtsamte  in  Berlin. 


Untennehnngimethodeii,  Lutrnmente  iL  b.  w. 

S«yerinok,  M.  W.,   Amdbenknltur   auf  festen    Sabstraten.     Antwort    an   Herrn   Celli. 

(Centralbl.  f.  Bakteriologie  etc.  I.  Abt.  Bd.  XXI.  1897.  No.  8.  p.  101—102.) 
Catagraadi,  0.,   Sai  terreni   caltnrali  per  la  ricerca  dei  saccaromiceti.    (Biforma  med. 

1897.  No.  U.  p.  168—165.) 
Clioquet,  J.,   Präsentation   d'un   microtome.     (Compt.  rend.  de   la   soc.  de  biol.    1896. 

Mo.  84.  p.  1090—1091.) 
Begaud,  Cl.,   Note   sar  an  flacon  oompte-goattes  filtrear.     (Compt.  rend.  de  la  soc.  de 

biol.  1896.  No.  84.  p.  1098—1094.) 
Simmondt,  X.,   Zar   Konserviernng   von   Kartoffeln    sa  Kaltarxwecken.    (Centralbl.  f. 

Bakteriologie  etc.  I.  Abt.  Bd.  XXI.   1897.  No.  8.  p.  100-101.) 
Todd,  6.  B.,   The  ase   of  coloar   screens   for  microphotography.     (Joam.  of  anat  and 

physiol.  Vol.  XXXI.  1896.  Part.  I.  p.  114—116.) 
Tromeffart  et  Dnplonioh,   Sur   la  combinaison  optiqae   de  H.  Gavino  et  son  adaptation 

k   toos   les   microscopes.     (Compt.  rend.  de  la  soc.  de  biol.    1896.    No.  84.    p.  1088 

—1090.) 
Ufehiniky,  H.,    Ueber  Diphtheriekaltnren    aaf   eiweißfreier   Nährldsnng.     (Centralbl.  f. 

Bakteriologie  etc.  I.  Abt  Bd.  XXI.  1897.  No.  4.  p.  146—147.) 

Sjstematik,  Morphologie  und  Biologie. 

Ohodat,  B.,  Ezptöences  relatives  k  l'action  des  basses  temp^ratores  snr  Mncor  Mncedo. 

(Bullet  de  l'Herbier  Boissier.  1896.  No.  12.  p.  890—897.) 
Fifehar,  E.,  Observations  sur  les  nr^dinöes.  —  Monographie  des  tubörac^es.     (Extr.  d. 

arcb.  d.  scienc.  phys.  et  natur.  1896.)     8^     4  p.     Qen^ye  1896. 
Gerber,  0.,   lufluence  de  la  temp^rature  et  de  Faliment  sur  le  quotient  respiratoire  des 

moisissures.     (Compt.  rend.   de   Tacad.  d.  scienc.   T.  CXXIV.    1897.   No.  8.    p.  162 

—164.) 
Kayaer,  E.,  Les  levnres  s^lectionn^es.    (Honiteor  vinicole.  1897.  No.  2.  p.  6.) 
Horton,  J.  B.  8.,  A  study  of  the  Kansas  ustilagineae,  specially  witb  reference  to  their 

germlnation.    (Transaet.  of  the  acad.  of  scienc.  of  Saint  Louis.    1896.   p.  229 — 241.) 
Petit,  F.,  Sur  une  diffiärence  entre  les  levnres  hautes  et  basses.    (Joum.  de  la  distillerie 

fi^n^.  1897.  No.  661.  p.  47—48.) 
Pfeiifer,  Th.  (Ref.),  Franke,  E.,  Oötie  u.  Thnrmann,  H.,  Beiträge  snr  Frage  Ober  die 

bei   der  Fiulnis   stickstoffhaltiger   organischer  Substansen  eintretenden  Umsetsungen. 

(LandwirtM^.  VersnchssUtionen.  Bd.  XLVUI.  1897.  Heft  8/6.  p.  189—246.) 
Fronet,  A.,   Les  formes  du  parasite  du  black-rot,  de  l'automne  au  printemps.    (Compt 

rend.  de  Tacad.  d.  scienc.  T.  CXXIV.  No.  6.  p.  260—262.) 
Sappin-Troofly,  Beoherches  histologiques  sur  la  famille  des  ur^din^es.    (Botaniste.  1896. 

p.  69—244.) 
8mit]i,  A.  L.,  Microscopic  fungi  new  to,  or  rare  in,  Britain.     (Joum.  of  botany.  1897. 

Jan.  p.  7—8.) 
Will,  H.,  Einige  Beobachtungen    Aber  die  Lebensdauer  getrockneter  Hefe.    (I.  Nach- 
trag.)    (Zttchr.  f.  d.  ges.  Brauwesen.  1897.  No.  6.  p.  91—92.) 

Beziehungen  der  Bakterien  nnd  Parasiten  zur  unbelebten  Katnr* 

Lnft  und  Wasser. 

Fonehet,  O.    et   Boi^ean,  E.,    Contribution    k   l'analyse    des   eaux   potables.     (Annal. 

d'hygi^ne  publ.  1897.  No.  2.  p.  160—169.) 
Bondet,  H.,  Note  sur  l'adnlt^ration  des  eauz  potables  de  Curis-au-Hont-d*Or  et  sur  les 

moyens  d'y  rem^ier.    (Lyon  m^d.  1897.  No.  1.  p.  1 — 11.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


270  ^«o«  Litteratur. 

Behnmbiirg,   Ein   neaes  Verfahren   sur    Herstellang   keimfreien  Trinkwassers.    (Dtsche 

med.  Wchschr.  1897.  Mo.   10.  p.  145—146.) 
Vallin,  E.,   Les   eaux   d'alimentation   de  la  banlieae  de  Paris.    (Bey.  d'hygi^ne.    1897. 

No.  1.  p.  1—18.) 

Boden. 

Xao  Dongall,  B.  8t ,  The  bacteria  of  the  soll  with  special  reference  to  soil-inoculation. 
(VeteriD.  Journ.  1897.  Febr.  p.  79-96.) 

Nahnmgs-  und  (^ennftmittel  im  Allgemeinen,  Gebranchsgegenstinde. 

Delle,  E.,  Action  du  formol  sor  les  yins  et  les  boissons  ferment^.  (Moniteor  vinicole. 
1897.  No.  5.  p.  18.) 

Kirnkft,  H.,  Ueber  die  Oiftewirknng  der  schwefligen  Siare  und  ihrer  Salie  nnd  deren 
Zullssigkeit  an  Nahrungsmitteln.    (Mtsbl.  f.  6.  Gesondheitspfl.  1897.  No.  2.  p.  21—92.) 

T.  Seliab,  Beitrag  aar  Desinfektion  von  Leihbibliotheksbfichem.  (Centralbl.  f.  Bakterio- 
logie etc.  I.  Abt.  Bd.  XXI.  1897.  No.  4.  p.  141—146.) 

Fleisch. 

Bntel,  O.,  Die  Verwendung  des  Fleisches  tuberkaldser  Tiere  und  die  öffentliche  Gesund- 
heitspflege. 6.  internst,  tierftrztl.  Kongreß  Bern.  (Berichte  u.  Verhandl.  Bern  1896. 
p.  481—498.) 

de  Yong,  D.  A.,  Ueber  die  Sterilisation  des  Fleisches  tuberkulöser  Tiere.  6.  Internat, 
tierärstl.  KongreÜ  Bern.    (Berichte  u.  Verhandl.  Bern  1896.  p.  499—604.) 

Milch,  Molkerei 

Keferitein,  O ,  Ein  neuer  farbstoffbildender  Micrococcus  aus  roter  Milch.  (Centralbl.  f. 
Bakteriologie  etc.  I.  Abt.  Bd.  XXI.  1897.  No.  6.  p.  177—179.) 

Bier,  Brauerei 

Ehrieh,  E ,  Ueber  abnorme  Gärungserscheinnngen.  (Bierbrauer.  1897.  No.  1.  —  Allg. 
Brauer-  u.  Hopfen-Ztg.  1897.  No.  16.  p.  280.) 

Beiehard,  A  ,  Ueber  Keimyersuche  mit  beregneter  Gerste  des  Jahrgangs  1896.  (Wchschr. 
f.  Brauerei.  1897.  No.  7.  p.  68—69.) 

Trapp,  H.,  Ueber  Blasengftruog.    (Allg.  Brauer-  u.  Hopfen-Ztg.  1897.  No.  19.  p.  296.) 

WiU,  H.,  Eine  noch  nicht  beschriebene  Art  von  Biertrfibung.  (Ztschr.  f.  d.  ges.  Brauerei- 
wesen. 1897.  No.  6.  p.  77—78.) 

Wein,  Weinbereitnng. 

Bonfliard,  A.,  Traitement  et  gu^rison  de  la  ,,casse  des  vins^j  la  oasse  en  1893/94. 
(Bey.  de  yiticulture.  1897.  No.  162.  p.  81—86.) 

Dal  Piai,  Das  Fuchsig-  oder  Braun  werden  yon  Weifiwein.  (Allg.  Wein-Ztg.  1897. 
No.  6.  p.  69—60.) 

Kayier,  E.  et  Barba,  O.,  Contribution  k  l'4tude  des  leyures  de  vin.  (Bey.  de  yiti- 
cnltare.  1896.  No.  166.  p.  199—202.) 

Knliaeh,  F.,  Untersuchungen  ttber  die  Vergirbarkeit  einiger  Zuckerarten,  sowie  das 
Verhiltnis  der  aus  denselben  gebildeten  Girprodakte  und  Aber  deren  Verwendung  bei 
der  Weinyerbesserung.  [A.  d.  Bericht  d.  Kgl.  Lehranst.  in  Geisenheim.]  (Weinbau 
0.  Weinhandel.  1897.  No.  6.  p.  86.) 

PnklaTee,  A.,  Ueber  den  schwarsen  Brenner.  (Ztschr.  f.  Weinbau  u.  Kellerwirtscb. 
1897.  No.  6.  p.  49—61.) 

T.  Thuemen,  H.,  Vom  Weine.  IV.  Die  Hefe  und  die  Verwendung  reingesfichteter 
Heferassen.  (Prometheus.  1897.  No.  6.  p.  278—277.)  V.  Die  Vergirung  und  Be- 
handlung der  Weine  bis  sur  Flaschenreife.     (Ibid.  p.  296—299.) 

Wortmann,  J. ,  Ueber  das  Vorhandensein  lebender  Organismen  im  fertigen  Weine. 
(Weinbau  u.  Weinhandel.  1897.  No.  3.  p.  17—18) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Neue  Litteratur.  271 

Wortmana,  J.,    Ueber  die  Herkunft  der  Weiohefen.    (Weinbau  u.  Weinhandel.    1897. 
No.  5.  p.  »3—84.) 

Bezieliimgeii  der  Bakterien  und  Parasiten  zu  Pflanzen. 

Harmlose  Bakterien  und  Parasiten. 

Eiltner,  L.,   Ueber   die  physiologische   Bedeutung   der  Erlenkndllchen.    (Forstl.-natnr* 
wissenschaftl.  Ztschr.  1897.  Heft  1.  p.  98—86.) 

Krankheitserregende  Bakterien  und  Parasiten. 

Barbetf  S.,   Sur  l'hypoth^se  d*une  diastase  saccharog^ique  dans  la  betteraye.     (Distil- 

lerie  frao9.  1897.  No.  658.  p.  11—18.) 
Caputh,  L.,   The  larch  disease.     (Gardener's  chronide.    8er.  8.    1896.   No.  600.    p.  98 

-94.) 
Olaassen»  B.,  List  of  the  „White  mildews**  (Erysipheae  Ley.)  of  Cnyahoga  county  and 

of  their  host-plants.     (Annual  rep.  of  the  Ohio  State  Acad.  of  scienc.  1896.    p.  81.) 
Sseherioh,  K.   n.   Saeherioh,  O. ,   Bestimmungstabelle   der   deutschen   forstschidliohen 

Borkenkäfer   sum   praktischen  Gebrauch   für  Forstleute.     (Fortstl.-naturwissenschaftl. 

Ztschr.  1897.  Heft  1.  p.  7—28.) 
0alloway,  B.  T.,   A  rust  and   leaf  casting  of  pine  leaves.    (Botan.  Gaz.    1896.   No.  6. 

p.  433-468.) 
Gniraud,  D.,  Le  botrytis  cinerea.     (Vigne  fran^.  1896.  No.  84.  p.  879 — 874.) 
Honda,  Ein  geifthrlicher  Parasit  in  den  Waldungen  Japans.     (Forstl.-naturwissenschaftl. 

Ztschr.  1897.  Heft  1.  p.  86—37.) 
Johnson,  W.  O.,  Descriptions  of  five  new  species  of  scale  insects  with  notes.    (Bullet. 

of  the  lUinois  State  laborat.  of  natural  history,  Urbana,  111.   Vol.  IV.    1896.    p.  880 

—896.) 
Ormerod,  E.  A.,   Report   of  obseryatlons   on   injurious  insects  and  common  farm  pests 

dnring  the  year  1896.    With  methods  of  prevention  and  remedy.    20.  report.    Boy.-8'. 

170  p.     London  (Simpkin)  1897.  1  sh.  6  d. 

P.  y.,   La  perpötuation   et  la   dissiminatlon   du   black-rot  par   les  yrilles.     (Rey.    de 

▼iticult.  1897.  No.  162.  p.  108—104.) 
Pfttonillard,  H.,  Note  sur  un  cone  de  pin  d^form^  par  une  nr^din^    (Journ.  de  botan. 

1896.  p.  386—888.) 

Pomnd,  J.,   Le  d^yeloppement   du   rot  blanc.    (Vigne   franc.    1896.   No.  24.   p.  871 

—372) 
Perret,  X.,    Sur  i'emploi   du   cuivre   dans   les  maladies   cryptogamiques   de  la   yigne. 

(Vigne  fran^.  1897.  No.  2.  p.  20—21.) 
Proyyedimenti   delP  amministraslone   in   materia   di   entomologia  agraria,    caccia, 

pesca  e  pisdcoltura  dal  1891  al  1896.     (BoUett.  di  notizie  agrar.  1897.  No.  8.  p.  91 

—109.) 
B.  et  6.,  Le  roncet.    (Rey.  de  yiticulture.  1897.  No.  162.  p.  101—103.) 
BAthay,  B.,  Die  Ursache  und  die  Kennzeichen  des  Black-rot.    (Allg.  Wein-Ztg.   1897. 

No.  6.  p.  60—61.) 
BaTaa,  L.,    Contribution  k  l'^tnde  de  la  risistance  phylloz^rique.     (Rey.  de  yiticulture. 

1897.  No.  168,  164,  166.  p.  109—114,  137—142,  193—199) 

fioftmp,  B.,   Oyersigt  oyer  sygdommenes  optraeden  hos  landbrugets  aylsplanter  i  aaret 

1896.    (Tidsskr.  for  landbrugets  planteayl.  1896.  p.  128—160.) 
Belby,  A.  D.,   Preliminary  notes   on    the   diseases   of   the  peach.    (Annual  rep.  of  the 

Ohio  SUte  horticult.  soc.  1894) 
,   Report  on  yegetable  pathology.     (Journ.  of  the  Columbus  horticult  soc.  1896.) 

p.  188—148.) 
nüigerUnd,  X.  V.,  Clhnbing  cutworms.   (New  York  Comell  SUt.  Bullet.  1896.  No.  104. 

p.  663—600.) 
aniith.  B.  T.,   The  bacterial  diseases  of  plants.     A  critical  reyiew  of  the  present  State 

of  onr  knowledge.    (Amer.  natnralist  1897.  No.  861.  p.  84—41.) 
aorauor,   P.,    Eine    eigentümliche   Krankheitserscheinung    bei   Kakteen.      (Mtsschr.   f. 

Kakteenkunde.  1897.  No.  1.  p.  1—4.) 
Stuart,  W.,   Fungicldes   for  preyention  of  com  smut.    (Proceed.  of  the  Indiana  Ac  of 

scienoe.  1896.  p.  96.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


272 


lohalt. 


Tkeobald,  Y.  V.,   Die   Hopfensobfidlinge  in   England    im   Jahre   1896.     (Allg.  Braoer- 

a.  Hopfen-Ztg.  1897.  No.  13.  p.  199.) 
ThomM,   Fr.,    Sohidliches   Auftreten    von    Halticas   saltator   Geoffr.   in   Deauchland. 

(Entomol.  Nachrichten.  1896.  p.  267—259.) 
da  Valoia,   Rapport  sur   la   Situation    de    la   Sicile   an   point   de   yue   da   phyllox^ra. 

Minist^re  de  l'agricaltare,  direction  de  ragricnltnre.     (Bulletin.  1896.   No.  5.   p.  797 

—800.) 
Wont,  7.  A.  Y.  C,   Notes   on   sugar-cane   diseases.      (Annais   of  botany.   1896.  Deo. 

p.  588—600.) 

fintwiekelniigskemmiiiig:  und  Terniehtiuig:  der  Bakterien. 

Sehanrlan  u.  Spiro,  Die  gesetsmäfiigen  Beziehungen  swischen  Ldsungssustand  und 
Wirknngswert  der  Desinfelitionsmittel.  (Mfinch.  med.  Wchschr.  1897.  No.  4.  p.  81 
-84.) 

Wieber,  Desinfektion  durch  Formaldehyd-D&mpfe.  (Ztschr.  f.  Medizinalbeamte.  1897. 
No.  2.  p.  46—48.) 


Inhalt 


Origlnalmitteilimgeii. 


Erikftoii,  Jakob,  Zur  Charakteristik  des 
Wdsenbraunrostes.     (Orig.),  p.  245. 

Yrendenreich,  Ed.  t.,  Ueber  die  Erreger 
der  Reifung  bei  dem  Emmenthaler  Eftse. 
(Orig.),  p.  231. 

Henneberg,  Wilhelm,  Beiträge  zur  Eennt- 
nia  der  Essigbakterien.     (Orig.),  p.  238. 

BuUmann,  W.,  Ueber  ein  Nitrosobakterinm 
mit  neuen  Wucbsformen.    (Orig.),  p.  228. 

Stutzer,  A.  u.  Hartleb,  B.,  Der  Salpeter- 
pilz.   (Orig.)     [Peru.],  p.  285. 

Webmer,  0.,  Zur  Bakteriologie  und  Chemie 
der  H&ringslake  I.     (Orig.),  p.  209. 

Beferate. 

Bnohner,  Eduard,  Alkoholische  Gttrung 
ohne  Hefezelleu,  p.  251. 

Danunann,  Ein  Fall  yon  bitterer  Milch 
und  dessen  Beseitigung,  p.  255. 

Frank,  Bericht  Über  Versuche  zur  Be- 
kämpfung der  Hers*  und  Trockenfäule 
der  Zuckerrüben  im  Jahre  1896,  p.  266. 


Kobert,  Bndolf,  Ueber  den  Kwafi  und 
dessen  Bereitung.  Zur  Einführung  des- 
selben in  Westeuropa,  p.  253. 

Mattirolo,  0.,  Sopra  alcune  larye  micofaghe, 
p.  258. 

Voillemin,  Paul,  Association  du  Chaeto- 
phoma  oleacina  et  du  Bacillus  oleae, 
p.  256. 

EntwiekelungthemmuBg   n.  Temicktimg 
der  Bakterien  ete. 

Bokomj,  Th.,  Beeinflussung  der  Alkohol- 
gäruDg  durch  chemische  Substanzen, 
p.  259. 

Original-Beferate   auf  bakterielogiteken 

und    g&mngepbjtiologifeken   Inatitaten, 

Laboratorien  eto. 

Beichsanstalt  für  Bakteriologie  und  Pflanzen- 
schutz, p.  260. 

Heue  Litteratnr,  p.  269. 


Krommannsche  Hachdrackerei  (Hermann  Pohle)  in  Jena- 


Digitized  by 


Google 


Bakteriologie.  Parasileiide  ii.  Mel[lloosi[ii][lielteiL 

Zweite  Abtelliingr 

Allgemeine,  landwirtschaftlich-technologisclie 

Bakteriologie,  Gärungsphysiologie, 

Pflanzenpathologie  und  Pflanzenschutz. 

lo  Verbindung  mit 

Frot  Dr.  Admnetz  in  Krakau.  Dr.  M.  W.  Beyerlnck  in  Delft, 
Prof.  Dr.  A.  B.  Frank  m  Berlin,  Dr.  ▼.  Freudenreich  in  Bern,  Prof.  Dr.  Emil 
Chr.  Hansen  in  Kopenhagen,  Dr.  Lindner  in  Berhn,  Prof.  Dr.  Mttller-Thnrnui 
in  Wädensweil,  Dr.  Erwin  F.  Smith  in  Washington,  D.  C,  U.  A.,  Prol 
Dr.  Stntzer  in  Bonn.  Privatdozent  Dr.  Wehmer  in  Hannover,  Dr.  Weigmann 
in  Kid,  Dr.  Wllfiurtn  in  Bemburg  und  Dr.  WinogradBky  in  St.  Petersburg 

herausgegeben  von 

Dr.  O.  XJlilizsrorin  in  Cassel 

und 

Prof.  Dr.  J.  H.  TTogel, 

Vorsteher  der  Versuchsstation  der  Deutschen  Landw.  Gesellschaft  in  Beriin. 

Verlag  von  Gustav  Fischer  in  Jena. 

in.  Bd.  Jen»,  den  7.  JuH  18^.  No.  11/18. 

J&hrlieh  enohelntn  26  Hummern.    Preis  für  den  Band  (Jahrgang)  16  Xark. 
Sienm  äU  regdmä/iige  Beilage  die  ItihdlMibereidUen  der  L  AHeüung  dee  OemtralUaMee. 

Wünsche  wegen  Lieferung  von  besonderen  Abdrücken  wollen  die 
Herren  Mitarbeiter  auf  die  Manuskripte  schreiben  oder  bei  Rücksendung 
■der  ersten  Korrekturahx4lge  der  Verlagsbuchhandlung  mitteilen. 

Original -Mittheilungen. 

Nachdruck  fferboiem. 

Zur  Fleomorphismnsfrage. 

Von 

Dr.  Olay  Johan-Olsen, 

Direktor  des  vom   norwegisohen  Staate   sabyenticoierten   gSruDgiphTsiologischen  Labo- 
ratoriums BD  Kap  bei  Mjdsen. 

Mit  8  Tafeln. 

Im  Gentralblatt  für  Bakteriologie.  I.  Abt  Bd.  XX.  No.  11  hat 
Ooppen  Jones  seine  seiner  Zeit  sehr  exakt  ausgefOhrte  Beobachtung 
der  Mycelbildung  von  Tuberkelpilzen  zu  erneuerter  Behandlung 
wieder  aufgenommen.    Er  weist  hier  nach,  daß  wir  zur  Zeit  noch  zu 

Zweite  Abt  DI.  B4.  18 


Digitized  by  VjOOQIC 


274  Olav  Johan-Olsen, 

wenig  über  diesen  Pilz  wissen,  um  denselben  als  Mycobacterium 
oder  mit  anderen  ähnlichen  Namen  klassifizieren  zu  können. 

£r  schließt  seinen  Aufsatz  mit  folgenden  Worten,  welche  ich  mir 
zu  zitieren  erlaube,  da  dieselben  zum  Ausgangspunkt  der  nach- 
folgenden Abhandlung,  welche  ich  längere  Zeit  liegen  gehabt  faabe^ 
dienen  können: 

„Zwei  schwerwiegende  Umstände  werden  gegen  eine  richtige 
Auffassung  der  Frage  geltend  gemacht:  erstens  die  mächtige  Autorität^ 
welche  hinter  dem  Namen  „Bacillus  tuberculosis^'  steht,  und 
zweitens  die  Thatsache,  daß  die  Mykologie,  und  namentlich  die 
epochemachenden  Entdeckungen  Brefeld's  den  meisten  Pathologen 
völlig  unbekannt  sind. 

>» 

„Die  Zeit  wird  aber  kommen,  da  wir  nicht  nur  den  Tuberkelpilz, 
sondern  wahrscheinlich  auch  mehrere  andere  pathogene  Pilze  als 
Anpassungsformen  höherer  Pilze  anerkennen  müssen,  und  wo  Bak- 
teriologen endlich  aufhören  werden,  jedes  beliebige  Mikrobion,  das 
als  Krankheitskeim  auftritt,  mit  Gewalt  in  die  Reihen  eines  Gohn- 
schen  oder  anderer  „Formensysteme  der  Bakterien'*  zu  zwingen." 

Er  schlägt  vor,  denselben  Tuberculomyces  zu  nennen,  so 
wie  wir  in  gleicher  Weise  auch  einen  Actinomyces  haben. 

Seine  oben  angeführte  Meinung  gehört  zu  den  besten  Aus- 
sprüchen, die  ich  in  letzter  Zeit  in  der  medizinischen  Mykologie 
gesehen  habe  und  giebt  meine  eigene  Meinung  so  genau  wie  möglich 
wieder. 


Wie  bekannt,  ist  nicht  nur  der  Tuberkelpilz  nunmehr  genötigt» 
aus  dem  sog.  „echten  Bakterien^-Kreis  auszutreten,  sondern  auch  — 
nach  Klein,  Lehmann  u.  A.  ~  der  Aussatzpilz,  sowie  der  Dipb- 
theritispilz,  dem  in  Lehmann 's  Lehrbuch  der  Name  „Coryne- 
bacterium''  gegeben  ist,  während  anderen  ebensolche  wohlklingende 
andere  Namen  zuerteilt  worden  sind. 

Ich  stimme  ganz  und  gar  darin  mit  Goppen  Jones  überein, 
daß  es  ebensogut  ist,  den  Namen  Actinomyces  zu  behalten  und  bis 
auf  weiteres  die  neuen  Tuberkulomyces,  Diphtheriomyces 
etc.  so  zu  benennen. 


Goppen  Jones  weist  mit  Recht,  sowohl  in  seinem  letzten  Auf- 
satze, als  auch  in  seinem  Hauptartikel  vor  2  Jahren  auf  Brefeld's 
epochemachende  Arbeiten  hin,  besonders  über  Parasitismus  und 
Saprophytismus. 

Ich  selbst  habe  auf  Aufforderung  meines  hochgeachteten  Lehrers 
und  früheren  Ghefs  Brefeld  bereits  in  den  Jahren  1887—1888 
darüber  Untersuchungen  ausgeführt,  deren  Resultat  ich  im  Jahre  1888 
der  norwegischen  medizinisdien  Gesellschaft  vorlegte  (November  1888). 
loh  äußerte  hier  bereits  die  Ansicht,  daß  die  meisten  Bakterien  nur 
als  Anpassungsformen  und  nicht  als  selbständige  Species  aufgeJhßt 
werden  müßten.     Diese  Auffassung   hatte  ich   speziell  durch  das 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Pleomorphismusfrage.  276 

Studium  der  Actinomycesarten  sowie  der  ,,TuberculoiDyce8'' 
und  der  damit  verwandten  Streptothrices  erlangt. 

Auf  der  Naturforscherversammlung  in  Kopenhagen  im  Jahre  1892 
wiederholte  ich  in  meinem  Vortrage  diese  Ansicht  (referiert  in  Koch 's 
Jahrbüchern.  1892.  p.  63).  1892  gab  ich  mein  Buch  heraus:  ,,0m 
sop  paa  levende  jordbund"  („üeber  Pilze  auf  lebendigem  Substrate"), 
worin  ich  nachwies,  daß  sowohl  Tuberculomyces,  wie  auch 
Actinomyces  Streptothrixarten  wären,  worauf  diese  näher 
behandelt  wurden. 

Brefeld  hat  bekanntlich  bereits  sehr  früh  die  Ansicht  aus- 
gesprochen, daß  viele  Bakterienformen  kaum  anderes  als  Oltdien- 
formen  wären. 

Auf  seine  Aufforderung  hin  habe  ich,  wie  erwähnt,  die  Versuche 
ausgeführt,  welche  in  dem  Buche :  „Sop  paa  levende  jordbund"  ver- 
öffentlicht worden  sind. 

Leider  haben  private  Gründe  und  eine  andere  Arbeit  für  den 
norwegischen  Staat  (Käsegärung)  mich  daran  gehindert,  diese  Pilze 
noch  weiter  zu  verfolgen.  Das  Folgende  ist  zum  größten  Teil  ein 
B(^um6  diese  Buches,  das  gerade  in  diesen  Tagen  ein  erneutes 
Interesse  gewinnt. 

Der  Zweck  der  Herausgabe  meines  Buches  war,  zu  beweisen,  daß 
wenn  die  medizinische  Mykologie  zu  irgend  welcher  Klarheit  über  das 
Leben  der  pathogenen  Pilze  und  ihre  Wirksamkeit  außerhalb  des 
Körpers  kommen  soll,  sie  vor  allem  zuerst  die  Pilze  in  ihrer  Gesamt- 
heit studieren  muß,  speziell  die  für  Pflanzen  pathogenen  Arten,  um 
durch  Analogieschlüsse  Resultate  für  Menschen  und  Tiere  zu  ge- 
winnen. 

£s  ist  ja  gut  und  nützlich,  die  Wirksamkeit  der  Mikroben  im 
Körper  zu  kennen,  Gegengifte  gegen  dieselben  zu  finden ;  aber,  bevor 
wir  nicht  ihr  Wesen  außerhalb  des  Körpers  kennen  lernen,  haben 
wir  sie  nicht  ganz  kennen  gelernt.  Denn  es  können  schließlich  auch 
zu  viele  Serumarten  werden,  welche  man  in  sich  haben  soll. 

Jeder  Mykologe,  der  Brefeld 's  Werke  studiert  hat  —  und  man 
kann  nicht  Mykologe  sein,  ohne  sie  zu  kennen  —  weiß,  daß  der  Pleo- 
morphismus  in  der  Natur  der  Pilze  liegt,  weiß  auch,  daß  Sapro- 
phytismus  als  eine  erworbene  Eigenschaft  angesehen  werden  muß» 

Brefeld  sagt,  „daß  Parasitismus  nichts  anderes 
sein  könne,  als  eine  nach  der  Länge  der  Zeit  mehr 
oder  minder  angepaßte  und  je  nach  den  Einzelfällen 
verschiedene  und  eigenartig  angepaßte,  aber  darum 
noch  keineswegs  konstant  gewordene  Lebensform.^ 

Die  am  meisten  ausgeprägten  Fälle  von  Parasitismus,  in  welchen 
die  Pilze  auf  bestimmten  Teilen  des  Wirthes  auftreten,  sind  auch 
nichts  anderes,  als  das  am  weitesten  vorgeschrittene  Stadium  dieser 
selben  Anpassung.  Diese  kann  in  den  entwickeltsten  Formen  einen 
äußeren  Eindruck  davon  geben,  daß  die  für  diesen  Parasiten 
natürlichen  Existenzbedingungen  einzig  und  allein  in  dieser  bestimmten 
Wirtspflanze  oder  in  bestimmten  Teilen  derselben  vorlagen,  und 
daß  alle  anderen  Lebewesen  für  ihn  ausgeschlossen  waren,  wie 
firüher  geglaubt  wurde. 


Digitized  by  VjOOQIC 


276  OlAv  Johan-Olseot 

Mt  dem  Zwecke  vor  Augen,  nachzuweisen,  ob  nicht  auch  Pleo- 
morphismus  die  Regel  für  einzelne  der  pathogenen  Pilze  der  Menschen 
wäxe,  sowie  daß  der  Parasitismus  auch  hier  ein  Adaptationsph&nomen 
sei,  führte  ich  eine  Reihe  von  Untersuchungen  aus,  zunächst  über 
menschliche  parasitische  Hyphomyceten,  sodann  über  einzelne  Bacillen. 

Meine  vielen  und  jahrelangen  Untersuchungen  über  Herpes  und 
Favuspilze  zeigten,  daß  diese  beiden  auf  tierischem  Körper  unter 
einer  einzelnen  sehr  verkümmerten  Form  auftreten  können  —  Oidien- 
formen  (Fig.  1,  Kalilaugepräparat)  —  während  sie  auf  einem  natür- 
lichen Substrate  sich  als  ein  Protobasidiomycetengeschlecht  zeigten,  dem 
ich  den  Geschlechtsnamen  Schoenleinium  gegeben  habe,  wovon 
>der  Favuspilz  die  eine  Art  bildet:  Seh.  achorion  und  der  Herpes- 
piLs  eine  etwas  andere,  aber  nicht  sehr  verschiedene :  Seh.  tricho- 
phyton  (cfr.  Fig.  2—5). 

Beide  zeigen,  nach  Brefeld's  Prinzipien  gezüchtet,  daß  sie 
viel  besser  als  Saprophyten,  denn  als  Parasiten  gedeihen.  Sie  bilden 
außerordentlich  reicUiche  Fruchtkörper,  Sklerotien,  Chlamydosporen 
und  die  schönsten  Protobasidien.  Sie  gedeihen  in  dem  Grade,  daß 
Seh.  trichophyton  eine  genierende  Luftverunreinigung  für  viele 
Kulturen  in  einem  der  Laboratoriumszimmer  wurde. 

Der  Soorpilz,  Monilia  albicans,  zeigte  sich  in  gleicher  Weise 
pleomorph.  Von  diesem  wurden  2  Arten  nachgewiesen,  die  eine  bei 
kleinen  Kindern,  welche  Erdbeeräther  bildet,  der  gleichzeitig  mehrere- 
male  in  der  Milch  wiedergefunden  worden  ist.  Außerdem  eine  andere 
Art  von  einem  Typhuspatienten,  welche  ganz  andere  Gärungsprodukte 
bildete.  Der  KinderpUz  zeigte  sich  als  ein  Endomyces,  welcher, 
saprophytisch  gezüchtet,  sowohl  Ascus  als  auch  Chlamydosporen, 
Mycel  und  Gärungskonidien  bilden  kann.  In  den  Nieren  und  Lungen 
von  Kaninchen  bildet  er  ein  reichliches  echtes  Mycel,  zum  Teil  mit 
Gärzellen,  welche  mit  dem  Blute  von  einer  Stelle  auf  die  andere 
übertragen  werden  können. 

Daß  gewöhnliche  Hyphomyceten,  wie  Aspergillus  subfu- 
scus  J.-O.  in  dem  tierischen  Gewebe  als  Amöben  auftreten  können, 
welche  auf  das  Gewebe  einwirken  und  selbst  von  Farben  beeinflußt 
werden,  ganz  wie  die  Tuberkelpilze,  habe  ich  früher  nachgewiesen^) 
(Fig.  6). 

Auch  Lichtheim ^)  hat  die  Amöbenbildung  bei  2  Mucor- 
arten  nachgewiesen. 

Auch  bei  Actinomyces  zeigte  es  sich  —  wie  später  so  Viele 
nachgewiesen  haben  — -,  daß  sie  ebenfalls  nicht  dieselben  außerhalb 
des  Organismus  sind,  wie  innerhalb.  Sie  sind  saprophytisch  ge- 
züchtet, typische  Streptothrices  (Oospora  bovis  Lehmann).  Es 
glückte  mir  (1889),  ein  für  Kaninchen  nicht  pathogenes  Actino- 
myces aureum  nachzuweisen,  welches  in  Gelatine  typische 
Strahlenkolonieen  bildete,  kaum  zu  unterscheiden  von  Act.  bovis 
innerhalb    des   Körpers,    welches    aber    in    flüssigen   N&hrmedien 


1)  üeber  Aspergillus  snbfascas   als   PathogenpUs.    (Nordische    mediiiniseh» 
Beyae.  Bd.  XVIU.  1886.) 

8)  Lichtheim,  Zeitschrift  f.  klin.  Hedisin.  1888. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Pleomorphismiisfrage.  277 

Bacillen  bildete,  zuerst  ungeästelt,  später  verästelt  mit  typischen  Luft- 
konidien. 

Actinomyces  aureum  wächst  auf  gelatinösen  Medien  wie 
ein  typischer  Streptothrix  mit  seinen  ausgeprägten  Luftkonidien. 

Die  Strahlenform  ist,  wie  bekannt,  nichts  Spezifisches  fQj*  Acti- 
nomyces, welches  ein  Wuchsphänomen  ist,  das  wir  Mykologen 
auf  beinahe  allen  Pilzen  von  Penicillium  glaucum  bis  Tyro- 
thr ix- Arten  kennen.  In  einzelnen,  besonders  in  zu  stark  konzen- 
trierten Nährmedien  —  verschieden  für  jede  Art  —  treten  oft 
gleiche  Strahlenphänomene  auf.  Eigentümlich  ist  es,  daß  beinahe 
stets  Krystalle  von  verschiedener  Art  in  den  Strahlenbündeln  abge- 
setzt werden. 

Meine  Untersuchungen  über  den  Tuberkelpilz  (1887—1888) 
zeigten,  daß  auch  dieser  Pilz  keineswegs  zu  den  absolut  echten 
Bacillen  zu  rechnen  ist,  nämlich  in  den  Formen,  wo  die  Mycelform 
noch  nicht  gefunden  ist,  sondern  am  richtigsten  zu  denbacciUären  Mycel- 
pilzen:  Streptothrices,  hinzurechnen  ist,  indem  er  in  hohem 
Grade  den  Actinomyces  gleicht.  Ich  habe  sehr  zahlreiche 
Streptothriceen  (Oospora  Lehmann)  in  Kultur  genommen, 
wozu  ich  durch  meinen  Freund  Professor  Ernst  Almqvist  er- 
muntert worden  bin.  Er  war  wohl  der  erste,  welcher  nachwies,  daß 
Bacillen  gefunden  wurden,  welche  eventuell  Mycel  bilden  könnten^). 

Im  Laufe  einiger  Jahre  nahm  ich  zahlreiche  Streptothrix- 
Arten  in  Kultur  —  sowohl  parasitäre  als  saprophytische.  Das 
Studium  derselben  brachte  mich  dazu,  vollständig  mit  dem  von 
Brefeld  ausgesprochenen  Gedanken  übereinzustimmen,  daß  eine 
Mehrheit  von  Bakterien  nicht  selbständige  Wesen  seien  in  dem 
Sinne,  daß  sie  unter  Bakterienformen  auftreten  könnten.  Denn  eine 
nähere  Untersuchung  der  Eigenschaften,  die  es  bewirkt  haben,  daß 
wir  die  Bakterien  als  eine  Gruppe  für  sich  zusammengefaßt  haben, 
zeigt,  daß  sie  nicht  eine  einzige  gemeinsame  Eigenschaft  haben,  nicht 
eine  einzige  Eigenschaft,  welche  nicht  einer  oder  der  andere  der 
echten  Mycelpilze  hat  Und  schließlich  finden  wir,  daß  auch  unter 
den  Bakterien  selbst  so  große  Verschiedenheiten  herrschen,  daß  wir 
uns  lange  bedacht  haben  würden,  größere  Pilze  in  eine  Klasse  mit 
so  vielen  Verschiedenheiten  und  wechselseitigen  Ungleichheiten  zu- 
sanunenzufassen. 

Betrachten  wir  nun  kurz  die  gemeinsamen  Eigenschaften:  Mangel 
und  Vorhandensein  von  Zellenkemen  finden  sich  bei  ihnen  durch- 
einander wie  bei  den  übrigen  Pilzen  und  beruhen  freilich  auf  der 
UnvoUkommenheit  unserer  eigenen  Methoden.  Mangel  und  Vor- 
handensein von  Gilien  bei  den  beweglichen  Arten  ist  gleichfalls  nichts 
den  Bakterien  Eigenes  (cf.  Peronospora). 

Unsere  Einteilung  derselben  ist  ja  nur  eine  Einteilung  nach 
Gradverschiedenheiten  aus  ihrer  Neigung  zu  schneller  Teilung. 

Weder  Zoogloeabildung,  Gärungsvermögen,  Kleinheit,  Selbstbe- 
weglichkeit und  das  schnelle  Wachstum  ist  für  alle  Arten  ge- 
meinsam: 


1)  Untennobangen  aber   einige  Bakterieogmttnngen   mit  Myeelbildung.    (Zeitschrift 
Ar  Hygiene.  1890.  Oktober.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


278  0'<^^  Johan-OUen, 

Man  muß  zwei  Fragen  aufstellen: 

1)  Findet  man  echte  Pilze,  welche  als  Bacillen  auftreten  können? 

2)  Findet  man  echte  Bakterien,  welche  Mycel  bilden  oder  in 
anderer  Weise  echten  Pilzen  gleichen  können? 

Werden  diese  beiden  Fragen  mit  j'a^^  beantwortet,  so  sind  die 
Bakterien  nicht  als  eigene  Gruppe  aufzufassen. 

Von  den  ersten  kann  ich  den  von  mir  seiner  Zeit  beschriebenen 
Klippfisch  zerstörenden  Pilz  Wallemia  ichthyophaga  nennen^), 
welcher  als  eine  Sarcina  auftreten  kann;  bei  mehreren  Monilia- 
arten  kann  man  im  Zweifel  sein,  ob  man  sie  als  Sarcina  oder 
Hefekonidien  auffassen  soll. 

Ein  in  der  Milch  sehr  häufig  vorkommender  Mikrob  ist  fireilich 
als  ein  Clostridium  beschrieben,  während  er  in  Wirklichkeit  eine 
Hefekonidie  ist,  welche  sich  teilweise  durch  Teilung  und  teilweise 
durch  Enospenbildung  vermehren  kann.  Schizosaccharomyces- 
arten  habe  ich  in  Kultur,  wovon  ich  weder  Mikrokokken  noch  Hefe- 
konidien unterscheiden  kann. 

Die  Gleichheit  zwischen  den  sogen.  Gärungszellen  und  den 
Bakterien  wird  noch  größer,  wenn  man  die  sporangientragenden 
Bacillen  studiert,  z.  B.  Bacillus  erythrosporus  J.-O.  (c£ 
Fig.  15). 

Er  bildet  Ascosporen,  ebenso  typisch  wie  irgend  ein  Sac- 
charomycet. 

Monilia  bacilloides  sieht  aus  wie  echte  Bacillen,  ist  ebenso 
klein  wie  diese,  kann  aber  doch  echte  Hefe  bilden  (Fig.  22). 

Die  Streptothrixarten  (Oospora)  sind  außerordentlich 
interessante  Formen. 

Man  kann  unter  ihnen  Uebergänge  finden  von  Formen,  welche 
unzweifelhaft  zu  den  echten  Mycelpilzen  gerechnet  werden  müssen, 
zu  solchen  Formen,  bei  denen  man  nicht  im  Zweifel  darüber  sein  kann, 
daß  sie  von  allen  Bakteriologen  zu  den  echten  Bacillen  gerechnet 
werden. 

Von  den  echten  Mycelstreptothrices  kann  ich  die  Arten 
von  Gasparini  anführen,  Str.  Forsteri  und  Str.  humifica, 
Nocard's  Streptothrix  (Streptothrix  auf  „farcin  de  boeuf^) 
Q.  a.  m. 

Diese  Arten  sind  sehr  klein,  haben  echte  Mycelverzweigung, 
formen  sich  teilweise  wie  Kokken  und  Bacillen,  jedenfalls  in  dem 
Grade,  daß  sie  in  gefärbten  Präparaten  mit  solchen  verwechselt 
werden  können. 

Zu  einer  zweifelhafteren  Gruppe  rechne  ich  meine  Art  Str. 
Chondri  (Fig.  18—21),  Actinomyces  bovis,  Str.  act 
aureum.  Diese  haben  ein  echtes  verästeltes  Mycel  („üeber  Pilze^. 
p.  94),  dünner  als  die  meisten  Bakterien. 

Str.  Chondri  hat  ein  Mycel,  welches  keimen  und  wachsen 
kann  wie  ein  echter  Hyphenpilz,  der  in  diesem  Mycel  echte  endogene 
Bakteriensporen  mit  diesen  Sporeneigenschaften  und  dieser  Keimungs- 
weise bilden  kann  (cf.  Fig.  19),  Luftkonidien  bildet,  wie  Schoen- 


1)  Ueber  PUse  auf  Klippfisch.    (WisstnschAftUohe  GeseUtobAft  Sn  Christiuiia.  188«.) 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Pleomorphismusfrage.  279 

leinium^  sich  teilen  kann  und  sich  zu  kurzen  krummen  St&ben 
und  Kokken  formen  kann  (Fig.  20  und  21). 

Wenn  ich  zu  Str.  gelatinosus  J.-O.  übergehe  sowie  dem 
Tuberkelpilz,  so  kommen  wir  den  Bakterien  noch  näher,  indem  hier 
die  Badllenformen  am  häufigsten  auftreten.  Bac.  gelatin.  ist 
ein  echter  Bacillus,  bestehend  aus  kurzen,  didi:en,  selbstbeweg- 
lichen Bacillen  mit  endogener  Sporenbildung,  der  aber  unter  be- 
sonderen Umständen  ein  echtes  verästeltes  Mycel  haben  kann. 

Er  steht  in  dieser  Hinsicht  dem  Tuberculomyces  sehr  nahe. 


Hierzu  gehören  die  von  mir  näher  untersuchten  Streptothrix 
aquatilis,  Strept.  Lemani  (welcher  die  hier  zu  Lande  wohl- 
bekannte Epidemie  bei  den  Lemmingen  hervorbringt),  außerdem 
noch  eine  Beihe  Cladothrixarten. 

Diese  Streptothrixarten  bilden  auf  diese  Weise  eine  Art 
Formenübergang  von  Mycelpilzen  zu  echten  Bakterien.  Sie  unterscheiden 
sich  besonders  durch  ihre  Luftkonidien  in  älteren  Kulturen,  das  fein 
verzweigte  Mycel,  sowie  durch  ihren  ausgeprägten  Schimmeigerudi, 
einen  Geruch,  der  sich  auch  in  hohem  Grade  bei  tuberkulösem 
Streptothrix  vorfindet  und  den  ältere  Chirurgen  wohl  noch  von 
flurer  Praxis  bei  tuberkidösen  Afifektionen  in  Erinnerung  haben. 

Daß  übrigens  auch  echte  Bakterien  Luftkonidien  haben  können, 
dafür  giebt  Bacillus  mycoidis  den  besten  Beweis  (cfr.  Fig.  14). 
Wird  derselbe  längere  Zeit  hindurch  auf  Sand  und  Kies,  welche  mit 
Emährungsflüssigkeit  befeuchtet  sind,  gezogen,  so  kriecht  der  Pilz 
auf  den  Stein  und  bildet  hier  ein  weißes,  trockenes  Häutchen,  welches 
sich  in  Wasser  nicht  untertauchen  läßt  (Fig.  5  a  ist  ohne  Deckglas 
gezeichnet).  Präpariert  man  das  Häutchen  vorsichtig,  so  kann  man 
sehen,  daß  über  den  in  der  Flüssigkeitslage  sich  befindenden  Bacillen 
sich  stark  verästelte  Pseudohyphen  mit  kurzen  dicken  Pseudokonidien 
erheben,  welche  außerordentlich  leicht  abfallen.  Sie  gleichen  einer 
Maisbrandmonilia,  sind  aber  viel  kleiner. 

Durch  Fixation  mit  Osmiumsäure  und  Alkohol  kann  man  wahr- 
nehmen, daß  alle  Konidien  kurze,  aufgeschwollene,  sporenhaltige 
Bacillen  sind,  mit  einer  endogenen  Spore  in  jeder  Konidie. 

Dasselbe  Phänomen  kann  man  wahrnehmen  bei  einer  Beihe  von 
Bakterien,  sowohl  bei  Bacillen,  Kokken  wie  auch  Sardnen.  Bei  den 
letzten  besonders  beim  Wachsen  auf  Kartoffeln. 


Meine  Ansicht  geht  dahin,  daß  wir  mit  Brefeld  behaupten 
können^  daß  unsere  Kenntnis  der  Bakterien  zu  gering  ist,  um  irgend 
ein  System  zu  bilden,  daß  sie  vielmehr  nur  eine  Reihe  von  Morphen 
sind,  wovon  einige  jedenfalls  als  Morphen  von  bekannten  Mycelpilzen 
gerechnet  werden  können. 

Wir  können  ihnen  keine  andere  Sonderstellung  einräumen,  als 
unter  den  „unvollständig  bekannten  Pilzen^\  Die  Bildung  der  Bakterien 
entspricht  der  für  diese  Pilze  gewöhnlichen  Oltdien,  Ghlamydo- 
sporen  und  Ascosporen. 

Wir  haben  überall  Analogien.    Ein  gutes  Beispiel  eines  äbn- 


Digitized  by  VjOOQIC 


280  Olay  Johan-Olsen, 

liehen  unvollständig  bekannten  Pilzes  ist  Oltdium  lactis.  Wie 
man  auch  diesen  PUz  züchten  mag,  so  wird  es  doch  niemals  glücken, 
eine  andere  Fruktifikation  als  Oldienteilung  hervorzubringen. 

Es  werden  jedoch  zahlreiche  Oidien  gefunden,  welche  kleiner  als 
Bac.  anthracis  sind,  welche  man  jedoch  trotzdem  zu  den  editen 
Mycelpilzen  rechnen  muß. 

Wir  wissen  nicht,  ob  Oltdium  lactis  zu  dem  Basidiomyceten- 
oder  Ascomyceten-Morphencyclus  gehört.  Brefeld  hat  bei  beiden 
Beihen  Oltdien  nachgewiesen,  welche  zu  bestimmten  Pilzen  gehörten, 
welche  auffallend  Ol[d.  lactis  glichen,  sowohl  von  Ascomycetea 
als  von  Basidiomycetes. 

Daß  wir  nur  für  sehr  wenige  Bakterien  Mycelformen  gefunden 
haben  und  für  keine  deren  wirkliche  Fruktifikation,  will  also  ebenso- 
wenig sagen,  als  daß  wir  die  Fruchtformen  nicht  gefanden  haben, 
wozu  z.  B.  Saccharomyces  cerevisiae  und  Old.  lactis  ge- 
hören. Wir  zweifeln  bei  keinem  von  diesen  mehr,  daß  sie  unter 
einen  Gyklus  von  anderen  Formen  gehören. 

Wie  gesagt:  Die  Teilung  bei  den  Bakterien  ist  nur  eine  Oldien- 
teilung. 

Der  andere  Bildungsmodus,  den  wir  bei  den  Bakterien  gefunden 
haben,  ist  die  sogenannte  endogene  Sporenbildung. 

Diese  hat  Brefeld  für  vollständig  identisch  mit  der  bei  nahezu 
allen  Pilzarten  vorkommenden  Ghlamydosporenbildung  erklärt. 

Dieser  Fruktifikationsmodus  ist.  wie  bekannt,  durch  das  ganze 
Reich  der  Pilze  repräsentiert.  Man  nndet  ihn  bei  den  Mucorineae, 
wo  es  sich  zeigt,  daß  er  im  Grund  identisch  mit  Oldi Umbildung  ist. 

Er  ist,  wie  gesagt,  am  einfachsten  noch  bei  den  Mucorineae, 
erreicht  seine  vollkommenste  Form  bei  den  Uredineae  und  bei 
einzelnen  Basidiomyceten  wie  Nyctalis  und  Fistulina.  Bei 
einzelnen  Ptychogasterarten  steht  er  auf  demselben  Standpunkt 
wie  bei  den  Bakterien. 

Die  Sporenbildung  einzelner  Bakterien  kommt  jedoch  der  Asco- 
sporenbildung,  z.  B.  Bac.  erythrosporus  J.-O.,  am  nächste 
(cfr.  Fig.  15). 

Bei  den  meisten  ist  sie  einzig  und  allein  Ghlamydosporenbildung. 

Ich  will  hier  nicht  näher  auf  die  Frage  eingehen,  obwohl  die 
Ascosporenbildung  bei  vielen  Saccharomyceten  auch  nur  als  Ghlamydo- 
sporenbildung aufzufassen  ist 

Daß  es  jedenfalls  Pilze  giebt,  sehr  kleine  Hefepilze,  welche  mit 
Hefeform,  Ascosporenform,  Bacillenform  mit  typischen  Badllensporen 
auftreten  können  —  und  wo  gleichzeitig  Schimmelpilzform  mit  editer 
Mycelbildung  nachgewiesen  werden  kann,  dafür  kann  ich  einen  näher 
von  mir  untersuchten  Pilz  anführen:  Dematium  casei.  Dieser 
kleine,  die  Wärme  sehr  liebende  Pilz  tritt  besonders  in  norwegischem 
„Gammelost^^  (Altkäse)  auf.  Er  giebt  diesem  Käse  einen  bitteren 
Geschmack,  den  viele  lieben,  der  aber  kaum  vorhanden  zu  sein 
braucht.  Sein  Gärungsvermögen  ist  vollständig  wie  das  von 
Duclaux'  Tyrothrix  tenuis,  welcher  übrigens  auch  eine  ähnliche 
Rolle  in  demselben  Käse  spielt  Er  gedeiht  außerordentlich  gut  in 
Milch,  bildet  echte  Hefezellen,  bringt  im  Käse  einen  bitteren  Ge- 
schmack hervor,  der  scharf  ammoniakähnlich  ist  (Fig.  7 — 13). 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zar  Pleomorphismasfrage.  281 

In  alten  Milchkolturen  treten  längere  Fäden  auf,  die  OKdien- 
formen  werden  häufiger  und  häufiger.  In  Würze  bilden  sich  auch 
Gärungskonidien,  aber  zugleich  auch  starke  Häute  darauf  mit  Litft- 
konidien,  welche  überaus  leicht  sich  mit  dem  Winde  von  Ort  zu  Ort 
verpflanzen. 

Streut  man  diese  Gärungskonidien  auf  Gypsblöcke,  so  bilden 
sich  typische  Ascosporen.  Dieselben  kann  man  übrigens  auch  in 
alten  Gelatinekulturen  finden. 

Dematium  casei  wächst  ebensogem  anagrob  wie  aärob  und 
in  Gelatine  und  Agar-Agar  (mit  Glycerinpepton  oder  Peptonmolke) 
bildet  er  ein  reichliches  Mycel.  Ein  Teil  des  Mycels  wächst  nach 
unten  und  breitet  sich  im  Substrat  aus,  ein  Teil  erhebt  sich  in  die 
Luft  und  bildet  hier  typische  Schimmelfruktifikationen.  Diese  er- 
halte ich  selten,  ohne  daß  der  Pilz  zuerst  eine  Zeit  lang  anaärob  ge- 
wachsen ist. 

Ausgesät  auf  flüssige  Medien  im  hängenden  Tropfen,  bilden  sich 
Oldien-  und  Hefeformen  übereinander  (cfr.  Fig.  11).  Je  älter  die 
Kulturen  werden,  desto  reichlicher  wird  die  Mycelbildung. 

In  sauren  Medien,  das  erste  Mal  nachgewiesen  in  einer  schwachen 
osmiumsauren  Emährungsflüssigkeit,  bilden  sich  nach  einiger  Zeit^ 
nach  ein  paar  Monaten,  immer  in  den  Oldien  ganz  typische  Bacillen- 
sporen,  selten  zwei  in  jedem  0][dienteiL  In  diesem  Stadium  ist 
dieser  Pilz  dem  Bac.  megatherium  zur  Verwechslung  gleich. 
Ich  nahm  zu  Anfang  selbst  an,  daß  dies  auf  einer  Verunreinigung 
beruhte,  da  die  Kulturen  von  einem  meiner  Assistenten  gemacht 
waren.  Aber  bei  einem  neuen  Versuche  fand  ich  diese  Bacillus^ 
Sporenbildung  wiederum,  nicht  allein  in  osmiumsauren  Medien, 
sondern  auch  in  Fruchtsaftkulturen,  in  milchsauren  Medien,  kurz 
gesagt,  in  allen  alten  Kulturen.  Es  wurden  auch  TJebergänge  von 
diesen  Formen  zu  Ascosporenformen  (cfr.  Fig.  13)  gefunden.  Ich 
nahm  zu  Anfang  an,  daß  das  möglicherweise  eine  eigenttlmliche  Fett- 
degeneration wäre,  aber  nähere  Untersuchungen  mit  Aetheraus- 
zug  u.  drgl.,  sowie  Färbung  zeigte  klar  genug,  daß  es  Sporen  waren. 
Es  glückte  mir  auch  nach  vieler  Mühe,  das  Keimen  sowohl  von  diesen 
wie  von  Ascosporen  von  einzelnen  fixierten  Zellen  zu  beobachten 
(Emil  Chr.  Hansen 's  Methode)  mit  Objektmarkierer. 

Die  Untersuchungen  über  diesen  Pilz  werden  weiter  fortgesetzt 
und  ich  hofiie,  daß  es  mir  glücken  wird,  ihn  in  einer  wirklichen 
Fruchtform  unterzubringen,  entweder  von  Protobasidiomycetes 
oder  Protoascoomycetes. 

Er  ist  auch  in  chemischer  Beziehung  außerordentlich  interessant, 
besonders  die  von  ihm  ausgesonderten  Fermente. 

Das  gehört  jedoch  nicht  in  diese  Mitteilung.  Was  ich  hier  noch 
nachweisen  will,  ist,  daß  je  nähere  Kenntnis  wir  über  die  Pilze  er- 
balten, desto  größere  Wahrscheinlichkeit  dafür  eintreten  wird,  daß 
Brefeld's  oben  citierte  Anschauung  richtig  ist. 

Fast  alle  die  Bakterien,  welche  ich  in  den  letzten  Jahren  in 
Kultur  gehabt  habe,  bilden  im  Laufe  der  Zeit  verästeltes  Mycel^ 
jedenfalls  alle  Bacillen. 

Zum  wenigsten  muß  man  damit  aufhören,  es  als  eine  Merk- 


Digitized  by  VjOOQIC 


282  OUy  Joban-Olsen, 

Würdigkeit  hinzustellen,  wenn  ein  oder  der  andere  Bacillus  im  Laufe 
der  Zeit  ein  oder  zwei  Aeste  erhält. 

Es  ist  hier  nicht  die  Stelle,  näher  auf  die  Fähigkeiten  der  Bak- 
terien, Amöben  zu  bilden,  einzugehen.  Sowohl  Thaxter  wie  ich 
selbst  haben  nachgewiesen,  daß  einzelne  Bakterien  unter  Amöben- 
form auftreten  können,  ebenso  auch  höhere  Pilze  (Aspergillus, 
Mucor).  Was  ich  behaupten  will,  ist  nur,  daß  die  Bakterien  als 
Gruppe  den  unvollständig  bekannten  Pilzen  zuzurechnen  sind,  und 
daß  die  Wahrscheinlichkeit,  daß  sie  Morphen  von  anderen  sein  können, 
sehr  groß  ist. 


Man  kann  fragen:  Welche  Bedeutung  hat  es  für  die  Medizin, 
wenn  wir  Botaniker,  wir  Mykologen  finden,  daß  auch  die  Bakterien 
der  gewöhnlichen  Begel  folgen,  sowohl  mit  Rücksicht  auf  Pleo- 
morphismus  als  auch  Parasitismus.  Auf  den  ersten  Blick  sollte  es 
scheinen,  als  ob  —  besonders  in  unserer  serumtherapeutischen  Zeit 
—  die  Form  der  Bakterien,  des  Ansteckungsstoffes,  wesentlich  von 
theoretischem  Werte  sein  würde.  Ich  glaube,  daß  man,  um  auch 
hierüber  andere  Gesichtspunkte  zu  erhalten,  die  Bibel  der  Myko- 
logen, Brefeld's  Werke,  etwas  näher  studieren  sollte. 

Es  ist,  wie  Coppen  Jones  ganz  richtig  bemerkt,  rein  erstaun- 
lich, wie  wenig  Kenntnis  von  diesem  epochemachenden  Werke  man 
unter  den  MecUzinem  findet.  Wir  Mediziner  sind  nach  meiner  An- 
schauung allzu  einseitig.  Für  uns  Aerzte  ist  es  empfehlenswert, 
sich  daran  zu  erinnern,  daß  wir  die  Grundlagen  unseres  Wissens 
über  die  Ansteckungsstoffe  im  wesentlichen  nicht  Medizinern  schulden, 
sondern  den  Chemikern  Pasteur  und  Duclaux,  sowie  dem  Myko- 
logen Brefeld  und  dem  Botaniker  Hansen.  Koch  und  Almqvist 
sind  reine  Ausnahmen. 

Diese  beiden  Fragen :  Pleomorphismus  und  Parasitismus  hängen 
eng  zusammen.  Wenn  nämlich  die  Bakterien  pleomorph  sind,  ist 
es  wenig  wahrscheinlich,  alle  in  derselben  Form  wieder  zu  finden, 
wie  in  dem  tierischen  Körper  und  in  Gelatinekulturen.  Das  können 
wir  aus  Brefeld's  Arbeiten  über  üstilagineen  lernen  —  eine  Arbeit, 
welche  alle  Epidemiologen  lesen  sollten. 

Aber  wenn  man  nicht  erwarten  kann,  sie  in  derselben  Form 
wieder  zu  finden,  dann  sind  die  Beweise  gegen  Pettenkofer  sowohl 
wie  Almqvist^s  Epidemielehre,  die  reine  botanische  Epidemielehre, 
ziemlich  schwach. 

Ich  kann  nicht  leugnen,  daß  vom  mykologischen  Standpunkte 
vieles  für  diese  Anschauung  spricht:  daß  das  eigentliche  Heim  des 
Ansteckungsstofies  der  Erdboden  oder  das  Wasser  ist,  daß  sie  sich 
gewöhnt  haben,  in  tierisches  oder  vegetabilisches  Gewebe  einzudringen, 
aber  daß  sie  hier  unter  anderen  Formen  auftreten,  welche  es  schwer 
machen,  sie  wieder  herauszufinden,  daß  sie,  um  anzustecken,  oft  zur 
Erde  zurück  müssen  und  dort  erneute  Kraft  gewinnen,  aber  daß  sie, 
künstlich  in  das  Blut  übergeführt,  natürlich  auch  ihr  Dasein  als 
Parasit  fortsetzen  können. 

Daß  z.  B.  der  Typhusbacillus  seinen  wesentlichen  Zufluchts- 
ort im  Erdboden  hat,  daran  zweifle  ich  keinen  Augenblick.     Ich 


Digitized  by  VjOOQIC 


Zur  Pleomorphismusfrage.  283 

glaube  auch,  daß  der  Tuberkelpilz  ein  Hauspilz  ist,  der  außerhalb 
des  Organismus  in  feuchten,  dumpfigen  Bäumen  wächst. 

Mit  Milzbrand,  Diphtheritis,  dem  gelben  Fieber  u-  s.  w.  verhält 
•es  sich  ebenso. 

Es  ist  möglich,  daß  es  nur  Ideen  sind,  aber  die  Möglichkeit  der 
Richtigkeit  ist  nicht  ausgeschlossen. 

(Einen  alten  Aberglauben  sollte  man  jedenfalls  baldigst  ausrotten: 
daß  die  Bakterien  keine  Luftkonidien  bilden,  sondern  einen  Fort- 
beweger zur  Verbreitung  haben  müssen.  Zahlreiche  Bakterien  bilden 
viele  echte  Luftkonidien  (vgl.  Fig.  14),  wie  die  meisten  Strepto- 
thrices,  und  ich  habe  durch  direkten  Versuch  gezeigt,  daß  diese 
Luftkonidien  sich  außerordentlich  leicht  von  Ort  zu  Ort  bewegen.) 

Kurz  und  gut,  der  Gesichtspunkt  des  Mykologen  kann  in  Hinsicht 
auf  die  medizinische  Mykologie  in  folgenden  Worten  referiert  werden : 

Alle  Pilze  zusammen  bilden  ein  Reich  für  sich,  welche  sich  be- 
:sonders  durch  ihren  Mangel  an  sexuellen  Fortpflanzungsorganen  und 
durch  ihren  Pleomorphismus  auszeichnen. 

Sie  sind  ziemlich  alle  mehr  oder  minder  Schmarotzer  in  dem 
Sinne,  daß  sie  in  der  Regel  fertig  bereitete  Nahrung  zu  sich  nehmen. 

Einzelne  haben  außerdem  die  Fähigkeit  adoptiert,  sich  auf 
lebendem  Substrat  ernähren  zu  können.  Diese  Fähigkeit  ist  jedoch 
nur  eine  Adaptation,  nicht  ihr  eigentliches  Wesen. 

In  der  Regel  äußert  sich  der  Pleomorphismus  so,  daß  eine  Form, 
die  Hauptform,  saprophytisdi  lebt,  auf  totem  Substrat,  eine  andere 
parasitisch. 

Kein  Pilz  kann  parasitisch  leben  in  unendlichen  Generationen, 
sondern  sie  müssen  zurück  zum  saprophytischen  Zustand,  um  ihre 
Fähigkeit  zu  erneuern,  sich  in  lebendes  Gewebe  einzudrängen. 

Man  muß  annehmen,  daß  das  fiir  alle  Pilze  gilt.  Hierzu  müssen 
auch  die  unter  dem  Namen  „unvollständig  bekannte  Pilze"  be- 
schriebenen Bakterien  gerechnet  werden. 

Diese  nehmen  keine  Sonderstellung  ein,  haben  keine  Sondereigen- 
schaften, welche  eine  solche  bedingen,  auch  keine  von  den  übrigen 
Pilzen  verschiedene  gemeinsamen  Eigenschaften  und  man  kann  kaum 
annehmen,  daß  sie  irgend  eine  Ausnahme  von  der  allgemeinen  Regel 
über  Pleomorphismus  und  Gewöhnung  an  Schmarotzerlebensweise 
machen. 

Es  kann  daher  die  Frage  sein,  die  es  wohl  wert  ist,  näher  zu 
erforschen,  ob  nicht  auch  die  Fähigkeit  der  pathogenen  Bakterien, 
auf  lebendem  Substrat  zu  leben,  begrenzt  ist,  ob  nicht  auch  sie 
zurück  müssen  zur  saprophytischen  Ernährung,  um  ihre  parasitäre 
Fähigkeit  zu  erneuern  —  möglicherweise  unter  anderen  Formen? 

Diese  Frage  wird  nun,  da  die  Frage  aufgeworfen  ist,  ob  nicht 
auch  die  Krebsgeschwülste  den  pilzlichen  Parasiten  ihren  Ursprung 
schulden,  —  entweder  Hefepilze  oder  Amöbenformen  von  Pilzen, 
Myxomycetes,  erneutes  aktuelles  Interesse  erlangen;  denn  von 
einer  Reihe  von  Hefen  wissen  wir,  daß  sie  in  der  Regel  unter  ver- 
schiedenen Formen  gefunden  werden  können,  so  daß  wir  kaum  er- 
warten können,  dieselben  Pilze,  die  wir  in  Geschwülsten  gefunden 
haben,  außerhalb  des  Organismus  in  derselben  Gestalt  wieder  zu 
finden,  während  zur  selben  Zeit  jeder  Mykolog  sich  selbst  sagen  wird. 


Digitized  by  VjOOQIC 


284  Erwin  F.  Smith, 

daß  diese  Pilze  außerhalb  des  Organismus  wiedergefunden  werden 
müssen. 

Aber  Brefeld's  Versuch  hat  gezeigt,  daß  wir  auf  analytischem 
Wege  mit  ZtLchtungen  nicht  weit  kommen,  wir  sind  auf  den 
schwieriger  zu  bearbeitenden  synthetischen  Weg  angewiesen.  Aber 
in  der  Mykologie  gilt  noch  mehr  als  anderswo:  f,Per  ardua  ad 
astral 

20.  März  1897. 

TafelerU&nmg. 

Fig.  1.  Paratititche  Form  yon  SchoeDldniam  Trichophyton.  KalilaageprXpumt,  ^^» 

Fig.  S.  Saprophytisohe  Form  desselben,  schwach  yergrSBert,  ^^/^, 

Fig.  8.  Ein  Zweig  Yom  vorigen,  st&rker  yergröBert,  ohne  Dedkglas  geseichnet,  *^/^. 

Fig.  4.  Ein    anderer,    konidientragender    Zweig   der   Fig.  2,    mit   DeclLglas    ge- 

aeiehnet,  ^/^. 

Fig.  5.  Clamjdosporen    ans    einer    älteren    Knltor    des    Sehoenleininm    Trieho» 

Phyton,  **•/,. 

Fig.  6.  Beginnende  Amöbenform  des  Aspergillus  sabftiscas,  ^^^. 

7  —  13  Dematinm   casei. 
Fig.  7.    Hefeaellen  yon  Dematinm  casei,  ^^, 
Fig.  8.    Hefeaellen  dess.  mit  Lnftkonidien,  '^/^, 
Fig.  9.    Hefeaellen  mit  Ascosporen  ders.,  *^/.. 
Fig.  10.  tfonUiafrnktifikation  ders.,  ^L. 
Fig.  11.  Oidienfimkllfikation,  ^L, 
Fig.  12.  Schimmelfimktifikation,  ^/^. 

Fig.  18.  BacUlenform  mit  Sporenbildang,  Sprossnng  ders.,  ^^. 
Fig.  14.  Loftkonidien  yon  BaciUns  mycoides,  ^/^ ;     a  frei  in  Luft,  b  in  Floidnm, 
e  mit  Alkohol,  d  abgefallene  Sporen. 

Fig.  16.  Sporen  yon  Bacillus  erythrospoms  J.-O.,  "^A. 
Fig.  16.  SpiriUen  yon  Streptothriz  spirilloides  J.-O.,  *^/^. 
Fig.  17.  Dieselben  abge&Uen. 

18—21   Streptothriz  Chondri. 
Fig.  18.  Mycel  mit  Lufthyphen,  «»/,. 

Fig.  19.  Mycel  mit  Clamydosporen  yon  Streptothriz  Chondri,  ^^1^ ;  a  geOrbt» 
b  nngeflrbt 

Fig.  20.  Abgefallene  Bacillen  mit  Sporen  ders.,  ^A. 
Fig.  21.  Bacillen,  •«•/,. 

Fig.  22.  Monilia  bacUloides,  ^/^. 


N^ehdnttik  verbotmu 

Pseudomonas  campestris  (Fammel). 
The  cause  of  a  brown  rot  in  cruoiferous  plants. 

By 
Dr.  Erwin  F.  Smith, 

Aast.  Pathologist,  Division  of  Vegetoble  Physiology  aad  Pathology, 
U.  8.  Department  of  Agricaltnra,  Washington,  D.  C,  U.  8.  A. 

Wilh  2  Plates. 

Wbat  is  known  already  concerning  this  micro-organism  is  da» 
to  a  brief  paper  by  Prof.  L.  H.  Pammel,  of  Arnes,  Jowa,  enÜÜed 
Bacteriosis  of  Rutabaga  (Bacillus  campestris  n.8p.)and 


Digitized  by  VjOOQIC 


Centmiblatt.f:  BaktfiiolfHjieJbtJI  Bd.  HI. 


Tafl\: 


\  ' 


Digitized  by 


Google 


i 

Digitized  by  VjOOQIC 


(Vntralblatt  f  Bakteriaiaf/if  Abt  ff  Bd.  M. 


Tan: 


I 


^ 


92, 


/9. 


Ü  \       «  ■      «  !_.■ 


Co  ' 


\/ 


/^. 


\" 


\  .V 


> 


^^'-'  -^ 


/y 


/ 


o    // 


<;>'  w 


.^Ln-..  .v-Ta^j  r:j:  ]'\ 


Digitized  by 


Google 


Digitized  by  VjOOQIC 


Pteadomonas  eampestrls  (Pammel)  etc.  285 

pablished  by  the  Iowa  Agric.  Experiment  Station  in  1895,  as  part 
of  Bulletin  No.  27  of  that  Station.  He  therein  described  an  internal 
brown  rotting  of  the  Ratabaga  or  Swedish  turnip  (Brassica 
i^ampestris  L.)  which  had  been  quite  destructive  in  bis  vicinity 
during  a  rainy  autumn,  and  which  was  also  observed  on  yellow  turnips. 
This  rotting  Prof.  Pammel  ascribed  to  a  yellow  micro-organism 
which  he  had  isolated  from  the  diseased  roots,  and  which  produced 
the  same  kind  of  decay  when  introdaced  into  the  interior  of  healthy 
Swedish  turnip  roots.  The  paper  also  described  yery  briefly  the 
behavior  of  this  organism  in  bouillon,  in  fermentation  tubes  with  cane 
sugar,  on  gelatin,  agar,  potato,  and  solidified  biood  serum. 

In  the  following  account  it  is  not  proposed  to  give  a  complete 
description  of  this  organism  but  only  to  make  certain  Observation» 
which  will  serye  to  confirm  Prof.  PammeTs  Statements  respecting 
its  parasitic  nature,  and  to  put  on  record  some  additional  interesting 
<liscoyeries  which  I  have  made  within  the  last  half  year. 

The  Disease. 
My  attention  was  first  calied  to  this  disease  in  the  autumn  of 
1896,  some  rough,  green •  leaved «  white  turnips  (Brassica 
<;ampestris  L.)  having  been  sent  from  Baltimore,  Maryland,  by 
Mr.  F.  6.  Stocksdale,  a  seedsman,  who  stated  that  he  had  sold 
turnip  seed  to  a  farmer,  that  the  whole  crop  was  a  failure,  and  that 
the  farmer  attributed  this  loss  to  the  poor  quality  of  the  seed  which 
had  been  sold  to  him.  The  seedsman  declared  the  seeds  to  have 
been  good  and  asked  in  self-defense  to  have  the  roots  examined. 
Fig.  1  is  a  good  Illustration  of  the  appearance  of  these  turnips.  For 
the  most  part,  they  were  sound  externally  but  had  refused  to  make 
bottoms  and  were  brown-rotted  ioternaily  and  usualiy  boUow,  the 
cavities  presenting  more  or  less  of  a  radiate  structure,  alternating 
portions  of  the  central  cylinder  of  the  root  persisting  longer  than 
the  rest  of  tissue,  so  that  on  cross-section  the  roots  somewhat 
crudely  resembled  a  wagon  wheel  with  the  hub  removed.  Eighteen 
of  these  turnips  were  carefully  examined.  They  bore  healthy  looking 
green  leaves  but  the  roots  had  not  developed  much  and  in  shape 
resembled  small  carrots  rather  than  globose  or  flat-bottomed  turnips. 
lü  most  cases  the  disease  was  coafiaed  to  the  central  cylinder  but 
in  some  of  them  the  inner  bark  was  also  invaded.  In  addition  to 
the  brown  centers  there  were  also  watersoaked  places  whiter  than 
the  rest  of  the  root  The  browned  part  of  these  roots  was  füll  of 
bacteria  but  not  very  juicy.  In  a  few  cases  (not  many)  I  also  found 
a  little  of  a  fungus  belonging  to  the  form  genus  Fusarium  but  the 
^^vities  were  due  to  the  micro-organism  and  not  to  the  fungus.  In 
the  worst  specimens  the  whole  interior  of  the  root  (middle  and  upper 
part)  was  hoUow,  about  all  that  was  lefc  of  the  central  cylinder 
being  its  rim  and  some  of  the  undestroyed  rays  already  mentioned. 
Even  these  badly  affected  roots  were  not  soft-rotten  and  it  was 
impossible  by  squeezing  to  get  much  juice  out  of  them,  the  disease 
as  manifest  in  these  specimens  being  a  sort  of  slow  dry-rot.  There 
were  no  yery  distinct  Symptoms  either  on  the  surface  of  the  roots 


Digitized  by  VjOOQIC 


286  Erwin  F.  Smith, 

or  in  tbe  leaves,  and  tbe  disease  seemed  to  be  nearly  at  a  standstilL 
From  tbe  interior  of  tbese  roots,  proper  precautiODS  being  taken 
for  granted,  I  succeeded  in  isolating  a  yellow^  rod-sbaped,  motile 
organism  wbicb  agreed  in  most  particulars  witb  Prof.  Pammers 
description. 

Soon  after,  diseased  cabbages  were  received  from  Dr.  J.  J.  Davis, 
of  Kacine,  Wisconsin,  witb  tbe  Statement  tbat  tbe  disease  bad  been 
prevalent  in  tbat  vicinity  for  several  years,  tbat  in  1896  it  caused 
very  heavy  losses  to  tbe  market  gardeners  around  Racine,  and  tbat, 
if  tbe  cause  were  not  soon  discovered  and  a  suitable  remedy  found, 
tbe  growing  of  cabbages  for  market  would  bave  to  be  abandoned. 
The  stumps  of  tbe  cabagges  received  from  Dr.  Davis  were  as 
represented  in  Figs.  2  and  3.  Tbe  vascular  ring  was  stained  dark 
brown  and  was  swarming  witb  bacteria.  Tbe  leaf  traces  were  also 
black  and  occupied  by  tbe  micro-organisms.  Tbe  otber  tissues  were 
sound  and  normal  in  appearance  except  tbat  many  of  tbe  stumps 
sbowed  a  marked  tendency  to  pusb  sbort  shoots  (plate  II)  but  whetber 
tbis  is  to  be  attributed  to  tbe  Stimulus  of  tbe  presence  of  tbe  organism 
or  only  to  tbe  early  falling  away  of  large  numbers  of  leaves  I  am 
unable  to  say.  In  tbe  greenbouse  some  of  tbe  inoculated  plants 
bebaved  in  tbe  same  way.  The  leaves  were  pale  brown  or  yellowisb 
brown  witb  dark  veins.  In  some  places  tbe  leaves  were  fully  dry 
between  tbe  veins  and  they  could  be  bandled  roughly  without  leaving 
any  moisture  on  tbe  fingers  being  rather  leatbery  in  feeling  and  not 
at  all  wet-rotten  or  ill-smelling.  On  making  cross-sections  of  any 
part  of  such  a  leaf  (und  tbese  leaves  were  several  deciroeters  in 
breadth  indicating  tbat  they  had  not  been  attacked  until  they  were 
nearly  or  quite  füll  grown)  tbe  vascular  bundles  were  found  to  be 
uniformly  dark  brown  verging  on  black,  and  a  microscopic  examination 
sbowed  them  to  be  just  as  uniformly  occupied  by  bacteria,  and  to 
an  extent  I  bave  never  seen  equalled  in  any  otber  bacterial  disease 
except  tbe  wilt  of  cucurbitaceous  plants,  most  of  tbe  vessels  being 
crowded  füll.  There  was  also  an  abnormal  and  very  noticeable 
increase  of  Chlorophyll  around  each  bündle,  tbis  being  quite  a& 
prominent  a  feature  as  tbe  blackening  of  tbe  bundles.  Cultures  from 
several  such  plants  gave  in  great  numbers  a  yellow  organism  resemb- 
ling  tbe  tumip  germ,  and  almost  nothing  eise.  In  a  few  instances 
a  white  organism  appeared  in  small  numbers  and  in  one  set  of  plates 
a  few  small  orange  red  colonies  appeared,  botb  of  wbicb  were  believed 
to  be  saprophytic  and  neglected.  No  fungi  were  present.  Acting  on 
tbe  supposition  tbat  in  a  flesby  plant  like  tbe  cabbage  a  saprophytic  wet- 
rot  would  be  likely  to  set  in  subsequent  to  the  attack  of  any  bacterial 
parasite  and  tbat  such  a  decay  would  greatly  confuse  any  experiments 
looking  toward  tbe  determination  of  tbe  cause  of  the  disease,  I 
requested  Dr.  Davis  to  send  me  only  plants  in  the  earliest  stages 
of  the  disease,  and  here  return  bim  special  thanks  for  two  sendings 
of  most  excellent  material.  A  stinking  wetrot  actually  occurs  in  the 
fields  in  tbe  later  stages  of  tbis  disease,  as  I  learned  subsequently, 
and  tbis  is  probably  attributable  to  one  or  more  white  organisms 
wbicb  complete  tbe  destruction  already  begun  by  the  yellow  organism 
and  wbicb,  wbile  great  destroyers  of  cellulose,  are  most  likely  to  be 


Digitized  by  VjOOQIC 


Pseadomonas  campestrii  (Pammel)  etc.  287 

regarded  as  saprophytes,  and  mast  certainly  be  so  regarded  until 
they  are  shown  to  possess  parasitic  tendencies. 

Owing  to  the  loss  of  all  bis  coltures,  I  could  not  obtain  any  of 
Prof.  Pammers  material  for  comparison,  but  from  a  careful  study 
of  bis  paper  I  baye  do  doubt  wbatever  that  tbe  organism  isolated 
from  tbe  Baltimore  turnips,  aod  under  Observation  in  a  variety  of 
culture  media  for  tbe  last  six  months,  is  the  same  as  tbat  wbicb  be 
named  Bacillus  campestris.  Working  witb  tbis  organism  I 
bave  been  able  to  confirm  nearly  all  of  bis  Statements  including  tbat 
most  important  one  respecting  its  parasitic  nature.  I  bave  not 
studied  the  behavior  of  tbis  organism  on  solidified  blood  serum,  but 
tested  in  all  other  ways  it  agrees  witb  Prof.  PammeTs  description 
except  in  tbe  one  particular  that  it  liquefies  gelatin.  Tbis  solitary 
disagreement  in  tbe  face  of  so  many  important  points  of  agreement 
I  am  inclined  to  explain  as  due  to  some  oversight  of  Prof.  Pammel, 
inasmuch  as  the  liquefaction  does  not  proceed  very  rapidly,  and 
might  therefore  bave  been  overlooked,  particularly  if  be  bappened 
to  experiment  witb  a  nutrient  gelatin  not  well  suited  to  its  growtb, 
e.  g.  one  too  salt,  or  too  acid,  or  too  alkaline,  or  at  temperatures 
too  low  for  its  ready  growtb. 

Prof.  Pammel's  description  of  the  behavior  of  tbis  organism 
on  the  common  culture  media  is  rather  too  brief,  and  I  sball  there- 
fore re-describe  its  behavior  on  these,  and  also  note  its  manner  of 
growtb  on  certain  others  wbicb  he  did  not  try.  The  pathological 
bistology  of  tbe  disease  is  also  interesting  but  tbis  lies  outside  the 
framework  of  the  present  paper,  which  will  deal  chiefly  with  the 
question  of  patbogenesis,  the  symptomatology,  the  host  plants,  so  far 
as  I  bave  been  able  to  discover  tham,  the  manner  of  infection,  the 
thermal  relations  of  the  organism,  and  its  behavior  toward  various 
carbobydrates  when  grown  in  fermentation  tubes,  subjects  left  for 
the  most  part  untottched  by  Prof.  Pammel. 

Several  interesting  questions  arose  at  the  very  outset  of  my 
inquiries: 

1)  Is  tbe  turnip  disease  due  to  tbe  yellow  turnip  germ? 

2)  Is  the  cabbage  disease  due  to  the  yellow  cabbage  germ? 

3)  Are  these  germs  distinct  or  identical? 

4)  Are  either  or  both  the  same  as  Prof.  PammeTs  Bacillus 
campestris? 

No  growing  plants  were  at  band  for  purposes  of  inoculation  and 
about  six  weeks  elapsed  before  any  suitable  ones  could  be  had  from 
seed.  Meanwbile  tbe  organisms  from  tbe  two  diflerent  sourcesjwere 
grown  side  by  side  on  a  variety  of  culture  media  and  appeared  to  be 
identical. 

Finally,  plants  were  ready  in  abundance  and  the  inoculation 
experiments  commenced.  These  were  begun  in  November  in  one  of 
the  Department  greenhouses,  are  still  in  progress,  and  bave  been 
remarkably  successful.  Tbe  plants  lirst  used  for  these  experiments 
were  cabbage  and  kale  (Brassica  oleracea  L.);  turnip  (Brassica 
campestris  L.);  rape  (Brassica  Napa  L.);  and  the  turnip-rooted 
radish  (Raphanus  sativus  L.). 

The  first  series  of  experiments  showed  conclusively  tbat  the 


Digitized  by  VjOOQIC 


288  Erwin  F.  Smith, 

yellow  cabbage  germ  was  parasitic  and  quite  as  mach  at  home  on 
kale  as  on  cabbage.  It  was  also  able  to  attack  turnip  and  rape  but 
apparently  less  readily,  these  species  seeming  to  be  more  resistent. 
As  soon  as  definite  results  bad  been  obtained  a  new  series  of  ex- 
periments  was  began  using  the  yellow  turnip  germ  as  the  source  of 
the  infection.  The  results  were  the  same  and  equally  successfuL 
Cabbage  and  kale  proved  very  susceptible  while  turnip  and  rape  also 
developed  unmistakable  Symptoms  but  were  decidedly  more  resistent 

Since  these  two  experiments  many  others  have  been  made  with 
entirely  confirmatory  results,  more  than  60  successful  infections  having 
been  obtained  during  the  last  three  months.  Pure  cultures  were 
used  in  making  these  inoculations  and  from  the  subsequently  and 
consequently  diseased  plants,  and  at  long  distances  from  the  place 
of  infection,  the  yellow  organism  has  been  re-isolated  a  number  of 
times,  and  always  with  the  same  cultural  characters  and  pathogenic 
properties.  Often  these  infections  were  by  means  of  delicate  needle 
pricks  into  vigorous  leaves  or  growing  stems  and  Fig.  5  is  not  more 
striking  than  many  otber  cases  obtained  in  this  manner. 

The  following  conclusions  may  therefore  be  drawn  in  answer  to 
the  questions  raised  at  the  outset.  1)  The  turnip  disease  is  due  to 
the  yellow  turnip  germ ;  2)  The  cabbage  disease  is  due  to  the  yellow 
cabbage  germ;  3)  The  two  organisms  are  identical  so  far  as  can  be 
determined  from  cross-inoculations;  4)  The  organism  is  identical  with 
Prof.  PammeTs  Bacillus  campestris.  The  only  possible  doubt 
that  remained  as  to  the  complete  identity  of  the  turnip  and  cabbage 
germ  has  been  removed  by  subjecting  the  two  organisms  in  parallel 
series  of  cultures  to  a  great  variety  of  conditions  in  all  of  which 
they  have  behaved  in  the  same  manner. 

The  plauts  experimented  upon  were  15  to  30  centimeters  high 
and  were  planted  separately  in  suitable  pots.  They  were  in  good 
earth  and  under  healthful  conditions,  i.  e.  such  as  yielded  a  fine 
growth  of  choice  carnations  and  easter  lilies.  The  temperature  of 
the  greenhouse  was  20^  to  26^  G  by  day  and  a  little  cooler  at  night. 
The  progress  of  the  disease  was  rather  slow  but  this  might  not  hold 
true  in  the  field  with  older  plants,  and  even  if  it  did,  the  ease  with 
which  the  disease  is  communicated  and  re-communicated  would  more 
than  compensate. 

As  already  stated,  cabbage  and  kale  were  found  to  be  quite 
susceptible  to  this  disease  while  rape  and  turnip  were  somewhat 
resistent.  Altogether,  I  have  inoculated  12  turnip  plants,  all  of  them 
by  means  of  delicate  needle  pricks  into  the  leaf  blades,  and  have 
obtained  infections  of  the  leaves  in  nearly  every  instance,  but  up  to 
this  date  only  two  cases  of  the  internal  brown  rot  of  the  root  have 
appeared.  This  rot  occurred  only  after  many  weeks  but  was  entirely 
typical.  A  microscopic  examination  showed  the  inner,  browned  tissues 
of  the  roots  to  be  swarming  with  bacteria,  and  no  fungi  were  to  be 
Seen.  Finally,  from  the  decayed  interior  of  these  roots  I  succeeded 
in  isolating  the  yellow  germ  in  great  numbers  and  apparently  there 
was  nothing  eise  present.  These  turnip  roots  were  dwarfed,  but 
white  and  sound  externally.  The  foliage,  however,  at  the  time  the 
roots  were  removed  for  examination  was  dry-shriveled  and  brown 


Digitized  by  VjOOQIC 


PseadomoDU  oampestris  (PAmmel)  etc.  289 

except  tbe  very  small  central  leaves  wbich  were  flabby,  or  yellow 
with  browD  yeins.  Radishes  were  much  more  resistent  than  turnips 
and  to  such  a  degree  that  it  is  doabtfol  wbether  the  disease  occars 
on  this  plant  in  nature,  tbe  injuries  in  all  cases  being  restricted  to 
the  vicinity  of  tbe  inoculations  while  the  plants  as  a  whole  remained 
soond.  This  conclusion;  however,  is  derived  from  only  13  radish 
plants,  11  of  which  were  inoculated  on  the  blade  of  the  leaf  in  the 
ttsual  manner,  and  two  in  the  fleshy  part  of  the  root  In  case  of 
the  roots,  deep  panctures  were  made  witb  a  red  bot  needle  and  several 
loops  of  a  virulent  culture  inserted.  Six  weeks  after,  when  the  plants 
were  finally  puUed  up  for  examination,  there  were  no  external  indi- 
cations  of  disease  either  in  the  foliage  or  in  the  root,  not  even  about 
tbe  mouth  of  tbe  puncture,  but  a  portion  of  tbe  interior  of  eaeb  root 
was  afifected  with  a  dry,  brown  rot  which  clearly  originated  in  the 
punctures.  Nine  rape  plants  have  been  inoculated,  by  means  of  needle 
punctures  into  leaf  or  stem,  with  resulta  much  like  those  obtained 
from  tbe  turnip  infections.  Most  of  tbe  plants  developed  local  Symptoms 
and  some  of  them  constitutional  ones,  but  none  of  them  have  died. 
It  is  likely,  therefore,  tbat  this  disease  will  seriously  injure  turnips 
and  rape  only  under  exceptional  conditions,  e.  g.  during  very  rainy 
weather  as  in  tbe  outbreidcs  described  by  Prof.  Pammel  or  after 
very  heavy  dunging  of  the  fields  as  in  case  of  the  crop  of  turnips 
near  Baltimore.  Gabbage  and  kale  have,  however,  in  these  experiments 
proved  so  sensitive  tbat  when  the  disease  bas  once  gained  a  footbold 
in  any  region  I  am  dispo^ed  to  think  that  it  is  likely  to  occur  in 
tbese  plants  any  year  and  its  spread  must  consequently  be  guarded 
against  with  great  care. 

The  disease  was  also  induced  in  cauUflower  (Brassica  oleracea 
var.  Botrytis),  and  in  black  mustard  (Brassica  nigra). 

Fresb  cultures  inoculated  into  tbe  leaves  or  stems  of  the  following 
plants  by  means  of  needle  punctures  failed  to  induce  any  disease: 
Hyacinthus  albulus,  Solanum  tuberosum,  Cucumis 
sativus,  Nasturtium  officinale,  and  Nasturtium  Armo- 
racia. 

Some  of  the  striking  characteristics  of  this  disease  may  be  seen 
at  a  glance  by  Consulting  the  colored  plate  wbich  accompanies  this 
paper.  Tbe  usual  progress  of  the  disease,  as  studied  in  tbe  green- 
house,  was  a  foUows.  Tbe  inoculated  stems  or  leaves  frequently 
showed  no  signs  of  disease  for  a  week  or  two,  and  never  any  unless 
living  bacteria  of  tbis  yellow  sort  were  introduced.  Punctures  with 
a  sterile  needle  never  resulted  in  any  disease.  In  case  of  stem 
inoculations  tbe  first  distinct  sign  was  an  internal  browning  in  tbe 
vicinity  of  the  punctures.  Subsequently  the  leaves  above  the  pricked 
area  or  at  its  sides  became  more  or  less  flabby  and  yellow  with 
brownveins,  as  shown  in  Fig.  5,  and  finally  disarticulated  and  feil  off. 
A  cross-section  of  tbe  petiole  of  such  leaves,  Fig.  6,  always  showed  a 
deep  brown  stain  in  the  bundles,  and  whenever  a  microscopic  exam- 
ination was  made  the  vessels  were  seen  to  have  brown  walls  and  to 
be  füll  of  bacteria.  The  bacteria  and  tbe  brown  staining  were  often 
confined  strictly  to  the  bundles,  as  in  Fig.  6,  but  in  more  advanced 

Zwalt»  Abt.  m.  Bd«  19 


Digitized  by  VjOOQIC 


290  Erwin  F.  Smith,  Pseadomoaas  campestris  (Pammel)  etc. 

stages  of  tbe  disease  botb  spread  out  into  the  parenchyma  of  the 
petioles  and  also  in  places,  to  some  extent,  into  that  of  the  blades 
of  tbe  leaves.  Tbis  brown  staiDing  of  tbe  bundles  was  often  visible 
througb  the  ligbt  green  of  tbe  outer  part  of  tbe  petiole  in  tbe  form 
of  long,  narrow,  black  streaks,  especially  wben  the  leaf  was  beld  up 
to  tbe  ligbt.  Not  iofrequently  tbe  attack  on  tbe  yessels  at  tbe  base 
of  tbe  petiole  was  so  sudden  and  extensive  that  the  leaf  became 
flabby  wbile  still  green,  and  unjointed  and  feil  away  before  tbe 
bacteria  had  time  to  spread  into  its  upper  part  and  multiply  so  as 
to  cause  yellowing  of  tbe  parencbyma  and  blackening  of  tbe  veins. 
In  case  of  leaves  like  Fig.  5,  some  of  tbe  leaf  traces  on  oue  side  of 
tbe  petiole  remained  free  from  the  bacteria  and  were  able  to  supply 
tbe  leaf  with  tbe  necessary  water  for  a  considerable  time.  Gases  of 
tbis  kind  were  frequent. 

Wben  tbe  inoculations  were  made  into  Single  leaves  tbe  progress 
of  tbe  disease  was  slower,  the  downward  movement  of  tbe  bacteria 
througb  tbe  veins  of  tbe  leaf  blade  into  tbe  vessels  of  tbe  petiole 
and  thence  into  tbe  stem  and  tbe  subsequent  infection  of  other  leaves 
requiring  in  some  instances  a  good  many  weeks.  In  many  instances, 
undoubtedly,  tbe  needle  carried  only  a  few  bacteria  or  none  at  all 
into  tissues  in  wbich  they  could  develop  readily  and  had  vessels  been 
punctured  tbe  spread  of  tbe  disease  would  have  been  more  rapid. 
Glearly,  tbe  Juices  of  tbe  parencbyma  are  not  so  well  adapted  to  tbe 
needs  of  tbe  organism  as  is  the  fluid  inside  of  tbe  vessels.  Tbis 
was  shown  very  strikingly  by  the  unexpectedly  slow  spread  of  tbe 
disease  wben  enormous  numbers  of  tbe  organism  were  injected  into 
tbe  parencbyma  of  petioles  by  means  of  a  hypodermic  syringe.  Another 
striking  feature  of  the  Single  leaf  infections  was  tbe  slowness  of  tbe 
sidewise  movement  of  the  organism  from  one  group  of  bundles  into 
another  after  the  germs  had  passed  down  the  petiole  of  tbe  inoculated 
lei^  and  entered  the  stem.  From  tbis  it  is  quite  clear  that  in 
Brassica  oleracea  var.  capitata  certain  leaves  are  fed  by 
certain  groups  of  bundles  and  have  little  or  no  connection  with  leaves 
on  opposite  sides  of  tbe  stem.  Probably  tbis  is  true  of  many  plants 
but  it  is  brought  most  strikingly  into  evidence  in  case  of  diseases 
due  to  bacteria  wbich  show  a  great  fondness  for  tbe  alkaline  sap  of 
the  vessels  and  little  attraction  toward  tbe  acid  parencbyma  which 
separates  one  group  of  bundles  from  another.  In  case  of  some  of 
the  stem  inoculations  in  tbe  cabbage,  tbe  leaves  on  the  pricked  side 
feil  off  with  tbe  characteristic  Symptoms  wbile  those  on  the  opposite 
side  remained  healtby.  In  one  cabbage  plant  of  tbis  sort  all  of  tbe 
leaves  but  one  upper  leaf  on  tbe  opposite  side  feil  away  and  it  seemed 
as  if  the  plant  must  die,  but  gradually  a  half  dozen  new  leaves 
developed  from  tbe  terminal  bud  and  remained  healtby  for  a  long 
time,  but  were  dwarfed  on  tbe  inoculated  side  of  tbe  stem.  After 
two  months,  Symptoms  have  again  appeared  in  tbe  foliage  but  at 
tbis  writing  are  confined  to  one  leaf  on  tbe  punctured  side  of  the 
stem,  tbe  very  characteristic  yellowing  and  black  veining  now  involving 
about  Vd  of  ^^^  l^f  blade  (the  basal  part  on  one  side).  It  is  3  months 
since  tbe  plant  was  inoculated  and  2^/^  months  since  tbe  first  symptoins 
appeared.    Tbis  would  indicate  eitbcr  a  dying  out  of  tbe  bacteria  in 


Digitized  by  VjOOQIC 


Eriksson,  Nene  BeobachtUDgen  Cber  die  Nmtnr  des  Kroneorostes.  291 

tbe  tissues  or  what  is  more  likely  the  deyelopment  of  new  leayes 
out  of  leaf  traces  not  yet  affected  and  into  which  the  bacteria  already 
in  the  stem  were  able  to  penetrate  ODiy  after  much  difficulty.  Similar 
cases  may  be  observed  in  the  field.  This  leads  to  another  Observation 
Damely,  that  dwarfing  is  a  common  Symptom  of  this  disease.  None 
of  the  cabbage  or  kale  plants  which  I  have  infected  have  been 
destroyed  ootright.  This  dwarfing  is  a  common  occurrence  in  the 
field.  When  attacked  early  and  not  destroved  oatright,  the  cabbage 
grows  very  slowly,  loses  many  leaves,  and  falls  to  make  a  head  (see 
Plate  U)  while  the  tarnip  grows  with  equal  slowness  and  refüses  to 
make  any  bottom  (Fig.  1).  Possibly  lack  of  sufficient  aeration  is  a 
canse  of  the  slow  sidewise  movement  of  the  organism  in  the  stem 
and  the  reason  why  the  plants  are  not  quickly  destroyed  (see  fer- 
mentation  tube  experiments)  or  perhaps  it  may  be  due  to  a  cutting 
off  of  the  water  sopply.  It  is  certain  that  the  vessels  which  are 
mvaded  become  crowded  very  füll  of  the  organism  and  it  would  seem 
that  neither  air  nor  water  could  pass  through  them  very  readily. 
In  many  cases  one  per  cent  eosin  water  will  not  pass  up  at  all,  or, 
when  only  part  of  the  bundles  of  a  petiole  are  affected,  will  pass  up 
some  bundles  and  not  others  according  as  they  are  or  are  not  invad^ 
by  the  organism.  This  mav  be  due  simply  to  plugging,  or  to  dis- 
organization  of  the  walls  of  the  vessels,  or  to  both.  To  determine 
pKOsitively  will  require  more  study  than  I  have  yet  been  able  to 

give  to  it.  (Conclosion  is  foUow.) 


Naohdruch  verboten. 

Neue  Beobachtimgeii  über  die  Natur  und  das 
Vorkommen  des  Eronenrostes. 

Von 

Prof.  Dr.  Jakob  Eriksson 

in 

Stockholm. 

Infolge  der  bis  zum  Ende  des  Jahres  1894  vorliegenden  Unter- 
suchungen (Eriksson,  L  p.  321—322)  konnte  man  vom  Kronenroste 
(Puccinia  coronata  Corda)  folgende  spezialisierte  Formen  unter- 
scheiden: 

Serie  L    Aecidium  auf  Rhamnus  cathartica 
(Puccinia  coronifera  Kleb.). 

1)  f.  sp.  Avenae  auf  Avena  sativa, 

2)  „  „    Alopecuri  auf  Alopecurus  pratensis, 
3^  „  „    Festucae  auf  Festuca  elatior,  und 

4)  „  „    Lolii  auf  Lolium  perenne, 
außer  der  in  Deutschland  beobachteten  Form  auf  Avena  elatior 
und  einer  solchen  aufHolcus  lanatus,  Ober  deren  Spezialisierungs- 
grad man  noch  nichts  wußte. 

19* 


Digitized  by  VjOOQIC 


292  Jakob  Eriksson, 

Serie  U.    Aecidium  aaf  Rhamnus  Frangula 
(Puccinia  coronata  Kleb.). 

5)  f.  sp.  Calamagrostis  auf  Calamagrostis  arundinacea 
(and  C.  lanceolata), 

außer  den  Formen  auf  Dactylis  glomerata,  Festuca  sil- 
vatica  (?  P.  gibberosa  Lagh.),  Agrostis  vulsaris,  Hol- 
cus  lanatus  (uod  yielleicht  auf  H.  mollis  uod  Phalaris  arun- 
dinacea),  alle  diese  Formen  mit  Rücksicht  auf  ihre  Spezialisierung 
noch  nicht  untersucht 

Serie  IIL    Aecidium  auf  Rhamnus  dahurica 
(Puccinia  coronata  var.  himalensis  Barcl.). 
Hier  h&tte  man  die  indischen  Formen  auf  Brachypodium 
silyaticum    (Piptatherum    holciforme  und   Festuca  gi- 
gantea)  aufzunehmen. 

Serie  IV.    Aecidium  unbekannt.  (Fehlt?) 

6)  t  sp.  Melicae  auf  Melica  nutans. 

Die  Richtigkeit  der  Auffassung  von  f.  sp.  Avenae,  f.  sp.  Lolii 
und  f.  sp.  Calamagrostis  ist  später  durch  neue  Versuche  von 
Kleb  ahn  (V.  p.  328-— 330)  bestätigt  worden,  und  auf  Grund  dieser 
Versuche  ist  außerdem  eine  neue  spezialisierte  Form,  t  sp.  Phala- 
ridis,  auf  Phalaris  arundinacea  aufgestellt  worden. 

Inwiefern  diese  auf  Grund  der  Infektionsversuche  mit  dem  Pilse 
in  seinem  Uredostadium  unterschiedenen  Formen  sämtlich  durchaus 
verschieden  sind,  also  auch  im  Aecidiumstadium,  das  konnte  man 
nach  den  bis  Ende  1894  vorliegenden  Versuchen  nicht  sicher  ent- 
scheiden. Von  den  2  damals  vorliegenden  Versuchen  in  fortlaufenden 
Generationen  (Eriksson,  L  p.  325)  zeigte  nämlich  der  eine,  mit 
f.  sp.  Festucae  ausgeführt,  einen  durchgängigen  Unterschied  dieser 
Form  von  derjenigen  auf  Hafer  an,  während  der  andere,  mit  f.  sp. 
Alopecuri  ausgeführt,  Resultate  ergab,  die  einen  solchen  Unter- 
schied der  Form  des  Wiesenfuchsschwaozes  und  der  des  Hafers 
widersprachen  oder  wenigstens  an  einem  derartigen  Unterschied  Zweifel 
erregte. 

Unter  solchen  Umständen  waren  fortgesetzte  und  umfassendere 
Versuche  mit  verschiedenen  Formen  von  Kronenrost  in  hohem  Grade 
wünschenswert.  Solche  haben  auch  in  den  beiden  letzten  Jahren, 
1895  und  1896,  in  recht  großem  Umfange  stattgefunden.  In  dem 
erstgenannten  Jahre  geschahen  die  Versuche  nur  mit  solchen  Formen, 
die  in  der  Umgegend  von  Stockholm  vorkommen.  In  den  Versuchen 
des  Jahres  1896  konnten  aber  auch  mehrere  Formen  aus  anderen 
Orten  mitgenommen  werden,  welche  Formen  auf  mein  Ersuchen  am 
Ende  des  Jahres  1895  gütigst  zu  meiner  Disposition  gestellt  wurden 
von  Dr.  P.  Dietel  in  Reicbenbach  i.V.  (Sachsen),  Dr.  O.  Juel  in 
Upsala,  Prof.  G.  Li n hart  in  Ungarisch-Altenburg,  Prof.  P.  Magnus 
in  Berlin  und  Direktor  R.  Tolf  in  Jönköping. 

Den  Gang  und  die  Ergebnisse  der  in  den  beiden  Jahren  aus- 
geführten, positiv  ausgefallenen  Versuche  sieht  man  aus  untenstehender 
Tabelle  L 


Digitized  by  VjOOQIC 


Nene  Beobachtungen  über  die  Natvr  nnd  du  Vorkommen  des  Kronenrostes.    293 

I  n  f ektionsversnche  mit  Pacoinia  coronata  aaf  Rhamnns  cathartioa 
nnd  Bb.  frangula   1896  nnd  1896. 

Tabelle  I. 


1)  Es  werden  hier  4  KeimAhigkeltsgrade   unterschieden:   0  ^  keine,   1  ^  Spnr  yon,   S 
fpanune,  8  ^  recht  allgemeine  nnd  4  ^  allgemeine  Keimnng. 

S)  Et  bedeuten:   4-  ^  sicher  podtiT,  (-|-)  «^  unsicher  positiT  und  —  ^  sieher  negativ. 


Digitized  by  VjOOQIC 


294 


Jakob  Eriksson, 


Stellt  man  die  so  gewonDenen  Resultate  mit  den  ähnlichen,  früher 
bekannten,  sowie  mit  einigen  im  Jahre  1896  von  Elebahn  (VL 
p.  331 — 332)  neugewonnenen  zusammen,  so  findet  man,  für  die  zu 
der  Serie  I  (Puccinia  coronifera  Kleb.)  gehörenden  Formen, 
die  Thatsachen,  welche  aus  der  Tabelle  II  ersichtlich  sind. 

üebersicht  der  bis  Jetst  mit  Pnceinia  coroData  Corda,  Seriel  (Paccinii 
coronifera  Kleb.)  aasgeffihrten  Infektionsyersnche. 

TabeUe  H. 


Uebergefahrt 
auf 

Resultat  der  Versuche 

am  fizperimentalfllltet 

an  anderen  Orten 

Infektionsmaterial 

Die  Zahl  der 

i| 
H 

yon 

Versuchs- 
nnmmer 

In- 
fektions- 
stellen 

Versucbsansteller 

+  (+) 

— 

4- 

(+) 

— 

+ 

— 

ATona  latiTa 
>•          t» 

»>             n 

!♦                    » 

Alopooumt  pratoniii 

Alopeonmf  nigrioani 

t»                »1 
Fettnoa  elatior 

«            » 
Oljoeria  aqoatioa 

>»             »1 

Lolinm  parenne 
»»           »> 

Holooi  lanatni 

>♦           >» 
f  ATona  elatior 

Bh.  oathartioa 

.,    grandifolia 
„     alnifolia 

„     Frangula 

Bh   oathartioa 
„     Fraugulft 

Bh.  oathartioa 
„     Frangulft 

Bh.  oathartioa 
„     Frangulft 

Bh.  oathartioa 
„     Frangula 

Bh.  oathartioa 

,,     Frangulft 

Bh.  oathartioa 

„     Frangulft      ^ 

Bh.  oatharüoa 
„     Frangula 

4 

4 
1 
5 

1 

1 

1 
1 

s 

2 

1 

2 

2 

34 

87 

40 

165 

34 

U 

7 

1 

12 

• 

67 

11 
23 

70 

19 
33 

4 
16 

15 
18 

10 
36 

3 

1 

3 

1 
2 

2 

8 

3 
2 

/Klebabn,  V.  p.  388. 
\Schrdter,  I.  p.  31. 

fKlebahn,  V.  p.  828. 
(Schröter,  I.  p.  31. 

Kiebahn,  VI.  p.  831. 

/Plowright,  Lp.  164. 
iKlebabn,    I.  p.  388. 
1     II.  p.  199. 
VFiscber,  I.  p.  8. 

fKlebahn,  IV.  p.  152. 
\    V.  p.  331. 

JKlebfthn,  HL  p.  129. 

Es  ist  also  experimentell  bewiesen,  daß  zu  dieser  Serie  die 
Eronenrostformen  folgender  7  Gräser  zu  rechnen  sind:  Alopecurus 
pratensis,  A.nigricans,  Avena  sativa,  Festuca  elatior, 
Olyceria  aquatica,  Holcus  lanatus  und  Lolium  perenne, 
und  wahrscheinlich  auch  Avena  elatior. 

FQr  die  zweite  Serie  der  Kronenrostformen  (P.  coronata  Kleb.) 
stellt  sich  die  Sache  so,  wie  aus  der  Tabelle  III  erscheint 


Digitized  by 


Google 


Neue  Beobachtungen  über  die  Natur  und  das  Vorkommen  des  Kronenrostes.     295 

Uebersicht  der  bis  jetzt  mit  Puccinia  coronata  Corda,  Serie  11 
(Pnccinia  coronata  Kleb.)  ausgeführten  Infektio  nsyersuche. 

TabeUe  III. 


UebergefÜhrt 
von 

BesulUt  der  Versuche 

am  £xperi- 
menUlf2Utet 

an  anderen  Orten 

-1  g 

> 

lofektionsmaterial 

Die  Zahl  der 

von 

Ig 
1^ 

Versuchsansteller 

4- 

— 

+ 

— 

+ 

— 

Agroitli  Tulgaria 

?>             »» 
Calamagroitii  arundinaeea 

»♦                       »» 
Calamagroftii  lanoeolata 

»                   •> 
BMtjlif  glomerata 
Fettuoa  dlvatloa 

Eoleui  moUii 

t»          >» 
Phalaris  anmdinaoea 

»>                 »> 
Tritlcum  repeui 

Bh.  Frangula 
„    cathartica 

Bh.  Frangula 
„    catbartica 

Bh.  Frangula 
,,    cathartica 

Bh.  Frangula 

Bh.  Frangula 

Bh.  Frangula 
„     cathartica 

Bh.  Frangula 
,,     cathartica 

Bh;  Frangula 

1 
5 

3 
2 

1 
2 

2 
1 

2 

88 

74 
29 

13 
27 

71 

70 

12 
37 

7 

2 

1 
1 
2 

3 

3 

1 

1 

i 

JKlebabn,  lU.  p.  189. 

JKlebabn,  V.  p.  389. 

Plowright,!.  p.164. 

Wlebahn,  IV.  p.  151. 

iKlebahn,IV.  p.  151. 
i     V.p.850.  VI  p.  831. 

Zu  dieser  Serie  kann  man  also  die  Formen  folgender  8  Gräser 
rechnen:  Agrostis  vulgaris,  Calamagrostis  arundinaeea, 
C.  lanceolata,  Dactylis  glomerata,  Festuca  silvatica, 
Holcus  mollis,  Phalaris  arundinaeea  und  Triticum 
repens. 

Mit  denjenigen  Formen,  von  denen  hinreichendes  Material  fQr 
die  Kultur  in  fortlaufenden  Generationen  zur  Verfügung  stand,  wurden 
solche  Kulturen  angeordnet  Ueber  die  Beschaffenheit  und  den  Ver- 
lauf derselben  giebt  die  Tabelle  IV  einen  üeberblick. 


Digitized  by 


Google 


296 


Jakob  Eriksson, 


Infektionsyersaehe  mit  Paccinia  coronata 

Tab^lU 


Paccinia 

Aeoidium 

Urc 

1 

Generation  1 

Infektions- 

M           M 

1 

Die  Herkunft 

Die  Infektion 

S 

Infektiotts- 

3  J  J 

Infixierto  Pflanian 

des  Infektions- 

aosgef&lirt 

;8 

1  £ 

1 

materials 

auf 

2 

Scrie 

Tag 

No. 

Tag 

1 

1l 

Art 

:| 

.3 

o 

^ 

1 

1895 

L 

Fettaca 
elatior 

1 

16.  VI. 

99 

Ayena  satiya 

2« 

(Tab.  I. 

18.  V. 

B]i.cat]iartiea 

69 

2 

»» 

99 

42 

No.  1) 

8 

>» 

99 

Fettnea  «lattor 

25 

1896 

n. 

98' 

A 

19.  VL 

84 

Triticnm  repens 

26 

(Tab.  I. 
No. 

Oalamagroitii 

Rh.  Tnngnla 

6 

»9 

84 

Agrostis  stolonifera 

26 

28.  V. 

anindiiiaeaa 

„   cathartica 

6 

If 

34 

Fhalarii  arundiiiaoea 

21 

9-11) 

7 

»» 

84 

Calamagrottli  amndiiiaMa 

28 

8 

90.  VI. 

19 

Agrostis  stolonifera 

25 

m. 

9 

»f 

19 

Triticnm  repens 

28 

(Tab.I. 

97.  V. 

Phalarifl 

Rh.  Fraagnla 

97 

10 

19 

19 

Calamaffiottii  inrnrtlmwMi 

SO 

No. 

amndinaoea 

8—6) 

11 

»t 

19 

Phalarli  amadiaaMa 

28 

19 

99.  VI. 

16 

Avena  satiya 

22 

IV. 

18 

>♦ 

16 

Alopecoras  pratenals 

«* 

(Tab.I. 

98.  V. 

Glyoeria 

Rh.catharttea 

84< 

14 

y» 

16 

Festaoa  eUtior 

8  80 

No. 

aqnatioa 

„   Frangiila 

6-8) 

16 

tt 

15 

Oljceria  aqnatiea 

40 

V. 

16 

98.  VI. 

25 

Ayena  satiya 

28 

(Tab.I. 

2.VI. 

Alopeevnif 

Rhcathartiea 

4a 

17 

n 

26 

Pestaoa  elatior 

29 

No. 

nigriMBt 

„   Prangola 

18 

ff 

26 

Olyeeria  aqnatiea 

88 

16—16) 

19 

»> 

26 

Alopeeiinw  pnUauäM 

87 

VI. 

Feituoa 

•Utior 

90 

96.  VI. 

21 

Arena  sativa 

16 

(Tab.1. 

9.  VI. 

Rh.cathartioa 

88 

91 

*i 

21 

Alopecoras  pratensis 

25 

No.  17) 

99 

ff 

21 

Fettaea  «latior 

30 

VIL 

98.  V. 

Rh.  Vrangala 

«{ 

98 

20.vn. 

6 

Phalaris  arandinacea 

80 

(-n.) 

anmdinacea 

„   cathartica 

94 

n 

6 

CalamagTOftli  anmflinna— 

39 

1)  Die  auf  Phalaris  heryortretenden  Uredopasteln  waren  naeh  26  Tagen  (am  15»  JoU)  taient 
klein;  Jeder  Fleck  hatte  nur  1 — 2  Posteln,  die  aneh  nach  86  Tagen  (am  26.  Jali)  gering  an  Zahl, 
2—4,  klein  and  in  Reihen  geordnet  waren.  Man  kann  kaam  beawelfeln,  daA  sie  aas  der  gemaehtea 
Infektion  stammten. 

2)  Die  nach  86  Tagen  (am  25.  Jali)  yorhandenen  2  Pnstelflecken   tragen  beide  lahhreiohe  Pttttela, 
in   eine   groBe  Grappe  geordnet,   and  nach  46  Tagen  (am  5.  Aagast)  fand  sich  Paccinia  an  deo 
Stellen.    Sie  werden  aniweifelhaft  aas  der  aasgeführten  Infektion  entstanden  sein. 


Digitized  by 


Google 


Nea«  Beobaebtangen  über  die  Natur  und  das  Vorkommen  des  Kronenrostes.     297 

in  fortlaufenden  Generationen  1896  und  1896. 
IV. 


do 


(aus  Aecidinm  eraogen) 

Generation  2  (ans  Uredo  ersogen) 

Besaltat 

Infektions- 

Die  Infektion 
aosgefUirt  auf 

1 

A 
1 

B 

snl 

+ 

e- 
tat 

+ 

Aniahl  der  Uredoflecken  nacb  Tagen 

1 
1 

9 

.. 

11 

12 

14 

16 

17 

18 

80 

81 

84 

86 

26 

30 

85 

86 

41 

43 

46 

47 

No. 

1 

+ 

+ 
+ 

+ 

4- 

+ 

+ 
+ 

• 

• 
• 

17 

86 

• 

87 

34 

8 
80 

1 
85 

• 

89 

88 

9 

3 

40 

2 

16 

1 

8 
17 

10 

6 

8 

60 
19 

16 

6») 

82 

*•) 

24 

1 

Tb.  VI. 
No. 
6—7 

Tb.  VI. 

No. 
12—14 

S 
> 

> 

Calamagrostis  anindi- 

nacea 
Phalarii  anrndinaoea 

Ayena  sativa 
Festaca  elatior 
Olyoeria  aqnatiea 

27 
24 

20 
84 
28 

+ 
+ 

24 

28 

8)  Unter  den  nach  41  Tagen  (am  6.  Angost)  yorhandenen  6  Pastelflecken  fanden  sich  8  gerade  an 
des  inluierten  Stellen,  die  8  anderen  aber  recht  weit  (16 — 26  mm)  von  solchen  Stellen  entfernt  Die 
letst«r«n  Flecken  geben  so  dem  Verdachte  Anlafi,  entweder  dafi  ein  innerer  Krankheitsstoff  in  den 
PflaBMUy  als  diese  am  6.  Mai  aus  dem  Freien  Terpflanst  worden,  yorhanden  gewesen  ist,  oder  daB  gans 
imabalchilieh  dorch  Fliegen  oder  dergL  fremder  Krankheitsstoff  ans  in  demselben  Zimmer  befindlichen 
Infektionmommem  (Bhamnns  cathartica,  Tab.  L  No.  16,  oder  Alopecnrns  pratensis. 
Tab.  rV.  Ho.  19),  welche  f.  sp«  Alopecnri  trogen,  hat  entstehen  können. 


Digitized  by 


Google 


298 


Jakob  Eriksson, 


Eine  Zasammenstellang  der  hierdurch  erworbenen  Resultate  mit 
den  früher  bekannten,  sowie  mit  den  von  Klebahn  (VI.  p.  332)  im 
Jahre  1896  neu  veröffentlichten,  zeigt  die  Tabelle  V. 

Üebersicht  der  bis  Jetzt  mit  Puccini«  coronata  in  fortlaufenden  Oenerationen 
ausgeführten  Infektionsversache. 

Tabelle  V. 


ATena  satiTa 

Rh.  cathartica 

ATena  latlTa 

, 

. 

do. 

do. 

Dactylis  Klomerata 

,        , 

do. 

do. 

Festuca  elatior 

,        , 

do. 

do. 

Holcus  lanatns 

, 

do. 

do. 

Holcos  mollis 

,        . 

do. 

do. 

Lolinm  perenne 

,       *, 

Alopeenrui  pra- 

tensis 

do. 

AlopeooniB  prateniif 

1 

.     1( 

>    . 

do. 

do. 

Ayena  satiya 

. 

1       . 

Alop.  nigrloans 

do- 

Alopeeonu  pratensis 

1 

.  8' 

7 

do. 

do. 

Ayena  satiya 

1    . 

do. 

do. 

Festuca  elatior 

1    . 

do. 

do. 

Glyceria  aquatioa 

1    . 

Feftaoa  elatior 

do. 

Feitnoa  elatior 

3 

.  5( 

5    ! 

do. 

do. 

Alopecurus  pratensis 

do. 

do. 

Ayena  satiya 

8    ! 

do. 

do. 

Holcus  lanatus 

, 

do. 

do. 

Holcus  mollis 

do. 

do. 

Lolium  perenne  . 

. 

CHyoeria  aqva* 

Uca 

do. 

Oljoeria  aqnatiea 

1 

.  4< 

0 

do. 

do. 

Ayena  satiya 

, 

1    . 

do. 

do. 

, 

1    . 

do. 

do. 

Festuca  elatior 

, 

1    . 

Lolllim  perMme 

do. 

Lolinm  perenne 

, 

Holoni  lanatos 

do. 

Holcni  lanatni 

, 

do. 

do. 

Holcni  mollii 

^ 

do. 

do. 

Festuca  elatior 

, 

do. 

do. 

Lolium  perenne 

, 

Calamagroftii 

Bh.  Trangnla 

Calamagrottii  anm- 

anmdinaeea 

dinaeea 

2 

.  1( 

8    . 

do. 

do. 

Phalarii  arandi- 
naoca 

1 

1   € 

»    . 

do. 

do. 

Agrostis  stolonifera 

, 

1    . 

do. 

do. 

Triticnm  repens 

, 

1    . 

Oalamagroftii 

do. 

Oalamagroftii  lan- 

laneeolata 

ceolata 

, 

do. 

do. 

Phalaris  arundinacea 

, 

do. 

do. 

Festuca  silyatica 

do. 

do.' 

Holcus  lanatus 

, 

do. 

do. 

Holcus  mollis 

. 

^Klebahn,y.p  828. 


Klebahn,  VJ.P.38S. 
lKlebabn,yi.p.88S. 


Klebahn,y.p.8S8k 
lKltfbahir,yi.p.'88tw 


.Klebahn,V«p.8S^ 


Digitized  by 


Google 


KeM  Beobaehtiingen  Aber  die  Nmtar  and  das  Vorkommen  des  Kronenrostes.     299 


ao, 
do. 
do. 
do. 
do. 
BoUüM  ip. 
do. 


ao. 

AgroBus  Bioiomiera 

do. 

Agrostis  ynlgaris 

do. 

Holcos  lanmtns 

do. 

Holcos  molüs 

do. 

Triticnm  repens 

do. 

Holcns  Imnatos 

do. 

Holeni  mollif 

}Klebfthn,V.p.SSO. 
VI.  S82. 

lKlebfthn,VI.p.M2. 


Der  Gang  und  die  Resultate  einiger  Infektionsversuche  mit  ge- 
wissen Formen  in  ihrem  Uredo Stadium,  welche  Versuche  in  den 
beiden  Jahren  geschahen,  sind  aus  der  Tabelle  VI  zu  sehen. 


InfektionsversQc 

he  m 

it  Uredo  coronata  1896  and  1896. 

TabeUe  VI. 

Infek. 
tions- 

Infektionsmaterial 

Infisierte  Tflansen 

s 

a 

BesalUt 

Herkonft 

Keim- 

fXhig- 

keit 

+ 

Zahl  der 
Rostflecken 

Art 

1 

& 

Tag 

'S 
o 

a 

n 

nach  Standen 

16 

17 

18 

88 

86 

26 

85 

1895 

IS.  IX. 

ÄTona  satiyft 

8 

Ayena  sativa 

26 

+ 

. 

26 

14.  IX. 

Agrostis  Yolgaris 

SO 

Ayena  sativa 

84 

+ 

14.  IX. 

ft 

n 

1896 

Agrostis  Tnlgtris 
tt             tt 
n              yt 

8 
8 
8 

Festaca  elatior 
Loliam  italicum 
Agrostis  stolonifera 

86 
88 

80 

— 

• 

• 

• 

11 

• 

li 

16 

10.  vn. 

n 

PhAlaria  anmdinAeea 
»»                tt 

6 
6 

Calamagrostis  amndinacea 
Phalaris  amndinacea 

87 
84 

+ 

14 

. 

. 

. 

. 

84 

T.vm. 

w 

ft 

Festnca  eUtior 
tt          tt 
ft         »» 
tt          tt 

17 
17 

17 
17 

Avena  satiya 
Alopecums  pratensis 
Glyoeria  aqnatiea 
Festaca  elatior 

84 
81 

84 
80 

+ 

. 

SO 

7.VIIL 

9* 

Gljeeria  aqnstiea 
tt             tt 

tt                n 

6 
6 
6 

Avena  sativa 
Festaca  elatior 
Qlyoeria  aqoatioa 

80 
84 
88 

+ 

81 

88 

16 

10.  IX. 

CaUmigrostis  Epigeios 

4 

4 

Calamagrostis  amndinacea 

8 

80 

— 

Digitized  by 


Google 


300 


Jakob  Eriksson, 


Eine  Uebersicht  dieser  Resultate,  mit  ähnlichen  früher  bekannten 
zusammengestellt,  findet  man  in  der  Tabelle  VII. 

Uebersicht  der  bis  jetst  mit  Uredo   coronata   aasgefflhrten 

Infektionsyersnche. 

Tabelle  VIL 


InfektioDBmaterial 


ATena  lativa 


Alopeonnif  pratemU 
Fettaoa  alattor 


Oljoeria  aqnatioa 
»>  » 

»>  »» 

Lolinm  perenne 

♦t  » 

»»  >i 


Uebergef&hrt 


ATena  latiTa 

„       elatior 
Festnea  elatior 
Holcas  lanatas 

„        moUis 
Loliam  perenne 
Alopecnrof  pratoniii 
Ayena  satiya 
Fettaoa  elatior 
Alopecnras  pratensis 
Ayena  satiya 
Glyceria  aquatica 

Lolium  perenne 

Olyeeria  aqnatioa 

Aveoa  sativa 
Festnea  elatior 
Lolinm  poroime 
Avena  satiya 
Festnea  elatior 
Holcas  lanatns 


X 

i 

8 

20 
34 
82 

• 

1 

1 
1 

^Klebahn,  V.  p.  829. 


Agroftis  Tvlgarii 


Oalamagrottif  anrndinaeea 
,,  lanoeolata 


Phalarii  arundiaaeoa 
tt  »> 


Agroitli  itolonifera 
Ayena  satiya 
Festnea  elatior 
Loliam  italicom 
Ayena  satiya 
Festnea  silyatica 
Helens  lanatns 

„       mollis 
Pbalaris  arundinacea 
Fhalarii  amndinaeea 
Calamagrostis  amndinaeea 
Helens  lanatns^) 

,,       mollis 


1515 
24 

26 
23 
5 


24 


27 


Klebalin,  V.  p.  329. 


iKlebahn, 


VI.  p.  588. 


Melioa  nntaai 


Melioa  nntani 
Ayena  satiya 
Calamagrostis  amndinaeea 


19 


Oalamagroitii  Ipigeioi 


Calamagrostis  amndinaeea 


39 


1)  AnBerdem  spricht  Klebahn  (VI.  p.  838)  yon  einem  Versuche  mit  Uredo  coronata 
des  Lolinms  (Speeies  nicht  angegeben),  der  auf  Pbalaris  amndinaeea  nad  Calama- 
grostis lanceolata  negatiy  ansfieL 


Digitized  by 


Google 


Nene  Beobaebtangen  über  dl«  Natur  und  das  Vorkommen  des  Kronemrottes.    301 

Die  jetzt  beschriebenen  Versache  bestätigen  zur  Oenfige,  daß 
jede  der  bis  jetzt  auf  ihre  äcidienerzeugende  Fähigkeit  geprüften 
Eronenrostformen  ausschließlich  auf  eine  der  beiden  Rhamnusarten 
hingewiesen  ist,  entweder  auf  Rhamnus  cathartica  oder  auf 
Rh.  Frangula.  Oegen  dieses  Gesetz  ist  in  der  That  kein  einziges 
abweichendes  Versuchsresultat  anzuftlhren,  seitdem  der  verdächtige 
Fall,  daß  eine  auf  Holcus  lanatus  vorkommende  Form  £e 
beiden  Rhamnusarten  habe  anstecken  können,  jetzt  von  Kleb  ahn 
(V.  p.  331)  so  erklärt  worden  ist,  daß  auf  der  genannten  Grasart 
zwei  verschiedene  Kronenrostformen  vorkommen. 

Unter  solchen  Umständen  halte  ich  es  jetzt  für  berechtigt,  mit 
Elebahn  diejenigen  Formen,  die  filhig  sind,  auf  Rh.  cathartica 
überzugehen,  als  eine  Art,  Puccinia  coronifera  Kleb.,  und 
diejenigen,  welche  auf  Rh.  Frangula  übersiedeln  können,  als  eine 
zweite  Art,  P.coronata  (Corda)  Kleb.,  zusammenzufassen. 

Es  wird  freilich  dabei  der  Spedesbegriff  gewissermaßen  anders 
gefa&t,  als  gewöhnlich,  da  man  dabei  gewöhnt  ist,  diesen  Begriff 
wesentlich  unS  morphologische  Merkmale,  nicht  auf  biologische  Unter- 
schiede, zu  stützen.  Ganz  ohne  morphologische  Unterschiede  sind 
die  beiden  Kronenrostarten  jedoch  nicht.  Man  hat  beobachtet,  daß 
die  Teleutosporenlager  von  P.  coronifera  eine  Neigung  zeigen, 
ringförmige  Gruppen  um  die  zerstreuten  Uredoflecken  herum  zu  bilden 
und  lange  Zeit  von  der  Epidermis  der  Wirtspflanze  bedeckt  zu  bleiben, 
während  dagegen  bei  den  Formen,  die  P.  coronata  bilden,  die 
Teleutosporenlager  mehr  unregelmäßig  verteilt  sind  und  oft  schon 
im  Herbst  entblößt  werden  (Kleb ahn.  III.  p.  135—136).  Vielleicht 
wird  man  auch  in  dem,  wie  es  scheint,  recht  allgemeinen  Auftreten 
von  Paraphysen  in  dem  Uredostadium  der  letztgenannten  Art  ein 
anderes  morphologisches  Merkmal  finden. 

Gilt  es  aber  zu  entscheiden,  inwiefern  die  zu  jeder  Art  gehören- 
den Formen  sich  von  einander  biologisch  trennen  oder  nicht,  so  er- 
giebt  es  sich,  daß  ein  solcher  Unterschied,  wenigstens  im  Uredostadium, 
in  der  Kronenrostgruppe  weiter,  als  in  der  Schwarzrostgruppe  durch- 
geführt ist  Nur  in  einem  bisher  gefundenen  Falle  ist  es  gelungen, 
eme  im  Uredostadium  begriffene  Kronenrostform  einer  Grasgattung 
auf  eine  andere  zu  übertragen,  und  zwar  von  Phalaris  arundi- 
nacea  auf  Calamagrostis  arundinacea  nach  Klebahn 
(VL  p.  333). 

Etwas  anders  stellt  sich  die  Frage  von  einem  Formenunterschiede 
in  dem  Aecidiumstadium.  Es  liegen  hier  einige  Yersuchsresultate 
vor,  —  ^gl.  Tab.  IV,  No.  6,  10  und  21,  sowie  Tab.  V,  —  die  darauf 
deuten,  daS  gewisse  Kronenrostformen  mit  dem  Aecidiumstadium 
als  Brücke  in  seltenen  Fällen  auch  auf  anderen  Grasarten,  ais  auf 
der  ursprünglichen  Fuß  fassen  können.  Für  die  Erreichung  genügen- 
der Gewißheit  hierin  sind  jedoch  fortgesetzte  Versuche  von  nöten. 

Bei  dem  jetzigen  Stande  der  Spezialisierungsfrage  dürfte  man 
in  den  beiden  Arten  zwischen  folgenden  Formen  unterscheiden  können : 


Digitized  by  VjOOQIC 


302  Jakob  Eriksson, 

I.  Pneelnia  coronlfera  Kleb. 

Aecidium  auf  Rhamnus  cathartica. 

1}  f.  sp.  Avenae  auf  Aveoa  sativa, 

2)  ,,  „   Alopecari  auf  Alopecurus  pratensis  und  A.  ni- 
gricans, 
8}   „  „   Festucae  auf  Festuca  elatior, 

4)  „  „   Lolii  auf  Lolium  perenne, 

5)  ,,  „   Glyceriae  auf  Glyceria  aquatica, 

6)  „  „   Holci  auf  Holcus  lanatus  und  EL  mollis. 
Mutmaßlichen  Uebergang  mit  dem  Aecidiumstadium  als  Brücke 

hat  man  beobachtet:  einmal  bei  f.  sp.  Alopecuri  auf  Hafer  und 
einmal  bei  f.  sp.  Festucae  auf  Wiesenfuchsschwanz ^). 

n.  Paeelnla  eoronata  (Corda)  Kleb. 

Aecidium  auf  Rhamnus  Frangula. 

1)  f.  sp.  Calamagrostisauf  Galamagrostis  arundinacea 

und  G.  lanceolata, 

2)  „  „   Phalaridis  auf  Phalaris  arundinacea  (auch  yar. 

picta), 

3)  „  „   Agrostis  auf  Agrostis  vulgaris  und  A.  stoloni- 
fera, 

„   „    Agropyri  auf  Triticum  repens, 

,,  ,,   Holci  auf  Holcus  lanatus^)  und  H.  mollis. 

Unzweifelhaften  Uebergang  mit  dem  Aecidiumstadium  als  Brücke 
hat  man  beobachtet,  einmal  bei  f.  sp.  Galamagrostis  auf  Pha- 
laris arundinacea,  und  einmal  bei  f.  sp.  Phalaridis  auf 
Galamagrostis  arundinacea.  Infolgedessen  kann  man  diese 
beiden  Formen  als  die  am  wenigsten  getrennten  unter  allen  hier  auf- 
genommenen ansehen,  und  sie  würden  hier  auch  zu  einer  und  der- 
selben Form  zusammengeführt  worden  sein,  wenn  nicht  meine  bisher 
ausgeführten  Versuche,  die  Uredoform  des  einen  auf  die  andere  zu 
zu  übertragen,  sämtlich  fehlgeschlagen  wären.  Die  beiden  Formen 
werden  also  hier  bis  auf  weiteres  als  2  getrennte  Formen  ausein- 
ander gehalten,  wie  es  auch  früher  mit  der  wesentlich  analogen  f.  i^. 
Tritici  in  der  Schwarzrostgruppe  (Puccinia  graminis)  geschehen 
ist.  In  Deutschland  scheint  der  Formenunterschied  weniger  ausgeprägt 
hervorzutreten,  daesKiebahn  (VI,  p.  331—332)  im  vorigen  Jahre 
gelang,  die  Uredoform  von  Phalaris  auf  Galamagrostis  za 
übertragen. 

Außer  den  jetzt  genannten  11,  auf  je  ihren  Platz  in  das  System 

1)  Vgl«  Auch  Klebahn*8  (VI,  p.  332)  Versuch  mit  der  Form  der  Festnca 
•  latior  auf  Lolium  perenne. 

9)  Seit  mehreren  Jahren  habe  ich  am  EjcperimentalfUtet  sehr  hXafig  auf  Hol- 
CD8  lanatus  eine  Uredoform  geftmden,  welche  als  eine  Uredo  eoronata  be- 
trachtet wurde,  bis  es  mir  im  Jahre  1896  nach  vielem  Suchen  gelang,  an  einigen 
Scheiden  ein  Paar  Flecken  mit  Teleutosporen  su  entdecken.  Es  seigte  sich  damals, 
daB  die  Form  nicht  der  P.  eoronata  angehörte,  sondern  Teleutosporen  hatte,  die  einer 
Form  der  P.  dispersa  fthnlich  waren.  Sie  ist  wahrscheinlich  eine  besondere  Species. 
Dieselbe  Uredoform  habe  ich  häufig  in  Sk&ne  auf  den  Holcusarten  getroffen. 


Digitized  by  VjOOQIC 


Neue  BeobaehtuDgen  Aber  die  Natur  und  das  Vorkommen  des  Kronenrostes.     303 

eingereihten  Formen  giebt  es  jedoch  eine  große  Zahl  von  Kronenrost- 
formen,  an  etwa  4ß  verschiedenen  Grasarten  (Eriksson  und 
Henning.  I.  p.  241—242),  welche  Formen  bis  jetzt  weder  in  ihrer 
äeidienerzeugenden  Fähigkeit,  noch  in  ihren  sonstigen  Spezialisie- 
rongsverhftltnissen  geprüft  worden  sind,  und  deren  Einreihung  auf 
den  richtigen  systematischen  Platz  also  noch  nicht  möglich  ist 


Von  diesen  zahlreichen  Formen  will  ich  hier  2  etwas  näher  be- 
sprechen. Die  eine  ist  die  auf  Melica  nutans  auftretende,  welche 
unter  die  alte  kollektive  Art  P.  coronata  Gorda  alsf.  sp.  Melicae 
in  der  Ser.  IV  [Aecidium  unbekannt  Fehlt?]  aufgenommen  wurde 
Eriksson.  I.  p.  322).  Sechs  Jahre  nacheinander  ist  diese  Form 
in  einem  dem  Experimentalf&ltet  gehörenden  Walde  beobachtet,  und 
^war  in  den  3  letzten  Jahren  sehr  häufig,  immer  als  üredo.  Eigen- 
tümlicherweise ist  stets,  auch  in  den  2  letzten  Jahren,  der  Pilz  sehr 
selten  in  seinem  Pucciniastadium  zu  entdecken  gewesen.  Wieder- 
holt sind  Hunderte  von  rostigen  Halmen  durchmustert  worden,  ge- 
wöhnlich aber  vergeblich.  Die  einzigen  bisher  gefundenen  Teleuto- 
sporensammlungen  stammen  aus  dem  Jahre  1891,  am  14.  November 
eingesammelt,  und  aus  dem  Jahre  1894,  am  20.  Nov.  eingesammelt, 
beide  Male  äußerst  spärlich  an  einigen  Blattscheiden.  Die  Flecken 
waren  sehr  klein,  wenig  an  der  Zahl  und  in  der  Mitte  geborsten. 
Die  Teleutosporen  trugen  sehr  zahlreiche  Kronenzacken,  bisweilen 
auch  an  der  unteren  Zelle.  Ihre  Dimensionen  waren  folgende:  die 
der  unteren  Zelle  24,0—36,8X9,6  —  11,2  ^  und  die  der  oberen 
32,0—36,8X9,6—11,2  fi.  Infolge  des  habituellen  Auftretens  des 
Pilzes  konnte  man  hier  eine  Form  von  P.  coronata  Kleb,  vermuten. 
Indessen  fehlt  es  bei  dem  Melicapilz  vollständig  an  Paraphysen  im 
Uredostadium.  Dieser  Dnstand,  mit  der  bis  auf  ein  Minimum  redu- 
zierten teleutosporenerzeugenden  Fähigkeit  zusammengestellt,  sowie 
auch  der  Umstand,  daß  keine  Rhamnusart  in  der  Nähe  —  wenig- 
stens auf  600  m  —  vorkommt,  läßt  uns  vermuten,  daß  hier  eine 
Bostart  verliegt,  die  keines  Aecidiumstadiums  bedarf,  ja  die  vielleicht 
gar  kein  Aecidium  entwickeln  kann,  und  die  also  in  der  That  weder 
mit  P.  coronata  noch  mit  P.  coronifera  etwas  anderes  gemeinsam 
hat,  als  eine  zufällige  äußere  Aehnlichkeit  der  Teleutosporen,  die 
Eronenzacken  auf  ihren  Gipfelzellen.  Ich  halte  es  also  fQr  nicht  un- 
wahrscheinlich, daß  diese  Form  mit  der  Zeit  als  eine  ganz  selbständige 
Art  flu*  sich  hervorgehen  wird. 

Diesdbe  Form  ist  von  A.  Blytt  (L  p.  44)  in  Norwegen  an 
3  Lokalitäten  (Ghristiania,  Horten,  Larvik)  gefunden.  Durch  die 
Güte  meines  geschätzten  Freundes  Blytt  habe  ich  die  Gelegenheit 
bekommen,  Exemplare  von  2  Orten  zu  sehen.  Die  am  10.  Sept  1896 
bei  Ghristiania  eingesammelten  Exemplare  trugen  nur  Uredo  und 
ähnelten  vollständig  den  hier  beobachteten.  Die  bei  Horten  am 
11.  Sept.  1883  eingesammelten  Exemplare  trugen  sehr  reichlich  Puc- 
cinia  an  der  Unterseite  der  Blätter.  Leider  waren  sie  zu  alt,  als 
daß  man  eine  Aussicht  hätte,  mit  denselben  positiv  ausfallende  Versuche 
anordnen  zu  können. 


Digitized  by  VjOOQIC 


304  Jakob  Erikison, 

Eine  andere  bemerkenswerte  Kronenrostform  wurde  im  Jahre  1896 
auf  Calam'agrostis  epigeios  im  Bergianischen  Garten  bei  Stock- 
holm angetroffen.  Die  Uredopusteln  kamen  am  8.  September  an  den 
Blattspreiten,  teilweise  auch  an  den  Blattscheiden  der  kräftig  wachsen- 
den Sprossen  sehr  häufig  vor.  Die  Pusteln  waren  ungewölmlich  groß, 
stark  feuergelb  und  ziemlich  zerstreut,  selten  mehrere  in  engere 
Gruppe  geordnet  Sie  erinnerten  habituell  durch  ihre  GrOße  und 
Farbe  an  die  des  Haferkronenrostes  (Eriksson  u.  Henning.  L 
Taf.  XQ.  Fig.  129  6),  wichen  aber  wesentlich  von  demjenigen  anderer 
Calamagrostisarten  des  Platzes  z.  B.  Galamagrostis  arun- 
dinacea,  C.  lanceolata,  0.  phragmitoides  ab,  da  bei  diesen 
letzteren  Arten  die  Pusteln  sehr  klein,  schmal  und  zusammengedrängt 
sind. 

Von  den  früher  beobachteten  Kronenrostformen  auf  Galamagro- 
stis arten  unterscheidet  sich  außerdem  die  neugefundene  auf  G. 
epigeios  auch  dadurch,  daß  unter  den  Uredosporen  keine  Spur  von 
Paraphysen  zu  entdecken  war.  Die  Uredosporen  waren  fast  kugel- 
rund, 22,4—25,6  ^. 

Die  Teleutosporensammlungen  traten  an  der  unteren  Blattfläche 
auf,  in  kleinen  zerstreuten  Gruppen  oder  auch  vereinzelt,  und  waren 
sehr  klein,  oft  fast  punktförmig.  Die  Teleutosporen  trugen  relativ 
wenige  Kronenzacken.  Die  untere  Zelle  war  36,8—43,2X9,6 — 11,2  ^i 
und  die  obere  22,4 — 25,6X12,8—14,4  /u.  Anfangs  war  die  Anlage 
zur  Teleutosporenbildung  sehr  kräftig,  aber  im  Oktober  fand  sidi, 
was  ich  auch  früher  bei  anderen  grasbewohnenden  Uredineen  beob- 
achtet habe^  ein  anderer  Parasitpilz  (eine  Art  von  L'eptosphaeria) 
ein,  der  die  Weiterentwickelung  des  Pucciniastadiums  zuletzt  fast 
vollständig  unterdrückte. 

Ein  Versuch,  diese  Form  auf  eine  andere  Galamagrost isart  zu 
übertragen  (Tab.  VI.  No.  6),  fiel  negativ  aus. 

Es  sind  fortgesetzte  Versuche  nötig,  um  zu  entscheiden,  inwie- 
fern diese  Form  zu  einer  der  oben  ausgeschiedenen  Eronenrostarten 
zu  rechnen  ist,  oder  ob  sie  vielleicht  eine  selbständige  Speciesstellung 
einnimmt  Bis  auf  weiteres  mag  sie  unter  die  kollektive  Art  P. 
coronata  Corda  als  f.  sp.  Epigaei  aufgenommen  werden^). 


Stellt  man  alles,  was  hier  oben  gesagt  worden  ist,  zusammen, 
so  ergeben  sich  gegenwärtig  nicht  weniger  denn  13  verschiedene 
Kronenrostformen  als  näher  untersucht,  obgleich  nicht  alle  in  allen 
ihren  Einzelheiten  recht  aufgeklärt  sind.  Von  diesen  13  Formen 
können  6  zu  einer  Art,  P.  coronife